Gedichtetes und Geträumtes von Michelle Steinbeck: Eingesperrte Vögel singen mehr

Für alle LeserMit Michelle Steinbeck hat der Verlag Voland & Quist eine neue große Autorin gewonnen. Eine mit einer richtigen Vor-Geschichte. Darauf spielt schon das Zitat an, das die 1990 geborene Schweizerin ihrem Buch beigegeben hat: Elke Heidenreich „Wenn das die neue Generation ist, dann gnade uns Gott.“ Hinter dem Zitat steckt der Skandal, den Heidenreich 2016 mit ihrem Auftritt im „Literaturclub“ ausgelöst hat.
Anzeige

Ein Auftritt, in dem die Kritikerin geradezu darauf abzielte, die Autorin für geistesgestört zu erklären. Der Auslöser: Steinbecks Roman „Mein Vater war ein Mann an Land und im Wasser ein Walfisch“, damals für den Deutschen Buchpreis nominiert. Für manche Leser und Leserinnen ein verstörendes Buch. Auch weil es die Abgründe unserer Zeit sehr bildhaft inszenierte. Diese Abgründe stecken in unserem Kopf.

Dass Heidenreich so abhob, kann auch Gründe außerhalb ihrer Rolle als Kritikerin haben. Denn als sie ihre Schriftstellerkarriere begann, schrieb sie selbst sehr exzessiv über frustrierende Kindheiten und gescheiterte Partnerschaften.

Nur so als kleiner Kieselstein: Wenn Autorinnen und Autoren über solche Dinge schreiben, dann sind sie ihnen wichtig. Dann sind es Themen, die in ihrem Kopf rumoren.

Und jedem Leser und jeder Leserin geht es so: Wenn diese Themen dann bei anderen auftauchen, anders erzählt, vielleicht sogar unverblümter, schamloser – dann kann es einen umhauen. Dann entfesselt das Gefühle.

Zweiter Kieselstein: Wir leben in einer Zeit, in der Gefühle verboten sind.

Einer glattgebügelten Zeit, einer, in der zwar alle Wände von Katastrophenszenarien glühen – aber Gefühle sind tabu. Sie werden zugeschmiert mit farbenfrohen Idyllen. Nur nicht drüber reden. Smiley, Lächeln. Wir sind alle stark. Wir wissen, wie man sich behauptet und den anderen die Harke zeigt im Gegeneinander-Anstinken.

Cool nennt sich das dann.

Eine coole, aufgetakelte Fake-Welt.

Und natürlich spüren das noch all die, die noch Kontakt zu ihren Gefühlen haben, die merken, wie das Menschlichste zermahlen wird, wie mit den ganzen bunten Aufklebern eigentlich nur erzählt wird: „Du darfst nicht fühlen“. Das ist jetzt zwar von Alice Miller geklaut, trifft auf unsere supertolle Selbst-Optimierungs-Welt, in der jeder sein eigener Ausbeuter und Unternehmer wird, in voller Breite zu. Davon erzählen die grassierenden Süchte und psychischen Erkrankungen.

Was Kieselstein Nummer 3 wäre.

Das ist in der Schweiz nicht anders als in der Bundesrepublik.

Natürlich sucht man das von Elke Heidenreich beschriebene Grausen in diesem Band vergeblich. Wie auch? Michelle Steinbeck schreibt keine Horrorgeschichten. Sie ist nur mit wachen Augen und Sinnen unterwegs. Sie sieht die vielen unerfüllten Sehnsüchte ringsum, die Leere in den Menschen, die vagabundierenden Hoffnungen, die falschen Erwartungen.

Und sie schaut aus sich selbst heraus in die Welt. Sie nennt die kleinen Texte in diesem Band auch nicht Gedichte, obwohl es eindeutig welche sind. Ganz kurze, dichte Lebensmomente, in Bilder gefasste Augenblicke. Angesiedelt auf dem schmalen Grat, der unser Wachsein vom Träumen trennt. Also ganz ähnlich wie ihr Roman.

Und wer sich diese Momente noch gönnt, weiß, wie die Träume in den Tag hineinlangen, wie sie unsere Stimmungen beeinflussen, Vertrautes und längst Vergessenes in uns erwecken, sodass wir an solchen verträumten Morgen das seltsame Gefühl haben, nicht so recht zurückkehren zu können in die kantige Farblosigkeit des Alltags. Unser Kopf ist ja voll davon. Dort sind alle unsere Kindheitserinnerungen in Bildern gespeichert. Und wenn wir träumen, macht unser Gehirn sehr seltsame, phantastische Handlungen daraus. Handlungen, die uns auf ganz tiefe Art berühren, weil es wie ein Nachhausekommen ist.

Kieselstein Nummer 4: Unsere Heimat und all das, was wir alle dafür halten, haben wir im Kopf. Nirgendwo sonst.

Es sind die Landschaften in jener Zeit, in der wir die Welt kennenlernten und lernten, was Geborgenheit ist, Nähe und Vertrautheit. Oder auch nicht. Es sind auch betongraue Brocken darunter, ganz frühe Ängste und Verunsicherungen.

Und Dichterinnen und Dichter haben die ganz seltene Gabe, diesen ur-kindlichen Sichten auf eine als phantastisch erlebte Welt Bilder zu geben, Worte, die Bilder wachrufen und gleichzeitig das Schwebende sichtbar machen, das Traumhafte in unserem Leben, das so viele Menschen gar nicht mehr wahrnehmen. Und wenn es mal auftaucht in ihrer Hatz, verscheuchen sie es wie eine lästige Fliege.

Wir haben uns verbieten lassen zu träumen.

Oder lassen es uns austreiben durch Fake-Träume, fremder Leute Traum-Surrogate, von denen die großen und kleinen Flimmerkisten alle erfüllt sind. Und die Traumlosen sitzen davor und lassen sich fremdalbträumen. Zombies, die sie sind, die nicht mal merken, dass sie fremdgelebt werden und ihre Träume nicht mehr ihre eigenen sind.

Es schwelt ein bisschen Wut mit, ein bisschen Entsetzen, große Verwunderung, dass das alles so ist. Und dass die Welt trotzdem immer noch traumhaft und seltsam ist – gern in diesen Abendstunden, wenn unten auf der Straße eine Sängerin singt, oder in Fotos, die erst beim zweiten Anschauen zeigen, wie irre die Welt ist – und keiner sieht es. Alle sind nur noch dabei, die immergleichen Bilder von den immergleichen Orten zu machen: „ein ehepaar selfiet mit mozart“.

Da kann man nur verstört werden.

Michelle Steinbecks Gedichte leben vom Schauen. Sie ist die Schauende, die sich märchenhaft wundern kann über das, was sie sieht – vom Balkon, aus dem Fenster des fahrenden Zuges, mit einer Sprache, die selbst voller Bilder und Poesie steckt. Was auch kaum noch einer merkt. Die meisten Menschen leben in farblosen Abläufen. Merken nicht mal, wie sich das Licht verändert, wenn die Erde sich dreht, wie selbst das eigene Tun in ein Bild ausartet: „wir nehmen die leisen sohlen“.

Fünfter Kieselstein: Wir haben eine sehr poetische Sprache.

Deren Poesie man aber nur entdeckt, wenn man wieder verlernt, lyrisch sein zu wollen. So wie die ganzen deutschen Romantiker, deren Lyrik auch heute noch in hunderttausenden Exemplaren gedruckt wird, weil Leute das für Poesie halten. Und dabei schon wieder einer falschen Werbung aufsitzen, nicht ahnend, dass unsere Sprache ihre tiefe Farbenpracht erst entfaltet, wenn man das ganze Lyrische – weglässt.

Und wenn man wieder lernt zu sprechen wie die Kinder. Über Worte und Wendungen erstaunt. Denn Sprache ist Schatztruhe. Darin steckt die ganze Pracht des Erlebten, das Menschen einmal in diese Worte gepackt haben. „an seinen füssen schleckt der morgen“.

Wobei natürlich die Schreibende in jedem Text steckt. Eigentlich sind diese kleinen Texte auch wie Tagebucheinträge. Das, was hellwache Menschen aufschreiben, weil es ihr Leben in einem leuchtenden Moment einfängt. Natürlich auch Reise-Bilder – gleich in mehreren Kapiteln gesammelt. Wer die Poesie Italiens nicht mehr zu finden vermag – hier ist sie. Und es ist immer Michelle Steinbeck, die wir hier erleben.

Was selbst mit dieser von Redakteuren mehrfach zitierten Szene sichtbar wird, die sie nun in ein Gedicht gepackt hat: „eine frau mittleren alters / erzählt mir bei kerzenschein / dass sie mein buch nicht kaufen will / aber flüstert sie ich muss gestehen / ich habe auch schlimme träume …“

Da ist er nämlich, der Moment, der Lesende mit Schreibenden verbindet. Die einen haben immer Angst, von den anderen ertappt zu werden. Mit einem Satz, einer Szene, einem Traum.

Die eine inszeniert dann eine öffentliche Verdammung, die andere will das Buch nicht kaufen. Es könnte berühren, zeigen, wie verletzlich man noch ist als Lesende. Denn gegen gute Texte sind wir machtlos. Weil sie uns daran erinnern, dass wir da unten, unter Bergen programmierter Perfektionen, noch immer dieselben Träumenden sind wie damals, als der Vater mit seiner Hand ein Loch formte: „und wenn man ganz genau schaut / sieht man da durch / bis ans ende der welt“.

Haben Sie auch die Kindheit ihrer Kinder verzaubert? Haben Sie selbst eine erlebt? Oder haben sie das alles weggepackt oder gar entsorgt, weil sie sich schämen dafür, ein verletzlicher, träumender Mensch zu sein?

Wir hängen unser Ich-Sein an Dinge, lächerlichen Kram, den irgendwann der Sperrmüll frisst.

„er bestellt ikeaeinbauschränke / ich schreibe: mit jedem möbel das du kaufst, baust du unsere zukunft zu“.

Wen trifft man?

Eine aufmerksame junge Frau, die sich nicht in die alten Erwartungsbilder fügt. Die auch einmal faul sein will wie der Tag, verwundert sein mit allen Sinnen, die sich aber auch dem Drängen da draußen verweigert, wenn sie keinen Bock drauf hat: „heute ist ein schwieriger tag zum entscheiden / drum bin ich gleich im bett geblieben, habe entschieden, dass schlaf für mich / nicht nur schlaf ist, sondern eine wichtige parallelwelt, die es zu erkunden gilt …“

Das ist noch nicht „das Leben ein Traum“, aber nahebei. Ein tapferes Gegenhalten gegen eine abgeklärte, in Ersatz-Emotionen geschäumte Welt. Und damit natürlich ein Kontra gegen all die Funktionierenden, Erfolg-Reichen, Perfekten und Selbstinszenierer.

Die Wirklichkeit unseres Lebens steckt in unserem Kopf. So wie wir selbst. Und eigentlich ist es an der Zeit, dem wieder Geltung zu verschaffen. Das Recht auf Träumen und Phantasie wieder einzufordern. Und sei es mit Gedichten, die die meisten Leute nicht mehr lesen, weil sie schon vor langer, langer Zeit beschlossen haben, nicht mehr zu träumen und nicht mehr zu fühlen.

Und deshalb staunen sie auch nicht mehr. Nicht über die Welt. Und nicht über ihr eigenes Da-Sein. Michelle Steinbeck kann das noch – und staunt sogar noch über ihr Erstauntsein. Was man aber nur kann, wenn man die Poesie zu finden weiß in unseren so seltsamen Tagen.

Michelle Steinbeck „Eingesperrte Vögel singen mehr“, Voland & Quist, Dresden und Leipzig 2018, 15 Euro

RezensionenGedichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

In der neuen Dingwelt: Rückblick in eine Kindheit zur Zeit der Wende

© Jwaller

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelIm Sommer 2019 habe ich die Interviewreihe „Wendegespräche“ begründet. In der Folge durfte ich mit insgesamt zehn Menschen unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft sprechen. So beispielsweise mit einem Dozenten, einer Choreographin, einem Versicherungsvertreter und einer Näherin – mit Menschen, die in der DDR sozialisiert waren, aber auch mit einer Teilnehmerin aus den alten Bundesländern, die über ihre persönlichen Erfahrungen vor, während und nach der Wende berichteten. In dieser Ausgabe schließe ich die „Wendegespräche“ mit einem persönlichen Blick auf meine Erinnerungen während dieser Zeit ab.
Grüne beantragen: Leipzigs Verwaltung soll bis 2022 einen Integrierten Gewässerentwicklungsplan vorlegen
Weiße Elster bei Stahmeln. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Noten 4 und 5 bekommen Leipzigs Flüsse für ihre Wasserqualität. Das liegt nicht nur daran, dass die Anrainer am Oberlauf allerlei Zeug hineinlaufen lassen, das da nicht hineingehört. Es liegt auch daran, dass die Flüsse von ihrer natürlichen Aue völlig abgeschottet sind und deshalb auch der Artenreichtum nicht gedeihen kann. Das im Juni beschlossene Auenentwicklungskonzept kann nur der Beginn sein, den Missstand aufzulösen. Leipzig braucht aber auch endlich ein Konzept, die Wasserrahmenrichtlinie umzusetzen, beantragen die Grünen.
Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.
Die umgebaute Haltestelle Goerdelerring geht am 31. Oktober wieder komplett ans Netz
Linie 4 in der neuen Haltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEndlich fertig. Als hätten es die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) geplant: Praktisch mit Corona starteten sie in diesem Jahr die Bauarbeiten in ihren größten Baustellen in der Bornaischen Straße und am Goerdelerring, die über Monate ein zuweilen verwirrendes Umleitungsregime zur Folge hatten. Und die größte und sperrigste dieser Baustellen wird jetzt endlich fertig. Die zentrale Haltestelle Goerdelerring wird ab 31. Oktober wieder komplett bedient, teilen die LVB mit.
Leipziger Forscher staunen: Älteste ausgegrabene Mongolin besaß Erbgut von Denisovanern, Neandertalern und modernen Menschen
Diyendo Massilani durchsuchte die Genome der Salkhit- und Tianyuan-Individuen auf DNA-Spuren von ausgestorbenen Homininen und wurde fündig. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserVon Kosmopoliten spricht Diyendo Massilani. Aber so empfanden sich die Menschen, die vor 30.000 und 40.000 Jahren in den eisfreien Weiten des großen Kontinents Eurasien unterwegs waren, bestimmt nicht. Auch wenn sie dann und wann überrascht gewesen sein dürften, dass sie auf andere Gruppen von Menschen stießen, die etwas anders aussahen und wohl auch etwas anders sprachen. Und trotzdem paarte man sich. Zum Glück für heutige Anthropologen.
Kurzarbeit dämpft auch im Oktober die Arbeitslosenzahl und das Stellenangebot ist auf Vorjahresniveau
Gemeldete Arbeitslose in Leipzig. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas die ganzen Folgen der Corona-Panemie am Ende tatsächlich in der Wirtschaft anrichten, weiß noch niemand. Selbst die Diskussionen, ob die ab dem 2. November geplanten Einschränkungen überhaupt Sinn machen, beginnen erst. Denn wir sind längst an dem Punkt angekommen, da wir lernen müssen, das Leben am Laufen zu halten, obwohl das Corona-Virus weiterhin unterwegs ist. Auch in Leipzig ging im Oktober die offizielle Arbeitslosigkeit wieder zurück.
Frühstücksträume: Lauter leckere Tipps, wie man aus der Frühstückslangeweile herauskommt
Barbara Baumann: Frühstücksträume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wort Corona kommt in diesem Buch einmal nicht vor. Aber eigentlich passt das Buch haargenau in diese seltsame Zeit mit all ihren Einschränkungen und nun der zweiten langen Zeit, wo die ganze Familie wochenlang zu Hause hocken muss. Da lohnt es sich, selbst das Sonntagsfrühstück zu einem richtigen Erlebnis zu machen – mit selbst gemachter Konfitüre und selbst gebackenen Brötchen. Oder auch ganz international.
Donnerstag, der 29. Oktober 2020: FDP, Linke und Gaststätten kritisieren Corona-Politik
Rico Gebhardt, (MdL, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsident/-innen haben sich gestern auf einen „Lockdown light“ verständigt. FDP und Linke kritisieren unter anderem fehlende Parlamentsbeteiligung und die Gaststätten wollen ihre Schließung nicht einfach hinnehmen. Außerdem: Der ehemalige Unirektor Cornelius Weiss ist tot. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 29. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.
Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?
SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.