Ergebnisse eines 24-Stunden-Workshops von 2018

Sachsens Bildungssystem gehört gründlich modernisiert

Für alle LeserWer wüsste besser, was an unserem Bildungssystem nicht funktioniert, als die, die jeden Tag drinsitzen oder jüngst noch dringesessen haben: Schüler/-innen und Student/-innen. Und genau die setzten sich vom 23. bis 25. November 2018 im Rathaus Dresden auf Einladung des Fortschritt-Vision-Diskurs e.V. in einer 24-Stunden-Diskussion zusammen, um Vorschläge zu erarbeiten, wie Sachsen und sein Bildungssystem verändert werden könnten.

Hierbei handelte es sich um die erste Veranstaltung dieser Art, die vom Verein durchgeführt wurde. „Unsere Ziele haben wir bereits im Vorfeld klar definiert. Junge Menschen und Jugendliche sollen zusammenkommen und über verschiedene Themen diskutieren und sich austauschen. Dabei geht es nicht darum, das Gegenüber immer von der eigenen Meinung zu überzeugen, sondern auch die Perspektiven anderer Menschen im Gespräch wahrzunehmen“, erklären Sven Richter und Theo Spitzner den Ansatz.

Am 13. März übergab der Verein die Ergebnisse des Workshops an Ministerpräsident Michael Kretschmer, Landtagspräsident Matthias Rößler und Kultusminister Christian Piwarz. Und wenn er seine Arbeit als Minister ernst nimmt, bietet das Papier eine gute Arbeitsgrundlage. Es ging nicht nur um „Extremismusprävention in Sachsen“ und „Smart Cities“, diese beliebten Erwachsenenthemen.

Es ging auch um die Art des Lernens in Sachsen – ganz abgesehen davon, dass die jungen Leute der Regierung den selbst verschuldeten Lehrermangel mehrfach unter die Nase rieben. Aber schon beim Thema Lehrermangel merken die jungen Leute an: „Ein neues modernes Schulsystem würde sich ebenfalls attraktiv auf Personen auswirken, die darüber nachdenken, in Sachsen Lehrer zu werden.“

Beim Thema Schulunterricht wurden sie dann noch konkreter. Und man staunt, dass all das so auch schon vor 40, 50 Jahren diskutiert wurde. Aber augenscheinlich stehen deutsche Landesregierungen derart unter Kontrollzwang, dass sie lieber alles durchregulieren, als die Sache wirklich mal den erfahrenen Pädagogen zu überlassen.

Übergabe des Ergebnisberichts an Ministerpräsident Michael Kretschmer, Landtagspräsident Matthias Rößler und Kultusminister Christian Piwarz. Foto: Fortschritt-Vision-Diskurs e.V.

Übergabe des Ergebnisberichts an Ministerpräsident Michael Kretschmer, Landtagspräsident Matthias Rößler und Kultusminister Christian Piwarz. Foto: Fortschritt-Vision-Diskurs e.V.

„Der Unterricht soll vielfältiger werden. Mehr Freiheiten im Lehrplan können zu mehr Praxisbezogenheit im Unterricht führen, so die Meinung der Teilnehmenden. LehrerInnen sollen den Unterricht persönlicher gestalten, um auf die individuellen Bedürfnisse der SchülerInnen besser eingehen zu können. Auch handwerkliche Fertigkeiten sollen durch Projekte gefördert werden“, kann man da im Ergebnispapier nachlesen.

Und eine deutliche Kritik am Schubladenunterricht, der nicht nur die Jugendlichen anödet und demotiviert: „Eine neue Fächerzusammensetzung sei besonders wichtig, um das Denken in ‚Schubladen‘ zu minimieren. Zwischen den einzelnen Schulfächern bestehen teils große inhaltliche Überschneidungen. Allerdings werden die Themen häufig zu unterschiedlichen Zeitpunkten im Lehrplan besprochen. Ein gesamtheitliches Denken bleibt dabei aus.

Vorgeschlagen wurde die Idee, das Lernen bis zur 9. Klasse besonders auf das Allgemeinwissen zu fokussieren. Allgemeinwissen soll hier aus den Bereichen Kommunikation und Sprache, logische Zusammenhänge, soziale Kompetenz, Rechnen, Lesen und Schreiben bestehen. Danach werden die SchülerInnen durch eine neue individuelle Fächerwahl stärker zum freiwilligen Lernen animiert. Hierbei ist vor allem ‚das Lernen‘ zu lernen wichtig, um die SchülerInnen optimaler auf ihren weiteren Bildungs- und Berufsweg vorzubereiten. Als positives Beispiel wurde die Fächerwahl in den USA genannt. So ein System stärkt auch die Selbstverantwortung.“

Das sind ganz unübersehbar Ideen, die den selbstbewussten, neugierigen Schüler fördern.

Ansatzweise ist es eigentlich ein Programm, das die sächsische Bildungspolitik zwingen würde, über ihren eigenen Schatten zu springen.

„Allgemein soll eine andere Fächerzusammensetzung und ein anderes Bewertungssystem weniger negativen Stress bei den SchülerInnen auslösen und ‚Bulimielernen‚ vermeiden“, heißt es weiter. „Unter einem anderen Bewertungssystem stellten sich die Teilnehmenden ein System vor, in dem auch die Selbstreflexion und mündliche Rückmeldung verstärkt eine Rolle spielen. Es könnte zielführender sein und den SchülerInnen besser ihre Probleme bzw. Fehler aufzeigen, als es bei einer Note der Fall wäre. Ein starrer Frontalunterricht wurde als nicht mehr modern eingestuft. Es sollte verstärkt auf Gruppenarbeit und eine persönliche Gestaltung des Unterrichtes geachtet werden.“

Da wundert man sich nur: Warum hat Sachsen dann 1990 das alte Bildungssystem von Baden-Württemberg übernommen? Denn das bedeutet ja unter sächsischen Verhältnissen genau das: Schubladendenken, Bulimielernen und Demotivierung fast aller Schüler, auch der begabten. Man ahnt nur, was in den vergangenen 30 Jahren für kreatives und kluges Potenzial in Sachsen verschenkt und verschreckt wurde. Oder einfach abgewürgt.

Und den jungen Leuten war sehr wohl bewusst, dass das, was sie in der Schule erleben, ein Spiegel der Gesellschaft ist: „Der gesellschaftlichen Stigmatisierung von einzelnen Bildungswegen muss entgegengewirkt werden. So kann auch vermieden werden, dass jemand anfängt zu studieren, obwohl es nicht zu seiner Persönlichkeit passt. Es gab zahlreiche Ideen für ein Nachhilfesystem. Ältere Schüler könnten verstärkt jüngeren Schülern Nachhilfeunterricht erteilen bzw. auch bei Hausaufgaben unterstützen. Weiterhin wurde auch eine Elitenförderung gewünscht und eine verstärkte Unterstützung von SchülerInnen, die drohen, den Anschluss zu verlieren.“

Der Themenkanon war am Ende so umfangreich, dass auch noch Vorschläge zu Themen wie Marktwirtschaft, Protektionismus oder Geschlechtergerechtigkeit behandelt wurden.

Letzteres ein Thema, bei dem sich die jungen Leute erstaunlich überfordert fühlten. Augenscheinlich ist die Informationslage dazu für die meisten tatsächlich sehr schlecht, wenn es im Ergebnis heißt: „Ein pauschaler Vorwurf an eine Generation, dass sie sexistisch sei und die herrührenden Unterschiede daher bestehen, erschien nicht sinnvoll. Darüber hinaus wurde das Thema Gender Pay Gap sehr kontrovers diskutiert. Gerade über die Interpretation von statistischen Werten waren sich die Teilnehmenden nicht einig. Als Grund wurde eingebracht, dass Gehaltsverhandlungen von Männern in der Regel aggressiver geführt werden als von Frauen. Letztendlich konnte kein gemeinsamer Konsens in diesem Zusammenhang erreicht werden.“

Da schaut man dann auf die Ideen zur Digitalisierung in den Schulen und merkt: Desinformation zeigt Wirkung. Die jungen Leute (und die meisten hier Beteiligten studieren ja sogar) glauben tatsächlich, in der Schule müsste Medienkompetenz vermittelt werden. Und zwar irgendwie so: „Ein Bewusstsein für die Gefahren im Internet muss so früh wie möglich entwickelt werden. Im Idealfall gibt es ein extra Fach, in dem der Nutzen und die Funktionen von unterschiedlicher Technik und dem Internet mit entsprechend geschulten Lehrern erarbeitet werden. Auch der Umgang mit Internetquellen kann in diesem Fach erfolgen.“

Und dann liest man wenig später, wie schwer es den Beteiligten fällt, an belastbare Informationen zur Gesellschaft oder zu politischem Engagement zu kommen. Genau das scheint niemand zu lehren. Obwohl das eine Grundvoraussetzung sein müsste, um in einer Informationsgesellschaft tatsächlich gut informiert zu sein.

Man merkt, dass die jungen Workshop-Teilnehmer so eine Ahnung haben, wo es in der Schule klemmt. Wo es in der Gesellschaft klemmt, lernen sie bislang auch in der Schule nicht. Das erweist sich hier als großer blinder Fleck. Denn es geht ja nicht um irgendeinen „Umgang mit Internetquellen“, sondern um den kompetenten Umgang mit jeglicher medialen Quelle.

Die Ergebnisse der 24h Diskussion als PDF

BildungBildungssystem24-Stunden-Diskussion
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Klares Bekenntnis gegen Antisemitismus und Antiromaismus
Abstimmung am 26. Juni 2019 im Interimssaal. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer umfangreichen Erklärung hat sich der Stadtrat am Mittwoch, den 26. Juni, „gegen jeden Antisemitismus“ positioniert. Fast alle Stadträte stimmten einem gemeinsamen Antrag von SPD, CDU, Grünen und Freibeutern zu. Auch ein Antrag unter dem Titel „Kein Platz für Antiromaismus in Leipzig“ wurde angenommen. Die AfD stimmte beiden Anträgen zu, relativierte in einer Rede jedoch den Antisemitismus im Nationalsozialismus.
Der Stadtrat tagt: Aufstellung Sozialer Erhaltungssatzungen beschlossen
Ein kleiner Unterschied zwischen Aufstellungsbeschluss und Erhaltungssatzung. Mathias Weber (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat die Aufstellung einer Sozialen Erhaltungssatzung für zahlreiche Untersuchungsgebiete in Leipzig beschlossen. Betroffen sind unter anderem Plagwitz, Lindenau, Kleinzschocher, Leutzsch, Gohlis-Süd und Teiles des Ostens und Südens. Im Oktober soll die Verwaltung dem Stadtrat rechtssichere Satzungsentwürfe vorlegen.
Der Stadtrat tagt: Jugendparlament setzt Impulse bei Radstation und Mülltrennung
Annegret Janssen vom Jugendparlament Leipzig und Burkhard Jung beim kurzen Grübeln. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, zwei Anliegen des Jugendparlaments unterstützt, die das Innenstadtgebiet betreffen. Zum einen soll unter anderem mittels Bürgerbeteiligung die Eröffnung einer Radstation am oder im Hauptbahnhof angestrebt werden. Zum anderen möchte die Stadt darüber verhandeln, die Papierkörbe an LVB-Haltestellen durch Mülltrennungssysteme zu ersetzen.
Noch Karten für Sommertheater erhältlich
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtverwaltung Markkleeberg holt das Theatergenre in den agra-Park zurück. Ende Juni, Anfang Juli wird hier „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare gezeigt. Insgesamt fünf Vorstellungen sind vorgesehen.
Der Stadtrat tagt: 10-Punkte-Hitze-Antrag der Grünen unterliegt
Sozialdezernent Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Heiße und trockene Sommer sind keine Ausnahme, sondern werden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zur Regel. Schnellstmöglich braucht es Maßnahmen, mit denen sich Leipzig an sommerliche Extremwetterlagen anpassen kann. Alle Leipziger haben das Recht auf sommerliche Lebensqualität in kühlen Nachbarschaften“, schrieben die Grünen in ihrem Antrag zu einem „10-Punkte-Programm gegen Hitze im Stadtgebiet“.
Der Stadtrat tagt: Die Juni-Sitzung im Livestream
Während der Ratssaal saniert wird: Das Interim des Leipziger Stadtrates ab Juni 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der heutigen letzten Ratsversammlung des „alten“ Stadtrates wird es gleich mehrfach ungewohnte Bilder geben. Zum einen finden die monatlichen Beratungen ab heute für zirka ein Jahr lang im Nebensaal des eigentlichen Hauptsaales statt. In diesem wurden bereits die alten Sitze entfernt, Wandvertafelungen entfernt und so auch die alten Seitengalerien des eigentlichen Saales offengelegt.
Der Stadtrat tagt: Keine Hunde in Leipziger Amtsstuben

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMachen Hunde im Büro zufriedener? Ja, hört man aus anderen Städten. „,Bürohunde‘ können zu einem besseren Betriebsklima sowie Zusammengehörigkeitsgefühl führen und senken die Ausfälle durch Krankheit aufgrund der stressreduzierenden Wirkung“, schrieben die Freibeuter in ihren Stadtratsantrag, auch in Leipzigs Verwaltung Bürohunde zuzulassen. Der Antrag kam zur Stadtratssitzung am Mittwoch, 26. Juni, zur Abstimmung.
Der Stadtrat tagt: Auwaldstation erhält weitere zehn Jahre Gelder
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGelegen im Schlosspark Lützschena ist die Auwaldstation Ausgangspunkt von Exkursionen und bietet viele Veranstaltungen. Bis Dezember 2019 bestand ein Vertrag über jährliche Förderung mit der Stadt Leipzig, die Ratsversammlung stimmte jetzt für die Verlängerung. Bis 2029 erhält die Station weiterhin 50.000 Euro pro Jahr aus dem städtischen Haushalt. Der Antrag des Ortschaftsrates Lützschena auf Erhöhung der Mittel scheiterte dagegen.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für die Bahnhofsmission
Linke-Stadträtin Juliane Nagel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, mehrere Maßnahmen beschlossen, die die Situation am Hauptbahnhof verbessern sollen. Anlass war ein Antrag der Linksfraktion, die einen Verlust von Rückzugsräumen und Schlafmöglichkeiten für wohnungslose Menschen befürchtet.
Das Programm zur medizinischen Versorgung Sachsens ist auf die letzten paar Wochen gar nicht mehr umsetzbar
Rettungswagen auf der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie aktuelle Wahlperiode in Sachsen geht zu Ende. Und sie geht so zu Ende, wie es manche Landtagsabgeordnete befürchtet hatten: Wichtige Projekte, die der regierenden CDU nicht wichtig erschienen, wurden entweder völlig ausgebremst oder so lange auf die lange Bank geschoben, bis sie gar nicht mehr in Regierungshandeln umgesetzt werden konnten. Das betrifft auch das brisante Thema der medizinischen Versorgung in Sachsen.
Am 29. Mai in der Red Bull Arena: RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020
RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020 © Jens Koch

© Jens Koch

Wenn es noch an Beweisen fehlte, dass Rammstein zu den momentan größten Bands der Welt gehören, sollte die Sache nach der Veröffentlichung von „Rammstein“, dem 7. Album der Band, und dem ersten Teil der Stadiontour endgültig klar sein. Denn da gab es: seitenweise Feuilleton-Diskussionen, der Sprung auf Platz 1 der Albumcharts in vielen europäischen Ländern, begeistertes Fan-Feedback auf das Album und beeindruckende Kritiken zur Tour, die in Rekordzeit ausverkauft war.
Neue Ausstellung im Leipziger Stasi-Unterlagen-Archiv : „30 Jahre nach der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall“
Einst Stasi-Sitz in Leipzig: die heutige Gedenkstätte Runde Ecke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit 1970 bis in die Gegenwart hinein malt die Künstlerin Diana Achtzig immer wieder Motive, die persönliche Schicksale und gesellschaftliche Prozesse aufgreifen. Dazu gehören szenische Bilder über die Flucht von DDR-Bürgern in den Westen, die Diktatur der DDR, die Stasi, die friedliche Revolution, den Mauerfall und die Einheit Deutschlands im Oktober 1990. „Ich interessiere mich für Brüche in Biografien von Menschen, die in diesem diktatorisch und ideologisch geprägten DDR-Staat lebten.“, so die DDR-Künstlerin.
Eine Studioausstellung im Böttchergässchen erzählt die Geschichte der Familie von Raphael Chamizer aus Leipzig
Familie Moritz Chamizer mit den Eltern Agnes und Moritz und den Geschwistern Betti, Lucie, Ephraim und Raphael, 1899. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserDie Geschichte einer Stadt erzählt sich über die Menschen, die darin wohnen, ihre Schicksale und Lebenswege. Und dabei geht es nicht nur um die berühmten Bürgermeister, Handelsherren und Musiker. Es geht auch um Menschen wie den Arzt und Künstler Raphael Chamizer. Ihm und seiner Familie ist jetzt eine Ausstellung im Studio des Stadtgeschichtlichen Museums gewidmet.
Nicht alle Leipziger Teiche können mit Grundwasser befüllt werden
Der Rosentalteich am 20. Juni. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNoch stand in der vergangenen Woche ein bisschen Wasser im Rosentalteich. Aber er wird auch in diesem Jahr austrocknen. Fische sind eh keine mehr drin. 2018 hat das Amt für Stadtgrün und Gewässer das Thema der austrocknenden Teiche noch nicht so deutlich thematisiert. Aber nach dem viel zu trockenen Winter hat auch der Sommer 2019 viel zu wenig Wasser. Und nur wenige Teiche können mit Grundwasser befüllt werden.
Jugendtheaterpremiere beim 10. KAOS-Kultursommer EskalationWeekender – Escape!
Escape Jugendtheater. Foto: Maria Schüritz

Foto: Maria Schüritz

Mit „Romeo & Julia“ begeisterten die TheaterTeens im vergangenen Jahr das Publikum in der Kulturwerkstatt KAOS – Ein Projekt der KINDERVEREINIGUNG Leipzig e.V. in drei ausverkauften Vorstellungen. Am 27.6., 20 Uhr feiert nun ihr erstes selbst entwickeltes Theaterstück Escape! Premiere. Stück und Inszenierung entstehen gemeinsam mit der Theaterschauspielerin und Theaterpädagogin Nina Ronneburg. Der Parkplatz hinter der alten Villa in der Wasserstraße 18 verwandelt sich dafür in eine Arena.