Nachts ist jeder ein Feind: 17 Reportagen aus der Arbeit des „Spiegel“-Reporters Bruno Schrep

Für alle LeserEr schreibt über das Leben. Das, was richtigen Menschen im richtigen Leben passiert, über Tragödien, Lebensdramen, all die Geschichten, die manchmal für ein paar Tage die Schlagzeilen der Republik beherrschen. Und die, wenn man sie liest, zutiefst erschüttern, weil sie den Schleier wegziehen, den wir in unserer Schönwetterwelt über all das gebreitet haben, was nicht funktioniert in unserem Land. Dabei könnte sich Bruno Schrep, 74 Jahre, eigentlich zur Ruhe setzen. Aber wie kann man das, wenn man sich immer noch sorgt um diese Menschen?
Anzeige

Also veröffentlicht er seit 1996 unermüdlich seine Reportagen im „Spiegel“. Und immer wieder sammelt er die wichtigsten dann in Büchern, so wie in „Alle meine Rosen sind blau“ (2001), „Jenseits der Norm“ (2004) und „Vor unser aller Augen“ (2013). 17 solcher Geschichten hat er nun in diesem neuen Band gesammelt, Geschichten, die mehr über unsere Gesellschaft erzählen als all die ewigen (und ziellosen) politischen Debatten, nach denen sich in der Regel nichts ändert.

Was auch an uns liegt, an all den vielen Gleichgültigen, die sich zwar mit tiefer Betroffenheit all die Geschichten anschauen im Fernsehen oder in den Zeitungen oder (zunehmend) in den Tratschkanälen des Internets, die so gern als „Schicksalsschläge“ verkauft werden, als gäbe es da über uns eine anonyme Macht, die ganz wahllos und zufällig Menschen aus ihrem normalen Leben reißt.

Was sind wir doch für Abergläubische und leicht Betrügbare, die sich einreden lassen, es gäbe ein blind waltendes Schicksal und es seien nicht in Wirklichkeit Gleichgültigkeit, Rücksichtlosigkeit, Vernachlässigung und Ausgrenzung, die für viele Menschen in unserer Gesellschaft „Schicksalsschläge“ zu einem Normalzustand im Leben machen. Sie können sich meist nicht wehren, weil sie von den Brotsamen, die ihnen von knausernden Politikern gewährt werden, nicht leben können.

Sie landen in Wohnvierteln, in denen sich die Trostlosigkeit, die Hoffnungslosigkeit und die Aggressionen ballen. Denn Menschen halten ein Leben ohne Ausweg und Alternative nicht aus. Viele von Schreps Geschichten handeln in solchen Milieus, wo Menschen, die eigentlich Opfer sind, zu Tätern werden. Sie handeln von Behörden, die auch nach flehentlichsten Bitten von Angehörigen nicht reagieren, weil man sich lieber hinter Paragraphen verschanzt.

Sie handeln von obdachlosen Menschen, die in Deutschland ihre große Chance sahen und dennoch auf der Straße sterben, weil Chancen in Deutschland nur wahlweise verteilt werden. Sie handeln von Eltern, die ihren Kinderwunsch mit künstlicher Befruchtung erfüllen wollen – und erst spät merken, dass ihr Wunschkind doch nicht von ihnen ist. Von Pflegerinnen, die in ihrem Wahlberuf eigentlich Erfüllung finden, aber aufgrund von Personalnot und Überstunden völlig überlastet sind und sich an ihren Pfleglingen vergreifen.

Schrep hat keine Scheu davor, diese Rückseite unserer Gesellschaft zu besuchen, die eigentlich die richtige Gesellschaft ist, die, wo man sich mit erbärmlich bezahlten Jobs durchschlägt, von Polizei und Gerichten selten ernst genommen wird, mit seiner Not und seinen Gefühlen allein bleibt – und mit der Aggression, die dort schon lange gärt, die wir anderen in unseren Wohlstandsmilieus nur zu gern ignorieren, lieber dummes Zeug über „Ausländer“ schwatzen, wohl wissend, dass es eigentlich dieser Abgrund ist, der die Stimmung in unserem Land tatsächlich anheizt.

Denn da unten möchte keiner landen, obwohl wir alle wissen: Ohne die Menschen da unten würde uns der ganze Laden um die Ohren fliegen. Etwa ohne die tausenden von Pflegekräften aus Osteuropa, die in Deutschland ein kaputtgespartes Pflegesystem retten und vielen alten Menschen wenigstens noch ein selbstbestimmtes Leben in der eigenen Wohnung ermöglichen.

Ohne die Kindererzieherinnen, die unter fast überall überlastenden Umständen unsere Kinder betreuen, während wir versuchen, in stressigen Jobs das Haushaltsgeld zu verdienen. Legendär die Geschichte von der katholischen Kita, über die ein Riesengebrüll völlig enthemmter Medien brandete, nachdem eine Mutter ihrer Phantasie über mögliche sexuelle Misshandlungen in der Kita freien Lauf ließ.

Eine Geschichte, die auch deshalb völlig aus dem Ruder lief, weil der Arbeitgeber Kirche schon seit Jahren unter Dauerfeuer stand, weil etliche Priester sich sexuell an Schutzbefohlenen vergangen hatten. Aber statt die Ursachen dafür zu klären, ging das Wegducken munter weiter.

Wir begegnen freilich auch noch einmal jener irren Geschichte mit den Heilpraktikern, deren Experiment mit chemischen Drogen so völlig aus dem Ruder lief. Wir begegnen auch wirklich tragischen Geschichten, in denen psychisch kranke Männer das Unheil über ihre eigene Familie brachten. Und landen damit natürlich in jenem Grenzbereich, in dem Behörden eigentlich frühzeitig helfen müssten – und trotzdem alle Alarmsignale übersehen.

Und die Betroffenen sind schutzlos, erfahren selbst nach den tragischen Vorfällen keine Unterstützung. Man lernt unseren Staat von der anderen Seite kennen, von jener Seite, wo man dem geballten Misstrauen der Amtsträger begegnet. Oft zumindest. Denn auch die Beispiele für Polizisten und Staatsanwälte, die sich bemühen, wenigstens die schlimmsten Konflikte zu lösen, finden sich im Buch. Aber sie kämpfen meist allein und gegen eine Wand des behördlichen Nicht-wissen-Wollens. Oder gegen solche Scheinargumente: Man könne sich diese Hilfesysteme nicht leisten.

Und man begegnet jenen Trieben, die sich aus einer von Süchten und fehlender Anerkennung gebauten Gesellschaft gar nicht mehr wegdenken lassen, hier zum Beispiel mit einem Ausflug in die Hamburger Graffiti-Szene und in die Motive der zumeist jungen Menschen, die bei nächtlichen Spray-Touren den Nervenkitzel suchen und jenen kurzen Moment der Bestätigung, der entsteht, wenn ihr Riesen-Graffiti am nächsten Tag auf der S-Bahn durch die Riesenstadt fährt.

Für die einen ist es eine Sucht. Aber was sind eigentlich Süchte? Sind sie nicht der Hunger, der entsteht, wenn man als Mensch nicht mehr zählt? Wenn man sich ständig in einer Leistungsgesellschaft profilieren muss, in der Leistung eigentlich nur Stromlinienförmigkeit meint? Ellenbogenmentalität und Rücksichtslosigkeit?

Das ist ja nicht nur in Hamburg so, dass Jugendliche die waghalsigsten Klettertouren machen, um ihren Künstlernamen riesengroß an Hauswände zu sprühen. Man denkt nach dieser Geschichte („Es ist eine Sucht“) auch über die Graffiti-Szene anders nach. Denn sie steht für etwas, was die westliche Gesellschaft nun seit über 30 Jahren zerfrisst, genauso, wie die mit Drogen vollgepumpten jungen Leute aus „Nachts ist jeder ein Feind“ dafür stehen.

Wo bekommen junge Menschen in unserer Gesellschaft eigentlich noch das Gefühl, als das anerkannt und gebraucht zu werden, was sie sind? Wie viele fühlen sich schon frühzeitig aussortiert und suchen in der Clique, in Drogen und Aggressivität die Reibung mit einer Gesellschaft, die mit ihnen nichts zu tun haben will? Welche sich all dessen, was sie als nutzlos und „überflüssig“ bewertet, auf die gefühlloseste Art entledigt, egal, ob das Kinder aus Problemvierteln sind, alte Menschen, Asylsuchende usw..

Natürlich schließt das nicht aus, dass manche Menschen auch einfach irrational handeln, ohne dass man je erfährt, warum sie es tun (wie in „Drei Schwestern“). Denn gerade da, wo es im Leben wirklich existenziell wird, handeln Menschen oft auch aus Verzweiflung, Überforderung oder purer Panik. Die Polizeiberichte sind voll davon. Nur dass diese Polizeigeschichten in den üblichen Boulevard-Medien meist einen bösen, hämischen Dreh bekommen, eine zusätzliche Ladung Verachtung für die, die sich nicht anders zu helfen wussten.

Schrep versucht, mit den Betroffenen selbst zu reden, mit „Opfern“ genauso wie mit „Tätern“, um die menschlichen Gründe hinter den Taten zu verstehen, die Zwänge, unter denen Menschen handeln können. Da stehen dann oft Sichtweisen gegen Sichtweisen, hängt das Verständnis der Richter und Vorgesetzten oft davon ab, ob sie auch im Herzen verstehen wollen, was da geschah, und den Willen haben, den aus der Bahn Geratenen wirklich zu helfen. Oder ob sie nur wieder möglichst schnell zum Alltagstrott zurückwollen, den Vorfall als Ausnahme verkaufen und die Ursachen für Übertreibungen.

So nimmt Schrep seine Leser mit in eine Welt, in der vieles nicht sicher und schon gar nicht normal ist. Und wo sich Dinge erst zur Tragödie aufschaukeln, weil Behörden sich vor Verantwortung scheuen oder schlicht jener Rückhalt fehlt, der auch Helfern den Rücken stärkt. Ergebnis einer gesellschaftlichen Gehirnwäsche, die menschliches Leben immer mehr nur unter dem reinen Nutzenaspekt betrachtet und Menschen, die nicht sowieso schon reich und unabhängig sind, wie Bittsteller behandelt, wie Störenfriede.

Vielleicht sogar das richtige Buch zu Weihnachten. Weil es unsere scheinheilige Gesellschaft von der anderen Seite zeigt, der ehrlichen. Wo ein Lebenslauf tatsächlich zum „Schicksal“ wird. Nur dass es immer menschliches Agieren (oder Nicht-Reagieren) ist, das die Katastrophe auslöst. Und dass im entscheidenden Moment niemand da ist, der das Schlimmste verhindern kann.

Bruno Schrep Nachts ist jeder ein Feind, Hirzel Verlag, Stuttgart 2019, 19,80 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenReportage
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.