Taucher in der Wüste oder Die seltsame Reise des Carl Graff auf der Suche nach einem Ort zum Bleiben

Für alle LeserManchmal passiert es, dass man nicht fertig wird mit einem Roman. Erst recht, wenn er anspruchsvoll ist und der Autor ein Stück seiner Lebensgeschichte in einen größeren Rahmen stellen möchte. So ging es Andreas B. Bengsch, geboren im Aufstand-Jahr 1953, gestorben schon früh, 2017. Zurück blieb sein Romanmanuskript „Taucher in der Wüste“. Eine echte Herausforderung. Kann man so ein Buch überhaupt beenden?

Udo Scheer ist das Wagnis eingegangen. Auch weil ihn sichtlich eine lange Freundschaft mit dem einstigen Mit-Dissidenten verbindet. Beide sind mit dem vormundschaftlichen Staat in der DDR aneinandergeraten. Bengsch hat für seine Widerständigkeit mit mehreren Haftstrafen gebüßt. Wenn er also seine fragmentarische Geschichte über den heimatlos gewordenen Weltenbummler Carl Graff mit bedrückenden Szenen aus dem Knast beginnen lässt, dann steckt dahinter reale Erfahrung.

Dann darf man sich an Erich Loests beeindruckende Schilderungen zu Bautzen erinnert fühlen. Dann wird hier jener Teil der hingeschwundenen DDR sichtbar, in dem sie versuchte, den Menschen mit Drohungen, Wegsperren und Lebensentzug die Widerständigkeit auszutreiben.

Erreicht hat sie damit das Gegenteil. Zumindest bei denen, die sich wie Loest und Bengsch nicht brechen ließen. Andere sind daran zerbrochen. Was selbst dieser kurze Abschnitt im Buch ahnen lässt: Unter solchen entleerten Bedingungen wie in den Haftanstalten des Ostens war es schwer bis unmöglich, seinen Lebensmut zu erhalten und seelisch nicht vor die Hunde zu gehen.

Oder – wie Bengschs Held, der im Zwiegespräch eines geheimnisvollen „pressebüros abb“ mit einem durchaus neugierigen Rezensenten erst nach und nach Konturen gewinnt – zum Alkoholiker zu werden. Zwar endlich frei (so wie Bengsch nach seinem Freikauf 1987), und dennoch abhängig geworden vom großen Tröster in der Not. Oder Lord Barleycorn, wie ihn Bengsch an einer Stelle nennt in einem selbstbewussten Verweis auf Jack Londons grandiosen Versuch, seine Sucht in einem Roman zu thematisieren und sich damit zu therapieren. Was ja bekanntlich gescheitert ist.

Und es soll nicht der einzige Verweis auf die Weltliteratur sein, die Bengsch (oder im späteren Verlauf der Geschichte Scheer) in der Erzählung untergebracht hat. Denn wenn der Held endlich wieder seinen nötigen Pegel hat, den er braucht, um wieder klar denken zu können, dann ist er hellwach, beherrscht die Situation und zeigt Geisteswitz in hochphilosophischen Gesprächen, die er mit durchaus skurrilen Reisebekanntschaften führt – darunter Statuen, die des nachts vom Sockel klettern, und Berühmtheiten wie Gabriele D’Annunzio oder Marcel Aymé.

Wobei seine Reise etwas Märchenhaftes hat. Dass er sein Alkoholproblem schon mitgebracht hat, merkt man schon bei seinem ersten Reiseabenteuer in Rom, das ja irgendwie das erste sein muss, denn keine Station der anschließenden Reise führt den stets nach Alkohol verlangenden Helden tatsächlich in die Wüste, die in einer alptraumhaften Szene lebendig wird.

Mit der Szene beginnt die E-Mail-Bekanntschaft des neugierig gemachten Rezensenten mit dem obskuren B., der ihm die ersten Textfragmente des Carl Graff zukommen lässt. Und man darf auch über das „B.“ stolpern, denn das führt Andreas B. Bengsch auch im Namen. Wikipedia entschlüsselt es als Bertolt, womit man schnell bei jenem berühmten Augsburger ist, der 1953 (in Bengschs Geburtsjahr) der Parteiführung empfahl, sich doch ein neues Volk zu suchen, wenn das alte ihr nicht gefalle.

Wobei diesen Carl Graff sichtlich nichts zurückzieht in das kleine Land, das er konsequent Rostland nennt. Nicht nur der Alkohol treibt ihn an – und lässt ihn in immer heiklere und ausweglosere Situationen geraten -, auch das Fernweh. Wenn es denn eins ist und nicht der unbändige Drang, alle Mauern, Grenzen und Unfreiheiten hinter sich zu lassen. Und lieber mit anderen Heimatlosen (gern auch schwarz) über Grenzen zu gehen. Dass er dabei die erstaunlichsten Reiseziele aus der Perspektive des Landstreichers kennenlernt, gehört zum Schwebenden in diesen Geschichten. Er reist, aber er ist kein Tourist. Die Menschen, denen er begegnet, sind andere, genauso Umgetriebene, aber alle mit großem Herzen und Verständnis für die Nöte des aus der Welt gefallenen, auch für seine fiebernde Unruhe, wenn ihm der Stoff ausgeht.

Es sind zuweilen beklemmende Schilderungen, weil Bengsch augenscheinlich viel Kraft darauf verwendet hat, seinen Helden in den tiefsten Nöten zu schildern – Situationen, die beinah ausschließen auch nur daran zu denken, dass es dieser unter seinen Alpträumen Leidende je wieder schaffen wird, von seiner Sucht loszukommen. In Nizza und Monte Carlo jedenfalls hält ihn die Sucht noch fest im Griff.

Die Gute Seele, wie er sie nennt, hat zu kämpfen, ihn überhaupt noch einigermaßen am Laufen zu halten. In einem französischen Städtchen namens Saint Paul aber scheint er sich schon etwas gefangen zu haben. In einem Gartencafé begegnet er hier einem gewissen Jean-Alexis Moncorgé alias Jean Gabin, der ihm aus alten Maigret-Filmen vertraut ist. Sitzt da ein paar Tische weiter nicht Marlene Dietrich?

Machen wir uns nichts vor. Oft sind es Leinwandhelden, die uns so vertraut sind, dass wir das Gefühl haben, sie gehören eigentlich zu unserem besten Freundeskreis. Bei Graff sind es freilich auch und gerade die Schriftsteller. Wobei dieser Teil der Reise wahrscheinlich schon stark von Udo Scheer geprägt sei dürfte. Denn eine E-Mail fast zum Schluss wirkt wie eine tiefempfundene Botschaft an den verstorbenen Freund, auch wenn es hier der gealterte und von der Krankheit gezeichnete B. ist, der sich dem Mail-Empfänger zum letzten Mal zeigt.

Aus der märchenhaften Reise des Carl Graff durch ein Europa, in dem er sich nicht nur heimatlos fühlt, sondern auch heimatlos ist, ein Vagabund und von der Sucht Getriebener, wurde zusehends ein Roman der Versöhnung und des Abschieds. Unterlegt mit einem gewissen Bedauern, dass es solche Bücher in der Welt der oberflächlichen Aufmerksamkeit so schwer haben, überhaupt einen Verlag zu finden und dann auch noch das Wohlwollen der Kritik.

Da überliest man beinah, dass es eigentlich die Geschichte einer tiefempfundenen Entwurzelung ist, die man hier liest. Dass die große Freiheit, die vielen scheinbar geschenkt war, als sie endlich über die Grenze waren, eben doch zuallererst ein Ort des Nichtzuhauseseins war. Carl Graff jedenfalls scheint lange und verzweifelt nach einem Ort zu suchen, an dem er sich wieder zuhause und angenommen fühlt. Den findet er erst nach langer Reise auf einer griechischen Insel. Hier endlich geben die Gespenster Ruhe, die ihn anfangs noch in Alpträume stürzten und mitten aus der Wüste zurückschleuderten in die Verwahranstalten von Rostland.

Hinter der phantastischen Reise verbirgt sich sichtlich auch die Suche nach einem Ort, an dem die Gute Seele wieder Wurzeln fassen kann. In gewissem Sinn also auch die Metapher für eine Zeit der Umhergetriebenen und wurzellos Gewordenen, die sich am ehesten noch in den seltsamen Welten eines Marcel Aymé heimisch fühlen. Seltsam heimisch.

Als könnte man einfach aufstehen und durch die Wand gehen, wie der Mann in Aymés berühmtester Novelle. Die Mauer durchdringen und auf einmal ganz woanders sein: in Graz, in Rom oder Ventimigla. Und sich überhaupt nicht darüber wundern. Weil es viel selbstverständlicher ist als all die Heimatduseleien, die man sonst von Leuten hört, die aus ihrem Teich nie herausgekommen sind.

Udo Scheer; Andreas B. Bengsch Taucher in der Wüste, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2018, 16 Euro.

RezensionenRoman
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zivilisationskollaps: Woher das gnadenlose Wachstumsdenken mit all seinen panischen Ängsten in unseren Köpfen kommt
Thomas Liebsch: Zivilisationskollaps. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb die Menschheit überlebt, das entscheidet sich jetzt. Nicht auf irgendeiner Konferenz mit mutlosen Staatsoberhäuptern, nicht in irgendeiner Konzernzentrale, nicht in einem Forschungslabor. Sondern in Ihrem Kopf. Nirgendwo sonst. Sie entscheiden, ob die Menschheit in einer Heißzeit verglüht, ob die Ökosysteme zusammenbrechen oder unsere Wirtschaftsgrundlagen. Ganz am Ende des Buches lässt Thomas Liebsch einen kleinen Hoffnungsschimmer zu. Einen ganz kleinen.
Dienstag, der 7. Juli 2020: Ermittlungen im Fall Oury Jalloh stocken schon wieder
Im Januar 2017 beklebten Aktivisten unter anderem in Leipzig mehrere Werbekästen. Foto: Black Rose

Foto: Black Rose

Für alle Leser/-innenDie Arbeit der Sonderermittler, die im Fall Oury Jalloh für etwas Aufklärung sorgen sollen, ist offenbar ins Stocken geraten. Wie „Spiegel Online“ berichtet, sollen sie nicht direkt mit Richtern und Staatsanwälten reden dürfen. In Sachsen gibt es derweil einen Ausblick auf künftige Coronaregeln und sechs neue Fälle in Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Dessau ist nicht nur Bauhaus-Stadt: Vor 20 Jahren ermordeten Neonazis den Mosambikaner Alberto Adriano
Einige Menschen aus der Dessauer Black Community gedenken am 11. Juni 2020 am Tatort im Stadtpark dem ermordeten Alberto Adriano. Der Dritte von rechts ist Amadi Indjai, Imam der Islamischen Gemeinde Dessau. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelZwischen zwei Bäumen im Dessauer Stadtpark flattert ein Plakat mit 182 Namen. Einer von ihnen ist Alberto Adriano, elfte Zeile, vierter von links. Das Plakat trägt die Überschrift „Todesopfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt, 1990–2011“. Alberto Adriano wurde vor 20 Jahren, in der Nacht auf den 11. Juni 2000, von drei Neonazis brutal zusammengeschlagen. Drei Tage später verstarb er im Krankenhaus. Der aus Mosambik stammende Fleischermeister war als Vertragsarbeiter in die DDR gekommen, hinterließ eine Ehefrau und drei Kinder.
Ticketverlosung zur Doppel-Lesung im Schillerhausgarten: Leipziger Dichterlese I+II
Schillerhaus in Gohlis. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

VerlosungLieder, Gedichte, Gitarrenmusik erklingen zur „Leipziger Dichterlese I+II“ am Sonntag, dem 26. Juli, im Schillerhausgarten. Zehn Lyrikerinnen und Lyriker aus unserer Stadt tragen an diesem einzigartigen Ort eigene Songs und Gedichte vor und trotzen damit der viermonatigen Zwangspause. Freikäufer haben die Möglichkeit, je 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Einige Tipps vom ADFC Leipzig für das richtige Verhalten von Radfahrer/-innen im Zusammenhang mit Lkw an Kreuzungen
Auch wenn es sich ungewöhnlich anfühlt: Wird der geradeausfahrende Radverkehr links neben dem rechtsabbiegenden Kfz-Verkehr geführt, erhöht sich die Sicherheit für den Radverkehr deutlich. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 22. Juni, wurde in Leipzig wieder eine Radfahrerin von einem rechtsabbiegenden Lkw erfasst und starb noch an der Unfallstelle. Das Thema tödliche Fahrradunfälle in Zusammenhang mit Lkw ist leider nicht neu, stellt der ADFC Leipzig fest. Bereits im Februar dieses Jahres haben der ADFC Bundesverband und der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) e. V. in einem Positionspapier Forderungen an die Politik gestellt, um die Abbiegesituation an Kreuzungen zu verbessern und den Konflikt LKW – Radfahrende zu entschärfen.
Omas for Future und Parents for Future wollen OBM Burkhard Jung 1.000 Klimawünsche übergeben
Klimawunschzettel-Aktion in der Leipziger Petersstraße. Foto: Parents for Future Leipzig

Foto: Parents for Future Leipzig

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wird der Stadtrat über das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand abstimmen. Tags drauf, am 9. Juli, gibt es in der Kongresshalle die klimapolitische Stunde, in der sich der Stadtrat zwei Stunden lang mit den akuten Problemen des Klimawandels für Leipzig beschäftigen wird. Und die Leipziger „Parents for Future“ sowie die „Omas for Future“ wollen dem Oberbürgermeister bei der Gelegenheit ihre ganz besonderen Wünsche übergeben.
Grüne sehen gute Chancen für ihre Antragsliste zum Klimanotstands-Sofortmaßnahmen-Programm des OBM
Transparent vorm Neuen Rathaus 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas so mancher befürchtet hatte, passiert gerade: Nachdem Leipzig mit einer großen Kraftanstrengung seine Soforthilfeprogramme für den hiesigen Mittelstand aufgelegt hat, der coronabedingt in die Krise rauschte, drohen jetzt harte Verhandlungen um den Leipziger Doppelhaushalt 2021/2022. Und auch für den Klimaschutz droht das Geld knapp zu werden, obwohl Leipzig mitten im Klimanotstand steckt.
Das Sofortprogramm des OBM zum Klimanotstand reicht bei weitem noch nicht aus
Der Physiker und „Scientist for Future“ Dr. Christoph Gerhards erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist zwar ein echtes Novum, dass Oberbürgermeister Burkhard Jung ein Sofortprogramm zum Klimanotstand der Stadt Leipzig vorlegt, das der Stadtrat nun beschließen soll. Aber auch aus Sicht der Leipziger „Scientists for Future“ schafft es das Programm nicht ansatzweise, Leipzig auf den Kurs zu bringen, seine Klimaziele für das Jahr 2026 zu erreichen. Dann hat Leipzig nämlich sein Co2-Budget rechnerisch völlig aufgebraucht, ohne dass die Emissionen tatsächlich spürbar gesunken sind.
Linke beantragt eine transparente Berichterstattung zum sozialen Wohnungsbau in Leipzig
Entwicklung der Bodenpreise und der Grundstücksverkäufe in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserÜberhaupt nicht zufrieden mit der im Mai vorgelegten „Wohnungsbauförderkonzeption 2020“ des Dezernats Stadtentwicklung und Bau zeigt sich jetzt die Linksfraktion. Wenn die Fraktionen Schulnoten verteilen dürften, wäre dieser Änderungsantrag wohl so etwas wie ein „ungenügend“. Denn so wie die bisherige Förderung gestrickt war, entsteht nicht einmal ein Drittel der benötigten „Sozialwohnungen“ pro Jahr.
Prekäre Arbeitsplätze passen nicht zu einem Wohnungsmarkt mit steigenden Mieten
Die Befürchtungen zu den negativen Entwicklungen der nächsten zehn Jahre. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserSo eine Leipziger Bürgerumfrage macht vieles sichtbar, was mit einiger politischen Klugheit geändert werden könnte. Aber Politik ist nicht immer klug. Oft genug ist sie interessengesteuert. Und wenn es um richtig viel Geld geht, wird sie geradezu undurchschaubar. Das spüren auch die Leipziger/-innen, auch wenn sie ziemlich ratlos den steigenden Mieten gegenüberstehen und immer mehr das dumme Gefühl haben, dass sie sich Wohnen in Leipzig vielleicht bald nicht mehr leisten können.
Während der Corona-Zeit fit bleiben: So gelingt es

Foto: Pixabay

Die vergangenen Wochen waren ohne Frage keine einfache Zeit. Insbesondere in Bezug auf die eigene Fitness macht die außergewöhnliche Corona-Lage einem das Leben schwer. Inzwischen sind zwar die ersten Fitnessstudios wieder geöffnet, doch mit den strengen Hygiene- und Abstandregelungen sind die Workouts dort nur in eingeschränktem Maße möglich. Auch Sportvereine können ihre Angebote derzeit noch nicht wieder anbieten. Höchste Zeit also, sich auch anderweitig fit zu halten. Wie das geht, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Montag, der 6. Juli 2020: Verfassungsschutz und AfD bleiben Thema für die Sommerpause
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenDie Parlamentarische Kontrollkommission des sächsischen Landtags hat sich heute mit der Frage beschäftigt, ob der Verfassungsschutz rechtswidrig Daten von AfD-Abgeordneten gespeichert hat. Eine Antwort darauf wird es wohl erst nach der Sommerpause geben. Rechte Umtriebe gab es am Wochenende in Liebertwolkwitz, wo die Polizei eine Gartenparty auflöste. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Wachauer Festival-Nächte 2020 – Corona bedingtes Alternativprogramm
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Corona bedingt können die Wachauer Festival-Nächte 2020 nicht wie geplant stattfinden. Gemeinsam mit der Stadt Markkleeberg und dem Landkreis Leipzig konnte jedoch kurzfristig eine Alternativ-Variante erarbeitet werden, um das beliebte, alljährlich in der Kirchenruine Wachau stattfindende, Festival nicht ausfallen lassen zu müssen.
KulturKino zwenkau: Braunkohlenbergbau in Film und Literatur
Abschiedsdisco © DEFA-Stiftung Rigo Dommel

© DEFA-Stiftung Rigo Dommel

Im sächsischen Jahr der Industriekultur 2020 haben sich der Bergbau-Technik-Park e.V., das Soziokulturelle Zentrum KuHstall e.V. und das KulturKino zwenkau zusammengeschlossen, um im Landkreis Leipzig eine Veranstaltungsreihe zum Thema Braunkohlenbergbau in Film und Literatur zu veranstalten. An sehr unterschiedlichen Orten wird es Gelegenheit geben, Spielfilme, Dokumentationen, Kurzfilme und Literatur der letzten 40 Jahre zu diesem Thema zu erleben.
Linksfraktion beantragt die Entwidmung der Beethovenstraße direkt vor der Unibibliothek
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einem Jahr ist die Beethovenstraße offiziell Fahrradstraße. Aber viele Radfahrer/-innen haben nicht das Gefühl, dass die blauen Schilder irgendetwas geändert hätten. Noch immer drängen sich hier die Kraftfahrzeuge durch, als müssten sie auf Radfahrer und Fußgänger keine Rücksicht nehmen. Die Linksfraktion sieht da nur einen logischen Folgeschritt: Der Straßenraum vor der Bibliotheca Albertina muss entwidmet werden.