Taucher in der Wüste oder Die seltsame Reise des Carl Graff auf der Suche nach einem Ort zum Bleiben

Für alle LeserManchmal passiert es, dass man nicht fertig wird mit einem Roman. Erst recht, wenn er anspruchsvoll ist und der Autor ein Stück seiner Lebensgeschichte in einen größeren Rahmen stellen möchte. So ging es Andreas B. Bengsch, geboren im Aufstand-Jahr 1953, gestorben schon früh, 2017. Zurück blieb sein Romanmanuskript „Taucher in der Wüste“. Eine echte Herausforderung. Kann man so ein Buch überhaupt beenden?
Anzeige

Udo Scheer ist das Wagnis eingegangen. Auch weil ihn sichtlich eine lange Freundschaft mit dem einstigen Mit-Dissidenten verbindet. Beide sind mit dem vormundschaftlichen Staat in der DDR aneinandergeraten. Bengsch hat für seine Widerständigkeit mit mehreren Haftstrafen gebüßt. Wenn er also seine fragmentarische Geschichte über den heimatlos gewordenen Weltenbummler Carl Graff mit bedrückenden Szenen aus dem Knast beginnen lässt, dann steckt dahinter reale Erfahrung.

Dann darf man sich an Erich Loests beeindruckende Schilderungen zu Bautzen erinnert fühlen. Dann wird hier jener Teil der hingeschwundenen DDR sichtbar, in dem sie versuchte, den Menschen mit Drohungen, Wegsperren und Lebensentzug die Widerständigkeit auszutreiben.

Erreicht hat sie damit das Gegenteil. Zumindest bei denen, die sich wie Loest und Bengsch nicht brechen ließen. Andere sind daran zerbrochen. Was selbst dieser kurze Abschnitt im Buch ahnen lässt: Unter solchen entleerten Bedingungen wie in den Haftanstalten des Ostens war es schwer bis unmöglich, seinen Lebensmut zu erhalten und seelisch nicht vor die Hunde zu gehen.

Oder – wie Bengschs Held, der im Zwiegespräch eines geheimnisvollen „pressebüros abb“ mit einem durchaus neugierigen Rezensenten erst nach und nach Konturen gewinnt – zum Alkoholiker zu werden. Zwar endlich frei (so wie Bengsch nach seinem Freikauf 1987), und dennoch abhängig geworden vom großen Tröster in der Not. Oder Lord Barleycorn, wie ihn Bengsch an einer Stelle nennt in einem selbstbewussten Verweis auf Jack Londons grandiosen Versuch, seine Sucht in einem Roman zu thematisieren und sich damit zu therapieren. Was ja bekanntlich gescheitert ist.

Und es soll nicht der einzige Verweis auf die Weltliteratur sein, die Bengsch (oder im späteren Verlauf der Geschichte Scheer) in der Erzählung untergebracht hat. Denn wenn der Held endlich wieder seinen nötigen Pegel hat, den er braucht, um wieder klar denken zu können, dann ist er hellwach, beherrscht die Situation und zeigt Geisteswitz in hochphilosophischen Gesprächen, die er mit durchaus skurrilen Reisebekanntschaften führt – darunter Statuen, die des nachts vom Sockel klettern, und Berühmtheiten wie Gabriele D’Annunzio oder Marcel Aymé.

Wobei seine Reise etwas Märchenhaftes hat. Dass er sein Alkoholproblem schon mitgebracht hat, merkt man schon bei seinem ersten Reiseabenteuer in Rom, das ja irgendwie das erste sein muss, denn keine Station der anschließenden Reise führt den stets nach Alkohol verlangenden Helden tatsächlich in die Wüste, die in einer alptraumhaften Szene lebendig wird.

Mit der Szene beginnt die E-Mail-Bekanntschaft des neugierig gemachten Rezensenten mit dem obskuren B., der ihm die ersten Textfragmente des Carl Graff zukommen lässt. Und man darf auch über das „B.“ stolpern, denn das führt Andreas B. Bengsch auch im Namen. Wikipedia entschlüsselt es als Bertolt, womit man schnell bei jenem berühmten Augsburger ist, der 1953 (in Bengschs Geburtsjahr) der Parteiführung empfahl, sich doch ein neues Volk zu suchen, wenn das alte ihr nicht gefalle.

Wobei diesen Carl Graff sichtlich nichts zurückzieht in das kleine Land, das er konsequent Rostland nennt. Nicht nur der Alkohol treibt ihn an – und lässt ihn in immer heiklere und ausweglosere Situationen geraten -, auch das Fernweh. Wenn es denn eins ist und nicht der unbändige Drang, alle Mauern, Grenzen und Unfreiheiten hinter sich zu lassen. Und lieber mit anderen Heimatlosen (gern auch schwarz) über Grenzen zu gehen. Dass er dabei die erstaunlichsten Reiseziele aus der Perspektive des Landstreichers kennenlernt, gehört zum Schwebenden in diesen Geschichten. Er reist, aber er ist kein Tourist. Die Menschen, denen er begegnet, sind andere, genauso Umgetriebene, aber alle mit großem Herzen und Verständnis für die Nöte des aus der Welt gefallenen, auch für seine fiebernde Unruhe, wenn ihm der Stoff ausgeht.

Es sind zuweilen beklemmende Schilderungen, weil Bengsch augenscheinlich viel Kraft darauf verwendet hat, seinen Helden in den tiefsten Nöten zu schildern – Situationen, die beinah ausschließen auch nur daran zu denken, dass es dieser unter seinen Alpträumen Leidende je wieder schaffen wird, von seiner Sucht loszukommen. In Nizza und Monte Carlo jedenfalls hält ihn die Sucht noch fest im Griff.

Die Gute Seele, wie er sie nennt, hat zu kämpfen, ihn überhaupt noch einigermaßen am Laufen zu halten. In einem französischen Städtchen namens Saint Paul aber scheint er sich schon etwas gefangen zu haben. In einem Gartencafé begegnet er hier einem gewissen Jean-Alexis Moncorgé alias Jean Gabin, der ihm aus alten Maigret-Filmen vertraut ist. Sitzt da ein paar Tische weiter nicht Marlene Dietrich?

Machen wir uns nichts vor. Oft sind es Leinwandhelden, die uns so vertraut sind, dass wir das Gefühl haben, sie gehören eigentlich zu unserem besten Freundeskreis. Bei Graff sind es freilich auch und gerade die Schriftsteller. Wobei dieser Teil der Reise wahrscheinlich schon stark von Udo Scheer geprägt sei dürfte. Denn eine E-Mail fast zum Schluss wirkt wie eine tiefempfundene Botschaft an den verstorbenen Freund, auch wenn es hier der gealterte und von der Krankheit gezeichnete B. ist, der sich dem Mail-Empfänger zum letzten Mal zeigt.

Aus der märchenhaften Reise des Carl Graff durch ein Europa, in dem er sich nicht nur heimatlos fühlt, sondern auch heimatlos ist, ein Vagabund und von der Sucht Getriebener, wurde zusehends ein Roman der Versöhnung und des Abschieds. Unterlegt mit einem gewissen Bedauern, dass es solche Bücher in der Welt der oberflächlichen Aufmerksamkeit so schwer haben, überhaupt einen Verlag zu finden und dann auch noch das Wohlwollen der Kritik.

Da überliest man beinah, dass es eigentlich die Geschichte einer tiefempfundenen Entwurzelung ist, die man hier liest. Dass die große Freiheit, die vielen scheinbar geschenkt war, als sie endlich über die Grenze waren, eben doch zuallererst ein Ort des Nichtzuhauseseins war. Carl Graff jedenfalls scheint lange und verzweifelt nach einem Ort zu suchen, an dem er sich wieder zuhause und angenommen fühlt. Den findet er erst nach langer Reise auf einer griechischen Insel. Hier endlich geben die Gespenster Ruhe, die ihn anfangs noch in Alpträume stürzten und mitten aus der Wüste zurückschleuderten in die Verwahranstalten von Rostland.

Hinter der phantastischen Reise verbirgt sich sichtlich auch die Suche nach einem Ort, an dem die Gute Seele wieder Wurzeln fassen kann. In gewissem Sinn also auch die Metapher für eine Zeit der Umhergetriebenen und wurzellos Gewordenen, die sich am ehesten noch in den seltsamen Welten eines Marcel Aymé heimisch fühlen. Seltsam heimisch.

Als könnte man einfach aufstehen und durch die Wand gehen, wie der Mann in Aymés berühmtester Novelle. Die Mauer durchdringen und auf einmal ganz woanders sein: in Graz, in Rom oder Ventimigla. Und sich überhaupt nicht darüber wundern. Weil es viel selbstverständlicher ist als all die Heimatduseleien, die man sonst von Leuten hört, die aus ihrem Teich nie herausgekommen sind.

Udo Scheer; Andreas B. Bengsch Taucher in der Wüste, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2018, 16 Euro.

RezensionenRoman
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Interview mit SC DHfK-Speerwerferin Lea Wipper: Erst Motivationstief, dann Leistungsexplosion
Speerwerferin Lea Wipper (SC DHfK Leipzig) jagte von einer Bestweite zur nächsten. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelDie Rahmenbedingungen waren alles andere als ideal. Über Monate hinweg hatte die Corona-Pandemie (nicht nur) den Sportbetrieb komplett lahmgelegt. Um so erstaunlicher, dass die Leipziger Speerwerferin Lea Wipper ausgerechnet in dieser sehr speziellen Saison zum großen Leistungssprung ansetzte und dabei gleich mit drei Bestweiten aufwartete.
Theater: „Die Sitzmenschen“ im D5 zur Interkulturellen Woche im Landkreis Leipzig
Foto: Cellex Stiftung

Foto: Cellex Stiftung

Am 3. Oktober zeigt das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. das Theaterstück „Die Sitzmenschen“ des „Tango - offen und bunt“ aus Dresden. Das Stück ist eine Einladung, über unsere eigenen, uns innewohnendenden Gegensätze nachzudenken, über Graustufen; darüber, Teil einer nicht perfekten Gesellschaft zu sein, gegen einige Dinge zu rebellieren, aber in anderen Komplizen zu sein.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #46
Demonstration am 6. Juni 2020 in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist eigenartig, dass bei den hiesigen Diskussionen über Polizeigewalt in den USA das Programm 1033 kaum eine Rolle spielt. Aber vielleicht hat das auch seinen „guten“ Grund, vielleicht spiegelt sich darin ein zentrales Problem der Kritik. Es ist nämlich leicht, der Polizei strukturellen Rassismus vorzuwerfen, aber schwer, abseits von Generalverdächtigungen nach konkreten Ursachen von Polizeigewalt zu suchen.
Regierungskoalition ist sich einig: Die Haushalte 2021 und 2022 werden mit 21 Milliarden Euro geplant
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 11. September ging mal wieder ein Gespenst in Sachsen um, das eigentlich längst vergangenen Zeiten angehören sollte: das Gespenst der Kürzungsorgie. Da wurde die neue Steuerschätzung bekannt gegeben und der erste, der wieder Stimmung machte, war natürlich Sachsens Finanzminister Hartmut Vorjohann: „Das kluge Priorisieren und Anpassen der Ausgaben an die Einnahmen ist ernster denn je“, meinte er und gab zu bedenken, „dass wir durch das Grundgesetz und unsere sächsische Verfassung verpflichtet sind, die jetzt aufgenommen Kredite zu tilgen“.
War die Wirtschaftsentwicklung in Sachsen im Frühjahr ein „Einbruch“ oder eher der Anfang eines überfälligen Umdenkens?
BIP-Rückgang nach Bundesländern im 1. Halbjahr 2020. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserFrüher, da habe ich mich immer wieder gefreut, dass Statistiker eigentlich nüchterne Leute sind. Sie veröffentlichten ihre Zahlen, erklärten die Trends, enthielten sich aber all der Kraftmeiereien, mit denen schlecht gelaunte Journalisten ihre Meldungen aufblasen, wenn eigentlich gar nichts passiert ist. Es ist ja egal, welche Zeitungswebsite man heutzutage aufschlägt: Es wird dramatisiert, dass einem schlecht werden kann. Das schleicht sich nun leider auch in Meldungen der Statistiker ein.
Wie bekommt man wirklich heraus, welches die „größten Probleme“ aus Bürgersicht sind?
Die unterschiedliche Wahrnehmung von Verkehrsproblemen nach Altersgruppen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserWas haben sie uns ins Bockshorn gejagt all die Jahre mit ihrem scheinbaren Superproblem „Straßenzustand“. Jahrelang stand der „Straßenzustand“ bei Leipziger Bürgerumfragen fett und breit auf Platz zwei der „größten Probleme aus Bürgersicht“. 2019 hat das Amt für Statistik und Wahlen sein Frageschema zu den „Problemen“ gründlich überarbeitet. Im neuen Quartalsbericht versucht Martin Waschipky zu analysieren, was das gebracht hat. Sind die Probleme jetzt realistischer dargestellt?
Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden: Die Farbenpracht in einer fast vergessenen Zeit
Constanze Arndt: Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist Leipziger Bescheidenheit, so ein Buch ganz einfach „Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden“ zu nennen. Und nicht „Farbrausch in Leipziger Treppenhäusern“ oder „Komm rein und staune!“ Oder: „Leipzigs gerettete Farbenpracht“. Warum stapeln Leipziger/-innen eigentlich immer so tief? Selbst wenn sie so ein Prachtwerk von Buch vorlegen, das weltweit seinesgleichen sucht.
1. FC Lok Leipzig vs. Energie Cottbus 1:1 – Drittes Remis in Folge
Wieder mal Remis für Lok, in einer hart umkämpften Partie gegen Cottbus. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAuch im dritten Spiel der englischen Woche bringt der 1. FC Lok eine Führung nicht ins Ziel. Beim 1:1 (1:1) vor 2.257 Zuschauer im Plache-Stadion, fiel der Ausgleich allerdings nicht in der Schlussphase. Schinkes frühe Führung nach vier Minuten, glich Max Kremer per Elfmeter aus. Schiedsrichter Daniel Bartnizki aus Erfurt hatte in der 30. Minuten nach einem Cottbusser Freistoß auf den Punkt gezeigt. Anschließend hatten beide Teams noch Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Am Ende hätte wohl Lok den Sieg eher verdient gehabt.
Mehr als Musik: Die SKiLLZ! Awards geben der HipHop-Szene Leipzigs eine Bühne
Tobias Bieheim. Foto: Marcel Gershon

Foto: Marcel Gershon

Für alle LeserHipHop ist mehr als nur Rap. Hinter dem Genre versteckt sich eine Kultur, die verschiedene Künstler/-innen vereint und auch in Leipzig präsent ist. Seit 2015 rollen die SKiLLZ! Awards für diese Szene den roten Teppich aus. Im Interview mit der Leipziger Internet Zeitung erzählt Mitbegründer Tobias Bieheim über die Geschichte der Awards, die pandemiebedingte Absage der diesjährigen Veranstaltung und wie es um die Zukunft der Kulturbranche steht.
Gut verdienende Akademiker haben die Leipziger OBM-Wahl 2020 überproportional beeinflusst
Die Leipziger Wählergruppen nach Einkommen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle Leser„Wer ging wählen und wer nicht?“, fragt Falk Abel in seinem Beitrag zur Auswertung der beiden Befragungen zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar und 1. März. Mit denen wollte das Amt für Statistik und Wahlen tatsächlich herausbekommen, welche Bevölkerungsgruppen in Leipzig eigentlich OBM-Wahlen besonders stark beeinflussen. Die sind ja nicht ganz unwichtig, auch wenn sie nur alle sieben Jahre stattfinden.
„Den Saisonstart haben wir uns anders vorgestellt.“: Eintracht Leipzig-Süd und FC Phönix warten noch auf ersten Sieg
Die Frauen-Regionalliga Nordost ist mit einem neuen Modus in die Saison gegangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelInzwischen rollt auch in der Frauen-Regionalliga Nordost wieder der Ball. In Sachen Spielmodus gab es hier allerdings gravierende Änderungen. Denn die bisher eingleisige Nordost-Liga wurde nun in zwei Staffeln geteilt: Nord und Süd. Jeweils sieben Vereine spielen dort untereinander. Die vier erstplatzierten Teams aus Nord und Süd treffen anschließend in der Meisterrunde aufeinander und spielen die Plätze 1-8 aus.
Stadtbezirksbeirat Altwest beantragt eine Stadtteilverbindung zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg, die auch die S-Bahn-Steige mit erschließt
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNein, Leipzigs Verwaltung muss sich nicht wirklich darüber wundern, dass Ratsfraktionen und Stadtbezirksbeiräte immer ungeduldiger werden und sich mit Prüfaufträgen nicht mehr abspeisen lassen. Die verschieben wichtige Entscheidungen in der Regel wieder nur um mehrere Jahre in die Zukunft, während Zustände, die alle Seiten längst als inakzeptabel empfinden, einfach erhalten bleiben. So wie bei der Verbindung von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg, wo der Stadtbezirksbeirat schon mehrmals fast verzweifelt ist.
Wo man mit deterministischen Bevölkerungsvorausberechnungen herauskommt, wenn man die Störfaktoren einfach ignoriert
Bevölkerungsvorausberechnung für die sächsischen Kreise. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind kühle Rechner, aber keine Hellseher. Sie wissen nicht, wie sich die Welt in den nächsten Jahren verändert. Aber trotzdem wünscht sich die Politik immer neue, möglichst belastbare Prognosen für die Zukunft. Obwohl diese Prognosen tückisch sind. Sie suggerieren eine Aussage über die Zukunft, die aber nur aus Daten der Vergangenheit geschlussfolgert wird unter der seltsamen Annahme: Es geht immer so weiter.
Schluss mit der chaotischen sächsischen Asylpolitik: Endlich eine Bleibeperspektive für geflüchtete Menschen schaffen
Demo gegen Abschiebungen. Foto: René LochDemo gegen Abschiebungen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserLasst sie doch einfach arbeiten! Lasst sie eine Ausbildung machen! Und gebt ihnen einen sicheren Aufenthaltstitel, wenn sie Arbeit haben! Sachsen ist schon längst auf Zuwanderung angewiesen. In allen systemrelevanten Branchen fehlen Arbeitskräfte. Aber erst allmählich verteilen sächsische Behörden Arbeits- und Ausbildungserlaubnisse, geradezu widerwillig. Auch wenn die Botschaft inzwischen lautet: Die Zahl der Ausbildungs- und Arbeitsverhältnisse von Geflüchteten in Sachsen steigt.
Teilung als Lebensthema: Am 29. September beginnt das Leipziger Uwe-Johnson-Festival „Eine Reise wegwohin“
Auf dem Naschmarkt wird das Uwe-Johnson-Festival "Eine Reise weghohin" am 29. September eröffnet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein pfiffiger Schachzug, ein Leipziger Festival, das sich dem am 3. Oktober anstehenden 30. Jahrestag der Deutschen Einheit widmet, motivisch einem Autor zuzuordnen, der diese Einheit nicht erlebte, weil er zu früh starb – im Exil. Kaum einer hat mit seinem ganzen Leben die deutsch-deutschen Widersprüche so durchgemacht wie Uwe Johnson.