Süßholz, Kussmund, Träume: Jutta Pillats Gedichte übers Suchen, Finden und Lebendigbleiben

Für alle LeserJe älter man wird, umso klarer wird einem oder einer (wenn sie oder er auch nur ein Minütchen lang nachdenken), dass das alte Familienbild, bei dem Mann und Frau einander „treu sind bis zum Tod“, mit der Wirklichkeit nichts zu tun hat. So ein Glück, die absolut passende Seele für eine lebenslange Partnerschaft zu finden, haben nur noch wenige. Die anderen aber: leiden. Die ganze Sache mit der Liebe: ein einziges Finden, Bangen und Verlieren. Und jede Menge nasse Taschentücher.
Anzeige

Na gut, die Taschentücher kommen in Jutta Pillats Gedichten nicht vor. Aber die Gefühle schon. Samt Sehnsucht. Denn Dichterinnen (und auch Dichter) laufen mit einer grundlegenden Sehnsucht durch die Welt: Dass es darin viele große Erfüllungen geben möge.

Klar, auch weniger poetische Menschen haben solche Erwartungen. Sie reden nur seltener drüber und wundern sich dann, dass das Ganze dann in Zank, Streit und Hoffnungslosigkeit endet. Denn Hoffnung speist sich daraus, dass wir immer noch alles Wunderbare für möglich halten. Und auch wissen (auch wenn es viele ganz tief in ihrem Nichtwissenwollen verstecken), dass man das Wunderbare nirgendwo kaufen kann. Dass man es auch durch nichts ersetzen kann. Dass man nur eins tun kann: Losgehen, Suchen und Kontakte knüpfen. Und vor allem: Das Berührtsein und das Fasziniertsein zulassen.

Na ja. Die Menschen, die das alles nicht können, nicht mehr wollen, nicht mehr zulassen, die landen nie in so einem Text wie dem hier. Man möchte sie so gern erreichen, aber dazu müsste man irgendwelche schrägen Youtube-Clips drehen, die sie irgendwie wieder einfangen, irgendwo ganz früh. Denn dieses Gar-nicht-erst-Suchen lernen die meisten Menschen schon früh. Im Kindesalter, da, wo die ganzen traurigen Kinder meinen, das Allerwichtigste sei „cool zu sein“, den harten Macker zu spielen, keine Gefühle zu zeigen. Nicht ahnend, dass sie sich damit ein Leben voller Frust, Zorn, Leere und Blindheit einhandeln.

Denn sie werden nicht sehen, wo das Leben sie wirklich berührt. Und sie werden auch niemals nach Menschen suchen, die in ihnen etwas anklingen lassen, und zwar nicht nur den Bienentanz der Hormone, sondern auch das, was Dichterinnen und Dichter mit vielen Worten versuchen, irgendwie zu beschreiben: etwas zutiefst Vertrautes, Nahes, Aufregendes …

Ich setze die Aufzählung hier mal nicht fort. Die Dichterinnen bemühen sich ja. Und sie finden immer neue Farben und Worte und Nuancen für dieses Gefühl, in einem anderen Menschen das zu finden, was alles in ihnen zum Klingen bringt. Exemplarisch zu lesen in den Gedichten Eva Strittmatters, die so einfach und naiv daherzukommen scheinen, die aber im weiland verstorbenen Ländchen DDR ganze Generationen von Lesenden entflammt und begeistert haben. Weil hier genau das Thema wurde und aufblitzte und forttrug, was auch in diesem vermauerten Land immer als elementare Sehnsucht da war: Gefühle nicht totschlagen und einsperren zu müssen, sondern intensiv ausleben und erleben zu dürfen.

Das hatte durchaus etwas Subversives. Und natürlich klingt das an bei Jutta Pillat. Eins ihrer Gedichte ist eine direkte Reverenz an Eva Strittmatter.

Es ist auch jener Teil der Emanzipation, der fast nie zur Sprache kommt, weil sich über oberflächliche Bilder leichter streiten lässt als über die eigentliche Verunsicherung der Männerwelt: dass Männer so ziemlich grundsätzlich dazu erzogen sind, keine Gefühle zuzulassen, Kontrolle auszuüben und wirkliche seelische Nähe zu meiden. Da werden sie lieber laut und handgreiflich oder verschließen sich wie Austern.

Und Jutta Pillat ist in einer Zeit aufgewachsen, in der das wenigstens schon einmal Thema war. Dafür steht bis heute exemplarisch Maxie Wanders Buch „Guten Morgen, du Schöne“, das nichts zentraler artikuliert als den gewachsenen Anspruch der Frauen, in ihrer Partnerschaft Liebe, Anerkennung, Aufmerksamkeit und ein Sprechen auf Augenhöhe zu bekommen. Einige der interviewten Frauen haben ja bekanntlich die Männer, die aus ihren Rüstungen nicht herauskamen, zum Teufel gejagt.

Andere erzählten durchaus von schönen Begegnungen mit Männern, die bereit waren, die alten Korsette falscher Männlichkeit zu verlassen, die Gefühle zeigten und für die es überhaupt keine Frage mehr war, dass man Frauen als spannende, vollwertige Lebensbegleiterinnen sehen sollte. Eben jene nach 1990 so gern verklärten Ostfrauen, die diesen Respekt im Leben tatsächlich einforderten – auch trotz aller Doppel- und Dreifachbelastung. Weil es eben nicht nur um Geld geht, sondern auch um Selbstbewusstsein und das Verlassen uralter Abhängigkeiten.

Und so schildert Jutta Pillat in ihren Gedichten auch ihre Suche nach solchen Männern, mit denen für sie eine derart akzeptierende Partnerschaft möglich war, schildert ihre Faszination, wenn sie tatsächlich solchen Männern begegnete, wenn auch oft nur für eine viel zu kurze Zeit. Denn wer sich so auf das Miteinander einlässt, der zeigt sehr viele Gefühle. Das hält nicht jeder immer aus. Und dazu kommt auch: Das sind keine erstarrten Partnerschaften. Schon gar nicht bei Künstlern. Denn wenn sie das wirklich voneinander fordern, dann kann auch genau das passieren, was einem bald schon das Herz zerreißt, weil man sich zwar intensiv berührte – und dabei gleich noch Kräfte freisetzte, die zwei auf völlig verschiedene Umlaufbahnen schleudern. Um nur einen Aspekt zu nennen.

Andere Gründe fürs Aus sind natürlich all die Lasten, die wir mitschleppen in jede neue Beziehung, alte Wunden, neue Verletztheiten, oder auch Überforderungen, die Männern überhaupt nicht fremd sind. Sie kommen sehr schön in dieser von Jutta Pillat formulierten Anspruchshaltung zum Tragen: „ich / an der / das glück / gemessenen schrittes / vorüberging / beharre darauf / eine königin / zu sein.“

Nein, die meisten Männer sind nicht dazu erzogen, das auszuhalten oder gar als Bereicherung zu erleben. Auch wenn es gerade Ostdeutschen tief in den Knochen sitzt, auch in der männlichen Variante. Weil es der eigentliche Ur-Anspruch eines Menschenexperiments namens DDR war: Dass DER MENSCH König seiner Welt sein müsse, in Würde, Stolz und Respekt leben solle. Es stand ja überall plakatiert – nur der Staat, der das propagierte, hielt sich nicht dran. Und bestrafte all jene, die tatsächlich den aufrechten Gang für eine selbstverständliche Errungenschaft hielten.

Belohnt wurden – das ist wie heute immer noch – die Angepassten, Biegsamen und Gehorsamen. Was übrigens auch erklärt, warum Ostdeutsche nicht in Führungspositionen auftauchen. Das passt nun einmal nicht zusammen. Auch nicht mit diesem Erbe eines Landes, das an seinen eigenen Widersprüchen kaputtgegangen ist. Denn wer verinnerlicht hat, seine Mitmenschen zu respektieren, der trampelt nicht auf ihnen herum. Der geht also auch nicht über Leichen, um „nach oben“ zu kommen.

Ist das nur ein Abschweif? Nicht unbedingt. Denn auch wenn das sehr frauliche (Liebes-)Gedichte sind, die Jutta Pillat schreibt, darf man nie die Gegenseite vergessen, die damit immer gemeint ist und die hier auch immer wieder porträtiert wird: als faszinierendes Gegenüber, als vertrauter Begleiter, als verlorener Teil des eigenen Lebens. Denn gerade wenn man einen gefunden hat, der viele der oft kaum geäußerten Erwartungen an Partnerschaft erfüllt, sind Trennung oder gar Verlust umso schärfer. Denn sie gehen dann wirklich ans Eingemachte, sie betreffen tatsächlich die eigene Verwurzelung im Leben und Fühlen. Das kann einen gewaltig aus der Bahn schmeißen. Und sie lassen ein Gefühl besonders stark werden: das der Angst, nun keinen mehr zu treffen, mit dem man so vertraut und offen sein kann.

Dass es für solche Begegnungen viele Ebenen, Formen und Orte des Einanderverstehens gibt, macht diese Gedichtsammlung sehr deutlich, in die Jutta Pillat einige Briefe eingestreut hat, die die Gedichte auch zeitlich verorten. Und die gerade deshalb auch zeigen, mit wie vielen Fäden und Beziehungen ein aufmerksamer Mensch in der Welt verortet ist. Es ist eben nicht nur die eine Partnerschaft, auf die die Dichterin alles baut. Es sind die vielen Verästelungen in die Welt, über die sie Resonanz erfährt, Resonanz, die ihr fühlbar macht, wie intensiv eine Welt erlebbar wird, wenn Menschen den anderen (oder die andere) tatsächlich meinen, wenn sie miteinander kommunizieren, und sei es nur mit einer Postkarte von einem Urlaubsaufenthalt am Meer, wo sich die intensive Begegnung mit den Elementen verquickt mit dem Gefühl, mit allen Sinnen am Leben zu sein.

Ein Buch also für alle, die sich nur zu gern herausnehmen aus dem Gelärme des Tages und nur ein paar Verse brauchen, um wieder zu sich zu kommen, oder zueinander. Raus aus dem lärmenden Schweigen, in dem man sich selbst nicht mehr versteht. Geschweige denn das Gefühl hat, sein eigenes Leben zu leben oder überhaupt noch zu wissen, was das sein könnte: „ich lebe mit dem winde / ich schwimme / mit dem strom“. Ein Gedicht übrigens, das scheinbar fatalistisch endet: „ich finde / ach ich finde / und komme nicht davon“.

Aber eigentlich steht die letzte Strophe auf dem Kopf. Denn eigentlich erzählt Jutta Pillat ja Gedicht für Gedicht davon, dass sie gar nicht davonkommen will, vor diesem Leben (auch mit all seinen Verlusten) gar nicht davonlaufen will, denn nur wer drin ist im Strom und das auch fühlen will, der findet. Was auch immer. Das ist ja dann die Überraschung, die das Leben bereithält. Wer freilich nicht suchen will, na ja, der liest auch keine Gedichte.

Jutta Pillat Süßholz. Kussmund. Träume., Treibgut Verlag, Berlin 2019, 13 Euro.

RezensionenGedichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?
Jetzt kann eine Petition für ein Rauchverbot an LVB-Haltestellen und S-Bahn-Stationen mitgezeichnet werden
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September gab es ja im Stadtrat eine klare Unterstützung für den Antrag des Jugendparlaments, mehr Rauchverbote an sensiblen Orten in der Stadt anzuordnen. „Die gesundheitlichen Schäden des Rauchens sollten allgemein bekannt und verständlich sein“, hatte das Jugendparlament argumentiert. Aber es ist mit den Raucher/-innen genauso wie mit anderen seltsamen Erwachsenen: Sie verhalten sich systematisch unvernünftig. Auch an Haltestellen zwischen lauter Nichtraucher/-innen. Dagegen hat Torsten Saro eine Petition eingereicht, die jetzt mitgezeichnet werden kann.
Ein Richtungswechsel beim Pestizideinsatz in der deutschen Landwirtschaft ist noch nicht zu sehen
Bericht „Absatz an Pflanzenschutzmitteln in der Bundesrepublik Deutschland“. Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Für alle LeserEs ist ja nicht nur Südtirol, wo über den massenhaften Einsatz von Pflanzenschutzmitteln diskutiert wird und wo jetzt die Agrarlobby versucht, den Autor des Buches „Das Wunder von Mals“ wegen Rufmord ins Gefängnis zu bringen. Das Thema betrifft die komplette europäische Landwirtschaft, die von riesigen Monokulturen dominiert wird, die ohne den Einsatz von Pestiziden gar nicht mehr funktionieren würden. Da hätten wir schon gern erfahren, wie viele Tonnen Pflanzenschutzmittel zum Beispiel auch in Sachsen jedes Jahr ausgebracht werden.
Grüne kritisieren: Stadtverwaltung hängt bei Maßnahmen zur Klimaanpassung schon wieder hinterher
Aktuell erfreuen sich die Marienkäfer am warmen Oktober in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig muss sich ändern. Dass war zwar schon vor 2018 klar, als der erste von drei aufeinanderfolgenden Hitze- und Dürresommern die Stadt heimsuchte. Aber die drei Sommer, in denen Wiesen und Bäume vertrockneten und auch die Schäden im Auwald nicht mehr zu übersehen waren, haben richtig Druck auf die Kombüse gebracht. 2019 beschloss der Stadtrat zwar nicht das 10-Punkte-Programm der Grünen gegen Hitze im Stadtgebiet. Aber die Verwaltung bot an, einen Maßnahmeplan vorzulegen. Im Sommer 2020 sollte die Bestandsaufnahme fertig sein.
Corona zwingt zur Online-Variante: DreamHack Leipzig kehrt 2021 zu ihren Ursprüngen zurück
Dreamhack Leipzig 2020. Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Für alle LeserVor über 25 Jahren beschloss eine Gruppe von Freunden, in einer Grundschule im schwedischen Malung eine LAN-Party zu feiern. Was sie damals nicht wussten: Mit dem Namen DreamHack, den sie dieser Zusammenkunft aus Gaming-Enthusiasten ein paar Jahre später gaben, legten sie den Grundstein für das weltweit führende Gaming-Festival. Inzwischen finden Events in verschiedenen Kontinenten statt.
Wenn Freiheit Wüsten baut: Was Leipziger Schottergärten mit den Fehlern der menschlichen Vernunft zu tun haben
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sieht derzeit ganz so aus, als wäre die Menschheit nur ein Zwischenergebnis, ein leider missglückter Versuch der Natur, Intelligenz zu erschaffen. Denn es gibt kaum ein Gebiet, auf dem der Mensch derzeit nicht beweist, dass er unfähig ist, aus seinem Wissen auch die richtigen Handlungen abzuleiten, egal, ob es die Klimaaufheizung ist, die Vernichtung der Arten, die Corona-Pandemie ... Selbst beim Thema Vorgärten versagen diese seltsam lernunfähigen Geschöpfe.
Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle LeserSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.