Die Vogelfreiheit in den Wäldern des Erzgebirges

Das Leben des berühmten Stülpner Karl als große Foto-Roman-Erzählung

Für alle LeserIm Erzgebirge ist er wohl nie aus der Erinnerung der Menschen verschwunden. Und außerhalb wurde er spätestens mit der legendären Verfilmung mit Manfred Krieg als Stülpner Karl berühmt. Mehrere Biografien über das Leben des „Robin Hood des Erzgebirges“ sind auch erschienen. Und trotzdem ließ die Gestalt den Fotografen Kai Kretzschmar alias Kai von Kindleben nicht los. Er wollte den Wildschützen unbedingt in Aktion versetzen.

Einen Darsteller fand er in Eyck Eggener als Stülpner Karl. Aber das blieb nicht der einzige „Held“ in dieser Geschichte. Von Anfang an schwebte dem Fotografen wohl eine große Bildgeschichte vor, die das komplette Leben des erzgebirgischen Wildschützen nacherzählen soll. Also eine Art Foto-Roman. Auch wenn die Grundlage des Buchs dennoch die Nacherzählung des abenteuerlichen Burschen ist, der eigentlich nicht auf die schiefe Bahn wollte, wie das so schön heißt.

Natürlich lebt die Geschichte von den Erinnerungen, die der alte Stülpner selbst in seinem Biografen hat und was andere schon zu seinen Lebzeiten über die berühmten Räubertaten veröffentlichten. Ob nicht eine Menge Räubergarn dabei ist, weiß man ja nicht. Aber es steckt auch eine Menge Wahrheit über diese Zeit darin, die nur ein absoluter Nostalgiker wie Neo Rauch noch als „heil“ empfinden kann.

Heil war damals gar nichts. Und wer als vaterloser Junge aufwuchs wie Karl, hatte nicht unbedingt mit einer heilen und freudvollen Zukunft zu rechnen. Und mit dem Wohlwollen der Obrigkeit schon gar nicht. Die Erlebnisse mit der Rekrutierung für die sächsische Armee hätten ganz ähnlich auch Johann Gottfried Seume oder Johann Christian Woyzeck erzählen können. Nicht nur der Gerichtsdirektor Günther war sich sicher, dass es sein gutes Recht war, über Leib und Leben der Untertanen verfügen zu dürfen. So fern war die Arroganz des Adels und seiner Verwaltungsbeamten dem nicht, was man in Stülpners Geschichte erzählt bekommt.

Wer gar noch seine Existenzgrundlage verlor und (aus-)wandern musste, war schnell rechtlos und vogelfrei, wenn er dabei immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt geriet. Was ja später auch ein gewisser Karl May, der aus ähnlichen Verhältnissen kam, erleben sollte.

Mit der Stülpner-Geschichte lebt ein Stück sächsischer Geschichte fort, die in Geschichtsbüchern gern glattgebügelt wird. Historiker erzählen gern nur die Königsebene – und drücken dann, wenn es um die edlen Herrschaften geht, ordentlich auf die Tränendrüse. Deswegen steht im Zentrum der sächsischen Selbststilisierung ausgerechnet ein König August, unter dem das Leben eines Bauern, Tagelöhners oder gar Heimatlosen alles andere als märchenhaft war.

Und auch deshalb lebte Stülpners Lebenserzählung fort und wurden die Bücher über seine „Heldentaten“ schon zu seinen Lebenszeiten gern gelesen. Vieles ist nicht verifizierbar. Das, was die Leser und Zuschauer sich vor Freude kringeln lässt, ist nun einmal Stoff, der nicht in Akten und Urkunden festgehalten wird. Möglich, dass auch schon zu Stülpners wildesten Zeiten der Volksmund sich seine eigenen Geschichten dazu ausdachte, in den Wilderer und Schmuggler etwas hineindichtete, was der Mann gar nicht ausfüllen konnte.

Aber auch das erzählt eine Wahrheit: das selbst aus den Robin-Hood-Geschichten bekannte Sehnen des einfachen Volkes nach einem, der es wagt, sich mit der Obrigkeit anzulegen und dabei schlau ist wie Reinecke Fuchs. So schlau, dass er den Häschern und Spitzeln immer wieder entkommt und den als boshaft und grausam empfundenen Beamten immer wieder einen Tort antut. Eine Art Eulenspiegel. Einer von uns, der es denen mal so richtig zeigt.

Was bekanntlich mächtig in die Hose gehen konnte. Etliche der Untaten, deretwegen nach Stülpner gefahndet wurde, konnten durchaus mit dem Tod bestraft werden. Wer sich außerhalb der streng gegliederten Gesellschaft stellte, musste mit allem rechnen. Die Freiheit war Hoffnungskraut und bedrohte Vogelfreiheit. Einiges davon erzählen schon die ersten Kapitel in Stülpners Leben. Die ganze Stülpner-Geschichte hat Kai von Kindleben noch nicht inszeniert.

Und warum das so ist, sieht man an den Fotos, für die der Fotograf nicht nur authentische Schauplätze (oder solche, die ihnen ähneln) aufsuchte. Er steckte seine Protagonisten auch in die Originalkostüme der Zeit, machte sich als genau dieselbe Mühe, wie sie sich Ausstatter bei großen Historienfilmen machen. Bis ins Details sollte alles stimmen – von der Uniform über die Häuser und Küchen bis hin zu Gewehr und Pulverhorn. Erst wenn man das sieht, ahnt man, mit welchem Aufwand von Kindleben jede einzelne Szene ins Bild gesetzt hat.

Und da er nicht nur den einsamen Karl agieren lassen wollte, kommt ein richtig großes Ensemble von Darstellern zusammen, die alle wichtigen Figuren in Stülpners Lebensgeschichte verkörpern – seine beiden Mit-Schmuggler Satzunger und Hühnel, den fiesen Gerichtsdirektor, Soldaten, Müller, Nachbarn, die Mutter, den fürsorglichen Onkel und natürlich Christiane, seine Braut, die er in diesem Band noch nicht heiraten kann, weil er sich im Dorf nicht blicken lassen darf.

Aber es kommen etliche der herrlichen Szenen drin vor, die auch in der siebenteiligen Fernsehserie von 1973 die schönsten Höhepunkte waren. Fast zum Finale in diesem Buch ist das die Belagerung der Burg Scharfenstein. Und es hat sich nichts geändert: Man freut sich noch immer über den Sturz des Gerichtsfrons Wohlleben, die Ratlosigkeit der eingesperrten Obrigkeit und die Flucht der Uniformierten hinter die dicken Mauern der Burg. Sind das nun schon schöne Anekdoten aus alter Zeit, die einen einfach erfreuen? Oder steckt noch immer eine ganz ähnliche Zwiespältigkeit dahinter, die diesen Stülpner zum Symbol einer Freiheit macht, die man auch in heutigen Verhältnissen vermisst?

Denn dass die Sachsen ein schwieriges Verhältnis zur Obrigkeit behalten haben, ist ja offenkundig. Genauso wie das schwierige Verhältnis einer ratlosen Obrigkeit zu den Sachsen. Wer ist hier eigentlich renitent? Kann es sein, dass Stülpner auch der exemplarische Gegenentwurf zur sächsischen Amts- und Königsherrlichkeit ist und deshalb bis heute so beliebt? So beliebt, dass manche Leute lieber das Stülpner-Grab in Großolbersdorf besuchen als das schöne Schlösschen in Pillnitz?

Das sind so Fragen, die am Wald- und Wegesrand so auftauchen. Einige Fotos sind eindrucksvolle Landschaftsaufnahmen, die ein wenig diese Sehnsucht nach echter Natur und ganz großer Freiheit atmen. Einer Freiheit, die ja bekanntlich mit Besitz- und Jagdrechten belegt ist. Irgendwem gehört das ja immer. Und irgendwer hat das Sagen. Und ob das wilde Leben des Stülpner Karl wirklich so romantisch war, darf man natürlich bezweifeln.

Wahrscheinlich war es verdammt hart und bitter. Das deutet auch von Kindleben an, wenn er Karls Wanderungen durch Süddeutschland erzählt. Wahrscheinlich steckt hinter vielen wilden Heldengeschichten um diesen Stülpner tatsächlich die blanke Not. Aber selbst dann funktionieren diese Geschichten aus einer Landschaft, in der sich die Armen und Geschurigelten schon deshalb helfen, weil man es ohne diese Hilfe gar nicht ausgehalten hätte.

Es steckt also ziemlich viel in dieser Gestalt, die halb historisch und halb legendär ist und gerade deshalb auch eine bis heute funktionierende Projektionsfläche für Hoffnungen, Sehnsucht nach Freiheit und Mit-Menschlichkeit, die sich im grauen und gebundenen Alltag oft nicht finden und ausleben lassen. Vielleicht auch ein Stück jener sächsischen Renitenz, die zuweilen zum Anarchischen neigt. Zumindest für ein Momentchen, einen Urlaub lang zum Beispiel im sonst so zuckergesüßten und engelbeschneiten Erzgebirge.

Kai von Kindleben Stülpner Karl. Der Robin Hood des Erzgebirges, Sutton Verlag, Erfurt 2018, 19,99 Euro.

Ich glaub‘, mich streift das Glück … Die Weihnachts-LZ ist da

RezensionenBiografieLandesgeschichteErzgebirge
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ticketverlosung: Hommage an Astor Piazzolla im Gewandhaus
Jourist Quartett. Foto: Annemone Taake

Foto: Annemone Taake

VerlosungViele Lieder und Werke Astor Piazzollas und Efim Jourists widmen sich dem immerwährenden Thema der Sehnsucht. Ihre Stimmungen und vielschichtigen musikalischen Farben stehen im Zentrum des aktuellen Programms des Quartetts. Virtuos und emotional präsentieren die vier Musiker russische und argentinische Variationen des Gefühls. Ihre Musik ist Tango, ist Temperament und Gesang von sehnsuchtsvoller Hoffnung. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier je 2 Freikarten für das Konzert am 2. März zu ergattern.
Drei Bewirtschaftungsarten in der Burgaue, aber kein Tropfen Wasser
Windbruch in der Burgaue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob man die Entscheidung des Leipziger Stadtrates am 24. Oktober 2018 zum Forstwirtschaftsplan als kollektives Versagen einordnen kann. Ich neige dazu. Gerade weil die Entscheidung so scharf zu einer Meldung der sächsischen Landeshauptstadt Dresden nur wenige Tage vorher kontrastiert. Auch dort hat sich der Stadtrat mit der Forstwirtschaft beschäftigt, aber deutlich anders. Man beschloss bei der Gelegenheit, zwei weitere Waldstücke komplett aus der Bewirtschaftung herauszunehmen.
Gospel aus Afrika vom Feinsten – Akwaba Gospel Choir gastiert in Leipzig
Die Wirkungsstätte von Pfarrer Dorn. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Zu Gast ist der Berliner Gospelchor Akwaba. Alle 11 Sängerinnen, Sänger und Musiker haben ihre Wurzeln in Afrika. Sie zelebrieren afrikanischen Gospel, der sich in vielen Elementen vom amerikanischen Gospel und Spiritual unterscheidet.
Sachsens hat die Kostenerstattung für Weidetierschutz erhöht und Grüne beantragen eine Weidetierprämie
Wertvolle Landschaftspfleger: Schafe und Ziegen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDas Problem mit den Wölfen in Sachsen ist nicht ihre Gefräßigkeit. Oder die medial und politisch beschworene Gefährlichkeit einzelner „Problemwölfe“. Das wurde am Freitag, 18. Januar, noch einmal deutlich, als der zuständige Agrarminister verkündete, dass Weidetierhalter künftig die vollen Kosten beim Schutz von Schafen, Ziegen und Gatterwild vor Wölfen erstattet bekommen. Denn die Weidetierhalter tragen das Risiko – und sie sind eigentlich die aussterbende Gattung, wie auch die Grünen feststellten.
Am 17. März im Werk 2: Weiberkram Mädelsflohmarkt
Mädelsflohmarkt. Quelle: Weiberkram

Quelle: Weiberkram

Sunday Funday heißt es im März zum ersten Mal in Leipzig, wenn der Weiberkram Mädelsflohmarkt zu euch kommt! Wir machen Schluss mit langweiligen Styles und Outfits. Denn der Weiberkram bietet ein Shopping-Erlebnis der etwas anderen Art: längst vergessene Kleiderschrankschätze treffen auf einzigartige Vintage-Juwelen.
Am 7. Februar live in Leipzig: „The Maddest of Them All“ – Bad Temper Joe mit neuem Album
Bad Temper Joe. Quelle: TIMEZONE

Quelle: TIMEZONE

Songwriter und Gitarrist Bad Temper Joe schlägt mit seiner sechsten Studioproduktion „The Maddest of Them All“ ein neues Kapitel in seiner noch jungen musikalischen Laufbahn auf. Fünf Jahre nach seinem Debütalbum dürfen Freunde und Fans des 26jährigen sich sogar auf eine Extraportion freuen: Denn der neuste Longplayer ist das erste Doppelalbum des Ostwestfalen und umfasst 22 brandneue Songs in zwei Akten, die tief im Folk, Country und Blues verwurzelt sind.
Krieg der Farben oder Wer sucht die Fledermaus in der Burgaue?
Starkbäume direkt am Ufer des alten Flusslaufs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein schöner kalter Tag im Januar, irgendwann fängt es auch an zu schneien. Ein einsamer Jogger hechelt durch die Burgaue. Ach ja, man vergisst es ja so schnell: Flugzeugmotoren heulen überm Wald. Die Abkürzung über den Auenwald wird wieder mal von Frachtfliegern genutzt, um Sprit zu sparen. Ruhig ist es also nicht wirklich in Leipzigs letztem verbliebenem Stück noch relativ naturnaher Hartholzaue. Und wenn es nach Leipzigs Ämtern und dem Stadtrat geht, heulen hier demnächst auch wieder die Motorsägen.
Landkreis Leipzig kartiert jetzt die Biber und sucht aufmerksame Helfer
Biber-Alttiere. Foto: Sven Möhring

Foto: Sven Möhring

Für alle Leser2018 wurde er zum Leipziger Auwaldtier gekürt, der Castor. Denn seit ein paar Jahren ist er auch wieder an Leipziger Gewässern heimisch, der Biber. Bis ans Elsterbecken hat er sich vorgearbeitet. Im Landkreis ist er viel zahlreicher anzutreffen. Dort gibt es noch mehr natürliche Refugien, in denen er sich wohlfühlt. Jetzt sucht das Landratsamt im Landkreis Leipzig fleißige Helfer, die beim Kartieren der Bibervorkommen helfen.
Warum das eigentliche Problem des Leipziger Auenwaldes einfach nicht gelöst werden darf
Burgaue im Winter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heißt es doch so schön auf einer der Tafeln, die seit dem letzten Sommer im Waldgebiet Die Nonne zu sehen sind? – „Eine der wichtigsten Aufgaben der Bewirtschaftung im Leipziger Auenwald ist die nachhaltige Sicherung des Baumartenreichtums sowie der Strukturvielfalt der Hartholzaue, um dadurch die gesamte Biodiversität (Artenreichtum) zu erhalten.“ Eigentlich hätte man erwarten dürfen, dass dort stehen würde: „Die wichtigste Aufgabe ist ...“ Aber das kann nicht der Förster lösen. Aber wem schreiben wir das?
Superreiche gewinnen 2,5 Milliarden Dollar pro Tag, die Hälfte der Weltbevölkerung wird ärmer
Dante auf dem italienischen Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 30, 40 Jahren herrscht das Trommelfeuer der Superreichen, haben sie Volkswirtschaft um Volkswirtschaft sturmreif geschossen und immer bedrängtere Regierungen dazu gebracht, die Spitzen- und Vermögenssteuern zu senken, einige Steuern gar abzuschaffen. Das Ergebnis ist genau das, was Oxfam pünktlich zum Weltwirtschaftsforum in Davos melden kann: Die Umverteilung des Reichtums von den Armen zu den Superreichen hat sich 2018 sogar noch beschleunigt.
Ostländer senken ihre Arbeitslosenquoten schneller als Westländer
Ranking der Großstädte bei der Arbeitslosenquote. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserSogar Sachsen fällt auf in der Einlaufliste der Bundesländer nach Arbeitslosenquoten. Schon 2017 hat der Freistaat danach das Saarland überholt, ein Jahr zuvor schon Hamburg. Alle ostdeutschen Flächenländer marschieren in der Grafik, die das BIAJ jetzt wieder mit den neuesten Endjahreswerten erstellt hat, seit 2013 ungefähr immer weiter nach oben und überholen, wie es scheint, ein reiches Westland nach dem anderen.
Umweltdezernat will Antrag des Jugendparlaments zur Beschilderung der Leipziger Parks nach und nach umsetzen
Informationstafel auf dem Rabensteinplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie so oft in letzter Zeit war es das Jugendparlament, das mit einer pfiffigen Idee vorpreschte und dabei auf echtes Wohlwollen in der Stadtverwaltung stieß. Auch wenn sich das Wohlwollen jetzt mit einem halben Jahr Verzögerung ausdrückt. Denn die Idee, die Namensgeberinnen für Leipziger Parks sichtbar zu machen, findet man im Umweltdezernat gut.
Das Grassi-Museum für Völkerkunde feiert im Herbst 150 Jahre
Megalopolis. Foto: Mo Zaboli

Foto: Mo Zaboli

Für alle LeserClara Schumann hat es ja am Ende doch noch geschafft, einen ordentlichen Veranstaltungsreigen im Leipziger Jubiläumsjahr 2019 zu bekommen. Die Leipziger Disputation, die sich zum 500. Mal jährt, war schon vorher bedacht, der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution auch. Für Carl Heine wurde es am Ende knapp. Und nun stellt die Linke fest: Da fehlt doch noch was. Wo ist denn der Geburtstag des Völkerkundemuseums?
Über 90 Prozent der Leipziger sortieren brav ihren Müll, aber warum eigentlich?
Mülltonnen in Warteposition. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird in Sachsen nicht anders sein als in ganz Deutschland. Die Deutschen sind zwar stolz auf ihr ordentliches Abfalltrennen. Aber nur etwa 5 Prozent zum Beispiel der gesammelten Verpackungs-Wertstoffe werden am Ende wiederverwendet. Der Rest wird entweder verbrannt oder landet auf der Kippe. Nur gibt es halt keine speziellen sächsischen Daten. Und auch keine Leipziger, weshalb ein Kapitel in der „Bürgerumfrage 2017“ regelrecht in der Luft schwebt.
Die packende Geschichte davon, wie sehr die Einführung des Grundeinkommens Deutschland verändern würde
Daniel Weißbrodt: Kurzer Abriss der deutschen Geschichte 2022 - 2050. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht werden viele den Untertitel gar nicht lesen. Vielleicht werden die meisten das Buch gar nicht im Buchladen sehen. Nicht bei den Stapeltiteln und auch nicht versteckt im Regal mit der Wirtschaftsliteratur. Vielleicht werden auch Wirtschaftsstudenten es nicht in die Hand bekommen. Und deshalb auch nicht erfahren, warum fast alles in unserer Gesellschaft so falschläuft. Vielleicht taucht das Buch auch bei der Science Fiction auf. Aber da steht es falsch.