Willy Weglehners fünftes Buch im Leipziger Einbuch-Verlag

Republik am See: Ein paar honorige Campingplatz-Bewohner und die Freude am Gründen einer ganz bestimmt sozialen Bank

Für alle LeserWenn man so seine Liste der fertiggestellten Bücher liest, dann hat der fränkische Autor Willi Weglehner wohl jahrelang nichts anderes getan, als einen Roman nach dem anderen in die Tasten zu hauen, bevor er daranging, für die Bücher auch Verlage zu suchen. Einige dieser Bücher hat der Leipziger Einbuch-Verlag in sein Programm aufgenommen. Die „Republik am See“ ist das fünfte, geschrieben, wenn man so auf Weglehners Liste schaut, schon 2007. Ein Jahr, in dem er sich mit '68er-Bissigkeit der deutschen Elite widmete.

Jener Elite, die nicht nur in der Politik gern die erste Geige spielt, sondern auch im Staatsapparat gern die Leitungsposten besetzt, jene, wo die Gelder verteilt werden, wo der richtige Titel und ein wohlklingender Arbeitsbereich genügen, um Geldströme in Gang zu setzen und für die wildesten Ideen, die Millionen abzuzweigen.

Wo man mit Beamtensalär sowieso schon für alle Zeiten ausgesorgt hat und nie ein Minister auf die Idee käme, die Abteilung zu schließen, wenn sie sich als völlig überflüssig erwiesen hat. Im Gegenteil: Keine Abteilung lässt sich schwerer schließen als eine, die sich mit kreativer Langeweile ein Betätigungsfeld ausgesucht hat, von dem kein Mensch wirklich weiß, was dahintersteckt.

So viel zumindest zu „Die Geschäftsstelle“.

In „Republik am See“ begegnen wir einigen dieser Typen, die durchaus auch in „Die Geschäftsstelle“ gepasst hätten, lauter älteren Pensionären, Amtsträgern a. D. oder i. R., die sich auf dem Campingplatz am Niederndorfer See einen ruhigen Lebensabend gönnen, gemeinsam im Gasthaus feiern oder auch mal Karten spielen.

Mittendrin der Held der Geschichte, Sixty-Six, der seine Pappenheimer zwar kennt, es aber für gegeben nimmt, dass die Herren wohl allesamt so ihre dunklen Vergangenheiten und versteckten Ersparnisse haben. Er ist so eine Art Konfliktlöser, wohl auch, weil er mit seiner Leidenschaft fürs Glücksspiel eher zu den harmloseren unter den älteren Herren gehört. Außerdem hat er so einen gut gepflegten Helferkomplex, mit dem diese Geschichte ins Rollen kommt. Denn schon allein die Vermutung, dass sein Freund ME zwosechszwo in finanziellen Kalamitäten stecken könnte, bringt ihn dazu, unter den Honoratioren des Campingplatzes eine Hilfsaktion zu starten.

Doch man wäre nicht unter deutschen Honoratioren, wenn daraus nicht sofort wieder eine lukrative Geschäftsidee werden würde, frei nach dem Brecht-Motto aus der „Dreigroschenoper“: „Was ist ein Dietrich gegen eine Aktie? Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank? Was ist die Ermordung eines Mannes gegen die Anstellung eines Mannes?“

Nur dass in Willy Weglehners Buch die Grenzen verschwimmen. Denn sein Held hegt auch noch warmherzige Verbindungen in das wirkliche (klein-)kriminelle Milieu. Und einige Figuren, denen wir begegnen, könnten durchaus auch in der „Dreigroschenoper“ auftauchen. Den ersten Schritt ist ja Brecht schon gegangen, als er die Handlung von John Gays „The Beggar’s Opera“ von 1728 ins halbseidene Unternehmermilieu der 1920er Jahre verlegt hatte. Aber was passiert mit einer Gesellschaft, in der das Spekulanten-Denken nicht nur diverse Manager dubioser Konzerne erfasst, sondern auch ihre Kumpel und Freundschaftsdienstleister in Ämtern und Ministerien?

Dann bekommt man genau diese älteren Herrschaften, die von der Idee, eine eigene Privatbank zu gründen und ihr einen sozialen Anstrich zu geben, zutiefst bezaubert sind. Denn damit lässt sich ja das eh schon schwarz beiseite geschaffte Geld mustergültig vermehren, erst recht, wenn es nach Schweizer Vorbild auch noch gelingt, die zwielichtigsten Geldanleger aus aller Welt anzulocken.

Schon in diesem Teil der Geschichte schwelgt Weglehner geradezu darin, seine honorigen Ex-Richter, Ex-Unternehmensberater, Ex-Ministerialräte in ausschweifenden Reden ihre Art der Wortakrobatik vorzuführen, mit der auch noch der schlimmste Egoismus und die kriminellste Energie zu einer Wohltat für die Allgemeinheit verwandelt werden. Zumindest verbal.

Was wir ja nur zu gut kennen. Denn Weglehner schrieb die Geschichte ja genau in dem Jahr auf, als einem die enthemmten Manager, Finanzberater und Politiker noch wärmstens Aktien und Anleihen aufschwatzten, obwohl in den USA die Subprime-Krise schon längst ausgebrochen war.

Weglehners Buch ist ein Porträt dieser Elite, die gelernt hat, ihre Gier als soziale Wohltäterschaft zu verkaufen. Und in der es auch zu den guten Gepflogenheiten gehört, dass ein Ganove versucht, die anderen Ganoven auszutricksen und den Reibach der so wohltätigen Unternehmung aufs eigene Konto zu schaufeln. Tatsächlich trauen sich die Herren gegenseitig nicht.

Und das Misstrauen ist nur zu berechtigt, wie auch Sixty-Six bald merkt. Wo der Mammon lockt, werden bei solchen Leuten alle kriminellen Energien geweckt. Dann beginnt das Zocken und die Sache wird immer größer, weil immer mehr dubiose Gestalten angelockt werden.

Am Ende wird der Campingplatz geradezu überrannt von Glücksrittern, die die Botschaft sehr wohl vernommen haben, dass hier jemand das Rezept zum Geldscheffeln gefunden hat. Und dass es dazu eigentlich keine Ausbildung braucht, noch das richtige Kauderwelsch (gern auch Kaderwelsch), das merkt auch Sixty-Six, als er sich das moderne Managergeschwafel aus einem BWL-Lehrbuch aneignet und die ganze Bande der Honoratioren überrascht, die nur allzu schnell überzeugt sind, dass Sixty-Six jetzt tatsächlich der Profi ist, der sie selbst nicht sind.

Denn das Geniale an diesem Managersprech ist: Nicht einmal die Leute, die es benutzen, können einen Dumpfbeutel tatsächlich von einem unterscheiden, der wirklich versteht, was er da redet.

Bevor die Politiker angefangen haben, entleerten Unfug zu reden, haben das die Vertreter des Business-Sprech schon lange gekonnt. Blenden ist alles. Und es funktioniert in der zunehmend von Misstrauen und Heimtücke heimgesuchten Camping-Gesellschaft so lange, bis sich die Herren in ihrem Größenwahn völlig übernehmen und gleich noch eine eigene Republik ausrufen und quasi durchexerzieren, was wir jüngst erst mit dem Brexit erlebten.

Nur dass die Möchtegern-Republik der gierigen Strolche an einem fränkischen See nicht wirklich mit England vergleichbar ist. Am Ende rückt das SEK an und macht dem Spuk, der nur äußerlich ein wenig der Freien Republik Wendland ähnelt, kurzerhand ein Ende.

Denn zwielichtige Banken werden ja auch in Deutschland lieber verschont. Oder gar mit Steuermilliarden gerettet, wie wir das ab 2009 erlebt haben. Abtrünnige Landesteile aber kann auch eine sonst eher tatenunlustige Kanzlerin nicht dulden. Da wird durchgegriffen. Bert Brecht hatte recht. Daran hat sich seit 1931 nichts geändert. Wobei die honorigen Herren in dieser Geschichte am Ende ebenfalls relativ ungeschoren davonkommen.

Es liegt halt nicht im Staatsinteresse, so halbkriminelle Herren öffentlichkeitswirksam vor Gericht zu stellen. So entfleuchen sie in alle Welt. Und auch Sixty-Six bricht mit seinem Kumpel ME zur Weltreise auf. Denn der hat bei der Gelegenheit ja auch genug Geld beiseitegeschafft, um sich endlich mal was gönnen zu können.

Denn seltsamerweise taucht bei solchen Fällen das entwendete Geld nie wieder auf, ist verschwunden in dunklen Kanälen. Schlich sich beiseite und die ehrenwerten Herren können weiter das Lied vom Anstand singen. Es ist zwar keine wahre Geschichte, die Willy Weglehner hier geschrieben hat, aber eine, die einem nach allerlei Bankenskandalen (auch gern mit honorigen Landesbanken) nur zu bekannt vorkommt.

Genauso wie die Reden, die Weglehners Helden schwingen, schönster moralischer Sermon, wie wir ihn von ehrenwerten Amtsträgern nur zu gut kennen. Heiße Luft mit Pathos. Und es bleibt das Gefühl, dass sich diese Art Reden und Denken wie Schaum auf unsere Gesellschaft gelegt hat und manche Amtsträger nicht einmal mehr merken, was für ein hohler Stuss es ist, den sie reden. Aber er findet trotzdem den Beifall von Publikum und Reportern, denen längst das So-scheinen-als-ob wichtiger ist als das, was die feinen Herren tatsächlich sagen. Ganz zu schweigen von dem, was sie tun.

Willi Weglehner Republik am See, Einbuch Buch- und Literaturverlag, Leipzig 2019, 14,40 Euro.

Wat denkste, Karfunkel? Willy Weglehners augenzwinkernder Roman über einen alten 68er

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenSatireRoman
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Überall Popos: Mit Mila beim Schwimmbadbesuch lauter nackte Tatsachen entdecken
Annika Leone, Bettina Johansson: Überall Popos. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt „große, kleine, runde, eckige, weiße, braune, dellige, niedliche“. Dieses Buch ist wirklich nichts für Kinder, die sich über nichts mehr wundern. Und auch nichts für Erwachsene, die erschrocken zusammenfahren, wenn ihre Kleinen sich über die Hinterteile anderer Menschen wundern. Die sehen ja wirklich alle anders aus. Und die meisten passen nicht in die normierten Vorstellungen unserer Marketingwelt. Aber zum Glück gibt es ja Mila, die alles wissen will.
Die Woche: Weichen stellen heißt das Gebot der Stunde
Straffer Spielplan für die Icefighters Leipzig auch am Jahresende. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserAchtung, aufgepasst! Die sportlichen Weichen werden gestellt. Die Exa Icefighters Leipzig beantragen erstmals die Lizenz für die DEL2, der 1. FC Lok gibt in zwei Wochen erstmals die Lizenzunterlagen für die 3. Liga ab und steuert auf Aufstiegskurs. Und der SC DHfK verlängert mit Spielmacher Luca Witzke während sich der Mitteldeutsche BC von Trainer Björn Harmsen trennt. Wo die Weiche aktuell klemmt: Die BSG Chemie spielt zum dritten Mal in Folge 0:0 und kommt in der Regionalliga nicht vom Fleck.
1. FC Lok vs. VfB Auerbach 3:1 – Lok ist der Sieger des Spieltags
Djamal Ziane brachte mit seinem 3:1 die Entscheidung für Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit einem 3:1 (2:0) gegen den VfB Auerbach hat der 1. FC Lok seine Chancen auf den Aufstieg in Liga 3 für den Moment verbessert. Die Probstheidaer lagen durch Tore von Schinke und Pfeffer nach 22 Minuten 2:0 in Front, gaben zwischendurch Spielanteile ab ehe ein Tor von Djamal Ziane in der Schlussphase den Dreier vor 2.580 Zuschauern sicherte. Weil die direkten Konkurrenten VSG Altglienicke (1:3 gegen den Berliner AK) und Energie Cottbus (2:2 gegen Viktoria Berlin) ihre Heimspiele nicht gewannen, hat Lok nach Punkten zu diesen aufgeschlossen. Alle drei rangieren nun mit 41 Zählern an der Liga-Spitze, wobei Altglienicke ein Spiel mehr absolviert hat.
Protest in Dresden kann Neonazidemo stören, aber nicht verhindern
Protest gegen Neonazis in Dresden. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserIn jedem Jahr „gedenken“ Neonazis in Deutschland der Opfer der alliierten Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg. Bekannt sind vor allem die Veranstaltungen in Dresden, die früher zu den größten Naziaufmärschen Europas zählten. In diesem Jahr beteiligten sich etwa 1.000 Rechtsradikale daran. Mehrere tausend Personen störten die Veranstaltung. Die Polizei ging teilweise brutal gegen Antifaschist/-innen vor.
11. internationales Kids Jazz Festival in Leipzig vom 20.-23. Februar
Quelle: Verein Kids Jazz LE

Quelle: Verein Kids Jazz LE

Rund 100 Kinder und Jugendliche werden vom 20.-23. Februar beim 11. Kids Jazz Festival wieder zeigen, dass Jazz alles andere als out ist. „Vielleicht, weil es Improvisation gibt – und das ist immer etwas Neues und Unvorhersehbares“, beschreibt Saxofonist Tymofy Lysenko den Musikstil. Der 14-Jährige kommt, wie andere Bands und Solisten, aus der Ukraine. Zum ersten Mal tritt auch ein israelisches Ensemble aus der Stadt Herzliya auf. Auch Bands aus Niedersachsen, Berlin, Bayern und Baden-Württemberg werden zum Festival erwartet.
Unter Freunden – Seniorentheater im Doppelpack
Quelle: Theater WageMut
Im Nachbarschaftstheater Ostpassagen-Theater (Konradstr. 27) steht Sonntag, der 23. Februar 2020 unter dem Motto „Unter Freunden - Seniorentheater im Doppelpack“. Das Seniorentheater der VILLA und das Seniorentheater WageMut laden ein zu einem Theatertag der Generation 60+: zwei Vorstellung und dazwischen Kaffee und Kuchen versprechen einen interessanten, humorvollen und gemütlichen Sonntag.
Dia-Show am 21. Februar in der naTo: 41.000 km mit dem Fahrrad durch Amerika
Am Tropic of Capricorn (Argentinien). Quelle: Thomas Meixner

Quelle: Thomas Meixner

Im Mai des Jahres 2013 landete der Weltenradler mit seinem neuen Expeditionsrad in Alaska. Sein Weg führte ihn zunächst nach Norden - in die Arktis, wo er die Stadt Inuvik besuchte. Von dort reiste er nach Süden, durch das Yukon Territorium auf dem Alaska Highway, durch British Columbia bis nach Vancouver am Pazifik. Die Räder rollten weiter in den Osten dieses riesigen Landes.
Bum Bum Bene: Benedikt Braun zeigt Schießbudenbilder aus der Spaßgesellschaft
Schießstand (Ausschnitt). Foto: Benedikt Braun

Foto: Benedikt Braun

Für alle LeserSage niemand, Künstler würden sich nicht mit dem beschäftigen, was derzeit in der Welt vor sich geht. Sie tun es oft sogar intensiver als die hyperventilierenden Medien. Auch weil sie noch eine Vorstellung davon haben, dass es garantiert ein Danach geben wird und dass der schrille Zustand der mit sich selbst zufriedenen Spaßgesellschaft garantiert endet. Wahrscheinlich mit einem sehr bösen Erwachen. Der in Weimar lebende Benedikt Braun widmet sich diesem Thema.
Eine Katzensteuer ist rechtlich nicht möglich, teilt Leipzigs Finanzdezernat mit
Immer auf der Lauer. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLeipzig bekommt keine Katzensteuer. Das wäre schlichtweg rechtswidrig, teilt das Finanzdezernat jetzt auf einen Antrag von Marcus Weiss, Stadtrat der Linksfraktion, mit. Der war augenscheinlich ziemlich verärgert über das, was Katzen in unserer Umwelt anrichten. Denn ganz so harmlos sind die Biester ja nicht, jedenfalls nicht, wenn sie frei draußen herumlaufen.
Geldsammlung für eine zweite Ausgabe der Zeitung „Gefährlicher Gegenstand: Eisenbahnstraße“
Frieder Bickhardt und Rafael Brix. Foto: unofficial.pictures

Foto: unofficial.pictures

Für alle LeserDie Einführung der Waffenverbotszone rund um die Leipziger Eisenbahnstraße war von Anfang an umstritten. Ob sie überhaupt hilft, Straftaten im Gebiet vorzubeugen, ist höchst zweifelhaft, auch wenn die Polizei regelmäßig lauter vor allem kleine Rechtsverstöße bei Kontrollen feststellt, die die Einrichtung der Zone erst ermöglicht hat. Auch deshalb sagt das Sächsische Innenministerium eine Evaluation zu. Doch wie die jetzt gehandhabt wird, erzählt sie einmal mehr vom Scheuklappendenken des Ministeriums.
Ich zu Ich: Von (un-)behüteten Elternhäusern, ADHS, Ritalin und einem irrelaufenden Bildungssystem
Michaela Rothe: Ich zu Ich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Bücher, die sind eine Überraschung, auch wenn man beim Lesen des Waschzettels die Stirn runzelt: Wieder ein Buch über Glauben, Gott und die glückliche Rückkehr zur Religion? Aber was Michaela Rothe geschrieben hat, ist kein Zurück-in-die-Kirche-Buch. Und das Thema, das sich beim Lesen herauskristallisiert, entpuppt sich ganz und gar nicht als Glaube-Liebe-Hoffnung-Musik. Auch wenn es letztlich darum geht, da, wo wir uns fragen: Wer bin ich wirklich?
Am 19. Februar im Werk 2: Lesebühne Schkeuditzer Kreuz – Hallraum der Ewigkeit
© Enrico Meyer

© Enrico Meyer

Julius Fischer, André Herrmann, Franziska Wilhelm, Hauke von Grimm und Kurt Mondaugen sind die Lesebühne Schkeuditzer Kreuz und soundbranden ihre neuesten Texte über uns in die Nacht. – Space of Eternity – wie immer!
OBM-Wahl 2020: Sebastian Gemkow sagt wiederholt Wahlpodium zu Umweltthemen ab + Video
Wahlpodium des BUND Leipzig im Zeitgeschichtlichen Forum. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserSchon vor der ersten Wahlrunde zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar gab es mehrere Enttäuschungen bei Einladern zu den diversen Wahlforen. Die meisten Kandidat/-innen kamen ganz selbstverständlich und stellten sich den teilweise sehr speziellen Stadtthemen. Doch mehrfach ließ sich CDU-Kandidat Sebastian Gemkow entschuldigen. Das erlebten neben dem Stadtelternrat auch die Parents for Future und der BUND Leipzig. Und der wurde nun ein weiteres Mal enttäuscht.
Am 21. Februar in Böhlen: Die Schöne und das Biest – das Musical
Die Schoene und das Biest. Foto: Nilz Boehme

Foto: Nilz Boehme

Am Freitag, 21. Februar 2020, um 16 Uhr, gastiert das Theater Liberi mit der Produktion „Die Schöne und Biest – das Musical“ im Kulturhaus Böhlen. Das in Bochum ansässige Tourneetheater inszeniert die berühmte Geschichte als modernes Musical für die ganze Familie.
Leipzigs Grünflächenamt will dem Park an der Auferstehungskirche endlich eine Schönheitskur verpassen
Was wird aus dem Park an der Auferstehungskirche? Grafik: Magistralenmanagement Georg-Schumann-Straße

Grafik: Magistralenmanagement Georg-Schumann-Straße

Für alle LeserZwischen Dantestraße und Jupp-Müller-Straße in Möckern befindet sich ein Park. So ganz normal, dass er nicht mal auf der Website des Leipziger Grünflächenamtes auftaucht und auch nicht im 2013 im Passage Verlag erschienenen Parkführer „Leipzigs Grün“. Einen Namen hat er auch nicht. Höchste Zeit, findet das Magistralenmanagement der Georg-Schumann-Straße, an der der Park ja auch liegt, dass man sich jetzt endlich mal um die Verschönerung dieses Kleinods kümmert. Mit Bürgerbeteiligung natürlich.