Saale abwärts zwischen Unstrut und Elbe: Der faszinierende Saaleradweg zwischen Naumburg und Barby

Für alle LeserLutz Heydick nutzt seine Sommer: Er schwingt sich mit seiner Familie aufs Rad und erkundet die bekannten Radwege unserer Region. Und da er gestandener Verleger und Herausgeber ist, macht er daraus mit Wissen und eindrucksvollen Fotos vollgepackte Radwanderführer. Den ersten hat er zur Mulde vorgelegt. Jetzt ist sein zweiter da: Mit dem Rad die Saale abwärts auf dem Saaleradweg.
Anzeige

Den Saaleradweg gibt es ganz offiziell seit 1994. Er ist 402 Kilometer lang und natürlich ein echtes Abenteuer für Leute, die eine Woche lang einem schönen Fluss folgen wollen durch geschichtsträchtige Landschaften mit Burgen, Schlössern, Mühlen, Domen, Kirchen. Die wirklich Sportlichen starten an der Saalequelle bei Zell im Fichtelgebirge.

Das schätzt auch Lutz Heydick als sehr anspruchsvoll ein, denn auf den ersten fünf Etappen gibt es eine Menge Höhenmeter zu überwinden. Da geht es von 746 überm Meeresspiegel runter bis auf 103 Meter. Lutz Heydick steigt in Naumburg ein, dort, wo die Unstrut in die Saale mündet. Offiziell sind es auf der Saaleradroute drei Etappen, auch wenn sie in Heydicks Buch quasi in einem Rutsch abgefahren werden.

Aber wer die 151 Kilometer wirklich an einem Tag durchschrubbt, der sieht natürlich nichts, kann auch nichts sehen.

Denn auch dieser Radweg wird erst dadurch spannend, dass man nicht nur lauter geschichtsvolle Städte wie an einer Perlenkette aufgefädelt vor sich hat, sondern Sehenswürdigkeiten aller Art zu Abstechern und Pausen einladen.

Das geht in Naumburg natürlich los – oder eigentlich schon vorher, denn einen Abstecher nach Freyberg und nach Schulpforte sollte man sich wirklich nicht entgehen lassen, genauso wenig wie den Stadtbesuch in Naumburg, das Büchlein in der Hand. Denn die Geschichte dazu erzählt Lutz Heydick natürlich möglichst kompakt und so, dass man weiß, wo man sich gerade befindet – örtlich und zeitlich.

Und immer wieder steht natürlich der Fluss im Mittelpunkt mit seinen Fähren, Brücken und Staustufen. Seit 1.000 Jahren hat man versucht, die Saale als Schiffsweg zu nutzen und auszubauen. Wahrscheinlich sogar schon seit 7.000 Jahren. Denn seit dem spektakulären Fund der Himmelsscheibe bei Nebra und dem Sonnenobserevatorium bei Goseck ist diese Gegend auch Geschichtsbewanderten als einer der Orte im Bewusstsein, an dem sich schon vor 7.000 Jahren spannende Zivilisationsgeschichte abspielte.

Das rekonstruierte Sonnenobservatorium Goseck liegt natürlich an der Strecke und lädt zum Abschweifen ein. Und wer das Buch zu Ende geblättert hat, weiß, dass kurz vor der Elbe noch so ein faszinierendes Stück rekonstruierter Geschichte wartet: das Ringheiligtum Pömmelte.

Es gibt kaum eine Flusslandschaft, an der so deutlich wird, wie die frühen Zivilisationen in Mitteleuropa blühten und wie wichtig dabei die verbindenden Flussläufe waren. Und in diesem sachsen-anhaltinischen Teil des Saaleradwegs kommt noch hinzu: Hier stehen ja auch die Schmuckstücke, die vom Beginn der deutschen Geschichte vor 1.100 Jahren erzählen.

Hier streckten die Ottonen ihre Fühler nach Osten aus. Die Saale war jahrhundertelang Grenzfluss. Hier standen die Burgwarde, aus denen oft genug heute berühmte Städte wurden, mittelalterliche Machtzentren wie Naumburg, Merseburg, Halle und Bernburg.

Und natürlich kreuzt man bei der Fahrt auch die Frühgeschichte der Wettiner, auch wenn auf ihrer Stammburg in Wettin nichts mehr so aussieht wie zu der Zeit, als diese emsigen Burggrafen sich zum mächtigsten Herrschergeschlecht in Mitteldeutschland mauserten.

Wobei man nicht nur alte Adelsgeschichten erfährt. Das würde der Gegend nicht gerecht werden. Denn Lutz Heydick erinnert sich nur zu gut noch an eine Zeit, als die Saale einer der dreckigsten Flüsse Deutschlands war, als die Industrieabwässer von Leuna und Buna im Fluss alles Leben erstickten.

Die Saale ist auch Industriegeschichte. Und so manches industrielle Relikt steht natürlich auch am Ufer. Ausgedient, nicht mehr gebraucht. Manchmal aber für Reisende eben doch eindrucksvoll wie das Gradierwerk in Bad Dürrenberg oder der versandete Kanaltraum des Elster-Saale-Kanals, an dem man natürlich auch vorbeikommt.

Was natürlich auch heißt, dass man von Leipzig aus recht schnell auf dem Saaleradweg ist, wenn man den Elster-Saale-Radweg nutzt oder – künftig – den geplanten Elster-Saale-Kanal-Radweg. Mit Elbe- und Mulderadweg sind drei der schönsten Flussradwege von Leipzig aus leicht und schnell anzusteuern. Und es lohnt sich.

Schon der Landschaft wegen, die sich natürlich in den letzten 30 Jahre erholen konnte. Es leben wieder Fische im Fluss, Angler stehen schweigend am Ufer und in der Elster-Saale-Aue unterfährt man auch noch die so wichtige ICE-Strecke, die inzwischen Halle und Leipzig mit Thüringen und Bayern verbindet.

Mit dem Rad geht es tatsächlich von einem Ufer zum anderen, meist über Brücken, manchmal aber auch mit der Fähre. Und selbst in Halle fährt man durch lauter Grün, durchaus animiert auch zu Abstechern auf die Burg Giebichenstein, die Moritzburg oder auf den Hallmarkt zur Halleschen Störung. Das sehenswerte Stück Geologie rechts und links der Strecke blättert der Autor natürlich auch vor dem Radreisenden auf.

Denn man kann auch mit Geologen-Augen durch diese Landschaft fahren, erleben, wie sich der Fluss hier durch die Landschaft gearbeitet hat und auch Landschaft geformt hat. Denn in den letzten Jahrhunderten haben die Menschen die Saale zwar versucht zu zähmen. Dadurch sind viele Saaleschlingen, die heute noch in der Aue zu sehen sind, abgeschnitten worden.

Aber der Fluss revanchiert sich nach wie vor mit Hochwassern, die halt nur schneller und höher geworden sind und an der Saale denselben wilden Aktionismus auslösen wie weiter östlich an der Weißen Elster, wenn es dort Hochwasser gibt.

Eigentlich wissen wir, wie wir mit Flussauen umgehen müssten. Aber einige unter uns sind wie vernarrt in den technologischen Größenwahn. Oder sie lieben halt Sandsäcke und Gummistiefel. Kann auch sein.

Wahrscheinlich fahren sie zu selten Rad und schon gar nicht an unseren schönen Flüssen entlang, die ja nicht zwecklos so „idyllisch“ aussehen mit ihren Inseln, Sandbänken, Mäandern und einstmals breiten Auenwäldern. Ein wenig von dieser ursprünglichen Flussnatur sieht man ja ganz am Ende der Radtour im Mündungsgebiet der Saale kurz vor der Elbe, wo die Technologen bis heute davon träumen, einen Stichkanal für den Güterschiffsverkehr auf der Saale zu bauen, einen Verkehr, den es eigentlich nur noch in wenigen Resten gibt. Denn die großen Schiffe der Gegenwart können gar nicht bis hinauf fahren nach Halle. So viel Wasser hat die Saale gar nicht. Und die Elbe, in die sie mündet, an immer mehr Tagen im Jahr ebenfalls nicht.

Und gerade deshalb hat sich im Mündungsgebiet der Saale eine besonders reiche Flora und Fauna erhalten. Am Saalhorn bei Barby, wo die Saale in die Elbe fließt, endet diese Fluss-Radfahrt, die Lutz Heydick mit seiner Familie ganz augenscheinlich bei herrlichstem Sonnenschein absolviert hat.

Die dabei entstandenen Fotos, die die ganze Schönheit dieser mitteleuropäischen Landschaft zeigen, bereichern den Band. Zwei Karten schaffen zumindest eine grobe Orientierung. Denn tatsächlich ist der Saaleradweg ja gut ausgeschildert. Hier kann man sich nicht wirklich verlieren. Eher plant man um, weil all das Sehenswerte unterwegs natürlich zum herrlichen Trödeln, Verweilen und Ausklinken einlädt.

Wozu ja solche Radtouren eigentlich da sind – einen Gang runterschalten, Augen auf und das Gefühl wieder zulassen, dass man kein Meeting und keinen Termin erreichen muss und es völlig egal ist, ob man heute die ganze Etappe schafft, oder – beispielsweise in Schkopau oder Mücheln – hängenbleibt, weil einen so ein Atem aus dem wolkenlosen Himmel anfällt: Das ist keine eilige Landschaft. Und das Tempo gibt sowieso der Fluss vor.

Lutz Heydick Saale abwärts, Sax Verlag, Beucha und Markkleeberg 2019, 16,50 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

SaaleSaaleradweg
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.