Republik am See: Ein paar honorige Campingplatz-Bewohner und die Freude am Gründen einer ganz bestimmt sozialen Bank

Für alle LeserWenn man so seine Liste der fertiggestellten Bücher liest, dann hat der fränkische Autor Willi Weglehner wohl jahrelang nichts anderes getan, als einen Roman nach dem anderen in die Tasten zu hauen, bevor er daranging, für die Bücher auch Verlage zu suchen. Einige dieser Bücher hat der Leipziger Einbuch-Verlag in sein Programm aufgenommen. Die „Republik am See“ ist das fünfte, geschrieben, wenn man so auf Weglehners Liste schaut, schon 2007. Ein Jahr, in dem er sich mit '68er-Bissigkeit der deutschen Elite widmete.

Jener Elite, die nicht nur in der Politik gern die erste Geige spielt, sondern auch im Staatsapparat gern die Leitungsposten besetzt, jene, wo die Gelder verteilt werden, wo der richtige Titel und ein wohlklingender Arbeitsbereich genügen, um Geldströme in Gang zu setzen und für die wildesten Ideen, die Millionen abzuzweigen.

Wo man mit Beamtensalär sowieso schon für alle Zeiten ausgesorgt hat und nie ein Minister auf die Idee käme, die Abteilung zu schließen, wenn sie sich als völlig überflüssig erwiesen hat. Im Gegenteil: Keine Abteilung lässt sich schwerer schließen als eine, die sich mit kreativer Langeweile ein Betätigungsfeld ausgesucht hat, von dem kein Mensch wirklich weiß, was dahintersteckt.

So viel zumindest zu „Die Geschäftsstelle“.

In „Republik am See“ begegnen wir einigen dieser Typen, die durchaus auch in „Die Geschäftsstelle“ gepasst hätten, lauter älteren Pensionären, Amtsträgern a. D. oder i. R., die sich auf dem Campingplatz am Niederndorfer See einen ruhigen Lebensabend gönnen, gemeinsam im Gasthaus feiern oder auch mal Karten spielen.

Mittendrin der Held der Geschichte, Sixty-Six, der seine Pappenheimer zwar kennt, es aber für gegeben nimmt, dass die Herren wohl allesamt so ihre dunklen Vergangenheiten und versteckten Ersparnisse haben. Er ist so eine Art Konfliktlöser, wohl auch, weil er mit seiner Leidenschaft fürs Glücksspiel eher zu den harmloseren unter den älteren Herren gehört. Außerdem hat er so einen gut gepflegten Helferkomplex, mit dem diese Geschichte ins Rollen kommt. Denn schon allein die Vermutung, dass sein Freund ME zwosechszwo in finanziellen Kalamitäten stecken könnte, bringt ihn dazu, unter den Honoratioren des Campingplatzes eine Hilfsaktion zu starten.

Doch man wäre nicht unter deutschen Honoratioren, wenn daraus nicht sofort wieder eine lukrative Geschäftsidee werden würde, frei nach dem Brecht-Motto aus der „Dreigroschenoper“: „Was ist ein Dietrich gegen eine Aktie? Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank? Was ist die Ermordung eines Mannes gegen die Anstellung eines Mannes?“

Nur dass in Willy Weglehners Buch die Grenzen verschwimmen. Denn sein Held hegt auch noch warmherzige Verbindungen in das wirkliche (klein-)kriminelle Milieu. Und einige Figuren, denen wir begegnen, könnten durchaus auch in der „Dreigroschenoper“ auftauchen. Den ersten Schritt ist ja Brecht schon gegangen, als er die Handlung von John Gays „The Beggar’s Opera“ von 1728 ins halbseidene Unternehmermilieu der 1920er Jahre verlegt hatte. Aber was passiert mit einer Gesellschaft, in der das Spekulanten-Denken nicht nur diverse Manager dubioser Konzerne erfasst, sondern auch ihre Kumpel und Freundschaftsdienstleister in Ämtern und Ministerien?

Dann bekommt man genau diese älteren Herrschaften, die von der Idee, eine eigene Privatbank zu gründen und ihr einen sozialen Anstrich zu geben, zutiefst bezaubert sind. Denn damit lässt sich ja das eh schon schwarz beiseite geschaffte Geld mustergültig vermehren, erst recht, wenn es nach Schweizer Vorbild auch noch gelingt, die zwielichtigsten Geldanleger aus aller Welt anzulocken.

Schon in diesem Teil der Geschichte schwelgt Weglehner geradezu darin, seine honorigen Ex-Richter, Ex-Unternehmensberater, Ex-Ministerialräte in ausschweifenden Reden ihre Art der Wortakrobatik vorzuführen, mit der auch noch der schlimmste Egoismus und die kriminellste Energie zu einer Wohltat für die Allgemeinheit verwandelt werden. Zumindest verbal.

Was wir ja nur zu gut kennen. Denn Weglehner schrieb die Geschichte ja genau in dem Jahr auf, als einem die enthemmten Manager, Finanzberater und Politiker noch wärmstens Aktien und Anleihen aufschwatzten, obwohl in den USA die Subprime-Krise schon längst ausgebrochen war.

Weglehners Buch ist ein Porträt dieser Elite, die gelernt hat, ihre Gier als soziale Wohltäterschaft zu verkaufen. Und in der es auch zu den guten Gepflogenheiten gehört, dass ein Ganove versucht, die anderen Ganoven auszutricksen und den Reibach der so wohltätigen Unternehmung aufs eigene Konto zu schaufeln. Tatsächlich trauen sich die Herren gegenseitig nicht.

Und das Misstrauen ist nur zu berechtigt, wie auch Sixty-Six bald merkt. Wo der Mammon lockt, werden bei solchen Leuten alle kriminellen Energien geweckt. Dann beginnt das Zocken und die Sache wird immer größer, weil immer mehr dubiose Gestalten angelockt werden.

Am Ende wird der Campingplatz geradezu überrannt von Glücksrittern, die die Botschaft sehr wohl vernommen haben, dass hier jemand das Rezept zum Geldscheffeln gefunden hat. Und dass es dazu eigentlich keine Ausbildung braucht, noch das richtige Kauderwelsch (gern auch Kaderwelsch), das merkt auch Sixty-Six, als er sich das moderne Managergeschwafel aus einem BWL-Lehrbuch aneignet und die ganze Bande der Honoratioren überrascht, die nur allzu schnell überzeugt sind, dass Sixty-Six jetzt tatsächlich der Profi ist, der sie selbst nicht sind.

Denn das Geniale an diesem Managersprech ist: Nicht einmal die Leute, die es benutzen, können einen Dumpfbeutel tatsächlich von einem unterscheiden, der wirklich versteht, was er da redet.

Bevor die Politiker angefangen haben, entleerten Unfug zu reden, haben das die Vertreter des Business-Sprech schon lange gekonnt. Blenden ist alles. Und es funktioniert in der zunehmend von Misstrauen und Heimtücke heimgesuchten Camping-Gesellschaft so lange, bis sich die Herren in ihrem Größenwahn völlig übernehmen und gleich noch eine eigene Republik ausrufen und quasi durchexerzieren, was wir jüngst erst mit dem Brexit erlebten.

Nur dass die Möchtegern-Republik der gierigen Strolche an einem fränkischen See nicht wirklich mit England vergleichbar ist. Am Ende rückt das SEK an und macht dem Spuk, der nur äußerlich ein wenig der Freien Republik Wendland ähnelt, kurzerhand ein Ende.

Denn zwielichtige Banken werden ja auch in Deutschland lieber verschont. Oder gar mit Steuermilliarden gerettet, wie wir das ab 2009 erlebt haben. Abtrünnige Landesteile aber kann auch eine sonst eher tatenunlustige Kanzlerin nicht dulden. Da wird durchgegriffen. Bert Brecht hatte recht. Daran hat sich seit 1931 nichts geändert. Wobei die honorigen Herren in dieser Geschichte am Ende ebenfalls relativ ungeschoren davonkommen.

Es liegt halt nicht im Staatsinteresse, so halbkriminelle Herren öffentlichkeitswirksam vor Gericht zu stellen. So entfleuchen sie in alle Welt. Und auch Sixty-Six bricht mit seinem Kumpel ME zur Weltreise auf. Denn der hat bei der Gelegenheit ja auch genug Geld beiseitegeschafft, um sich endlich mal was gönnen zu können.

Denn seltsamerweise taucht bei solchen Fällen das entwendete Geld nie wieder auf, ist verschwunden in dunklen Kanälen. Schlich sich beiseite und die ehrenwerten Herren können weiter das Lied vom Anstand singen. Es ist zwar keine wahre Geschichte, die Willy Weglehner hier geschrieben hat, aber eine, die einem nach allerlei Bankenskandalen (auch gern mit honorigen Landesbanken) nur zu bekannt vorkommt.

Genauso wie die Reden, die Weglehners Helden schwingen, schönster moralischer Sermon, wie wir ihn von ehrenwerten Amtsträgern nur zu gut kennen. Heiße Luft mit Pathos. Und es bleibt das Gefühl, dass sich diese Art Reden und Denken wie Schaum auf unsere Gesellschaft gelegt hat und manche Amtsträger nicht einmal mehr merken, was für ein hohler Stuss es ist, den sie reden. Aber er findet trotzdem den Beifall von Publikum und Reportern, denen längst das So-scheinen-als-ob wichtiger ist als das, was die feinen Herren tatsächlich sagen. Ganz zu schweigen von dem, was sie tun.

Willi Weglehner Republik am See, Einbuch Buch- und Literaturverlag, Leipzig 2019, 14,40 Euro.

Wat denkste, Karfunkel? Willy Weglehners augenzwinkernder Roman über einen alten 68er

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenSatireRoman
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Piktogramm und Umsetzungskonzept für Fahrradstraßen sollen bald kommen
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren wir nicht die Einzigen, die einige wichtige Zusagen der Verwaltung im Ohr hatten. Zum Beispiel die zur Vorstellung eines Piktogramms für Fahrradstraßen. So um Ostern herum sollte es eigentlich vorgestellt werden. Aber um Ostern herum kämpfte sich Leipzig gerade aus dem strengen Corona-Shutdown heraus. Was die SPD-Fraktion nicht davon abhielt, zwei etwas ungeduldige Stadtratsanfragen zu stellen.
Linke beantragen ein Artenschutzkonzept für den Wilhelm-Leuschner-Platz
Gerade rechts und links der Markthallenstraße sind dichte Gehölze herangewachsen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Ratsversammlung am Mittwoch, 8. Juli, wird wahrscheinlich der Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ auf der Tagesordnung stehen, zu dem es ganz bestimmt heftige Diskussionen geben wird. Nicht nur, was all die von der Stadt geplanten Ansiedlungen betrifft (was die Freibeuter thematisieren) oder den Verkauf städtischer Grundstücke (was der Stadtbezirksbeirat Mitte kritisiert), sondern auch die Artenvielfalt auf dem Platz, der ja im Grunde eine Nachkriegsbrache ist.
CDU und SPD beantragen ein kleines Corona-Konjunktur-Paket für Leipzig
Stadtrat Heiko Bär (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo langsam kommt Leipzig aus der Coronakrise, immer weniger Auflagen schränken das öffentliche Leben ein. Aber nicht alle Wirtschaftsbranchen werden unversehrt aus dem Shutdown kommen. Die Corona-Pandemie und die Maßnahmen zu ihrer Eindämmung gehen auch an der Leipziger Wirtschaft nicht vorbei, stellen nun SPD- und CDU-Fraktion in einem gemeinsamen Stadtratsantrag fest, mit dem sie ein kleines Konjunkturpaket für Leipzig beantragen.
Das Übergewicht der Leipziger nimmt weiter zu und Armut hat fettmachende Ernährung geradezu zur Folge
Der „Bauch“ kann zu einer ganzen Folge gesundheitlicher Probleme führen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAdipositas – also krankhaftes Übergewicht – ist eine „Wohlstandskrankheit“. Wohlgemerkt: in Gänsefüßchen. Denn sie entsteht zwar in einer Wohlstandsgesellschaft, trifft darin aber vor allem diejenigen, die künstlich arm gehalten werden. Auch das macht die „Bürgerumfrage 2018“ wieder sichtbar. Seit Jahren fragen die Leipziger Statistiker nämlich auch nach Gewicht und Größe der Befragten.
Ich war’s nicht, sagte Adam, der Feigling
Eva war's! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 4. Juli beschäftigte sich der einstige Thomaspfarrer Christian Wolff ja an dieser Stelle mit den frappierend hohen Zahlen an Kirchenaustritten in letzter Zeit. Es waren so viele, dass kaum eine Zeitung um das Thema herumkam und versuchte herauszudenken, woran das liegen könnte. Meistens landeten sie bei einem leisen Vorwurf an den wachsenden Atheismus. Wahrscheinlich müssen so langsam wir Atheisten anfangen, den Kirchen zu erklären, wofür sie eigentlich da sein sollten. Denn das wissen sie nicht mehr. Ihnen ist ihre Existenzgrundlage abhandengekommen.
17. Mitteldeutsches Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG wird vom 19. – 23. August nachgeholt
Kurzsuechtig Festival: Insgesamt 31 Filme laufen von Mittwoch bis Samstag jeweils ab 19.30 Uhr im Wettbewerb des KURZSUECHTIG Kurzfilmfestivals im Leipziger Felsenkeller. Quelle: „Kurzsuechtig“

Quelle: „Kurzsuechtig“

Film ab für das Mitteldeutsche Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG: Vom 19. – 23. August zeigt das Festival im Leipziger Felsenkeller und im Luru-Sommerkino die besten Kurzfilme aus Mitteldeutschland in den Kategorien Animation, Dokumentation, Fiktion, Experimental sowie Filmmusik & Sounddesign.
Grüne und Linke vermissen in den Plänen zum Bahnbogen Leutzsch fast alles, was eine Stadt zum Leben braucht
Blick von der Georg-Schwarz-Brücke über den Nordteil des Plangebietes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBisher machte dieses Eckchen Land zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg nur Schlagzeilen mit den heiß umstrittenen Plänen für die Georg-Schwarz-Brücken, die die Stadt in den nächsten Jahren komplett erneuern muss. Da ging glattweg unter, dass links und rechts dieser Brücken ein ganzes Stadtgebiet all die Jahre wild vor sich hingewuchert ist. Jetzt hat das Dezernat Stadtentwicklung und Bau einen Bebauungsplan „Bahnbogen Leutzsch“ vorgelegt, der bei zwei Ratsfraktionen auf allerhöchstes Interesse stößt.
Autobesitz in Leipzig nimmt nicht ab und Radfahrer haben ihre eigene Meinung über die Radverkehrspolitik
Die Verkehrsmittelwahl der Leipziger/-innen zu unterschiedlichen Wegen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserBeim Verband der Automobilindustrie (VDA) hofft man noch. Nach dem Einbruch wegen des Corona-Shutdowns würden die deutschen Autoverkäufe zwar gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgehen. Aber vielleicht werden zum Jahresende ja doch noch 2,8 Millionen neue Autos verkauft, seufzt der Verband in einem „Zeit“-Beitrag. Aber auch der VDIK meldet: „Der deutsche Pkw-Markt hat im ersten Halbjahr 2020 infolge der Coronakrise ein Minus von 35 Prozent verzeichnet.“ Auch der Juni brachte keine Entspannung.
Staatsregierung gibt alle Nase lang andere Zahlen zum Bedarf an Sozialwohnungen in Leipzig heraus
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zahlen können nicht stimmen. Die Linksfraktion im Sächsischen Landtag fragt zwar regelmäßig die Bedarfe der sächsischen Kommunen an Sozialwohnungen bei der Staatsregierung ab, aber die gibt jedes Mal völlig andere Auskünfte. Mal sind es 4.437 Sozialwohnungen, die in Leipzig fehlen, mal 10.353, nun wieder 7.758 in der Antwort auf eine Grünen-Anfrage. Kein Wunder, dass die Linke mit ihren Anträgen bisher gegen Mauern rennt.
Nadine Stitterich und Peter Bär fordern Amtsinhaber Jens Spiske heraus
Nadine Stitterich. Foto: Alexander Sens

Foto: Alexander Sens

Für alle LeserEs war auf jeden Fall ein mutiger Schritt, als Nadine Stitterich im Mai als unabhängige und parteilose Bürgermeisterkandidatin ihren Hut in den Ring warf und am 20. September versuchen will, Amtsinhaber Jens Spiske zu besiegen. Oder doch Peter Bär von der CDU? Fällt Markranstädt doch wieder zurück an die CDU, die Jens Spiske 2012 mit breiter Unterstützung aus dem Feld geschlagen hat?
Sind Fleischesser extrovertiert, weil das in ihrer Natur liegt? Oder brauchen sie mehr Beifall für ihr Essverhalten?
Es ist nicht alles Wurst ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMitte Juni gab das Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften die Ergebnisse einer Studie bekannt, die zumindest nachdenklich macht: „Vegetarier sind schlanker und weniger extrovertiert als Fleischesser“ war sie betitelt. Je weniger tierische Produkte man zu sich nimmt, desto geringer der Body-Mass-Index und desto weniger neigt man zu Extrovertiertheit, meinten die Studienautoren. Aber vielleicht ist es ja andersherum?
Gastkommentar von Christian Wolff: „Die Basis bröckelt leise“ – Anmerkungen zu den Kirchenaustritten
Die Säule der mitteleuropäischen Kultur – das Christentum. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich hätte eine Schockwelle zumindest durch die Kirchen gehen müssen, als vor wenigen Tagen die neuesten Zahlen zur Mitgliedschaft in der evangelischen und katholischen Kirche veröffentlicht wurden: 2019 haben 273.000 Menschen die katholische und 270.000 Menschen die evangelische Kirche verlassen, zusammen über eine halbe Millionen Menschen. Damit gehören nur noch knapp über 50 Prozent der Bevölkerung einer christlichen Kirche an.
„Planmäßiger“ Kohleausstieg bis 2038 oder doch ein völlig anderes Szenario?
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Politiker sich selbst auf die Schultern klopften, demonstrierte draußen „Fridays for Future“. Nur wenige Stunden nach dem Deutschen Bundestag stimmte am Freitag, 3. Juli, der Bundesrat dem Kohleausstiegsgesetz und dem Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen zu. Somit sind die Rahmenbedingungen für den Ausstieg aus der Kohleverstromung geschaffen worden, freute sich Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig. Und liegt wohl ziemlich daneben.
Alle Sting-Konzerte in Deutschland und der Schweiz auf 2021 verschoben
Sting © Martin Kierszenbaum

© Martin Kierszenbaum

Nach den bereits zuvor angekündigten Terminverschiebungen der „My-Songs“-Tour von Sting sind jetzt auch die für Oktober 2020 vorgesehenen Konzerte in Deutschland und der Schweiz in den Herbst 2021 verlegt worden. Dies ist auf die Fortdauer der Verbote von Großveranstaltungen zurückzuführen. Die Auftritte in Leipzig, Oberhausen, Hamburg und Zürich finden jetzt zwischen dem 6. und dem 15. Oktober 2021 statt.
Kino der Jugend: Konzeptverfahren für künftiges Kulturzentrum startet endlich
Die IG Fortuna demonstrierte 2016 vor der Ratsversammlung für ihr Anliegen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVielleicht bekommen die Leipziger/-innen ja alle irgendwann die Medaille in Gold für geduldiges Abwarten. Es gibt kaum einen wichtigen Beschluss im Stadtrat, der wirklich schnell umgesetzt wurde. Jede Umsetzung dauert Jahre. Meist weil es an Planungspersonal fehlt oder an Geld. Auch beim „Kino der Jugend“ in Volkmarsdorf dauerte es vier Jahre bis zum nächsten Schritt, den am Freitag, 3. Juli, das Liegenschaftsamt bekannt gab.