Das Wetterleuchten des Krieges in den Köpfen der Überlebenden

Freya Kliers großes Panorama der Stadt Dresden im Jahr 1919

Für alle LeserMenschen sind fehlbar. Und meistens sind sie überfordert, die Folgen ihrer Entscheidungen wirklich zu bedenken. Da dominieren Emotionen von Rache, Wut, tiefer Verletztheit und sorgen dafür, dass die Geschichte für Generationen auf katastrophale Gleise gerät. Was hat das mit Dresden im Jahr 1919 zu tun? Eine Menge. Gerade weil Freya Klier sich um die Komplexität eines Jahres bemüht, das bislang eher so mitdümpelte im Schatten von 1918.

Und das auch noch exemplarisch an der sächsischen Landeshauptstadt, die der bekannten Bürgerrechtlerin und Dokumentarfilmerin schon deshalb am Herzen liegt, weil sie dort geboren wurde. Sie kennt die Stadt und ihre Mentalitäten. Und sie sieht in den Ereignissen der Vergangenheit die Gegenwart aufblitzen. Was auch mit ihrem speziellen Verhältnis zu linken Radikalen und ihrer Vorstellung von Staatsraison zu tun hat.

Denn auch die DDR mit ihrem autoritären Rechtsverständnis ist ein Kind des Jahres 1919. Was zumindest all jene wissen, die sich ein wenig mit der Geschichte der SED und ihrer Mutterpartei KPD beschäftigt haben – und mit der Rolle, die die Radikalsozialisten schon im Herbst 1918 spielten. Das Bild von Karl Liebknecht, der am 9. November 1918 die sozialistische Republik ausrief, war in allen DDR-Geschichtsbüchern, das von Philipp Scheidemann (SPD), der kurz vorher die demokratische Republik ausgerufen hatte, nicht.

Am Rande kommt das auch in Freya Kliers Erzählung vor – denn während Karl Liebknecht augenscheinlich alles dafür tat, die eigentlich schon siegreiche Revolution weiterzudrehen und mit einem bewaffneten Aufstand in das Fahrwasser der russischen Oktoberrevolution zu bringen, war es Rosa Luxemburg, die diese Radikalisierung ablehnte und dafür plädierte, dass die frisch gegründete KPD an den Wahlen zur Nationalversammlung teilnahm.

Und dass Freya Klier das besonders betont, hat auch mit ihrem Blick auf Geschichte zu tun. Sie sucht die Frauen, die damals Geschichte voranbrachten. Und sie findet sie, angefangen bei der Dresdner Schauspielerin und Frauenrechtlerin Marie Stritt, die damals die bekannteste Vorkämpferin des Frauenwahlrechts war, das den Frauen dann tatsächlich mit der Novemberrevolution „in den Schoß fiel“, wie es einige Männer damals sahen.

Dabei lagen über 50 Jahre organisierter Kampf hinter der deutschen Frauenbewegung. Und dass das allgemeine Wahlrecht jetzt nicht mehr nur für alle Männer ab dem 20. Lebensjahr galt, sondern auch selbstverständlich für die Frauen, das hatte damit zu tun, dass es seit August Bebel zu den zentralen Forderungen der SPD gehörte.

Gerade die unerhörte Gewalttätigkeit, die nach der eigentlich erfolgreichen Revolution vom 9. November ausbrach, verstellt bis heute den Blick darauf, dass die Deutschen 1918 tatsächlich ihre erste erfolgreiche Revolution zustande brachten, die das Land zur Demokratie und zur Republik machte – mit Errungenschaften, um die liberale, demokratische und sozialdemokratische Parteien seit Jahrzehnten gekämpft hatten.

Aber die Radikalen unter den Linken zeigten, wohin es führt, wenn eine Weltanschauung in Schwarz/Weiß – oder besser in diesem Fall: Rot/Weiß – erstarrt ist und sich eine radikalisierte Partei anmaßt, ein ganzes Land gewaltsam zu dem zu machen, was in ihrem phrasendurchsetzten Parteiprogramm als Ziel der Menschheit proklamiert wird. Der Spartakus-Aufstand vom Januar 1919 war so ein Versuch, die Revolution an sich zu reißen und mit Gewalt weiterzutreiben. Der erste, aber nicht der letzte.

Denn es folgen noch mehrere solcher Aufstandsversuche, auch in Sachsen. Was auch die junge sächsische Regierung unter dem SPD-Ministerpräsidenten Georg Gradnauer zu spüren bekam, die eigentlich alle Hände voll zu tun hatte, denn im (Nach-)Kriegsjahr 1919 war die Versorgungslage der Deutschen katastrophal. Bis zur Unterzeichnung des Versailler Vertrags blieben die Handelswege blockiert. Im Land herrschte Hunger, die Energieversorgung war gefährdet, Seuchen grassierten, hunderttausende Kriegsversehrte brauchten Unterstützung, Hunderttausende Wohnungen fehlten. Nur die Hoffnung war da, dass die Ausrufung Deutschlands zur Republik die einstigen Kriegsgegner besänftigen und einen guten Frieden ermöglichen würde.

Das aber, was die Deutschen dann unterzeichnen mussten, war das Gegenteil davon. Und zu Recht beschäftigen sich in diesem Jahr mehrere Historiker mit der Frage, was die Siegermächte in ihrem Wunsch nach Vergeltung mit diesem Vertrag eigentlich angerichtet haben. Auch für die junge Demokratie in Deutschland, die nun auf einmal die Lasten für das, was die abgedankte Kaiserregierung verschuldet hatte, aufgebürdet bekam. Von einer Hypothek für die junge Demokratie schreibt Freya Klier.

Aber je mehr man darüber liest, umso deutlicher wird, wie dieser Friedensvertrag ab dem Sommer 1919 die rechtsradikalen Kräfte in Deutschland befeuerte. Waren es Anfang 1919 noch die Linken, die versuchten, ihre Radikalrevolution herbeizuzwingen, sorgte die gewaltige Enttäuschung über den Versailler Vertrag ab Sommer 1919 dafür, dass sich gerade das bürgerliche Lager zunehmend radikalisierte.

Freya Klier bleibt nicht beim Jahr 1919 stehen. Sie zeichnet auch ein paar Linien darüber hinaus, die dieses turbulente Jahr ausweisen als Beginn all der Konflikte und Krisen, die die Weimarer Republik bis 1933 immer wieder durchlodern sollten, um dann zuletzt den Zerstörern der Demokratie wieder die Macht in die Hand zu legen.

Unüberlesbar: Freya Klier schreibt das Buch auch als Warnung, dass genau das nicht wieder passieren darf. Ganz am Ende des Buches erzählt sie auch über den in der Regel tragischen Ausgang der Schicksale jener Menschen, die sie zu Heldinnen und Helden ihres Buches gemacht hat. Bis auf die Frauen sind es allesamt bekannte Personen. Und die Frauen sind nur deshalb nicht so bekannt, weil die Geschichtsschreibung sie bis heute immer wieder aussortiert, weil sie das, was Frauen tun, nicht für so wichtig hält.

Siehe Marie Stritt, die mit der Einführung des Frauenwahlrechts einen Erfolg feierte, der selten gewürdigt wird. Gleiches aber gilt für die ersten sächsischen Frauen in der Nationalversammlung und in der sächsischen Volkskammer: Julie Salinger, Anna Geyer, Helene Wagner, Marie Juchacz. Die Parlamentsprotokolle belegen bis heute, was für eine ambitionierte Arbeit sie in den Parlamenten leisteten – natürlich zumeist für „Frauenthemen“: Wohnungslose, uneheliche Kinder, Armenküchen, Arbeiterinnenrechte, Wohlfahrt, Kinderbetreuung, Schulen …

Frauenthemen deshalb, weil die Männer sich darum bis dahin eher selten gekümmert haben. Männer sehen vieles nicht. Und schon damals war die Doppelt- und Dreifachbelastung der Frauen ein Thema. Viele mussten sich nicht nur um die Kinder kümmern, sondern nun auch noch um ihre kriegsversehrten Männer.

Die Not war mit Händen zu greifen. Und nicht nur Georg Gradnauer mit seiner Regierung aus Mehrheits-SPD und Demokratischer Partei hatte alle Hände voll zu tun, das ausgepowerte Sachsen am Laufen zu halten und die Versorgung der Bevölkerung einigermaßen zu sichern. Dasselbe gilt auch für den Dresdner OBM Bernhard Blüher, der auch mehrfach ins Bild kommt. Da und dort gewinnt die schiere Not, die damals für die meisten Dresdner der Alltag war, Konturen. Genauso wie die Hoffnung, es würde einen guten Frieden geben und das Hungern würde ein Ende nehmen.

Gerüchte genügten, um die Arbeiter, die Arbeitslosen, die Kriegsversehrten wieder auf die Straße zu bringen. Tausende kleine und große Streiks erschütterten das Land. Und so ein Protest war auch der Beginn jenes Dramas, bei dem am 12. April 1919 der sächsische Minister für Militärwesen Gustav Neuring (SPD) ermordet wurde.

Ein Ereignis, das Freya Klier besonders akribisch untersucht, denn in DDR-Geschichtsbüchern wurde die Ermordung als eine Tat rechtsradikaler Täter gebrandmarkt und zum Auslöser der rigiden Maßnahmen der sächsischen Regierung gegen die Arbeiter- und Soldatenräte in Chemnitz und Leipzig stilisiert. Das soll bis heute so in den Geschichtsbüchern stehen.

Und es ist falsch. Denn Aufputscher des Angriffs auf das Dresdner Blockhaus, wo Neurings Ministerium untergebracht war, waren wohl eher die von den Protokollen erwähnten Spartakusleute, die vorher schon mit Reden und Attacken gegen die Regierung die Stimmung angeheizt hatten.

Dass ein Jahr später die Radikalen von rechts mit dem Kapp-Putsch auch in Dresden ein Blutbad anrichten würden, erzählt Freya Klier natürlich auch noch. Die Weimarer Republik war von Anfang an unter Beschuss der Radikalen – in diesem Fall wirklich von rechts und links.

Aber gerade das lenkt den Blick eben auch auf die Frage: Wie leicht sind Menschen radikalisierbar? Wie schnell lassen sie sich von Proklamationen und Ideologien dazu aufheizen, zur Gewalt zu greifen und die Dinge ins Extrem zu treiben, als müsste erst alles in Chaos versinken?

Denn dass es diese junge Demokratie so schwer hatte, hat ja genau damit zu tun. Noch ist es nicht eingeübt, dass man in einer Demokratie Konflikte im Gespräch klären muss, gemeinsam um eine für alle günstige Lösung ringen muss. Dazu kamen die vier Jahre Kriegserfahrung der Männer, wo sie ja das Gegenteil gelernt hatten: Ergebnisse erreicht man nur mit Gewalt. Es liegt – auch wenn das viele der damaligen Quellen nicht so offenkundig zeigen – eben auch ein großer psychologischer Moment über diesem Geschichtskapitel. Remarque hat ihn ja beschrieben. Aber der war ja kein Dresdner.

Dafür kommt ein anderer Dresdner ins Bild: Arnold Friedrich Vieth von Golßenau, Offizier im Weltkrieg, auch 1919 noch Offizier, aber 1920 weigert er sich dann während des Kapp-Putsches, auf die Arbeiter zu schießen, die den Putsch mit Streiks und Demonstrationen zu beenden versuchen. Er lässt sich degradieren und entlassen. Und wird bald zu einem der bekanntesten linken Schriftsteller als Ludwig Renn. 1928 wird er sein Buch „Krieg“ veröffentlichen.

Und er ist nicht der einzige berühmte Künstler, den Freya Klier in diesem Dresden des Jahres 1919 auftreten lassen kann. Der junge Erich Kästner taucht natürlich auf, der gerade in dieser Zeit beschließt, eben doch nicht Lehrer zu werden, sondern lieber an der Universität Leipzig zu studieren. In Leipzig wird dieser Kästner seine Laufbahn als Journalist und Autor beginnen.

Und Dresden ist im Jahr 1919 ein Ort, wo die moderne Kunst zu Hause ist. Oskar Kokoschka wird Lehrer an der Kunstakademie, Otto Dix beginnt hier, seine mitreißenden und eruptiven Bilder zu malen. Mit Otto Griebel kommt ein dritter Künstler dieses Ranges ins Bild.

Und es ist auch das Jahr, in dem der Romanist Victor Klemperer aus München (das er überhaupt nicht mag) nach Dresden an die TU wechselt, der heute vor allem durch sein Buch „LTI“ und seine großen Tagebücher bekannt ist. Da es in München noch viel turbulenter zuging als in Dresden, haben ihn die Nachrichten aus der sächsischen Hauptstadt nicht wirklich beunruhigt. Und dass auch Friedrich Wolf damals als Arzt in Dresden tätig war, bevor er zu einem der bekanntesten linken Dramatiker wurde, ist auch nicht vielen bekannt.

Dass er – genauso wie Kokoschka (den ausgerechnet dessen Geliebte Alma Mahler in den Krieg getrieben hatte) – unter den Folgen des Krieges leidet, gehört natürlich auch zur Geschichte. Der Krieg wetterleuchtet nicht nur in den Seelen der Revolutionäre und Konterrevolutionäre, sondern auch und gerade in den Köpfen der Künstler. Und Künstlerinnen. Deswegen kommt auch Elfriede Wächtler ins Bild, eine der bekanntesten expressionistischen Malerinnen, die dann aber, als sie später psychisch erkrankte, Opfer des NS-Mordprogramms wurde.

Es ist ein Panorama einer Stadt im Fegefeuer der Geschichte, das Freya Klier hier zeichnet – mit allen Farben, die sie finden kann. Sie zeigt die enorme Armut, die die Stadt belastet, die lange anhaltenden Folgen des Krieges, das mühsame Ringen darum, die junge Demokratie zu retten und – etwa über das reformierte Schulsystem – ihre Werte auch in die Köpfe der Kinder zu tragen. Wogegen es natürlich auch bizarre Gegenkräfte gab.

Und bei all dem Gezerre um eine mögliche Zukunft wirken die Künstler fast wie Irrlichter. Aber so wirken sie nur, weil sie das, was sie bedrückt und bewegt, anders ausdrücken müssen. Sie müssen dafür Kunstwerke schaffen, die mehr erzählen als Protokolle und Zeitungsartikel. Und die Erwähnten sind allesamt Beispiele dafür, dass es ihnen gelungen ist. Ihre Werke beeindrucken bis heute.

Und da und dort sind sie auch wieder Fundstellen für Freya Klier gewesen, die mit diesem Buch exemplarisch zeigt, wie Geschichte in einer sächsischen Kulturstadt erlebt wurde. Aus unterschiedlichen Perspektiven, in gewisser Weise auch ein bisschen dadaistisch, weil vieles scheinbar gar nicht zusammenpasste und die Gesellschaft regelrecht zu zerreißen schien.

So gesehen gibt es natürlich Parallelen auch zur Gegenwart. Das klingt immer wieder an. Weil es selbst wieder dadaistisch ist, dass renitente Radikale nicht nur die schwer errungene Demokratie wieder infrage stellen, sondern auch den Frieden. Und auch für Freya Klier stehen am Ende Fragen, auf die sie eine Antwort sucht: „Wieso fallen so viele Menschen, und dies weltweit, auch im 21.Jahrghundert noch auf Demagogen herein, lassen sich auf Kommando auf fremde und auch nahe Mitmenschen hetzen?“

Eine Frage, die natürlich auch Freya Kliers Geburtsstadt gilt: Warum?

Freya Klier Dresden 1919, Verlag Herder, Freiburg im Breisgau 2018, 26 Euro.

RezensionenLandesgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ostdeutsche Bewerberinnen haben gute Chancen bei der Besetzung von Leitungsfunktionen in Leipzig
Verhältnis von Frauen und Männern in Leitungspositionen in Leipzig (oben) und im Bund (unten). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNicht nur den Stadtrat bewegte im vergangenen Jahr die Frage, ob es Leipzig gelingt, Leitungsstellen in der Stadtverwaltung auch einigermaßen gerecht zu besetzen. Nicht nur was die Parität von Frauen und Männern betrifft, sondern auch die Berücksichtigung ostdeutscher Bewerber. Zuletzt kochte ja im Frühjahr 2019 die Diskussion hoch, dass Ostdeutsche selbst in den ostdeutschen Bundesländern in Führungspositionen das Nachsehen haben. Aber ist das auch in Leipzig so?
Bessere Radwege und bezahlbarer ÖPNV: OBM-Kandidatinnen plädieren für die Verkehrswende
OBM-Kandidatinnen-Runde des ADFC. Foto: Anne-Katrin Hutschenreuter

Foto: Anne-Katrin Hutschenreuter

Für alle LeserDie Verkehrswende in Leipzig wird kommen, egal, wie die OBM-Wahl 2020 ausgeht. Denn selbst wenn die Leipziger so unvernünftig wären, einen autoverliebten konservativen Oberbürgermeister zu wählen, wird der nicht gegen eine Stadtratsmehrheit regieren können, die qua Partei- und Wahlprogrammen die Verkehrswende in Leipzig will. Und dazu gehört nun einmal auch eine echte Radverkehrspolitik. Der ADFC war jetzt ganz konsequent: Er hat zur Diskussion dazu einfach mal nur alle OBM-Kandidatinnen eingeladen.
Am Bayrischen Platz bleibt bis 2026 alles beim Alten
Windmühlenstraße Richtung Bayerischer Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich hätte der ganze Straßenkomplex Bayrischer Platz/Windmühlenstraße schon bis 2019 umgebaut und zukunftsfähig gemacht werden sollen. Gerade Fußgänger/-innen und Radfahrer/-innen leiden hier unter einer völlig irrationalen Routenführung und kaputten Wegen. Aber das Projekt wurde in den Planungen der Stadt ins Jahr 2026 verschoben. Auf den Antrag der Grünen, wenigstens die schlimmsten Löcher zu flicken, reagiert jetzt das Dezernat Stadtentwicklung und Bau.
Grüne fordern eine Extra-Stadtratssitzung zum Beschluss der neuen Leipziger Polizeiordnung + Video
Was soll in Leipziger Parks künftig verboten sein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEtwas hat sich gerade in den letzten Jahren deutlich geändert in der Leipziger Stadtpolitik. Immer mehr Vorlagen der Stadtverwaltung finden im Stadtrat im ersten Anlauf keine Zustimmung mehr. Die Fraktionen werden selbstbewusster und schicken Vorlagen, die nicht den Beschlüssen entsprechen oder sichtlich nur zusammengeschludert sind, zurück ins Verfahren. Am Mittwoch, 22. Januar, passiert mit der Vorlage zur neuen Polizeiverordnung.
Der Stadtrat tagte: Fristenstress mit der neuen Polizeiverordnung + Video
Heiko Rosenthal (Die Linke) und OBM Burkhard Jung (hinten). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEigentlich sollte sich der Stadtrat am 22. Januar auch mit der neuen Polizeiverordnung beschäftigen. Doch die Grünen wollten diesen Punkt von der Tagesordnung nehmen und hatten dank der Unterstützung der AfD auch Erfolg mit ihrem Absetzungsantrag. „Es bestehen zu viele offene Fragen hinsichtlich einzelner Regelungsbereiche“, hieß es seitens der Grünen. Was zu einer drastischen Auskunft des Oberbürgermeisters Burkhard Jung führte.
Der Stadtrat tagte: Der Süden bekommt eine Hannah Arendt Straße + Video
Thomas (Kuno) Kumbernuß (PARTEI) brachte seinen ersten Antrag durchs Parlament. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo richtig hat er vorher selbst nicht dran geglaubt und nun ist es seit dem 22. Januar Tatsache. Der PARTEI-Politiker Thomas Kumbernuß (Linksfraktion) brachte am 22. Januar 2020 seinen ersten eigenen Antrag durch das Stadtparlament. Er hatte nach einer Petition von Alexander John seit 2019 dafür gekämpft, dass die die Kochstraße kreuzende (Ernst Moritz) Arndtstraße anders, nämlich nach der Publizistin Hannah Arendt benannt werden sollte. Bis zum Schluss blieb unklar, ob er die Stimmen dafür gegen den Standpunkt der Verwaltung durchbekäme.
Wann beginnen die sächsischen Ermittler endlich, auch hier die rechtsextremen Netzwerke aufzuklären?
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Stich gelassen. Anders kann man das nicht mehr bezeichnen, was verantwortliche Innenminister in der jüngsten Vergangenheit mit unserer Zivilgesellschaft angerichtet haben. Das Verbot der rechtsextremen Neonazi-Vereinigung „Combat 18“ kam spät. Viel zu spät. Die Verspätung steht für das systematische Versagen konservativer Innenpolitiker, die Innenpolitik immer wieder als Machtpolitik behandelt haben – gegen links. Sachsen ist dafür nur das typische Beispiel.
Der Tag: Alle blicken auf Samstag
Dieser Polizeihubschrauber darf sich möglicherweise auf seinen nächsten Einsatz freuen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPanikmache oder berechtigte Sorgen? Das Demogeschehen am kommenden Samstag sorgt in Leipzig für einen gewissen Ausnahmezustand: Die Polizei kündigt im Vorfeld eine Pressekonferenz an, einige OBM-Bewerber/-innen veröffentlichen einen Aufruf und Die PARTEI möchte Connewitz gegen André Poggenburg verteidigen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 23. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Verkehrsbetriebe suchen auch 2020 wieder 300 neue Leute
Straßenbahn auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Jahr 2019 stand für die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) ganz im Zeichen der massiven Personalsuche. Denn seit 2018 war der Wurm drin, war die Personaldecke im Fahrbetrieb zeitweise so ausgedünnt, dass selbst leistungsstarke Linien wie die Linie 10 im Normalverkehr auf Ferienfahrplan gesetzt wurden. Da hatte man die Sache mit der Personalsuche jahrelang auf die leichte Schulter genommen. Dafür gab es 2019 gleich mehrere große „Recruiting“-Aktionen.
Diesmal sorgte die stockende Fördergeldvergabe dafür, dass Sachsens Haushaltsüberschuss 2019 auf 736 Millionen Euro stieg
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Finanzminister ist zwar seit Dezember ein neuer. Aber die Systematik, nach der er arbeitet und Jahresabschlüsse verkündet, ist die alte, vertraute. Auch wenn der Jahresabschluss für 2019 erst einmal nur vorläufig ist. Und es klingt dann geradezu, als habe es Sachsen auch 2019 nur gerade so geschafft: „Der Haushalt 2019 des Freistaates Sachsen weist zum Stand 31.12.2019 ein nahezu ausgeglichenes Ergebnis auf. Die regulären Einnahmen reichten demzufolge zur Deckung der Ausgaben aus.“
Linke beantragt, endlich eine Landesinitiative „Dorfläden in Sachsen“ zu starten
Nicht viel los hier. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs wird noch eine Weile dauern, bis auch bei der verantwortlichen Politik der Groschen fällt. Denn dass die ländlichen Regionen in allen europäischen Ländern kippen und zunehmend zum Tummelplatz rechtsextremer Parteien werden, hat mit Infrastrukturen zu tun. Die Menschen, die dort wohnen, spüren sehr genau, wie sich ihre Lebensqualität ständig verschlechtert. Und einer ist absolut unfähig, dieses Problem zu lösen: der so gern gefeierte Naturbursche Kapitalismus. Der lebt nämlich vom Wegschmeißen.
Nach der OBM-Wahl kann das Amt für Statistik und Wahlen seine Berichtsveröffentlichungen wieder aufnehmen
Wichtige Datensammlung: die Jahrbücher der Stadt Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es wirklich so, dass das Zeitempfinden außerhalb von Verwaltungen ein völlig anderes ist als in ihnen. Draußen empfindet man fast körperlich, wie die Zeit rast und sich alles verändert. Stadtdaten vom Dezember des vergangenen Jahres wirken nicht nur uralt – sie sind es auch. Aber ausgerechnet im Amt für Statistik und Wahlen ist der Daten-Output seit dem Frühjahr 2019 praktisch zu Erliegen gekommen. Die vielen Wahlen sind schuld, meint das Verwaltungsdezernat.
Frauen in der Geschichte Leipzigs: Der eindrucksvolle Sammelband zur wissenschaftlichen Tagung von 2015
Susanne Schötz, Beate Berger (Hrsg.): Frauen in der Geschichte Leipzigs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2015 feierte Leipzig nicht nur das 1.000. Jahr seiner Ersterwähnung. Auch die Leipziger Frauen hatten einen besonderen Grund zum Feiern: 150 Jahre zuvor wurde in Leipzig der Allgemeine Deutsche Frauenverein (ADF) gegründet. Und das wurde im Oktober 2015 mit einer wissenschaftlichen Tagung gewürdigt. Die Tagungsbeiträge sind jetzt in diesem Band versammelt. Und sie haben es in sich, denn sie zeigen, dass der lange Kampf der Emanzipation noch lange nicht zu Ende ist.
Der Tag: Eine Stadtratssitzung voller Merkwürdigkeiten
Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisierte offen seine Baubürgermeisterin. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStreit innerhalb der Verwaltung, ungewöhnliche Diskussionsthemen auf lokaler Ebene und andere Vorkommnisse sorgten für eine eher merkwürdige erste Ratsversammlung im Jahr 2020. Auch bei den Studierenden der Universität Leipzig wurde am Vorabend offenbar hitzig diskutiert. Körperlich ging es in Dresden zur Sache: Dort beendete die Polizei die Besetzung mehrerer Häuser. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 22. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Autofreier Tag im September 2021 + Video
Nicht immer einer Meinung: Dorothee Dubrau (parteilos) und OB Burkhard Jung (r.). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis das Autofahren in Innenstädten und vielleicht sogar Städten allgemein nicht mehr erlaubt ist. In Leipzig wird es im September 2021 einen Ausblick auf dieses Szenario geben: Auf Antrag der Linksfraktion hat der Stadtrat einen „autofreien Tag“ in der Innenstadt und auf dem Innenstadtring beschlossen. Die Debatte in der Ratsversammlung war auch geprägt von öffentlich vorgetragenem Streit innerhalb der Verwaltung.