Kanalschwimmer: Ulrike Draesners Roman über die intensive Einsamkeit des Schwimmers im Ärmelkanal

Für alle LeserAm Ende fühlt man sich, als habe man ein ganzes Buch durchschwommen. Und wisse letztendlich selbst nicht: Hat man nun die rettende Küste erreicht? Ist man gescheitert oder aufgefischt worden? War es Charles’ letztes Stündchen, in dem er zumindest für sich sagen konnte: Jetzt weiß er, was Maude meinte? Jetzt könnte er im Reinen sein mit sich, sich quasi entschlüpft?

Wenn man dann ins eigene Archiv der Roman-Rezensionen (www.l-iz.de/tag/roman) schaut, merkt man freilich: Ulrike Draesner ist ganz und gar nicht die Einzige, die mit ihrem Helden ganz hinabtaucht in die Tiefen des heutigen Verloren-Seins, des ganz tief Existenziellen, dorthin, wo der Mensch sich selbst begegnet, seinem Wesenskern, das, was ihn im Leben umtreibt, vorwärtstreibt und ein Ich sein lässt.

Ein Ich, an dem augenscheinlich alle möglichen Menschen immer heftiger zweifeln, weil die alten Vor-Bestimmungen und Lebenskarrieren reißen, weil man sich nicht mehr – wie noch die Väter- und Großvätergeneration – einfach in eine Rolle fügt, sich den Regeln einer überkommenen Gemeinschaft fügt und dann einfach die Rolle so tapfer ausfüllt, wie es einem gegeben ist. Man verwächst ja damit – wird freilich auch zwangsläufig hölzern, schabloniert und ein Stück weit borniert.

Komisch, wie schnell man wieder an die alten, grauen Männer mit ihren „Heimat“-Plakaten im Osten denkt. Gehört das denn hierher?

Natürlich. Was denn sonst? Nur dass diese alten Knacker weder Romane von Ulrike Draesner lesen würden noch sonst irgendwelche existenziellen Romane. Und dass sie sich auch nicht – auf der Suche nach sich selbst – in den Ärmelkanal werfen würden, um aus eigener Kraft hinüber an die französische Küste zu schwimmen und dabei über das eigene Leben nachzudenken. Oder dieses Nachdenken kommen zu lassen, denn 17, 20 oder gar 23 Stunden ganz allein in dieser Meeresbrühe, nur begleitet vom Begleitboot, auf dem der Schiffer argwöhnisch beobachtet, ob der Kanalschwimmer noch durchhält, können sehr lang werden.

Und sie werden auch lang. Ulrike Draesners gerade einmal 174 Seiten starker Roman fühlt sich manchmal an wie Melvilles „Moby Dick“ oder Jack Londons „Seewolf“, zwei eher ferne Verwandte dieses Romans, auch wenn es dort ebenfalls um das ganz Existenzielle geht, dem Männer sich aussetzen auf dem Meer. Noch näher verwandt ist William Goldings „Pincher Martin“. Auch dort endet man im Zwiespalt mit sich, weil einen der Autor mit der gar nicht fröhlichen Nachricht konfrontiert, dass Pincher Martin es eben doch nicht geschafft hat.

Da erlebt man mit einem Helden den elementarsten Kampf um das pure Leben – und dann so etwas.

Aber wahrscheinlich ahnten Melville und Golding viel eher als all die Optimisten unter den Meeresautoren, worum es in der neuen Gesellschaft am Ende geht, wenn Geld und Arbeit alles zerreißen, alles neu ordnen und den Einzelnen zum Seefahrer seines eigenen Schicksals machen, entblößt aller Konventionen, aller starren (und daher manchmal auch wie Krücken funktionierenden) Familienverbände und -verhältnisse. Und manch Leser wird auch unverhofft an einen „Trockenschwimmerroman“ von Georges Simenon denken: „Die Glocken von Bicetre“.

Auch wenn Charles, 62 Jahre alt, durchaus gesundheitlich fit ins Wasser steigt. Er hat geübt für die Kanalquerung. Illusionen macht er sich keine. Er weiß von all denen, die die Tour nicht überlebt haben. Er weiß, welche Leiden unterwegs auf ihn zu kommen. Und trotzdem geht es ihm wie so vielen Simenon-Helden: Er weiß nicht wirklich, ob ihn das Abenteuer klüger macht oder das Erreichen des anderen Ufers ein sinnvolles Ziel ist. Was ihn unterscheidet, ist: Er lässt sich nicht treiben. Er ist nicht der Typ, der sich untergehen lässt. Er will jetzt tatsächlich etwas wissen, von dem er hofft, dass es irgendwo in seinem Unterbewusstsein steckt.

Und in gewisser Weise passiert in diesem Roman auch genau das: Seine Erinnerungen an Maude, an das, was sie zuletzt gesagt hat, was dem vorherging und woher das alles eigentlich in ihrer 30-jährigen gemeinsamen Geschichte rührt, tauchen eine nach der anderen auf. Sein Unterbewusstsein hat das alles gespeichert, auch wenn er im Leben eher dazu neigt, die störenden Dinge zu vergessen, sich lieber nicht damit zu beschäftigen. So, wie es den meisten Männern geht. Sie verschwenden eher selten einen Gedanken daran, wie sie die Störgeräusche in ihrem Leben beseitigen können, indem sie nach Wegen der Heilung suchen, des bewussteren Damit-Umgehens.

Sie begreifen ganz einfache Worte nicht so, wie sie Frauen gebrauchen. So wie Maude das Wort Zuhause benutzt, als Charles nach vielen Jahren in Deutschland endlich ein kleines Haus in London kauft, einer Stadt, die beiden nach der langen Abwesenheit doch eigentlich fremd sein müsste.

Sie sehen schon: Schon wieder bin ich bei den alten Betongesichtern mit ihren seltsamen Vorstellungen von Heimat, die so gar nichts mit dem zu tun haben, was eine nachdenkliche Frau wie Maude als Zuhause versteht. Das hat nämlich einen emotionalen Aspekt, auch einen des Ankommens, des Es-fügt-sich-jetzt-Alles. Suchende kennen das Gefühl, wenn sie eben nicht nur endlich einen Ort finden, an dem sie in Einklang mit sich und dem Ort sind, sondern auch Menschen um sich haben, mit denen sie selbst im Einklang leben können. Was nicht Harmonie bedeutet oder Wunschlos-Glücklichsein.

Es ist mehr. Und das ahnt Charles mehr, als dass er es begreift, weil er selbst (noch) nicht da ist, wo Maude in ihrer selbstsicheren Art schon ist. Und weil er es ahnt, lässt er sich auf das Wagnis ein, den Ärmelkanal durchschwimmen zu wollen. Mit allen Konsequenzen. Dabei ist er nicht einmal außer sich. Er ist ein genügsamer Mensch. Eigentlich hat er ja alles, was er wollte im Leben – auch Maude. Obwohl jetzt alles wieder offen ist, weil Charles‘ alter Freund Silas wieder da ist. Sein bester Freund, dem er einst Maude abspenstig gemacht hat, damals, kurz nach dem tragischen Autounfall von Maudes Schwester, die ihn auf seinem Weg durch den Ärmelkanal auf einmal auch begleitet, weil die Ereignisse von vor 30 Jahren wieder präsent sind. All die Bruchstücke einer Erinnerung, deren Implikationen Charles immer verdrängt hat.

Es lässt sich ganz gut leben mit Verdrängungen. Bis zu dem Punkt, an dem man versteht, wie wichtig einem einige Menschen tatsächlich sind, denen man in diesem unsteten Leben begegnet ist. Und warum sie einem so wichtig sind. Das steckt in Maudes nur scheinbar so beiläufig gesagtem: „Wir alle könnten ein Zuhause gebrauchen“.

Ein Satz, den man auch auf die ganze heutige, so zuhause-lose Zeit anwenden kann. Denn davon erzählt ja das meiste an Unrast, Unbehagen und auch Ingrimm, was unsere Gesellschaften so verstört. Da sind viele, die so gerne irgendwo einen ruhigen und belastbaren Punkt in ihrem Leben hätten, ortlos, aus sich selbst gestoßen, hilflos geradezu in der Forderung nach einer irgendwie gearteten Geborgenheit.

Die unsere rein aufs Verfügbarsein, das Immerbereitsein und Mobilsein fixierte (Arbeits-)Welt nicht mehr bietet. Die Menschen sind nicht nur losgelöst von der Erde, sie sind außer sich.

Deswegen gibt es jetzt so viele existenzielle Romane, in denen sich sensible Autor/-innen auf die Suche nach diesem Ort machen. Dort, wo er eigentlich zu finden sein müsste: In uns selbst. Denn wie sonst sollten wir einen Kompass finden für unser Sein-Wollen. Was eben nicht nur bedeutet: Was wollen wir sein? Sondern auch: Wo sind wir wirklich zuhause? Wie sieht das aus?

Und: Finden wir einen Weg dorthin? Was nicht nur in Ulrike Draesners Roman ein Weg mit Grenzerfahrung ist. Die Auslotung des ganzen Ich-Seins, während die Kraft nachlässt und der Körper von den Wellen des Kanals immer mehr geschunden ist. Es ist gewissermaßen auch ein Buch für tapfere Leser, die mitfühlen und mitleiden mit diesem Mann, der sich im Einssein mit den Wellen und der Einsamkeit auf See selbst zu verlieren droht. Oder zu finden. Gerade weil Draesner das sehr intensiv schildert, merkt man, dass es wirklich so sein muss, auch wenn man selbst niemals in den Kanal gestiegen wäre oder all die anderen Dinge gemacht hätte, mit denen vor allem männliche Bewohner dieser Welt versuchen, in der Grenzerfahrung sich selbst zu erfahren.

Da ist einem die ruhige, aber tief durchdachte Art von Maude, den eigenen Beweggründen auf den Grund zu gehen, irgendwie vertrauter. Auch wenn man diese Vertrautheit erst durch Charles‘ langes Nachdenken auf See erfährt. Denn natürlich nähert er sich dem, was Maude für ihn ist, auf diese sehr kräftezehrende Weise langsam, aber zielstrebig an. Und vielleicht muss es gerade deshalb der Kanal sein.

Weil einem der Alltag diese Ruhe nicht lässt, weil man sonst meistens einfach nur funktioniert, sich ablenken lässt und abgelenkt ist. Und nicht gegenwärtig. Selbst im Gespräch nicht da. Ich denke mal: Frauen kennen das. Gerade die ernsthaften, die sich immer wieder vergewissern, was sie wirklich wollen. Die sich von Männern nichts (mehr) vormachen lassen und selbst entscheiden, was richtig ist für sie, was für sie ein richtiges Zuhause ist.

Was Männern sowieso schon hilft: Da sagt ihnen zumindest jemand sehr liebevoll, wo es hingehen muss. Aber Maude will mehr. Sie will auch, dass Charles es versteht. Also auch sie versteht.

Das ist verdammt viel. Das wissen zumindest die Männer, die solche Frauen schon einmal kennengelernt haben. Und die welche kennengelernt haben, werden mit diesem Charles in den Fluten des Kanals etwas anfangen können. Die Frauen, die so sind, sowieso.

Ulrike Draesner Kanalschwimmer, mareverlag, Hamburg 2019, 20 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenRoman
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.
Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.
Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha
Gabriele und Ngen Yos: Der Bambusspross wird zum Bambusstamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.
Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Line ziehen macht glücklich und gesund: Slacklinen in Leipzig
Slackline-Romantik vorm Stelzenhaus. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelSie sind unter uns, man kann sie sehen – jeden Mittwoch im Clara-Park oder sogar auch schon am Karl-Heine-Kanal: Slackliner. Diese Menschen, die über ein schmales Seil balancieren und dabei die komischsten Verrenkungen machen, um nicht herunterzufallen. In Polen werden die Lines sogar an Kirchtürme und Rathäuser gespannt, in Tschechien hängen sie zwischen Felsen. In Leipzig versucht der Verein Slacknetz Leipzig e. V., den Sport prominenter zu machen. Vielleicht klappt das ja bald zum Stadtfest? Ruthger Fritze gehört dem Verein an und erklärt die Faszination des Sportes.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (5): Der offizielle Antifaschismus in der DDR
März 1966: Der vor dem Obersten DDR-Gericht angeklagte Auschwitzer Lagerarzt Horst Fischer zeigt an einer Tafel die Krematorien des Vernichtungslagers. Fischer wird im Juli 1966 hingerichtet. © Bundesarchiv

© Bundesarchiv

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im Handel„Wir bitten das Volk in Israel um Verzeihung für Heuchelei und Feindseligkeit der offiziellen DDR-Politik gegenüber dem Staat Israel und für die Verfolgung und Entwürdigung jüdischer Mitbürger auch nach 1945 in unserem Lande.“ Ernüchternde Worte, mit denen sich Sabine Bergmann-Pohl, Präsidentin der ersten und letzten frei gewählten DDR-Volkskammer, im April 1990 an die Öffentlichkeit wendet – und das Selbstverständnis der DDR als antifaschistisches Vorbild zerlegt.
BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig

©Son

Am kommenden Samstag, 8. August, wird das bisher gut besuchte BachOrgelFestival in der Thomaskirche Leipzig mit zwei identischen Konzerten um 15:00 und 17:00 Uhr fortgesetzt. Die Kirchgemeinde St. Thomas schätzt sich glücklich, dass dem berühmten Organisten der Kathedrale Notre Dame von Paris – Olivier Latry – die Anreise aus Frankreich möglich ist. An der Bach-Orgel, die dieses Jahr Ihr 20. Jubiläum feiert, erklingen Werke von Johann Sebastian Bach und Bert Matter.
Am 24. August in der Heilandskirche: Konzert mit Ensemble Consart

Foto: PR

Das Programm des Ensemble Consart macht sich 2020 auf den Weg. Es spürt dem Leben in der Fremde nach und der ewigen Sehnsucht nach Ankunft. Im Mittelpunkt steht dabei Händels Vertonung der Moseworte im 2. Teil des Oratoriums „Israel in Ägypten“. Dieses wurde für die geringere Besetzung des Konzertes arrangiert und somit kann mit geringer Besucherzahl das Konzert in Leipzig glücklicherweise realisiert werden.