Die Vogelfreiheit in den Wäldern des Erzgebirges

Das Leben des berühmten Stülpner Karl als große Foto-Roman-Erzählung

Für alle LeserIm Erzgebirge ist er wohl nie aus der Erinnerung der Menschen verschwunden. Und außerhalb wurde er spätestens mit der legendären Verfilmung mit Manfred Krieg als Stülpner Karl berühmt. Mehrere Biografien über das Leben des „Robin Hood des Erzgebirges“ sind auch erschienen. Und trotzdem ließ die Gestalt den Fotografen Kai Kretzschmar alias Kai von Kindleben nicht los. Er wollte den Wildschützen unbedingt in Aktion versetzen.

Einen Darsteller fand er in Eyck Eggener als Stülpner Karl. Aber das blieb nicht der einzige „Held“ in dieser Geschichte. Von Anfang an schwebte dem Fotografen wohl eine große Bildgeschichte vor, die das komplette Leben des erzgebirgischen Wildschützen nacherzählen soll. Also eine Art Foto-Roman. Auch wenn die Grundlage des Buchs dennoch die Nacherzählung des abenteuerlichen Burschen ist, der eigentlich nicht auf die schiefe Bahn wollte, wie das so schön heißt.

Natürlich lebt die Geschichte von den Erinnerungen, die der alte Stülpner selbst in seinem Biografen hat und was andere schon zu seinen Lebzeiten über die berühmten Räubertaten veröffentlichten. Ob nicht eine Menge Räubergarn dabei ist, weiß man ja nicht. Aber es steckt auch eine Menge Wahrheit über diese Zeit darin, die nur ein absoluter Nostalgiker wie Neo Rauch noch als „heil“ empfinden kann.

Heil war damals gar nichts. Und wer als vaterloser Junge aufwuchs wie Karl, hatte nicht unbedingt mit einer heilen und freudvollen Zukunft zu rechnen. Und mit dem Wohlwollen der Obrigkeit schon gar nicht. Die Erlebnisse mit der Rekrutierung für die sächsische Armee hätten ganz ähnlich auch Johann Gottfried Seume oder Johann Christian Woyzeck erzählen können. Nicht nur der Gerichtsdirektor Günther war sich sicher, dass es sein gutes Recht war, über Leib und Leben der Untertanen verfügen zu dürfen. So fern war die Arroganz des Adels und seiner Verwaltungsbeamten dem nicht, was man in Stülpners Geschichte erzählt bekommt.

Wer gar noch seine Existenzgrundlage verlor und (aus-)wandern musste, war schnell rechtlos und vogelfrei, wenn er dabei immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt geriet. Was ja später auch ein gewisser Karl May, der aus ähnlichen Verhältnissen kam, erleben sollte.

Mit der Stülpner-Geschichte lebt ein Stück sächsischer Geschichte fort, die in Geschichtsbüchern gern glattgebügelt wird. Historiker erzählen gern nur die Königsebene – und drücken dann, wenn es um die edlen Herrschaften geht, ordentlich auf die Tränendrüse. Deswegen steht im Zentrum der sächsischen Selbststilisierung ausgerechnet ein König August, unter dem das Leben eines Bauern, Tagelöhners oder gar Heimatlosen alles andere als märchenhaft war.

Und auch deshalb lebte Stülpners Lebenserzählung fort und wurden die Bücher über seine „Heldentaten“ schon zu seinen Lebenszeiten gern gelesen. Vieles ist nicht verifizierbar. Das, was die Leser und Zuschauer sich vor Freude kringeln lässt, ist nun einmal Stoff, der nicht in Akten und Urkunden festgehalten wird. Möglich, dass auch schon zu Stülpners wildesten Zeiten der Volksmund sich seine eigenen Geschichten dazu ausdachte, in den Wilderer und Schmuggler etwas hineindichtete, was der Mann gar nicht ausfüllen konnte.

Aber auch das erzählt eine Wahrheit: das selbst aus den Robin-Hood-Geschichten bekannte Sehnen des einfachen Volkes nach einem, der es wagt, sich mit der Obrigkeit anzulegen und dabei schlau ist wie Reinecke Fuchs. So schlau, dass er den Häschern und Spitzeln immer wieder entkommt und den als boshaft und grausam empfundenen Beamten immer wieder einen Tort antut. Eine Art Eulenspiegel. Einer von uns, der es denen mal so richtig zeigt.

Was bekanntlich mächtig in die Hose gehen konnte. Etliche der Untaten, deretwegen nach Stülpner gefahndet wurde, konnten durchaus mit dem Tod bestraft werden. Wer sich außerhalb der streng gegliederten Gesellschaft stellte, musste mit allem rechnen. Die Freiheit war Hoffnungskraut und bedrohte Vogelfreiheit. Einiges davon erzählen schon die ersten Kapitel in Stülpners Leben. Die ganze Stülpner-Geschichte hat Kai von Kindleben noch nicht inszeniert.

Und warum das so ist, sieht man an den Fotos, für die der Fotograf nicht nur authentische Schauplätze (oder solche, die ihnen ähneln) aufsuchte. Er steckte seine Protagonisten auch in die Originalkostüme der Zeit, machte sich als genau dieselbe Mühe, wie sie sich Ausstatter bei großen Historienfilmen machen. Bis ins Details sollte alles stimmen – von der Uniform über die Häuser und Küchen bis hin zu Gewehr und Pulverhorn. Erst wenn man das sieht, ahnt man, mit welchem Aufwand von Kindleben jede einzelne Szene ins Bild gesetzt hat.

Und da er nicht nur den einsamen Karl agieren lassen wollte, kommt ein richtig großes Ensemble von Darstellern zusammen, die alle wichtigen Figuren in Stülpners Lebensgeschichte verkörpern – seine beiden Mit-Schmuggler Satzunger und Hühnel, den fiesen Gerichtsdirektor, Soldaten, Müller, Nachbarn, die Mutter, den fürsorglichen Onkel und natürlich Christiane, seine Braut, die er in diesem Band noch nicht heiraten kann, weil er sich im Dorf nicht blicken lassen darf.

Aber es kommen etliche der herrlichen Szenen drin vor, die auch in der siebenteiligen Fernsehserie von 1973 die schönsten Höhepunkte waren. Fast zum Finale in diesem Buch ist das die Belagerung der Burg Scharfenstein. Und es hat sich nichts geändert: Man freut sich noch immer über den Sturz des Gerichtsfrons Wohlleben, die Ratlosigkeit der eingesperrten Obrigkeit und die Flucht der Uniformierten hinter die dicken Mauern der Burg. Sind das nun schon schöne Anekdoten aus alter Zeit, die einen einfach erfreuen? Oder steckt noch immer eine ganz ähnliche Zwiespältigkeit dahinter, die diesen Stülpner zum Symbol einer Freiheit macht, die man auch in heutigen Verhältnissen vermisst?

Denn dass die Sachsen ein schwieriges Verhältnis zur Obrigkeit behalten haben, ist ja offenkundig. Genauso wie das schwierige Verhältnis einer ratlosen Obrigkeit zu den Sachsen. Wer ist hier eigentlich renitent? Kann es sein, dass Stülpner auch der exemplarische Gegenentwurf zur sächsischen Amts- und Königsherrlichkeit ist und deshalb bis heute so beliebt? So beliebt, dass manche Leute lieber das Stülpner-Grab in Großolbersdorf besuchen als das schöne Schlösschen in Pillnitz?

Das sind so Fragen, die am Wald- und Wegesrand so auftauchen. Einige Fotos sind eindrucksvolle Landschaftsaufnahmen, die ein wenig diese Sehnsucht nach echter Natur und ganz großer Freiheit atmen. Einer Freiheit, die ja bekanntlich mit Besitz- und Jagdrechten belegt ist. Irgendwem gehört das ja immer. Und irgendwer hat das Sagen. Und ob das wilde Leben des Stülpner Karl wirklich so romantisch war, darf man natürlich bezweifeln.

Wahrscheinlich war es verdammt hart und bitter. Das deutet auch von Kindleben an, wenn er Karls Wanderungen durch Süddeutschland erzählt. Wahrscheinlich steckt hinter vielen wilden Heldengeschichten um diesen Stülpner tatsächlich die blanke Not. Aber selbst dann funktionieren diese Geschichten aus einer Landschaft, in der sich die Armen und Geschurigelten schon deshalb helfen, weil man es ohne diese Hilfe gar nicht ausgehalten hätte.

Es steckt also ziemlich viel in dieser Gestalt, die halb historisch und halb legendär ist und gerade deshalb auch eine bis heute funktionierende Projektionsfläche für Hoffnungen, Sehnsucht nach Freiheit und Mit-Menschlichkeit, die sich im grauen und gebundenen Alltag oft nicht finden und ausleben lassen. Vielleicht auch ein Stück jener sächsischen Renitenz, die zuweilen zum Anarchischen neigt. Zumindest für ein Momentchen, einen Urlaub lang zum Beispiel im sonst so zuckergesüßten und engelbeschneiten Erzgebirge.

Kai von Kindleben Stülpner Karl. Der Robin Hood des Erzgebirges, Sutton Verlag, Erfurt 2018, 19,99 Euro.

Ich glaub‘, mich streift das Glück … Die Weihnachts-LZ ist da

RezensionenBiografieLandesgeschichteErzgebirge
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Klares Bekenntnis gegen Antisemitismus und Antiromaismus
Abstimmung am 26. Juni 2019 im Interimssaal. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer umfangreichen Erklärung hat sich der Stadtrat am Mittwoch, den 26. Juni, „gegen jeden Antisemitismus“ positioniert. Fast alle Stadträte stimmten einem gemeinsamen Antrag von SPD, CDU, Grünen und Freibeutern zu. Auch ein Antrag unter dem Titel „Kein Platz für Antiromaismus in Leipzig“ wurde angenommen. Die AfD stimmte beiden Anträgen zu, relativierte in einer Rede jedoch den Antisemitismus im Nationalsozialismus.
Der Stadtrat tagt: Aufstellung Sozialer Erhaltungssatzungen beschlossen
Ein kleiner Unterschied zwischen Aufstellungsbeschluss und Erhaltungssatzung. Mathias Weber (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat die Aufstellung einer Sozialen Erhaltungssatzung für zahlreiche Untersuchungsgebiete in Leipzig beschlossen. Betroffen sind unter anderem Plagwitz, Lindenau, Kleinzschocher, Leutzsch, Gohlis-Süd und Teiles des Ostens und Südens. Im Oktober soll die Verwaltung dem Stadtrat rechtssichere Satzungsentwürfe vorlegen.
Der Stadtrat tagt: Jugendparlament setzt Impulse bei Radstation und Mülltrennung
Annegret Janssen vom Jugendparlament Leipzig und Burkhard Jung beim kurzen Grübeln. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, zwei Anliegen des Jugendparlaments unterstützt, die das Innenstadtgebiet betreffen. Zum einen soll unter anderem mittels Bürgerbeteiligung die Eröffnung einer Radstation am oder im Hauptbahnhof angestrebt werden. Zum anderen möchte die Stadt darüber verhandeln, die Papierkörbe an LVB-Haltestellen durch Mülltrennungssysteme zu ersetzen.
Noch Karten für Sommertheater erhältlich
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtverwaltung Markkleeberg holt das Theatergenre in den agra-Park zurück. Ende Juni, Anfang Juli wird hier „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare gezeigt. Insgesamt fünf Vorstellungen sind vorgesehen.
Der Stadtrat tagt: 10-Punkte-Hitze-Antrag der Grünen unterliegt
Sozialdezernent Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Heiße und trockene Sommer sind keine Ausnahme, sondern werden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zur Regel. Schnellstmöglich braucht es Maßnahmen, mit denen sich Leipzig an sommerliche Extremwetterlagen anpassen kann. Alle Leipziger haben das Recht auf sommerliche Lebensqualität in kühlen Nachbarschaften“, schrieben die Grünen in ihrem Antrag zu einem „10-Punkte-Programm gegen Hitze im Stadtgebiet“.
Der Stadtrat tagt: Die Juni-Sitzung im Livestream
Während der Ratssaal saniert wird: Das Interim des Leipziger Stadtrates ab Juni 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der heutigen letzten Ratsversammlung des „alten“ Stadtrates wird es gleich mehrfach ungewohnte Bilder geben. Zum einen finden die monatlichen Beratungen ab heute für zirka ein Jahr lang im Nebensaal des eigentlichen Hauptsaales statt. In diesem wurden bereits die alten Sitze entfernt, Wandvertafelungen entfernt und so auch die alten Seitengalerien des eigentlichen Saales offengelegt.
Der Stadtrat tagt: Keine Hunde in Leipziger Amtsstuben

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMachen Hunde im Büro zufriedener? Ja, hört man aus anderen Städten. „,Bürohunde‘ können zu einem besseren Betriebsklima sowie Zusammengehörigkeitsgefühl führen und senken die Ausfälle durch Krankheit aufgrund der stressreduzierenden Wirkung“, schrieben die Freibeuter in ihren Stadtratsantrag, auch in Leipzigs Verwaltung Bürohunde zuzulassen. Der Antrag kam zur Stadtratssitzung am Mittwoch, 26. Juni, zur Abstimmung.
Der Stadtrat tagt: Auwaldstation erhält weitere zehn Jahre Gelder
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGelegen im Schlosspark Lützschena ist die Auwaldstation Ausgangspunkt von Exkursionen und bietet viele Veranstaltungen. Bis Dezember 2019 bestand ein Vertrag über jährliche Förderung mit der Stadt Leipzig, die Ratsversammlung stimmte jetzt für die Verlängerung. Bis 2029 erhält die Station weiterhin 50.000 Euro pro Jahr aus dem städtischen Haushalt. Der Antrag des Ortschaftsrates Lützschena auf Erhöhung der Mittel scheiterte dagegen.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für die Bahnhofsmission
Linke-Stadträtin Juliane Nagel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, mehrere Maßnahmen beschlossen, die die Situation am Hauptbahnhof verbessern sollen. Anlass war ein Antrag der Linksfraktion, die einen Verlust von Rückzugsräumen und Schlafmöglichkeiten für wohnungslose Menschen befürchtet.
Das Programm zur medizinischen Versorgung Sachsens ist auf die letzten paar Wochen gar nicht mehr umsetzbar
Rettungswagen auf der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie aktuelle Wahlperiode in Sachsen geht zu Ende. Und sie geht so zu Ende, wie es manche Landtagsabgeordnete befürchtet hatten: Wichtige Projekte, die der regierenden CDU nicht wichtig erschienen, wurden entweder völlig ausgebremst oder so lange auf die lange Bank geschoben, bis sie gar nicht mehr in Regierungshandeln umgesetzt werden konnten. Das betrifft auch das brisante Thema der medizinischen Versorgung in Sachsen.
Am 29. Mai in der Red Bull Arena: RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020
RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020 © Jens Koch

© Jens Koch

Wenn es noch an Beweisen fehlte, dass Rammstein zu den momentan größten Bands der Welt gehören, sollte die Sache nach der Veröffentlichung von „Rammstein“, dem 7. Album der Band, und dem ersten Teil der Stadiontour endgültig klar sein. Denn da gab es: seitenweise Feuilleton-Diskussionen, der Sprung auf Platz 1 der Albumcharts in vielen europäischen Ländern, begeistertes Fan-Feedback auf das Album und beeindruckende Kritiken zur Tour, die in Rekordzeit ausverkauft war.
Neue Ausstellung im Leipziger Stasi-Unterlagen-Archiv : „30 Jahre nach der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall“
Einst Stasi-Sitz in Leipzig: die heutige Gedenkstätte Runde Ecke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit 1970 bis in die Gegenwart hinein malt die Künstlerin Diana Achtzig immer wieder Motive, die persönliche Schicksale und gesellschaftliche Prozesse aufgreifen. Dazu gehören szenische Bilder über die Flucht von DDR-Bürgern in den Westen, die Diktatur der DDR, die Stasi, die friedliche Revolution, den Mauerfall und die Einheit Deutschlands im Oktober 1990. „Ich interessiere mich für Brüche in Biografien von Menschen, die in diesem diktatorisch und ideologisch geprägten DDR-Staat lebten.“, so die DDR-Künstlerin.
Eine Studioausstellung im Böttchergässchen erzählt die Geschichte der Familie von Raphael Chamizer aus Leipzig
Familie Moritz Chamizer mit den Eltern Agnes und Moritz und den Geschwistern Betti, Lucie, Ephraim und Raphael, 1899. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserDie Geschichte einer Stadt erzählt sich über die Menschen, die darin wohnen, ihre Schicksale und Lebenswege. Und dabei geht es nicht nur um die berühmten Bürgermeister, Handelsherren und Musiker. Es geht auch um Menschen wie den Arzt und Künstler Raphael Chamizer. Ihm und seiner Familie ist jetzt eine Ausstellung im Studio des Stadtgeschichtlichen Museums gewidmet.
Nicht alle Leipziger Teiche können mit Grundwasser befüllt werden
Der Rosentalteich am 20. Juni. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNoch stand in der vergangenen Woche ein bisschen Wasser im Rosentalteich. Aber er wird auch in diesem Jahr austrocknen. Fische sind eh keine mehr drin. 2018 hat das Amt für Stadtgrün und Gewässer das Thema der austrocknenden Teiche noch nicht so deutlich thematisiert. Aber nach dem viel zu trockenen Winter hat auch der Sommer 2019 viel zu wenig Wasser. Und nur wenige Teiche können mit Grundwasser befüllt werden.
Jugendtheaterpremiere beim 10. KAOS-Kultursommer EskalationWeekender – Escape!
Escape Jugendtheater. Foto: Maria Schüritz

Foto: Maria Schüritz

Mit „Romeo & Julia“ begeisterten die TheaterTeens im vergangenen Jahr das Publikum in der Kulturwerkstatt KAOS – Ein Projekt der KINDERVEREINIGUNG Leipzig e.V. in drei ausverkauften Vorstellungen. Am 27.6., 20 Uhr feiert nun ihr erstes selbst entwickeltes Theaterstück Escape! Premiere. Stück und Inszenierung entstehen gemeinsam mit der Theaterschauspielerin und Theaterpädagogin Nina Ronneburg. Der Parkplatz hinter der alten Villa in der Wasserstraße 18 verwandelt sich dafür in eine Arena.