Geschichte kompakt und natürlich mit Wettinern drin

Mit Steffen Raßhoff in Windeseile durch 1.000 Jahre sächsische Geschichte

Für alle LeserAuch der Rhino Verlag in Ilmenau hat eine hübsche kleine Mini-Buchreihe, so wie der Verlag für die Frau in Leipzig – nur noch nicht ganz so lange und auch im Format ein klein wenig größer. Aber in die Jacketasche passen die kleinen Bücher allemal. Denn sie sind ja ideal zum Unterwegs-Lesen. Etwa wenn man einmal kompakt wissen will, was für ein sonderbares Land dieses Sachsen eigentlich ist.

Am Donnerstag, 9. August, um 11:30 Uhr, gibt es in der Thalia Buchhandlung „Haus des Buches“ in Dresden eine Präsentation dieser handlichen Neuerscheinung – zusammen mit einem neuen Wettiner-Büchlein. Womit man ja schon beim Thema ist: Über 800 Jahre Geschichte in diesem Fleckchen Land im Osten Deutschland sind von den Wettinern geprägt, jenem Markgrafengeschlecht, das seinen Ursprung auf die Burg Wettin nördlich von Halle zurückführt und mit den Eilenburger Burggrafen erstmals den Griff zur Vorherrschaft in diesem Eckchen des Heiligen Römischen Reiches wagte, das wir heute Deutschland nennen.

Deswegen ist der größte Teil sächsischer Geschichte eigentlich Wettiner Geschichte. Die ganzen bis heute gefeierten sächsischen Mythen haben mit diesem Adelsgeschlecht zu tun – bis hin zu jenem 13. November 1918, als König Friedrich August III. mit den Worten abgedankt haben soll: „Dann macht doch euern Dregg alleene.“

Mit sächsischem Zungenschlag. Natürlich. Die Könige und ihr Volk waren, von den Mythen her betrachtet, immer ein Herz und eine Seele. Selbst die Landesflagge ist ja das Ergebnis untertänigster Königsliebe: Mit grün-weißen Farben empfingen die Dresdner 1815 ihren aus preußischer Gefangenschaft zurückkehrenden König Friedrich August.

Wobei den Wettinern eben nicht nur simple Machtpolitik vorzuwerfen ist. Im Gegenteil. Manchmal verschenkten sie Macht regelrecht, weil sie die familiären Erbschaftsfragen nicht hinbekamen – die großen sächsischen Teilungen sorgten letztendlich dafür, dass die Sachsen nach ihrem geliebten August dem Starken und seinem Pokerspiel um die polnische Krone aus dem Rennen um die großen Rollen im deutschen Reich aussteigen mussten.

Ein insofern tragischer Konflikt, als er Sachsen mehrfach als Verlierer gegen den hasardierenden preußischen König Friedrich II. sah, immer wieder die reiche Handelsstadt Leipzig geplündert wurde und ausgerechnet dieses kriegslüsterne Preußen am Ende bis 1945 deutsche Geschichte bestimmte, so medial gewaltig, dass ein unüberhörbares Häuflein geschichtsbesoffener Deutscher heute immer noch glaubt, der preußische Weg sei der einzig richtige gewesen – und eben nicht der fatalste.

Ein sächsischer Weg wäre anders verlaufen, da kann man sicher sein. Mit wesentlich weniger Militär, weniger Kriegen, aber ganz bestimmt mit einem geradlinigen Weg zu einer modernen Wirtschaft. Denn das hatten die sächsischen Markgrafen, Kurfürsten und Könige früh gelernt: Wie man die Wirtschaft im Land auf die Beine bringt.

Natürlich erzählt Stefen Raßloff genau das. Er macht nicht viel Firlefanz um die sächsische Geschichte. Er ist Historiker und in der mitteldeutschen Geschichte zuhause. Seit seiner 2016 in der Edition Leipzig vorgelegten „Mitteldeutschen Geschichte“ kann jeder nachlesen, wie eng verknüpft die Geschichte der drei Bundesländer Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt ist.

Und eine der wichtigsten Klammern ist „Groß-Sachsen“, just jenes Kurfürstentum, das bis 1485 (der Leipziger Teilung) zu den mächtigsten Fürstentümern in Deutschland zählte. Hätte man damals das Ländchen Brandenburg in derselben Liga genannt, hätten alle Leute im Raum sich scheckig gelacht. Und auch noch bis zu Luther und dem sogenannten Schmalkaldischen Krieg galten die beiden Sachsen als ernsthafte Anwärter auf höchste Rollen im Reich.

Es waren aber nicht die sächsischen Armeen, die das bewirkten, sondern der sächsische Reichtum – vor allem der aus dem Bergbau im Erzgebirge. Weshalb ja bekanntlich Freiberg die erste Großstadt (nach mittelalterlichen Maßstäben) in Sachsen war. Dresden und Leipzig wuchsen erst Jahrhunderte später in diese Rollen hinein. Aber fast keiner der Wettiner vergaß, dass man sein Land wirtschaftlich stabilisieren muss, wenn man es gut regieren will.

Und das zeigten sie auch schon früh mit prächtigen Schlössern und Burgen, von denen die meisten heute noch in restaurierter Pracht zu sehen sind – vom Prachtschloss auf dem Meißner Burgberg über die Schlösser in Torgau und Colditz, bis zu Moritzburg, Hubertusburg und natürlich dem in den letzten Jahren so aufwendig restaurierten Dresdner Stadtschloss.

Da Rassloff Gas gibt, wird das Lesen fast zu einem Zeitraffer, wenn er flott erzählt, wie sich die Wettiner die Lausitz erwarben, wie sie das kaiserliche Pleißenland an sich brachten und vom böhmischen König das ganze Elbsandsteingebirge mit dem Königsstein. Und wie sie hernach viele hübsche Landesstücke wieder verloren – zu einem mächtigen Teil an die gierigen Preußen, zu einem viel eindrucksvolleren Teil an die Vettern aus der ernestinischen Linie, die dann in Thüringen für eine immer weitere Zersplitterung des Wettiner Besitzes sorgten, sodass Thüringen am Ende ein Flickenteppich kleiner, aber hochgradig kulturinteressierter Landesherrschaften wurde.

Dass hier Leute wie Bach und Goethe zu Ruhm kamen, war nur folgerichtig. Und die Thüringer wissen das – ihnen ist der dicke Vetter in Dresden noch sehr vertraut. Während man in Sachsen meist das Gefühl hat, hinter der Grenze wohnen nur noch fremde Leute. Ist ja mit Sachsen-Anhalt genau dasselbe, obwohl mindestens das Lutherjahr 2017 gezeigt hat, dass das zur Zeit des Reformators eine Welt war. Die Grenzen haben uns Bürokraten in den Kopf gehämmert.

Deswegen holt Raßloff natürlich an einer Stelle etwas aus – wo es um den sächsischen Herzogstitel geht, der ja ursprünglich mal den richtigen Sachsen in Niedersachsen gehörte, über das Kleinherzogtum Sachsen-Wittenberg aber dann gen Osten wanderte.

Denn eigentlich haben die meisten Sachsen gar keine (nieder-)sächsischen Wurzeln, sondern sorbische. Was Raßloff natürlich auch betont. Tausende Ortsnamen erinnern noch daran, dass hier slawische Menschen fischten, ackerten und Pferde züchteten, als die Thüringer schon lange Teil des Frankenreiches waren.

Das Schöne an solchen Überflügen ist: Man sieht wieder, dass Geschichte eigentlich eine fortwährende Veränderung ist. Und dass das, was heute als fix und fertige Touristenware verkauft wird, Ergebnis von 1.000 Jahren Verschmelzungsprozessen ist. Und von fleißiger Arbeit. Bis in die 1920er Jahre hinein war Sachsen das industrielle Vorzeigeland Deutschlands. Aber auch das lässt Raßloff natürlich nicht weg – erst kamen die dummdreisten Nazis und machten vieles davon kaputt, dann geriet der wiedergegründete Freistaat in die SBZ, wurde zu drei Bezirken filetiert und war 1989 nicht ganz zufällig Schauplatz für zwei wichtige Handlungsorte der Friedlichen Revolution. Oder mehr. Raßloff betont dabei die Weltoffenheit von Leipzig und Dresden als Erklärung. Aber der Anblick einer heruntergewirtschafteten Industrie wiegt ganz bestimmt genauso schwer.

Deswegen stimmt seine These leider nicht, die evangelische Kirche sei „ein zentraler Handlungsträger“ der Friedlichen Revolution gewesen. War sie aber nicht, auch wenn es eine Handvoll engagierter Pfarrer war, die ihre Kirchen zu zentralen Handlungsorten gemacht haben. Dann stimmt der Maßstab wieder. Auch wenn sich die jüngere Geschichtsschreibung sehr stark auf die christliche Geschichte in Sachsen fokussiert hat. Das war natürlich fällig, weil es bis 1989 überhaupt nicht opportun war. Aber das darf nicht den Anschein erwecken, dass die Sachsen so grundhaft religiös waren, wie das nun so oft gemalt wird. Dann hätte es nämlich auch die Reformation so nicht gegeben, die etwas ganz Wichtiges im sächsischen Charakter ansprach, was ja dann in der Luther-Verehrung als „Hier stehe ich, ich kann nicht anders“ überliefert ist.

Der Fleiß und die unübersehbaren Erfolge haben Sachsen auch zu einem Land gemacht, in dem die Fürsten früh schon alles für bestmögliche Bildungsanstalten taten. Mit dem Ergebnis, dass Sachsen ein Land voller Erfinder, aber auch voller kritischer Köpfe war. Und ist. Man denke nur an Lessing, Seume, Blum, Liebknecht und Erich Kästner. Aber dieser Geschichtsstrang wird heute gern ausgeblendet. Man geht lieber in die Kirche, statt ins Lesecafé.

Dass die Städte im Land längst wieder vorbildlich saniert sind, erwähnt Raßloff natürlich auch. Man hat ja bestimmt das Büchlein in der Hand, wenn man in eine solche sächsische Spielzeugstadt fährt. Nur ist das halt nur hübsche Hülle. Der Inhalt fehlt eigentlich noch. Denn wir haben ja nun (Vorsicht: Jahrestag am 13. November!) seit 100 Jahren keinen König mehr. Wir müssen das Ding wieder selber machen. Und dazu fehlt es noch ein bisschen am alten sächsischen Stolz, Fleiß und kritischen Geist.

Die Schmuckschatulle mit dem Goldenen Reiter obendrauf ist hübsch – aber das ist nicht die Zukunft. Zeit, sich umzudrehen und loszugehen und die schmucke Schatulle wieder mit Inhalt zu füllen.

Steffen Raßloff Kleine Geschichte Sachsens, Rhino Verlag, Ilmenau 2018, 5,95 Euro.

RezensionenLandesgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Sommertheater-Premiere im Felsenkeller: Die Herzogin von Malfi
Erinnerung: Nimm das Steuer selbst in die Hand – Verkehrsbetriebe laden zum Rekrutierungstag ein
Markkleeberg: Faire Woche beginnt mit traditioneller Radtour
Ideenwettbewerb für den ländlichen Raum
29. August: Frauen-Forum an der FOM Hochschule in Leipzig
Weitere Highlights auf dem Brückenfest erwartet
Verkehrsbetriebe zu Tagen der Industriekultur – Blick hinter die Kulissen und geführte Fahrten mit Tram 14
Superhelden fliegen vor – Dada Peng mit BenefizKonzertlesung am 15. November in der naTo
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsen sagt schon mal rund zwei Millionen Euro für das Leipziger Sportmuseum zu
Die extra gesicherte Nordtribüne des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen ist schon längst im Wahlkampffieber, obwohl die Landtagswahl erst am 1. September 2019 sein wird. Aber die Zeit bis dahin nutzt die Landesregierung sichtlich gern dazu, eine Reihe von Finanzierungszusagen zu machen, die vorher unerlöst in der Pipeline steckten. Und auf einmal gibt es auch Bewegung für das Leipziger Sportmuseum. Schauplatz: die Ausstellung „In Bewegung“ im Stadtgeschichtlichen Museum.
Wasser-Stadt-Leipzig e.V. schreibt Offenen Brief zur Kritik am Wasserfest 2018
Das Rosentalwehr bei größerem Wasserangebot. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 18. August veröffentlichten wir an dieser Stelle den Leserbrief von Kirsten Craß, Mitstreiterin im NABU Leipzig, in dem sie die von der Stadt Leipzig genehmigten Regulierungen im Wasserknoten Leipzig extra zur Absicherung des Wasserfestes kritisiert. In einem ausführlichen Offenen Brief antwortet jetzt Dr. Sabine Heymann, die Vorstandsvorsitzende des Wasser-Stadt-Leipzig e.V..
Warum der Fokus auf „Flüchtlingspolitik“ schon ein Kotau vorm AfD-Sprech ist
Prof. Dr. Holger Lengfeld. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 20. August, meldete die Uni Leipzig in kurzer Zusammenfassung das Ergebnis einer Studie, die Prof. Dr. Holger Lengfeld und seine Mitarbeiterin Clara Dilger vom Institut für Soziologie der Universität Leipzig gerade veröffentlicht haben. Die Quintessenz: „AfD-Anhänger: Kritik an Flüchtlingszuwanderung und der Demokratie sind wichtigste Wahlmotive“.
Im Kulturhistorischen Museum Schloss Merseburg wird das Leben der Stadtbürger im Weltkrieg lebendig
Errichtung des Denkmals für die verstorbenen Kriegsgefangenen auf dem Merseburger Stadtfriedhof, Sommer 1916, Foto von Maximilian Herrfurth. Foto: Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg

Foto: Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg

Für alle LeserIn Leipzig erinnert derzeit keine Sonderausstellung an das Ende des 1. Weltkrieges, das sich ja im November zum 100. Mal jährt. Aber anderswo haben Stadtmuseen die Gelegenheit genutzt, die Archive einmal zu durchforsten und diese lang zurückliegenden Ereignisse noch einmal neu zu beleuchten. So auch in Merseburg. Anlässlich des Endes des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren präsentiert das Kultur­historische Museum Schloss Merseburg seit dem 18. August eine Sonderausstellung.
Warum Kinder aus bildungsfernen Familien auch am Gymnasium zurückbleiben
Wichtig ist, was am Ende in der Börse ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 20. August, haben Leipzigs Statistiker wieder einen neuen „Quartalsbericht“ vorgelegt, die Nummer 2 für 2018. Auf den ersten Blick ist das alles immer nicht so spektakulär. Arbeitslose, Touristen, Hausnummern. Ist das nicht normales Material für die Stadtpolitik? Ist es schon. Aber Statistiker sind wetterfühlige Leute. Sie merken immer recht früh, wo Zahlen irgendwo seltsam aussehen. Welche Wahrheit steckt dahinter?
Seit 2014 ignorieren Land und Fluglärmkommission die Erkenntnisse zur gleichmäßigen Bahnverteilung am Flughafen Leipzig/Halle
Schnell mal abkürzen über Probstheida. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs ist ein Dokument der Peinlichkeiten, das Lutz Weickert da zusammengestellt hat – einer von den Engagierten, die seit Jahren darum kämpfen, dass die Vorgaben aus dem Planfeststellungsbeschluss für die Südbahn des Flughafens Leipzig/Halle endlich eingehalten werden. Und eine dieser Vorgaben lautet: Gleichverteilung aller An- und Abflüge auf beide Startbahnen. Aber acht Jahre lang hat die Fluglärmkommission jede Konsequenz verweigert und das Thema immer wieder vertagt. Acht Jahre Sitzenbleiben, das kann sich nicht mal der schlechteste Schüler leisten.
Hochzeitseinladungskarten – Kommen Sie zu uns!
Bildquelle: Pexels / GB

Bildquelle: Pexels / GB

Wenn Sie Hochzeitseinladungskarten suchen, dann haben Sie schon den richtigen Weg mit der Wahl von karten-paradies.de eingeschlagen. Es ist ganz einfach in der Navigation und wir versprechen Ihnen, dass Sie auch sofort die richtige Auswahl finden werden. Wenn Sie eine unserer professionell gestalteten Vorlagen verwenden wollen, um Ihre eigenen Hochzeitseinladungen zu erstellen, dann sind Sie hier ebenso richtig.
Gerd Irrlitz‘ Spurensuche nach einer fast vergessenen Leipziger Widerstandsgruppe
Gerd Irrlitz: Widerstand, nicht Resignation. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan stolpert ja aktuell immer wieder über politische Erscheinungen, die fatal an die späte Weimarer Republik erinnern. Der Vergleich mag trügen. Vielleicht deutet man auch zu viele Parallelen in die um 90 Jahre verschobenen Geschichtsepochen. Aber dann liegt da so ein Buch über eine eigentlich gar nicht bekannte Widerstandsgruppe auf dem Tisch. Und es erzählt von einem Dilemma, das tatsächlich schon seit 100 Jahren dafür sorgt, dass linke Parteien sich lieber gegenseitig zerfleischen als zu regieren.
Altersarmut und Rentenlücke vermeiden: Private Vorsorge tut not
Bild: pixabay.com/stux

Bild: pixabay.com/stux

Aufgrund des demografischen Wandels und der Rentenlücke wird private Altersvorsorge immer wichtiger – sonst drohen Altersarmut und Rentenlücke. Besonders Frauen, Geringverdiener, Selbstständige und Alleinerziehende sind gefährdet.
Viktoria Köln vs. RB Leipzig 1:3 (1:0) – Ein ehemaliger Rasenballer ärgert den Favoriten
Augustin lief am Ende allen Gegenspielern davon. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserRB Leipzig ist mit einem 3:1 bei Viertligist Viktoria Köln in die 2. Runde des DFB-Pokals eingezogen. Die Entscheidung fiel erst in der Nachspielzeit. In der ersten Halbzeit war der Außenseiter nach einer grandiosen Aktion des Ex-Leipzigers Koronkiewicz sogar in Führung gegangen. Doch Poulsen, Forsberg und Augustin drehten die Partie im zweiten Abschnitt.
Linke beantragt: Auch Leipzig sollte Geflüchtete aus dem Mittelmeer aufnehmen
Flüchtlingsunterkunft an der Alten Messe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni mehrten sich die Nachrichten aus Italien, dass der neue italienische Innenminister dort das Anlegen von Rettungsschiffen mit aus dem Mittelmeer geborgenen Geflüchteten zunehmend verhinderte. Seitdem vergeht kaum eine Woche, in der das unmenschliche Gefeilsche um die aus Seenot Geretteten nicht in irgendeiner Form weitergeht. Seitdem haben mehrere deutsche Bundesländer und Städte signalisiert, dass sie bereit sind, die Geretteten aufzunehmen. Leipzig als Aufnahmestadt wurde im Juni von der Linksfraktion thematisiert.
Noch fehlen die Leuchtmittel, um Flimmerlicht in Leipzigs Straßen künftig zu minimieren
Abendlicht im Ranstädter Steinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon im Juni wandte sich ein Leipziger mit einer durchaus ungewöhnlichen Petition an den Leipziger Stadtrat. Sein Problem sind die vielen künstlichen Beleuchtungsquellen in der Stadt. „Wegen einer erhöhten Sehfrequenz kann ich die Bewegungen von elektrischem Licht mitverfolgen. So ist das stroboskopartige Flimmern vieler LED sowie das Flackern und Aufblitzen von Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen für mich deutlich wahrnehmbar.“ Aber was kann eine Stadt tun, die tausende solcher Lichtquellen betreibt?
Das 7. Ostdeutsche Energieforum setzt das Thema Strukturwandel jetzt prominent auf die Tagesordnung
Blick über den Bergbautechnikpark zum Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDass das Thema dringend auf der Tagesordnung steht, das wussten 2012 auch die mitteldeutschen Wirtschaftsverbände. Da veranstalteten sie das erste Ostdeutsche Energieforum, um der Diskussion über die Energiewende im Osten einen Raum und einen Rahmen zu geben. Am 21. und 22. August gibt es im Westin Hotel nun das siebente Energieforum. Und auch die Unternehmen im Osten haben so langsam keine Geduld mehr mit einer Politik, die das Thema Jahr um Jahr immer nur aussitzt.
SPD-Fraktion fragt nach den Geldern für Querungshilfen in Leipzig
Zebrastreifen in der Bernhard-Göring-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Situation am Goethesteig in Dölitz ist für die SPD-Fraktion im Stadtrat so ein typisches Beispiel dafür, wo gefährliche Straßenquerungen für Fußgänger mit wenigen Mitteln schnell entschärft werden könnten. Aber es passiert einfach nicht genug. Also führt die Fraktion dieses exemplarische Beispiel in ihrer Anfrage an, die darauf zielt, mit dem zur Verfügung stehenden Geld in Leipzig auch endlich die nötigen Querungshilfen herzustellen.
Lieber abmoderieren, bevor einer auf eine Idee kommt
Nuit debout 2016 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Nuit debout 2016 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Für alle LeserMan liest und staunt. Emsig sind die großen Zeitungen im Land schon mal dabei, das von Sahra Wagenknecht und Oscar Lafontaine initiierte Projekt #aufstehen abzumoderieren. Und sie kratzen alle Statements zusammen, die sie insbesondere aus deren Partei, der Linkspartei, bekommen. Das Ergebnis sieht dann so aus wie auf Zeit.de: „Linke-Politiker distanzieren sich von ‚Aufstehen‘“. Man fühlt sich geradezu ins Zeitalter Stalins und Ulbrichts zurückversetzt. Von Abweichlern distanziert man sich nun mal.