Verbrannte Wörter: Matthias Heine erklärt, wie man mit alten Wörtern aus der Nazi-Zeit umgehen sollte

Für alle LeserJede Gesellschaft hat ihre Sprache. Aber Diktaturen neigen nicht nur dazu, Sprache zu zensieren, sie betreiben die Sprachnormierung auch systematisch. Sprache wird zum Instrument der Propaganda. Und sie wird kontaminiert. Manche Wörter werden regelrecht verbrannt. Andere setzen sich fest und sorgen – wie einiges aus der Sprache des Hitlerreiches – auch nach über 70 Jahren für die berechtigte Frage: Kann man diese Wörter eigentlich noch benutzen?
Anzeige

Eine Frage, die ja bekanntlich den Philologen Viktor Klemperer schon 1947 umtrieb, als er im Osten seine beeindruckende Analyse „LTI“ zur Sprache des Dritten Reiches vorlegte. Seitdem haben etliche Sprachwissenschaftler sich mit der Sprache der Nazis beschäftigt. Meist sehr wissenschaftlich und theoretisch. Und lange Zeit waren die Grenzen tatsächlich recht eindeutig. Die meisten Deutschen hatten ein Gefühl dafür, wann Sprache in Nazi-Sprech abdriftete, welche Wörter man lieber nicht mehr benutze und vor allem welche grausame Geschichte hinter einigen dieser Wörter steckte.

Aber mit dem drastischen Rechtsrutsch der AfD hat sich das geändert, versuchen etliche Politiker dieser rechtslastigen Partei, Neue Rechte und rechte Trolle auch das alte Nazi-Vokabular wieder salonfähig zu machen. Mit immer neuen Rückgriffen verschieben sie den Raum des wieder Gesagten immer weiter nach rechts.

Begriffe wie Überfremdung, Umvolkung, Volksverräter gehören eindeutig in diese Kategorie.

Wer solche Wörter benutzt, outet sich. Da gibt es nichts zu beschwichtigen. Das ist blanker Nazi-Sprech. Es gibt keinen einzigen vernünftigen Grund, eines dieser Wörter zu benutzen. Der Journalist, Historiker und Linguist Matthias Heine erklärt, warum das so ist. Und warum man 73 Jahre nach Ende des Zwölfjährigen Reiches manches wieder erklären muss.

Denn die Menschen, die den Nazi-Sprech noch selbst erlebt hatten und nach 1945 bemüht waren, die schlimmsten Wörter aus dem Sprachgebrauch zu entfernen, sind meist schon tot oder uralt. Den Jüngeren fehlt oft das Gespür. Wobei gerade für Ostdeutschland noch hinzukommt: Hier hat sich manches NS-Vokabular länger gehalten, weil es auch den neuen roten Machthabern gut in den Kram passte – etwa die ganze verlogene Bejubelung des mythisch besetzten Begriffs Volk.

Knapp 80 Worte hat sich Heine herausgepickt. Das sind natürlich nicht alle, die in der NS-Propaganda erfunden, verdreht, missbraucht wurden. Aber es ist ein bisschen wie bei Viktor Klemperer, den Heine gern zitiert: Wer sich durchliest durch dieses kleine Lexikon von Absetzbewegung bis Zersetzen, der bekommt ein Gespür für die Funktionsweise von Nazi-Sprech.

Er lernt auch, dass Nazi-Sprech nicht erst 1933 erfunden wurde und auch nicht 1923 mit Hitlers „Mein Kampf“, sondern in vielen Fällen seine Wurzeln schon im 19. Jahrhundert hat. Denn auch Hitler hat ja nur abgeschrieben. Die boshaften Ideen des Antisemitismus, der Rassenlehre oder gar der Überlegenheit einer Herrenkultur waren alle schon vorher von diversen Autoren als Buch und Kampfschrift veröffentlicht worden, hatten antisemitische und nationalistische Bewegungen befeuert und waren Anfang des 20. Jahrhunderts mindestens im erzkonservativen Bürgertum präsent.

Etliche der im Buch vermerkten Worte haben also schon so ihre 200 Jahre Gebrauch und Missbrauch hinter sich und lagen für die Nationalsozialisten geradezu zum fixen Gebrauch bereit. Auch von denen sind die meisten verbrannt, nicht nur durch ihren Gebrauch in Goebbels-Reden oder in Streichers „Der Stürmer“. Es ist das menschenverachtende Denken, das in ihnen steckt, das sie disqualifiziert.

Wobei die Geschichte spannender ist, weil heute auch manches Wort den Nazis oder der Nazi-Zeit zugeschrieben wird, das gar nicht zur NS-Sprache gehört – so wie Bombenwetter oder Gutmensch. Aber gerade Gutmensch zeigt eben auch, dass Worte nicht neutral sind. Dass sie – aus einem eigentlich positiv gedachten Zusammenhang gerissen – auf einmal zur Verächtlichmachung genutzt werden. Andere, echte NS-Worte haben hingegen ihre Vorbelastung praktisch eingebüßt und man sieht ihnen gar nicht mehr an, dass sie im Wortschatz des Dritten Reiches mal eine Bedeutung hatten – so wie entrümpeln, Krise oder Eintopf.

Und das bringt Heine dazu, nicht nur die (Ab-)Nutzungsgeschichte der ausgewählten Worte zu erzählen, sondern auch zu jedem Stichwort eine kleine Anwendungsempfehlung zu geben. Und zwar nicht in dem Sinn: Darfst du / darfst du nicht.

Er ist nicht belehrend. Er will seine Leser eigentlich dafür sensibilisieren, mit Sprache und mit Wörtern aufmerksam umzugehen. Manche Worte sind so eingeführt, dass man nicht mal ansatzweise daran erinnert wird, wie sie mal in Schwang kamen. Andere klingen nur für jene harmlos, die wirklich nichts wissen über die finstersten zwölf Jahre in der deutschen Geschichte. Wobei Heines Auswahl auch diesen Lesern einen kleinen Einblick gibt in diese Welt, in der Menschen auch durch umfassende Kontrolle dazu gebracht wurden, nicht mehr offen zu reden. Wer offen redete, riskierte im NS-Reich nicht nur das Konzentrationslager oder das Zuchthaus, sondern das Fallbeil.

Deswegen kann man Orwells Erfindung von „Doppeldenk“, die eigentlich auf ein stalinistisches Reich gemünzt war, genauso auf das NS-Reich beziehen. In etlichen Beiträgen werden die frappierenden Parallelen der beiden Diktaturen deutlich.

Aber es wird auch etwas deutlich, was gern vergessen wird: Dass der Sprachbombast der Nazis auch wieder den Sinn des geduckmäuserten Volkes für Humor kitzelte. Einige der Wendungen, die wir der NS-Propaganda zuschreiben würden, sind in Wirklichkeit sarkastische Anverwandlungen aus dem Volksmund – so wie die Formeln „am Boden zerstört“, „innerer Reichsparteitag“ oder „Durchhalteparole“.

Manches, was damals in den Berichten der Wehrmacht als Wortschablone auftauchte und oft genug das eigentliche militärische Desaster verschleiern sollte, hat das Kriegsende überlebt und findet sich selbst heute noch als markige Formel in Medienberichten wieder. Insbesondere dann, wenn politische Vorgänge besonders kämpferisch und bildhaft auf eine Formel gebracht werden sollen, so wie „Absetzbewegung“, „Wildwestmethoden“ oder „Nacht der langen Messer“.

Natürlich lädt Heine dazu ein, über den Gebrauch solcher Formeln nachzudenken. Oft ist gerade die Nazi-Vorgeschichte das, was diese Formeln aussagekräftig macht, weil die, die in der Geschichte ein bisschen zu Hause sind, mit dem Vergleich sofort etwas anfangen können.

Aber es wird eben auch deutlich, welche Worte man wirklich nicht benutzen sollte, weil sie beim besten Willen ihren Nazi-Usprung und ihre Menschenverachtung nicht verleugnen können. Heines Buch ist ein sehr lesenswertes Werben um Aufmerksamkeit beim Sprechen und Schreiben. Wer gedankenlos Nazi-Jargon verwendet, beweist auf jeden Fall fehlende Sensibilität und wohl auch fehlendes Geschichtswissen. Und auch ein fehlendes Bewusstsein dafür, wie Worte das Bewusstsein prägen.

Was ja beabsichtigt war: Ein gelenkter Sprachgebrauch sollte auch die Abwertung und Entwertung anderer Menschen selbstverständlich machen. Und dann, wenn die Mordkommandos ihr Werk verrichtet haben, auch noch die Verbrechen kaschieren, in einem Nebel von Phrasen verstecken, mit dem die Täter sich dann doch wieder als brave, anständige Befehlsempfänger gerieren konnten. Was etwa Worte wie Sonderbehandlung, Sonderkommando, Euthanasie oder Säuberung betrifft.

Es ist ein Buch zur Zeit, auch eines für all jene, die sich vom Sprachgebrauch rechter Politiker oder der ganzen rechten Trolle im Internet zunehmend verstört fühlen. Es schärft das Bewusstsein dafür, wo diese Sprecher tatsächlich wieder versuchen, Nazi-Denken in öffentliches Sprechen zu verwandeln und so zu tun, als wäre das nur Meinungsfreiheit. Durch Meinungsfreiheit ist es zumeist gedeckt – aber es verrät den Sprechenden. Denn das ist das Erstaunliche an einer sensiblen Sprache wie der unseren: Sie lässt deutlich werden, wer derjenige ist, der da spricht, und was er für Absichten hat. Und manchmal erkennt man ihn an einem einzigen, bewusst eingesetzten Wort.

Matthias Heine „Verbrannte Wörter“, Duden Verlag, Berlin 2019, 18 Euro

NS-DiktaturSpracheLTI
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen + Video
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.
Landeselternrat kritisiert Kultusminister: In der Pandemie-Zeit muss Schule flexibel sein!
Die Corona-Zeit ist auch für die Lehrer/-innen eine außergewöhliche Situation - und zusätzliche Belastung. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserAm Montag, 23. November, ließ die „Sächsische Zeitung“ Sachsens Kultusminister Christian Piwarz zu Wort kommen und ihn erklären, wie er mit den Schulen jetzt in Zeiten der hohen Corona-Positiv-Zahlen umgehen will. Aber eine wirklich klare Linie in seinen Aussagen konnte der Landeselternrat nicht entdecken. Im Gegenteil: Es scheint mit den Gewurstel einfach munter so weiterzugehen.
Kopfschütteln aus dem Verkehrsdezernat: Superblocks lösen die Parkplatzprobleme in Anger-Crottendorf nicht
Einbahnstraßenvorschlag für Anger-Crottendorf. Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Für alle LeserIm Verkehrsdezernat der Stadt Leipzig freut man sich sogar, wenn Stadtbezirksbeiräte nicht nur die Verkehrsprobleme im eigenen Stadtteil besprechen, sondern sich auch Gedanken über mögliche Lösungen machen. So, wie es der SBB Ost jetzt zu den Stellplatzproblemen in Anger-Crottendorf gemacht hat. Aber in der Schaffung von Superblocks wird die Lösung wohl nicht liegen, wenn zu viele Haushalte in engen Wohnquartieren unbedingt ein Auto vor der Tür stehen haben wollen.
Leipziger Parents starten heute mit Fahrrad und Eiffelturm zum EU-Summit in Brüssel
Der Pariser Eiffelturm - weltweit bekanntes Wahrzeichen der Seine-Metropole. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserFünf Jahre ist das Pariser Klimaschutzabkommen jetzt alt, mehr als zwei Jahre fordern die Parents for Future mit den Fridays for Future dessen konsequente Umsetzung, um die Erderhitzung auf 1,5°C zu beschränken. Kurz vor dem fünften Jahrestag der Unterzeichnung des Pariser Abkommens durch 195 Länder tagt der Europäische Rat und entscheidet dort über die konkreten Klimaziele für die EU bis 2030.
Forsa-Umfrage: 77 Prozent der Deutschen wollen den Pestizid-Ausstieg
Welche Insekten werden den massiven Pestizideinsatz überleben? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch läuft der Pestizid-Prozess in Bozen, mit dem auch der Autor von „Das Wunder von Mals“ zum Abschwören gebracht werden soll. Und das, obwohl die Folgen des massiven Pestizideinsatzes nicht nur in Südtirol zu besichtigen sind. Das Insektensterben hat längst die Mehrheit zum Umdenken gebracht, wie eine neue repräsentative Bevölkerungsumfrage zeigt.
Grafiken für eine bessere Welt: Der Irrsinn einer gedankenlosen Welt treffend in ironische Bilder gepackt
Captain Futura: Grafiken für eine bessere Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Dass dieses Deutschland irgendwie doch zusammengewachsen ist, merkt man nicht in der Politik oder den Medien. Da ist alles noch streng geteilt nach Wir und Die, nach Hüben und Drüben. Da herrscht institutionalisierte Selbstgerechtigkeit. Man merkt es erst, wenn man sich mit jüngeren Großstadtbewohnern unterhält, die sich in München und Hamburg, Leipzig und Berlin alle mit denselben Problemen herumschlagen. Den Problemen, die eine Alte-weiße-Männer-Welt ständig produziert. Und die Captain Futura in punktgenaue Grafiken verwandelt.
Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.