Der zweite Musiker-Krimi von Sebastian Knauer

Mörderisches Mozart-Kind oder Der tödliche Größenwahn des smarten Herrn Briggs

Für alle LeserMan muss die Verbrecher nicht verstehen. Auch nicht die, die Sebastian Knauer in seinen Musik-Krimis agieren lässt. Mal werden sie wegen geheimnisvoller Bach-Kompositionen übergriffig, nun muss auch noch Mozart herhalten. Und wüsste man nicht, dass es tatsächlich Menschen gibt, die sich von ihren Leidenschaften tatsächlich so weit treiben lassen, dass sie zum Mörder werden, man würde diesen Steven Briggs nicht allzu ernst nehmen. Wie im normalen Leben halt.

Denn Briggs ist das, was einem heutzutage gern als smarter Selfmademan vorgestellt wird, einer, der weiß, wie man an das dicke Geld kommt, ein polyglotter Geschäftemacher, der um die ganze Welt reist, um seine Deals einzutüten und dabei richtig viel Geld zu machen. Denn er knüpft die Fäden dort, wo es Unternehmen und Regierungen offiziell nicht dürfen oder gar scheinheilig so tun, als hätten sie damit nichts zu tun. Würde man diese Verlautbarungen ernst nehmen, dürften auch deutsche (Hightech-)Waffen nicht überall genau dort auftauchen, wo die finstersten Autokraten herrschen und/oder blutige Bürgerkriege toben.

Wir sind ja die Guten und haben mit alledem nichts zu tun. Und die ach so friedfertigen Amerikaner auch nicht. Aber diese Welt, in der der smarte Herr Briggs seine Termine macht und mit lächelnden Krokodilen konferiert, streift Knauer nur am Rande. Auch wenn sie viel von dem erklärt, was diesen undurchschaubaren Mann ausmacht. Denn wer so selbstverständlich bereit ist, tödliche Waffen und Systeme auch noch an die schlimmsten Machthaber zu vermitteln und dabei die saubere Schauseite des reisenden Geschäftsmannes nie durchlässig werden lässt, der wird auch in seinem anderen Leben nicht aufhören, sich zu verstellen und eine Rolle zu spielen.

Tatsächlich hat er noch zwei andere Leben. Das eine ist das mit seiner phlegmatischen Ehefrau Ellen, die den Luxus, den seine Geschäfte ermöglichen, genießt, aber lieber nicht genauer wissen will, mit wem er sich da trifft. Und das dritte ist dann sein Leben als mozartliebender Stefan Sand, der nicht nur einen Landsitz gleich bei der schönen Mozart-Stadt Salzburg unterhält und auch noch eine gemeinnützige Stiftung betreibt, sondern auch sein Faible für Mozart und Mozarts Musik zu einer gewissen Besessenheit hat werden lassen. Wobei er diese Besessenheit mit System betreibt, denn er hat sich in den Kopf gesetzt, dabei eine begnadete Musikerin dazu zu bringen, für ihn einen neuen Mozart zu gebären. Einen echten, mit echtem Erbgut des so früh verstorbenen Komponistengenies.

Die moderne Genetik macht schon einiges möglich. Etliches davon ist haarsträubend und wohl zu Recht beängstigend, wobei die kalte Professionalität diverser Wissenschaftler, die da so emsig versuchen, Menschen zu klonen, wohl noch beängstigender sein darf als das eigentliche Vorgehen. Denn es erzählt von derselben emotionslosen Kälte, mit der auch im Dritten Reich an Menschen „geforscht“ wurde.

Und man muss schon zu sich selbst eine erhebliche emotionale Distanz haben, um diese Art, Menschen „zu machen“, sogar für normal zu halten und so zielstrebig wie Sand alias Briggs darauf hinzuarbeiten, eine junge Musikerin zum Mitmachen zu bewegen. Wobei das ja so abwegig nicht ist. Denn auch hinter anderen derartigen Experimenten stecken ja oft schwerreiche Personen, die Dinge schon nur deshalb bezahlen und vorantreiben, weil sie machbar sind und Forscher sich mit Geld kaufen lassen.

Hinter dieser scheinbar so einsam agierenden Gestalt Stefan Sand steckt durchaus eine Welt der (All-)Mächtigen, denen moralische Skrupel ziemlich fremd sind und für die Menschen, die nicht in ihrer Klasse zu Hause sind, eher Verfügungsmasse sind. Was man sich kaufen kann, kauft man sich halt.

Nur dass Briggs tatsächlich ein einsamer Wolf ist, fest überzeugt von seiner Cleverness und Überlegenheit. Und das strahlt er auch aus. Damit beeindruckt er die jungen Musikerinnen, die er anspricht, nachdem sie ihm als begnadete Mozart-Interpretinnen aufgefallen sind. Für drei ist diese Begegnung schon tödlich ausgegangen. Denn der Mann mit seinem Mozart-Faible hat irgendwann verlernt, auf seine eigenen Gefühle zu hören und Beziehungen respektvoll zu beenden. Ob es an einer verkorksten Kindheit liegt? Knauer deutet es nur an.

Aber wir leben ja in einer Gesellschaft, in der Typen wie Knauer regelrecht gefeiert werden. Die Fähigkeit zum Geldmachen gilt irgendwie als die größte aller Fähigkeiten. Und dementsprechend benehmen sich ja auch all diese Genies des schnellen Geldes, arrogant, selbstherrlich und rücksichtslos. Warum fällt mir gerade da die schräge Debatte um „Tempo 130“ auf deutschen Autobahnen ein? Kann es sein, dass wir von Typen regiert werden, die genauso wie Briggs ticken und auf niemanden, der langsamer fährt, Rücksicht nehmen?

Und dass deshalb auch so viele begnadete Menschen auf den guten Willen dieser Schnellfahrer angewiesen sind? Auch und gerade junge talentierte Musikerinnen, die sich in einem unbarmherzigen Musikgeschäft vermarkten müssen und dabei gegen die Besten aus aller Welt konkurrieren. Auch deshalb sind die beiden junge Frauen, die Briggs alias Sand als nächste auf dem Kieker hat, wohl bereit, sich auf diesen Charmeur und Mozart-Kenner einzulassen.

Mozart-Musik gibt es auch. Denn Knauer hat sich mit Spezialisten zusammengehockt, damit die Fakten auch stimmen. Man könnte sich eine eigene Mozart-CD anlegen mit den von Knauer stimmungsvoll zitierten Musikstücken – bis hin zu „Missa solemnis“ und dem Requiem d-Moll, mit dem Briggs am Ende, als er sich ertappt und in die Enge getrieben fühlt, seinen Abgang untermalt.

Vorher wurden die Wiener Kommissarin Larissa Bost und der Hamburger Detektiv Pit Koch aktiv, die in diesem Krimi quasi Hand in Hand arbeiten, auch weil Knauer der deutschen Polizei nicht unbedingt zutraut, besonders schnell und kooperationsbereit zu sein. Und sein Hamburger Privatdetektiv macht auch ein paar Dinge, die die Polizei nicht darf, kommt damit dem Doppelleben des seltsamen Mozartliebhabers schneller auf die Spur, auch wenn es noch kurz vor Romanende so aussieht, als würde der smarte Mörder der Polizei doch noch durch die Lappen gehen.

Oder, was auch ein paar Seiten lang für ärgste Befürchtungen sorgt, die nächste Musikerin umbringen. Aber in dem Mann steckt noch ein Kern Menschlichkeit. Begegnen wir ihm bei seinen nonchalant hingezauberten Ausflügen mit Maria und Tina in Amerika als durch nichts zu erschütternden Sunnyboy, der Geschäft und Privat sauber zu trennen weiß und all seine Aufmerksamkeit den jungen Frauen widmet, so scheint in ihm am Ende etwas aufzureißen, gerät irgendwie der unerschütterliche Geschäftsmann mit diesem Besessenen in Clinch, der meint, er müsse sich unbedingt eine begnadete Musikerin besorgen, um mit ihr ein Mozartkind zu machen. Etwas, was er jetzt augenscheinlich tatsächlich als Manie begreift.

Womit er ja nicht besser ist als so viele andere Unbeherrschte in dieser Welt, die blind und besessen einer Sache folgen, die sie zu kleinen oder großen Tätern macht. Wobei ja schon die Profession, der Briggs nachgeht, darauf hindeutet, wie sehr gerade dieses Manische Grundlage unserer Welt ist, diese Unerbittlichkeit, wenn es um die Verfügung über das Leben anderer Menschen geht.

So gesehen ist dieser einsame Briggs/Sand ein typischer Musterknabe unserer Zeit, der sich nicht nur Menschen glaubt kaufen zu können, sondern auch Gerechtigkeit. Was ihm ebenfalls beinah zu glücken scheint. Aber an der Stelle ist gerade die Wiener Kommissarin unerbittlich, wird ganz im Sinne des Lesers aktiv, der natürlich um Leib und Leben der jungen Musikerinnen bangt.

Und sich zugleich natürlich fragt: Wie kann man für Mozarts Musik eigentlich derart zum Verbrecher werden? Das geht doch nicht zusammen? Kaum ein Komponist hat so offensiv die pure Freude am Leben in Noten gesetzt – und bekanntlich die biedere Wiener Gesellschaft damit zutiefst erschreckt. Neidisch machen kann einen so etwas, auch davon träumen lassen, dass es noch einmal so ein Genie geben möge. Aber deshalb zum Mörder werden?

Unmöglich, ist Knauers Fazit. Quasi übernimmt er es am Ende selbst, seinen Helden zu richten – und zwar standesgemäß: im Angesicht der Hamburger Elbphilharmonie.

Sebastian Knauer Mörderisches Mozart-Kind, Ellert & Richter Verlag, 16,95 Euro.

RezensionenKrimiMozart
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Schulstreik fürs Klima: 700 Menschen gehen in Leipzig auf die Straße
Was schmutziges ... Junge Menschen protestieren für ihre Zukunft in Zeiten des Klimawandels vor dem Rathaus Leipzig. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDer „Kohlekompromiss“ mit dem auf spätestens 2038 datierten Ausstieg aus dem Kohleabbau sollte die Gemüter der Umwelt- und Naturschützer eigentlich abkühlen. Doch stattdessen sind sie weiterhin ähnlich stark erhitzt wie das Weltklima. Erneut gingen in Leipzig deshalb mehrere hundert Menschen auf die Straße, um für Maßnahmen gegen den Klimawandel und den sofortigen Kohleausstieg zu demonstrieren. Für Ministerpräsident Michael Kretschmer gabs am Tag der Zeugnisausgabe in Leipzig auch ein paar Schulnoten für seine Kohle-Politik.
Grüner Vorschlag zum Stopp des Flächenfraßes in Sachsen kommt in der Anhörung gut an
Entsiegelt und neu bepflanzt: Leipziger Kompensationsfläche an der Koburger Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Land da draußen ist wertvoll, viel wertvoller, als es meist in Kaufverträgen erscheint, denn die lebendige Rendite, die fruchtbare Ackerflächen, lebendige Wiesen und Wälder über ganze Generationen geben, lässt sich mit einfachen Bodenpreisen nicht berechnen. Und Sachsen hatte eigentlich schon längst den massiven Flächenfraß im Land deutlich senken wollen. Doch noch immer werden wertvolle Böden zubetoniert und asphaltiert. Thema für eine Landtagsanhörung.
Am 16. Februar im Ost-Passage Theater: Aufspüren Jagen Entsorgen – Die Sprache der Neuen Rechten
Aufspüren Jagen Entsorgen © Georg Skowronek

Aufspüren Jagen Entsorgen © Georg Skowronek

Spannende Theaterprojekte werden bekanntlich nicht nur in Leipzig produziert. Um so glücklicher sind wir darüber, dass es uns gelungen ist, eine besondere Produktion aus der sächsischen Hauptstadt nach Leipzig zu lotsen. Am Samstag, den 16.02., gastiert das Dokumentartheaterstück „Aufspüren Jagen Entsorgen“ um 20 Uhr am Ost-Passage Theater.
Die Leipziger haben 17 Jahre mit echten Einkommenseinbußen hinter sich
Entwicklung der realen Haushaltseinkommen in Leipzig nach Haushaltsgröße. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs war der finanzpolitische Sprecher der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, Steffen Wehmann, dem eine Tabelle im jüngsten Sozialreport der Stadt Bauchschmerzen bereitete. Denn da war dann wieder optimistisch aufgemalt, wie schön sich die durchschnittlichen Monatseinkommen der Leipziger Haushalte seit 2005 entwickelt hatten. Das sah toll aus, aber jeder Käufer im Laden weiß, dass die Zuwächse meist von der Inflation aufgefressen werden. Steigende Einnahmen bedeuten nicht unbedingt mehr Kaufkraft.
Wie Personalabbau die Steuerhinterziehung in Sachsen begünstigt
Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist so ein unerschütterliches Misstrauen ins Land geschlichen – nicht gegenüber den so emsigen „Leistungsträgern“, die alle Künste beherrschen, ihre Steuern vor dem Fiskus in Sicherheit zu bringen. Sondern denen gegenüber, die eigentlich nichts haben, um Stütze betteln müssen und gern als „Sozialschmarotzer“ bezeichnet werden. Ein Zustand, der auch in Sachsen zu seltsamen Erscheinungen führt. Denn auch hier sorgt Personalabbau dafür, dass Steuerschlupflöcher noch größer wurden.
Grüne fordern umfassende Messprogramme für Mikroplastik in sächsischen Gewässern
Weiße Elster bei Schkeuditz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 15. Februar, stimmt der Bundesrat über eine Initiative der Länder Hamburg und Thüringen zum brisanten Thema Mikroplastik in Wasser, Böden und Luft ab. Und die sächsischen Grünen appellieren dringend an die Staatsregierung, auch im Sinne Sachsens diesem Antrag zuzustimmen, auch wenn es erst ein kleiner Schritt ist, die Verwendung von Mikroplastik in Kosmetika zu verbieten.
Am 16. Februar im Werk 2: Mono & Nikitaman
Mono & Nikitaman. Quelle: WERK 2 - Kulturfabrik Leipzig e.V.

Quelle: WERK 2 - Kulturfabrik Leipzig e.V.

Das neue Album von Mono & Nikitaman ist am Start und überzeugt mit unfassbarer Energie. Die 13 neuen Songs sind sozialkritisch wie nie zuvor und kommen zugleich mit einer wunderbaren Leichtigkeit daher. Rhythmische Strophen mit Texten voller Tiefe werden abgelöst von hookigen Melodien. Sie bewegen beim Zuhören nicht nur die Gehirnzellen, sondern auch das Tanzbein. Die Bässe sind druckvoll und erlauben kein Stillstehen.
Stadtratsentscheidung zum Elsterbecken
Inselbildung im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch. 13. Februar, diskutierte der Leipziger Stadtrat über den Antrag der Linksfraktion, auch die Herstellung eines Flusslaufs im Elsterbecken zu prüfen. Eine Stadtratsmehrheit stimmte dann gegen den Prüfauftrag. Einige Argumente hatte zuvor Sportbürgermeister Heiko Rosenthal geliefert. Und die stärksten waren: Der Stadtrat selbst hat in den letzten Jahren zwei Mal für die Herrichtung des Elsterbeckens zum Ruderbecken gestimmt. Da dürfte so mancher Stadtrat verblüfft seine Erinnerung bemüht haben? Stand das je auf der Tagesordnung?
Hof-Compositeur Bach: Das Bach-Museum Leipzig entführt in die Klangwelt barocker Fürstenhöfe
Der berühmte Hof-Compositeur Johann Sebastian Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Freitag, 15. Februar, eröffnet im Bachmuseum am Thomaskirchhof die Sonderaustellung „Hof-Compositeur Bach“. Sie entführt in jene Welt, die oft zu verschwinden scheint hinter den großen Kirchenkompositionen des Leipziger Thomaskantors, der sich Zeit seines Lebens auch um den Ehren-Titel eines Hof-Komponisten bewarb. Zeitweilig war er ja selbst als Hofkapellmeister angestellt – in Weimar und Köthen. Und auch seine Hof-Musik begeistert bis heute.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Amtsblatt, ein gefährlicher Drucker und Wohnungsnotfallhilfe + Video
OB Burkhard Jung am 23. Januar 2019 im Satdtrat Foto: L-IZ.de

Oberbürgermeister Burkhard Jung im Satdtrat. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung hat in der Ratsversammlung am Mittwoch, den 13. Februar, darüber informiert, welche Auswirkungen ein BGH-Urteil aus Sicht der Verwaltung auf das Amtsblatt der Stadt Leipzig hat. Außerdem beschäftigten sich die Anfragen der Fraktionen unter anderem mit einem möglicherweise gefährlichen Drucker, dem Fachplan Wohnungsnotfallhilfe und der Wohnungssuche von Menschen, die Geld vom Jobcenter erhalten.
Braunkohle in Sachsen: Jetzt kommts noch dicker
Da ist mehr drin als nur CO2. Das Kohle-Kraftwerk Lippendorf, bislang Fernwärmeversorger für die Stadt Leipzig. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserNoch herrscht Schweigen an der Abraumkante beim Thema Quecksilber und Stickoxid. Doch das könnte am 25. Februar 2019 enden. Denn dann läuft die Widerspruchsfrist für eine verlorene Klage aus, die die Kohlebranche, hier die Branchenverbände Eurocoal und Debriv sowie die Kohleverstromer LEAG, MIBRAG und Eins Energie, 2017 angestrengt hatte. Geklagt hatte sie gegen strengere Grenzwerte der EU für Quecksilber- und Stickoxidemissionen für Großfeueranlagen. Seit Dezember 2018 ist den Klägern bekannt, dass sie vorerst verloren haben, seither schweigen sie. Auch Sachsen war mal wieder mit von der Partie: die Landesregierung unter Michael Kretschmer (CDU) hatte sich im Februar 2018 entschlossen, der Klage beizutreten.
Zahl der Schusswaffen in Sachsen stieg 2018 um fast 16.000
Waffenbesitzer in Sachsen bleiben von Kontrolleuren meist unbehelligt. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserEs ist eine Minderheit, aber eine, die wächst: Ein kleiner Teil der Sachsen – praktisch eine Kleinstadt groß – legt sich zunehmend Schusswaffen zu. Auch 2018 wuchs die Zahl der Schusswaffenbesitzer weiter. Waren 2017 noch 152.825 Schusswaffen in Sachsen registriert, waren es 2018 bereits 168.404 – also gut zehn Prozent mehr. So ergab es eine neue Antwort des Innenministers auf eine Grünen-Anfrage im Landtag.
Am 31. März Frauenkirche zu Groitzsch: Robert Kluge Vaaanja – Geheime Lieder – Neue Klassik
Robert Kluge Vaaanja. Foto: PR

Foto: PR

#Glück heißt das aktuelle Album des Songpoeten Robert Kluge Vaaanja. Der 1959 geborene Künstler, der auch als Klavierimprovisator, Komponist und Maler unterwegs ist , studierte Klavier und Gesang an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden.
Auch in Sachsen wird die Kluft zwischen vielen Armen und wenigen Reichen immer größer
Einkommensverteilung und -entwicklung in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Sozialbericht

Grafik: Freistaat Sachsen, Sozialbericht

Für alle LeserAm Dienstag, 12. Februar, veröffentlichte das Sächsische Sozialministerium seinen Sozialbericht. Und das mit Worten, die der Bericht selbst nicht bestätigt: „Die soziale Lage der Sachsen hat sich zwischen 2005 und 2015 deutlich gebessert. (...) So sind unter anderem das Einkommen und die Lebenserwartung gestiegen. Das Risiko, arm zu werden, ist in Sachsen vergleichsweise gering.“ Dafür bleiben die Armen arm. Und verlieren auch noch Vermögen.
Minister und Landräte finden einen Kompromiss zum ÖPNV, kommen aber nicht zum Punkt
S-Bahn in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 13. Februar, meldete das sächsische Verkehrsministerium endlich eine erste Lösung im seit Monaten schwelenden Streit um die Umsetzung der Vorschläge der ÖPNV-Kommission mit den Verbandsvorsitzenden der ÖPNV-Zweckverbände im Land. Einigen konnte man sich immerhin über die Einführung von Schüler- und Azubi-Tickets, die Einführung eines Sachsen-Tarifs und den Angebotsausbau PlusBus und TaktBus für Sachsen. Aber die bleibenden Unklarheiten soll jetzt erst mal eine gemeinsame Kommission klären.