Gedichte gegen das Vergessen und das Nicht-Fühlen

Die Dinge, die ich vergaß: Utz Rachowskis Gedichte aus fünf Jahrzehnten

Für alle LeserEigentlich geht es in Utz Rachowskis Gedichten um Dinge, die er nicht vergessen kann. Und die wir selbst auch nicht vergessen sollten. Aber wie soll das gehen, wenn keiner mehr Gedichte liest? Wenn eine Gesellschaft lieber vergisst und verklärt und deshalb nicht in der Lage ist, aus der Vergangenheit zu lernen? Dann entsteht so ein seltsames Land wie dieses Sachsen von heute. In einigen von Rachowskis neueren Gedichten wird das mehr als deutlich.

Sie stehen tatsächlich am Ende dieses Sammelbands, der frühere Veröffentlichungen von Utz Rachowski zusammenfasst. Darunter auch jene Gedichte, die er 1981 gleich nach seiner Haftentlassung schrieb. In der Haft durfte er nicht schreiben. Nur wenige Briefe an die Familie, und das auch nur unter Aufsicht. Was einer der Gründe dafür ist, dass es keine Gefängnis-Literatur in diesem Sinn aus der DDR gibt.

Was über die Zuchthäuser und Haftanstalten im Osten geschrieben wurde, entstand alles erst später. Man denke nur an die erschütternden Bücher von Loest und Bienek, die auch deshalb erschüttern, weil sie mit literarischer Genauigkeit schildern, wie der denkende, fühlende und kritische Mensch in dieser Haftmaschine zermahlen werden sollte, regelrecht zerstört, bis er willfährig wurde und allen Widerstand aufgab.

Was nicht nur auf die Zuchthäuser und Jugendwerkhöfe in der DDR zutraf. Rachowski geht ja auch auf den Wehrdienst in der NVA ein, der genauso darauf angelegt war, die jungen Männer zu disziplinieren, gefügig zu machen und ihnen alle Spuren von Eigensinn und Rebellion auszutreiben.

Was passiert eigentlich mit einer Gesellschaft, in der Generation um Generation so eine Mühle der Anpassung und Willkür durchlaufen muss?

Was passiert mit diesen Menschen?

Was mit denen passierte, die wegen der wildesten Verdächtigungen inhaftiert, verhört und zu langen Zuchthausstrafen verurteilt wurden, zählt Rachowski in seinem Gedicht „Bericht über eine Kollegin“ auf, das aus seiner zweiten Gedichtserie über Suki, eine Hündin, die Rachowski während eines Aufenthalts in Pennsylvania 2012 betreute, stammt.

Anfangs wundert man sich ja ein wenig: Wo kommen jetzt diese Hunde-Gedichte in einem Band von Gedichten her, der eigentlich eine Art Bilanz über 50 Jahre Schreiben bietet? Die Bilanz eines Dichters, der zu den Sensiblen aus dem Osten gehört, denen, die eigentlich ohne die Krume der Heimat an den Schuhsohlen nicht leben können. Was eigentlich allen Dichterinnen und Dichtern passiert, die das Exil erleben. Sie werden mit der Fremde nicht warm. Sie bleiben Außenseiter. Was Emigration bedeutet, muss Rachowski niemand erklären. Auch deshalb ist seine Beziehung zum heutigen Sachsen eine höchst kritische.

Und trotzdem ist er gleich nach 1989 zurückgekehrt in seine Heimat Vogtland. Wo er aber nicht still auf einem Bauernhof sitzt und die Sterne besingt. Auch davon erzählen ja die Suki-Gedichte. Jedes Gedicht trägt einen anderen Ort im Datum. Selbst innerhalb Sachsens ist Rachowski unterwegs. Orte, Momente, Nachrichten werden zu Anlässen für eine kurze Reflexion.

Rachowski ist ein Meister der Kargheit. Er will nicht blenden, die Leser gar mit üppigem Stil betören. Das, was gesagt werden muss (oder kann), passt in wenige Zeilen. Man merkt beim Lesen wirklich, wie intensiv sich Rachowski mit seinen Vorbildern beschäftigt hat – einige davon jene Wort-Genauen wie Reiner Kunze, die den Verhaltenswächtern im Osten so große Bauchschmerzen gemacht haben, dass sie mit Zensur und Verhaftung reagierten. Selbst die Texte Wolf Biermanns wirken heute noch poetisch, manchmal ein bisschen ruppig und grimmig, aber stets bemüht, das Fassbare und Bildhafte auch in wenigen Zeilen zu fassen und wirken zu lassen.

Walter Schmitz geht in seinen zwei Nachworten nicht nur auf Rachowskis Lebensgeschichte ein, sondern auch auf seine tiefen Wurzeln in der Romantik, bei Dichtern wie Hölderlin, Kleist und Büchner. Alles keine Unbekannten. Sie standen allesamt im Mittelpunkt intensiver Literaturdiskussionen im Osten. Was offen und politisch nicht gesagt werden konnte, wurde über Bande ausdiskutiert.

Wer damals Bücher las, war mittendrin in der Diskussion, der beschäftigte sich nicht nur (durch Christa und Gerhard Wolf und Günther de Bruyn angeregt) mit den frappierenden Parallelen des „real existierenden Sozialismus“ mit der Spätromantik und dem Leiden der Dichter an ihrer Zeit, der beschäftigte sich auch mit den Stil-Diskussionen und dem Sag-Baren. Auch Rachowski, der eigentlich in Leipzig Medizin studierte, aber in seiner Freizeit schon schrieb und vor allem las. Und auch die Verbotenen und Unerwünschten las. Was im Staate der beiden Erichs schon als Staatsgefährdung verstanden wurde, Subversion und Verschwörung.

Gerade weil die SED dem Wort und seiner Wirkung misstraute, hatte Literatur eine Wirkung, die heutzutage, in einer vom Markt dirigierten Freiheit, kaum mehr vorstellbar ist. Dass das so ist, erfuhr Rachowski ja früh. Im Westen waren die Ausgereisten und Freigekauften nur dann wirklich gefragt, wenn sie den Stoff lieferten, der sich als Munition gegen das Regime im Osten verwenden ließ. Dann öffneten auch die großen Zeitungen ihre Spalten.

Dass aber einer an sich selbst, der Fremde und dem Nichtverwurzeltsein leiden könnte, war kein Thema. Es hätte ein Thema sein können. Aber nur in kleinen Kreisen, bei wirklich interessierten Lesern. So waren sie zwar alle frei – und hatten doch ihr Lesepublikum verloren. Denn das lebte im Osten und war geübt, Texte sehr genau zu lesen. Nicht nur wegen der „Zwischentöne“. Sondern der Genauigkeit wegen, mit der die wirklich Guten das menschliche Dasein erfassten unter diesen ganz konkreten Um- und Zuständen. Zuständen, in denen ja alle lebten. Oft genug wirklich auf das Menschliche und Zwischenmenschliche zurückgeworfen.

Die eigentliche Utopie in diesem Land war ja der Alltag, das Unvermarktete. Und gerade diese scheinbar so einfachen, irdischen Erkundungen waren der lesbare Widerspruch zum Proklamierten. Das eine hatte spürbar nichts mit dem anderen zu tun. Schon das Behaupten menschlicher Würde und Existenzialität war Herausforderung für einen Apparat, der alles kontrollieren wollte und auf Zensur bis fast zuletzt nicht verzichtete.

Das fatale Ergebnis: Die Kritischsten, Aufmerksamsten und Sensibelsten wurden zermürbt, zermahlen oder vergrault. Bis heute hat niemand wirklich erkundet, was das für die Selbstvergewisserung des Ostens dauerhaft bedeutet hat. Selbst all jene, die 1989 als Bürgerrechtler für einen Moment die Schleusen der Zeit in Händen zu halten schienen, machten schnell, nur allzu schnell die Erfahrung, wie machtlos sie bald wieder waren, dass wieder lauter Angepasste und Linientreue (jetzt in neuen Parteifarben) die Hebel der Macht in die Hand nahmen.

Oder auch nicht. Denn das ist ja nur allzu offensichtlich: Leute mit einem Gefühl für Möglichkeiten und Zukunftsvisionen kamen im Osten nirgendwo an die Macht. Sie saßen wieder auf dem Stühlchen am Rand des Runden Tisches und durften ab und zu mahnen. Das war’s schon.

Eine vertane Chance, die aber auch mit der Frage zu tun hat: Wie kann eine Gesellschaft ihrer selbst eigentlich bewusst werden? Hätte es dazu nicht ab 1990 einer eigenen, mutigen und wirklich aufklärenden Presse bedurft? Keiner Zeitungsklone aus dem Westen, die dann auch gleich noch die offiziöse Sicht westlicher Politik auf den Osten übernahmen. Danach war ja mit Einführung der D-Mark alles Paletti, die Bösen waren definiert, die Bürger waren zum Volk geworden.

Doch die Wahrheit kennen eher die Psychotherapeuten. Und auch Utz Rachowski machte die Erfahrung, dass mit „Wende“ und Revolution ganz und gar nichts geheilt war. Das ist eigentlich die Grundsubstanz seiner Suki-Gedichte, denn die Begegnung mit diesem Hündchen schloss für ihn ganz offensichtlich viele, lange verschlossene Gefühle wieder auf. Viele Gedichte lesen sich wie Liebesgedichte. In der offenherzigen Beziehung zu diesem kleinen Hund war dem Dichter wieder möglich, was ihm seit den Zeiten des Verrats augenscheinlich unmöglich war: wieder eine lebendige Beziehung ohne Misstrauen und Distanz-Behauptung zu einem Lebewesen aufzubauen.

Eine Erfahrung, die er auch von einem Leidensgenossen zu erzählen weiß, der die Alpträume seiner Haftzeit erst durch die lange Arbeit mit einem Therapiehund auf Abstand brachte. Und wenn Rachowski die Worte des Vernehmers zitiert, wird einem frappierend deutlich, wie sehr dieser Ton heute wieder herrscht, wie viele Menschen in diesem Land tatsächlich glauben, dass man so mit anderen Menschen umgehen kann: „Spuck dem in die Fresse / Hau dem ans Bein / Alle Menschen sind Arschlöcher“.

Ein alter, auf einmal wieder vertraut klingender Ton. So wertet man Andersdenkende ab zu Unrat, Schmutz, Verachtenswürdigem.

Und so wie die Therapiehündin Jette einem Leidensgenossen half, half auch Suki dem Dichter, der nach dieser eindrucksvollen Begegnung 2012 im Grunde zwei Gedichtbände allein nur mit Gedichten schrieb, die diese großartigen Gefühle von Vertrauen, Zuneigung und unbedingter Liebe beschreiben. Und damit – wie eine irische Leserin feststellte – die schönsten Hundegedichte, die in letzter Zeit publiziert wurden.

Und gerade beim zweiten Teil dieser Gedichte merkt man, wie sich in diesen scheinbar so simplen Liebesgedichten an einen Hund in Wirklichkeit das ganze Leben des Dichters bündelt und spiegelt, nicht nur durch die Ortsangaben bestärkt, sondern auch durch die Reflexionen auf seine Vergangenheit, seine polnischen Wurzeln und seinen starken Bezug auf die Diskurse der (Spät-)Romantiker in „Romantischer Einschub“, ein Einschub, der eben stark an einige der intensiven Diskussionen in der Spätzeit der DDR erinnert, als die sensiblen unter den Dichterinnen und Dichtern in die Rollen der Kleist, Hölderlin und Günderode schlüpften, um ihr Leiden an einer biedermeierlich observierten Gegenwart zu formulieren.

Was sich in Rachowskis Erinnerung mit den Begegnungen mit Wolf Biermann und Jürgen Fuchs in Jena überschneidet. Man staunt über die Parallelen. Und auch hier fließt der Text zurück in die Erinnerung an die Hündin Suki, ein Cavalier King Charles, die längst zur Heldin von Gedichtbänden wurde, die begeisterte Übersetzer/-innen nicht nur ins Polnische hinübertrugen. Das heißt: Rachowski wird gelesen. Anderswo. Von viel zu wenigen. Und wenn das biedermeierliche deutsche Fernsehen die Berühmten einlädt, um die Vergangenheit schönzureden, dann ist einer wie Rachowksi nicht dabei. „Ein wenig alt, nicht fotogen“.

Walter Schmitz attestiert ihm die Fähigkeit, mit wenigen Worten mehr zu sagen, als auf den ersten Blick zu sehen ist. Das Weimarer Taubengedicht analysiert er vertretungsweise. Er hätte auch dieses nehmen können. Denn hier klingt an, was Rachowski so irritiert in diesem Land – die ganze Oberflächlichkeit und der gut bezahlte Unwille, sich wirklich mit den Widersprüchen und Erblasten zu beschäftigen. Alles ist schön. Ein Land, in dem wir gut und gerne leben. So ungefähr.

Nur wird die Warnung wohl wieder nicht gelesen. Man wird den „Dresdner Tieck“ einladen, aber nicht diesen weltreisenden Dichter aus dem Vogtland. Aber gerade deshalb darf man diesen Gedichtband allen Leser/-innen ans Herz legen. Gerade die Suki-Gedichte zeigen, zu was Dichtung in der Lage ist, wenn einer weiß, wie reich unser Sprachschatz tatsächlich ist. Und wie lebendig.

Utz Rachowski Die Dinge, die ich vergaß, P&L Edition, Planegg 2018, 14,80 Euro.


Ein spätes Poesiealbum für den nachdenklichen Dichter aus dem Vogtland

RezensionenGedichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Noch Karten für Sommertheater erhältlich
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtverwaltung Markkleeberg holt das Theatergenre in den agra-Park zurück. Ende Juni, Anfang Juli wird hier „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare gezeigt. Insgesamt fünf Vorstellungen sind vorgesehen.
Der Stadtrat tagt: Auwaldstation erhält weitere zehn Jahre Gelder
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGelegen im Schlosspark Lützschena ist die Auwaldstation Ausgangspunkt von Exkursionen und bietet viele Veranstaltungen. Bis Dezember 2019 bestand ein Vertrag über jährliche Förderung mit der Stadt Leipzig, die Ratsversammlung stimmte jetzt für die Verlängerung. Bis 2029 erhält die Station weiterhin 50.000 Euro pro Jahr aus dem städtischen Haushalt. Der Antrag des Ortschaftsrates Lützschena auf Erhöhung der Mittel scheiterte dagegen.
Der Stadtrat tagt: Die Juni-Sitzung im Livestream
Während der Ratssaal saniert wird: Das Interim des Leipziger Stadtrates ab Juni 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der heutigen letzten Ratsversammlung des „alten“ Stadtrates wird es gleich mehrfach ungewohnte Bilder geben. Zum einen finden die monatlichen Beratungen ab heute für zirka ein Jahr lang im Nebensaal des eigentlichen Hauptsaales statt. In diesem wurden bereits die alten Sitze entfernt, Wandvertafelungen entfernt und so auch die alten Seitengalerien des eigentlichen Saales offengelegt.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für die Bahnhofsmission
Linke-Stadträtin Juliane Nagel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, mehrere Maßnahmen beschlossen, die die Situation am Hauptbahnhof verbessern sollen. Anlass war ein Antrag der Linksfraktion, die einen Verlust von Rückzugsräumen und Schlafmöglichkeiten für wohnungslose Menschen befürchtet.
Das Programm zur medizinischen Versorgung Sachsens ist auf die letzten paar Wochen gar nicht mehr umsetzbar
Rettungswagen auf der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie aktuelle Wahlperiode in Sachsen geht zu Ende. Und sie geht so zu Ende, wie es manche Landtagsabgeordnete befürchtet hatten: Wichtige Projekte, die der regierenden CDU nicht wichtig erschienen, wurden entweder völlig ausgebremst oder so lange auf die lange Bank geschoben, bis sie gar nicht mehr in Regierungshandeln umgesetzt werden konnten. Das betrifft auch das brisante Thema der medizinischen Versorgung in Sachsen.
Am 29. Mai in der Red Bull Arena: RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020
RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020 © Jens Koch

© Jens Koch

Wenn es noch an Beweisen fehlte, dass Rammstein zu den momentan größten Bands der Welt gehören, sollte die Sache nach der Veröffentlichung von „Rammstein“, dem 7. Album der Band, und dem ersten Teil der Stadiontour endgültig klar sein. Denn da gab es: seitenweise Feuilleton-Diskussionen, der Sprung auf Platz 1 der Albumcharts in vielen europäischen Ländern, begeistertes Fan-Feedback auf das Album und beeindruckende Kritiken zur Tour, die in Rekordzeit ausverkauft war.
Neue Ausstellung im Leipziger Stasi-Unterlagen-Archiv : „30 Jahre nach der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall“
Einst Stasi-Sitz in Leipzig: die heutige Gedenkstätte Runde Ecke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit 1970 bis in die Gegenwart hinein malt die Künstlerin Diana Achtzig immer wieder Motive, die persönliche Schicksale und gesellschaftliche Prozesse aufgreifen. Dazu gehören szenische Bilder über die Flucht von DDR-Bürgern in den Westen, die Diktatur der DDR, die Stasi, die friedliche Revolution, den Mauerfall und die Einheit Deutschlands im Oktober 1990. „Ich interessiere mich für Brüche in Biografien von Menschen, die in diesem diktatorisch und ideologisch geprägten DDR-Staat lebten.“, so die DDR-Künstlerin.
Eine Studioausstellung im Böttchergässchen erzählt die Geschichte der Familie von Raphael Chamizer aus Leipzig
Familie Moritz Chamizer mit den Eltern Agnes und Moritz und den Geschwistern Betti, Lucie, Ephraim und Raphael, 1899. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserDie Geschichte einer Stadt erzählt sich über die Menschen, die darin wohnen, ihre Schicksale und Lebenswege. Und dabei geht es nicht nur um die berühmten Bürgermeister, Handelsherren und Musiker. Es geht auch um Menschen wie den Arzt und Künstler Raphael Chamizer. Ihm und seiner Familie ist jetzt eine Ausstellung im Studio des Stadtgeschichtlichen Museums gewidmet.
Nicht alle Leipziger Teiche können mit Grundwasser befüllt werden
Der Rosentalteich am 20. Juni. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNoch stand in der vergangenen Woche ein bisschen Wasser im Rosentalteich. Aber er wird auch in diesem Jahr austrocknen. Fische sind eh keine mehr drin. 2018 hat das Amt für Stadtgrün und Gewässer das Thema der austrocknenden Teiche noch nicht so deutlich thematisiert. Aber nach dem viel zu trockenen Winter hat auch der Sommer 2019 viel zu wenig Wasser. Und nur wenige Teiche können mit Grundwasser befüllt werden.
Jugendtheaterpremiere beim 10. KAOS-Kultursommer EskalationWeekender – Escape!
Escape Jugendtheater. Foto: Maria Schüritz

Foto: Maria Schüritz

Mit „Romeo & Julia“ begeisterten die TheaterTeens im vergangenen Jahr das Publikum in der Kulturwerkstatt KAOS – Ein Projekt der KINDERVEREINIGUNG Leipzig e.V. in drei ausverkauften Vorstellungen. Am 27.6., 20 Uhr feiert nun ihr erstes selbst entwickeltes Theaterstück Escape! Premiere. Stück und Inszenierung entstehen gemeinsam mit der Theaterschauspielerin und Theaterpädagogin Nina Ronneburg. Der Parkplatz hinter der alten Villa in der Wasserstraße 18 verwandelt sich dafür in eine Arena.
BUND Sachsen fordert sofortiges Pestizid-Verbot in Schutzgebieten
Landschaft an der Neuen Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2016 hatte der Landtagsabgeordnete der Grünen Wolfram Günther bei der Sächsischen Staatsregierung nachgefragt, was sie über den Pestizid-Einsatz in sächsischen Naturschutzgebieten weiß. Natürlich wusste sie nichts. Es waren keine Anfragen zur Genehmigung der Ausbringung eingegangen. Was auch nicht nötig ist. Denn wenn Landwirtschaft in den Schutzgebieten stattfindet, zählt das eher zu den „zulässigen Handlungen“. Das aber müsse schleunigst beendet werden, fordert der BUND Sachsen.
Anetta Kahanes „Ich sehe was, was du nicht siehst“ ist 2019 so aktuell wie 2004
Anetta Kahane: Ich sehe was, was du nicht siehst. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen ist wieder in den Schlagzeilen. Spätestens seit den Vorgängen in Chemnitz 2018, mit Nazi-Treffen wie in Ostritz oder mit über 100 rechtsextremen Vorkommnissen an Sachsens Schulen im Jahr 2018. Die Wahlergebnisse der AfD sprechen eine ähnliche Sprache. Und dann ist da die talkshow-taugliche Frage: Sind das alles besorgte Landeier oder unbelehrbare Nazis?
Universität und Stadt verlängern Kooperation bis 2025
Oberbürgermeister Burkhard Jung. © Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserDie Universität gehört zu den wichtigsten Arbeitgebern, Ausbildungsstätten und Anziehungspunkten in Leipzig. Deshalb erscheint es nur folgerichtig, dass die Verantwortlichen von Stadt und Hochschule eng zusammenarbeiten. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung wurde nun verlängert. Unter anderem beim in den kommenden Jahren entstehenden „Forum Recht“ wollen Universität und Stadt zusammenarbeiten.
Oberstaatsanwältin auf Anklagebank: „Ich habe irgendwann den Überblick verloren“
Elke M. vor Prozessbeginn mit ihren Verteidigern Michael Stephan (l.) und Curt-Matthias Engel. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Dienstag hat am Landgericht der Prozess gegen Oberstaatsanwältin Elke M. (54) begonnen. Die Staatsanwaltschaft hat die suspendierte Juristin wegen Rechtsbeugung in Tateinheit mit Strafvereitelung im Amt sowie uneidlicher Falschaussage angeklagt. Als Leiterin des Leipziger Drogendezernats soll sie das Verfahren gegen einen Crystal-Dealer eingestellt haben, obwohl die Voraussetzungen dafür nicht vorlagen.
Sachsen dampft beim Kohleausstieg mitten hinein in ein Folgekosten-Dilemma
Der Mibrag-Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAuf einen nicht ganz unwesentlichen Aspekt des sächsischen Kohleausstiegs machte Dr. Jana Pinka, umwelt- und ressourcenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, am 19. Juni aufmerksam. Noch bevor die Debatte um den Leipziger Kohleausstieg 2023 entbrannte. Denn der Freistaat hat sich selbst in eine Klemme und eine extrem schwache Verhandlungsposition manövriert.