Mit Steffen Raßloff in Windeseile durch 1.000 Jahre sächsische Geschichte

Für alle LeserAuch der Rhino Verlag in Ilmenau hat eine hübsche kleine Mini-Buchreihe, so wie der Verlag für die Frau in Leipzig – nur noch nicht ganz so lange und auch im Format ein klein wenig größer. Aber in die Jacketasche passen die kleinen Bücher allemal. Denn sie sind ja ideal zum Unterwegs-Lesen. Etwa wenn man einmal kompakt wissen will, was für ein sonderbares Land dieses Sachsen eigentlich ist.

Am Donnerstag, 9. August, um 11:30 Uhr, gibt es in der Thalia Buchhandlung „Haus des Buches“ in Dresden eine Präsentation dieser handlichen Neuerscheinung – zusammen mit einem neuen Wettiner-Büchlein. Womit man ja schon beim Thema ist: Über 800 Jahre Geschichte in diesem Fleckchen Land im Osten Deutschland sind von den Wettinern geprägt, jenem Markgrafengeschlecht, das seinen Ursprung auf die Burg Wettin nördlich von Halle zurückführt und mit den Eilenburger Burggrafen erstmals den Griff zur Vorherrschaft in diesem Eckchen des Heiligen Römischen Reiches wagte, das wir heute Deutschland nennen.

Deswegen ist der größte Teil sächsischer Geschichte eigentlich Wettiner Geschichte. Die ganzen bis heute gefeierten sächsischen Mythen haben mit diesem Adelsgeschlecht zu tun – bis hin zu jenem 13. November 1918, als König Friedrich August III. mit den Worten abgedankt haben soll: „Dann macht doch euern Dregg alleene.“

Mit sächsischem Zungenschlag. Natürlich. Die Könige und ihr Volk waren, von den Mythen her betrachtet, immer ein Herz und eine Seele. Selbst die Landesflagge ist ja das Ergebnis untertänigster Königsliebe: Mit grün-weißen Farben empfingen die Dresdner 1815 ihren aus preußischer Gefangenschaft zurückkehrenden König Friedrich August.

Wobei den Wettinern eben nicht nur simple Machtpolitik vorzuwerfen ist. Im Gegenteil. Manchmal verschenkten sie Macht regelrecht, weil sie die familiären Erbschaftsfragen nicht hinbekamen – die großen sächsischen Teilungen sorgten letztendlich dafür, dass die Sachsen nach ihrem geliebten August dem Starken und seinem Pokerspiel um die polnische Krone aus dem Rennen um die großen Rollen im deutschen Reich aussteigen mussten.

Ein insofern tragischer Konflikt, als er Sachsen mehrfach als Verlierer gegen den hasardierenden preußischen König Friedrich II. sah, immer wieder die reiche Handelsstadt Leipzig geplündert wurde und ausgerechnet dieses kriegslüsterne Preußen am Ende bis 1945 deutsche Geschichte bestimmte, so medial gewaltig, dass ein unüberhörbares Häuflein geschichtsbesoffener Deutscher heute immer noch glaubt, der preußische Weg sei der einzig richtige gewesen – und eben nicht der fatalste.

Ein sächsischer Weg wäre anders verlaufen, da kann man sicher sein. Mit wesentlich weniger Militär, weniger Kriegen, aber ganz bestimmt mit einem geradlinigen Weg zu einer modernen Wirtschaft. Denn das hatten die sächsischen Markgrafen, Kurfürsten und Könige früh gelernt: Wie man die Wirtschaft im Land auf die Beine bringt.

Natürlich erzählt Stefen Raßloff genau das. Er macht nicht viel Firlefanz um die sächsische Geschichte. Er ist Historiker und in der mitteldeutschen Geschichte zuhause. Seit seiner 2016 in der Edition Leipzig vorgelegten „Mitteldeutschen Geschichte“ kann jeder nachlesen, wie eng verknüpft die Geschichte der drei Bundesländer Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt ist.

Und eine der wichtigsten Klammern ist „Groß-Sachsen“, just jenes Kurfürstentum, das bis 1485 (der Leipziger Teilung) zu den mächtigsten Fürstentümern in Deutschland zählte. Hätte man damals das Ländchen Brandenburg in derselben Liga genannt, hätten alle Leute im Raum sich scheckig gelacht. Und auch noch bis zu Luther und dem sogenannten Schmalkaldischen Krieg galten die beiden Sachsen als ernsthafte Anwärter auf höchste Rollen im Reich.

Es waren aber nicht die sächsischen Armeen, die das bewirkten, sondern der sächsische Reichtum – vor allem der aus dem Bergbau im Erzgebirge. Weshalb ja bekanntlich Freiberg die erste Großstadt (nach mittelalterlichen Maßstäben) in Sachsen war. Dresden und Leipzig wuchsen erst Jahrhunderte später in diese Rollen hinein. Aber fast keiner der Wettiner vergaß, dass man sein Land wirtschaftlich stabilisieren muss, wenn man es gut regieren will.

Und das zeigten sie auch schon früh mit prächtigen Schlössern und Burgen, von denen die meisten heute noch in restaurierter Pracht zu sehen sind – vom Prachtschloss auf dem Meißner Burgberg über die Schlösser in Torgau und Colditz, bis zu Moritzburg, Hubertusburg und natürlich dem in den letzten Jahren so aufwendig restaurierten Dresdner Stadtschloss.

Da Rassloff Gas gibt, wird das Lesen fast zu einem Zeitraffer, wenn er flott erzählt, wie sich die Wettiner die Lausitz erwarben, wie sie das kaiserliche Pleißenland an sich brachten und vom böhmischen König das ganze Elbsandsteingebirge mit dem Königsstein. Und wie sie hernach viele hübsche Landesstücke wieder verloren – zu einem mächtigen Teil an die gierigen Preußen, zu einem viel eindrucksvolleren Teil an die Vettern aus der ernestinischen Linie, die dann in Thüringen für eine immer weitere Zersplitterung des Wettiner Besitzes sorgten, sodass Thüringen am Ende ein Flickenteppich kleiner, aber hochgradig kulturinteressierter Landesherrschaften wurde.

Dass hier Leute wie Bach und Goethe zu Ruhm kamen, war nur folgerichtig. Und die Thüringer wissen das – ihnen ist der dicke Vetter in Dresden noch sehr vertraut. Während man in Sachsen meist das Gefühl hat, hinter der Grenze wohnen nur noch fremde Leute. Ist ja mit Sachsen-Anhalt genau dasselbe, obwohl mindestens das Lutherjahr 2017 gezeigt hat, dass das zur Zeit des Reformators eine Welt war. Die Grenzen haben uns Bürokraten in den Kopf gehämmert.

Deswegen holt Raßloff natürlich an einer Stelle etwas aus – wo es um den sächsischen Herzogstitel geht, der ja ursprünglich mal den richtigen Sachsen in Niedersachsen gehörte, über das Kleinherzogtum Sachsen-Wittenberg aber dann gen Osten wanderte.

Denn eigentlich haben die meisten Sachsen gar keine (nieder-)sächsischen Wurzeln, sondern sorbische. Was Raßloff natürlich auch betont. Tausende Ortsnamen erinnern noch daran, dass hier slawische Menschen fischten, ackerten und Pferde züchteten, als die Thüringer schon lange Teil des Frankenreiches waren.

Das Schöne an solchen Überflügen ist: Man sieht wieder, dass Geschichte eigentlich eine fortwährende Veränderung ist. Und dass das, was heute als fix und fertige Touristenware verkauft wird, Ergebnis von 1.000 Jahren Verschmelzungsprozessen ist. Und von fleißiger Arbeit. Bis in die 1920er Jahre hinein war Sachsen das industrielle Vorzeigeland Deutschlands. Aber auch das lässt Raßloff natürlich nicht weg – erst kamen die dummdreisten Nazis und machten vieles davon kaputt, dann geriet der wiedergegründete Freistaat in die SBZ, wurde zu drei Bezirken filetiert und war 1989 nicht ganz zufällig Schauplatz für zwei wichtige Handlungsorte der Friedlichen Revolution. Oder mehr. Raßloff betont dabei die Weltoffenheit von Leipzig und Dresden als Erklärung. Aber der Anblick einer heruntergewirtschafteten Industrie wiegt ganz bestimmt genauso schwer.

Deswegen stimmt seine These leider nicht, die evangelische Kirche sei „ein zentraler Handlungsträger“ der Friedlichen Revolution gewesen. War sie aber nicht, auch wenn es eine Handvoll engagierter Pfarrer war, die ihre Kirchen zu zentralen Handlungsorten gemacht haben. Dann stimmt der Maßstab wieder. Auch wenn sich die jüngere Geschichtsschreibung sehr stark auf die christliche Geschichte in Sachsen fokussiert hat. Das war natürlich fällig, weil es bis 1989 überhaupt nicht opportun war. Aber das darf nicht den Anschein erwecken, dass die Sachsen so grundhaft religiös waren, wie das nun so oft gemalt wird. Dann hätte es nämlich auch die Reformation so nicht gegeben, die etwas ganz Wichtiges im sächsischen Charakter ansprach, was ja dann in der Luther-Verehrung als „Hier stehe ich, ich kann nicht anders“ überliefert ist.

Der Fleiß und die unübersehbaren Erfolge haben Sachsen auch zu einem Land gemacht, in dem die Fürsten früh schon alles für bestmögliche Bildungsanstalten taten. Mit dem Ergebnis, dass Sachsen ein Land voller Erfinder, aber auch voller kritischer Köpfe war. Und ist. Man denke nur an Lessing, Seume, Blum, Liebknecht und Erich Kästner. Aber dieser Geschichtsstrang wird heute gern ausgeblendet. Man geht lieber in die Kirche, statt ins Lesecafé.

Dass die Städte im Land längst wieder vorbildlich saniert sind, erwähnt Raßloff natürlich auch. Man hat ja bestimmt das Büchlein in der Hand, wenn man in eine solche sächsische Spielzeugstadt fährt. Nur ist das halt nur hübsche Hülle. Der Inhalt fehlt eigentlich noch. Denn wir haben ja nun (Vorsicht: Jahrestag am 13. November!) seit 100 Jahren keinen König mehr. Wir müssen das Ding wieder selber machen. Und dazu fehlt es noch ein bisschen am alten sächsischen Stolz, Fleiß und kritischen Geist.

Die Schmuckschatulle mit dem Goldenen Reiter obendrauf ist hübsch – aber das ist nicht die Zukunft. Zeit, sich umzudrehen und loszugehen und die schmucke Schatulle wieder mit Inhalt zu füllen.

Steffen Raßloff Kleine Geschichte Sachsens, Rhino Verlag, Ilmenau 2018, 5,95 Euro.

RezensionenLandesgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein Statement zur Corona-Krise aus Sicht der freien darstellenden Kunst
Das Wilde & Vogel-Stück „Songs for Alice“. Foto: Therese Stuber

Foto: Therese Stuber

Für alle LeserIm Bewusstsein, dass die Coronakrise viele Mitmenschen sehr hart trifft und wir nicht die einzigen sind, an denen die staatlichen Hilfen bislang vorbeigehen, haben wir folgenden Text verfasst um zu erläutern, woran es mangelt und wo wir Unterstützungsmöglichkeiten für freischaffende darstellende KünstlerInnen sehen. Wir beziehen uns dabei auf unsere eigene Situation in Leipzig, wo wir regelmäßig am Westflügel arbeiten, vor allem aber auch auf unsere Gastspieltätigkeit.
Klimaschutz im Alltag: Was man im eigenen Umfeld alles ändern kann, um selbst ein klimafreundliches Leben zu führen
Michaela Koschak: Klimaschutz im Alltag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserScheinbar diskutieren jetzt alle gleichzeitig über die Corona-Maßnahmen. Scheinbar seriöse Zeitungen befeuern das Verlangen, die Kontaktsperren möglichst bald zu lockern und die Wirtschaft wieder hochzufahren. Typisches Zeichen dafür, dass der Lockdown die ewigen Einpeitscher nicht zum Nachdenken gebracht hat. In der Regel alles geltungssüchtige Männer mit hohen Gehältern. Es sind Frauen, die die eigentlich wichtigen Bücher zur Zeit geschrieben haben. Denn nach „Corona“ können wir so nicht weitermachen wie bisher.
Mittwoch, der 8. April 2020: Post von Kretschmer
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer schreibt den Bürger/-innen in der Coronakrise. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPost vom Ministerpräsidenten bekommt man eher selten. Heute jedoch fand sich wohl in fast allen Briefkästen ein Schreiben von Michael Kretschmer, in dem er die aktuelle Krise thematisiert und Bürger/-innen Mut für die kommende Zeit ausspricht. Derweil gibt es mehr Geld für Unternehmen, ein abgesagtes Volksfest und einen Coronafall in einem Leipziger Seniorenheim. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: In angespannter Zeit – Drei Erinnerungen an Dietrich Bonhoeffer (1906-1945)
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 09. April 1945, also vor 75 Jahren wurde Dietrich Bonhoeffer im Konzentrationslager Flossenbürg von den Nazis ermordet. Zuvor saß er zwei Jahre in Gestapo-Haft in Berlin. Bonhoeffer, gerade 39 Jahre alt geworden, gehört zu den bedeutenden Theologen des 20. Jahrhunderts – vor allem auch deshalb, weil er sehr frühzeitig die zunächst befürwortende, dann zögerliche Haltung der Evangelische Kirche gegenüber dem Nationalsozialismus scharf kritisierte. Und wegen dieser inneren Distanz zur eigenen Kirche in den politischen Widerstand gegen das Terrorregime des Hitler-Deutschland ging.
Organisationen fordern andere Unterbringung der in Dölzig lebenden Asylbewerber/-innen
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Dölzig nahe Leipzig leben mehrere hundert Asylbewerber/-innen auf relativ engem Raum. Die im Angesicht der Coronakrise empfohlenen Abstandsregeln sind so kaum einzuhalten. Deshalb und wegen angeblicher hygienischer Missstände fordern 18 Organisationen in einem Offenen Brief eine bessere Unterbringung der Geflüchteten. Sie schlagen vor, leere Hotelzimmer dafür zu nutzen.
Über 20.000 Menschen pendeln aus dem Ausland nach Sachsen zur Arbeit
Woher ausländische Arbeitnehmer in Sachsen kommen und wo sie arbeiten. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für alle LeserSeit 2010 ist die Zahl der Grenzpendler in Sachsen um das 37-fache gestiegen, teilt die Arbeitsagentur Sachen in Auswertung zu dem am Dienstag, 7. April, vorgelegten IAB-Kurzbericht mit. Der Anstieg war deutschlandweit am höchsten (Bund: Anstieg um das Dreifache). Der Grund sind vor allem die kurzen Wege aus den Nachbarländern.
Der Knackpunkt sind auch in Deutschland Krankenhäuser, Personal und ITS-Betten
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWissenschaftler sind Leute, die sich nicht kurzfassen können. Aus gutem Grund: Sie müssen ihre Ansätze und Thesen erklären. Und das passt nun einmal selten in knackige „News-Überschriften“. Wir haben an dieser Stelle schon einmal über eine recht detaillierte Kritik des Leipziger Wissenschaftsverlages zu den aktuellen Corona-Zahlen berichtet. Zahlen, die ja bekanntlich von Land zu Land erstaunlich differieren und zu lauter Mutmaßungen Anlass geben.
In der Corona-Pandemie dominieren in den Netzen Verschwörungstheorien statt Falschmeldungen
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserSchon in ganz normalen Zeiten sorgen Medienangebote, die es mit journalistischen Standards nicht wirklich ernst meinen, sogenannte „alternative Medien“ für Verunsicherung, Verwirrung und Berge von Falschmeldungen gerade in den sogenannten „social media“. Wie sie sich jetzt in Zeiten der Covid-19-Pandemie verhalten, haben Kommunikationswissenschaftler/-innen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) untersucht.
Für das Publikum daheim: Karl die Große musizieren heute als erste Gruppe im Leipstream
Karl die Große. Foto: Heymo Studio

Foto: Heymo Studio

Für alle LeserDie Corona-Beschränkungen betreffen ja auch sämtliche Konzertveranstaltungen, die dieser Tage stattfinden sollten. Manche Bands und Veranstalter weichen – um das Publikum nicht ganz und gar im Regen stehen zu lassen – auf Livestreams aus. Das machen am heutigen Mittwoch, 8. April, auch die Cammerspiele Leipzig. Ab 21 Uhr sendet LeipStream das erste Mal live aus den Cammerspielen in der Kochstraße 132 und es wird gemütlich.
Der Fahrgastverband Pro Bahn hält die Fahrplaneinschränkungen im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz für überzogen
S-Bahn in der Station Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas war dann schon teilweise wie ein Rückschritt in alte Zeiten: Am 1. April stellte die Deutsche Bahn ihr S-Bahn-Angebot im Mitteldeutschen Netz auf Corona-Taktung um, führte auf stark befahrenen Linien Halbstundentakte ein, ließ S-Bahnen auch teilweise wieder im Stundentakt fahren. Und das, wie sie vermeldete, in Absprache mit den zuständigen Bundesländern. Der Fahrgastverband Pro Bahn findet das überzogen.
Erwachsenwerden hinter Gittern: Wie Falk Mrázek 1978 mutig Knast riskierte, um den Weg in die Freiheit zu finden
Falk Mrázek: Erwachsenwerden hinter Gittern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNancy Aris hat recht, wenn sie im Vorwort zu diesem Buch betont, dass die öffentlichen Erinnerungen an die DDR auseinanderfallen. Die einen meinen, sie hätten nichts auszustehen gehabt. Die anderen können von Repressionen erzählen, die ihr ganzes Leben verändert haben. Manchmal staunt man schon, wie wenig manche Menschen wirklich mitkriegen vom eigenen Leben. Die Geschichte von Falk Mrázek erzählt davon, dass die Verklärung eigentlich nur funktioniert, wenn man die Begegnungen mit der Staatsmacht völlig verdrängt.
Dienstag, der 7. April 2020: Einmal Chemnitz und zurück
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem ein Bewohner der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig die hygienischen Zustände in der Einrichtung kritisiert hatte, wurde er nach Chemnitz verlegt. Nun ist er offenbar zurück in Dölzig. Das Oberverwaltungsgericht Bautzen klärt unterdessen darüber auf, wo und mit wem man sich außerhalb der Wohnung bewegen darf. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Sächsische Studierendenvertretung fordert ein „Solidarsemester“
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen hat am Montag, den 6. April, die Vorlesungszeit begonnen. Weil die Hochschulen wegen der Coronakrise aber geschlossen sind, stehen Studierende und Lehrende vor großen Herausforderungen. Ein bundesweites Bündnis, an dem sich auch die sächsische Studierendenvertretung beteiligt, hat deshalb einen umfangreichen Forderungskatalog veröffentlicht. Vieles, was darin steht, fordern auch Linke, SPD und Grüne im sächsischen Landtag.
Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Wochen drehen sich nun die Debatten um die Frage, was die sächsische Staatsregierung in ihrer erst als Allgemeinverfügung und seit dem 31. März als Verordnung verfassten Ausgangsbeschränkung mit dem „Wohnbereich“ gemeint haben könnte, in welchem man sich zu Spaziergängen, Sport oder Ausflügen bis mindestens zum 20. April 2020 aufhalten müsse. Was die Staatsregierung in ihrer Krisenmaßnahme gegen eine weitere Ausbreitung des Coronavirus tunlichst vermied, tat heute das Oberverwaltungsgericht (OVG) Bautzen. Bei der Entscheidung eines Eilantrages eines Dresdners benannte das OVG eine Kilometerzahl für die Bewegung zu Freizeitzwecken in Sachsen. Und klärte zudem die Begleitung von Menschen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören.
Ob Beiersdorf sächsische Fördermittel für das neue Werk bekommt, ist noch offen
Traditionsmarke „Florena“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür Leipzig wird es eine neue Unternehmensansiedlung mit 280 Arbeitsplätzen im Leipziger Norden, wenn Beiersdorf dort seine neue Florena-Fabrik baut. Für Waldheim wird es ein echter Verlust. Ob Beiersdorf für den 220 Millionen Euro teuren Neubau im Leipziger Norden auch sächsisches Fördergeld bekommt, ist noch nicht entschieden, teilt Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf Anfrage der Landtagsabgeordneten Marika Tändler-Walenta und Nico Brünler (Die Linke) mit.