Ein Leipziger Handbuch zur Viefalt verschiedenster „Globalisierungen“

Die eine übermächtige Globalisierung gibt es überhaupt nicht

Für alle LeserGlobalisierung? „Ein Plastikwort mit vielen Definitionen und vielen Nachteilen.“ Wenn überhaupt, dann spricht Prof. Dr. Matthias Middell lieber von „Globalisierungen“. Denn es gibt viele völlig unterschiedliche Entwicklungen, in denen menschliches Erleben auf einmal die ganze Erde umspannt. Und nicht jede ist bedrohlich. Auch wenn die neue Vielfalt viele Menschen erschreckt. Aber sie erschreckt auch, weil selbst Medien selten differenzieren und klar sagen, welche Globalisierung sie eigentlich meinen. Ein Handbuch aus der Uni Leipzig soll jetzt helfen dabei.

Zentrales Element bei dieser wichtigen Differenzierung von Globalisierung(en) sei dabei nicht das Überschreiten von Grenzen oder gar eine weltumspannende Reichweite, sondern eine „Neuverräumlichung der Welt“, betont Herausgeber Matthias Middell.

Außerdem gelte es, viel deutlicher über die Akteure des Globalisierens und deren Motivation zu sprechen. Middell, der an der Universität Leipzig unter anderem das Centre for Area Studies leitet, ist Herausgeber des neuen, 70 Beiträge umfassenden Handbuchs, das in internationaler Zusammenarbeit entstanden ist.

Das „Routledge Handbook of Transregional Studies“ finden Interessierte diese Woche auch am Stand der Universität auf der Leipziger Buchmesse (21. bis 24. März, Halle 3).

Die Debatten zu Globalisierung und Transnationalismus laufen seit Jahrzehnten.

„Anders als es meist dargestellt und wahrgenommen wird, handelt es sich aber nicht um einen alternativlosen Prozess, der uns handlungsohnmächtig macht. Zudem gibt es unzählige Fragmentierungen und Gegenbewegungen“, erläutert Professor Middell. „Mir geht es darum, herauszuarbeiten, wer globalisiert, aus welchem Interesse, mit welchen Mitteln, mit welchen Kosten. Globalisierung kommt ja nicht einfach über uns. Wenn wir über verschiedene Globalisierungen reden, dann können sich die Menschen äußern, positionieren, streiten, zum Beispiel zu Themen wie Migration, Exportorientierung und Rüstungsgeschäften.“

Oder zum Bau einer Ostsee-Pipeline.

„Man kann die Frage stellen, ob eine Pipeline durch die Ostsee gut oder schlecht ist, schon aus ökologischen Gründen. Man kann sie geopolitisch oder für den europäischen Zusammenhalt gut oder schlecht finden. Aber zuallererst müssen wir sie als Element der vielfältigen und sehr komplexen Neuverräumlichung verstehen, weshalb sich in so einem Projekt auch viele Akteure mit ihren Interessen treffen“, betont Middell.

Wer „macht“ eigentlich Globalisierung und was kostet sie?

Solche Formen der Neuverräumlichung fänden statt, „weil Politiker sie erlauben oder verbieten, weil Menschen sie akzeptieren oder nicht, weil Unternehmen daraus Profit schlagen können oder nicht.“ Middell möchte die Neuverräumlichung ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken. „Schließlich streift sich ein jeder von uns morgens beim Anziehen mit seinem T-Shirt einen ganzen Globalisierungsprozess über“, nennt er ein ganz anschauliches Beispiel. „Die Frage ist nicht, ob das so ist, sondern warum wir nicht gründlicher darüber reden, welche Kosten und welche Gewinne damit verbunden sind.“

Mit dem „Handbuch der transregionalen Studien“ machen die über 80 Autoren laut Middell ein Angebot, die „mindestens zwei größere Weltregionen verbindenden Entwicklungen“ neu zu sehen und zu erzählen.

„Solche Beziehungen sind wirtschaftlicher, politischer und kultureller Art. Sie schlagen sich in internationalen Organisationen nieder, sie beflügeln Mobilitäten und das Ziehen neuer Grenzen. Sie unterstützen neue Wertschöpfungsketten, aber auch den Aufstieg von Global Cities und international agierenden Nichtregierungsorganisationen“, betont Middell. Die Digitalisierung mache sie oftmals erst möglich, aber zugleich hätten viele transregionale Verbindungen lange historische Wurzeln.

Was natürlich sofort die Zahl der Konflikte erhöht: Denn wenn immer mehr weltumspannende Beziehungen entstehen – egal, ob politisch, militärisch oder digital – begegnen sich auf einmal auch Regionen, die vorher keine Nachbarschaften kannten, auf engstem Raum. Es kommt zum „clash of cultures“, dem „Kampf der Kulturen“.

Das „Routledge Handbook of Transregional Studies“ ist in internationaler Zusammenarbeit entstanden und umfasst 70 Beiträge. Foto: Swen Reichhold/ Universität Leipzig

Das „Routledge Handbook of Transregional Studies“ ist in internationaler Zusammenarbeit entstanden und umfasst 70 Beiträge. Foto: Swen Reichhold/ Universität Leipzig

Die Globalisierungen greifen ja nicht nur direkt ins Leben der besorgten Mitteleuropäer ein. Dasselbe passiert in den Städten Afrikas, im Nahen Osten, in China. Auf einmal stehen einst komplett regionale Lebenskonzepte virtuell in direktem Wettbewerb. Und das wird brandgefährlich, wenn Fundamentalisten mit den alten Regeln der territorialen Identität beginnen, ihre Vorstellungen weltweit und mit Gewalt zu artikulieren.

Oder so formuliert: Auch der moderne Terror ist eine Form der Globalisierung, wenn Terroristen aus Nahost mit Flugzeugen in die Türme des World Trade Centers fliegen oder Einwanderer aus Nordafrika in Paris Anschläge auf Diskotheken oder ein Satire-Magazin verüben.

Globalisierung hat viele Facetten – und überfordert nicht nur viele Deutsche.

Das Handbuch selbst sucht viele internationale Sichtweisen auf das Thema

„Fallstudien sind deshalb in dem Werk ebenso enthalten wie theoretische und methodische Überlegungen. Ich denke, dass es uns gelungen ist, sehr viele Experten, die dazu momentan arbeiten, zu versammeln und ihre unterschiedlichen Perspektiven aufzugreifen“, sagt Middell. „Dabei bedenken wir unsere eigene Rolle als Interpreten transregionaler Vorgänge, die von einem bestimmten Ort aus urteilen, immer mit und versuchen, sie auszubalancieren, indem wir Autoren aus anderen Erdteilen angemessen zu Wort kommen lassen. Es ist ein wichtiger Meilenstein für unsere Forschungen, aber natürlich auch ein Anfang für neue Untersuchungen.“

Matthias Middell hat das Buch mit vielen Leipziger Kollegen auf den Weg gebracht, vor allem Wissenschaftlern aus dem Sonderforschungsbereich 1199 „Verräumlichungsprozesse unter Globalisierungsbedingungen“. „Es ist ein Leipziger und zugleich ein ungemein internationales Buch“, sagt er.

Das Buch spiegelt „Veränderte Ordnungen in einer globalisierten Welt“ wider, wie der Titel eines der drei strategischen Forschungsfelder der Universität Leipzig lautet. Darin sind Wissenschaftler der Regional-, Kultur-, Sozial- und Geschichtswissenschaften vereint, unter anderem im genannten Sonderforschungsbereich und im „Forum for the Study of the Global Condition“, einem Kooperationsprojekt mit den Universitäten Halle-Wittenberg, Jena und Erfurt. Zudem bildet die Universität Leipzig mehr als 120 Doktoranden aus über 30 Ländern in der Graduiertenschule „Global and Area Studies“ aus. Aktuell läuft der Gründungsprozess für ein Zentrum für Globalisierungsforschung.

 

Universität LeipzigGlobalisierung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Klares Bekenntnis gegen Antisemitismus und Antiromaismus
Abstimmung am 26. Juni 2019 im Interimssaal. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer umfangreichen Erklärung hat sich der Stadtrat am Mittwoch, den 26. Juni, „gegen jeden Antisemitismus“ positioniert. Fast alle Stadträte stimmten einem gemeinsamen Antrag von SPD, CDU, Grünen und Freibeutern zu. Auch ein Antrag unter dem Titel „Kein Platz für Antiromaismus in Leipzig“ wurde angenommen. Die AfD stimmte beiden Anträgen zu, relativierte in einer Rede jedoch den Antisemitismus im Nationalsozialismus.
Der Stadtrat tagt: Aufstellung Sozialer Erhaltungssatzungen beschlossen
Ein kleiner Unterschied zwischen Aufstellungsbeschluss und Erhaltungssatzung. Mathias Weber (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat die Aufstellung einer Sozialen Erhaltungssatzung für zahlreiche Untersuchungsgebiete in Leipzig beschlossen. Betroffen sind unter anderem Plagwitz, Lindenau, Kleinzschocher, Leutzsch, Gohlis-Süd und Teiles des Ostens und Südens. Im Oktober soll die Verwaltung dem Stadtrat rechtssichere Satzungsentwürfe vorlegen.
Der Stadtrat tagt: Jugendparlament setzt Impulse bei Radstation und Mülltrennung
Annegret Janssen vom Jugendparlament Leipzig und Burkhard Jung beim kurzen Grübeln. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, zwei Anliegen des Jugendparlaments unterstützt, die das Innenstadtgebiet betreffen. Zum einen soll unter anderem mittels Bürgerbeteiligung die Eröffnung einer Radstation am oder im Hauptbahnhof angestrebt werden. Zum anderen möchte die Stadt darüber verhandeln, die Papierkörbe an LVB-Haltestellen durch Mülltrennungssysteme zu ersetzen.
Noch Karten für Sommertheater erhältlich
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtverwaltung Markkleeberg holt das Theatergenre in den agra-Park zurück. Ende Juni, Anfang Juli wird hier „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare gezeigt. Insgesamt fünf Vorstellungen sind vorgesehen.
Der Stadtrat tagt: 10-Punkte-Hitze-Antrag der Grünen unterliegt
Sozialdezernent Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Heiße und trockene Sommer sind keine Ausnahme, sondern werden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zur Regel. Schnellstmöglich braucht es Maßnahmen, mit denen sich Leipzig an sommerliche Extremwetterlagen anpassen kann. Alle Leipziger haben das Recht auf sommerliche Lebensqualität in kühlen Nachbarschaften“, schrieben die Grünen in ihrem Antrag zu einem „10-Punkte-Programm gegen Hitze im Stadtgebiet“.
Der Stadtrat tagt: Die Juni-Sitzung im Livestream
Während der Ratssaal saniert wird: Das Interim des Leipziger Stadtrates ab Juni 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der heutigen letzten Ratsversammlung des „alten“ Stadtrates wird es gleich mehrfach ungewohnte Bilder geben. Zum einen finden die monatlichen Beratungen ab heute für zirka ein Jahr lang im Nebensaal des eigentlichen Hauptsaales statt. In diesem wurden bereits die alten Sitze entfernt, Wandvertafelungen entfernt und so auch die alten Seitengalerien des eigentlichen Saales offengelegt.
Der Stadtrat tagt: Keine Hunde in Leipziger Amtsstuben

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMachen Hunde im Büro zufriedener? Ja, hört man aus anderen Städten. „,Bürohunde‘ können zu einem besseren Betriebsklima sowie Zusammengehörigkeitsgefühl führen und senken die Ausfälle durch Krankheit aufgrund der stressreduzierenden Wirkung“, schrieben die Freibeuter in ihren Stadtratsantrag, auch in Leipzigs Verwaltung Bürohunde zuzulassen. Der Antrag kam zur Stadtratssitzung am Mittwoch, 26. Juni, zur Abstimmung.
Der Stadtrat tagt: Auwaldstation erhält weitere zehn Jahre Gelder
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGelegen im Schlosspark Lützschena ist die Auwaldstation Ausgangspunkt von Exkursionen und bietet viele Veranstaltungen. Bis Dezember 2019 bestand ein Vertrag über jährliche Förderung mit der Stadt Leipzig, die Ratsversammlung stimmte jetzt für die Verlängerung. Bis 2029 erhält die Station weiterhin 50.000 Euro pro Jahr aus dem städtischen Haushalt. Der Antrag des Ortschaftsrates Lützschena auf Erhöhung der Mittel scheiterte dagegen.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für die Bahnhofsmission
Linke-Stadträtin Juliane Nagel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, mehrere Maßnahmen beschlossen, die die Situation am Hauptbahnhof verbessern sollen. Anlass war ein Antrag der Linksfraktion, die einen Verlust von Rückzugsräumen und Schlafmöglichkeiten für wohnungslose Menschen befürchtet.
Das Programm zur medizinischen Versorgung Sachsens ist auf die letzten paar Wochen gar nicht mehr umsetzbar
Rettungswagen auf der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie aktuelle Wahlperiode in Sachsen geht zu Ende. Und sie geht so zu Ende, wie es manche Landtagsabgeordnete befürchtet hatten: Wichtige Projekte, die der regierenden CDU nicht wichtig erschienen, wurden entweder völlig ausgebremst oder so lange auf die lange Bank geschoben, bis sie gar nicht mehr in Regierungshandeln umgesetzt werden konnten. Das betrifft auch das brisante Thema der medizinischen Versorgung in Sachsen.
Am 29. Mai in der Red Bull Arena: RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020
RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020 © Jens Koch

© Jens Koch

Wenn es noch an Beweisen fehlte, dass Rammstein zu den momentan größten Bands der Welt gehören, sollte die Sache nach der Veröffentlichung von „Rammstein“, dem 7. Album der Band, und dem ersten Teil der Stadiontour endgültig klar sein. Denn da gab es: seitenweise Feuilleton-Diskussionen, der Sprung auf Platz 1 der Albumcharts in vielen europäischen Ländern, begeistertes Fan-Feedback auf das Album und beeindruckende Kritiken zur Tour, die in Rekordzeit ausverkauft war.
Neue Ausstellung im Leipziger Stasi-Unterlagen-Archiv : „30 Jahre nach der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall“
Einst Stasi-Sitz in Leipzig: die heutige Gedenkstätte Runde Ecke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit 1970 bis in die Gegenwart hinein malt die Künstlerin Diana Achtzig immer wieder Motive, die persönliche Schicksale und gesellschaftliche Prozesse aufgreifen. Dazu gehören szenische Bilder über die Flucht von DDR-Bürgern in den Westen, die Diktatur der DDR, die Stasi, die friedliche Revolution, den Mauerfall und die Einheit Deutschlands im Oktober 1990. „Ich interessiere mich für Brüche in Biografien von Menschen, die in diesem diktatorisch und ideologisch geprägten DDR-Staat lebten.“, so die DDR-Künstlerin.
Eine Studioausstellung im Böttchergässchen erzählt die Geschichte der Familie von Raphael Chamizer aus Leipzig
Familie Moritz Chamizer mit den Eltern Agnes und Moritz und den Geschwistern Betti, Lucie, Ephraim und Raphael, 1899. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserDie Geschichte einer Stadt erzählt sich über die Menschen, die darin wohnen, ihre Schicksale und Lebenswege. Und dabei geht es nicht nur um die berühmten Bürgermeister, Handelsherren und Musiker. Es geht auch um Menschen wie den Arzt und Künstler Raphael Chamizer. Ihm und seiner Familie ist jetzt eine Ausstellung im Studio des Stadtgeschichtlichen Museums gewidmet.
Nicht alle Leipziger Teiche können mit Grundwasser befüllt werden
Der Rosentalteich am 20. Juni. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNoch stand in der vergangenen Woche ein bisschen Wasser im Rosentalteich. Aber er wird auch in diesem Jahr austrocknen. Fische sind eh keine mehr drin. 2018 hat das Amt für Stadtgrün und Gewässer das Thema der austrocknenden Teiche noch nicht so deutlich thematisiert. Aber nach dem viel zu trockenen Winter hat auch der Sommer 2019 viel zu wenig Wasser. Und nur wenige Teiche können mit Grundwasser befüllt werden.
Jugendtheaterpremiere beim 10. KAOS-Kultursommer EskalationWeekender – Escape!
Escape Jugendtheater. Foto: Maria Schüritz

Foto: Maria Schüritz

Mit „Romeo & Julia“ begeisterten die TheaterTeens im vergangenen Jahr das Publikum in der Kulturwerkstatt KAOS – Ein Projekt der KINDERVEREINIGUNG Leipzig e.V. in drei ausverkauften Vorstellungen. Am 27.6., 20 Uhr feiert nun ihr erstes selbst entwickeltes Theaterstück Escape! Premiere. Stück und Inszenierung entstehen gemeinsam mit der Theaterschauspielerin und Theaterpädagogin Nina Ronneburg. Der Parkplatz hinter der alten Villa in der Wasserstraße 18 verwandelt sich dafür in eine Arena.