Sowas kann hier nicht passieren

Nico Semsrott präsentiert für alle, die das Ding mit dem Fehlermachen begriffen haben: Der Kalender des Scheiterns

Für alle Leser„Wir Menschen sind Trottel. Wir irren uns ständig. Jeden Tag. Dauernd“, stellt Nico Semsrott in der Einleitung zu seinem ganz besonderen Jahreskalender fest, der tatsächlich nichts anderes liefert, als lauter Beispiele des Scheiterns. Und das funktioniert natürlich auch, weil wir Menschen es lieben, anderen beim Scheitern zuzuschauen.

Oder gar ihr Scheitern herbeizureden – man denke nur an unsere Art, über Politik zu reden und die TV-Lust, Politikern die Niederlage an den Hals zu wünschen. Die großen Erzählungen aus den Geschichtsbüchern erzählen nicht nur von Siegen. Was ist ein Sieg wert, wenn er nur über einen völlig unbedeutenden Gegner errungen wurde?

Also wird auch der Sturz des einst Gerühmten genüsslich ausgemalt. Hannibal, der letztlich doch scheitert, obwohl er mit den Elefanten die Alpen überquert hat. Napoleon, der quer durch Russland marschiert und dann doch am brennenden Moskau scheitert.

Erst das Scheitern bringt Dramatik in die Geschichte. Es ist der flammende Hintergrund für die langweiligen Siegesfeiern derer, die diesmal zufällig gewonnen haben. Denn mancher Sieg ist Zufall – mal hat das Wetter geholfen, mal die Nacht, mal die Preußen. Schicksale sind unberechenbar. Und oft kommt auch noch menschliche Hybris dazu, der Übermut der Mächtigen, die glauben, die Götter seien mit ihnen. Oder das bestellte Jubelvolk würde alles, was sie tun, gutheißen.

Aber es muss tief in uns stecken. Denn ganze Internetkanäle leben von dieser Schadenfreude, manche auch von ihrer boshaften Schwester: der Häme.

Die kommt bei Nico Semsrott eher nicht vor. Er hat einen eher fatalistischen Blick auf die Weltgeschichte und das berühmte Murphysche Gesetz verinnerlicht: „Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen.“

Und oft genug kommen die Ereignisse, die dann so mächtig schiefgehen, natürlich in die Schlagzeilen. Weil die Fallhöhe so herrlich beeindruckend ist, wenn vorher einer großmäulig verkündet hat: „Dieses Schiff ist unsinkbar!“

Und dann versinkt es schon auf seiner Jungfernfahrt. Logisch, dass die Titanic und die Wasa beide ihren Platz im Kalender gefunden haben.

Man begegnet Politikern, die an ihrem eigenen Größenwahn scheitern, Attentätern, die ihr Ziel nicht treffen, mehreren Brandstiftern, die unbedingt im Wald ein Feuer machen wollten, preisgekrönten Architekten, deren Wunderbauten wieder abgerissen werden mussten, schusseligen Astronauten, die das Wichtigste auf dem Mond vergessen, Militärs, die ihre Boote auf Grund setzen oder Glenn Miller vom Himmel bomben, einer US-Verfassung voller Rechtschreibfehler, scheiternden Fußballclubs und einem explodierenden Kernkraftwerk. Und fast alle diese Geschichten zeichnen sich dadurch aus, dass vorher einer geprahlt hatte, schon den Sieg feierte oder einfach kraft seiner Wassersuppe meinte: „Da kann gar nichts passieren.“

Leute wie Nico Semsrott wissen, dass alles passieren kann. Dass man auch auf das Unerwartete vorbereitet sein muss. Was mich sofort wieder an die Glaubenslehre des Neoliberalismus erinnert, der so gern Staaten und Unternehmen so zusammenspart, dass wirklich keine „überflüssigen“ Puffer mehr drin sind.

Und dann gerät auf einmal alles aus dem Tritt: Lehrer fehlen, Polizisten, Straßen und Brücken gehen kaputt, Krankenhäuser sind überlastet, Züge fallen aus, weil die Sonne scheint,  Schulen fehlen und die halbe Bundeswehr ist nicht einsatzbereit, weil Hubschrauber nicht fliegen, Panzer nicht fahren und Schiffe nicht mehr auslaufen dürfen.

„Der Kalender des Scheiterns“ ist, wie sich zeigt, hochaktuell. Tag für Tag darf man eine Welt besichtigen, in der lauter Leute das Steuerruder in der Hand haben, denen man nicht mal den eigenen Kaktus zur Betreuung anvertrauen würde. Und die ihren Wahn, sie hätten die Dinge im Griff, auch noch laut in die Welt posaunen.

Es sind auch ein paar lustige Szenen dabei: Generäle, die nicht in Deckung gehen, weil sie dem Gegner nicht zutrauen, dass er trifft beim Schießen, ein Adelsspross, der sich als Todesart das Ersäufen im Weinfass aussucht, oder etliche jener knapp verhinderten Lottogewinner, die den Millionengewinn nur aus lauter Schusseligkeit verpasst haben.

Daneben findet man all die depperten Politiker, die jahrelang die falschen Behauptungen der Konzerne als ihre Politik hinausposaunt haben – etwa den britischen Gesundheitsminister, der von einem Krebsrisiko beim Rauchen nichts wissen wollte.

Immer wieder auch gern erwähnt jene Forscher, die beim Erforschen seltener Spezies entweder die erforschten Tiere ausgerottet haben oder die ältesten Bäume oder Muscheln der Welt zu Tode gebracht haben – was sie aber erst hinterher merkten. Womit sie sich ja in die Phalanx all der depperten Politiker einreihen, die im Glanz ihrer Vollkommenheit durch ein paar dämliche Worte Kriege ausgelöst haben, die dann tausende Todesopfer kosteten.

Es soll noch Tage geben, für die Nico Semsrott und seine Suchmannschaft keine solcher Ereignisse haben finden können. Die sind extra rot markiert. Obwohl es wahrscheinlich keinen Tag im Kalender der Menschheit gibt, der nicht von menschlichen Fehlleistungen gespickt wäre. Auch nicht der 1. Januar, der erste „rote“ Tag im Kalender.

Die Notfallstationen der deutschen Krankenhäuser können garantiert ein Lied davon singen. Und keine Nacht ist wohl so sehr von den Blitzmerkern unter den Knallchargen bestimmt wie just die vom 31. Dezember zum 1. Januar. Dann sind sie alle auf der Straße, die Vertreter der Gattung: „Da kann gar nix passieren.“

Die anderen wissen das und bleiben lieber in der sicheren Wohnung.

Und es wäre ja einfach nur lustig, wüsste man nicht, dass der menschliche Größenwahn leider allgegenwärtig ist. Und dass er auch noch belohnt wird. Die Größenwahnsinnigsten drängen ja geradezu an das Steuer der Welt, um dann ihrer Lust am Desaster freien Lauf zu lassen.

Und es scheint eine Menge Leute zu geben, die es einfach nicht begreifen, dass man solche Hasardeure nicht wählen darf, wenn einem das Leben lieb ist, die nie im Leben gelernt haben, dass es nichts gibt, was wirklich immer perfekt funktioniert, dass alles schiefgehen kann. Und natürlich auch gerade dann schiefgeht, wenn die Herren der Schöpfung (es sind fast alles Herren) behaupten, ihnen könne so etwas nicht passieren. Kluge Leute gehen dann auf ganz großen Sicherheitsabstand zu diesen Größenwahnsinnigen.

Nico Semsrott schreibt zwar davon, dass der Mensch eigentlich ein Trottel sei. Aber gelernt hat er nun einmal zuallererst aus seinem Scheitern. Zumindest dann, wenn er sich rechtzeitig in Sicherheit gebracht hat und aus der Ferne geguckt hat, was da wirklich schiefgegangen ist.

Aber das sind eben nicht die Musterbeispiele in diesem Buch. Denn die echten Profis des Scheiterns wissen, dass ihre Erfindung erst 100 Mal in die Luft fliegt, bis sie die meisten Fehler ausgemerzt haben. Und dass dann immer noch ein Restrisiko bleibt, jene berühmten 0,1 Prozent, vor denen sich kluge Leute zu Recht fürchten und lieber noch eine Rettungsrakete extra anbauen. Denn der eigentliche Spruch lautet ja nicht „Man weiß ja nicht, was passiert.“ sondern: „Man weiß, dass es irgendwann passiert. Und dann muss man vorbereitet sein.“

Noch krasser freilich findet Nico Semsrott die Leute, die es überhaupt nicht erst versuchen. Die also eigentlich noch in Höhlen wohnen würden, wenn andere nicht mutig die Nase rausgesteckt hätten. Insofern sind natürlich auch tragische Helden in seinem Sinne Helden. Auch wenn man beim Blättern hin- und hergerissen ist und sich gerade bei den menschenfressenden Unglücken sagt: Hätte der Mistkerl doch einfach nicht sein Maul so weit aufgerissen.

Aber spätestens wenn man liest, wie die Taliban das Internet verboten, weil man sich da lauter obszöne Sachen runterladen kann, wird klar, dass diese Großmäuler ziemlich dauerhaft zu unserem finsteren Erbe gehören. Sie bleiben ja nicht in ihrer Höhle, sondern kommen raus und versuchen anderen Leuten ihre Höhlenfinsternis als Geisteshelle anzudrehen. Und dann sitzt trotzdem ein Osama bin Laden in seiner Hütte in Pakistan – und lädt sich Pornos runter.

Das gehört dann wohl zu all den menschlichen Überheblichkeiten, die so gern zum Dramenstoff werden, Königen, die sich überschätzen, närrischen Verschwörern und größenwahnsinnigen Feldherren, die nie gelernt haben, aufzuhören. Nicht mal, wenn sie krachend verloren haben. Und damit’s keiner merkt, wird hinterher auch noch ein bisschen an der Geschichte herumgepfuscht und der große Verlierer zum großen Sieger umgedeutet. Merkt ja keiner.

Und weil noch etliche Kalenderblätter übrig waren, gibt es auch noch jede Menge Platz, hübsche Notizen zu schönen Katastrophen zu vermerken. Passiert ja immer wieder. Nur lachen wir viel zu selten darüber und lernen dann was draus.

Der Kalender des Scheiterns beim Verlag Voland & Quist.

Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eines Marathonläufers

Kalender
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 29. März im Theatrium: Das Jugendtheaterprojekt „Reizen“
Bei den Bilderbergern gilt Diskretion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Dieses Wochenende wollen wir unsere Zuschauer reizen! Am Freitag, 29.3., 20 Uhr feiert „Reizen“, ein Jugendtheaterprojekt unter der Leitung von Georg Herberger, Premiere. Eine weitere Vorstellung läuft am Samstag, 30.3., 20 Uhr.
Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.
Vom 18. – 21. April in der Schaubühne: Film – Festival Gegenkino
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

GEGENkino steht für Filmkunst der abgefahrenen Sorte. Zum mittlerweile sechsten Mal kommt das Festival in die Schaubühne – mit einer Ausstellung archivierter Erinnerungen, Filmen auf der Schwelle zwischen Traum und Wirklichkeit, Filmgesprächen und einem Podium zur politischen Wirkmächtigkeit von Archiven.
Video zur Buchmesse-Debatte: Lehrerpranger oder Wie weiter in der politischen Bildung an Schulen?
Die Buchmesse-Debatte „Lehrer unter Druck“ von der Initiative „Leipzig liest weltoffen“. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoIm Oktober 2018 machte eine AfD-Idee die Runde, welche so krude war, dass sie selbst bei der rechtsradikalen Partei interne Kontroversen auslöste. Es sollten Onlineplattformen entstehen, auf welchen Schüler ihre Lehrer „verpfeifen“ sollten – „Mein Lehrer hetzt“, war auf einer kurzzeitig existenten Seite zu lesen. Nun, gut vier Monate danach, ist die Denunziationsidee mausetot, scheint die Debatte abgeebbt und die AfD hatte mal wieder einen Mediencoup. Doch so einfach ist es nicht und zudem gibt es weit mehr Anlass, sich mal über politische Bildung an Schulen zu unterhalten. Auf der gerade geendeten Buchmesse 2019 war es am 24. März 2019 soweit.
Sachsens Regierung ist über IT-Kriminalität im Freistaat erstaunlich schlecht informiert
Computerkriminalität bleibt in Sachsen ein Geheimnis. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs gibt Themen, die brennen den Bürgern des Freistaats Sachsen eigentlich auf den Nägeln. Weil sie aus eigener Erfahrung wissen, dass diese Themen brandgefährlich werden können – zum Beispiel Internetkriminalität und die Gefährdung sensibler Infrastrukturen durch Hacker. Eigentlich würde man von einer verantwortlichen Staatsregierung erwarten, dass sie so etwas beobachtet, registriert und auswertet. Aber das macht ihr zu viel Arbeit, meint Oliver Schenk, der Chef der Staatskanzlei.
Es geht wirklich nur um den Eindruck von weniger Kriminalität im öffentlichen Raum
Justizminister Sebastian Gemkow. Foto: Sächsisches Staatsministerium der Justiz

Foto: Sächsisches Staatsministerium der Justiz

Für alle LeserDie Rundverfügung des sächsischen Generalstaatsanwalts Hans Strobl, die am 1. März in Kraft trat, hat jede Menge Diskussionen nach sich gezogen. Auch der Landtag hat heftig debattiert. Nur lesen sollte sie keiner dürfen, jedenfalls keiner außerhalb des Behördenapparats. Was René Jalaß, Landtagsabgeordneter der Linkspartei, gewaltig irritierte. Also fragte er nach. Und bekam eine sehr durchwachsene Antwort vom Justizminister.
Am 13. April in der naTo: JJ From Outta Space
Quelle: naTo Leipzig

Quelle: naTo Leipzig

Als Liebhaber-Projekt geplant, entwickelte sich die Band JJ From Outta Space schnell zu einem selbständigen Projekt. Die aus sieben Mitgliedern bestehende Formation mischt Reggae, Ska und Jazz gekonnt und bietet den Zuhörern immer wieder überraschende Augenblicke. Die Bläsersätze kommen punktgenau und temporeich, die Rhythm-Section rollt und erinnert mal an eine Big Band, mal an den Rock’n’Roll einer Kneipenband der Sixties, um dann doch wieder in sphärische Klangwelten abzudriften.
Schon 2015 wurden massenweise Mikropartikel im Sediment und im Wasser der Elbe gefunden
Biologischer Notfall: die untere Weiße Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur Leipzigs Verwaltung, auch die Sächsische Staatsregierung könnte sich aus guten Gründen die Schnecke zum Wappentier wählen. Und zwar in allen wichtigen Gesundheits- und Umweltbelangen. In anderen Themenfeldern bestimmt auch. Aber gerade im Agrarministerium, in dem das Thema Umwelt irgendwie als Findelkind mitläuft, ist der Unwille, Dinge zu tun und Rahmenbedingungen zu verbessern, unübersehbar. Dabei läuten überall die Alarmglocken, z. B. auch beim Thema Mikroplastik.
Wie kommt es, dass Sachsens Kommunen über 100 Millionen Euro für Straßenbau einfach nicht abrufen?
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs geht nicht nur Leipzig so, dass sich ein riesiger Berg an Ausgaberesten von 150, 200 Millionen Euro angestaut hat, weil die Stadt die geplanten Investitionen einfach nicht an den Start bekommt. Es ist ein sächsisches Phänomen. Und es erzählt vom tiefen Misstrauen der seit 1990 regierenden CDU in die Fähigkeit von Bürgermeistern und Landräten, mit Geld klug und verantwortungsvoll umzugehen. Und auch Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) hat von dem Theater eigentlich die Nase voll.
Am 6. April im Westflügel: Himmel und Hölle – Ein Singspiel
Foto: Peter Meyer

Foto: Peter Meyer

Zwei Liebende spazieren durch die Nacht (aber sind wir nicht alle Liebende und gehen in der Nacht spazieren?). Jeder geht für sich allein, das Schicksal führt sie zusammen in dieser Nacht. Doch dann kümmert sich das Schicksal sich nicht weiter um sie und sie verlieren sich.
Die Ostdeutschen: Eine neue frappierende Auswahl aus dem Fotoschatz von Roger Melis
Roger Melis: Die Ostdeutschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den Reinbeckhallen in Berlin gibt es ab dem 11. April eine besondere Ausstellung. Dann werden dort Fotografien des 2009 verstorbenen Berliner Fotografen Roger Melis ausgestellt. Der Titel könnte gar nicht knackiger sein: „Die Ostdeutschen“. Das Buch dazu ist jetzt als vierter Band der Melis-Fotobände im Lehmstedt Verlag erschienen, herausgeben von Mathias Bertram, der auch die anderen Bände schon betreute.