11.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Naturkundemuseum Leipzig bestätigt: Die Nosferatu-Spinne ist nun auch nach Sachsen eingewandert

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Nicht nur Forscher an etablierten Forschungsinstituten machen neue Entdeckungen. Jetzt kann auch das Naturkundemuseum Leipzig eine vermelden: Der Arachnologe des Naturkundemuseums Leipzig, Robert Klesser, konnte das erstmalige Vorkommen der Nosferatu-Spinne in Sachsen nachweisen. Ein nicht ganz ungefährlicher Neuling in Sachsen.

    Ein Eindringling aus wärmeren Gefilden hat es nun also bis nach Sachsen geschafft: Die Nosferatu-Spinne (Zoropsis spinimana). Ursprünglich beheimatet ist der Achtbeiner im Mittelmeerraum und in Nordafrika. 2005 tauchte diese große und eindrucksvoll Art (Weibchen erreichen Spannweiten von gut sechs Zentimetern) erstmals in Südwestdeutschland auf. Von dort aus verbreitete sie sich hauptsächlich in Westdeutschland in Richtung Norden, wo kürzlich ein Fund in Bremen erfolgte.

    Vor einigen Tagen fand nun auch Dr. Enrico Ruge von der HTWK Leipzig eine ungewöhnliche Spinne in seinem privaten Keller. Er fing sie ein und brachte sie zu Robert Klesser vom Naturkundemuseum Leipzig. Der Arachnologe konnte schnell bestätigen, dass es sich hierbei um den Erstnachweis von Zoropsis spinimana in Sachsen handelt.

    „Die Globalisierung erschließt nicht nur dem Menschen immer mehr Regionen auf der Welt. Auch Tiere nutzen, meist zufällig und unfreiwillig, menschliche Reise- und Transportmöglichkeiten. So konnten viele Tier- und Pflanzenarten neue Inseln, Länder und Kontinente erschließen, wo sie zuvor nicht heimisch waren. Das hat wahrscheinlich auch die Nosferatu-Spinne nach Deutschland und nun sogar nach Sachsen gebracht“, erläutert der Spinnenexperte.

    Nosferatu-Spinne. Foto: Naturkundemuseum Leipzig
    Nosferatu-Spinne. Foto: Naturkundemuseum Leipzig

    In der Vergangenheit brachte es diese besondere Spinne zu fragwürdiger Berühmtheit, denn sie ist eine der wenigen Spinnenarten in Deutschland, die die menschliche Haut durchdringen und so eine Bisswirkung erzielen können. Ihr Biss wird ähnlich eines leichten Bienenstichs beschrieben, Todesfälle sind nicht bekannt. Spinnen sehen Menschen allerdings nicht als Beute an und ergreifen meist lieber die Flucht.

    Zu Bissen kommt es häufig nur dann, wenn sich die Spinne bedroht fühlt und keinen Ausweg mehr sieht. Im Übrigen sind fast alle Spinnenarten giftig, aber nur die wenigsten schaffen es, die Haut eines Menschen mit ihren Giftklauen (Chelizeren) zu durchdringen. Hinzukommt, dass die meisten Gifte nur für Insekten eine Gefahr darstellen, nicht aber für Menschen.

    Inzwischen wird davon ausgegangen, dass sich die Nosferatu-Spinne, eine Art der Kräuseljagdspinnen (Zoropsidae), auf Dauer bei uns etabliert hat. Spinnenexperten sind jedoch noch uneins, ob diese Art ausschließlich synanthrop vorkommt, das heißt in der Nähe des Menschen lebt.

    Denn wie auch andere eingewanderte Arten aus wärmeren Gegenden der Erde benötigen sie die Wärme von Gebäuden, um den Winter zu überstehen. Für Arachnophobiker sicher nur ein schwacher Trost, aber die Anwesenheit von Spinnen im Haus bringt auch positive Effekte mit sich, stehen auf ihren Speiseplänen lästige Insekten wie Mücken oder Vorratsschädlinge ganz oben.

    Invasive Arten können heimische Ökosysteme empfindlich stören, während andere gar nicht wahrgenommen werden. Deshalb ist es wichtig, Neuankömmlinge genau zu beobachten und Funde zu dokumentieren. Wissenschaft und Naturschutz bewerten die Rolle von sogenannten Neozoen (Tiere, die zuvor nicht vorkamen) und Neophyten (Pflanzen, die zuvor nicht vorkamen) ständig neu und dokumentieren deren Ausbreitung. Hierbei spielen Einrichtungen wie das Naturkundemuseum Leipzig mit seinen Wissenschaftler/-innen eine ebenso große Rolle wie aufmerksame Bürger/-innen.

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der L-IZ.de aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige