Deutschland nutzt auch Ökosysteme in weit entfernten, oftmals ärmeren Regionen

Für alle LeserWenn wir an unseren ökologischen Fußabdruck denken, dann denken wir nur an all die Produkte und Leistungen, die wir konsumieren, die weit über die Leistungskraft unseres Landes hinausgehen. Aber Deutschland profitiert nicht nur von Arbeit und Ressourcen vieler ärmerer Länder. Es nutzt auch wie selbstverständlich die Leistungen der dort befindlichen Ökosysteme. Ein Vorgang, auf den jetzt das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum aufmerksam macht.

Soja und Rindfleisch aus Südamerika, Holz aus Russland, Fisch aus China – in Zeiten der Globalisierung ist Mitteleuropa zu einem Markt für Tier- und Pflanzenprodukte aus aller Welt geworden. Doch neben solchen greifbaren Waren liefern weit entfernte Ökosysteme auch immaterielle, sogenannte kulturelle Leistungen, die nicht in Handelsbilanzen auftauchen.

Sie bieten zum Beispiel Lebensräume für Arten, an deren Existenz auch viele Europäer ein Interesse haben. Was aber sind das für Regionen, die solche kulturellen Ökosystemleistungen für hochentwickelte und dicht besiedelte Länder Europas bereitstellen?

Gemeinsam mit niederländischen Kollegen sind Forscher des UFZ in Leipzig dieser Frage nachgegangen. Demnach profitieren Deutschland und die Niederlande vorwiegend von Leistungen besonders bedrohter Ökosysteme in sehr armen Regionen der Welt. Die Verantwortung für den Schutz dieser Ökosysteme müsse daher gerechter verteilt werden, argumentieren die Forscher im Fachjournal Ambio.

Charismatische, große Vögel wie Schwarzstorch oder Kranich sind in Deutschland äußerst beliebt – und das nicht nur unter Ornithologen. Der Zug der Kraniche lockt Jahr für Jahr Menschenscharen mit Ferngläsern nach draußen. Für einige Regionen hierzulande hat sich dieses Ereignis sogar zu einem bedeutenden Tourismus-Faktor entwickelt. Damit solche Naturerlebnisse in Mitteleuropa möglich sind, müssen die Bedingungen in vielen Fällen aber auch anderswo stimmen. Denn etliche der geflügelten Sympathieträger sind Zugvögel, die auf verschiedenen Routen das Mittelmeer überqueren, um den Winter in Afrika zu verbringen.

Wenn die Zugvögel in Deutschland ausbleiben

„Wenn sich in den afrikanischen Winterquartieren das Klima oder die Landnutzung verändern, kann das also auch bei uns deutliche Auswirkungen haben“, sagt Umweltwissenschaftler Dr. Matthias Schröter. Und zwar sowohl in ökologischer als auch in psychologischer Hinsicht. Denn je weniger Vögel im Frühjahr zurückkommen, umso schlechter können sie ihrer Rolle in den hiesigen Ökosystemen gerecht werden. Und umso weniger Chancen haben mitteleuropäische Naturfreunde, aus den Begegnungen mit den Tieren Glücksmomente, Entspannung oder Inspiration zu ziehen.

„Telecoupling“ nennen Experten solche engen Verflechtungen zwischen Menschen und Ökosystemen in weit voneinander entfernten Regionen. Wie diese Beziehungen funktionieren und welche Folgen sie für die Lieferanten am einen und die Konsumenten am anderen Ende der Welt haben, ist bisher vor allem für Produkte aus der Land- und Forstwirtschaft untersucht worden.

„Es gibt auch ein paar Studien über Industrieländer, die Wälder in anderen Regionen als Kohlenstoffspeicher nutzen und so ihre Klimabilanz verbessern“, sagt Matthias Schröter. Auch wandernde Arten, die in weit voneinander entfernten Regionen als Schädlingsbekämpfer oder Bestäuber tätig sind, haben einige Forscher schon unter die Lupe genommen.

Deutlich schwieriger wird die Sache aber, wenn es um immaterielle Leistungen von Ökosystemen geht. Natur als Wohlfühlfaktor lässt sich nur schwer in Zahlen fassen und analysieren. Entsprechend wenig ist bisher über diese Form des Telecouplings bekannt. Von welchen anderen Regionen hängt zum Beispiel der Naturgenuss in Deutschland ab? Und woran kann man das überhaupt festmachen?

„Dazu gab es bisher nur wenige Studien, die sich auf einzelne Arten beschränkt haben“, sagt Matthias Schröter. „Die haben dann zum Beispiel untersucht, welche Verbindungen der Große Panda zwischen den Herkunftsgebieten in China und den Zoos in aller Welt schafft.“

Nicht immer nur die exotischen Arten beobachten

Er und seine Kollegen aber wollten das Phänomen breiter untersuchen und möglichst viele Tierarten miteinbeziehen. Dazu haben sie die Daten von zwei Online-Plattformen analysiert, auf denen deutsche und niederländische Vogelfans ihre Beobachtungen einstellen können. Die 300 dort am häufigsten genannten Arten haben sie herausgefiltert und sich deren Verbreitungsgebiete angeschaut.

Allerdings haben Deutsche wie Niederländer auch eine Schwäche für exotischere Arten, denen sie selbst vielleicht nie begegnen werden. Eine Welt ohne Löwen oder Elefanten, Pandas oder Menschenaffen wollen sich viele Mitteleuropäer lieber nicht vorstellen – auch wenn sie von diesen Tieren keinen unmittelbaren Nutzen haben.

„Solche charismatischen Arten haben schon allein durch ihre bloße Existenz für viele Menschen einen Wert“, sagt Matthias Schröter. Um solche lebenden Kostbarkeiten zu identifizieren, haben er und seine Kollegen 40 Jahresberichte von großen Naturschutzorganisationen wie dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) und dem niederländischen Zweig des WWF durchforstet. „Wir sind davon ausgegangen, dass die darin genannten Arten auch besonders populär sind und eine hohe gesellschaftliche Relevanz besitzen“, erklärt der UFZ-Wissenschaftler.

Auf diese Weise hat das Team 108 Vögel und 22 Säugetiere identifiziert, die in Deutschland Promi-Status genießen. Auf den ersten fünf Plätzen landeten Kranich, Seeadler, Fischadler, Kiebitz und Schwarzstorch, auf Platz 6 folgte dann mit dem Tiger das erste Säugetier. In den Niederlanden dagegen führte der Afrikanische Elefant die Liste an.

„Fast die Hälfte der bei deutschen Naturschutzorganisationen populären Tiere verbringen zumindest einen Teil ihres Lebens in fernen Ländern“, resümiert Matthias Schröter. Bei den für deutsche Vogelbeobachter wichtigen Arten sind es sogar fast 60 Prozent.

Fluggäste aus der afrikanischen Savanne

Im nächsten Schritt haben die Forscher dann die Verbreitungsgebiete all dieser lebenden Schätze übereinandergelegt. So konnten sie die Regionen identifizieren, die besonders viele davon beherbergen und deren Ökosysteme daher die vielfältigsten Leistungen für die beiden untersuchten Länder erbringen. Für Deutschland liegen diese Hotspots vor allem in den afrikanischen Savannen und Buschländern südlich der Sahara. In den Niederlanden spielen zusätzlich auch näher gelegene Wälder und Grasländer im östlichen Europa und in Zentralasien eine große Rolle.

„Wenn man sich diese Regionen genauer ansieht, fallen zwei Trends auf“, sagt Matthias Schröter. Zum einen handelt es sich ausgerechnet um Lebensräume, die vom Menschen stark beeinflusst werden und die nur zu einem geringen Teil unter Schutz stehen. Nicht einmal fünf Prozent der für Deutschland wertvollen Hotspots liegen zum Beispiel in Nationalparks oder anderen Reservaten mit ähnlich strengen Auflagen. Und zu allem Überfluss handelt es sich auch noch um besonders arme Regionen. In den für Deutschland wichtigen Gebieten liegt das durchschnittliche Jahreseinkommen zum Beispiel gerade mal bei 1.424 US-Dollar pro Kopf.

„Solche Erkenntnisse kann man zum einen für einen effektiveren und besser koordinierten Naturschutz nutzen“, sagt Matthias Schröter. „Es stellen sich aber auch Fragen nach der Gerechtigkeit.“

Werden die ärmeren Länder angemessen für Ökosystemleistungen entlohnt, die reicheren zugutekommen? Nach Ansicht der Forscher ist das nicht der Fall. Die Kosten für die Einrichtung von Schutzgebieten könne man nicht allein den jeweiligen Ländern und ein paar international tätigen Naturschutzorganisationen aufbürden.

„Auch Staaten, deren Bürger von den Dienstleistungen in der Ferne profitieren, sollten sich finanziell beteiligen“, findet Matthias Schröter. Um mehr Gerechtigkeit zu schaffen, könnte man das künftig zum Beispiel in Zielen der internationalen Biodiversitätskonvention verankern.

Publikation: Matthias Schröter, Roland Kraemer, Roy P. Remme, Alexander P. E. van Oudenhoven (2019): Distant regions underpin interregional flows of cultural ecosystem services provided by birds and mammals, Ambio.

 

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

UFZ
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.