Diesmal hat Leo die „Bild“-Gratis-Lektüre nicht bewältigt

Leo sitzt neben dem Papiercontainer, hat seine dicken Gartenhandschuhe an und liest was. So: Wusch -brummelbrumml - wusch - brumml - wuschwuschwusch. Leo wurde mal wieder von uns beauftragt, denn im Haus sind alle Briefkästen mit einer Sonderausgabe vollgestopft. "Bild" steht da drauf. Bilder sind drin. Hat sich die große Rummelzeitung wieder selbst beschenkt: Wusch-wusch-brumml-wusch.
Anzeige

Und vom Balkon schaut seine geliebte Bäckerin zu, wie er verzweifelt. „So schlimm ist es doch gar nicht.“ – Doch“, sagt er und stopft das Blatt mit hängenden Schultern in die blaue Tonne. Doch es scheint sich zu wehren, will nicht rein. Also nimmt er wieder den Handfeger: „Wirst du wohl! Aber kusch, Ruhe jetzt.“

Dann schlurft er genauso bedrippelt in den Keller. Man hört es gluckern. Da hat er seine Notration Flüssigkräuter stehen. Und dann kommt er heraus mit glasigen Augen, lässt sich in seinen Sessel fallen. Und ist platt. „Die wissen ja gaaaar nichts“, haucht er.

„Aber das wusstest du doch, Leo.“

„Ja“, sagt er. Und: „Ischkannswirklschnschmrr.“

Und nu? Wer schreibt was über die Gratis-Bild-in-alle-Briefkästen-zum-Tag-der-Deutschen-Einheit?

Bildblog vielleicht?

Bildblog hat schon geschrieben. Auch über die wundersame Bücherliste von Hellmuth Karasek, bei der die 25 Buchtipps möglicherweise von Karasek stammen, die Texte aber wohl eher vom Volontär geschrieben wurden. Oder irgendwo abgeschrieben. Warum „Bild“ die Liste freilich betitelte mit „25 Bücher auf Deutsch, die jeder gelesen haben sollte“, ist ein Rätsel. Hätte da nicht besser eine Empfehlungsliste mit Büchern deutscher Autoren entstehen sollen?

Aber „Bild“ will immer noch was anderes. Unter der bunten Schaumsoße schwappt eine ziemlich trübe Brühe, in der immer noch ein paar seltsame Brocken mittreiben, bei denen man sich fragt: Was beabsichtigen sie damit? (Mal abgesehen von dem Verdacht, dass die Liste so nicht vom gerade in der letzten Woche verstorbenen Karasek stammt, sondern ein bisschen aufgepeppt wurde.) Denn Franz Kafka war Tscheche (auch wenn er auf deutsch schrieb), geboren im kaiserlichen Österreich, Robert Musil war eindeutig Österreicher, Elfriede Jelinek ist noch immer Österreicherin, auch Joseph Roth war österreichischer Staatsbürger, bis ihn die Nazis ins Exil zwangen, und auch Handke ist Österreicher.

Deswegen steht wohl „Bücher auf Deutsch“ drüber. Aber was hat das mit 25 Jahren deutscher Einheit zu tun? Außer dass man bei „Bild“ nicht wirklich Bücher liest und eher im Nebel stochert, wenn es um Zuordnungen geht. Und einige Bücher natürlich weiträumig umschifft, weil sie nicht ganz ins biedere Weltbild passen. Es ist schon erstaunlich, dass Kurt Tucholsky überhaupt mit „Schloss Gripsholm“ in die Liste geraten ist. Wahrscheinlich hat Karasek den Titel wirklich genannt.

Aber die Löcher sind unübersehbar. Von Heinrich Mann taucht der „Professor Unrat“ auf, zwar ein sehr anzüglich schönes Buch, aber die Nennung schreit geradezu nach dem viel wichtigeren Heinrich-Mann-Titel: „Der Untertan“. Wenn es ein Buch aus Deutschland gibt, das Pflichtlektüre sein muss, dann dieses.

Aber man kennt ja inzwischen die Wahrnehmungsprobleme im Hause Springer. Heinrich Böll vermisst man in der Liste – das fällt richtig auf. Aber seinen Roman „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ hat man ihm bei Springer bis heute nicht verziehen. Genauso, wie Namen wie Brecht („Dreigroschenroman“) und Seghers („Das Siebte Kreuz“) hier fehlen. Dass es Remarque mit „Im Westen nichts Neues“ geschafft hat, verblüfft schon. Dafür fehlt Alfred Andersch, der allemal wichtiger ist als etwa Uwe Tellkamps weitschweifiger Dresden-Roman „Im Turm“.

Und wer schon Kafka aufführt, der kann eigentlich an Wolfram Koeppen nicht vorbei, dessen Roman „Das Treibhaus“ bislang so dicht wie kein anderer Roman die Politik der (alten Bonner) Bundesrepublik beschrieben hat. Mancher Name in der Liste wirkt wie eine Verlegenheitslösung, hineingestopft, um zu kaschieren, dass man einige Autoren aus Deutschland lieber nicht nennen wollte, Bobrowski zum Beispiel, dessen „Lewins Mühle“ dringend hätte genannt werden müssen.

Aber nicht nur diese „Karaseksche“-Leseliste ist löcherig bis fatal und erzählt viel mehr über die Blindstellen im Hause Springer als über das, was man wirklich gelesen haben sollte. Daneben stehen ja auch noch Veronica Ferres und Maria Furtwängler im Wald mit zahmer Wölfin und spielen irgendwie deutsche Weiblichkeit. Dass sie beide groß und blond sind – geschenkt. Den Wolf aber gibt’s nicht geschenkt, auch wenn sich Alexander von Schönburg (der nicht nur bei „Bild“ flotte bis übereifrige Kolumnen schreibt) darüber auslässt, wie deutsch der Wolf, der Wald und das Rotkäppchen sind.

Da hat er aber so ungefähr 200 Jahre Literaturwissenschaft gründlich verschlafen, denn so wie er es aufzählt, steht das „starke“ französische Rotkäppchen, das sich selbst befreit, neben dem deutschen Rotkäppchen, das vom Jäger befreit werden muss. Worauf Veronica Ferres sagen darf: „Bei uns haben Frauen eben artig zu sein, bei den Franzosen sind sie rebellisch und stark, wie Johanna von Orléans.“

Das ist das Frauenbild von Bild. Und von Veronica Ferres. So sehen die beiden die „Superweiber“ in Deutschland.

Dumm nur, dass das französische Rotkäppchen vorher da war und dann als deutsche Adaption in die Grimmsche Märchensammlung fand. Bei dieser Adaption ist aus dem starken ein schwaches Rotkäppchen geworden. Es wurde gezähmt. Als wären schon vor 200 Jahren die tapferen Schneiderlein der „Bild“ am Werk gewesen, um das rebellische Mädchen passend zu machen. Immerhin steht über dem Artikel: „Was ist deutsch?“

Das sei vorweggenommen: Das steht in der ganzen Gratiszeitung nirgendwo. Es ist nur wieder derselbe Aufguss dessen, was man sich im Hause Springer als passend zusammengesucht hat. Selbstbewusste Frauen gehören eher nicht dazu.

Und auch Alexander von Schönburg ist kein Belesener. Sonst wüsste er, dass der viel zitierte Tacitus ganz und gar nicht „Germanien erforschte“. Seine berühmten Historien hat er wohl eher aus den Büchern anderer Leute zusammengeschrieben, zum Leidwesen der Historiker, die auf diese Bücher nicht mehr zugreifen können, weil sie die Zeiten nicht überdauert haben. Tacitus – das ist Geschichte aus dritter Hand. Die „Germania“ ist alles andere als ein Forschungsbericht, eher eine Art „Gulliver“ des 1. Jahrhunderts, denn Tacitus beschrieb darin eine idealisierte Gesellschaft, bis zur Nasenspitze vollgestopft mit römischen Idealen von Helden- und Opfermut, stolzen Kriegern und straffen Hierarchien. Die ganzen „deutschen Ideale“ sind aufgestülpte römische Kriegerideale.

War das die Stelle, an der Leo verzweifelt ist?

Kann sein. Er hat seine Sprache noch nicht wiedergefunden. Er hat sich Thomas Brussigs „Helden wie wir“ geschnappt, denn eins hat er gelernt in seinem kugelrunden Leben: Gegen den ernst gemeinten Blödsinn hilft nur der klassische deutsche Schelmenroman, vom „Simplicissimus“ bis zum „Felix Krull“. Aber von Thomas Mann hat die oberflächliche Zeitung ja lieber den dicken „Zauberberg“ aufgenommen, nicht den viel typischeren deutschen Hochstapler-Roman. Und Klaus Mann vermisst man ganz und gar. Diese Nicht-Erwähnung schreit noch viel lauter als alle die anderen Nicht-Erwähnungen.

Der „Mephisto“ gehört hier zwangsläufig hin, quasi der Gegen-Eulenspiegel, der in seiner Dämonie genauso gründlich deutsch ist wie der „Taugenichts“ von Eichendorff.

Eigentlich gibt es nur zwei Erklärungen für diese schräge Lektüre-Empfehlung: Entweder hat sie Hellmuth Karasek gar nicht in dieser Form und zu diesem Zweck zusammengestellt. Oder sie war mal irgendwas anderes und wurde dann einfach passend gemacht, wie das Meiste in diesem Massenpostversand aus dem Hause Springer, wo man sich das deutsche Land schon immer irgendwie zurechtgebogen hat, bis es passte. Man lese nur die grauenvolle Schlager-Empfehlungsliste. Dann schon lieber mit Heino „Hoch auf dem gelben Wagen“ und nichts wie weg.

„Geht es Leo wieder gut?“

„Er ist eingeschlafen. Ich will ihn jetzt nicht aufwecken.“

„Und warum schnieft er so laut?“

„Hört sich so an. Stimmt. Aber irgendwie kichert er im Traum.“

Wir haben ihn lieber schlafen lassen.

Und dafür noch ein bisschen mit der blauen Tonne gekämpft, die irgendwie unter Verdauungsschwierigkeiten zu leiden schien.

JubiläumBild-Zeitung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.