Roland Benoit erforscht am CBS, wie wir unsere eigene Erinnerung schaffen oder auch nicht

Eigentlich forscht das Leipziger Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften direkt auf dem Nachbarfeld des ebenfalls in Leipzig heimischen MPI für evolutionäre Anthropologie. Die einen erforschen, wie wir zum Menschen wurden, die anderen beschäftigen sich mit dem, was uns zu Menschen macht: unserem Gehirn, diesem komischen Gedächtnis- und Planungsapparat.
Anzeige

Wobei das Wort Apparat natürlich falsch ist. So mechanisch geschieht das, was wir Denken nennen, nicht. Das merkt jeder spätestens, wenn er aus wilden Träumen erwacht oder verzweifelt versucht, sich an Dinge zu erinnern. Dabei leben wir von Erinnerung. Denn erst die im Gehirn „gespeicherten“ Bilder, Assoziationen und Verknüpfungen ermöglichen es uns überhaupt, uns an etwas zu „erinnern“. Wobei auch das ja schon zu kurz gegriffen ist. Denn Erinnerungen sind ja nicht einfach irgendwo in einer Schublade abgelegt, sondern werden bei der Aktivierung bestimmter Hirnareale immer wieder neu rekonstruiert.

Mit mehreren Ergebnissen. Das eine ist: Unsere Erinnerung ist ein Konstrukt. So ungefähr, wie es Nikolaus Weiskopf, seit Anfang April neuer Direktor am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS), ausgedrückt hat: „Natürlich sind die irgendwie durch das Substrat vorgegeben. Man bekommt beispielsweise im Gespräch mit Anderen neue Informationen, die das Gehirn verarbeitet und sich dadurch auch weiter entwickelt. Das heißt, wir denken nie mit dem gleichen Gehirn wieder. Wenn man einmal etwas gedacht hat, hat es sich schon wieder verändert. Und daraus entstehen dann neue Ideen.“

Und logischerweise neue Erinnerungen. Denn unser Gehirn ist auch ein Verstärker: Dinge, die immer wieder neu aktiviert werden, werden verstärkt und verfestigt, andere aber werden neu verknüpft oder – wenn sie nur selten oder gar nicht wieder wachgerufen werden – wieder vergessen. Oder so verändert, dass sie mit dem ursprünglichen Erlebnis kaum noch etwas gemein haben. Wie schnell das geht, erleben Polizisten und Richter bei jedem Zeugenaufruf nach einem Unfall oder in einem Kriminalfall.

Aber gerade die Fähigkeit zum Vergessen ist augenscheinlich einer der wichtigsten Vorgänge, die dazu beitragen, unsere Selbstwahrnehmung zu bestimmen, das, was wir als unser Selbst begreifen.

Und augenscheinlich hat unser Gehirn eine ganze Reihe von Mechanismen entwickelt, mit denen wir sogar sehr absichtlich Vorgänge vergessen können, die uns in unserem Leben und Handeln hemmen und negativ beeinflussen. Eigentlich ein großes Glück, denn nur so werden wir nicht immer wieder aufs Neue von negativen Erfahrungen blockiert.

Das ist ein Thema, mit dem sich Roland Benoit, seit Anfang Mai Leiter der neu gegründeten Forschungsgruppe für Adaptives Gedächtnis am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, beschäftigt. Dabei interessiert ihn nicht nur, wie sich ungewollte Erinnerungen unterdrücken lassen, sondern auch, wie wir uns aus Episoden der Vergangenheit unsere Zukunft simulieren.

Ein entsprechend ausführliches Interview ist auf der Website des Max-Planck-Instituts zu finden. Wir haben es unterm Text verlinkt.

Auch für alle, die immer wieder Angst haben, „das Wichtigste“ zu vergessen. Was normalerweise nicht geschieht, weil alle Dinge, an die wir immer wieder bewusst denken, auch immer aktiv in unserer Erinnerung bleiben. Das muss nicht unbedingt das Datum des Hochzeitstages sein. Und es ist in der Regel auch nicht der Inhalt des letzten völlig sinnlosen Ehekrachs. Zumindest bei Männern. Aber es können die schönsten Erlebnisse mit der Geliebten sein – der Tag im Restaurant, wie es Benoit als  Beispiel aufführt. Das Problem ist meist nur: Man kann nicht immer umschalten auf die richtige Erinnerung und vergibt damit die Chance, Situationen sich anders entwickeln zu lassen, weil man statt aufs Positive, aufs Negative fixiert bleibt. Mit entsprechend dramatischen Folgen.

Wobei unser Gehirn, so Benoit, durchaus trainiert darauf ist, negativen Erinnerungen und ihrem neuerlichen Erinnern auszuweichen.

Denn: Vergessen ist keineswegs nur eine Schwäche oder ein Zeichen nachlassender Hirnleistung, sondern oft ein aufwendiger, aktiver Prozess. Und: Erinnerungen lassen sich gezielt löschen. Übrigens ein Vorgang, der sogar in diversen Lebensschulen als „Positives Denken“ bekannt ist.

Prinzipiell scheint es zwei Mechanismen zu geben, um Erinnerungen aktiv aus unserem Gedächtnis zu streichen: Das direkte Unterdrücken der ungewollten Erinnerung und das Ersatz-Erinnern, bei dem der ungewollte Gedächtnisinhalt durch einen anderen ersetzt wird.

Aber die Mechanismen sind nicht nur wichtig, wenn es darum geht, sich von beladenden Erinnerungen zu trennen und möglicherweise auch die Folgen einer traumatischen Erfahrung zu überwinden.

Denn dieser große Assoziations-und-Bilder-Automat in unserem Kopf ist ja eigentlich dazu da, die Zukunft zu antizipieren. Was ja eigentlich das größte Problem der Menschen ist: Sie können sich alle möglichen Zukünfte ausmalen. Eigentlich ist das genau der Riesenvorteil, den die Menschen im evolutionären Prozess gewonnen haben. Doch während die einen diese Fähigkeit nutzen, Zukunft zu planen, Erfindungen zu machen, Dinge aufzubauen und gleich ganze Generationen in die Zukunft voraus zu denken (Kinder kriegen, Haus bauen, Baum pflanzen …), scheinen andere geradezu in Ängsten vor einer als bedrohlich empfundenen Zukunft zu schwelgen. Und Letztere scheinen heute mit ihrer Unfähigkeit, Zukunft positiv zu denken, die ganze Welt in Raserei versetzen zu wollen.

Da rächt sich augenscheinlich, dass eine Menge Leute nie gelernt haben, ihr Gehirn produktiv zu nutzen, sondern sich von negativen Emotionen und miserabler Hollywood-Inszenierung regelrecht in die Irre treiben zu lassen.

„Im Grunde ist unser Gedächtnis nicht für die Vergangenheit, sondern für die Zukunft gemacht. Dabei darf man es sich nicht als etwas Passives wie ein Video vorstellen, auf dem ich mir genau anschauen kann, was passiert ist“, sagt Benoit. „Vielmehr erinnern wir uns meist nur an einzelne Teile unserer Erlebnisse und füllen unbewusst die Lücken mit unserem allgemeinen Wissen aus. Erinnern ist also ein konstruktiver Prozess. Unsere Fähigkeit, sich die Zukunft vorzustellen, beruht genau auf diesem konstruktiven Gedächtnis. Wie würde es beispielsweise aussehen, mit einer bestimmten Person in einem bestimmten Restaurant essen zu gehen? Um uns diese Situation vorzustellen, können wir Erinnerungen an das Restaurant mit solchen an die Person verknüpfen, um uns so ganz neue Erlebnisse auszumalen und darüber entscheiden, ob wir uns wirklich mit dieser Person in diesem Restaurant treffen wollen.“

Nur scheint das eben doch bei vielen Menschen weder ein bewusster, noch ein konstruktiver Prozess zu sein.

Das Dilemma ist Benoit durchaus bewusst. Deswegen will er genau hier ansetzen.

„Denn zum einen können wir dadurch zwar weitsichtigere Entscheidungen treffen. Zum anderen ist es jedoch nicht immer vorteilhaft, sich ständig die Zukunft vorzustellen“, sagt er. Denn wenn man sich die „falsche“ Zukunft vorstellt, kann das nicht nur für persönliche Entscheidungen fatal sein.

Roland Benoit: „Wenn wir beispielsweise Angst vor bestimmten Situationen in der Zukunft haben, könnten solche Zukunftssimulationen die Ängste weiter verstärken und noch plausibler erscheinen lassen. In diesen Momenten könnte es also besser sein, nicht dauernd die Zukunft durchzuspielen, sondern diese Gedanken zu unterbrechen. Hier möchte ich genauer untersuchen, ob wir Mechanismen der Verdrängung auch nutzen, um unsere Zukunftssimulationen zu stoppen.“

Womit er eigentlich den Forschungsbereich des Framing berührt. Denn Erinnerungen sind Bilder, und zwar emotional aufgeladene Bilder, die jedes Mal aufgerufen werden, wenn die entsprechenden Stichworte oder Metaphern benutzt werden. Auf diese Weise beeinflussen wir unser Denken über die Zukunft selbst. Dinge treten dann nicht etwa ein, weil sie „selbstprophezeiend“ gewesen wären, sondern weil wir uns mit starken Emotionen selbst darauf fixiert haben – wir sind (um Benoits Bild aufzugreifen, das er im Interview verwendet) mit voller Geschwindigkeit auf die negative „Erinnerung“ zugerast, ohne zu bremsen. – Und wir haben die Chance nicht ergriffen, stattdessen eine positive „Erinnerung“ zu setzen. Obwohl wir ja nun so langsam wissen, dass Zukunft immer nur ein Konstrukt aus unseren Erinnerungen ist. Und dass wir selbst dafür sorgen, wie Zukunft tatsächlich wird – doch wie wir das tun, das bestimmt das Bild, das wir im Kopf präsent haben.

In eigener Sache

Jetzt bis 13. Mai (23:59 Uhr) für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien, wie zB. T-Shirts von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwels neues Karikaturenbuch & den Film „Leipzig von oben“ oder den Krimi „Trauma“ aus dem fhl Verlag abstauben. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

MPI für Kognitions- und NeurowissenschaftenGehirnErinnerung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch von Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.