Vom Kämpfen, Scheitern und der Suche nach einem Zuhause im Leben

Kanalschwimmer: Ulrike Draesners Roman über die intensive Einsamkeit des Schwimmers im Ärmelkanal

Für alle LeserAm Ende fühlt man sich, als habe man ein ganzes Buch durchschwommen. Und wisse letztendlich selbst nicht: Hat man nun die rettende Küste erreicht? Ist man gescheitert oder aufgefischt worden? War es Charles’ letztes Stündchen, in dem er zumindest für sich sagen konnte: Jetzt weiß er, was Maude meinte? Jetzt könnte er im Reinen sein mit sich, sich quasi entschlüpft?

Wenn man dann ins eigene Archiv der Roman-Rezensionen (www.l-iz.de/tag/roman) schaut, merkt man freilich: Ulrike Draesner ist ganz und gar nicht die Einzige, die mit ihrem Helden ganz hinabtaucht in die Tiefen des heutigen Verloren-Seins, des ganz tief Existenziellen, dorthin, wo der Mensch sich selbst begegnet, seinem Wesenskern, das, was ihn im Leben umtreibt, vorwärtstreibt und ein Ich sein lässt.

Ein Ich, an dem augenscheinlich alle möglichen Menschen immer heftiger zweifeln, weil die alten Vor-Bestimmungen und Lebenskarrieren reißen, weil man sich nicht mehr – wie noch die Väter- und Großvätergeneration – einfach in eine Rolle fügt, sich den Regeln einer überkommenen Gemeinschaft fügt und dann einfach die Rolle so tapfer ausfüllt, wie es einem gegeben ist. Man verwächst ja damit – wird freilich auch zwangsläufig hölzern, schabloniert und ein Stück weit borniert.

Komisch, wie schnell man wieder an die alten, grauen Männer mit ihren „Heimat“-Plakaten im Osten denkt. Gehört das denn hierher?

Natürlich. Was denn sonst? Nur dass diese alten Knacker weder Romane von Ulrike Draesner lesen würden noch sonst irgendwelche existenziellen Romane. Und dass sie sich auch nicht – auf der Suche nach sich selbst – in den Ärmelkanal werfen würden, um aus eigener Kraft hinüber an die französische Küste zu schwimmen und dabei über das eigene Leben nachzudenken. Oder dieses Nachdenken kommen zu lassen, denn 17, 20 oder gar 23 Stunden ganz allein in dieser Meeresbrühe, nur begleitet vom Begleitboot, auf dem der Schiffer argwöhnisch beobachtet, ob der Kanalschwimmer noch durchhält, können sehr lang werden.

Und sie werden auch lang. Ulrike Draesners gerade einmal 174 Seiten starker Roman fühlt sich manchmal an wie Melvilles „Moby Dick“ oder Jack Londons „Seewolf“, zwei eher ferne Verwandte dieses Romans, auch wenn es dort ebenfalls um das ganz Existenzielle geht, dem Männer sich aussetzen auf dem Meer. Noch näher verwandt ist William Goldings „Pincher Martin“. Auch dort endet man im Zwiespalt mit sich, weil einen der Autor mit der gar nicht fröhlichen Nachricht konfrontiert, dass Pincher Martin es eben doch nicht geschafft hat.

Da erlebt man mit einem Helden den elementarsten Kampf um das pure Leben – und dann so etwas.

Aber wahrscheinlich ahnten Melville und Golding viel eher als all die Optimisten unter den Meeresautoren, worum es in der neuen Gesellschaft am Ende geht, wenn Geld und Arbeit alles zerreißen, alles neu ordnen und den Einzelnen zum Seefahrer seines eigenen Schicksals machen, entblößt aller Konventionen, aller starren (und daher manchmal auch wie Krücken funktionierenden) Familienverbände und -verhältnisse. Und manch Leser wird auch unverhofft an einen „Trockenschwimmerroman“ von Georges Simenon denken: „Die Glocken von Bicetre“.

Auch wenn Charles, 62 Jahre alt, durchaus gesundheitlich fit ins Wasser steigt. Er hat geübt für die Kanalquerung. Illusionen macht er sich keine. Er weiß von all denen, die die Tour nicht überlebt haben. Er weiß, welche Leiden unterwegs auf ihn zu kommen. Und trotzdem geht es ihm wie so vielen Simenon-Helden: Er weiß nicht wirklich, ob ihn das Abenteuer klüger macht oder das Erreichen des anderen Ufers ein sinnvolles Ziel ist. Was ihn unterscheidet, ist: Er lässt sich nicht treiben. Er ist nicht der Typ, der sich untergehen lässt. Er will jetzt tatsächlich etwas wissen, von dem er hofft, dass es irgendwo in seinem Unterbewusstsein steckt.

Und in gewisser Weise passiert in diesem Roman auch genau das: Seine Erinnerungen an Maude, an das, was sie zuletzt gesagt hat, was dem vorherging und woher das alles eigentlich in ihrer 30-jährigen gemeinsamen Geschichte rührt, tauchen eine nach der anderen auf. Sein Unterbewusstsein hat das alles gespeichert, auch wenn er im Leben eher dazu neigt, die störenden Dinge zu vergessen, sich lieber nicht damit zu beschäftigen. So, wie es den meisten Männern geht. Sie verschwenden eher selten einen Gedanken daran, wie sie die Störgeräusche in ihrem Leben beseitigen können, indem sie nach Wegen der Heilung suchen, des bewussteren Damit-Umgehens.

Sie begreifen ganz einfache Worte nicht so, wie sie Frauen gebrauchen. So wie Maude das Wort Zuhause benutzt, als Charles nach vielen Jahren in Deutschland endlich ein kleines Haus in London kauft, einer Stadt, die beiden nach der langen Abwesenheit doch eigentlich fremd sein müsste.

Sie sehen schon: Schon wieder bin ich bei den alten Betongesichtern mit ihren seltsamen Vorstellungen von Heimat, die so gar nichts mit dem zu tun haben, was eine nachdenkliche Frau wie Maude als Zuhause versteht. Das hat nämlich einen emotionalen Aspekt, auch einen des Ankommens, des Es-fügt-sich-jetzt-Alles. Suchende kennen das Gefühl, wenn sie eben nicht nur endlich einen Ort finden, an dem sie in Einklang mit sich und dem Ort sind, sondern auch Menschen um sich haben, mit denen sie selbst im Einklang leben können. Was nicht Harmonie bedeutet oder Wunschlos-Glücklichsein.

Es ist mehr. Und das ahnt Charles mehr, als dass er es begreift, weil er selbst (noch) nicht da ist, wo Maude in ihrer selbstsicheren Art schon ist. Und weil er es ahnt, lässt er sich auf das Wagnis ein, den Ärmelkanal durchschwimmen zu wollen. Mit allen Konsequenzen. Dabei ist er nicht einmal außer sich. Er ist ein genügsamer Mensch. Eigentlich hat er ja alles, was er wollte im Leben – auch Maude. Obwohl jetzt alles wieder offen ist, weil Charles‘ alter Freund Silas wieder da ist. Sein bester Freund, dem er einst Maude abspenstig gemacht hat, damals, kurz nach dem tragischen Autounfall von Maudes Schwester, die ihn auf seinem Weg durch den Ärmelkanal auf einmal auch begleitet, weil die Ereignisse von vor 30 Jahren wieder präsent sind. All die Bruchstücke einer Erinnerung, deren Implikationen Charles immer verdrängt hat.

Es lässt sich ganz gut leben mit Verdrängungen. Bis zu dem Punkt, an dem man versteht, wie wichtig einem einige Menschen tatsächlich sind, denen man in diesem unsteten Leben begegnet ist. Und warum sie einem so wichtig sind. Das steckt in Maudes nur scheinbar so beiläufig gesagtem: „Wir alle könnten ein Zuhause gebrauchen“.

Ein Satz, den man auch auf die ganze heutige, so zuhause-lose Zeit anwenden kann. Denn davon erzählt ja das meiste an Unrast, Unbehagen und auch Ingrimm, was unsere Gesellschaften so verstört. Da sind viele, die so gerne irgendwo einen ruhigen und belastbaren Punkt in ihrem Leben hätten, ortlos, aus sich selbst gestoßen, hilflos geradezu in der Forderung nach einer irgendwie gearteten Geborgenheit.

Die unsere rein aufs Verfügbarsein, das Immerbereitsein und Mobilsein fixierte (Arbeits-)Welt nicht mehr bietet. Die Menschen sind nicht nur losgelöst von der Erde, sie sind außer sich.

Deswegen gibt es jetzt so viele existenzielle Romane, in denen sich sensible Autor/-innen auf die Suche nach diesem Ort machen. Dort, wo er eigentlich zu finden sein müsste: In uns selbst. Denn wie sonst sollten wir einen Kompass finden für unser Sein-Wollen. Was eben nicht nur bedeutet: Was wollen wir sein? Sondern auch: Wo sind wir wirklich zuhause? Wie sieht das aus?

Und: Finden wir einen Weg dorthin? Was nicht nur in Ulrike Draesners Roman ein Weg mit Grenzerfahrung ist. Die Auslotung des ganzen Ich-Seins, während die Kraft nachlässt und der Körper von den Wellen des Kanals immer mehr geschunden ist. Es ist gewissermaßen auch ein Buch für tapfere Leser, die mitfühlen und mitleiden mit diesem Mann, der sich im Einssein mit den Wellen und der Einsamkeit auf See selbst zu verlieren droht. Oder zu finden. Gerade weil Draesner das sehr intensiv schildert, merkt man, dass es wirklich so sein muss, auch wenn man selbst niemals in den Kanal gestiegen wäre oder all die anderen Dinge gemacht hätte, mit denen vor allem männliche Bewohner dieser Welt versuchen, in der Grenzerfahrung sich selbst zu erfahren.

Da ist einem die ruhige, aber tief durchdachte Art von Maude, den eigenen Beweggründen auf den Grund zu gehen, irgendwie vertrauter. Auch wenn man diese Vertrautheit erst durch Charles‘ langes Nachdenken auf See erfährt. Denn natürlich nähert er sich dem, was Maude für ihn ist, auf diese sehr kräftezehrende Weise langsam, aber zielstrebig an. Und vielleicht muss es gerade deshalb der Kanal sein.

Weil einem der Alltag diese Ruhe nicht lässt, weil man sonst meistens einfach nur funktioniert, sich ablenken lässt und abgelenkt ist. Und nicht gegenwärtig. Selbst im Gespräch nicht da. Ich denke mal: Frauen kennen das. Gerade die ernsthaften, die sich immer wieder vergewissern, was sie wirklich wollen. Die sich von Männern nichts (mehr) vormachen lassen und selbst entscheiden, was richtig ist für sie, was für sie ein richtiges Zuhause ist.

Was Männern sowieso schon hilft: Da sagt ihnen zumindest jemand sehr liebevoll, wo es hingehen muss. Aber Maude will mehr. Sie will auch, dass Charles es versteht. Also auch sie versteht.

Das ist verdammt viel. Das wissen zumindest die Männer, die solche Frauen schon einmal kennengelernt haben. Und die welche kennengelernt haben, werden mit diesem Charles in den Fluten des Kanals etwas anfangen können. Die Frauen, die so sind, sowieso.

Ulrike Draesner Kanalschwimmer, mareverlag, Hamburg 2019, 20 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenRoman
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Verena Noll und Peter Schneider im Doppel-Interview: „Na, vor allem um die Buchkinder zu unterstützen!“
Schauspieler Peter Schneider ist gemeinsam mit Sandra Borgmann und Verena Noll am 15. November bei den Buchkindern zu Gast. Foto: Agentur Imdahl, Mine Seumel

Foto: Agentur Imdahl, Mine Seumel

Für alle LeserDen Buchkinder-Leseabend am 15. November 2019 werden neben Sandra Borgmann mit Verena Noll und Peter Schneider zwei weitere Schauspieler/-innen gestalten, die man in Leipzig, aber längst auch aus TV und Film kennt. Wie auch Borgmann hat sie das Engagement des Vereins für die Kinder und ihre selbstgeschriebenen und illustrierten Geschichten überzeugt. Nun werden sie diese am Freitag selbst vortragen. Zeit für ein Doppel-Interview mit den beiden rings ums Lesen, Literatur und Bildung.
Die besten süßen Rezepte aus dem Erzgebirge: Lauter Getzen-, Bäbe- und Stollenrezepte aus dem sächsischen Hochland
Regina Röhner: Die besten süßen Rezepte aus dem Erzgebirge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen besonderen Namen hat die Reihe nicht. Sie hat nur ein einheitliches quadratisches Format und entführt die Leser in den Reichtum regionaler deutscher Küchen - und nun auch Backstuben. Denn ein solches Rezeptbuch für das Erzgebirge gibt es schon. Nun folgt der süße Teil aus dem Land der Bergleute, gern auch Weihnachtsland genannt. Marketing ist alles. Und Stollen und Lebkuchen kommen natürlich auch drin vor.
Verfassungsschutz darf vier sächsische Musikbands nicht mehr als „linksextremistisch“ bezeichnen + Videos
Gordian Meyer-Plath. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer sächsische Verfassungsschutz steht seit Längerem in der Kritik, mehrere Musikbands zu beobachten und pauschal als „linksextremistisch“ einzustufen. Dies sei ein Eingriff in die Kunstfreiheit, argumentieren die Kritiker/-innen. Vier linke Bands haben deshalb gegen den Verfassungsschutz geklagt und nun vor dem Verwaltungsgericht Dresden Recht bekommen.
100 Sächsische Grafiken: „Kräftemessen“ im Museum für Druckkunst Leipzig!
copyright beim Künstler

copyright beim Künstler

Zum ersten Mal ist die Biennale „100 Sächsische Grafiken“ der Neuen Sächsischen Galerie Chemnitz zu Gast im Museum für Druckkunst Leipzig. Vom 15.11.2019 bis 9.2.2020 sind 100 Arbeiten von 78 sächsischen Künstlerinnen und Künstlern zum Motto „Kräftemessen“ zu sehen.
Grenzen. Los. Recherche über deutsch-deutsche Perspektiven
Laetitia und Mathieu Mazzott, Foto: Nina Schymczyk

Foto: Nina Schymczyk

Die Theaterspiele Mazzotti nehmen dies zum Anlass, die z. T. recht einseitig wirkende Berichterstattung zu hinterfragen und sprechen lieber selbst mit den Menschen, über die so viel geschrieben und debattiert wird. Diese Menschen sind sehr unterschiedlich, aber alle im Osten geboren und aufgewachsen. Sie kommen zu Wort und erzählen uns ihre ganz eigene Wendegeschichte.
Sandra Borgmann im Interview: „Bücher sind wie Geschichten, die ein Zuhause geben“
Schauspielerin Sandra Borgmann am 15. November 2019 in Leipzig bei den Buchkindern zu Gast. Foto: Emanuela Danielewicz

Foto: Emanuela Danielewicz

Für alle LeserAm 15. November 2019 ist es wieder so weit: der bundesweite Vorlesetag geht in die nächste Runde und in ganz Deutschland werden über 600.000 Menschen Geschichten vorlesen und vor allem diesen lauschen. Am Freitag veranstaltet der Buchkinder Leipzig e.V. eine Benefizlesung und die Schauspielerin Sandra Borgmann ist dabei. Und wird im „Haus des Buches“ gemeinsam mit Verena Noll und Peter Schneider Geschichten aus dem Spektrum des Buchkinderuniversums der vergangenen 15 Jahre vorlesen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Was heißt hier „nur“ ein Demokratiedenkmal?
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKaum ist der Aufruf der Stiftung Friedliche Revolution „Denk mal an die Demokratie – Freiheitsdenkmal in Leipzig jetzt!“ veröffentlicht, regt sich Kritik. Gunter Weißgerber sieht in dem von 30 Persönlichkeiten des öffentliche Lebens unterschriebenen Aufruf laut Leipziger Volkszeitung (LVZ) vom 13.11.2019 einen „unlauteren Versuch, in Leipzig um jeden Preis eine Mehrheit für das in der Stadt umstrittene Denkmal zu gewinnen.“ (Was an einem solchen Versuch „unlauter“ sein soll, erschließt sich freilich nicht). Er rät dem Bundestag, „die Mittel für ein einseitiges Leipziger Demokratiedenkmal nicht zu genehmigen.“
Bundesweite Herzberichte weisen auf massive Versorgungsdefizite in Sachsen hin
Rettungswagen im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVersorgungsdefizite, nennt es die Techniker Krankenkasse. Aber in Wirklichkeit erzählen die sächsischen Sterbezahlen wegen Herzinfarkt und Schlaganfall von einem völlig aus dem Lot geratenen Gesundheitssystem. Denn das überdurchschnittlich viele Sachsen an Herzversagen sterben, hat mit einem kaputtgesparten Versorgungsnetz zu tun.
Am 23. November im Schauspiel Leipzig: „Der gute Mensch von Sezuan“ von Bertolt Brecht
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Der Himmel ist in Aufruhr. Interne Diskussionen um mögliche Fehler bei der Weltschöpfung veranlassen die Götter, ihr Werk einer Revision zu unterziehen. Drei Abgesandte sollen die Beschaffenheit der Erde überprüfen. In Sezuan treffen sie auf die junge Prostituierte Shen Te, die als Einzige bereit ist, die hohen Gäste aufzunehmen. Die Götter belohnen ihre Güte und statten sie mit einem kleinen Kapital aus, zu verzinsen in guten Taten.
Zauberbücher in der Universitätsbibliothek: Die Leipziger Magica-Sammlung im Schatten der Frühaufklärung
Exponat aus der Ausstellung "Zauberbücher". Foto: UB Leipzig

Foto: UB Leipzig

Für alle LeserAuch Aufklärer waren nicht von Anfang an aufgeklärte Menschen. Es kann auch gar nicht anders sein. Wer in einer Welt groß wird, in der Disziplinen wie Alchemie, Astrologie und Magie noch immer als Mittel gelten, etwas über die Wirklichkeit auszusagen, der muss ja selbst erst lernen, wirklich wissenschaftlich zu denken. Kein Wunder also, dass sich in der Universitätsbibliothek Leipzig aus der Zeit der Frühaufklärung auch Zauberbücher erhalten haben.
Verkehrsdezernat rechnet für 2021 mit den Baumaßnahmen für die Radverbindung Lindenau–Innenstadt
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs ist eine der wichtigsten Radwegeverbindungen vom Leipziger Westen in die Innenstadt – die Route von Lindenau über die Jahnallee. Aber die ist voller Engpässe und Gefahrenstellen. Logisch, dass mittlerweile in mehreren Gremien intensiv darüber diskutiert wird, wie man hier eine wirklich sichere und kluge Radwegverbindung hinbekommen kann. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau hat jetzt seine Position zu einem Antrag der SPD-Fraktion formuliert.
Sofortiger Bestandsschutz für die von Abbaggerung bedrohten sächsischen Dörfer
Protestcamp in Pödelwitz. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDas Kohlezeitalter geht zu Ende, muss zu Ende gehen. Das weiß auch die sächsische Staatsregierung. Doch sie weigert sich seit Jahren, auch nur einen verlässlichen Ausstiegskorridor aus der Braunkohle zu zeichnen. Stattdessen gibt man – völlig ohne Not – weitere Dörfer dem Hunger der Bergbaukonzerne preis. Mit einem Offenen Brief fordert das Bündnis „Alle Dörfer bleiben“ jetzt eine Bestandsgarantie für die bedrohten Dörfer.
Das Appetitmacherbuch zum Reisenden Theodor Fontane: Mehr als Weisheit aller Weisen galt mir Reisen, Reisen, Reisen
Theodor Fontane: Mehr als Weisheit aller Weisen galt mir Reisen, Reisen, Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ja so einige berühmte 200-Jährige, deren Geburtstag wir in diesem Jahr feiern. Zu ihnen gehört auch Theodor Fontane, der am 30. Dezember seinen 200. Geburtstag gefeiert hätte. Aber wie kann ein Geburtstagsbuch aussehen? Könnte man da nicht den wichtigsten Fontane-Kenner fragen, der die großen Fontane-Gesamtausgaben betreut hat? Der Mann heißt Gotthard Erler, ist aber auch schon 86 Jahre alt. Aber er sagte auch nicht „Nein“, als der Verlag anfragte.
Kleine Fische: Zollaktion auf der Eisenbahnstraße
Am 12. November 2019 ab 17 Uhr in der Eisenbahnstraße großes Polizeiaufgebot und Kreuzungssperren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Spannendste an der groß angelegten Razzia am Abend des 12. November 2019 dürften am Ende wohl die eingesammelten Telefone, Computer und Speichermedien sein. Diese sollen nun ausgewertet werden, so das LKA Sachsen zum Abschluss der Aktion, welche seit 17 Uhr zeitgleich in Leipzig, Grimma und Thüringen stattfand. Der Rest der Erkenntnisse vor allem auf der Eisenbahnstraße blieb eher mager.
„Dorf der Jugend“ in Grimma gewinnt Sächsischen Förderpreis für Demokratie
Stadtrat Jürgen Kasek (B90/Die Grünen) und Tobias Burdukat vom „Dorf der Jugend“ am 9. August 2019 in Grimma (auf einer Gegendemo zum Auftritt Björn Höckes im Rathaus Grimma). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBesonders in den Kleinstädten und auf dem Dorf, wo rechte Einstellungen teilweise in der Überzahl sind, ist Engagement für Humanismus und gegen Diskriminierung besonders wichtig. Gleichzeitig fehlt es vielen Projekten an Geld. Eines davon – das „Dorf der Jugend“ in Grimma – hat am Dienstag, den 12. November, den Hauptpreis des Sächsischen Förderpreises für Demokratie und damit 5.000 Euro gewonnen. Die „Kontaktstelle Wohnen“ aus Leipzig erhielt einen „Anerkennungspreis“.