Sowas kann hier nicht passieren

Nico Semsrott präsentiert für alle, die das Ding mit dem Fehlermachen begriffen haben: Der Kalender des Scheiterns

Für alle Leser„Wir Menschen sind Trottel. Wir irren uns ständig. Jeden Tag. Dauernd“, stellt Nico Semsrott in der Einleitung zu seinem ganz besonderen Jahreskalender fest, der tatsächlich nichts anderes liefert, als lauter Beispiele des Scheiterns. Und das funktioniert natürlich auch, weil wir Menschen es lieben, anderen beim Scheitern zuzuschauen.

Oder gar ihr Scheitern herbeizureden – man denke nur an unsere Art, über Politik zu reden und die TV-Lust, Politikern die Niederlage an den Hals zu wünschen. Die großen Erzählungen aus den Geschichtsbüchern erzählen nicht nur von Siegen. Was ist ein Sieg wert, wenn er nur über einen völlig unbedeutenden Gegner errungen wurde?

Also wird auch der Sturz des einst Gerühmten genüsslich ausgemalt. Hannibal, der letztlich doch scheitert, obwohl er mit den Elefanten die Alpen überquert hat. Napoleon, der quer durch Russland marschiert und dann doch am brennenden Moskau scheitert.

Erst das Scheitern bringt Dramatik in die Geschichte. Es ist der flammende Hintergrund für die langweiligen Siegesfeiern derer, die diesmal zufällig gewonnen haben. Denn mancher Sieg ist Zufall – mal hat das Wetter geholfen, mal die Nacht, mal die Preußen. Schicksale sind unberechenbar. Und oft kommt auch noch menschliche Hybris dazu, der Übermut der Mächtigen, die glauben, die Götter seien mit ihnen. Oder das bestellte Jubelvolk würde alles, was sie tun, gutheißen.

Aber es muss tief in uns stecken. Denn ganze Internetkanäle leben von dieser Schadenfreude, manche auch von ihrer boshaften Schwester: der Häme.

Die kommt bei Nico Semsrott eher nicht vor. Er hat einen eher fatalistischen Blick auf die Weltgeschichte und das berühmte Murphysche Gesetz verinnerlicht: „Alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen.“

Und oft genug kommen die Ereignisse, die dann so mächtig schiefgehen, natürlich in die Schlagzeilen. Weil die Fallhöhe so herrlich beeindruckend ist, wenn vorher einer großmäulig verkündet hat: „Dieses Schiff ist unsinkbar!“

Und dann versinkt es schon auf seiner Jungfernfahrt. Logisch, dass die Titanic und die Wasa beide ihren Platz im Kalender gefunden haben.

Man begegnet Politikern, die an ihrem eigenen Größenwahn scheitern, Attentätern, die ihr Ziel nicht treffen, mehreren Brandstiftern, die unbedingt im Wald ein Feuer machen wollten, preisgekrönten Architekten, deren Wunderbauten wieder abgerissen werden mussten, schusseligen Astronauten, die das Wichtigste auf dem Mond vergessen, Militärs, die ihre Boote auf Grund setzen oder Glenn Miller vom Himmel bomben, einer US-Verfassung voller Rechtschreibfehler, scheiternden Fußballclubs und einem explodierenden Kernkraftwerk. Und fast alle diese Geschichten zeichnen sich dadurch aus, dass vorher einer geprahlt hatte, schon den Sieg feierte oder einfach kraft seiner Wassersuppe meinte: „Da kann gar nichts passieren.“

Leute wie Nico Semsrott wissen, dass alles passieren kann. Dass man auch auf das Unerwartete vorbereitet sein muss. Was mich sofort wieder an die Glaubenslehre des Neoliberalismus erinnert, der so gern Staaten und Unternehmen so zusammenspart, dass wirklich keine „überflüssigen“ Puffer mehr drin sind.

Und dann gerät auf einmal alles aus dem Tritt: Lehrer fehlen, Polizisten, Straßen und Brücken gehen kaputt, Krankenhäuser sind überlastet, Züge fallen aus, weil die Sonne scheint,  Schulen fehlen und die halbe Bundeswehr ist nicht einsatzbereit, weil Hubschrauber nicht fliegen, Panzer nicht fahren und Schiffe nicht mehr auslaufen dürfen.

„Der Kalender des Scheiterns“ ist, wie sich zeigt, hochaktuell. Tag für Tag darf man eine Welt besichtigen, in der lauter Leute das Steuerruder in der Hand haben, denen man nicht mal den eigenen Kaktus zur Betreuung anvertrauen würde. Und die ihren Wahn, sie hätten die Dinge im Griff, auch noch laut in die Welt posaunen.

Es sind auch ein paar lustige Szenen dabei: Generäle, die nicht in Deckung gehen, weil sie dem Gegner nicht zutrauen, dass er trifft beim Schießen, ein Adelsspross, der sich als Todesart das Ersäufen im Weinfass aussucht, oder etliche jener knapp verhinderten Lottogewinner, die den Millionengewinn nur aus lauter Schusseligkeit verpasst haben.

Daneben findet man all die depperten Politiker, die jahrelang die falschen Behauptungen der Konzerne als ihre Politik hinausposaunt haben – etwa den britischen Gesundheitsminister, der von einem Krebsrisiko beim Rauchen nichts wissen wollte.

Immer wieder auch gern erwähnt jene Forscher, die beim Erforschen seltener Spezies entweder die erforschten Tiere ausgerottet haben oder die ältesten Bäume oder Muscheln der Welt zu Tode gebracht haben – was sie aber erst hinterher merkten. Womit sie sich ja in die Phalanx all der depperten Politiker einreihen, die im Glanz ihrer Vollkommenheit durch ein paar dämliche Worte Kriege ausgelöst haben, die dann tausende Todesopfer kosteten.

Es soll noch Tage geben, für die Nico Semsrott und seine Suchmannschaft keine solcher Ereignisse haben finden können. Die sind extra rot markiert. Obwohl es wahrscheinlich keinen Tag im Kalender der Menschheit gibt, der nicht von menschlichen Fehlleistungen gespickt wäre. Auch nicht der 1. Januar, der erste „rote“ Tag im Kalender.

Die Notfallstationen der deutschen Krankenhäuser können garantiert ein Lied davon singen. Und keine Nacht ist wohl so sehr von den Blitzmerkern unter den Knallchargen bestimmt wie just die vom 31. Dezember zum 1. Januar. Dann sind sie alle auf der Straße, die Vertreter der Gattung: „Da kann gar nix passieren.“

Die anderen wissen das und bleiben lieber in der sicheren Wohnung.

Und es wäre ja einfach nur lustig, wüsste man nicht, dass der menschliche Größenwahn leider allgegenwärtig ist. Und dass er auch noch belohnt wird. Die Größenwahnsinnigsten drängen ja geradezu an das Steuer der Welt, um dann ihrer Lust am Desaster freien Lauf zu lassen.

Und es scheint eine Menge Leute zu geben, die es einfach nicht begreifen, dass man solche Hasardeure nicht wählen darf, wenn einem das Leben lieb ist, die nie im Leben gelernt haben, dass es nichts gibt, was wirklich immer perfekt funktioniert, dass alles schiefgehen kann. Und natürlich auch gerade dann schiefgeht, wenn die Herren der Schöpfung (es sind fast alles Herren) behaupten, ihnen könne so etwas nicht passieren. Kluge Leute gehen dann auf ganz großen Sicherheitsabstand zu diesen Größenwahnsinnigen.

Nico Semsrott schreibt zwar davon, dass der Mensch eigentlich ein Trottel sei. Aber gelernt hat er nun einmal zuallererst aus seinem Scheitern. Zumindest dann, wenn er sich rechtzeitig in Sicherheit gebracht hat und aus der Ferne geguckt hat, was da wirklich schiefgegangen ist.

Aber das sind eben nicht die Musterbeispiele in diesem Buch. Denn die echten Profis des Scheiterns wissen, dass ihre Erfindung erst 100 Mal in die Luft fliegt, bis sie die meisten Fehler ausgemerzt haben. Und dass dann immer noch ein Restrisiko bleibt, jene berühmten 0,1 Prozent, vor denen sich kluge Leute zu Recht fürchten und lieber noch eine Rettungsrakete extra anbauen. Denn der eigentliche Spruch lautet ja nicht „Man weiß ja nicht, was passiert.“ sondern: „Man weiß, dass es irgendwann passiert. Und dann muss man vorbereitet sein.“

Noch krasser freilich findet Nico Semsrott die Leute, die es überhaupt nicht erst versuchen. Die also eigentlich noch in Höhlen wohnen würden, wenn andere nicht mutig die Nase rausgesteckt hätten. Insofern sind natürlich auch tragische Helden in seinem Sinne Helden. Auch wenn man beim Blättern hin- und hergerissen ist und sich gerade bei den menschenfressenden Unglücken sagt: Hätte der Mistkerl doch einfach nicht sein Maul so weit aufgerissen.

Aber spätestens wenn man liest, wie die Taliban das Internet verboten, weil man sich da lauter obszöne Sachen runterladen kann, wird klar, dass diese Großmäuler ziemlich dauerhaft zu unserem finsteren Erbe gehören. Sie bleiben ja nicht in ihrer Höhle, sondern kommen raus und versuchen anderen Leuten ihre Höhlenfinsternis als Geisteshelle anzudrehen. Und dann sitzt trotzdem ein Osama bin Laden in seiner Hütte in Pakistan – und lädt sich Pornos runter.

Das gehört dann wohl zu all den menschlichen Überheblichkeiten, die so gern zum Dramenstoff werden, Königen, die sich überschätzen, närrischen Verschwörern und größenwahnsinnigen Feldherren, die nie gelernt haben, aufzuhören. Nicht mal, wenn sie krachend verloren haben. Und damit’s keiner merkt, wird hinterher auch noch ein bisschen an der Geschichte herumgepfuscht und der große Verlierer zum großen Sieger umgedeutet. Merkt ja keiner.

Und weil noch etliche Kalenderblätter übrig waren, gibt es auch noch jede Menge Platz, hübsche Notizen zu schönen Katastrophen zu vermerken. Passiert ja immer wieder. Nur lachen wir viel zu selten darüber und lernen dann was draus.

Der Kalender des Scheiterns beim Verlag Voland & Quist.

Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eines Marathonläufers

Kalender
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

China wird immer wichtiger, USA-Exporte schrumpfen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende werden die Wirtschaftshistoriker vielleicht feststellen, dass der wilde Zollkriege entfesselnde US-Präsident Donald Trump vielleicht nur eine Entwicklung beschleunigt hat, die sowieso schon im Gang war. Das Autozeitalter in der Form, wie wir es kennen, geht zu Ende. Und dafür kaufen die Staaten der Welt in Sachsen verstärkt Technik für die alternative Stromproduktion samt zugehöriger Elektronik. Über den Effekt im Jahr 2019 berichtet jetzt das Statistische Landesamt.
Jazz talentZZ: Das 29. Bundesweite Jazznachwuchsfestival 2020 in der Moritzbastei
SNICE. Foto: Jan Kolmann

Foto: Jan Kolmann

Jazz talentZZ – zur 29. Auflage des Bundesweiten Jazznachwuchsfestivals gibt es Neuigkeiten! Mit dem neuen Titel hat sich das etablierte Festival auch eine Frischzellenkur verordnet. Mit Kathrin Müller-Beck, die u.a. das akkordeon akut! in Halle/S. erfolgreich leitet, gibt es eine neue Mitstreiterin im Festivalteam, das weiterhin von Steffen Wilde (Jazzclub Tonne, Dresden) geleitet wird.
Der Tag: Wahlkampf mit Logos, auf Kulturplakaten und möglicherweise im Stadtrat
Die LVZ möchte strafrechtlich gegen die Verwendung ihres Logos auf Wahlplakaten vorgehen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer OBM-Wahlkampf in Leipzig treibt seltsame Blüten. Unbekannte haben auf Wahlplakate von CDU-Bewerber Sebastian Gemkow das Logo der LVZ geklebt. Diese kündigt Strafanzeige an. Außerdem empfehlen Teile der freien Szene, Amtsinhaber Jung zu wählen. Morgen im Stadtrat könnte der Wahlkampf ebenfalls eine Rolle spielen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 25. Februar 2020, in Leipzig wichtig war.
Logos auf Gemkow-Wahlplakaten: LVZ will Strafanzeige stellen
LVZ-Logo auf Gemkow-Wahlplakat. Foto: strassenstriche.net

Foto: strassenstriche.net

Für alle LeserDie LVZ möchte Strafanzeige gegen Unbekannt stellen, nachdem in den vergangenen Tagen an mehreren Stellen in Leipzig ihr Logo auf Wahlplakaten des OBM-Bewerbers Sebastian Gemkow aufgetaucht war. Dies sei ohne Kenntnis der Zeitung geschehen. Aus dem Wahlkampfteam von Gemkow heißt es ebenfalls, dass nicht bekannt sei, wer für die Aktion verantwortlich ist. Man empfinde die Logos als „störend“.
Ökolöwen starten große Unterschriftenkampagne für besseren Fußverkehr in Leipziger
In Leipzig fehlen 100 Zebrastreifen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Townhall-Gespräch am Sonntag, 23. Februar, war auch die Leipziger Verkehrspolitik Thema. Besonders BUND Leipzig und ADFC sprachen es an, denn Leipzig steckt – wie viele andere deutsche Großstädte auch – in der Zwickmühle. 30 Jahre lang wurde mächtig in die autogerechte Stadt investiert. Doch selbst die StVO fordert, dass Verkehr vom schwächsten Verkehrsteilnehmer her zu denken ist. Das ist der Fußgänger. OBM-Kandidat Burkhard Jung ging noch einen Schritt weiter: „Das sind Kinder und Behinderte.“
SPD-Fraktion beantragt jetzt einen konkreten Zeitplan für den Umbau der Windmühlenstraße
Windmühlenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren nicht nur die Grünen enttäuscht, als das Leipziger Verkehrsdezernat im Januar den Antrag der Grünen-Fraktion, rund um den Bayrischen Platz wenigstens Geh- und Fußwege und den Asphalt so zu reparieren, dass man hier bis 2026 einigermaßen sicher unterwegs ist, recht knapp zusammendampfte. Denn der Neubau von Bayrischem Platz und Windmühlenstraße hat sich ja um volle zehn Jahre verschoben. Wenn es dabei bleibt. Denn da fehlte ja noch was.
Die CDU träumt weiter von Kurzzeitparkplätzen in der Inneren Jahnallee
Die innerstädtische Bundesstraße Innere Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Leipziger CDU-Fraktion tut sich schwer damit, zu akzeptieren, dass sich die Stadtpolitik in den vergangenen Jahren verändert hat, dass die Wahlergebnisse für den Stadtrat auch bedeuten, dass mehr Realismus in die Verkehrspolitik eingezogen ist. In der Inneren Jahnallee zum Beispiel, wo die CDU-Fraktion nun einen Uraltantrag ausgekramt hat. Da geht's erst mal zurück ins Jahr 2018, in dem die Verwaltung zumindest zusagte, die Einrichtung eigener Kurzzeitparkplätze für den Wirtschaftsverkehr zu prüfen. Da wogte die Debatte um die Innere Jahnallee schon zwei Jahre.
Eilenburg erweitert jetzt die 2012 erbaute Friedrich-Tschanter-Oberschule um einen Neubau
Der Lageplan des neuen Gebäudes der Friedrich-Tschanter-Oberschule in Eilenburg. Grafik: Giersdorff Architekten

Grafik: Giersdorff Architekten

Wenn immer mehr Leipziger wieder rausziehen in die Landkreise, viele junge Menschen, die in Leipzig zwar eine Arbeit, aber keine Wohnung gefunden haben, gleich dort eine Familie gründen, dann steigen auch in den attraktiven Städten der Landkreise wieder die Kinderzahlen. Und da hat nun auch Eilenburg ein notwendig gewordenes Schulerweiterungsprojekt angepackt. Die Friedrich-Tschanter-Oberschule wird erweitert.
Manno! Alles genau so in echt passiert! Der preisgekrönte Kindheits-Comic von Anke Kuhl jetzt als Buch
Anke Kuhl: Manno! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Mamiii! Die Eva hat ein riesiges Stück von meinem Eis abgebissen!!!“ Man hat es wirklich nicht leicht mit einer Schwester. Manchmal. Und manchmal erlebt man mit ihr die dollsten Sachen. So wie die Frankfurter Illustratorin Anke Kuhl, die im Klett Kinderbuch Verlag schon einige herzerwärmende und witzige Bücher veröffentlicht hat. Für dieses hier gab es den ersten Preis schon vor der Veröffentlichung. Da hat sich wohl auch in der Jury so mancher ertappt gefühlt.
Der Tag: Die Woche der Entscheidung
Burkhard Jung und Ute Elisabeth Gabelmann beim OBM-Podium in der Peterskirche. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Leipzig stehen in den kommenden Jahren wichtige Weichenstellungen in Bereichen wie Wohnen, Mobilität und Umwelt bevor. Bei der „Townhall“-Veranstaltung der L-IZ ging es um genau diese Themen. Vieles dreht sich im OBM-Wahlkampf aber auch darum, wer mit welchen Plakaten wirbt, wer mit wem auf Fotos zu sehen ist und warum die LVZ einen „Erklärungs-Text“ zur LZ/L-IZ.de-Story „Der Unsichtbare“ macht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 24. Februar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Freibeuter fordern Bürgerbeteiligung bei neuen Projekten zur Fassadenbeleuchtung
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIm Oktober stellte das Leipziger Planungsdezernat den neuen „Masterplan Licht“ für Leipzig vor, der definieren soll, wie sich die Stadtbeleuchtung in den nächsten Jahren verändert. Ein Thema, bei dem die Stadt eigentlich eine Debatte im Stadtrat gar nicht wollte, nur eine Information. Erst auf Drängen der Ratsfraktionen steht der Lichtmasterplan für den öffentlichen Raum der Stadt Leipzig auf der Tagesordnung der Ratsversammlung am Mittwoch, 26. Februar. Und die Freibeuter wollen eine richtige Abstimmung dazu.
Linke beantragen ein neues Bewässerungskonzept für Leipzig
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Leipzig-Zentrum: Baumpflegearbeiten in Lenné-Anlage notwendig“, meldete das Leipziger Amt für Stadtgrün und Gewässer am 24. Januar. „Die extreme Trockenheit des letzten Sommers hatte zum Absterben mehrerer Bäume geführt. Neben sieben Bergahornen, die von der Rußrindenkrankheit befallen sind, ist eine große raumprägende Buche abgestorben. Die betroffenen Pflanzen sind nicht mehr bruch- bzw. standsicher. Bäume auf historischen Standorten werden ersetzt, wenn eine Nachpflanzung möglich ist.“
Leipzig legt für 2017 einen Jahresabschluss mit einem Plus von fast 149 Millionen Euro vor
Neues Rathaus mit Pleißemühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht einmal die Ermächtigung zu einer neuen Kreditaufnahme hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew gebraucht. Nicht 2018 und auch nicht 2017. Im Gegenteil: Auch das Haushaltsjahr 2017 schließt Leipzig mit einem saftigen Plus von fast 149 Millionen Euro ab.
Linke befürchten zum EU-China-Gipfel Lahmlegung der Stadt und Einschränkung des Demonstrationsrechts
Der Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es Redebedarf gibt zum geplanten EU-China-Gipfel, der vom 13. bis 15. September in Leipzig stattfinden soll, war seit November klar. Da gab es die ersten drängenden Anfragen im Stadtrat dazu. Im Dezember machten Drohungen auf Indymedia von sich Reden. Seit Februar stapeln sich die Stadtratsanfragen. Sind ja nur noch sieben Monate bis zum Gipfel. Den könne man doch einfach raus vor die Stadt verlegen, meint nun die Linksfraktion.
Leipzigs Industrie hat zu kämpfen, Dienstleistung und Bau heben die Stimmung
Die größten Sorgen aus Unternehmenssicht. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserSelbst zwei simple Zahlen zeigen, wie sehr sich die Wirtschaftsentwicklung in Leipzig von der gesamten sächsischen Entwicklung unterscheidet. Lag der Wirtschafts-Klimaindex der sächsischen IHKs zum Jahresbeginn 2020 bei 120, kletterte er in Leipzig wieder auf 132 Punkte. Was nicht bedeutet, dass nicht auch hier die Industrie mit einiger Vorsicht in die Zukunft schaut. Aber Leipzig ist viel stärker vom Dienstleistungsgewerbe geprägt.