Saale abwärts zwischen Unstrut und Elbe: Der faszinierende Saaleradweg zwischen Naumburg und Barby

Für alle LeserLutz Heydick nutzt seine Sommer: Er schwingt sich mit seiner Familie aufs Rad und erkundet die bekannten Radwege unserer Region. Und da er gestandener Verleger und Herausgeber ist, macht er daraus mit Wissen und eindrucksvollen Fotos vollgepackte Radwanderführer. Den ersten hat er zur Mulde vorgelegt. Jetzt ist sein zweiter da: Mit dem Rad die Saale abwärts auf dem Saaleradweg.

Den Saaleradweg gibt es ganz offiziell seit 1994. Er ist 402 Kilometer lang und natürlich ein echtes Abenteuer für Leute, die eine Woche lang einem schönen Fluss folgen wollen durch geschichtsträchtige Landschaften mit Burgen, Schlössern, Mühlen, Domen, Kirchen. Die wirklich Sportlichen starten an der Saalequelle bei Zell im Fichtelgebirge.

Das schätzt auch Lutz Heydick als sehr anspruchsvoll ein, denn auf den ersten fünf Etappen gibt es eine Menge Höhenmeter zu überwinden. Da geht es von 746 überm Meeresspiegel runter bis auf 103 Meter. Lutz Heydick steigt in Naumburg ein, dort, wo die Unstrut in die Saale mündet. Offiziell sind es auf der Saaleradroute drei Etappen, auch wenn sie in Heydicks Buch quasi in einem Rutsch abgefahren werden.

Aber wer die 151 Kilometer wirklich an einem Tag durchschrubbt, der sieht natürlich nichts, kann auch nichts sehen.

Denn auch dieser Radweg wird erst dadurch spannend, dass man nicht nur lauter geschichtsvolle Städte wie an einer Perlenkette aufgefädelt vor sich hat, sondern Sehenswürdigkeiten aller Art zu Abstechern und Pausen einladen.

Das geht in Naumburg natürlich los – oder eigentlich schon vorher, denn einen Abstecher nach Freyberg und nach Schulpforte sollte man sich wirklich nicht entgehen lassen, genauso wenig wie den Stadtbesuch in Naumburg, das Büchlein in der Hand. Denn die Geschichte dazu erzählt Lutz Heydick natürlich möglichst kompakt und so, dass man weiß, wo man sich gerade befindet – örtlich und zeitlich.

Und immer wieder steht natürlich der Fluss im Mittelpunkt mit seinen Fähren, Brücken und Staustufen. Seit 1.000 Jahren hat man versucht, die Saale als Schiffsweg zu nutzen und auszubauen. Wahrscheinlich sogar schon seit 7.000 Jahren. Denn seit dem spektakulären Fund der Himmelsscheibe bei Nebra und dem Sonnenobserevatorium bei Goseck ist diese Gegend auch Geschichtsbewanderten als einer der Orte im Bewusstsein, an dem sich schon vor 7.000 Jahren spannende Zivilisationsgeschichte abspielte.

Das rekonstruierte Sonnenobservatorium Goseck liegt natürlich an der Strecke und lädt zum Abschweifen ein. Und wer das Buch zu Ende geblättert hat, weiß, dass kurz vor der Elbe noch so ein faszinierendes Stück rekonstruierter Geschichte wartet: das Ringheiligtum Pömmelte.

Es gibt kaum eine Flusslandschaft, an der so deutlich wird, wie die frühen Zivilisationen in Mitteleuropa blühten und wie wichtig dabei die verbindenden Flussläufe waren. Und in diesem sachsen-anhaltinischen Teil des Saaleradwegs kommt noch hinzu: Hier stehen ja auch die Schmuckstücke, die vom Beginn der deutschen Geschichte vor 1.100 Jahren erzählen.

Hier streckten die Ottonen ihre Fühler nach Osten aus. Die Saale war jahrhundertelang Grenzfluss. Hier standen die Burgwarde, aus denen oft genug heute berühmte Städte wurden, mittelalterliche Machtzentren wie Naumburg, Merseburg, Halle und Bernburg.

Und natürlich kreuzt man bei der Fahrt auch die Frühgeschichte der Wettiner, auch wenn auf ihrer Stammburg in Wettin nichts mehr so aussieht wie zu der Zeit, als diese emsigen Burggrafen sich zum mächtigsten Herrschergeschlecht in Mitteldeutschland mauserten.

Wobei man nicht nur alte Adelsgeschichten erfährt. Das würde der Gegend nicht gerecht werden. Denn Lutz Heydick erinnert sich nur zu gut noch an eine Zeit, als die Saale einer der dreckigsten Flüsse Deutschlands war, als die Industrieabwässer von Leuna und Buna im Fluss alles Leben erstickten.

Die Saale ist auch Industriegeschichte. Und so manches industrielle Relikt steht natürlich auch am Ufer. Ausgedient, nicht mehr gebraucht. Manchmal aber für Reisende eben doch eindrucksvoll wie das Gradierwerk in Bad Dürrenberg oder der versandete Kanaltraum des Elster-Saale-Kanals, an dem man natürlich auch vorbeikommt.

Was natürlich auch heißt, dass man von Leipzig aus recht schnell auf dem Saaleradweg ist, wenn man den Elster-Saale-Radweg nutzt oder – künftig – den geplanten Elster-Saale-Kanal-Radweg. Mit Elbe- und Mulderadweg sind drei der schönsten Flussradwege von Leipzig aus leicht und schnell anzusteuern. Und es lohnt sich.

Schon der Landschaft wegen, die sich natürlich in den letzten 30 Jahre erholen konnte. Es leben wieder Fische im Fluss, Angler stehen schweigend am Ufer und in der Elster-Saale-Aue unterfährt man auch noch die so wichtige ICE-Strecke, die inzwischen Halle und Leipzig mit Thüringen und Bayern verbindet.

Mit dem Rad geht es tatsächlich von einem Ufer zum anderen, meist über Brücken, manchmal aber auch mit der Fähre. Und selbst in Halle fährt man durch lauter Grün, durchaus animiert auch zu Abstechern auf die Burg Giebichenstein, die Moritzburg oder auf den Hallmarkt zur Halleschen Störung. Das sehenswerte Stück Geologie rechts und links der Strecke blättert der Autor natürlich auch vor dem Radreisenden auf.

Denn man kann auch mit Geologen-Augen durch diese Landschaft fahren, erleben, wie sich der Fluss hier durch die Landschaft gearbeitet hat und auch Landschaft geformt hat. Denn in den letzten Jahrhunderten haben die Menschen die Saale zwar versucht zu zähmen. Dadurch sind viele Saaleschlingen, die heute noch in der Aue zu sehen sind, abgeschnitten worden.

Aber der Fluss revanchiert sich nach wie vor mit Hochwassern, die halt nur schneller und höher geworden sind und an der Saale denselben wilden Aktionismus auslösen wie weiter östlich an der Weißen Elster, wenn es dort Hochwasser gibt.

Eigentlich wissen wir, wie wir mit Flussauen umgehen müssten. Aber einige unter uns sind wie vernarrt in den technologischen Größenwahn. Oder sie lieben halt Sandsäcke und Gummistiefel. Kann auch sein.

Wahrscheinlich fahren sie zu selten Rad und schon gar nicht an unseren schönen Flüssen entlang, die ja nicht zwecklos so „idyllisch“ aussehen mit ihren Inseln, Sandbänken, Mäandern und einstmals breiten Auenwäldern. Ein wenig von dieser ursprünglichen Flussnatur sieht man ja ganz am Ende der Radtour im Mündungsgebiet der Saale kurz vor der Elbe, wo die Technologen bis heute davon träumen, einen Stichkanal für den Güterschiffsverkehr auf der Saale zu bauen, einen Verkehr, den es eigentlich nur noch in wenigen Resten gibt. Denn die großen Schiffe der Gegenwart können gar nicht bis hinauf fahren nach Halle. So viel Wasser hat die Saale gar nicht. Und die Elbe, in die sie mündet, an immer mehr Tagen im Jahr ebenfalls nicht.

Und gerade deshalb hat sich im Mündungsgebiet der Saale eine besonders reiche Flora und Fauna erhalten. Am Saalhorn bei Barby, wo die Saale in die Elbe fließt, endet diese Fluss-Radfahrt, die Lutz Heydick mit seiner Familie ganz augenscheinlich bei herrlichstem Sonnenschein absolviert hat.

Die dabei entstandenen Fotos, die die ganze Schönheit dieser mitteleuropäischen Landschaft zeigen, bereichern den Band. Zwei Karten schaffen zumindest eine grobe Orientierung. Denn tatsächlich ist der Saaleradweg ja gut ausgeschildert. Hier kann man sich nicht wirklich verlieren. Eher plant man um, weil all das Sehenswerte unterwegs natürlich zum herrlichen Trödeln, Verweilen und Ausklinken einlädt.

Wozu ja solche Radtouren eigentlich da sind – einen Gang runterschalten, Augen auf und das Gefühl wieder zulassen, dass man kein Meeting und keinen Termin erreichen muss und es völlig egal ist, ob man heute die ganze Etappe schafft, oder – beispielsweise in Schkopau oder Mücheln – hängenbleibt, weil einen so ein Atem aus dem wolkenlosen Himmel anfällt: Das ist keine eilige Landschaft. Und das Tempo gibt sowieso der Fluss vor.

Lutz Heydick Saale abwärts, Sax Verlag, Beucha und Markkleeberg 2019, 16,50 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

SaaleSaaleradweg
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsens aufgeblasene Statistik zur politisch motivierten Kriminalität
Entwicklung der politisch motoivierten Kriminalität aus Sicht der sächsischen Polizei. Grafik: SMI

Grafik: SMI

Für alle Leser„Die Zahl der Straftaten im Freistaat Sachsen ist im Jahr 2019 erneut gesunken“, meldete das Sächsische Innenministerium am 26. März und staunte geradezu, wie in fast allen Deliktbereichen die Zahlen geschrumpft waren, ohne dass Innenminister Roland Wöller erklären konnte, warum das so war. Aber ein Themenfeld fand er dann doch noch irgendwie bemerkenswert: die „politisch motivierte Kriminalität“.
Barfuß vor Penelope: Mit offenen Augen und unersättlicher Liebe zum Überfluss der Welt
Volker Sielaff: Barfuß vor Penelope. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Dichter, die tun so, als wären sie nicht von dieser Welt. Und es gibt jene, denen nichts wichtiger ist, als über diese Welt zu schreiben, ihr eigenes Dasein mittendrin, ihr Ausgesetzt- und Ausgeliefertsein. Die gar nicht anders können, als stets betroffen und gemeint zu sein von allem, was ihnen zustößt. Der Dresdner Autor Volker Sielaff ist so einer. Und wer hinter dem Penelope-Titel fein sortierte antike Verse erwartet, wird eines Besseren belehrt. Sofort. Mit einer zehnseitigen Liebeserklärung.
Mittwoch, der 1. April 2020: Zahlen zur rechten Gewalt in Sachsen
Kerstin Köditz (Linke). Foto: DiG/trialon

Foto: DiG/trialon

Für alle LeserDie Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz und die Opferberatungsstelle RAA haben heute jeweils ihre Zahlen zu rechter Gewalt im vergangenen Jahr vorgestellt. Die positive Nachricht ist, dass es zumindest keinen Anstieg gab. Außerdem gibt es nun mehr Platz für ÖPNV-Fahrgäste am Bahnhof und die Klimabewegung kämpft für Geflüchtete auf den griechischen Inseln. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. April 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
SFV-Präsident Hermann Winkler: „Die Attraktivität des Spielbetriebs aufrechterhalten.“
Hermann Winkler - Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV). Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDas Fußballmagazin Kicker schlägt Alarm. Unter der Schlagzeile „Deutschland verliert 3.450 Nachwuchsteams in einem Jahr!“ wird ein dramatischer Rückgang der Anzahl junger Fußballerinnen und Fußballer beschrieben. Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) nahm dies zum Anlass, beim Sächsischen Fußball-Verband (SFV) nachzufragen, wie sich die Situation im Freistaat darstellt. Ein Interview mit SFV-Präsident Hermann Winkler.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #25
Die Corona-Krise beschleunigt das Sterben der Lokalzeitungen in den USA. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDer Teufel scheißt auf den größten Haufen, auch wenn es ein Haufen Viren ist. Scheißegal. Der Teufel sagt sich: Geschäft ist Geschäft – und legt los. In diesem Fall plumpsen die Goldtaler, die aus der Berichterstattung über die Coronakrise entspringen, auf Google, Facebook und die großen Medienhäuser darnieder, derweil Lokalzeitungen nur ein paar Spritzer abkriegen.
Was die Corona-Krise die Leipziger Messe kosten wird, ist noch lange nicht bezifferbar
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas wirkt jetzt schon fast wie eine Geschichte aus dem letzten Jahr, obwohl es erst am 3. März passiert ist: Da sagte die Leipziger Messegesellschaft nach langen und heftigen Diskussionen die Buchmesse ab und sorgte damit sofort für ein Erdbeben bei Verlagen und Autor/-innen. Denn viele von ihnen bekamen sofort wirtschaftliche Probleme. Da war noch gar nicht absehbar, dass bald eine ganze Wirtschaft in den Stillstands-Modus geschickt werden würde. Damals stellte die Linksfraktion ein paar nur zu berechtigte Fragen.
Was sind triftige Gründe, um das Haus verlassen zu dürfen?
Alle schön verteilt am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKennt Ihr dieses alte Kinderspiel, das manche für rassistisch halten? Wen die Diskussion darüber, ob es das tatsächlich ist, interessiert, dem empfehle ich folgende Internet-Seite: „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann: Herkunft & Alternativen“ auf Giga.de.
Der NABU Sachsen kritisiert die Enthaltung des Freistaats bei der Abstimmung zur Düngeverordnung im Bundesrat
Acker bis zum Horizont – und ein paar Gänse. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn sich Regierungskoalitionen nicht auf ein einheitliches Abstimmungsverhalten im Bundesrat einigen können, dann enthält sich der jeweilige Minister in der Abstimmung des Bundesrates in der Regel. So geschehen auch am Freitag, 27. März, als sich Sachsen bei der Abstimmung zur neuen Düngeverordnung im Bundesrat enthielt. Obwohl Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) eigentlich für eine strengere Verordnung ist.
März-Arbeitslosenzahlen sind eine Momentaufnahme genau zum Beginn der Corona-Ausgangsbeschränkungen
Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in SGB II und SGB III. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserSeit zwei Wochen steckt zwar auch Sachsen im Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie. Aber das bildet sich noch nicht in den Arbeitsmarktzahlen für Ende März ab. Der Grund ist simpel: Der Stichtag der Statistik liegt in der Monatsmitte, in diesem Fall also am 12. März. Deshalb werden die Auswirkungen der Corona-Krise in den Märzzahlen noch nicht sichtbar, teilt die Arbeitsagentur Leipzig mit.
Meine große Naturapotheke: Was an gesunden Kräutern alles wächst, wie man es zubereitet und anwendet
Sieglinde Leibner: Meine große Naturapotheke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch wächst da draußen vor unserer Haustür allerlei, was gesund und hilfreich ist. Auch wenn wir mit unserer Art zu wirtschaften auch die pflanzliche Artenvielfalt angreifen. Der Gegentrend sind natürlich all die Menschen, die die Kräuterapotheke der Natur wieder für sich entdecken. Sieglinde Leibner tut das seit Jahren systematisch. Sie hat es etwas einfacher als wir Großstädter: Sie wohnt in Haidenfeld in Thüringen, hat also Wald und Wiesen direkt vor der Tür.
These #17: Funktionierender Wettbewerb bedeutet nicht: „Hauptsache billig.“
Kalender-These #17 – April 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit Wettbewerb im sozialen Bereich nicht zu Monopoleismus und unsozialem Handeln führt, braucht es tragfähige Rahmenbedingungen. Geiz ist geil! Leanmanagement, Input – Output, Transformation, Globalisierungsprozesse, Controlling, Marktorientierung, Konkurrenz, Digitalisierung, Gewinn und Rentabilität. Was haben diese Begriffe mit der Sozialen Arbeit zu tun? Was sind Ihre ersten Gedanken, wenn Sie an Soziale Arbeit denken? Etwa an das Primat der Effizienz, an Marktanalysen oder gar an Wettbewerb?
Dienstag, der 31. März 2020: Wer ohne „triftigen Grund“ rausgeht, muss bis zu 150 Euro zahlen
Hinsetzen ist kurz erlaubt, Buchlesen wohl eher nicht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen ist zwar weiterhin nicht klar geregelt, wo genau man sich außerhalb der eigenen Wohnung aufhalten darf, doch dafür steht nun fest, was man zahlen muss, wenn man gegen die neue Rechtsverordnung verstößt. Diese gilt bis zum Ende der übernächsten Woche. Das diesjährige „Courage“-Konzert sollte zwar erst danach stattfinden, wurde aber bereits jetzt verschoben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 31. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vier Corona-Fälle in den eigenen Reihen: Wie ist die Leipziger Polizei derzeit aufgestellt?
Polizeieinsatz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDie Covid-19-Pandemie fordert das Gemeinwesen massiv. Manche Kommentare sehen im Angesicht der unsichtbaren Gefahr auch die Stunde des Staats gekommen, der seinen Bürgern hilft und zugleich Ausgangsbeschränkungen zur Not per Zwang durchsetzt. Doch wie ist die Situation bei denen, die mit der Ausübung des Gewaltmonopols betraut sind? Sind die intern auf eine Häufung von Corona-Infektionen vorbereitet? Die L-IZ hat bei der Polizeidirektion Leipzig nachgefragt.
Saisonabbruch und neuer Vorstand: Viel in Bewegung bei den L. E. Volleys
Der neue L.E. Volleys-Vorstand (von links): Thomas Bauch, Stefan Roßbach, Martin Ivenz, Katja Weiße, Thomas Nicklisch und Stefan Schulze. Foto: L.E. Volleys

Foto: L.E. Volleys

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelSeit dem 12. März steht es fest: Für die L.E. Volleys ist die Saison in der 2. Bundesliga vorzeitig beendet. Als Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus sah sich die Volleyball Bundesliga (VBL) gezwungen, erstmals in ihrer Historie eine Saison abzubrechen. Nur sechs Tage später beschloss die VBL, dass die gesamte Saison 2019/20 in der 2. Bundesliga nicht gewertet wird.
Engpässe bei Atemmasken: Leipzigs Kliniken warten auf „Erkrankungswelle“
Momentan hält das St. Georg etwa 300 Betten für Corona-Patienten frei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch immer steigen die Zahlen der mit Corona infizierten Personen in Deutschland, noch immer bereiten sich Kliniken intensiv auf die „Erkrankungswelle“ vor. In Sachsen sind inzwischen 2.084 Infektions- und 13 Todesfälle bestätigt, wie Gesundheitsministerin Petra Köpping mitteilte. Leipzig zählt insgesamt 320 (Stand 31.03.). Der Peak, so sagte es Oberbürgermeister Burkhard Jung (62, SPD) am Montag in einer Online-Bürgersprechstunde von Leipzig Fernsehen, werde in Leipzig für die Zeit um Ende April/Anfang Mai erwartet. Währenddessen ist die Rede von Versorgungsengpässen in deutschen Krankenhäusern. Atemmasken und ausreichend Schutzkleidung fehlen an allen Ecken und Enden, Lieferungen kommen verspätet oder gar nicht an. Wie sieht es in den hiesigen Krankenhäusern aus?