Geschichte kompakt und natürlich mit Wettinern drin

Mit Steffen Raßhoff in Windeseile durch 1.000 Jahre sächsische Geschichte

Für alle LeserAuch der Rhino Verlag in Ilmenau hat eine hübsche kleine Mini-Buchreihe, so wie der Verlag für die Frau in Leipzig – nur noch nicht ganz so lange und auch im Format ein klein wenig größer. Aber in die Jacketasche passen die kleinen Bücher allemal. Denn sie sind ja ideal zum Unterwegs-Lesen. Etwa wenn man einmal kompakt wissen will, was für ein sonderbares Land dieses Sachsen eigentlich ist.

Am Donnerstag, 9. August, um 11:30 Uhr, gibt es in der Thalia Buchhandlung „Haus des Buches“ in Dresden eine Präsentation dieser handlichen Neuerscheinung – zusammen mit einem neuen Wettiner-Büchlein. Womit man ja schon beim Thema ist: Über 800 Jahre Geschichte in diesem Fleckchen Land im Osten Deutschland sind von den Wettinern geprägt, jenem Markgrafengeschlecht, das seinen Ursprung auf die Burg Wettin nördlich von Halle zurückführt und mit den Eilenburger Burggrafen erstmals den Griff zur Vorherrschaft in diesem Eckchen des Heiligen Römischen Reiches wagte, das wir heute Deutschland nennen.

Deswegen ist der größte Teil sächsischer Geschichte eigentlich Wettiner Geschichte. Die ganzen bis heute gefeierten sächsischen Mythen haben mit diesem Adelsgeschlecht zu tun – bis hin zu jenem 13. November 1918, als König Friedrich August III. mit den Worten abgedankt haben soll: „Dann macht doch euern Dregg alleene.“

Mit sächsischem Zungenschlag. Natürlich. Die Könige und ihr Volk waren, von den Mythen her betrachtet, immer ein Herz und eine Seele. Selbst die Landesflagge ist ja das Ergebnis untertänigster Königsliebe: Mit grün-weißen Farben empfingen die Dresdner 1815 ihren aus preußischer Gefangenschaft zurückkehrenden König Friedrich August.

Wobei den Wettinern eben nicht nur simple Machtpolitik vorzuwerfen ist. Im Gegenteil. Manchmal verschenkten sie Macht regelrecht, weil sie die familiären Erbschaftsfragen nicht hinbekamen – die großen sächsischen Teilungen sorgten letztendlich dafür, dass die Sachsen nach ihrem geliebten August dem Starken und seinem Pokerspiel um die polnische Krone aus dem Rennen um die großen Rollen im deutschen Reich aussteigen mussten.

Ein insofern tragischer Konflikt, als er Sachsen mehrfach als Verlierer gegen den hasardierenden preußischen König Friedrich II. sah, immer wieder die reiche Handelsstadt Leipzig geplündert wurde und ausgerechnet dieses kriegslüsterne Preußen am Ende bis 1945 deutsche Geschichte bestimmte, so medial gewaltig, dass ein unüberhörbares Häuflein geschichtsbesoffener Deutscher heute immer noch glaubt, der preußische Weg sei der einzig richtige gewesen – und eben nicht der fatalste.

Ein sächsischer Weg wäre anders verlaufen, da kann man sicher sein. Mit wesentlich weniger Militär, weniger Kriegen, aber ganz bestimmt mit einem geradlinigen Weg zu einer modernen Wirtschaft. Denn das hatten die sächsischen Markgrafen, Kurfürsten und Könige früh gelernt: Wie man die Wirtschaft im Land auf die Beine bringt.

Natürlich erzählt Stefen Raßloff genau das. Er macht nicht viel Firlefanz um die sächsische Geschichte. Er ist Historiker und in der mitteldeutschen Geschichte zuhause. Seit seiner 2016 in der Edition Leipzig vorgelegten „Mitteldeutschen Geschichte“ kann jeder nachlesen, wie eng verknüpft die Geschichte der drei Bundesländer Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt ist.

Und eine der wichtigsten Klammern ist „Groß-Sachsen“, just jenes Kurfürstentum, das bis 1485 (der Leipziger Teilung) zu den mächtigsten Fürstentümern in Deutschland zählte. Hätte man damals das Ländchen Brandenburg in derselben Liga genannt, hätten alle Leute im Raum sich scheckig gelacht. Und auch noch bis zu Luther und dem sogenannten Schmalkaldischen Krieg galten die beiden Sachsen als ernsthafte Anwärter auf höchste Rollen im Reich.

Es waren aber nicht die sächsischen Armeen, die das bewirkten, sondern der sächsische Reichtum – vor allem der aus dem Bergbau im Erzgebirge. Weshalb ja bekanntlich Freiberg die erste Großstadt (nach mittelalterlichen Maßstäben) in Sachsen war. Dresden und Leipzig wuchsen erst Jahrhunderte später in diese Rollen hinein. Aber fast keiner der Wettiner vergaß, dass man sein Land wirtschaftlich stabilisieren muss, wenn man es gut regieren will.

Und das zeigten sie auch schon früh mit prächtigen Schlössern und Burgen, von denen die meisten heute noch in restaurierter Pracht zu sehen sind – vom Prachtschloss auf dem Meißner Burgberg über die Schlösser in Torgau und Colditz, bis zu Moritzburg, Hubertusburg und natürlich dem in den letzten Jahren so aufwendig restaurierten Dresdner Stadtschloss.

Da Rassloff Gas gibt, wird das Lesen fast zu einem Zeitraffer, wenn er flott erzählt, wie sich die Wettiner die Lausitz erwarben, wie sie das kaiserliche Pleißenland an sich brachten und vom böhmischen König das ganze Elbsandsteingebirge mit dem Königsstein. Und wie sie hernach viele hübsche Landesstücke wieder verloren – zu einem mächtigen Teil an die gierigen Preußen, zu einem viel eindrucksvolleren Teil an die Vettern aus der ernestinischen Linie, die dann in Thüringen für eine immer weitere Zersplitterung des Wettiner Besitzes sorgten, sodass Thüringen am Ende ein Flickenteppich kleiner, aber hochgradig kulturinteressierter Landesherrschaften wurde.

Dass hier Leute wie Bach und Goethe zu Ruhm kamen, war nur folgerichtig. Und die Thüringer wissen das – ihnen ist der dicke Vetter in Dresden noch sehr vertraut. Während man in Sachsen meist das Gefühl hat, hinter der Grenze wohnen nur noch fremde Leute. Ist ja mit Sachsen-Anhalt genau dasselbe, obwohl mindestens das Lutherjahr 2017 gezeigt hat, dass das zur Zeit des Reformators eine Welt war. Die Grenzen haben uns Bürokraten in den Kopf gehämmert.

Deswegen holt Raßloff natürlich an einer Stelle etwas aus – wo es um den sächsischen Herzogstitel geht, der ja ursprünglich mal den richtigen Sachsen in Niedersachsen gehörte, über das Kleinherzogtum Sachsen-Wittenberg aber dann gen Osten wanderte.

Denn eigentlich haben die meisten Sachsen gar keine (nieder-)sächsischen Wurzeln, sondern sorbische. Was Raßloff natürlich auch betont. Tausende Ortsnamen erinnern noch daran, dass hier slawische Menschen fischten, ackerten und Pferde züchteten, als die Thüringer schon lange Teil des Frankenreiches waren.

Das Schöne an solchen Überflügen ist: Man sieht wieder, dass Geschichte eigentlich eine fortwährende Veränderung ist. Und dass das, was heute als fix und fertige Touristenware verkauft wird, Ergebnis von 1.000 Jahren Verschmelzungsprozessen ist. Und von fleißiger Arbeit. Bis in die 1920er Jahre hinein war Sachsen das industrielle Vorzeigeland Deutschlands. Aber auch das lässt Raßloff natürlich nicht weg – erst kamen die dummdreisten Nazis und machten vieles davon kaputt, dann geriet der wiedergegründete Freistaat in die SBZ, wurde zu drei Bezirken filetiert und war 1989 nicht ganz zufällig Schauplatz für zwei wichtige Handlungsorte der Friedlichen Revolution. Oder mehr. Raßloff betont dabei die Weltoffenheit von Leipzig und Dresden als Erklärung. Aber der Anblick einer heruntergewirtschafteten Industrie wiegt ganz bestimmt genauso schwer.

Deswegen stimmt seine These leider nicht, die evangelische Kirche sei „ein zentraler Handlungsträger“ der Friedlichen Revolution gewesen. War sie aber nicht, auch wenn es eine Handvoll engagierter Pfarrer war, die ihre Kirchen zu zentralen Handlungsorten gemacht haben. Dann stimmt der Maßstab wieder. Auch wenn sich die jüngere Geschichtsschreibung sehr stark auf die christliche Geschichte in Sachsen fokussiert hat. Das war natürlich fällig, weil es bis 1989 überhaupt nicht opportun war. Aber das darf nicht den Anschein erwecken, dass die Sachsen so grundhaft religiös waren, wie das nun so oft gemalt wird. Dann hätte es nämlich auch die Reformation so nicht gegeben, die etwas ganz Wichtiges im sächsischen Charakter ansprach, was ja dann in der Luther-Verehrung als „Hier stehe ich, ich kann nicht anders“ überliefert ist.

Der Fleiß und die unübersehbaren Erfolge haben Sachsen auch zu einem Land gemacht, in dem die Fürsten früh schon alles für bestmögliche Bildungsanstalten taten. Mit dem Ergebnis, dass Sachsen ein Land voller Erfinder, aber auch voller kritischer Köpfe war. Und ist. Man denke nur an Lessing, Seume, Blum, Liebknecht und Erich Kästner. Aber dieser Geschichtsstrang wird heute gern ausgeblendet. Man geht lieber in die Kirche, statt ins Lesecafé.

Dass die Städte im Land längst wieder vorbildlich saniert sind, erwähnt Raßloff natürlich auch. Man hat ja bestimmt das Büchlein in der Hand, wenn man in eine solche sächsische Spielzeugstadt fährt. Nur ist das halt nur hübsche Hülle. Der Inhalt fehlt eigentlich noch. Denn wir haben ja nun (Vorsicht: Jahrestag am 13. November!) seit 100 Jahren keinen König mehr. Wir müssen das Ding wieder selber machen. Und dazu fehlt es noch ein bisschen am alten sächsischen Stolz, Fleiß und kritischen Geist.

Die Schmuckschatulle mit dem Goldenen Reiter obendrauf ist hübsch – aber das ist nicht die Zukunft. Zeit, sich umzudrehen und loszugehen und die schmucke Schatulle wieder mit Inhalt zu füllen.

Steffen Raßloff Kleine Geschichte Sachsens, Rhino Verlag, Ilmenau 2018, 5,95 Euro.

RezensionenLandesgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsens Bildungssystem gehört gründlich modernisiert
Übergabe des Ergebnisberichts an Ministerpräsident Michael Kretschmer, Landtagspräsident Matthias Rößler und Kultusminister Christian Piwarz. Foto: Fortschritt-Vision-Diskurs e.V.

Foto: Fortschritt-Vision-Diskurs e.V.

Für alle LeserWer wüsste besser, was an unserem Bildungssystem nicht funktioniert, als die, die jeden Tag drinsitzen oder jüngst noch dringesessen haben: Schüler/-innen und Student/-innen. Und genau die setzten sich vom 23. bis 25. November 2018 im Rathaus Dresden auf Einladung des Fortschritt-Vision-Diskurs e.V. in einer 24-Stunden-Diskussion zusammen, um Vorschläge zu erarbeiten, wie Sachsen und sein Bildungssystem verändert werden könnten.
Am Montag konnte die derangierte Löffelfamilie wieder repariert werden
Reparatur der Löffelfamilie am 18. März. Foto: Löffelfamilie e.V.

Foto: Löffelfamilie e.V.

Für alle LeserSie dürfen wieder löffeln, tischfertige Gerichte aus dem VEB Feinkost Leipzig. Am 7. März hatte der Löffelfamilie e. V., der sich seit Jahren um den Erhalt der einmaligen Reklame-Familie am Giebel der Feinkost in der Karl-Liebknecht-Straße kümmert, um Hilfe gebeten. Denn bei einer Demonstration für das von der Polizei geräumte „Triangle“ waren mehrere der Leuchtstoffröhren zu Bruch gegangen.
Premiere „If you were God“ am 22.März – Kooperation von Schauspiel Leipzig und Leipziger Ballett
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Mit der Kooperation zwischen dem Leipziger Ballett und dem Schauspiel Leipzig hat sich ein besonderer Rahmen für die Präsentation vielfältiger zeitgenössischer Bewegungsformen etabliert. Nach dem spanischen Choreografen Iván Pérez und der Niederländerin Didy Veldman wird nun der französische Choreograph Martin Harriague zu Gast sein.
Lauter Lesungen, in denen man bei „Leipzig liest“ gute Bekannte treffen kann
Tino Gottschalk, Autor von „Konfetti im Bier“. Foto: Jenny Schäfer

Foto: Jenny Schäfer

Für alle LeserNatürlich nutzen auch Leipziger Verlage und Verleger das Lesefest „Leipzig liest“, um ihre Bücher ein bisschen bekannter zu machen. Es ist eine seltene Gelegenheit, auch mal ein überregionales Publikum zu erreichen. Und da können selbst die Leipziger noch ein paar schöne Entdeckungen machen. Am 24. März liest zum Beispiel Joachim Ringelnatz. Ach nein. Schade. Aber beinah.
Grüne und Linke erinnern den OBM daran, dass er für die Durchsetzung der StVO in Leipzig verantwortlich ist
Die innerstädtische Bundesstraße Innere Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst im Februar bekam die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat die Antwort auf ihre Anfrage zu Falschparkern auf Radwegen in Leipzig. Eine Antwort, die nicht so recht nach dem Wunsch der Durchsetzung der StVO durch die Leipziger Polizeibehörde klang. Auch nicht nach großer Lust, die Falschparker zu sanktionieren. Und weil selbst die Leipziger Ordnungsbehörde so ein Phlegma ausstrahlt, scheinen etliche Autofahrer auch das Parkverbot in der Inneren Jahnallee nicht ernst zu nehmen.
Warum unser Gehirn das Falsche lernt, wenn es nicht mehr empathisch und neugierig sein darf
Berechtigte Frage. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie großen Zeitungen sind ja voll von Geschichten über eine zunehmend aus dem Lot geratene Gesellschaft. Es wird gepöbelt, gewütet, niedergemacht. Die Rechtsradikalen sammeln die Wütenden ein, die oft das Gefühl haben, nur Bürger 2. Klasse zu sein. Sie fühlen sich nicht wertgeschätzt. Aber sie wissen auch nicht, wie sie sich Wertschätzung erringen können. Und dann wüten sie über andere, Schwächere her.
Am 30. November im Täubchenthal: Emil Bulls X-Mas Bash Tour 2019
Emil Bulls. Foto: Holger Fichtner

Foto: Holger Fichtner

Emil Bulls und der X-Mas Bash: Das ist ein Pärchen, das inzwischen zusammengehört wie Nitro und Glyzerin. Allwinterlich rund um die Weihnachtsfeiertage feiern die Jungs um Christoph von Freydorf eine wenig stille aber dafür umso heißere Nacht.
Etwa 1.000 Neonazis und Hooligans besuchen Beerdigung von Thomas Haller in Chemnitz
Polizeiwagen. Foto: Lucas Böhme

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor zehn Tagen ist Neonazi, Hooligan und Securityunternehmer Thomas Haller gestorben. Die anschließende Trauerfeier im Stadion des Chemnitzer FC sorgte für Empörung und hatte bereits personelle Konsequenzen. Am Montag, den 18. März, fand in Chemnitz die Beerdigung statt. Im Vorfeld hatten sowohl Beobachter als auch Polizei mehrere tausend Teilnehmer und eine angespannte Sicherheitslage erwartet. Es blieb jedoch weitgehend friedlich.
Warum sich die Herren immer noch die Taschen volllügen und nicht begreifen wollen, was unsere Gesellschaft zerstört
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute ist Equal Pay Day, also der Tag, der symbolisch den geschlechtsspezifischen Entgeltunterschied markiert, der laut Statistischem Bundesamt in Deutschland aktuell 21 Prozent beträgt. Und da der Tag mittlerweile auch von konservativen Medien wahrgenommen wird, wird auch wieder sehr parteiischer Quatsch dazu geschrieben. Exemplarisch vorgeführt von den schreibenden Herren der F.A.Z.
Eine Podiumsdiskussion zur Leipziger Buchmesse über das Thema des kindlichen Lesen-Lernens
Lesenkönnen und Weltbegreifen gehören zusammen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Fehler steckt im System. Wie närrisch reiten deutsche Politiker das Thema Digitalisierung in den Schulen, übersehen aber völlig, dass die Kernaufgabe von Schule schon lange nicht mehr richtig funktioniert: den Kindern nämlich die Grundfertigkeiten zum Verstehen der Welt beizubringen. Und zu denen gehören Lesen und Schreiben. Ein Thema, das zur Leipziger Buchmesse natürlich zur Debatte führt. Wenigstens dort.
Der Kormoran-Krieg: Warum die Waffen nicht schweigen
Rainer Nahrendorf: Der Kormoran-Krieg. Cover: Tredition

Cover: Tredition

Für alle LeserNein, zum Lesefest „Leipzig liest“ ist er erst einmal nicht gebucht. Aber sein Buch legte uns der Diplompolitiloge und ehemalige Chefredakteur des „Handelsblatts“, Rainer Nahrendorf, ans Herz. Denn es erzählt von einem bedrohten Vogel, der bei sächsischen Jägern immer noch auf der Abschussliste steht: dem Kormoran.
Ein paar Lesungen für Forscherseelen im Lesefest „Leipzig liest“
Leider noch kein Buch: Biodiversität und das Forschungszentrum iDiv stehen im Fokus des Unibundforums 2019. Foto: Stefan Bernhardt, iDiv

Foto: Stefan Bernhardt, iDiv

Für alle LeserDas Buch ist im Grunde die größte Erfindung des Medienzeitalters – nicht das Internet. Denn das Buch schafft etwas, was das Internet einfach nicht hinbekommt: komprimiertes Wissen, das man in die Hand nehmen kann, immer wieder. Und auch zum Lesefest „Leipzig liest“ gibt es etliche Veranstaltungen, bei denen Wissenschaft und Forschung greifbar werden. Eine kleine Auswahl.
Sachsen fehlen 150 Richter und mindestens 35 Staatsanwälte
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Mittwoch, 13. März, diskutierte der Sächsische Landtag über die Rundverfügung des Generalstaatsanwalts, mit der Bagatelldelikte von sächsischen Staatsanwaltschaften künftig härter und schneller verfolgt werden sollen. Und sogar Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) trat ans Mikrophon und verteidigte diese Placebo-Maßnahme mit großen Worten.
Die neue Zensur: Die Bedrohung unserer Gesellschaft durch Selbstzensur und digitale Shitstorms
Christian Bommarius: Die neue Zensur. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Thilo Sarrazin ging das 2010 los, als auf einmal dieses Genörgel wieder in die Welt kam: „Muss man doch mal sagen dürfen.“ Fortan tauchte der Schlachtruf „Zensur!“ bei den deutschen Rechtsradikalen wieder auf. Ihnen verbot zwar niemand, sich zu äußern. Aber auf jeden Widerspruch reagierten sie mit dem Gejammer: „Das ist Zensur!“ Ein so allgegenwärtiges Gejammer, dass selbst unbescholtene Bürger mittlerweile glauben, in Deutschland werde wieder Zensur ausgeübt.
1. FC Lok Leipzig vs. VfB Auerbach 3:1 – Je feuchter der Rasen, desto…
Matthias Steinborn (Lok) bejubelt seinen Doppelpack. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserErstmals in dieser Spielzeit hat der 1. FC Lok Leipzig drei Siege in Folge eingefahren. Der 3:1-(1:1) Heimsieg vor 2.425 Zuschauern hätte dabei sogar deutlich höher ausfallen können. In einem vor allem in der zweiten Halbzeit spektakulären Spiel traf Matthias Steinborn doppelt, Kevin Schulze besorgte die zwischenzeitliche 2:1-Führung. Der Erfolg ist erst der zweite Heimsieg gegen Auerbach. Erstmalig gelang dies im November 2012 unter Marco Rose.