Der zweite Musiker-Krimi von Sebastian Knauer

Mörderisches Mozart-Kind oder Der tödliche Größenwahn des smarten Herrn Briggs

Für alle LeserMan muss die Verbrecher nicht verstehen. Auch nicht die, die Sebastian Knauer in seinen Musik-Krimis agieren lässt. Mal werden sie wegen geheimnisvoller Bach-Kompositionen übergriffig, nun muss auch noch Mozart herhalten. Und wüsste man nicht, dass es tatsächlich Menschen gibt, die sich von ihren Leidenschaften tatsächlich so weit treiben lassen, dass sie zum Mörder werden, man würde diesen Steven Briggs nicht allzu ernst nehmen. Wie im normalen Leben halt.

Denn Briggs ist das, was einem heutzutage gern als smarter Selfmademan vorgestellt wird, einer, der weiß, wie man an das dicke Geld kommt, ein polyglotter Geschäftemacher, der um die ganze Welt reist, um seine Deals einzutüten und dabei richtig viel Geld zu machen. Denn er knüpft die Fäden dort, wo es Unternehmen und Regierungen offiziell nicht dürfen oder gar scheinheilig so tun, als hätten sie damit nichts zu tun. Würde man diese Verlautbarungen ernst nehmen, dürften auch deutsche (Hightech-)Waffen nicht überall genau dort auftauchen, wo die finstersten Autokraten herrschen und/oder blutige Bürgerkriege toben.

Wir sind ja die Guten und haben mit alledem nichts zu tun. Und die ach so friedfertigen Amerikaner auch nicht. Aber diese Welt, in der der smarte Herr Briggs seine Termine macht und mit lächelnden Krokodilen konferiert, streift Knauer nur am Rande. Auch wenn sie viel von dem erklärt, was diesen undurchschaubaren Mann ausmacht. Denn wer so selbstverständlich bereit ist, tödliche Waffen und Systeme auch noch an die schlimmsten Machthaber zu vermitteln und dabei die saubere Schauseite des reisenden Geschäftsmannes nie durchlässig werden lässt, der wird auch in seinem anderen Leben nicht aufhören, sich zu verstellen und eine Rolle zu spielen.

Tatsächlich hat er noch zwei andere Leben. Das eine ist das mit seiner phlegmatischen Ehefrau Ellen, die den Luxus, den seine Geschäfte ermöglichen, genießt, aber lieber nicht genauer wissen will, mit wem er sich da trifft. Und das dritte ist dann sein Leben als mozartliebender Stefan Sand, der nicht nur einen Landsitz gleich bei der schönen Mozart-Stadt Salzburg unterhält und auch noch eine gemeinnützige Stiftung betreibt, sondern auch sein Faible für Mozart und Mozarts Musik zu einer gewissen Besessenheit hat werden lassen. Wobei er diese Besessenheit mit System betreibt, denn er hat sich in den Kopf gesetzt, dabei eine begnadete Musikerin dazu zu bringen, für ihn einen neuen Mozart zu gebären. Einen echten, mit echtem Erbgut des so früh verstorbenen Komponistengenies.

Die moderne Genetik macht schon einiges möglich. Etliches davon ist haarsträubend und wohl zu Recht beängstigend, wobei die kalte Professionalität diverser Wissenschaftler, die da so emsig versuchen, Menschen zu klonen, wohl noch beängstigender sein darf als das eigentliche Vorgehen. Denn es erzählt von derselben emotionslosen Kälte, mit der auch im Dritten Reich an Menschen „geforscht“ wurde.

Und man muss schon zu sich selbst eine erhebliche emotionale Distanz haben, um diese Art, Menschen „zu machen“, sogar für normal zu halten und so zielstrebig wie Sand alias Briggs darauf hinzuarbeiten, eine junge Musikerin zum Mitmachen zu bewegen. Wobei das ja so abwegig nicht ist. Denn auch hinter anderen derartigen Experimenten stecken ja oft schwerreiche Personen, die Dinge schon nur deshalb bezahlen und vorantreiben, weil sie machbar sind und Forscher sich mit Geld kaufen lassen.

Hinter dieser scheinbar so einsam agierenden Gestalt Stefan Sand steckt durchaus eine Welt der (All-)Mächtigen, denen moralische Skrupel ziemlich fremd sind und für die Menschen, die nicht in ihrer Klasse zu Hause sind, eher Verfügungsmasse sind. Was man sich kaufen kann, kauft man sich halt.

Nur dass Briggs tatsächlich ein einsamer Wolf ist, fest überzeugt von seiner Cleverness und Überlegenheit. Und das strahlt er auch aus. Damit beeindruckt er die jungen Musikerinnen, die er anspricht, nachdem sie ihm als begnadete Mozart-Interpretinnen aufgefallen sind. Für drei ist diese Begegnung schon tödlich ausgegangen. Denn der Mann mit seinem Mozart-Faible hat irgendwann verlernt, auf seine eigenen Gefühle zu hören und Beziehungen respektvoll zu beenden. Ob es an einer verkorksten Kindheit liegt? Knauer deutet es nur an.

Aber wir leben ja in einer Gesellschaft, in der Typen wie Knauer regelrecht gefeiert werden. Die Fähigkeit zum Geldmachen gilt irgendwie als die größte aller Fähigkeiten. Und dementsprechend benehmen sich ja auch all diese Genies des schnellen Geldes, arrogant, selbstherrlich und rücksichtslos. Warum fällt mir gerade da die schräge Debatte um „Tempo 130“ auf deutschen Autobahnen ein? Kann es sein, dass wir von Typen regiert werden, die genauso wie Briggs ticken und auf niemanden, der langsamer fährt, Rücksicht nehmen?

Und dass deshalb auch so viele begnadete Menschen auf den guten Willen dieser Schnellfahrer angewiesen sind? Auch und gerade junge talentierte Musikerinnen, die sich in einem unbarmherzigen Musikgeschäft vermarkten müssen und dabei gegen die Besten aus aller Welt konkurrieren. Auch deshalb sind die beiden junge Frauen, die Briggs alias Sand als nächste auf dem Kieker hat, wohl bereit, sich auf diesen Charmeur und Mozart-Kenner einzulassen.

Mozart-Musik gibt es auch. Denn Knauer hat sich mit Spezialisten zusammengehockt, damit die Fakten auch stimmen. Man könnte sich eine eigene Mozart-CD anlegen mit den von Knauer stimmungsvoll zitierten Musikstücken – bis hin zu „Missa solemnis“ und dem Requiem d-Moll, mit dem Briggs am Ende, als er sich ertappt und in die Enge getrieben fühlt, seinen Abgang untermalt.

Vorher wurden die Wiener Kommissarin Larissa Bost und der Hamburger Detektiv Pit Koch aktiv, die in diesem Krimi quasi Hand in Hand arbeiten, auch weil Knauer der deutschen Polizei nicht unbedingt zutraut, besonders schnell und kooperationsbereit zu sein. Und sein Hamburger Privatdetektiv macht auch ein paar Dinge, die die Polizei nicht darf, kommt damit dem Doppelleben des seltsamen Mozartliebhabers schneller auf die Spur, auch wenn es noch kurz vor Romanende so aussieht, als würde der smarte Mörder der Polizei doch noch durch die Lappen gehen.

Oder, was auch ein paar Seiten lang für ärgste Befürchtungen sorgt, die nächste Musikerin umbringen. Aber in dem Mann steckt noch ein Kern Menschlichkeit. Begegnen wir ihm bei seinen nonchalant hingezauberten Ausflügen mit Maria und Tina in Amerika als durch nichts zu erschütternden Sunnyboy, der Geschäft und Privat sauber zu trennen weiß und all seine Aufmerksamkeit den jungen Frauen widmet, so scheint in ihm am Ende etwas aufzureißen, gerät irgendwie der unerschütterliche Geschäftsmann mit diesem Besessenen in Clinch, der meint, er müsse sich unbedingt eine begnadete Musikerin besorgen, um mit ihr ein Mozartkind zu machen. Etwas, was er jetzt augenscheinlich tatsächlich als Manie begreift.

Womit er ja nicht besser ist als so viele andere Unbeherrschte in dieser Welt, die blind und besessen einer Sache folgen, die sie zu kleinen oder großen Tätern macht. Wobei ja schon die Profession, der Briggs nachgeht, darauf hindeutet, wie sehr gerade dieses Manische Grundlage unserer Welt ist, diese Unerbittlichkeit, wenn es um die Verfügung über das Leben anderer Menschen geht.

So gesehen ist dieser einsame Briggs/Sand ein typischer Musterknabe unserer Zeit, der sich nicht nur Menschen glaubt kaufen zu können, sondern auch Gerechtigkeit. Was ihm ebenfalls beinah zu glücken scheint. Aber an der Stelle ist gerade die Wiener Kommissarin unerbittlich, wird ganz im Sinne des Lesers aktiv, der natürlich um Leib und Leben der jungen Musikerinnen bangt.

Und sich zugleich natürlich fragt: Wie kann man für Mozarts Musik eigentlich derart zum Verbrecher werden? Das geht doch nicht zusammen? Kaum ein Komponist hat so offensiv die pure Freude am Leben in Noten gesetzt – und bekanntlich die biedere Wiener Gesellschaft damit zutiefst erschreckt. Neidisch machen kann einen so etwas, auch davon träumen lassen, dass es noch einmal so ein Genie geben möge. Aber deshalb zum Mörder werden?

Unmöglich, ist Knauers Fazit. Quasi übernimmt er es am Ende selbst, seinen Helden zu richten – und zwar standesgemäß: im Angesicht der Hamburger Elbphilharmonie.

Sebastian Knauer Mörderisches Mozart-Kind, Ellert & Richter Verlag, 16,95 Euro.

RezensionenKrimiMozart
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Osterfeuer
Das leuchtend goldene Kreuz in der Notre-Dame. Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Für alle LeserWenn Gotteshäuser wie Synagogen, Kirchen, Moscheen aus welchen Gründen auch immer geschändet, beschädigt, zerstört werden, fühlen sich Menschen im Innersten getroffen – unabhängig davon, ob sie selbst religiös gebunden sind oder nicht. Denn mit Gotteshäusern verbinden viele Menschen das, was ihrem Leben Fundament, Halt und Identität jenseits aller materiellen Absicherungen, Zugehörigkeit zu Religionsgemeinschaften und Nationalismen verleiht: Gott, die ganz andere, unverfügbare Macht, der ich mich in aller Hilflosigkeit anvertrauen kann, ohne dass sich irgendjemand dazwischenschaltet.
Entscheidet der Stadtrat tatsächlich schon im Mai zur Einführung des Wiener Modells in Leipzig?
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie SPD hat es im Wahlkampfprogramm, die Grünen haben Unterstützung signalisiert, der Ökolöwe sammelt Unterschriften, die Linksfraktion hat es im Stadtrat gleich mal beantragt: die Einführung eines 365-Euro-Jahrestickets ab 2021 in Leipzig. Doch sicher, dass der Stadtrat dem Antrag noch in seiner Mai-Sitzung zustimmt, ist man sich auch beim Ökolöwen nicht. Denn so ein Tempo ist in der Leipziger Stadtpolitik seit über 20 Jahren nicht mehr üblich. Die Bedenkenträger regieren.
Der Elster-Saale-Kanal stammt tatsächlich noch aus der „Potenzialanalyse“ von 2011
Die Schleusenruine Wüsteneutzsch. Foto: Gernot Borriss

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAls OBM Burkhard Jung am 29. März die Leipziger Vorschlagsliste für die Strukturmaßnahmen zum Kohleausstieg vorstellte, war so manches Altprojekt darunter, bei dem man sich zu Recht fragte: Was hat das mit tragfähigen Strukturen für die Zeit nach der Kohle zu tun? Darunter fand sich auch – mit 174 Millionen Euro dotiert – der Weiterbau des Elster-Saale-Kanals. Da fragten sich nicht nur die Grünen, was das soll und wie so ein Projekt in die Liste geriet.
Das Rätsel um die Selbstständigen in Leipzig ist erst zur Hälfte gelöst
Wozu reicht das Geld in diesem Monat noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2017 machen Leipzigs Statistiker ja etwas, was sich in seiner Logik erst erschließt, wenn man es dann im Ergebnisbericht zur Bürgerumfrage liest: Sie trennen die Selbstständigen in der Statistik – nämlich nach solchen mit und ohne Angestellte. Denn es sind zwei völlig verschiedene Welten von Selbstständigen: Die einen sind Inhaber von Unternehmen, die anderen sind in der Regel Selbstausbeuter, sogenannte „freelancer“.
NABU Sachsen attestiert Sachsens Landwirtschaftsminister eine Umweltpolitik voller Versäumnisse
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs war eine Schönwetterrede, die Sachsens Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt am 11. April in seiner Fachregierungserklärung „Moderne Umweltpolitik mit innovativen Lösungen für Sachsen“ dem Landtag vortrug. Eine Rede, die nicht verleugnete, dass er sich im Grunde nur für ein einziges Thema in seinem Ressort interessiert: die Landwirtschaft. Und die eigentlich alarmierenden Nachrichten in seiner Rede schüttete er mit Optimismus zu, der Zusammenarbeit beschwor, wo es in Sachsen keine Zusammenarbeit gibt.
Umwelt-AG der Leipziger Grünen findet den Jugendparlamentsantrag „Klimanotstand in Leipzig“ gut
Gefällte Bäume in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAnfang April reichte das neu gewählte Jugendparlament den Antrag ein, die Stadt Leipzig möge mit sofortiger Wirkung den Klimanotstand verhängen und damit dem Schutz der Bevölkerung vor den Folgen des Klimawandels höchste Priorität einräumen. Ein Antrag, den die Umweltschützer im Leipziger Kreisverband der Grünen gut finden. Der Arbeitskreis Umwelt- und Klimaschutz des Kreisverbandes Leipzig von Bündnis 90/Die Grünen unterstütze diesen Antrag ausdrücklich, teilen sie mit.
111 Gründe, kein Arzt zu werden: Ein Leipziger Arzt räumt mit den Lügen unseres Gesundheitssystems auf
Göran Wild: 111 Gründe, kein Arzt zu sein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor drei Jahren erfreute der Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf das Publikum mit dem Buch des begeisterten Notarztes Falk Stirkat „111 Gründe, Arzt zu sein: Eine Hommage an den schönsten Beruf der Welt“. Mindestens ein Leipziger Arzt schüttelte beim Lesen nur den Kopf. Er hatte im deutschen Gesundheitswesen völlig andere Erfahrungen gemacht. Jetzt hat er sich hingesetzt und aufgeschrieben, warum der schönste Beruf der Welt von Politikern und Verwaltungsbeamten regelrecht kaputtgemacht wurde.
Am 16.Mai im Kupfersaal: Moritz Neumeier – Lustig.
Moritz Neumeier © Daniel Dittus

© Daniel Dittus

Das Leben ist selten lustig. In vielen Momenten ist es nervig, anstrengend, niederschmetternd, traurig, zermürbend, blutdruckerhöhend, langweilig und vor Allem normal. Und aus genau diesen Momenten macht Moritz Neumeier Stand Up Comedy. Moritz´ Humor hat amerikanisches Vorbild.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Suizid, Bienenschutz, 365-Euro-Ticket und Kitapersonal
Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoAm Donnerstag, den 18. April, wurde die Ratsversammlung vom Tag zuvor fortgesetzt. Gleich zu Beginn standen die Anfragen der Stadträte an die Verwaltung auf der Tagesordnung. Diesmal ging es unter anderem um Zahlen zu Suizid unter Jugendlichen, den vom Stadtrat beschlossenen Maßnahmenkatalog zum Bienenschutz, das von mehreren Fraktionen gewünschte 365-Euro-Ticket und möglichen Personalmangel in den Kitas.
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der April-Sitzung im Livestream & Mitschnitt
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoWeil der Stadtrat am Mittwoch eine lange Tagesordnung nicht abarbeiten konnte – unter anderem wegen zahlreicher Diskussionen über Formalien und zurückgezogene Anträge – wird die Sitzung am heutigen Donnerstag, den 18. April, fortgesetzt. Die L-IZ ist erneut mit einem Livestream dabei und wird über ausgewählte Themen berichten.
Interview mit Demokratie direkt: „Bei uns behalten die Menschen während der Legislaturperiode ihre Stimme“
Chris, Elena und Lukas (v.l.n.r.) haben im Dezember 2018 „Demokratie direkt“ gegründet. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserDie Partei „Demokratie direkt“ existiert erst seit Dezember 2018. Im März wurde sie zur Europawahl zugelassen. Das Konzept: Alle Bürger/-innen dürfen online mitdiskutieren und abstimmen. Die Abgeordneten in den Parlamenten müssen dann dem Willen der Mehrheit folgen. Im Gespräch mit der L-IZ erklären Chris, Lukas und Elena, wie das praktisch funktionieren soll.
Die Rosa-Luxemburg-Straße wird 2020 für fast 10 Millionen Euro komplett erneuert
Rosa-Luxemburg-Straße - Blick Richtung Hahnekamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa kommt was zu auf die Leipziger, deren täglicher Weg durch die Rosa-Luxemburg-Straße in den Leipziger Osten führt. Verschlissen und reif für eine Sanierung ist die Straße schon lange. Jetzt hat die Dienstberatung des OBM beschlossen, die Straße im Jahr 2020 endlich mal für 2,9 Millionen Euro allein für den Straßenteil auf Vordermann zu bringen.
Welche Verantwortung hat eigentlich die Stadt, wenn das Angebot im Nahverkehr spürbar schlechter wird?
Straßenbahn am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon im Herbst 2018 schockierten die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), als sie auf der Linie 10 den Ferienfahrplan einfach verlängerten. Das bedeutete den Ausfall jeder zweiten Bahn auf dieser Linie. Ursache war der gravierende Fahrermangel bei den LVB. Als dann im Februar weitere solcher verlängerten Ferienfahrpläne vermeldet wurden, wandte sich Sebastian Stoppe mit einer Einwohneranfrage direkt an die Stadtverwaltung. Denn wer ist eigentlich verantwortlich, wenn Fahrplanleistungen einfach nicht erbracht werden?
Leipziger Klinikdirektor befürchtet bald den ersten Todesfall durch die Smartphone-Blindheit im Verkehr
Prof. Martin Lacher, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie am UKL. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserJeder kennt sie: Die Leute, die ständig auf ihr Smartphone starren – selbst beim Laufen im Straßenverkehr. Sie rennen einen um, schauen nicht auf, wenn sie vor Straßenbahnen oder Pkw die Straße queren. Die Steigerung sind dann noch die Leute, die auch noch Kopfhörer tragen. Sie sind ein ganz schlechtes Vorbild. Immer öfter erwischt es auch Kinder mit Smartphone. Eine kleine Studie aus Leipzig.
Petra Köpping plädiert für eine Millionärssteuer und eine höhere Erbschaftssteuer
Petra Köpping (SPD), Staatsministerin für Gleichstellung und Integration in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Mahnung des niederländischen Historikers Rutger Bregman zum Weltwirtschaftsgipfel in Davos war deutlich: Wer nicht über Steuern debattiert, wird weder Wohlstand noch sozialen Zusammenhalt langfristig sichern. Sein Auftritt wirkte in Davos geradezu außerirdisch. Auch in Deutschland wird das Thema gern unter den Tisch gekehrt. Mit dem Ergebnis: Das Geld wandert immer ungebremster zu den Superreichen. Am Montag erschrak selbst Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping darüber.