Ein ganz besonderes Projekt solidarischen Miteinanders

Wenn sieben Menschen ihr ganzes Geld zusammenschmeißen: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe

Für alle LeserUnsere Welt ist nicht so, weil Menschen dumm sind und besessen davon, eine Müllhalde zu hinterlassen, wenn sie abtreten. Sie ist so, weil keiner den Zwängen entkommen kann, weil eine zur furiosen Marktkonformität zwingende Gesellschaft jede Form des Andersmachens fast unmöglich macht. Obwohl sich viele Menschen danach sehnen. Und manche haben dann auch den Mut, etwas anderes zu probieren. Zum Beispiel eine Finanzkooperative zu gründen.

Sich also auf eine Weise aufeinander einzulassen, wie es andere Menschen meist nur in ihrer Familie erleben. Und auch dort eher selten. Denn über Geld spricht man nicht, auch nicht am Kaffeetisch. Noch immer steckt das alte Alleinverdienermodell in den Köpfen, der Hauptverdiener opfert sich ganz dem Erwerbsleben und finanziert den kleinen Kosmos Familie, Frauen haben zwar mittlerweile auch ein eigenes Erwerbsleben, verdienen aber meistens weniger. Und wirklich zusammengeschmissen wird selten. Und meist sind es nur die Kinder, die erleben, dass ihre großen und kleinen Wünsche diskutiert und abgewogen werden.

Etwas anders ist es in manchen Wohngemeinschaften, gerade dort, wo mal nicht nur lauter Egoisten zusammenkommen, sondern Gleichgesinnte, die auch deshalb zusammenziehen, weil sie sich ganz ähnliche Gedanken über das Leben, die Arbeit und die Gesellschaft machen. Und die auch nicht zum Tabu machen, aus welchem Elternhaus die Einzelnen kommen. Denn Kinder aus Elternhäusern, die ihnen keinen Euro Unterstützung zum Studium geben können, denken anders über Geld, Anschaffungen und Arbeit als Kinder, die gut versorgt sind und schon während des Studiums wissen, dass sie am Ende auch einen hochbezahlten Job bekommen.

Aus einer solchen Wohngemeinschaft entstand auch diese Finanzcoop. Aus einer gemeinsamen Sparbüchse, in die alle Geld hineintaten, entstand ein gemeinsames Konto für heute sieben Menschen, die – mit ihren jeweiligen familiären Voraussetzungen – unterschiedliche Berufswege einschlugen und trotzdem ein Modell von Solidarität leben wollten, das eigentlich in der heutigen radikalen Marktwirtschaft nicht vorgesehen ist. Im Nachwort geht Bini Adamczak auf das Problem des Geldes ein, das eben nicht nur entäußerte Arbeit ist und den Tausch sämtlicher Arten von Arbeit und Produkten möglich macht, sondern auch eine Sprache. Eine Gesellschaft, die nicht über Geld redet, tut es auch deshalb nicht, weil über Geld gesellschaftliche Beziehungen hergestellt werden, letztlich Machtbeziehungen.

Und eine Gesellschaft, die stillschweigend vor allem über das Geld miteinander kommuniziert, verwandelt logischerweise alles, wirklich alles, in eine Ware, verpasst ihm einen Wert. Und auf einmal wird alles, was nichts „kostet“, was es – auch aus simplen menschlichen Gründen – für umsonst gibt, geradezu entwertet und damit auch die Menschen, die damit zu tun haben. Das wird nicht erst im Nachwort deutlich, sondern schon in den einzelnen Texten der sieben Coop-Mitglieder, wenn sie über „Dinge besitzen, kaufen, teilen“, „Lohn, Arbeit, Leben“ oder „Alter, Rente, Utopien“ nachdenken. Man merkt, dass sie darüber in den 20 Jahren, in denen es ihre Finanzcoop gibt, oft und tiefgreifend gesprochen haben.

Denn wenn alle ihr Geld auf ein gemeinsames Konto geben, dann sind sie voreinander quasi nackt. Dann weiß jeder, welcher Beruf deutlich besser bezahlt ist und wie schwer sich Selbstständigkeit in Deutschland leben lässt. Am besten verdienen in der Gruppe tatsächlich die beiden Ärztinnen, die natürlich auch über ihre Berufswahl nachdenken und den Idealismus, den sie damit verbanden – und die nun eigentlich erleben, wie auch dieser Beruf dem neoliberalen Sparwahn zum Opfer fällt, die Arbeitsbedingungen immer belastender und regelrecht zerstörend werden.

Und man merkt, dass sie alle immer wieder darüber gesprochen haben, wie viel Freiraum eigentlich möglich ist für jeden einzelnen, seine Vorstellungen von einem guten Arbeitsleben umzusetzen. Und man merkt schnell: Viel Freiraum ist da nicht. Gerade die Kreativen und Selbstständigen in der Runde haben schnell gemerkt, dass sie weder mit ihrem Studium noch ihrer Berufswahl je ein gutes Einkommen erzielen werden. Einige dieser Existenzgründungen waren ohne die Finanzcoop gar nicht möglich oder wären viel schwerer gewesen und mit viel mehr Schulden verbunden.

Erst am Ende fällt dann das Wort von der Revolution, einer langsamen Revolution, die erst einmal für all jene gilt, die Mitglied der Finanzcoop geblieben sind und die in diesem Miteinander-über-Geld-Reden auch einen grundlegenden solidarischen Gedanken leben – und damit auch das Gefühl, dass unsere Gesellschaft und unsere Wirtschaftsweise nicht so sein müssen, wie sie sind. Aber ziemlich oft konstatieren sie auch, wie schwer es ist, den Zwängen zur Marktkonformität zu entkommen. Denn die Probleme von Absicherung im Krankheitsfall, einer bezahlbaren Wohnung oder eine Absicherung im Alter stellen sich trotzdem.

Neben all den anderen Themen, die man oft in der Gruppe erst besprechen muss: Ist denn jetzt für den einen der Kauf eines neuen Druckers drin? Kann sich jemand jetzt einfach mal eine Reise in die Karibik gönnen? Auf einmal werden auch ökologische Diskussionen geführt und sieben Leute können ziemlich gründlich sein, wenn es um die Frage nach dem Sinn aller Anschaffungen geht. Während eines nie infrage steht: Dass sie alle regelmäßig Geld für die Fahrt zum gemeinsamen Treffen ausgeben, denn sie wohnen mittlerweile alle in unterschiedlichen Städten.

Mit der Journalistin Kerstin ist auch eine Ostdeutsche dabei, die die ostdeutschen Urerfahrungen mit Geld und Arbeit einbringen kann. Aber sie gehört auch zu jenen, die nicht auf reiche Eltern rechnen konnten, die aber auch gelernt hat, dass man eigentlich gar nicht viel braucht im Leben, um das Gefühl zu haben, gut versorgt zu sein.

Selbst den Ärztinnen geht es so. Und so ein bisschen spürt man auch die tiefe Verbundenheit dieser sieben Menschen, von denen einige auch eigene Familien gegründet haben – anfangs tatsächlich ein problematisches Diskussionsthema. Aber mittlerweile gehören die Partner schon beinah dazu – zumindest jene, die verstehen und akzeptieren, dass es neben ihrer Familie auch noch die große Gruppe von Menschen gibt, die sich schon lange kennen und die auch gelernt haben, über das Wesentliche im Leben nachzudenken und darüber zu reden.

Nur ein Buch hätten sie darüber wohl nie geschrieben, wenn sie der Verlag nicht dazu ermuntert hätte. Und so sind neun thematische Kapitel entstanden, in denen sie das gemeinsame Wirtschaften analysieren, das eben dabei nicht stehenbleibt. Denn das Gemeinsame hat ihnen ja auch gezeigt, dass es sehr wohl möglich ist, wenigstens aus dem eingepflanzten Konkurrenz- und Konsumdenken des radikalen Marktes auszusteigen und den finanziell Schwächeren in der Gruppe dabei zu helfen, ihre Vorstellungen von einem selbstbestimmten Leben zu verwirklichen. Genau das, was unsere neoliberal aufgeheizte Gesellschaft ja nicht mehr leistet. Sie hat sich in den vergangenen 20 Jahren zunehmend entsolidarisiert. Der Egoismus regiert und gerade die wertvollen, menschlichen Arbeitsplätze wurden dem Effizienzdruck zum Fraß vorgeworfen.

Aber Menschen, die permanent in Angst leben, dass sie ihre Arbeit verlieren und dann finanziell am Abgrund stehen, werden abhängig und süchtig. Die haben keine Freiräume mehr, sich eine andere Art Leben vorzustellen. Das – und nichts anderes – zerfrisst unsere Gesellschaft.

Das empfinden auch die Sieben sehr deutlich. Nicht jede Verhandlung über das Geld ist leicht. Aber sie reden dabei über wirklich belastbare Gründe, warum manche teure Anschaffung vielleicht doch nicht so dringend ist. Und da und dort merkt man, dass auch dieses Kooperations-Projekt mit feinen Fäden wieder mit anderen Projekten verbunden ist, dies es längst gibt in Deutschland – seien es Tauschringe, seien es solidarische Initiativen oder gar das Nachdenken über Grundeinkommen. Auch über Grundeinkommen denkt man anders nach, wenn man eigentlich menschlich erfüllende Berufe ergreifen möchte, Berufe, in denen man Gutes tun kann, Menschen hilft und die Natur eben nicht noch mehr belastet.

Und damit wird auch deutlicher, was Geld eigentlich bewirkt in unserer Gesellschaft – nicht nur als Machtmittel, mit dem die Reichen ihre Interessen in allen Gesellschaftsbereichen durchsetzen, sondern auch als Mittel zur Verunmöglichung. Denn je mehr Lebensbereiche vom „Markt“ bestimmt werden, umso weniger Wahlmöglichkeiten verbleiben den Menschen, ein Leben außerhalb der Renditezwänge zu leben. Und desto schwieriger wird es, beim Zerstören unserer Welt nicht mitzutun, also bis ins Privatleben hinein fremdbestimmt zu sein.

Da geht dann natürlich all das vor die Hunde, was eigentlich menschliches Leben ausmacht: Verständnis und Hilfsbereitschaft.

Sich dann auf so eine Gemeinschaft einzulassen, das erfordert ganz bestimmt ein gewisses Selbstbewusstsein und den Willen, es wirklich anders machen zu wollen und es mit Menschen zu tun, deren Denken einem vertraut ist und die auch die eigenen Wünsche ernsthaft diskutieren. Und je mehr die Sieben darüber nachdenken, umso deutlicher wird, dass das schon Politik ist und ein Gegenentwurf zu dem, was wir gesellschaftlich seit 20 Jahren erleben. Und zwar kein unmöglicher, nur einer, der ins kapitalistische Denkmodell einfach nicht reinpasst, wie Jan sagt.

Dem sehr wohl bewusst ist, dass solche kooperativen Lebensmodelle auch deshalb von außen so schwer zu verstehen sind, weil der heutige Kapitalismus seine Insassen daran gewöhnt hat, dass alle Dinge einfach, primitiv und eindimensional sind. So einfach, dass auch der Dümmste zum dienstbaren Rädchen wird. Komplexität ist der radikalen Marktwirtschaft fremd. Komplexität aber macht das menschliche Dasein aus. Und gerade im Gemeinsamen und Kooperativen wird diese Komplexität sichtbar und erlebbar. Da kann man dann auf einmal wieder über das Verhältnis von Geld und Glück reden. Und meistens merkt man, dass man sich mit Geld kein Glück kaufen kann, dass es bestenfalls ein Synonym ist für das, was man selbst sich nicht zu leben traut.

Am Ende kommen auch noch Partner und Kinder zu Wort – und die finden diese zweite Familie irgendwie auch bereichernd und entspannend. Na ja, bis auf die, die andere Vorstellungen vom Leben hatten. Oder andere Vorstellung von Solidarität. Die Finanzcoop (es gibt ja mehrere davon) ist ja nur eine besondere Form des kooperativen Miteinanders. Aber halt auch eine, die auf beharrliche Weise die weltzerstörerische Art unserer heutigen Marktwirtschaft infrage stellt. Dazu gehört auch eine gewisse Beharrlichkeit und Standfestigkeit, wie bei allen Dingen, die die Besessenheit vom wilden Wachstum infrage stellen.

FC-Kollektiv Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe, Büchner Verlag, Marburg 2019, 18 Euro.

RezensionenSolidaritätÖkonomieGeld
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linksfraktion beantragt jetzt das, was die ÖPNV-Strategiekommission für Sachsen vorgeschlagen hat
Marco Böhme (Landtagsabgeordneter, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs ist mittlerweile über zehn Jahre her, dass Ministerpräsident Georg Milbradt mit Demografiekonferenzen durchs Land zog. Nach seinem Abgang ist das Thema für die Landesregierung regelrecht gestorben, taucht es höchstens noch unter der Überschrift „Vergreisung“ auf. Obwohl auch die immense Landflucht dazugehört. Und die hat mit kaputtgesparten Infrastrukturen zu tun, auch mit einem nicht mehr funktionierenden ÖPNV.
Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ startet Petition: Verfassungsschutz auflösen!
Verfassungsschutzbericht 2018. Cover: Freistaat Sachsen. LfV

Cover: Freistaat Sachsen. LfV

Für alle LeserDer neueste Bericht des Sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz sorgt für Debatten – nicht nur durch das, was falsch drinsteht, sondern erst recht durch das, was nicht drinsteht. Auffallend fehlt. Als wolle das Landesamt ganz bewusst verschleiern, was andere Verfassungsschutzämter selbstverständlich als Gefahr wahrnehmen. Jetzt hat das Leipziger Bündnis „Leipzig nimmt Platz“ eine Petition gestartet, um dieses heikle Amt auflösen zu lassen.
Grüne legen ein ganzes Handlungspaket für Klimaschutz in Sachsen vor
Robin Wood-Aktivisten mit einem simulierten Kohlemeiler auf dem Augustusplatz in Leipzig. Kein Feuer, nur „Diskorauch“. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserSachsen eiert mehr in den Kohleausstieg, als dass es ihn gestaltet. Jahrelang weigerte sich die Staatsregierung regelrecht, über Strukturwandel auch nur nachzudenken. Nicht einmal ein belastbares Klimaschutzprogramm hat sie. Und das was drinsteht, wird nur widerwillig angepackt. Jetzt haben die Grünen im Landtag ein Handlungspaket für den Klimaschutz in Sachsen vorgestellt. Quasi als Blaupause. Falls die Regierung tatsächlich mal ein paar Ideen braucht, wie man die Klimaziele von Paris erreichen könnte.
Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen will bis zum 1. Juni die nötigen Unterschriften für den Volksantrag beisammen haben
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Mehrheit der Sachsen wünscht sich eine Schule, in der die Kinder länger gemeinsam lernen, nicht nur bis zur vierten Klasse. Doch seit Jahren mauert die regierende CDU, hält am alten Schulsystem mit der frühen Trennung der Kinder fest. Seit September sammelt das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen Unterschriften für einen Volksantrag, damit die Bürger selbst entscheiden können, was sie wollen. 40.000 Unterschriften werden gebraucht. Bis zum 1. Juni soll gesammelt werden.
BUND Leipzig kritisiert die Leipziger Wunschliste mit lauter umweltzerstörenden Großprojekten
Kanalisiert und verockert: Pleiße bei Markkleeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wurde schon viel orakelt darüber, welche Strukturprojekte nun in den Kohleregionen vom Bund finanziert werden, um den Kohleausstieg abzufedern. Die Landkreise und Kommunen haben alle möglichen Projekte angemeldet, ein regelrechter Gemischtwarenladen. Darin auch jede Menge uralter Pläne, die wieder nur die Umwelt schädigen. Der BUND Leipzig warnt davor, ausgerechnet für solche Dinosaurier-Projekte wieder Geld auszugeben und die Umwelt zu zerstören.
Video – Klimawandelfolgen: Die Parents for Future Leipzig mit dem ersten „Elternabend“
Der Physiker und "Scientist for Future" Dr. Christoph Gerhardts erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoMittlerweile unterstützen sie regelmäßig ihre Kinder und die Bewegung „Fridays for Future“ generell. Die „Parents for Future“ Leipzig nahmen bereits an vielen Demonstrationen teil, zuletzt am 19. Mai 2019 für „1Europa für Alle“ in Leipzig und hatten am Montag, 20. Mai 2019, ins Pögehaus zum ersten sogenannten Elternabend geladen. Ein Auftakt für weitere Vernetzungen in die Leipziger Stadtgesellschaft hinein und eine Gelegenheit für die Gäste, sich aus berufenem Munde von Dr. Christoph Gerhardts mal prägnant das Problem mit dem CO2 und der Zerstörung der Welt, wie wir sie kennen, erklären zu lassen.
Celle an einem Tag: Ein Residenzstädtchen mit Bauhaus-Attraktionen und ein bisschen Löns-Gefühl
Florian Friedrich: Celle an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer mehr niedersächsische Städte vervollständigen die Lehmstedt-Landkarte. Städte, mit denen man ein Stück deutscher Geschichte erleben kann, jener seltsamen Vor-Geschichte, als Deutschland aus lauter kleinen und kleinsten Fürstentümern bestand. Und auch Celle war einmal Residenzstadt des Fürstentums Lüneburg. Zumindest bis 1705. Das Schloss erzählt davon bis heute in seiner Pracht.
Mensa am Medizincampus nach dreieinhalb Jahren Bauzeit eröffnet
Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Für alle LeserDie Mensa der Medizinstudierenden war vor rund vier Jahren fast ein Totalschaden: zu groß dimensioniert und wegen Nässe teilweise permanent geschlossen. Nun ist der rund 25 Millionen Euro teure Neubau an der Liebigstraße fertig und bietet Platz für knapp 500 Gäste. Die Mensa am Medizincampus ist auch für Studierende anderer Studiengänge gedacht und teilt sich das Gebäude mit einer Bibliothek und einer Lernklinik.
Heiko Oßwald fordert ersten Investitionsplan für das Nachhaltigkeitsszenario noch in diesem Jahr
Straßenbahn am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat am 15. Mai über den Antrag zum 365-Euro-Jahresticket diskutierte, wurde auch das im September 2018 beschlossene Nachhaltigkeitsszenario für den ÖPNV zum Thema. Denn beides gehört zwingend zusammen. So sahen es ja selbst die FDP-Stadträte, die freilich die Absetzung des 365-Euro-Beschlusses beantragten, damit die Stadt sich auf das Nachhaltigkeitsszenario konzentrieren kann. Oder besser: soll.
Angehende Museologen der HTWK zeigen ab 21. Mai wieder, wie man Ausstellungen macht
Deep Blue Feelings. Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Für alle LeserMuseologen, das sind Leute, die Ausstellungen in Museen so gestalten, dass die Besucher darin den Spaß am Entdecken finden, neugierig werden und sich auch in Texte und Videos vertiefen. Wie man eine gute Ausstellung macht, das lernt man beim Museologie-Studium an der HTWK Leipzig. Und ab Dienstag, 21. Mai, kann man die ersten Ausstellungen sehen, in denen die Studierenden zeigen, was sie können.
Warum Biedenkopfs Tagebücher der unlesbare Platzhalter für ein nie geschriebenes Sachsenbuch sind
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich muss André Schollbach, der Sprecher für Kommunalpolitik in der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, nicht mehr nachfragen. Schon 2016 verkauften sich die von der sächsischen Staatsregierung so kräftig subventionierten Tagebücher von Kurt Biedenkopf nicht mehr, 2017 erst recht nicht. Und 2018 lagen sie eigentlich nur noch angestaubt im Lager. Entsprechend fiel dann auch die Antwort der Staatskanzlei aus.
Ein mutiges Projekt Kooperative Landwirtschaft bei Taucha sucht jede Menge Miteigentümer und Unterstützer
Mattias Kriedel, einer unserer Unterstützer der ersten Stunde, auf den zukünftigen KoLa-Flächen in Plösitz bei Taucha. Foto: KoLa Leipzig

Foto: KoLa Leipzig

Für alle LeserUnsere Landwirtschaft muss sich ändern und unser Verhältnis zur Landwirtschaft auch. Aber das tut es nur, wenn wir wissen, woher all das kommt, wovon wir uns ernähren. Und dazu entstehen immer neue Projekte, die auch jede Menge Unterstützung brauchen. So wie das Projekt KoLa Leipzig, das nahe Taucha entsteht. KoLa steht für Kooperative Landwirtschaft. Auf 32 Hektar Land vor den Toren Leipzigs in der Stadt Taucha wollen mehrere Engagierte zeigen, dass man gemeinsam viel besser ackern kann.
Wat denkste, Karfunkel? Willy Weglehners augenzwinkernder Roman über einen alten 68er
Willy Weglehner: '68. Wat denkste, Karfunkel? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr gab’s ja nicht nur die deutsche Revolution von 1918 als Jubiläum, auch das berühmte Jahr 1968 wurde da und dort gewürdigt. Oft mit zitronensaurem Ausdruck in den Kommentaren. Mancher will „68“ gar gleich wieder zu Grabe tragen, das Jahr ausradieren aus der bundesdeutschen Geschichte. Aber was kommt dabei heraus, wenn ein alter ‘68er sich erinnert und das Gefühl hat, er hätte eigentlich noch etwas einzulösen?
Gegen den Rechtsruck: Tausende demonstrieren in Leipzig für ein solidarisches Europa
Auftaktkundgebung auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEin breites Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, Kultureinrichtungen, Umweltverbänden und sozialen Organisationen ist am Sonntag, den 19. Mai, auf die Straße gegangen, um für ein solidarisches Europa zu demonstrieren. Unter anderem in Leipzig fand eine Demonstration statt – hier beteiligten sich etwa 4.000 Menschen.
Das Schauspielhaus soll in den nächsten drei Jahren für 1,8 Millionen Euro energetisch saniert werden
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sparen will, braucht einen langen Atem. Aber es lohnt sich. So wie beim Schauspielhaus, wo jetzt sowieso die nächsten Schritte bei der Sanierung der Außenhülle anstehen. Das will das Schauspiel auch gleich mit einer energetischen Dämmung der Gebäudehülle verbinden, um den Energieaufwand für das Haus deutlich zu senken. Ein Bündel von Maßnahmen im Umfang von 1,789 Millionen Euro soll dazu bis 2022 umgesetzt werden. Und die Außenbeleuchtung soll auch endlich sparsamer werden.