Vom Kämpfen, Scheitern und der Suche nach einem Zuhause im Leben

Kanalschwimmer: Ulrike Draesners Roman über die intensive Einsamkeit des Schwimmers im Ärmelkanal

Für alle LeserAm Ende fühlt man sich, als habe man ein ganzes Buch durchschwommen. Und wisse letztendlich selbst nicht: Hat man nun die rettende Küste erreicht? Ist man gescheitert oder aufgefischt worden? War es Charles’ letztes Stündchen, in dem er zumindest für sich sagen konnte: Jetzt weiß er, was Maude meinte? Jetzt könnte er im Reinen sein mit sich, sich quasi entschlüpft?

Wenn man dann ins eigene Archiv der Roman-Rezensionen (www.l-iz.de/tag/roman) schaut, merkt man freilich: Ulrike Draesner ist ganz und gar nicht die Einzige, die mit ihrem Helden ganz hinabtaucht in die Tiefen des heutigen Verloren-Seins, des ganz tief Existenziellen, dorthin, wo der Mensch sich selbst begegnet, seinem Wesenskern, das, was ihn im Leben umtreibt, vorwärtstreibt und ein Ich sein lässt.

Ein Ich, an dem augenscheinlich alle möglichen Menschen immer heftiger zweifeln, weil die alten Vor-Bestimmungen und Lebenskarrieren reißen, weil man sich nicht mehr – wie noch die Väter- und Großvätergeneration – einfach in eine Rolle fügt, sich den Regeln einer überkommenen Gemeinschaft fügt und dann einfach die Rolle so tapfer ausfüllt, wie es einem gegeben ist. Man verwächst ja damit – wird freilich auch zwangsläufig hölzern, schabloniert und ein Stück weit borniert.

Komisch, wie schnell man wieder an die alten, grauen Männer mit ihren „Heimat“-Plakaten im Osten denkt. Gehört das denn hierher?

Natürlich. Was denn sonst? Nur dass diese alten Knacker weder Romane von Ulrike Draesner lesen würden noch sonst irgendwelche existenziellen Romane. Und dass sie sich auch nicht – auf der Suche nach sich selbst – in den Ärmelkanal werfen würden, um aus eigener Kraft hinüber an die französische Küste zu schwimmen und dabei über das eigene Leben nachzudenken. Oder dieses Nachdenken kommen zu lassen, denn 17, 20 oder gar 23 Stunden ganz allein in dieser Meeresbrühe, nur begleitet vom Begleitboot, auf dem der Schiffer argwöhnisch beobachtet, ob der Kanalschwimmer noch durchhält, können sehr lang werden.

Und sie werden auch lang. Ulrike Draesners gerade einmal 174 Seiten starker Roman fühlt sich manchmal an wie Melvilles „Moby Dick“ oder Jack Londons „Seewolf“, zwei eher ferne Verwandte dieses Romans, auch wenn es dort ebenfalls um das ganz Existenzielle geht, dem Männer sich aussetzen auf dem Meer. Noch näher verwandt ist William Goldings „Pincher Martin“. Auch dort endet man im Zwiespalt mit sich, weil einen der Autor mit der gar nicht fröhlichen Nachricht konfrontiert, dass Pincher Martin es eben doch nicht geschafft hat.

Da erlebt man mit einem Helden den elementarsten Kampf um das pure Leben – und dann so etwas.

Aber wahrscheinlich ahnten Melville und Golding viel eher als all die Optimisten unter den Meeresautoren, worum es in der neuen Gesellschaft am Ende geht, wenn Geld und Arbeit alles zerreißen, alles neu ordnen und den Einzelnen zum Seefahrer seines eigenen Schicksals machen, entblößt aller Konventionen, aller starren (und daher manchmal auch wie Krücken funktionierenden) Familienverbände und -verhältnisse. Und manch Leser wird auch unverhofft an einen „Trockenschwimmerroman“ von Georges Simenon denken: „Die Glocken von Bicetre“.

Auch wenn Charles, 62 Jahre alt, durchaus gesundheitlich fit ins Wasser steigt. Er hat geübt für die Kanalquerung. Illusionen macht er sich keine. Er weiß von all denen, die die Tour nicht überlebt haben. Er weiß, welche Leiden unterwegs auf ihn zu kommen. Und trotzdem geht es ihm wie so vielen Simenon-Helden: Er weiß nicht wirklich, ob ihn das Abenteuer klüger macht oder das Erreichen des anderen Ufers ein sinnvolles Ziel ist. Was ihn unterscheidet, ist: Er lässt sich nicht treiben. Er ist nicht der Typ, der sich untergehen lässt. Er will jetzt tatsächlich etwas wissen, von dem er hofft, dass es irgendwo in seinem Unterbewusstsein steckt.

Und in gewisser Weise passiert in diesem Roman auch genau das: Seine Erinnerungen an Maude, an das, was sie zuletzt gesagt hat, was dem vorherging und woher das alles eigentlich in ihrer 30-jährigen gemeinsamen Geschichte rührt, tauchen eine nach der anderen auf. Sein Unterbewusstsein hat das alles gespeichert, auch wenn er im Leben eher dazu neigt, die störenden Dinge zu vergessen, sich lieber nicht damit zu beschäftigen. So, wie es den meisten Männern geht. Sie verschwenden eher selten einen Gedanken daran, wie sie die Störgeräusche in ihrem Leben beseitigen können, indem sie nach Wegen der Heilung suchen, des bewussteren Damit-Umgehens.

Sie begreifen ganz einfache Worte nicht so, wie sie Frauen gebrauchen. So wie Maude das Wort Zuhause benutzt, als Charles nach vielen Jahren in Deutschland endlich ein kleines Haus in London kauft, einer Stadt, die beiden nach der langen Abwesenheit doch eigentlich fremd sein müsste.

Sie sehen schon: Schon wieder bin ich bei den alten Betongesichtern mit ihren seltsamen Vorstellungen von Heimat, die so gar nichts mit dem zu tun haben, was eine nachdenkliche Frau wie Maude als Zuhause versteht. Das hat nämlich einen emotionalen Aspekt, auch einen des Ankommens, des Es-fügt-sich-jetzt-Alles. Suchende kennen das Gefühl, wenn sie eben nicht nur endlich einen Ort finden, an dem sie in Einklang mit sich und dem Ort sind, sondern auch Menschen um sich haben, mit denen sie selbst im Einklang leben können. Was nicht Harmonie bedeutet oder Wunschlos-Glücklichsein.

Es ist mehr. Und das ahnt Charles mehr, als dass er es begreift, weil er selbst (noch) nicht da ist, wo Maude in ihrer selbstsicheren Art schon ist. Und weil er es ahnt, lässt er sich auf das Wagnis ein, den Ärmelkanal durchschwimmen zu wollen. Mit allen Konsequenzen. Dabei ist er nicht einmal außer sich. Er ist ein genügsamer Mensch. Eigentlich hat er ja alles, was er wollte im Leben – auch Maude. Obwohl jetzt alles wieder offen ist, weil Charles‘ alter Freund Silas wieder da ist. Sein bester Freund, dem er einst Maude abspenstig gemacht hat, damals, kurz nach dem tragischen Autounfall von Maudes Schwester, die ihn auf seinem Weg durch den Ärmelkanal auf einmal auch begleitet, weil die Ereignisse von vor 30 Jahren wieder präsent sind. All die Bruchstücke einer Erinnerung, deren Implikationen Charles immer verdrängt hat.

Es lässt sich ganz gut leben mit Verdrängungen. Bis zu dem Punkt, an dem man versteht, wie wichtig einem einige Menschen tatsächlich sind, denen man in diesem unsteten Leben begegnet ist. Und warum sie einem so wichtig sind. Das steckt in Maudes nur scheinbar so beiläufig gesagtem: „Wir alle könnten ein Zuhause gebrauchen“.

Ein Satz, den man auch auf die ganze heutige, so zuhause-lose Zeit anwenden kann. Denn davon erzählt ja das meiste an Unrast, Unbehagen und auch Ingrimm, was unsere Gesellschaften so verstört. Da sind viele, die so gerne irgendwo einen ruhigen und belastbaren Punkt in ihrem Leben hätten, ortlos, aus sich selbst gestoßen, hilflos geradezu in der Forderung nach einer irgendwie gearteten Geborgenheit.

Die unsere rein aufs Verfügbarsein, das Immerbereitsein und Mobilsein fixierte (Arbeits-)Welt nicht mehr bietet. Die Menschen sind nicht nur losgelöst von der Erde, sie sind außer sich.

Deswegen gibt es jetzt so viele existenzielle Romane, in denen sich sensible Autor/-innen auf die Suche nach diesem Ort machen. Dort, wo er eigentlich zu finden sein müsste: In uns selbst. Denn wie sonst sollten wir einen Kompass finden für unser Sein-Wollen. Was eben nicht nur bedeutet: Was wollen wir sein? Sondern auch: Wo sind wir wirklich zuhause? Wie sieht das aus?

Und: Finden wir einen Weg dorthin? Was nicht nur in Ulrike Draesners Roman ein Weg mit Grenzerfahrung ist. Die Auslotung des ganzen Ich-Seins, während die Kraft nachlässt und der Körper von den Wellen des Kanals immer mehr geschunden ist. Es ist gewissermaßen auch ein Buch für tapfere Leser, die mitfühlen und mitleiden mit diesem Mann, der sich im Einssein mit den Wellen und der Einsamkeit auf See selbst zu verlieren droht. Oder zu finden. Gerade weil Draesner das sehr intensiv schildert, merkt man, dass es wirklich so sein muss, auch wenn man selbst niemals in den Kanal gestiegen wäre oder all die anderen Dinge gemacht hätte, mit denen vor allem männliche Bewohner dieser Welt versuchen, in der Grenzerfahrung sich selbst zu erfahren.

Da ist einem die ruhige, aber tief durchdachte Art von Maude, den eigenen Beweggründen auf den Grund zu gehen, irgendwie vertrauter. Auch wenn man diese Vertrautheit erst durch Charles‘ langes Nachdenken auf See erfährt. Denn natürlich nähert er sich dem, was Maude für ihn ist, auf diese sehr kräftezehrende Weise langsam, aber zielstrebig an. Und vielleicht muss es gerade deshalb der Kanal sein.

Weil einem der Alltag diese Ruhe nicht lässt, weil man sonst meistens einfach nur funktioniert, sich ablenken lässt und abgelenkt ist. Und nicht gegenwärtig. Selbst im Gespräch nicht da. Ich denke mal: Frauen kennen das. Gerade die ernsthaften, die sich immer wieder vergewissern, was sie wirklich wollen. Die sich von Männern nichts (mehr) vormachen lassen und selbst entscheiden, was richtig ist für sie, was für sie ein richtiges Zuhause ist.

Was Männern sowieso schon hilft: Da sagt ihnen zumindest jemand sehr liebevoll, wo es hingehen muss. Aber Maude will mehr. Sie will auch, dass Charles es versteht. Also auch sie versteht.

Das ist verdammt viel. Das wissen zumindest die Männer, die solche Frauen schon einmal kennengelernt haben. Und die welche kennengelernt haben, werden mit diesem Charles in den Fluten des Kanals etwas anfangen können. Die Frauen, die so sind, sowieso.

Ulrike Draesner Kanalschwimmer, mareverlag, Hamburg 2019, 20 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenRoman
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Lichtraum 4 wird am 23. September im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale eröffnet
Lichtraum 4 - Der Innenhof der ehemaligen Stasizentrale (hier bei einer ersten Lichtprobe im April) wird zur Bühne für Poetry Slam. Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Für alle LeserIn der künstlerischen Beschäftigung mit den Montagsdemonstrationen von 1989 entstehen im Vorfeld des 9. Oktobers 2019 in Leipzig sechs Lichträume, die sich Montag für Montag in Plätzen entlang des Rings eröffnen. Nach Lichtraum 1 (Nikolaikirche), Lichtraum 2 (Nikolaikirchhof) und Lichtraum 3 (Park am Schwanenteich) eröffnet am Montag, 23. September, um 20 Uhr Lichtraum 4 mit Poetry Slam im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale.
AWO-Umfrage belegt wachsenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten
In Schleußig entdeckt: Kinderwagenparkplatz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, war auch Weltkindertag. Ein Tag, der die AWO Sachsen dazu anregte, den zunehmenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten zu thematisieren. Denn die sächsische Regierung wimmelte bei Nachfragen dazu immer ab. In der Realität aber fehlen längst hunderte Erzieherinnen und Erzieher.
Nähe und Gemeinsinn: Warum Menschen, die sich selbst nicht lieben, auch die Schöpfung nicht lieben können
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn seinem Buch „Nähe und Gemeinsinn“ schlägt Rüdiger Ulrich einige Wege vor, wie man die riesigen Schuldenberge, die durch die Kapitalanlagen der Superreichen entstehen, abbauen kann. Denn da diese gewaltigen Summen von ihren Eigentümern nie und nimmer konsumiert werden können, also auch auf normalem Weg nicht wieder in den Geldkreislauf zurückkehren, strangulieren sie nicht nur unsere Staaten, sondern verschlingen regelrecht die Zukunft.
Nähe und Gemeinsinn: Welche Kraft treibt unsere Wachstumsökonomie eigentlich so in den Abgrund?
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon 2003 beschäftigte sich Rüdiger Ulrich, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig, mit der Frage, wie unsere Wirtschaft eigentlich aussehen muss, damit wir unseren Planeten nicht unbewohnbar machen. Dass er die bis heute gelehrte „Wirtschaftswissenschaft“ für höchst fragwürdig hält, hat er auch damals schon formuliert. Jetzt hat er ein Buch dazu geschrieben, ein „Plädoyer für eine Ökonomie der Liebe“.
Liveticker zum Klimastreik: Eine Sturzgeburt der Koalition und ein Streik „for Future“ + Videos
Übrigens fein säuberlich wieder zusammengetragen und mitgenommen - die fff-Plakate nach der Demo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWenn ein Schüler „die ganze Nacht lang“ vor der Prüfung lernt, nennt man das zu Recht „auf den letzten Drücker“. Und es beschreibt wohl, wie lange da vorher nichts in den Kopf hineinwollte oder schlichte Denk- und Lernfaulheit. Die Folgen des Bulimie-Lernens: wenig Durchdachtes, viel Gemerktes, wenig Behaltenes schon wenige Stunden später – Placebo-Wissen für den Test. Wie nachhaltig das „Klimapaket“ der Berliner Koalition ist, wird sich erweisen, die ersten Ergebnisse werden gerade erst bekannt. Nach einer „Nachtsitzung“ am Morgen danach.
Klimastreik – Video: Fridays for Future Leipzig auf dem Augustusplatz
Ab 15 Uhr startete das Programm auf der Bühne am Augustusplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoWährend des ersten Teils des heutigen Klimastreiks in Leipzig gab es verschiedene Konzerte und Wortbeiträge. Darunter unter anderem Jens Hausner von „Pro Pödelwitz“, Bodo Wartke, Sarah Lesch, internationale Vereinigungen und die Demoblöcke stellten sich unter anderem unter Beteiligung von Uni-Rektorin Beate Schücking vor. Hier der Videomitschnitt der Fridays For Future-Veranstaltung auf dem Augustusplatz vor der Demo, welcher sich unter dem Motto „Alle fürs Klima“ in der Messestadt am 20. September rund 20.000 Teilnehmer anschlossen.
Immer mehr Beschäftigte vor allem in der Großstadt sind von Schlafstörungen betroffen
Müde Frau am Schreibtisch, Foto: BARMER

Foto: BARMER

Für alle LeserWirtschaftlicher Erfolg hat seinen Preis. Erst recht, wenn die Beschäftigten dabei immer flexibler und mobiler werden müssen. Da wird oft nicht nur der Abend zur zweiten Schicht, sondern auch noch die Nacht zur Arbeitszeit. Und das hat Folgen: Gerade in „Boom-Regionen“ nimmt die Zahl der von Schlafstörungen Geplagten zu, stellt die Barmer jetzt fest.
Preisgekrönter US-Ökonom startet Forschungsprojekt am IWH zum dauerhaften Rückstand der ostdeutschen Wirtschaft
Abwarten Ost. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserPetra Köppings Wunsch wurde erhört: Immer wieder hat die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) gefordert, die Spätfolgen der Treuhandarbeit im Osten zu untersuchen. Denn so bekam sie es ja in vielen Gesprächen mit den Sachsen zurückgespiegelt. Seit die Treuhand im Osten tabula rasa gemacht hat, ist im Leben vieler Ostdeutscher der Wurm drin. Am Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) soll das jetzt eine ganze Forschergruppe untersuchen.
Grüne beantragen, innovative Ampel-Steuerungen für Leipziger Verkehrsflüsse auszuweiten
LVB-Straßenbahn in der Lützner Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSelbst eher autoverliebte Fraktionen wie die der CDU weisen immer wieder darauf hin, dass man im Leipziger Verkehrsfluss eine Menge verbessern könnte, wenn man nur endlich auch eine intelligente Verkehrssteuerung auf die Beine stellt. Moderne Rechnersysteme müssten das doch hinkriegen. Jetzt legt die Grünen-Fraktion im Stadtrat einen solchen Antrag vor. Für sie aber soll der bessere Verkehrsfluss vor allem dem ÖPNV zugute kommen.
»Die Geiselnahme« – Premiere am 28. September in einer Inszenierung von Jürgen Zielinski
Intendant des Theaters der Jungen Welt Jürgen Zielinski. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Lehrer*innen im Dauerstress und mit Burnout-Gefährdung, Schüler*innen mit Motivationsdefiziten – dass diese Konstellationen nach wie vor aktuell sind, zeigt ab dem 28. September um 19.30 Uhr »Die Geiselnahme« von Barrie Keeffe.
Fridays for Future und Students for Future sind vier Tage lang zu Gast im Alten Rathaus
Fridays for Future auf dem Leipziger Ring. Foto: Fridays for Future Leipzig

Foto: Fridays for Future Leipzig

Für alle LeserKlimaprotest setzt ein Zeichen im Museum: „Fridays for Future Leipzig“ informiert zusammen mit „Students for Future“ ab Dienstag, 24. September, im Alten Rathaus in der Ständigen Ausstellung „Moderne Zeiten“ in einer Intervention über die Entwicklung der Klimaproteste in Leipzig und deren Hintergründe.
Fridays For Future rufen auf zum Mitmachen und Wissenschaftler erklären, warum der Klimawandel uns bedroht
Aufruf zum Klimastreik auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Freitag, 20. September, werden weltweit Millionen Menschen auf die Straße gehen, um endlich eine ehrliche Politik für Klimaschutz einzufordern. Auch in Leipzig gibt es heute eine große Demonstration, zu der diesmal nicht nur „Fridays For Future“ einladen, sondern auch zahlreiche gesellschaftliche Gruppen und Parteien. Einige haben schon vorab ihre Statements veröffentlicht, um deutlich zu machen, warum sie am Klimastreik teilnehmen.
Alle behindert! 25 ganz verschiedene Kinder und die Frage nach der Aufmerksamkeit fürs Anderssein
Horst Klein, Monika Osberghaus: Alle behindert! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIst das ein Vorlesebuch? So ein bisschen schon. Auch wenn hier keine fröhliche kleine Kindergeschichte erzählt wird, sondern mal was aus dem richtigen Leben. Ein Leben, in dem Kinder spätestens in der Kita oder in der Schule mitkriegen, dass es auch Kinder gibt, die anders sind. Seltsam anders, weil man das auf den ersten Blick nicht richtig einordnen kann. Und wenn man etwas nicht einordnen kann, reagiert man auch nicht spontan. Manchmal sogar falsch.
Heldenstadt Anders – Erinnerungen, Fragmente und Texte aus der Leipziger Underground-Szene 1981–1989
Punks in Leipzig mitte der Achtziger Jahre © Cornelia Martinez Labrada

© Cornelia Martinez Labrada

Die NachLese zum gleichnamigen Festival am letzten Wochenende! Nun ist sie frisch erschienen, die 3er LP-Box „Heldenstadt Anders – Leipziger Underground 1981– 89“ mit Musik von 39 Bands. Das umfangreiche Beibuch enthält eine breite Sammlung von privaten Texten, amüsante und nachdenkliche Anekdoten, bisher unveröffentlichte Fotos sowie andere Erinnerungen und Auszüge aus Akten über die Bands.
Samstag, 21. September, 14:00 bis ca. 23 Uhr Aktionstag: FREI_RAUM for Future
Foto: Fridays for Future, Leipzig

Foto: Fridays for Future, Leipzig

Seit über 40 Wochen wird aufgrund der Schulstreiks überall über die Klimakrise diskutiert. Doch was bedeutet das eigentlich für uns? Für Klima- und Umweltaktivist*innen, für Bürger*innen, für uns Menschen? Was bedeutet das für Leipzig? Für Sachsen? Für diesen Teil des Landes? Welchen spezifischen Problemen stehen wir gegenüber? Und was sind die Lösungen?