Ergebnisse eines 24-Stunden-Workshops von 2018

Sachsens Bildungssystem gehört gründlich modernisiert

Für alle LeserWer wüsste besser, was an unserem Bildungssystem nicht funktioniert, als die, die jeden Tag drinsitzen oder jüngst noch dringesessen haben: Schüler/-innen und Student/-innen. Und genau die setzten sich vom 23. bis 25. November 2018 im Rathaus Dresden auf Einladung des Fortschritt-Vision-Diskurs e.V. in einer 24-Stunden-Diskussion zusammen, um Vorschläge zu erarbeiten, wie Sachsen und sein Bildungssystem verändert werden könnten.

Hierbei handelte es sich um die erste Veranstaltung dieser Art, die vom Verein durchgeführt wurde. „Unsere Ziele haben wir bereits im Vorfeld klar definiert. Junge Menschen und Jugendliche sollen zusammenkommen und über verschiedene Themen diskutieren und sich austauschen. Dabei geht es nicht darum, das Gegenüber immer von der eigenen Meinung zu überzeugen, sondern auch die Perspektiven anderer Menschen im Gespräch wahrzunehmen“, erklären Sven Richter und Theo Spitzner den Ansatz.

Am 13. März übergab der Verein die Ergebnisse des Workshops an Ministerpräsident Michael Kretschmer, Landtagspräsident Matthias Rößler und Kultusminister Christian Piwarz. Und wenn er seine Arbeit als Minister ernst nimmt, bietet das Papier eine gute Arbeitsgrundlage. Es ging nicht nur um „Extremismusprävention in Sachsen“ und „Smart Cities“, diese beliebten Erwachsenenthemen.

Es ging auch um die Art des Lernens in Sachsen – ganz abgesehen davon, dass die jungen Leute der Regierung den selbst verschuldeten Lehrermangel mehrfach unter die Nase rieben. Aber schon beim Thema Lehrermangel merken die jungen Leute an: „Ein neues modernes Schulsystem würde sich ebenfalls attraktiv auf Personen auswirken, die darüber nachdenken, in Sachsen Lehrer zu werden.“

Beim Thema Schulunterricht wurden sie dann noch konkreter. Und man staunt, dass all das so auch schon vor 40, 50 Jahren diskutiert wurde. Aber augenscheinlich stehen deutsche Landesregierungen derart unter Kontrollzwang, dass sie lieber alles durchregulieren, als die Sache wirklich mal den erfahrenen Pädagogen zu überlassen.

Übergabe des Ergebnisberichts an Ministerpräsident Michael Kretschmer, Landtagspräsident Matthias Rößler und Kultusminister Christian Piwarz. Foto: Fortschritt-Vision-Diskurs e.V.

Übergabe des Ergebnisberichts an Ministerpräsident Michael Kretschmer, Landtagspräsident Matthias Rößler und Kultusminister Christian Piwarz. Foto: Fortschritt-Vision-Diskurs e.V.

„Der Unterricht soll vielfältiger werden. Mehr Freiheiten im Lehrplan können zu mehr Praxisbezogenheit im Unterricht führen, so die Meinung der Teilnehmenden. LehrerInnen sollen den Unterricht persönlicher gestalten, um auf die individuellen Bedürfnisse der SchülerInnen besser eingehen zu können. Auch handwerkliche Fertigkeiten sollen durch Projekte gefördert werden“, kann man da im Ergebnispapier nachlesen.

Und eine deutliche Kritik am Schubladenunterricht, der nicht nur die Jugendlichen anödet und demotiviert: „Eine neue Fächerzusammensetzung sei besonders wichtig, um das Denken in ‚Schubladen‘ zu minimieren. Zwischen den einzelnen Schulfächern bestehen teils große inhaltliche Überschneidungen. Allerdings werden die Themen häufig zu unterschiedlichen Zeitpunkten im Lehrplan besprochen. Ein gesamtheitliches Denken bleibt dabei aus.

Vorgeschlagen wurde die Idee, das Lernen bis zur 9. Klasse besonders auf das Allgemeinwissen zu fokussieren. Allgemeinwissen soll hier aus den Bereichen Kommunikation und Sprache, logische Zusammenhänge, soziale Kompetenz, Rechnen, Lesen und Schreiben bestehen. Danach werden die SchülerInnen durch eine neue individuelle Fächerwahl stärker zum freiwilligen Lernen animiert. Hierbei ist vor allem ‚das Lernen‘ zu lernen wichtig, um die SchülerInnen optimaler auf ihren weiteren Bildungs- und Berufsweg vorzubereiten. Als positives Beispiel wurde die Fächerwahl in den USA genannt. So ein System stärkt auch die Selbstverantwortung.“

Das sind ganz unübersehbar Ideen, die den selbstbewussten, neugierigen Schüler fördern.

Ansatzweise ist es eigentlich ein Programm, das die sächsische Bildungspolitik zwingen würde, über ihren eigenen Schatten zu springen.

„Allgemein soll eine andere Fächerzusammensetzung und ein anderes Bewertungssystem weniger negativen Stress bei den SchülerInnen auslösen und ‚Bulimielernen‚ vermeiden“, heißt es weiter. „Unter einem anderen Bewertungssystem stellten sich die Teilnehmenden ein System vor, in dem auch die Selbstreflexion und mündliche Rückmeldung verstärkt eine Rolle spielen. Es könnte zielführender sein und den SchülerInnen besser ihre Probleme bzw. Fehler aufzeigen, als es bei einer Note der Fall wäre. Ein starrer Frontalunterricht wurde als nicht mehr modern eingestuft. Es sollte verstärkt auf Gruppenarbeit und eine persönliche Gestaltung des Unterrichtes geachtet werden.“

Da wundert man sich nur: Warum hat Sachsen dann 1990 das alte Bildungssystem von Baden-Württemberg übernommen? Denn das bedeutet ja unter sächsischen Verhältnissen genau das: Schubladendenken, Bulimielernen und Demotivierung fast aller Schüler, auch der begabten. Man ahnt nur, was in den vergangenen 30 Jahren für kreatives und kluges Potenzial in Sachsen verschenkt und verschreckt wurde. Oder einfach abgewürgt.

Und den jungen Leuten war sehr wohl bewusst, dass das, was sie in der Schule erleben, ein Spiegel der Gesellschaft ist: „Der gesellschaftlichen Stigmatisierung von einzelnen Bildungswegen muss entgegengewirkt werden. So kann auch vermieden werden, dass jemand anfängt zu studieren, obwohl es nicht zu seiner Persönlichkeit passt. Es gab zahlreiche Ideen für ein Nachhilfesystem. Ältere Schüler könnten verstärkt jüngeren Schülern Nachhilfeunterricht erteilen bzw. auch bei Hausaufgaben unterstützen. Weiterhin wurde auch eine Elitenförderung gewünscht und eine verstärkte Unterstützung von SchülerInnen, die drohen, den Anschluss zu verlieren.“

Der Themenkanon war am Ende so umfangreich, dass auch noch Vorschläge zu Themen wie Marktwirtschaft, Protektionismus oder Geschlechtergerechtigkeit behandelt wurden.

Letzteres ein Thema, bei dem sich die jungen Leute erstaunlich überfordert fühlten. Augenscheinlich ist die Informationslage dazu für die meisten tatsächlich sehr schlecht, wenn es im Ergebnis heißt: „Ein pauschaler Vorwurf an eine Generation, dass sie sexistisch sei und die herrührenden Unterschiede daher bestehen, erschien nicht sinnvoll. Darüber hinaus wurde das Thema Gender Pay Gap sehr kontrovers diskutiert. Gerade über die Interpretation von statistischen Werten waren sich die Teilnehmenden nicht einig. Als Grund wurde eingebracht, dass Gehaltsverhandlungen von Männern in der Regel aggressiver geführt werden als von Frauen. Letztendlich konnte kein gemeinsamer Konsens in diesem Zusammenhang erreicht werden.“

Da schaut man dann auf die Ideen zur Digitalisierung in den Schulen und merkt: Desinformation zeigt Wirkung. Die jungen Leute (und die meisten hier Beteiligten studieren ja sogar) glauben tatsächlich, in der Schule müsste Medienkompetenz vermittelt werden. Und zwar irgendwie so: „Ein Bewusstsein für die Gefahren im Internet muss so früh wie möglich entwickelt werden. Im Idealfall gibt es ein extra Fach, in dem der Nutzen und die Funktionen von unterschiedlicher Technik und dem Internet mit entsprechend geschulten Lehrern erarbeitet werden. Auch der Umgang mit Internetquellen kann in diesem Fach erfolgen.“

Und dann liest man wenig später, wie schwer es den Beteiligten fällt, an belastbare Informationen zur Gesellschaft oder zu politischem Engagement zu kommen. Genau das scheint niemand zu lehren. Obwohl das eine Grundvoraussetzung sein müsste, um in einer Informationsgesellschaft tatsächlich gut informiert zu sein.

Man merkt, dass die jungen Workshop-Teilnehmer so eine Ahnung haben, wo es in der Schule klemmt. Wo es in der Gesellschaft klemmt, lernen sie bislang auch in der Schule nicht. Das erweist sich hier als großer blinder Fleck. Denn es geht ja nicht um irgendeinen „Umgang mit Internetquellen“, sondern um den kompetenten Umgang mit jeglicher medialen Quelle.

Die Ergebnisse der 24h Diskussion als PDF

BildungBildungssystem24-Stunden-Diskussion
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die größten Probleme Leipzigs aus Sicht der befragten Bürger
Die größten Probleme aus Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Bürgerumfragen fragen auch jedes Jahr aufs Neue die Problemsicht der Leipziger ab. Welches sind – aus Sicht der Bewohner – die größten Probleme der Stadt? Das könnte eine sehr gute Orientierung für die Verwaltung sein, wo sie in den nächsten Jahren ihre Schwerpunkte setzen sollte. Aber die Tabellen verraten dann auch sehr deutlich, dass es 1. darauf ankommt, wen man fragt, und 2. was für einen Medienkonsum die Befragten haben.
Bürgerinitiativen aus dem Leipziger Osten laden zum Informationspaziergang am 3. Mai ein
Straße An der Tabaksmühle mit Wilhelm-Külz-Park (rechts). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser250 Demonstranten zählte die LVZ am 3. April bei einer Demonstration über Paunsdorfer, Engelsdorfer und Sommerfelder Straße. Zwei Bürgerinitiativen demonstrierten dort gegen den überhand nehmenden Durchgangsverkehr durch Mölkau und für den Bau des Mittleren Rings. Zum Entsetzen jener Bürgerinitiativen, die nun seit Jahren gegen den Ausbau des östlichen Mittleren Rings kämpfen.
Leipzigs Umweltdezernat hat eigentlich keine Lust auf ein regionales Biosiegel
Ein paar Äpfel aus der Region, noch ohne Siegel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Biosiegel des Märkischen Wirtschaftsverbunds e. V. „Fair regional“ könnte ein Vorbild sein, fand die Grünen-Fraktion im März. Da reichte sie einen entsprechenden Antrag ein: Leipzig soll ein „Siegel für regionale Bioprodukte entwickeln“.
Jugendparlament beantragt, dass die Stadt das Black Triangle kaufen oder pachten soll
Graffiti zum Black Triangle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, rückte Leipzigs Polizei mit Großaufgebot an und durchsuchte das zuvor zwei Jahre lang besetzte Gelände des Black Triangle. Eine Riesenshow. Obwohl kein Mensch das Gelände wirklich erwerben möchte. Selbst die Stadt Leipzig winkte im Februar ab: Allein die Kosten der Altlastenbeseitigung und des Denkmalsschutzes würde die Sache aus ihrer Sicht völlig unbezahlbar machen.
Stadt Land Volk: Der Versuch, sich über Nation, Migration und Demokratie zu streiten
Michael Bröning, Michael Wolffsohn: Stadt Land Volk. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert, wenn man zwei streitbare Leute zu einem Streitgespräch über Demokratie, Migration, Volk und Nation einlädt? Immerhin alles fette Brocken, an denen man sich richtig Beulen holen kann. In diesem Fall hat es der F.A.Z.-Redakteur Reinhard Bingener versucht und Michael Bröning und Michael Wolffsohn zum Streitgespräch gebeten.
Leipzigs Mietpreisansteig macht gerade jungen Leipzigern und Familien mit Kindern immer größere Sorgen
Die größten Probleme der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserLeipzigs Bürgerumfragen erfassen die Leipziger Mietpreisentwicklung im Grunde wie ein Seismograph. Sie beschränken sich bei der Befragung der Bürger eben nicht auf die reinen Angebotsmieten, also das, was gerade auf dem Leipziger Wohnungsmarkt angeboten wird. Sie erfassen das, was die Leipziger wirklich zahlen. Und das hat sich seit 2013 doch spürbar verändert.
Braucht Leipzig ein eigenes Lobbyregister?
Eingang zum Neuen Rathaus: Wer geht hier alles aus und ein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat 1995 die Beteiligung von Bürgervereinen bei Bauplanungen beschloss, war das ein echter Fortschritt. Fortan wurden die Initiativen der Betroffenen zumindest um ihre Stellungnahme gebeten. Auch wenn die Planer dann doch haufenweise Gründe fanden, sie trotzdem zu ignorieren. Nun haben die Freibeuter einen Antrag vorgelegt, der die Beteiligungsmöglichkeiten deutlich erweitern soll. Nur mit dem Begriff „Lobbyregister“ griffen sie augenscheinlich in ein Regalfach zu hoch.
Am 16., 17. und 18. Mai im Westflügel: Spleen – Charles Baudelaire. Gedichte in Prosa

Foto: Helmut Pogerth

Die manchmal düster-bestialische, manchmal heiter-melancholische Atmosphare des Baudelaireschen Kosmos spielt mit dem Menschen an der Schwelle zur Moderne: zwischen apathischer Lebensgier und erotisierter Todessehnsucht, zwischen Sehnsucht nach Unendlichkeit und brutaler Belanglosigkeit, im Tragischen meist lapidar, im Komischen immer subtil.
Jetzt fällt der Stadt die zehn Jahre dauernde Verweigerungspolitik im Nahverkehr auf die Füße
Straßenbahnstau in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 18. April, diskutierte der Stadtrat zum ersten Mal über das von der Linksfraktion beantragte 365-Euro-Ticket für Leipzig. Nicht über den Antrag selbst, sondern über den Fragenkatalog, den die Freibeuter-Fraktion dazu am 5. April gestellt hatte. Am selben Tag hatten Sven Morlok, René Hobusch und Naomi-Pia Witte auch den Antrag gestellt, den Antrag der Linken abzulehnen und sich ganz auf das Nachhaltigkeits-Szenario zu konzentrieren.
Jugendparlament beantragt, die KarLi zur Fahrradstraße zu machen
Peterssteinweg. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserKennen Sie auch dieses Gefühl, wie in Watte gewickelt zu sein, schön bemuttert von allen Seiten und daran gewöhnt, dass Sie dies nicht dürfen und jenes leider, leider verboten ist? Und auch in 100 Jahren nicht möglich sein wird, weil dies und das nicht geht? Also quasi den eingebauten Bedenkenträger immer eingeschaltet als Denksperre? Und dann kommen diese jungen Leute aus dem Jugendparlament und beantragen einfach mal, die ganze KarLi zur Fahrradstraße zu machen. Im Jahr 2019. Im Jahr von „Fridays for Future“.
Premiere am 23. Mai: Schön ist es auch anderswo und hier bin ich sowieso
Schön ist es auch anderswo. Foto: Mim Schneider

Foto: Mim Schneider

„Wir leben und wissen nicht wozu. Wir sterben und wissen nicht wohin. Leicht ist zu sagen, was man jetzt und nachher will. Aber niemand kann angeben, was er überhaupt will in diesem doch so zweckhaften Dasein. Mich wundert, dass ich fröhlich bin – sagt ein alter Türspruch.“ (Ernst Bloch)
Am 25. Mai im Kupfersaal: Wigald Boning – Wie ich Weltmeister im Langsamschwimmen wurde
Wiegald Boning. Kupfersaal GmbH

Quelle: Kupfersaal GmbH

Wigald Boning ist zurück mit einem neuen Live-Programm! Nach seinem Einkaufszettel-Vortrag in dem er schon einem seiner liebsten Hobbys frönte, gibt er jetzt bei "Wie ich Weltmeister im Langsamschwimmen wurde" erneut Einblicke in eine seiner großen Leidenschaften: Sport!
Leben: Die acht Kindheitsgeschichten von Oleg Senzow jetzt bei Voland & Quist
Oleg Senzow: Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein berührendes Buch. Es ist ein aufrüttelndes Buch, eines, das nicht nur daran erinnert, dass der ukrainische Filmemacher Oleg Senzow seit fünf Jahren nach einer falschen Anklage und einem Schauprozess ganz in alter stalinistischer Manier in einem russischen Straflager eingesperrt ist. Als Faustpfand oder als Symbol für Putins Politik gegenüber der Ukraine, das ist eigentlich egal. Zerstört werden soll damit auch ein Mensch, der nicht ins Raster des eingeschüchterten Untertanen passt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Osterfeuer
Das leuchtend goldene Kreuz in der Notre-Dame. Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Foto: Kurt Muehmel, Wikipedia

Für alle LeserWenn Gotteshäuser wie Synagogen, Kirchen, Moscheen aus welchen Gründen auch immer geschändet, beschädigt, zerstört werden, fühlen sich Menschen im Innersten getroffen – unabhängig davon, ob sie selbst religiös gebunden sind oder nicht. Denn mit Gotteshäusern verbinden viele Menschen das, was ihrem Leben Fundament, Halt und Identität jenseits aller materiellen Absicherungen, Zugehörigkeit zu Religionsgemeinschaften und Nationalismen verleiht: Gott, die ganz andere, unverfügbare Macht, der ich mich in aller Hilflosigkeit anvertrauen kann, ohne dass sich irgendjemand dazwischenschaltet.
Entscheidet der Stadtrat tatsächlich schon im Mai zur Einführung des Wiener Modells in Leipzig?
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie SPD hat es im Wahlkampfprogramm, die Grünen haben Unterstützung signalisiert, der Ökolöwe sammelt Unterschriften, die Linksfraktion hat es im Stadtrat gleich mal beantragt: die Einführung eines 365-Euro-Jahrestickets ab 2021 in Leipzig. Doch sicher, dass der Stadtrat dem Antrag noch in seiner Mai-Sitzung zustimmt, ist man sich auch beim Ökolöwen nicht. Denn so ein Tempo ist in der Leipziger Stadtpolitik seit über 20 Jahren nicht mehr üblich. Die Bedenkenträger regieren.