Sowas kann hier nicht passieren

Nico Semsrott präsentiert für alle, die das Ding mit dem Fehlermachen begriffen haben: Der Kalender des Scheiterns

Für alle Leser„Wir Menschen sind Trottel. Wir irren uns ständig. Jeden Tag. Dauernd“, stellt Nico Semsrott in der Einleitung zu seinem ganz besonderen Jahreskalender fest, der tatsächlich nichts anderes liefert, als lauter Beispiele des Scheiterns. Und das funktioniert natürlich auch, weil wir Menschen es lieben, anderen beim Scheitern zuzuschauen.

Oder gar ihr Scheitern herbeizureden – man denke nur an unsere Art, über Politik zu reden und die TV-Lust, Politikern die Niederlage an den Hals zu wünschen. Die großen Erzählungen aus den Geschichtsbüchern erzählen nicht nur von Siegen. Was ist ein Sieg wert, wenn er nur über einen völlig unbedeutenden Gegner errungen wurde?

Also wird auch der Sturz des einst Gerühmten genüsslich ausgemalt. Hannibal, der letztlich doch scheitert, obwohl er mit den Elefanten die Alpen überquert hat. Napoleon, der quer durch Russland marschiert und dann doch am brennenden Moskau scheitert.

Erst das Scheitern bringt Dramatik in die Geschichte. Es ist der flammende Hintergrund für die langweiligen Siegesfeiern derer, die diesmal zufällig gewonnen haben. Denn mancher Sieg ist Zufall – mal hat das Wetter geholfen, mal die Nacht, mal die Preußen. Schicksale sind unberechenbar. Und oft kommt auch noch menschliche Hybris dazu, der Übermut der Mächtigen, die glauben, die Götter seien mit ihnen. Oder das bestellte Jubelvolk würde alles, was sie tun, gutheißen.

Aber es muss tief in uns stecken. Denn ganze Internetkanäle leben von dieser Schadenfreude, manche auch von ihrer boshaften Schwester: der Häme.

Die kommt bei Nico Semsrott eher nicht vor. Er hat einen eher fatalistischen Blick auf die Weltgeschichte und das berühmte Murphysche Gesetz verinnerlicht: „Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen.“

Und oft genug kommen die Ereignisse, die dann so mächtig schiefgehen, natürlich in die Schlagzeilen. Weil die Fallhöhe so herrlich beeindruckend ist, wenn vorher einer großmäulig verkündet hat: „Dieses Schiff ist unsinkbar!“

Und dann versinkt es schon auf seiner Jungfernfahrt. Logisch, dass die Titanic und die Wasa beide ihren Platz im Kalender gefunden haben.

Man begegnet Politikern, die an ihrem eigenen Größenwahn scheitern, Attentätern, die ihr Ziel nicht treffen, mehreren Brandstiftern, die unbedingt im Wald ein Feuer machen wollten, preisgekrönten Architekten, deren Wunderbauten wieder abgerissen werden mussten, schusseligen Astronauten, die das Wichtigste auf dem Mond vergessen, Militärs, die ihre Boote auf Grund setzen oder Glenn Miller vom Himmel bomben, einer US-Verfassung voller Rechtschreibfehler, scheiternden Fußballclubs und einem explodierenden Kernkraftwerk. Und fast alle diese Geschichten zeichnen sich dadurch aus, dass vorher einer geprahlt hatte, schon den Sieg feierte oder einfach kraft seiner Wassersuppe meinte: „Da kann gar nichts passieren.“

Leute wie Nico Semsrott wissen, dass alles passieren kann. Dass man auch auf das Unerwartete vorbereitet sein muss. Was mich sofort wieder an die Glaubenslehre des Neoliberalismus erinnert, der so gern Staaten und Unternehmen so zusammenspart, dass wirklich keine „überflüssigen“ Puffer mehr drin sind.

Und dann gerät auf einmal alles aus dem Tritt: Lehrer fehlen, Polizisten, Straßen und Brücken gehen kaputt, Krankenhäuser sind überlastet, Züge fallen aus, weil die Sonne scheint,  Schulen fehlen und die halbe Bundeswehr ist nicht einsatzbereit, weil Hubschrauber nicht fliegen, Panzer nicht fahren und Schiffe nicht mehr auslaufen dürfen.

„Der Kalender des Scheiterns“ ist, wie sich zeigt, hochaktuell. Tag für Tag darf man eine Welt besichtigen, in der lauter Leute das Steuerruder in der Hand haben, denen man nicht mal den eigenen Kaktus zur Betreuung anvertrauen würde. Und die ihren Wahn, sie hätten die Dinge im Griff, auch noch laut in die Welt posaunen.

Es sind auch ein paar lustige Szenen dabei: Generäle, die nicht in Deckung gehen, weil sie dem Gegner nicht zutrauen, dass er trifft beim Schießen, ein Adelsspross, der sich als Todesart das Ersäufen im Weinfass aussucht, oder etliche jener knapp verhinderten Lottogewinner, die den Millionengewinn nur aus lauter Schusseligkeit verpasst haben.

Daneben findet man all die depperten Politiker, die jahrelang die falschen Behauptungen der Konzerne als ihre Politik hinausposaunt haben – etwa den britischen Gesundheitsminister, der von einem Krebsrisiko beim Rauchen nichts wissen wollte.

Immer wieder auch gern erwähnt jene Forscher, die beim Erforschen seltener Spezies entweder die erforschten Tiere ausgerottet haben oder die ältesten Bäume oder Muscheln der Welt zu Tode gebracht haben – was sie aber erst hinterher merkten. Womit sie sich ja in die Phalanx all der depperten Politiker einreihen, die im Glanz ihrer Vollkommenheit durch ein paar dämliche Worte Kriege ausgelöst haben, die dann tausende Todesopfer kosteten.

Es soll noch Tage geben, für die Nico Semsrott und seine Suchmannschaft keine solcher Ereignisse haben finden können. Die sind extra rot markiert. Obwohl es wahrscheinlich keinen Tag im Kalender der Menschheit gibt, der nicht von menschlichen Fehlleistungen gespickt wäre. Auch nicht der 1. Januar, der erste „rote“ Tag im Kalender.

Die Notfallstationen der deutschen Krankenhäuser können garantiert ein Lied davon singen. Und keine Nacht ist wohl so sehr von den Blitzmerkern unter den Knallchargen bestimmt wie just die vom 31. Dezember zum 1. Januar. Dann sind sie alle auf der Straße, die Vertreter der Gattung: „Da kann gar nix passieren.“

Die anderen wissen das und bleiben lieber in der sicheren Wohnung.

Und es wäre ja einfach nur lustig, wüsste man nicht, dass der menschliche Größenwahn leider allgegenwärtig ist. Und dass er auch noch belohnt wird. Die Größenwahnsinnigsten drängen ja geradezu an das Steuer der Welt, um dann ihrer Lust am Desaster freien Lauf zu lassen.

Und es scheint eine Menge Leute zu geben, die es einfach nicht begreifen, dass man solche Hasardeure nicht wählen darf, wenn einem das Leben lieb ist, die nie im Leben gelernt haben, dass es nichts gibt, was wirklich immer perfekt funktioniert, dass alles schiefgehen kann. Und natürlich auch gerade dann schiefgeht, wenn die Herren der Schöpfung (es sind fast alles Herren) behaupten, ihnen könne so etwas nicht passieren. Kluge Leute gehen dann auf ganz großen Sicherheitsabstand zu diesen Größenwahnsinnigen.

Nico Semsrott schreibt zwar davon, dass der Mensch eigentlich ein Trottel sei. Aber gelernt hat er nun einmal zuallererst aus seinem Scheitern. Zumindest dann, wenn er sich rechtzeitig in Sicherheit gebracht hat und aus der Ferne geguckt hat, was da wirklich schiefgegangen ist.

Aber das sind eben nicht die Musterbeispiele in diesem Buch. Denn die echten Profis des Scheiterns wissen, dass ihre Erfindung erst 100 Mal in die Luft fliegt, bis sie die meisten Fehler ausgemerzt haben. Und dass dann immer noch ein Restrisiko bleibt, jene berühmten 0,1 Prozent, vor denen sich kluge Leute zu Recht fürchten und lieber noch eine Rettungsrakete extra anbauen. Denn der eigentliche Spruch lautet ja nicht „Man weiß ja nicht, was passiert.“ sondern: „Man weiß, dass es irgendwann passiert. Und dann muss man vorbereitet sein.“

Noch krasser freilich findet Nico Semsrott die Leute, die es überhaupt nicht erst versuchen. Die also eigentlich noch in Höhlen wohnen würden, wenn andere nicht mutig die Nase rausgesteckt hätten. Insofern sind natürlich auch tragische Helden in seinem Sinne Helden. Auch wenn man beim Blättern hin- und hergerissen ist und sich gerade bei den menschenfressenden Unglücken sagt: Hätte der Mistkerl doch einfach nicht sein Maul so weit aufgerissen.

Aber spätestens wenn man liest, wie die Taliban das Internet verboten, weil man sich da lauter obszöne Sachen runterladen kann, wird klar, dass diese Großmäuler ziemlich dauerhaft zu unserem finsteren Erbe gehören. Sie bleiben ja nicht in ihrer Höhle, sondern kommen raus und versuchen anderen Leuten ihre Höhlenfinsternis als Geisteshelle anzudrehen. Und dann sitzt trotzdem ein Osama bin Laden in seiner Hütte in Pakistan – und lädt sich Pornos runter.

Das gehört dann wohl zu all den menschlichen Überheblichkeiten, die so gern zum Dramenstoff werden, Königen, die sich überschätzen, närrischen Verschwörern und größenwahnsinnigen Feldherren, die nie gelernt haben, aufzuhören. Nicht mal, wenn sie krachend verloren haben. Und damit’s keiner merkt, wird hinterher auch noch ein bisschen an der Geschichte herumgepfuscht und der große Verlierer zum großen Sieger umgedeutet. Merkt ja keiner.

Und weil noch etliche Kalenderblätter übrig waren, gibt es auch noch jede Menge Platz, hübsche Notizen zu schönen Katastrophen zu vermerken. Passiert ja immer wieder. Nur lachen wir viel zu selten darüber und lernen dann was draus.

Der Kalender des Scheiterns beim Verlag Voland & Quist.

Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eines Marathonläufers

Kalender
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Forscher erläutern in einem Diskussionspapier, warum aus ihrer Sicht Forstmaßnahmen im Auenwald nötig sind
Ahorn im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Leipziger Stadtrat steht die Abstimmung über den Forstwirtschaftsplan 2019/2020 an. Eine erstmals wirklich sehr intensiv geführte Debatte geht dem voraus. Und jetzt haben auch die Leipziger Wissenschaftler/-innen der Universität Leipzig, des iDiv und des UFZ in einem Artikel zusammengefasst, wo die Auwaldforschung aktuell steht. Er soll auch als Diskussionspapier des Umweltforschungszentrums (UFZ) veröffentlicht werden.
Vom Überleben des Herzens: Hans von Frankenbergs Annäherung an die Albträume seiner Kindheit
Hans von Frankenberg: Vom Überleben des Herzens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWoran lohnt es sich zu erinnern? Was schreibt man auf, wenn man im hohen Alter Zeit dazu findet? Oder bestimmen die Erinnerungen, die ganz von allein wieder wachwerden, was sich jetzt endlich zum Schreiben aufdrängt? In Millionen von Fällen wird der von seinen Erinnerungen überwältigte Senior wohl lieber gar nichts aufschreiben. Denn das, was Hans von Frankenberg getan hat, braucht Herzensmut und eine riesige Portion Ehrlichkeit sich selbst gegenüber. Das sind aber keine deutschen Tugenden.
Januar 2020 im Theater der Jungen Welt: Mit Premiere und Theaterfest ins neue Jahr
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt startet in das neue Jahr und die Zuschauer*innen können sich auf viele Höhepunkte freuen! Gleich mit einer Premiere am 11. Januar wird das Theaterjahr 2020 eingeläutet. »Liebe Grüße … oder Wohin das Leben fällt« von Theo Fransz, am Jungen Schauspielhaus Zürich uraufgeführt, feiert in der Regie des renommierten Theatermachers Theo Fransz am TdJW die Deutsche Erstaufführung.
Der Januar im Schauspiel Leipzig
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Werfen Sie mit uns einen Blick voraus in den Januar – dort erwarten Sie nicht nur zwei Premieren, sondern auch ein Ausflug an eine ungewöhnliche Spielstätte sowie zahlreiche Wiederaufnahmen.
Notenspur-Hausmusik-Wochenende lockt Besucher am 14. und 15. Dezember mit 66 Veranstaltungen
Klezmer-Musik erklingt beim Notenspur-Fest der Hausmusik in der ehemaligen Wärmestube der Lokführer am Plagwitzer Bahnhof, Foto: Elke Leinhoß

Foto: Elke Leinhoß

Bereits zum 5. Mal organisiert der Notenspur Leipzig e.V. ein stadtweites Hausmusik-Ereignis – in diesem Jahr am 3. Adventswochenende. Gastgeber und Musiker haben sich seit Mai für dieses Event registrieren lassen. Aus den Anmeldungen „strickten“ die Notenspur-Mitarbeiter insgesamt 66 Veranstaltungen, verteilt über das gesamte Stadtgebiet und angrenzende Gemeinden.
HC Leipzig vs. Solingen-Gräfrath 33:25 – Mit dem dritten Heimsieg belohnt
Laura Majer kann hier von zwei Abwehrspielerinnen nur mit Mühe gestoppt werden. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit ihrem dritten Heimsieg der Saison sind die Handballerinnen des HC Leipzig am Sonntag vom 13. auf den 11. Platz der 2. Bundesliga geklettert. Vor 445 Zuschauern ließ der HCL in der Sporthalle Brüderstraße gegen den Tabellenletzten HSV Solingen-Gräfrath 76 von Anfang an nichts anbrennen. „Wir haben heute gezeigt, dass wir es können.“, freute sich Lea Guderian. „Damit haben wir uns für die viele Trainingsarbeit belohnt.“
Landtag: Enquete-Kommission für ländlichen Raum abgelehnt
Der ländliche Raum war Thema einer Sondersitzung des sächsischen Landtags. © Leipziger Zeitung

© Leipziger Zeitung

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit 29. November im HandelFür die Parteien in Sachsen ist und war der „ländliche Raum“ eines der wichtigsten Themen – spätestens seit dem Erfolg der AfD bei der Landtagswahl am 1. September, der vor allem den Wähler/-innen außerhalb der Großstädte zu verdanken ist. Diese seien abgehängt und frustriert, weil es enorme Probleme mit Gesundheitsversorgung, ÖPNV und sonstiger Infrastruktur gäbe – so die häufig zu vernehmende Begründung für die Wahlentscheidung dieser Menschen.
Linke Abgeordnete fragt noch einmal nach Mühlrose und möglichen Kohleexporten
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAuch in Sachsen stehen die Zeichen auf Kohleausstieg. Im Koalitionsvertrag steht der zuvor undenkbare Satz: „Wir wollen den Klimaschutz als Staatsziel in der Sächsischen Verfassung verankern.“ Das ganze Thema Energiepolitik wandert aus dem Wirtschaftsministerium ins deutlich aufgewertete Umweltministerium, das ein grüner Minister leiten wird. Trotzdem schweben in den Kohlerevieren viele Fragen in der Luft. Und die Linksfraktion ist skeptisch, was die Kohlekonzerne so treiben.
Das sächsische Wachstum bis 2018 ist längst wieder zum Schrumpfen geworden
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas mit der Demografie hatten die letzten sächsischen Regierungen nicht wirklich auf dem Schirm. Jahrelang fand man sich einfach damit ab, dass die ländlichen Regionen verödeten, die jungen Leute abwanderten und die Einwohnerzahl ständig fiel. Bis 2015. Da wuchs sie wieder, weil tausende Menschen Zuflucht auch in Sachsen fanden. Doch das war ja bekanntlich auch der Zeitpunkt, an dem die grauhaarigen Menschenfeinde begannen, ihr falsches Bild vom „vollen Boot“ zu verbreiten.
Ein Interview über fehlende Bauunternehmen, positive Stimmung und Nachhaltigkeit in Delitzsch
Delitzsch ist ein lebenswertes Stück Sachsen. © Christian Maurer, Stadt Delitzsch

© Christian Maurer, Stadt Delitzsch

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit 29. November im HandelHäufig wurde in den vergangenen Wochen beklagt, dass der ländliche Raum zu kurz kommt – in der Politik, aber auch in den Medien. Die LEIPZIGER ZEITUNG hat sich deshalb dazu entschlossen, mal nachzufragen, wie es in den Kleinstädten läuft und wo die Probleme liegen. Von den 13 angefragten Kleinstädten beziehungsweise Gemeinden rund um Leipzig antworteten jedoch nur zwei: Markkleeberg und Delitzsch.
Das Pöge-Haus zeigt ab dem 19. Dezember seine Ausstellung zum Leipziger Osten in den 1990er Jahren
Im Leipziger Osten 1990. Foto: Martin Jehnichen

Foto: Martin Jehnichen

Für alle LeserDas Jubiläumsjahr „30 Jahre Friedliche Revolution“ geht zu Ende. Und damit geht auch der Veranstaltungsreigen im Pöge-Haus am Neustädter Markt zu diesem Themenschwerpunkt zu Ende. Aber ein sehenswertes Ereignis gibt es noch: Das Pöge-Haus beendet das Jubiläumsjahr der Friedlichen Revolution mit der Ausstellung „Aufbrüche, Umbrüche, Abbrüche – Die 1990er im Brennglas des Leipziger Ostens“.
Linksfraktion begrüßt, dass Sachsens neue Regierung eine Karenzzeit für Regierungsmitglieder zum Gesetz machen will
Rico Gebhardt, Fraktionsvorsitzender Die Linke im Landtag Sachsen. Foto: DiG/Trialon

Foto: DiG/Trialon

Für alle LeserMan muss ein wenig suchen, findet den Passus dann aber im Koalitionsvertrag von CDU, Grünen und SPD tatsächlich unter dem Stichwort „Demokratie“. Ein Kapitel, das Rico Gebhardt, Vorsitzender der Linksfraktion und dort auch für Verfassungs- und Rechtspolitik zuständig ist, erstaunt zur Kenntnis nimmt. Denn eben gerade hat es ja ein ehemaliger Ministerpräsident noch anders gemacht und ist ohne Karenzzeit einfach mal in den Aufsichtsrat eines Kohleunternehmens gewechselt. Das war kein gutes Zeichen für sein Demokratieverständnis.
Rollstuhlbasketball: Ein Sport, der alle zusammenbringt
Thomas Reimann ist Kapitän und Gründungsmitglied der Rising Tigers Leipzig. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit Freitag, 29. November 2019 im Handel Rollstuhlbasketball zählt zu den bekanntesten paralympischen Reha-Sportarten. Regionale Strukturen oder ein konkretes Bild dieser Sportart sind wohl trotzdem eher unbekannt. Leider erhalten die Spiele wenig Aufmerksamkeit, ziehen außer Freunden und Familie kaum Zuschauer in die Hallen. Die LEIPZIGER ZEITUNG war Anfang November beim ersten Heimspieltag des Leipziger Oberliga-Teams Rising Tigers, das im Leipziger Behinderten- und Reha-Sportverein e. V. (LBRS) organisiert ist, in der Sporthalle Brüderstraße vor Ort.
Leipzigs schönste Häuser: Der Reichtum Leipziger Architektur aus zwei markanten Bauepochen
Bernd Sikora, Peter Franke: Leipzigs schönste Häuser. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr hat ja auch Leipzig ein bisschen „100 Jahre Bauhaus“ gefeiert, auch wenn das moderne Bauen zwischen 1919 und 1933 in Leipzig eher wenig mit dem Bauhaus zu tun hatte. Leipzig ist einen anderen Weg gegangen. Und der begann schon um das Jahr 1900, als Leipziger Architekten den ganzen Zierrat der Gründerzeit über Bord warfen und jene eindrucksvollen Häuser schufen, die Bernd Sikora und Peter Franke in diesem Buch versammelt haben.
BSG Chemie Leipzig vs. Wacker Nordhausen 1:1 – Feuer und Flamme
Tommy Kind in Aktion. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIn Nordhausen brennt der Baum. Den Verein drücken Schulden, die das Insolvenz-Gespenst durch die Doppelkorn-Stadt geistern lassen. Im Spiel am Sonntag bei der BSG Chemie zeigten die Thüringer dennoch Charakter. Die Partie endete nach Traumtor von Joy-Lance Mickels sowie dem Ausgleich von Alexander Bury mit 1:1 (0:0). Ebenfalls Unentschieden endete auf den Rängen der Wettkampf "Verbrennen von Fan-Devotionalien". Dafür allerdings gab es keine Punkte.