Der zweite Musiker-Krimi von Sebastian Knauer

Mörderisches Mozart-Kind oder Der tödliche Größenwahn des smarten Herrn Briggs

Für alle LeserMan muss die Verbrecher nicht verstehen. Auch nicht die, die Sebastian Knauer in seinen Musik-Krimis agieren lässt. Mal werden sie wegen geheimnisvoller Bach-Kompositionen übergriffig, nun muss auch noch Mozart herhalten. Und wüsste man nicht, dass es tatsächlich Menschen gibt, die sich von ihren Leidenschaften tatsächlich so weit treiben lassen, dass sie zum Mörder werden, man würde diesen Steven Briggs nicht allzu ernst nehmen. Wie im normalen Leben halt.

Denn Briggs ist das, was einem heutzutage gern als smarter Selfmademan vorgestellt wird, einer, der weiß, wie man an das dicke Geld kommt, ein polyglotter Geschäftemacher, der um die ganze Welt reist, um seine Deals einzutüten und dabei richtig viel Geld zu machen. Denn er knüpft die Fäden dort, wo es Unternehmen und Regierungen offiziell nicht dürfen oder gar scheinheilig so tun, als hätten sie damit nichts zu tun. Würde man diese Verlautbarungen ernst nehmen, dürften auch deutsche (Hightech-)Waffen nicht überall genau dort auftauchen, wo die finstersten Autokraten herrschen und/oder blutige Bürgerkriege toben.

Wir sind ja die Guten und haben mit alledem nichts zu tun. Und die ach so friedfertigen Amerikaner auch nicht. Aber diese Welt, in der der smarte Herr Briggs seine Termine macht und mit lächelnden Krokodilen konferiert, streift Knauer nur am Rande. Auch wenn sie viel von dem erklärt, was diesen undurchschaubaren Mann ausmacht. Denn wer so selbstverständlich bereit ist, tödliche Waffen und Systeme auch noch an die schlimmsten Machthaber zu vermitteln und dabei die saubere Schauseite des reisenden Geschäftsmannes nie durchlässig werden lässt, der wird auch in seinem anderen Leben nicht aufhören, sich zu verstellen und eine Rolle zu spielen.

Tatsächlich hat er noch zwei andere Leben. Das eine ist das mit seiner phlegmatischen Ehefrau Ellen, die den Luxus, den seine Geschäfte ermöglichen, genießt, aber lieber nicht genauer wissen will, mit wem er sich da trifft. Und das dritte ist dann sein Leben als mozartliebender Stefan Sand, der nicht nur einen Landsitz gleich bei der schönen Mozart-Stadt Salzburg unterhält und auch noch eine gemeinnützige Stiftung betreibt, sondern auch sein Faible für Mozart und Mozarts Musik zu einer gewissen Besessenheit hat werden lassen. Wobei er diese Besessenheit mit System betreibt, denn er hat sich in den Kopf gesetzt, dabei eine begnadete Musikerin dazu zu bringen, für ihn einen neuen Mozart zu gebären. Einen echten, mit echtem Erbgut des so früh verstorbenen Komponistengenies.

Die moderne Genetik macht schon einiges möglich. Etliches davon ist haarsträubend und wohl zu Recht beängstigend, wobei die kalte Professionalität diverser Wissenschaftler, die da so emsig versuchen, Menschen zu klonen, wohl noch beängstigender sein darf als das eigentliche Vorgehen. Denn es erzählt von derselben emotionslosen Kälte, mit der auch im Dritten Reich an Menschen „geforscht“ wurde.

Und man muss schon zu sich selbst eine erhebliche emotionale Distanz haben, um diese Art, Menschen „zu machen“, sogar für normal zu halten und so zielstrebig wie Sand alias Briggs darauf hinzuarbeiten, eine junge Musikerin zum Mitmachen zu bewegen. Wobei das ja so abwegig nicht ist. Denn auch hinter anderen derartigen Experimenten stecken ja oft schwerreiche Personen, die Dinge schon nur deshalb bezahlen und vorantreiben, weil sie machbar sind und Forscher sich mit Geld kaufen lassen.

Hinter dieser scheinbar so einsam agierenden Gestalt Stefan Sand steckt durchaus eine Welt der (All-)Mächtigen, denen moralische Skrupel ziemlich fremd sind und für die Menschen, die nicht in ihrer Klasse zu Hause sind, eher Verfügungsmasse sind. Was man sich kaufen kann, kauft man sich halt.

Nur dass Briggs tatsächlich ein einsamer Wolf ist, fest überzeugt von seiner Cleverness und Überlegenheit. Und das strahlt er auch aus. Damit beeindruckt er die jungen Musikerinnen, die er anspricht, nachdem sie ihm als begnadete Mozart-Interpretinnen aufgefallen sind. Für drei ist diese Begegnung schon tödlich ausgegangen. Denn der Mann mit seinem Mozart-Faible hat irgendwann verlernt, auf seine eigenen Gefühle zu hören und Beziehungen respektvoll zu beenden. Ob es an einer verkorksten Kindheit liegt? Knauer deutet es nur an.

Aber wir leben ja in einer Gesellschaft, in der Typen wie Knauer regelrecht gefeiert werden. Die Fähigkeit zum Geldmachen gilt irgendwie als die größte aller Fähigkeiten. Und dementsprechend benehmen sich ja auch all diese Genies des schnellen Geldes, arrogant, selbstherrlich und rücksichtslos. Warum fällt mir gerade da die schräge Debatte um „Tempo 130“ auf deutschen Autobahnen ein? Kann es sein, dass wir von Typen regiert werden, die genauso wie Briggs ticken und auf niemanden, der langsamer fährt, Rücksicht nehmen?

Und dass deshalb auch so viele begnadete Menschen auf den guten Willen dieser Schnellfahrer angewiesen sind? Auch und gerade junge talentierte Musikerinnen, die sich in einem unbarmherzigen Musikgeschäft vermarkten müssen und dabei gegen die Besten aus aller Welt konkurrieren. Auch deshalb sind die beiden junge Frauen, die Briggs alias Sand als nächste auf dem Kieker hat, wohl bereit, sich auf diesen Charmeur und Mozart-Kenner einzulassen.

Mozart-Musik gibt es auch. Denn Knauer hat sich mit Spezialisten zusammengehockt, damit die Fakten auch stimmen. Man könnte sich eine eigene Mozart-CD anlegen mit den von Knauer stimmungsvoll zitierten Musikstücken – bis hin zu „Missa solemnis“ und dem Requiem d-Moll, mit dem Briggs am Ende, als er sich ertappt und in die Enge getrieben fühlt, seinen Abgang untermalt.

Vorher wurden die Wiener Kommissarin Larissa Bost und der Hamburger Detektiv Pit Koch aktiv, die in diesem Krimi quasi Hand in Hand arbeiten, auch weil Knauer der deutschen Polizei nicht unbedingt zutraut, besonders schnell und kooperationsbereit zu sein. Und sein Hamburger Privatdetektiv macht auch ein paar Dinge, die die Polizei nicht darf, kommt damit dem Doppelleben des seltsamen Mozartliebhabers schneller auf die Spur, auch wenn es noch kurz vor Romanende so aussieht, als würde der smarte Mörder der Polizei doch noch durch die Lappen gehen.

Oder, was auch ein paar Seiten lang für ärgste Befürchtungen sorgt, die nächste Musikerin umbringen. Aber in dem Mann steckt noch ein Kern Menschlichkeit. Begegnen wir ihm bei seinen nonchalant hingezauberten Ausflügen mit Maria und Tina in Amerika als durch nichts zu erschütternden Sunnyboy, der Geschäft und Privat sauber zu trennen weiß und all seine Aufmerksamkeit den jungen Frauen widmet, so scheint in ihm am Ende etwas aufzureißen, gerät irgendwie der unerschütterliche Geschäftsmann mit diesem Besessenen in Clinch, der meint, er müsse sich unbedingt eine begnadete Musikerin besorgen, um mit ihr ein Mozartkind zu machen. Etwas, was er jetzt augenscheinlich tatsächlich als Manie begreift.

Womit er ja nicht besser ist als so viele andere Unbeherrschte in dieser Welt, die blind und besessen einer Sache folgen, die sie zu kleinen oder großen Tätern macht. Wobei ja schon die Profession, der Briggs nachgeht, darauf hindeutet, wie sehr gerade dieses Manische Grundlage unserer Welt ist, diese Unerbittlichkeit, wenn es um die Verfügung über das Leben anderer Menschen geht.

So gesehen ist dieser einsame Briggs/Sand ein typischer Musterknabe unserer Zeit, der sich nicht nur Menschen glaubt kaufen zu können, sondern auch Gerechtigkeit. Was ihm ebenfalls beinah zu glücken scheint. Aber an der Stelle ist gerade die Wiener Kommissarin unerbittlich, wird ganz im Sinne des Lesers aktiv, der natürlich um Leib und Leben der jungen Musikerinnen bangt.

Und sich zugleich natürlich fragt: Wie kann man für Mozarts Musik eigentlich derart zum Verbrecher werden? Das geht doch nicht zusammen? Kaum ein Komponist hat so offensiv die pure Freude am Leben in Noten gesetzt – und bekanntlich die biedere Wiener Gesellschaft damit zutiefst erschreckt. Neidisch machen kann einen so etwas, auch davon träumen lassen, dass es noch einmal so ein Genie geben möge. Aber deshalb zum Mörder werden?

Unmöglich, ist Knauers Fazit. Quasi übernimmt er es am Ende selbst, seinen Helden zu richten – und zwar standesgemäß: im Angesicht der Hamburger Elbphilharmonie.

Sebastian Knauer Mörderisches Mozart-Kind, Ellert & Richter Verlag, 16,95 Euro.

RezensionenKrimiMozart
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne beantragen Absetzung und Neufassung der Polizeiverordnung in der heutigen Ratsversammlung
Connewitzer Graffiti und emsige Laubbläserin. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZuletzt wurde 2016 heftig über die Leipziger Polizeiverordnung gestritten. Damals noch unter anderen Vorzeichen. Umfragen suggerierten, Leipzig hätte mit Ordnung und Sicherheit gewaltige Probleme. Und die Stadtpolizeibehörde müsse aufgerüstet werden, um auch richtige Polizeiaufgaben übernehmen zu können. Die drei folgenden Jahre hätte das Ordnungsdezernat eigentlich nutzen können, eine zukunftsfähige neue Polizeiordnung zu verfassen. Doch was seit Oktober vorliegt, so stellen die Grünen fest, ist nicht ansatzweise beschlussfähig.
Eine Lösung für eine sichere Kreuzung an der Rödelstraße kann nicht noch Jahre vertagt werden
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 22. Januar, tagt wieder der Stadtrat. Die Gelegenheit nutzt Thomas Gentsch dazu, um die Petition für sicheren Rad- und Fußverkehr in der Schleußiger Rödelstraße an Oberbürgermeister Burkhard Jung zu übergeben. Seit Beginn des Schuljahres kämpft er darum, dass die Kreuzung Rödelstraße / Schleußiger Weg / Dammstraße / Schnorrstraße umgebaut wird, damit vor allem die Schulkinder hier sicherer über die stark befahrene Ost-West-Verbindung kommen.
Ein getanzte Reise an den Geburtsort des Tango
Tangoche. Foto: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Foto: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Für alle LeserLeipzig ist ja – unter anderem mit dem LTT – schon lange ein Pflaster für aufregendes Tanztheater. Aber auch Tanzschulen haben das Zeug dazu, nicht nur tanzfreudigen Menschen anspruchsvolle Tänze beizubringen, sondern auch eigene Inszenierungen auf die Beine zu stellen, so wie Baileo – Tanzpassion Leipzig, das am Sonntag, 26. Januar, gemeinsam mit dem argentinischen Profitänzer und Choreografen Germán Farias zum Tanztheaterabend einlädt.
GRASSI Unterwegs: Rundgang auf Schloss Schönefeld
Das Schloss Schönefeld. Foto: Schloss Schönefeld e.V.

Foto: Schloss Schönefeld e.V.

Das GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig lädt am Sonntag, den 26. Januar 2020, 15 Uhr, zu einem Rundgang auf Schloss Schönefeld ein. Das Schloss ist zugleich ein wichtiger Ort der Leipziger Stadtgeschichte und auch einstiger Wohnsitz einer der großen Förder*innen des Völkerkundemuseums – Baroness Hedwig von Eberstein.
schlicht&ergreifend zeigt: Alles auf Anfang – Das wilde Jahr 1990
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Drei Jahrzehnte ist es her, dass sich für die Menschen in der DDR durch den Mauerfall alles in ihrem Leben veränderte. Damals beobachtete der Berliner Dokumentarfilmer Peter Wensierski, wie sich Menschen den radikalen Herausforderungen des neuen Lebens stellten, an Orten wie Wismar, Potsdam, Eisenhüttenstadt, Ost-Berlin oder Leipzig, auf dem Land wie in der Großstadt.
Der Tag: Militante Linke und André Poggenburg wollen am Samstag in Leipzig demonstrieren
Er ist (vielleicht) wieder da: André Poggenburg will offenbar erneut in Connewitz demonstrieren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Connewitz kehrt keine Ruhe ein. Nach langen Diskussionen über die Silvesternacht gab es am vergangenen Samstag erneut Ärger zwischen Linken und Polizei. Letztere soll Listen mit Fotos bei sich geführt haben. Außerdem hat André Poggenburg für den 25. Januar eine weitere Demo am Linxxnet angekündigt. Am selben Tag wollen militante Linke in Leipzig demonstrieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 21. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Linksfraktion beantragt tastbare Straßennamensschilder für Leipzig
Straßenschild in der Georg-Schumann-Straße. Foto: Gernot Borris

Foto: Gernot Borris

Für alle LeserWie barrierefrei ist eigentlich die Stadt Leipzig? Selbst als Mensch ohne Behinderungen hat man da so seine Zweifel und regelmäßig schlechte Erfahrungen. Und man hat trotzdem keine Vorstellung, wie es Menschen mit Behinderungen tatsächlich geht. Die Linksfraktion hat jetzt ein ganzes Antragspaket eingereicht, in dem es um die barrierefreie Stadt geht. Zu der es wahrscheinlich noch viele Jahre hin sind, denn der Umbau der Stadt zu richtiger Barrierefreiheit kostet Zeit und Geld.
iDiV-Forscher plädieren für die großflächige Wiederherstellung von Naturlandschaften
Die natürliche Beweidung als ökologischer Prozess hilft unzähligen Arten in halboffenen Landschaften und unterstützt die Schaffung natürlicher Waldlandschaften, die weniger anfällig sind für Brände. Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Für alle LeserEs sitzt tief in den Köpfen der Menschen: Keinen Ort auf Erden lassen sie unberührt. Alles müssen sie in Besitz nehmen, verwerten, bebauen und der großen kapitalistischen Maschine zum Fraß vorwerfen. Genau diese Denkweise aber führt dazu, dass es für die Artenvielfalt auf der Erde keine Rückzugsräume mehr gibt, dass Monokulturen den Planeten beherrschen und die Erderwärmung immer mehr befeuert wird. Forscher plädieren dafür, endlich wieder große, unberührte Naturlandschaften zuzulassen. Und sie dann auch in Ruhe zu lassen, damit sich die Natur wieder erholen kann.
Ökolöwe kritisiert Pfusch bei der Planung: Kein Platz für Straßenbäume in der Dieskaustraße?
Der Abschnitt vor der Jet-Tankstelle mit eingezeichneten Bäumen auf dem Fußweg. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserZum Jahresende hat das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig dem Stadtrat die Sanierungspläne für die Dieskaustraße vorgelegt. 2023 soll sie zwischen Adler und der Brückenstraße in Großzschocher komplett umgebaut werden. Im Planungsabschnitt zwischen Arthur-Nagel- und Windorfer Straße freilich wurden Straßenbäume auf dem Papier eingezeichnet, die so nie gepflanzt werden können, kritisiert der Ökolöwe.
Petition soll den Aufruf für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Leipzig befeuern
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan staunt nur, wie schnell die eben noch turbulenten Ereignisse des politischen Alltags zu archivierter Geschichte werden, abgehakt, fast wieder vergessen und mit einer ganzen Schicht von neuem politischen Herbstlaub überdeckt. So geht es auch der Geschichte um das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal, die nach vielen heftigen Zickzack-Kurven 2014 strandete. Aber selbst der Neustart 2017 mit der Stiftung Friedliche Revolution ist jetzt schon eine kleine Ewigkeit her. Zeit für eine Petition, fand die Stiftung.
Quintus und der Feuerreiter: Wie Quintus Schneefahl das Ende der Republik aus nächster Nähe miterlebt
Thomas Persdorf: Quintus und der Feuerreiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Trilogie ist komplett. Den ersten Band der Lebensgeschichte des Quintus Schneefahl veröffentlichte der in Leipzig geborene Thomas Persdorf, der heute als Autor in Mainz lebt, noch 2013 im Engelsdorfer Verlag in Leipzig. Der begleitete den jungen Journalisten, der heftig mit seiner Epilepsie zu kämpfen hat, bis in die stürmische Nachkriegszeit und in den revolutionären November 1918. Schon das für die heutige deutsche Romanlandschaft etwas Seltenes, dass ein Autor sich tatsächlich wieder in die Wirren der Geschichte stürzt.
Der Tag: Hungerstreik in der JVA? Anstaltsleiter widerspricht Soligruppe
In der JVA soll ein Gefangener in den Hungerstreik getreten sein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin kurz nach Silvester in Connewitz festgenommener Mann soll in der Untersuchungshaft in den Hungerstreik getreten sein, die Polizei ermittelt wegen eines Furzes, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf weitere „Hells Angels“ wegen Mordes und die Weiße Elster wurde kurzzeitig mit Öl verschmutzt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 20. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vortrag am 21. Januar im Ariowitsch-Haus: „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Basiswissen zum Judentum“ findet am Mittwoch, dem 22. Januar 2020, 18 Uhr, im Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstr. 14, statt. Unter dem Titel „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“ soll der Frage nachgegangen werden, wie die Bezeichnungen Israel und Judentum zusammenhängen.
An wem liegt es, dass der Leipziger Beschluss gegen den Ausbau des Frachtflughafens Leipzig einfach ignoriert wird? + Update
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserNicht nur DHL plant den Ausbau seiner Flugzeugkapazitäten am Flughafen Leipzig/Halle. Auch Volga Dnepr plant einen Ausbau. Und beide können sich sowohl auf Aussagen der sächsischen Staatsregierung verlassen, die einen weiteren Ausbau des Flughafens zum Frachtdrehkreuz befürwortet, als auch auf den Regionalen Planungsverband Westsachsen, in dem Leipzig zwar Mitglied ist, den Flughafenausbau aber keinesfalls zu stoppen in der Lage ist.
Flughafen Leipzig/Halle informiert am 22. Januar in Schkeuditz über die geplante Vorfelderweiterung für DHL
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSogar in Halle fanden Veranstaltungen zur geplanten Vorfelderweiterung der DHL am Flughafen Leipzig/Halle statt. In Schkeuditz ist die nächste am 22. Januar angekündigt. Nur die große Stadt Leipzig meidet der Flughafen Leipzig/Halle auffällig. Man profitiert gern vom Ruf der großen Stadt, meidet aber die Begegnung mit den fluglärmbetroffenen Bürgern aus Leipzig. Obwohl die Flottenerweiterung von DHL noch mehr Nachtfluglärm im Leipziger Norden bedeutet.