Die Vogelfreiheit in den Wäldern des Erzgebirges

Das Leben des berühmten Stülpner Karl als große Foto-Roman-Erzählung

Für alle LeserIm Erzgebirge ist er wohl nie aus der Erinnerung der Menschen verschwunden. Und außerhalb wurde er spätestens mit der legendären Verfilmung mit Manfred Krieg als Stülpner Karl berühmt. Mehrere Biografien über das Leben des „Robin Hood des Erzgebirges“ sind auch erschienen. Und trotzdem ließ die Gestalt den Fotografen Kai Kretzschmar alias Kai von Kindleben nicht los. Er wollte den Wildschützen unbedingt in Aktion versetzen.

Einen Darsteller fand er in Eyck Eggener als Stülpner Karl. Aber das blieb nicht der einzige „Held“ in dieser Geschichte. Von Anfang an schwebte dem Fotografen wohl eine große Bildgeschichte vor, die das komplette Leben des erzgebirgischen Wildschützen nacherzählen soll. Also eine Art Foto-Roman. Auch wenn die Grundlage des Buchs dennoch die Nacherzählung des abenteuerlichen Burschen ist, der eigentlich nicht auf die schiefe Bahn wollte, wie das so schön heißt.

Natürlich lebt die Geschichte von den Erinnerungen, die der alte Stülpner selbst in seinem Biografen hat und was andere schon zu seinen Lebzeiten über die berühmten Räubertaten veröffentlichten. Ob nicht eine Menge Räubergarn dabei ist, weiß man ja nicht. Aber es steckt auch eine Menge Wahrheit über diese Zeit darin, die nur ein absoluter Nostalgiker wie Neo Rauch noch als „heil“ empfinden kann.

Heil war damals gar nichts. Und wer als vaterloser Junge aufwuchs wie Karl, hatte nicht unbedingt mit einer heilen und freudvollen Zukunft zu rechnen. Und mit dem Wohlwollen der Obrigkeit schon gar nicht. Die Erlebnisse mit der Rekrutierung für die sächsische Armee hätten ganz ähnlich auch Johann Gottfried Seume oder Johann Christian Woyzeck erzählen können. Nicht nur der Gerichtsdirektor Günther war sich sicher, dass es sein gutes Recht war, über Leib und Leben der Untertanen verfügen zu dürfen. So fern war die Arroganz des Adels und seiner Verwaltungsbeamten dem nicht, was man in Stülpners Geschichte erzählt bekommt.

Wer gar noch seine Existenzgrundlage verlor und (aus-)wandern musste, war schnell rechtlos und vogelfrei, wenn er dabei immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt geriet. Was ja später auch ein gewisser Karl May, der aus ähnlichen Verhältnissen kam, erleben sollte.

Mit der Stülpner-Geschichte lebt ein Stück sächsischer Geschichte fort, die in Geschichtsbüchern gern glattgebügelt wird. Historiker erzählen gern nur die Königsebene – und drücken dann, wenn es um die edlen Herrschaften geht, ordentlich auf die Tränendrüse. Deswegen steht im Zentrum der sächsischen Selbststilisierung ausgerechnet ein König August, unter dem das Leben eines Bauern, Tagelöhners oder gar Heimatlosen alles andere als märchenhaft war.

Und auch deshalb lebte Stülpners Lebenserzählung fort und wurden die Bücher über seine „Heldentaten“ schon zu seinen Lebenszeiten gern gelesen. Vieles ist nicht verifizierbar. Das, was die Leser und Zuschauer sich vor Freude kringeln lässt, ist nun einmal Stoff, der nicht in Akten und Urkunden festgehalten wird. Möglich, dass auch schon zu Stülpners wildesten Zeiten der Volksmund sich seine eigenen Geschichten dazu ausdachte, in den Wilderer und Schmuggler etwas hineindichtete, was der Mann gar nicht ausfüllen konnte.

Aber auch das erzählt eine Wahrheit: das selbst aus den Robin-Hood-Geschichten bekannte Sehnen des einfachen Volkes nach einem, der es wagt, sich mit der Obrigkeit anzulegen und dabei schlau ist wie Reinecke Fuchs. So schlau, dass er den Häschern und Spitzeln immer wieder entkommt und den als boshaft und grausam empfundenen Beamten immer wieder einen Tort antut. Eine Art Eulenspiegel. Einer von uns, der es denen mal so richtig zeigt.

Was bekanntlich mächtig in die Hose gehen konnte. Etliche der Untaten, deretwegen nach Stülpner gefahndet wurde, konnten durchaus mit dem Tod bestraft werden. Wer sich außerhalb der streng gegliederten Gesellschaft stellte, musste mit allem rechnen. Die Freiheit war Hoffnungskraut und bedrohte Vogelfreiheit. Einiges davon erzählen schon die ersten Kapitel in Stülpners Leben. Die ganze Stülpner-Geschichte hat Kai von Kindleben noch nicht inszeniert.

Und warum das so ist, sieht man an den Fotos, für die der Fotograf nicht nur authentische Schauplätze (oder solche, die ihnen ähneln) aufsuchte. Er steckte seine Protagonisten auch in die Originalkostüme der Zeit, machte sich als genau dieselbe Mühe, wie sie sich Ausstatter bei großen Historienfilmen machen. Bis ins Details sollte alles stimmen – von der Uniform über die Häuser und Küchen bis hin zu Gewehr und Pulverhorn. Erst wenn man das sieht, ahnt man, mit welchem Aufwand von Kindleben jede einzelne Szene ins Bild gesetzt hat.

Und da er nicht nur den einsamen Karl agieren lassen wollte, kommt ein richtig großes Ensemble von Darstellern zusammen, die alle wichtigen Figuren in Stülpners Lebensgeschichte verkörpern – seine beiden Mit-Schmuggler Satzunger und Hühnel, den fiesen Gerichtsdirektor, Soldaten, Müller, Nachbarn, die Mutter, den fürsorglichen Onkel und natürlich Christiane, seine Braut, die er in diesem Band noch nicht heiraten kann, weil er sich im Dorf nicht blicken lassen darf.

Aber es kommen etliche der herrlichen Szenen drin vor, die auch in der siebenteiligen Fernsehserie von 1973 die schönsten Höhepunkte waren. Fast zum Finale in diesem Buch ist das die Belagerung der Burg Scharfenstein. Und es hat sich nichts geändert: Man freut sich noch immer über den Sturz des Gerichtsfrons Wohlleben, die Ratlosigkeit der eingesperrten Obrigkeit und die Flucht der Uniformierten hinter die dicken Mauern der Burg. Sind das nun schon schöne Anekdoten aus alter Zeit, die einen einfach erfreuen? Oder steckt noch immer eine ganz ähnliche Zwiespältigkeit dahinter, die diesen Stülpner zum Symbol einer Freiheit macht, die man auch in heutigen Verhältnissen vermisst?

Denn dass die Sachsen ein schwieriges Verhältnis zur Obrigkeit behalten haben, ist ja offenkundig. Genauso wie das schwierige Verhältnis einer ratlosen Obrigkeit zu den Sachsen. Wer ist hier eigentlich renitent? Kann es sein, dass Stülpner auch der exemplarische Gegenentwurf zur sächsischen Amts- und Königsherrlichkeit ist und deshalb bis heute so beliebt? So beliebt, dass manche Leute lieber das Stülpner-Grab in Großolbersdorf besuchen als das schöne Schlösschen in Pillnitz?

Das sind so Fragen, die am Wald- und Wegesrand so auftauchen. Einige Fotos sind eindrucksvolle Landschaftsaufnahmen, die ein wenig diese Sehnsucht nach echter Natur und ganz großer Freiheit atmen. Einer Freiheit, die ja bekanntlich mit Besitz- und Jagdrechten belegt ist. Irgendwem gehört das ja immer. Und irgendwer hat das Sagen. Und ob das wilde Leben des Stülpner Karl wirklich so romantisch war, darf man natürlich bezweifeln.

Wahrscheinlich war es verdammt hart und bitter. Das deutet auch von Kindleben an, wenn er Karls Wanderungen durch Süddeutschland erzählt. Wahrscheinlich steckt hinter vielen wilden Heldengeschichten um diesen Stülpner tatsächlich die blanke Not. Aber selbst dann funktionieren diese Geschichten aus einer Landschaft, in der sich die Armen und Geschurigelten schon deshalb helfen, weil man es ohne diese Hilfe gar nicht ausgehalten hätte.

Es steckt also ziemlich viel in dieser Gestalt, die halb historisch und halb legendär ist und gerade deshalb auch eine bis heute funktionierende Projektionsfläche für Hoffnungen, Sehnsucht nach Freiheit und Mit-Menschlichkeit, die sich im grauen und gebundenen Alltag oft nicht finden und ausleben lassen. Vielleicht auch ein Stück jener sächsischen Renitenz, die zuweilen zum Anarchischen neigt. Zumindest für ein Momentchen, einen Urlaub lang zum Beispiel im sonst so zuckergesüßten und engelbeschneiten Erzgebirge.

Kai von Kindleben Stülpner Karl. Der Robin Hood des Erzgebirges, Sutton Verlag, Erfurt 2018, 19,99 Euro.

Ich glaub‘, mich streift das Glück … Die Weihnachts-LZ ist da

RezensionenBiografieLandesgeschichteErzgebirge
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 13. April in der naTo: JJ From Outta Space
Quelle: naTo Leipzig

Quelle: naTo Leipzig

Als Liebhaber-Projekt geplant, entwickelte sich die Band JJ From Outta Space schnell zu einem selbständigen Projekt. Die aus sieben Mitgliedern bestehende Formation mischt Reggae, Ska und Jazz gekonnt und bietet den Zuhörern immer wieder überraschende Augenblicke. Die Bläsersätze kommen punktgenau und temporeich, die Rhythm-Section rollt und erinnert mal an eine Big Band, mal an den Rock’n’Roll einer Kneipenband der Sixties, um dann doch wieder in sphärische Klangwelten abzudriften.
Schon 2015 wurden massenweise Mikropartikel im Sediment und im Wasser der Elbe gefunden
Biologischer Notfall: die untere Weiße Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur Leipzigs Verwaltung, auch die Sächsische Staatsregierung könnte sich aus guten Gründen die Schnecke zum Wappentier wählen. Und zwar in allen wichtigen Gesundheits- und Umweltbelangen. In anderen Themenfeldern bestimmt auch. Aber gerade im Agrarministerium, in dem das Thema Umwelt irgendwie als Findelkind mitläuft, ist der Unwille, Dinge zu tun und Rahmenbedingungen zu verbessern, unübersehbar. Dabei läuten überall die Alarmglocken, z. B. auch beim Thema Mikroplastik.
Wie kommt es, dass Sachsens Kommunen über 100 Millionen Euro für Straßenbau einfach nicht abrufen?
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs geht nicht nur Leipzig so, dass sich ein riesiger Berg an Ausgaberesten von 150, 200 Millionen Euro angestaut hat, weil die Stadt die geplanten Investitionen einfach nicht an den Start bekommt. Es ist ein sächsisches Phänomen. Und es erzählt vom tiefen Misstrauen der seit 1990 regierenden CDU in die Fähigkeit von Bürgermeistern und Landräten, mit Geld klug und verantwortungsvoll umzugehen. Und auch Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) hat von dem Theater eigentlich die Nase voll.
Am 6. April im Westflügel: Himmel und Hölle – Ein Singspiel
Foto: Peter Meyer

Foto: Peter Meyer

Zwei Liebende spazieren durch die Nacht (aber sind wir nicht alle Liebende und gehen in der Nacht spazieren?). Jeder geht für sich allein, das Schicksal führt sie zusammen in dieser Nacht. Doch dann kümmert sich das Schicksal sich nicht weiter um sie und sie verlieren sich.
Die Ostdeutschen: Eine neue frappierende Auswahl aus dem Fotoschatz von Roger Melis
Roger Melis: Die Ostdeutschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den Reinbeckhallen in Berlin gibt es ab dem 11. April eine besondere Ausstellung. Dann werden dort Fotografien des 2009 verstorbenen Berliner Fotografen Roger Melis ausgestellt. Der Titel könnte gar nicht knackiger sein: „Die Ostdeutschen“. Das Buch dazu ist jetzt als vierter Band der Melis-Fotobände im Lehmstedt Verlag erschienen, herausgeben von Mathias Bertram, der auch die anderen Bände schon betreute.
Film – Festival Kurzsuechtig – Das Beste aus der mitteldeutschen Kurzfilmszene
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KURZSUECHTIG ist mit seiner 16. Festivalausgabe zurück in der Schaubühne Lindenfels und präsentiert die neusten Kurzfilme junger Filmschaffender aus Mitteldeutschland. Auf dem Programm stehen vier Wettbewerbsabende in den Kategorien Animation, Dok, Fiktion und Experimental. In jedem der Wettbewerbe wird neben dem Jury- auch ein Publikumspreis verliehen – jede Stimme zählt!
Buchmesse Leipzig: Wo man singt, da lass Dich nieder …
Der weltberühmte „Singeclub Leipzig“ bei seinem Ständchen auf der Buchmesse. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle LeserVideoEigentlich eine harmlose und zudem friedliche Geste des Protestes, als sich der überwiegend weiblich besetzte und in den Grenzen Leipzigs nur ein Jahr nach Gründung bereits weltberühmte „Singeclub Leipzig“ am 23. März 2019 am Buchmessestand des „Compact“ Magazins aufbaut. Um ein Liedchen darzubieten. Um genau zu sein drei, darunter „No going back“, ein Lied der britischen Bergarbeiterfrauen während der Streiks Mitte der Achtziger, erklingen überraschend gegen 16 Uhr. Doch während sich zunehmend Publikum ansammelt, um zu lauschen, reagiert eine Gruppe „Identitäre“ am Stand des „Compact“-Magazins deutlich gereizt.
Was gerade geschieht: Buchmesse erteilt „Volkslehrer“ Hausverbot + Update
Außenansicht Leipziger Buchmesse. Foto: Leipziger Messe GmbH/Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH/Tom Schulze

Für alle LeserSeit dem Start der Buchmesse Leipzig ist der Youtuber Nikolai Nerling auf der Messe unterwegs. Erst gemeinsam mit NPD-Deutschland-Chef Frank Franz bei der Eröffnung im Gewandhaus, dann auf dem Messegelände. Immer dabei, seine Kamera und seine fast überfallartigen Fragen auch an oft unbekannte Standmitarbeiter der Verlage. Anfangs besaß er dafür nicht einmal eine Presseakkreditierung, später schon. Nun erteilt ihm die Messeleitung aufgrund vermehrter Beschwerden Hausverbot.
Junge Plagwitzer wollen im August einen neuen Unverpackt-Laden eröffnen
Diese junge Plagwitzer wollen „Lieber Lose“ auf die Beine stellen. Foto: Franziska Frank

Foto: Franziska Frank

Für alle LeserNoch gibt es ihn nicht: den zweiten Leipziger Laden, in dem man wichtige Lebensmittel ohne all die umweltschädigenden Plastikverpackungen bekommen kann. Aber eine kleine Gruppe ambitionierter Leipziger aus Plagwitz möchte die Idee für ihren Stadtteil gern umsetzen. Im April soll eine Crowdfunding-Aktion starten und im August soll, wenn alles gelingt, der Laden für Unverpacktes öffnen. Den Namen gibt es schon: „Lieber Lose“.
Grimma könnte bald ein Knotenpunkt für Wasserstoff-Mobilität werden
VNG AG-Vorstand Hans-Joachim Polk, Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger, Gruma Automobile-Chef Frank Weike, Landrat Leipziger Land Henry Graichen (CDU) und Faun Viatec-Geschäftsführer Helmut Schmeh (v.l.n.r.). Foto: Thomas Kube

Foto: Thomas Kube

Für alle LeserGrimma ist ja schon mit den Plänen, ab 2025 Wasserstoffzüge auf der Strecke nach Leipzig einzusetzen, in den Schlagzeilen. Aber die Wasserstofftechnologie ist auch eins der Themen für die neue Energielandschaft nach Ende des Braunkohlebergbaus in der Region. Und in Grimma könnte einer der ersten Netzpunkte entstehen, wo Wasserstoff hergestellt und auch wirtschaftlich getankt werden könnte.
Am 12. April Live im Flowerpower: Leo Grande
Leo Grande. Foto: Jonathan Kirchgessner

Foto: Jonathan Kirchgessner

Was die Welt im Innersten zusammenhält? Richtig, Nudeln mit Soße! Zumindest wenn man dem gleichnamigen Debutalbum von Leo Grande glaubt. Deutschsprachiger Indie Folk könnte man auf dessen Verpackung schreiben. Die Zutaten: breit angelegte Klangwelten aus Gitarre, Kontrabass, Synthies und Schlagzeug, ein sensibles Gespür für emotionale Schwingungen und geistreichwortwitzige Texte auf Deutsch.
Auf „Das Netzwerk der Neuen Rechten“ reagieren die Rechten genauso wie im Buch beschrieben
Christian Fuchs, Paul Middelhoff: Das Netzwerk der Neuen Rechten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich haben sie genau damit gerechnet. Denn wer in Deutschland handfeste Recherchen über die Netzwerke der alten und der neuen Rechten anstellt, der löst genau das aus, womit Deutschlands Rechte in den letzten Jahren immer wieder für Aufmerksamkeit für ihre Themen sorgen: Shitstorms und persönliche Attacken. Genau das ist Christian Fuchs und Paul Middelhoff mit ihrem Buch „Das Netzwerk der Neuen Rechten“ passiert.
Warum nutzt die Stadt nicht die Chance, auch die Situation für Radfahrer am Goerdelerring zu verbessern?
Haltestelle Goerdelerring mit Blick zum Überweg Löhrstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich war das generelle Halteverbot in der Inneren Jahnallee ein Fortschritt verglichen mit dem zugeparkten Zustand, der diesen Straßenabschnitt zum zentralen Unfallschwerpunkt der Stadt gemacht hat. Und noch steht die Anlegung von Radfahrstreifen an. Die Stadt prüft noch. Der ADFC aber forderte in logischer Folge durchgehende Radstreifen von Lindenau bis zur Kreuzung Goerdelerring. Und wenn man erst einmal da ist, folgt zwingend die Frage: Wie geht es dort künftig weiter?
Gedenktafel-Enthüllung in Meißen und Geburtstagsständchen im Rosental
Louise-Otto-Peters-Denkmal im Rosental. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht nur eine berühmte Bürgerin, die in diesem Jahr ihren 200. Geburtstag hat. Neben Clara Schumann gehört auch Louise Otto-Peters, die 1819 in Meißen geborene Begründerin der deutschen Frauenbewegung, zu diesen Berühmten. Sie lebte und arbeitete 35 Jahre lang, bis zu ihrem Tod im Jahr 1895, in Leipzig. Ihre Gedenktafel in Meißen bekommt sie am 26. März, genau an ihrem Geburtstag.
Ein Zeitschock in Bild und Text: Als die Eisenbahnstraße noch Ernst-Thälmann-Straße hieß
Harald Kirschner,Hans Sonntag: Als die Eisenbahnstraße noch Ernst-Thälmann-Straße hieß. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs soll ja immer noch Ostalgiker geben unter uns, die sich zurücksehnen nach der Geborgenheit der DDR. So, wie sich andere in ein Wirtschaftswunderland zurücksehnen, das sie nur noch aus alten Heimatfilmen kennen. Es sind Traumgebilde, die in ihrer Erinnerung etwas Zauberhaftes bekommen. Was nicht ganz ungewöhnlich ist, wie dieser doch sehr frappierende Bild-Text-Band deutlich macht. Gerade weil schon das Titelbild zeigt, wie trostlos Leipzigs Osten in den 1980er Jahren war.