Sie wollten schon immer wissen, wo unsere Steuergelder verschwinden?

Eine Beamtenposse mit starker Neigung zur Wirklichkeit: Die Geschäftsstelle

Für alle LeserDie Suche auf Willy Weglehners Homepage spuckt zwar zu den Namen Ilf und Petrow keinen Treffer aus. Aber Ilja Ilf und Jewgeni Petrow sind, wenn man es recht bedenkt, die eigentlichen Vorbilder für das, was Willy Weglehner in seinen Büchern anstellt. Man kann den Olymp auch um Michail Sostschenko und Nikolai Gogol erweitern. Denn eins wussten die Russen nur zu gut: Ämter und Behörden führen ein bizarres Eigenleben. Und Revisoren und Ministerialbeamten ist nicht über den Weg zu trauen.

Nicht unbedingt, weil sie keine sympathischen und fleißigen Leute wären oder ihre Arbeit nicht täten. Aber – das musste nicht erst Kafka erfinden – Behörden entwickeln ein Eigenleben und sie neigen dazu, sich zu verselbständigen. Die Vorgänge werden wichtiger als die betroffenen Menschen. Und die eigene Position auf der Titel- und Einstufungsleiter wird wichtiger als die Lösung der vorliegenden Probleme.

Deshalb sieht auch in Deutschland vieles so aus, wie es aussieht, stockt auf völlig unerklärliche Weise, scheint jeglicher Kontrolle durch gewählte Parlamente entzogen. Und wenn dann so ein Behördenleiter mal öffentlich Stellung nehmen muss, versteht er ganz offensichtlich das Problem nicht mehr oder hält es für ganz selbstverständlich, dass Dinge unerledigt blieben oder mit einem behördlichen Befund abgewimmelt wurden, den man mit dem alltäglichen Sachverstand eines nicht verbeamteten Fußgängers nicht mehr verstehen kann.

Und das passiert nicht nur auf Bundes- oder Landesebene. Selbst im Lokalen macht man diese fast mystischen Erfahrungen und bekommt immer wieder das drängende Gefühl, dass sich Verwaltungshandeln auf sehr deprimierende Weise verselbständigt hat. Und das ist auch nicht nur in Sachsen so. Willy Weglehner scheint seine eigenen mystischen Erfahrungen mit solchen Beamten im schönen Franken gemacht zu haben.

In Sachsen haben wir zwar eher das baden-württembergische Beamtenmodell übernommen, aber warum soll es den Bayern besser gehen? Auch sie erleben mit, wie ungreifbare Behörden Planungen für Großprojekte durchziehen, gegen die die betroffenen Bevölkerungsteile vergeblich protestieren. Auch sie erleben mit, wie die seltsamen Geschäfte dubioser Investoren mehr Einfluss auf die Entscheidungen im Ort nehmen als die Beschlüsse des eigenen Gemeinderats.

Und sie werden sich genauso oft fühlen wie Laurence J. Peter, der ja bekanntlich das berühmte Peter-Prinzip beschrieb, das möglicherweise genau beschreibt, wie mit unfähigen Amtswaltern umgegangen wird, wenn ihre Unfähigkeit nicht mehr zu übersehen ist. In der Regel werden sie nämlich nicht gefeuert oder mit fürstlicher Vergütung in den Ruhestand geschickt, sondern befördert. Erst recht, wenn sie vorher viel Einfluss hatten und möglicherweise über Insider-Wissen verfügen und sich auch noch festklammern an ihrem Posten.

So wie die vier Beamten aus vier verschiedenen Bundesländern, die Willy Weglehner in seinem Buch den eigentlich fälligen Abschied aus dem Staatsdienst überleben lässt. Eigentlich wären alle vier in jener Wonneposition, über die sich jeder Malocher im Land freuen würde – mit 58 oder 59 in Pension gehen zu können. Aber augenscheinlich haben sich alle vier so erfolgreich gegen den Ruhestand gewehrt, dass sich ihre Vorgesetzten nur noch dadurch zu helfen wussten, dass sie die vier in eine völlig neu geschaffene Geschäftsstelle im Innenministerium abschoben, also quasi ausparkten.

Was schon ein herrlicher Kniff ist. Man ahnt schon Monty-Pythonsche Auftritte, kämpfende Ritter der blanken Amtsgewalt. Aber es wird noch besser. Denn die vier können wirklich nicht loslassen. Und: Sie kennen die deutschen Behörden nur zu gut. Sie wissen, wie man sich als Staatsbediensteter Projekte macht und sie durchzieht mit allen Finessen.

Und da sich die Leute, die sie so in eine völlig namenlose Dienststelle abschoben, augenscheinlich keine Gedanken gemacht haben darüber, was vier im Dienst ergraute Beamte dann eigentlich anstellen, werden sie kreativ, erfinden sich eigene Aufgaben, lassen sich Stempel machen und verschaffen ihrer namenlosen Dienstelle bald einen unheimlichen Ruf. Denn was so namenlos agiert, das muss ja wichtig sein. Da funktionieren alle Schreckmomente in jeder Hierarchie. Da wird nicht nachgefragt. Es könnte ja sein … In Hierarchien regiert das Gesetz der Unterordnung. Wenn eine unbekannte Dienststelle nicht unterhalb der eigenen Verantwortlichkeit auszumachen ist, muss sie ja drüber stehen.

Natürlich ist ein schönes Gedankenexperiment. Aber so ganz realitätsfern nun auch wieder nicht. Solche Kunststücke bekommen ja auch sehr wohl bekannte Ämter fertig – sie werden von Rechnungshöfen dafür gerügt, im Fernsehen dafür belästert, manchmal auch von Staatsanwälten genervt. Aber in der Regel passiert den staubgrauen Beamten, die gerade einmal wieder mehrere Millionen DM oder Euro verbrannt haben, nichts. Kann ja passieren. Sie haben sich ja trotzdem ans Regelwerk gehalten. Der Bund der Steuerzahler kann ein Lied davon singen. Er kann es aber nicht ändern.

Und was die vier ehrwürdigen Herren hier vormachen, wirkt nur zu vertraut. Man muss nur auf der richtigen Ebene die richtigen Anrufe tätigen oder Anforderungen stellen, schon fließen die Millionen, flutschen die Geschäfte und werden die Infrastrukturprojekte flugs aus dem Boden gestampft, für die gewöhnliche Gemeinderäte und arme Länderminister ein ganzes Leben brauchen.

Wir landen mit Willy Weglehner in den wilden 1990er Jahren, der Zeit, die für einige Leute auch eine echte Goldgräberzeit war. Und einige der mehr als seltsamen Förderprojekte, die die vier Herren mit herrlichen Millionen aus dem Boden stampfen, entstehen natürlich im wilden Osten.

Aber wer so mit Millionen agiert, lebt auch im Misstrauen. Das Quartett bleibt nicht lange ein vertrautes Häufchen, das Misstrauen wächst, man wird auch sichtlich etwas kriminell. Wobei das auch nicht ganz so klar ist, denn so emsig wie diese vier vertickt ja auch die Bundesrepublik Deutschland alte und neue Waffen an allerlei zahlungsbereite Leute mit schlechtem Leumund in aller Welt.

Man zweifelt nicht wirklich daran, dass so eine mysteriöse Geschäftsstelle entstehen könnte im riesigen Behördenapparat der Republik. Man ist eher geneigt, sie exemplarisch für ein paar real existierende Dienststellen zu nehmen, wo sich Unfähigkeit mit Unersetzlichkeit tarnt und die Millionen für die seltsamsten Dinge in der Landschaft verbaut werden.

Nur ist Willy Weglehner vorsichtig. Er vermeidet den Eindruck, er könne tatsächlich die eine oder andere konkrete Behörde und den einen oder anderen sehr besonderen Behördenleiter gemeint haben. Er führt extra noch einen fleißigen hessischen Trinkbruder ein, der mit dem fränkischen Teil der so gar nicht kaltgestellten Altbeamten regelmäßig beim Äbbelwoi zusammensitzt und sich erzählen lässt – quasi als trinkfreudiger Beichtvater.

Aber eigentlich ist er nur ein versoffener Autor, der in den Erzählungen seines Trinkgenossen auf einmal den Stoff für einen fetten Roman entdeckt, den er dann auch zu schreiben beginnt. Und je mehr er schreibt, umso häufiger verzichtet er auf Alkohol – und so nebenbei wird er seinem Trinkbruder unheimlich, weil er über die so geheimen Vorgänge in der so geheimen Dienststelle augenscheinlich besser Bescheid weiß als die dort Residierenden. Was dann dazu führt, dass er selbst zum Teil des Kleeblatts wird – und noch unheimlicher.

Am Ende weiß man nicht wirklich, wer aus der Runde alles überlebt hat und ob die Geschichte nicht doch nur eine sehr phantasievolle Erfindung dieses trinkfreudigen Leo sein mag. Immerhin geht der Trug sehr lange, findet das Treiben der Geschäftsstelle unerwarteten Widerhall bis nach Brüssel, wo ja auch diverse Leute ihre kleinen und großen Projekte versuchen, in Taten und Gelder umzusetzen. Sodass am Ende selbst die Einführung des Euro – als völlig schiefgelaufener Versuch einer Geldumverteilung – noch aus dem Wirken der vier übermütigen Herren entsprießt, die aus der Tatsache, dass sie nicht aufhören wollen zu walten, ihr Recht erdenken, dann eben das ganz große Rad drehen zu dürfen.

Je größer, umso besser, umso undurchschaubarer für die Kontrollinstanzen, die es möglicherweise irgendwo gibt. Die Frankfurter Presse ist es nicht, erfahren wir noch. Die emsig recherchierte Geschichte des dortigen Reporters wird von den Chefs als völlig unglaubwürdig eingeschätzt. Ganz ähnlich geht es einem emsigen Steuerprüfer.

Man wird schon sehr misstrauisch beim Lesen, weil einiges von dem Geschilderten einem doch verflixt vertraut vorkommt: Behördenleiter müssen ihr Tun nicht rechtfertigen, niemand wird für verfehlte Großprojekte zur Verantwortung gezogen, Steuermillionen versickern in ungreifbaren Quellen, aber niemand weiß, wer sie verschwinden ließ usw.

Logisch, dass man da wieder Lust bekommt, bei Gogol, Ilf und Petrow zu lesen und in ihrem von Titeln besoffenen Russland das von Ämtern und Rängen eingelullte Deutschland wiederzuerkennen. Sind unsere emsigen Würdenträger denn anders als die bei Gogol? Weniger eitel, weniger machtdurchdrungen und weniger besessen von dem Wunsch, diese Macht auch zu gebrauchen und die starren Grenzen des Amtes zu überschreiten? Wer will denn nicht strahlend im Blitzlichtgewitter stehen als großer Zampano und Gönner?

Am Ende landet Leo dann gar noch in der Klapsmühle. Der Inhalt seines Buches scheint dann doch diversen Instanzen zu brisant gewesen zu sein. Und allein ist er da natürlich auch nicht. Wer wird die heilige Redlichkeit der Ämter infrage stellen wollen, schon gar, wenn sie gar keinen Namen haben und nicht existieren, wenn mal einer versucht nachzufragen?

Oh, dieser leise Ruf von Macht und Gnädigkeit. Fast vermisst man ihn selbst, den verehrten Pawel Iwanowitsch Tschitschikow. Aber irgendwie steckt in jedem der vier so ein Tschitschikow und in Leo eher kein Tolstoi, sondern ein listiger Gogol, der weiß, dass ihm für die Veröffentlichung zumindest nicht Sibirien droht. Eher ein paar Persönlichkeitsklagen von fülligen älteren Herren, die sich porträtiert fühlen, obwohl sie gar nicht gemeint waren.

Willi Weglehner Die Geschäftsstelle, Einbuch Buch- und Literaturverlag, Leipzig 2018, 13,90 Euro.

Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

RezensionenSchelmenroman
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

ADFC ruft auf zur Fahrraddemo am 29. Oktober in der Inneren Jahnallee und um den Promenadenring
Gelunges Beispiel für „shared space“: Die Schlösserstraße in Erfurt. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserIn Leipzigs Verkehrspolitik dauern wichtige Weichenstellungen mittlerweile erstaunlich lange. Erst 2021 soll eine beschlussfähige Vision für die Gestaltung des Innenstadtrings vorliegen. Erst 2020 sollen die ersten Teilstücke des Rings für den Radverkehr freigegeben werden. Bei so einem Tempo wird man als Radfahrer alt und grau, bevor sich wirklich etwas ändert und das Radfahren am Ring kein Gefahrenparcours mehr ist. Zeit für eine Demo, findet der ADFC.
Ab 22. Oktober im Alten Rathaus zu sehen: Briefe und Postkarten von Max Schwimmer
Max Schwimmer: Brief an Wilhelm Geyger, 20.7.1940 (Ausschnitt). Foto SGM

Foto SGM

Für alle LeserIm Ausstellungsabteil „Neu im Museum“ im zweiten Obergeschoss des Alten Rathauses zeigt das Stadtgeschichtliche Museum regelmäßig Neuzugänge aus seiner Sammlung. Diesmal gibt es mit den Postsendungen eines Leipziger Künstlers einen ganz besonderen Augenschmaus. Zuvor in Privatbesitz, wird ab dem 22. Oktober ein wertvolles Konvolut von Autographen des Leipziger Künstlers Max Schwimmer erstmals öffentlich gezeigt.
Nicht schon wieder Äcker opfern: Dohna will aus IPO-Zweckverband aussteigen
Heute Natur, morgen Beton: Von den IPO-Plänen betroffene Landschaft bei Pirna. Foto: B. Borchers

Foto: B. Borchers

Für alle LeserDohna liegt ziemlich weit im Osten Sachsens, 15 Kilometer östlich von Dresden an der Müglitz. Und der Stadtrat von Dohna hat jetzt etwas getan, was in Sachsen Einmaligkeitswert besitzt: Er hat sich gegen die weitere Versiegelung der Landschaft ausgesprochen und Dohna soll deshalb aus dem Zweckverband Industriepark Oberelbe (IPO) aussteigen.
Noch zehn Jahre bis zur kompletten LED-Beleuchtung in Leipzig
Nachtbeleuchtung am Wintergartenhochhaus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAb und an überarbeitet die Stadt Leipzig ihre Lichtkonzeption. Die letzte Konzeption stammt noch aus den 1990er Jahren. Da wurde die gesamte noch aus DDR-Zeiten stammende Beleuchtung durch damals moderne Natriumhochdrucklampen ersetzt. Doch mittlerweile ist ein ganz anderes Leuchtenzeitalter angebrochen. LED-Lampen lösen die alten Stromfresser ab. Aber mittlerweile spielt auch das Thema Lichtverschmutzung eine Rolle.
Zwischenzeiten: Michael Kerstgens Fotos aus dem Mühlhausen des Jahres 1990
Michael Kerstgens: Zwischenzeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas ist da passiert, das die Menschen in Ostdeutschland völlig verändert hat seit jenem Jahr des Aufbruchs 1990, als sie die Tristesse eines erstarrten Landes hinter sich ließen, um mit einer erstaunlichen Grimmigkeit aufzubrechen in blühende Landschaften. Auch in der thüringischen Stadt Mühlhausen, die der aus Hessen stammende Fotograf Michael Kerstgen im Frühjahr 1990 besuchte und festhielt in eindrucksvollen Fotos.
Konzert zum 172. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Paulinum
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Als Felix Mendelssohn Bartholdy am 4. November 1847 starb, war die Trauer unendlich groß. Während der Trauerfeier am 7. November in der Paulinerkirche nahmen zahlreiche Freunde, Weggefährten, aber auch Leipziger Bürgerinnen und Bürger („ganz Leipzig“, heißt es in einer zeitgenössischen Quelle) vom Ehrendoktor der Universität Leipzig Abschied.
Eine verwirrende Tafel zum Gründungsort des Verlags mit dem Bären im Signet
Die neue Gedenktafel für Breitkopf & Härtel an der Ecke Kupfergasse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Oktober, wurde ein kleiner Stadtratsbeschluss von 2018 umgesetzt. Anlässlich des 300. Gründungsjubiläums des Verlages Breitkopf & Härtel wurde am Haus Universitätsstraße 18, Ecke Kupfergasse, eine Gedenktafel enthüllt. Der Verlag gilt als der älteste Musikverlag der Welt. Der eigentliche Standort des Verlages war das Haus „Goldener Bär“ Nr. 11, heute die Ostseite der Universitätsstraße mit der Mensa am Park.
Linksfraktion will mit einer Gesetzesinitiative die SLM demokratischer machen
Sitz der SLM in der Lassallestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni hatte schon die SPD ihr Unbehagen am sächsischen Privatrundfunkgesetz geäußert und die veralteten Strukturen der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) kritisiert. Aber jetzt, da CDU, SPD und Grüne über eine mögliche Regierungskoalition verhandeln wollen, befürchtet Die Linke, dass die Demokratisierung der Strukturen bei der SLM wieder auf der Strecke bleibt.
Umweltbürgermeister nimmt am Donnerstag im Stadtbüro Stellung zum Projekt Lebendige Luppe
Heute ein Standgewässer: Die Alte Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit mittlerweile sieben Jahren beschäftigt sich das Projekt „Lebendige Luppe“ mit der Revitalisierung der Leipziger Nordwestaue. Wäre es nach den Plänen von 2012 gegangen, würden schon längst die Bagger neue Wasserläufe durchs Gehölz schlagen und einen künstlichen kleinen Fluss anlegen. Aber seit 2017 sind die alten Pläne Makulatur. Das wird ein Thema bei der Bürgermeistersprechstunde von Heiko Rosenthal am 17. Oktober im Stadtbüro.
Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.
Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.