Leipzigs Stadtspitze hält den Kauf von Amtsblatt-Domains gar nicht für zwingend

Da hat der Leipziger Ralf Kohl im November ja was angerichtet, als er mal wieder nachfragte, warum er sein gedrucktes „Amtsblatt“ nicht immer bekommt. Das löste eine kleine Welle aus, denn der Stadtrat hatte sich ja damit schon mehrfach beschäftigt und zuletzt 2010 beschlossen, dass man die „Amtsblatt“-Inhalte modernerweise digital und leicht auffindbar auf der Homepage der Stadt bereitstellt.

Nur fand dort so mancher nicht, was er suchte. Denn wer viel zu bieten hat, hat auch ein Problem: Wie macht man so eine Seite so nutzerfreundlich, dass trotzdem jeder leicht und schnell findet, was er sucht?

Zum Beispiel das „Amtsblatt“. Man hätte auch eine eigene Domain dafür anlegen können. Aber darauf hat Leipzigs Verwaltung verzichtet. Damals gab es ja noch eine: www.leipziger-amtsblatt.de. Die gehörte der Leipziger Wochenkurier Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, die seinerzeit noch für den Vertrieb des Amtsblatts zuständig war. Bis der Leipziger Wochenkurier mit allem drum und dran dicht gemacht wurde und die Adresse zum neuen Vermarkter des „Leipziger Amtsblatts“ wechselte, der Verlagsgesellschaft Madsack GmbH & Co. KG, der Muttergesellschaft der Leipziger Volkszeitung, die seit Jahren emsig versucht, alle Vertriebskanäle der Stadt in ihre Vermarktung zu bekommen.

Nur traf man, wenn man den Link benutzte, nicht auf die hinterlegten Inhalte des „Amtsblatts“, sondern auf eine Marketingseite von Madsack. Da war also irgendetwas quer gelaufen. Kurzerhand sicherte im Herbst die Leipziger Eventveranstalterin Maria Sharichin eine zweite Domain – www.leipzigeramtsblatt.de – verlinkte auf die „Amtsblatt“-Inhalte auf leipzig.de, fertig der Lack. So einfach kann’s gehen.

Aber die Stadträtin der Piraten, Ute Elisabeth Gabelmann, wollte nun zum Jahresbeginn gern wissen, wem denn die Domains nun gehören. Wäre es nicht logisch, die Stadt übernimmt die Domains und sichert damit, dass die Links nicht wieder wegführen vom eigentlich gesuchten Inhalt?

Aus dem Büro des OBM selbst kommt jetzt die Antwort: Nein. Die Stadt hat sich die Adressen nicht gesichert.

Der OBM erklärt es so: „Mit dem Beschluss der Ratsversammlung Nr. RBV-359/10 vom 19.05.2010 zum Antrag Nr. V/A 22/10 der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zum Thema ‚Leipziger Amtsblatt online stellen‘ wurde der Oberbürgermeister beauftragt, das Leipziger Amtsblatt, zusätzlich zur Printausgabe, auf www.leipziger-amtsblatt.de digital zu veröffentlichen. Im damaligen Beschlusstext heißt es dazu: ‚Die digitale Veröffentlichung erfolgt nicht nur auf den Seiten der Leipziger Wochenkurier Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG und auf www.leipziger-amtsblatt.de, sondern zusätzlich auch auf dem Internetportal der Stadt Leipzig, www.leipzig.de.‘ Letzteres ist seit Jahren der Fall.“

Stimmt. Aber es ging ja in Gabelmanns Nachfrage vor allem um den Besitz der Domains.

„Eine Übertragung der Domain leipziger-amtsblatt.de, welche derzeit von der Verlagsgesellschaft Madsack GmbH & Co. KG, August-Madsack-Str. 1, 30559 Hannover, gehalten wird, ist im Ratsbeschluss so weder vorgesehen noch gefordert“, heißt es jetzt aus dem OBM-Büro. „Vielmehr wurde mit der Verlagsgesellschaft Madsack GmbH & Co. KG vereinbart, dass auf der Domain eine Weiterleitung auf die entsprechenden Inhalte unter leipzig.de (http://www.leipzig.de/buergerservice-und-verwaltung/stadtverwaltung/amtsblatt/) eingerichtet wird.“

Das ist so auch erfolgt. Man müsse sich nicht alle Domains sichern, findet die Stadtverwaltung.

„Es ist heutzutage – anders als noch vor einigen Jahren – auch nicht mehr erforderlich, sich sämtliche denkbare Domains (.de, .com, net, .tv. eu, .info etc.) zu einem Internetauftritt bzw. einem Vorhaben zu sichern. Dies gilt insbesondere, da sich leipzig.de mit durchschnittlich knapp 1,8 Millionen Seitenzugriffen (Page Impressions) pro Monat zu einer starken Marke und damit zum zentralen Anlaufpunkt für die Bürgerinnen und Bürger in allen Fragen zur Stadtverwaltung entwickelt hat. – Hinzu kommt, dass inzwischen mehr als 70 Prozent der Zugriffe auf leipzig.de und das Leipziger Amtsblatt über Suchmaschinenabfragen erfolgen und das Leipziger Amtsblatt online aufgrund der Suchmaschinenoptimierung des Referats Kommunikation auf Platz eins der Suchergebnisse zu finden ist. Die im damaligen Antrag geforderte leichte Auffindbarkeit ist also vollständig gegeben.“

Naja: Nach „Spiegel Online“ verbraucht eine Suchanfrage bei Google im Schnitt 0,3 Wattstunden. Das klingt nicht nach viel, aber wenn 70 Prozent der Seitenbesucher von leipzig.de über Suchmaschinenabfragen kommen, kommt doch ein ganz schönes Sümmchen an Energieverbrauch zustande. Da wäre eine einprägsame Adresse etwa fürs Amtsblatt eigentlich keine dumme Idee.

Die gibt es zwar nun. Aber die Stadt will die Domains trotzdem nicht erwerben.

„Die Seite ist der Stadt angeboten worden, aufgrund des Beschlusstextes wie auch der Änderungen im Nutzerverhalten bei der Internetrecherche sowie der sehr guten Auffindbarkeit unter leipzig.de wurde darauf verzichtet, die Domain zu kaufen“, heißt es dazu aus der Stadtspitze. „Es ist nicht geplant, diese Domains in die Hoheit der Stadt zu überführen. Dies fordert auch nicht der besagte Ratsbeschluss.“

So weit haben wahrscheinlich auch die Grünen damals mit ihrem Antrag nicht gedacht.

Aber Ute Elisabeth Gabelmann ist trotzdem von einer Sorge umgetrieben: „Welche Vorkehrungen unternimmt die Stadt laufend, um zu verhindern, dass sich Privatpersonen und Unternehmen Domains sichern, welche von Bürgern als ‚hoheitlich‘ und damit von der Stadt betrieben wahrgenommen werden könnten?“

Aber die Sorge teilt der Oberbürgermeister so nicht: „Als hoheitlich wahrgenommen werden aus Sicht der Verwaltung in erster Linie diejenigen Internetseiten, die aufgrund ihrer Gestaltung den Eindruck erwecken könnten, es handele sich um ein von der Stadtverwaltung Leipzig erstelltes Angebot. Besteht eine solche Verwechslungsgefahr, wird zuerst mit dem jeweiligen Domaininhaber über geeignete Maßnahmen verhandelt, wie dieser z. B. durch entsprechende Umgestaltung entgegengewirkt werden kann. Die Verwendung des Stadtwappens – des primären Erkennungszeichens der Stadtverwaltung – ist generell untersagt. Bis dato hat diese Vorgehensweise zu den gewünschten Erfolgen geführt. – Die Frage, welche Domains von Bürgern als ‚hoheitlich‘ und damit von der Stadt betrieben wahrgenommen werden könnten, ist schwer zu beantworten. Es gibt über die genannten hinaus eine Vielzahl von möglichen Domainkombinationen, die durchaus so interpretiert werden könnten, wie z. B. Amtsblatt-leipzig, amtsblattleipzig, Amtsblatt-aus-leipzig, verwaltungleipzig, leipzigerverwaltung etc, jeweils kombiniert mit den Endungen .de, .com, .net, .info usw.“

Und so stellt das OBM-Büro fest: „Da sich das Surfverhalten in den letzten 15 Jahren aber deutlich verändert und sich leipzig.de zu einer starken, eigenständigen Marke entwickelt hat, stellt die Domain an und für sich nicht mehr das entscheidende Kriterium dar. Deshalb ist es aus Sicht der Stadtverwaltung auch nicht erforderlich, sich sämtliche Domains zu sichern, welche als ‚hoheitlich‘ wahrgenommen werden könnten.“

Der Grünen-Antrag von 2010.

Amtsblatt
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Wohnungsgenossenschaften befürchten Überversorgung auf dem Leipziger Wohnungsmarkt
Wolf-Rüdiger Kliebes (Vorsitzender des Vorstandes der VLW Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eG), Mirjam Luserke (Vorstand VSWG Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.) und Jörg Keim (Vorstandsvorsitzender der Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt eG). Foto: IMMOCOM

Foto: IMMOCOM

Für alle LeserAuch bei der letzten Auswertung 2019 hatten die Leipziger Wohnungsgenossenschaften schon gemahnt: Man darf die Lage am Leipziger Wohnungsmarkt nicht überspitzen und dramatisieren. In ihren Wohnungsbeständen gäbe es jedenfalls noch genug freie Wohnungen. 2020 haben sich die Rahmenbedingungen noch weiter verändert. Die Bevölkerungszahl stagniert seit einem halben Jahr – auch durch Corona bedingt. „Leipzig verfügt über einen bezahlbaren Wohnungsmarkt ohne Anspannung“, meldeten die Wohnungsgenossenschaften am Montag.
Das Amt für Umweltschutz plant tatsächlich neue Schilder im Naturschutzgebiet Elster-Pleiße-Auwald
Die Paußnitz im südlichen Auwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr haben viele Leipziger/-innen nicht nur coronabedingt ihren Urlaub daheim verbracht, sie nutzten die sommerlichen Tage auch zum Aufenthalt im Auenwald. Und sie sahen einen Wald, dem es sichtlich schlecht geht. Nicht nur durch die anhaltende Trockenheit, auch durch die Rücksichtslosigkeit vieler Zeitgenossen, die den Wald zertrampeln und zerfahren. Was Stadtrat Marcus Weiss (Die PARTEI) ja dazu bewegte, einen entsprechenden Antrag zu stellen.
Erster Schritt zu einer neuen Straßenbahntrasse: Studie soll mögliche Straßenbahntangente Südsehne untersuchen
Heute bedienen noch die Buslinien 70 und 74 die mögliche künftige Straßenbahntrasse. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 16. September wurde zwar die Beschlussfassung im Stadtrat aus Zeitgründen vertagt. Aber das Planungsdezernat macht jetzt tatsächlich ernst mit seinen Vorschlägen zu den Erweiterungen im Netz der Leipziger Straßenbahn. Eine der priorisierten Netzerweiterungen ist ja die sogenannte Südsehne. Und zu der ist jetzt eine Machbarkeitsstudie beauftragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #45
Überlandleitung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWenn die Historiker eines Tages ein Resümee dieser Präsidentschaft ziehen und mit ihren Worten die großen Linien aufs Papier malen, wird es in puncto Umwelt- und Klimaschutz so aussehen, als habe die Trump-Regierung eine Rückwärtsrolle nach der anderen gemacht. Und doch finden sich unter dem ganzen Rückwärtsgekuller hier und da vorsichtige Kriechbewegungen in die andere Richtung.
Ein kontemplatives Erlebnis frei nach „Maria Stuart“: MARIANNE hat Premiere im WERK 2
MARIANNE. Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Für alle LeserZu einer recht ausgefallenen Inszenierung laden die Cammerspiele Leipzig am heutigen 22. September ein. Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Industriekultur in Leipzig. In diesem Rahmen rückt der Leipziger Künstler Sven Glatzmaier die Halle A der WERK 2 – Kulturfabrik in ein ganz neues Licht. In Anlehnung an Motive des Gefangenseins und der Freiheit aus Schillers Drama „Maria Stuart“ entsteht mit der interdisziplinären Messe MARIANNE ein kontemplatives Erlebnis.
Eine Wiese für alle: Wie lernt man als kleines Schaf, sich von den Angstmachern nicht feige machen zu lassen?
Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: Eine Wiese für alle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSind wir Schafe? Vielleicht ist das Bild gar nicht so falsch, das Hans-Christian Schmidt und Andreas Német hier gewählt haben, um Kindern zu zeigen, wie schafsmäßig sich Menschen benehmen können, wenn es um die Rettung anderer Menschen geht. Sie haben eine dunklere Fellfarbe? Och nee, dann gehören die nicht zu uns. Das Kinderbuch entstand übrigens vor den jüngsten Ereignissen in Moria.
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die für den November/Dezember 2020 geplante „Irish Christmas Tour 2020“ von Angelo Kelly & Family auf das kommende Jahr zu verlegen.
Montag, der 21. September 2020: Feuer frei bei der Polizei
Ein Beamter in Dresden greift zur Pistole. Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Für alle Leser/-innenDer sächsische Ex-LKA-Mitarbeiter, der nicht ins Gesicht gefilmt werden wollte, hat einen würdigen Nachfolger: Bei einer Demonstration in Dresden drohte ein Polizist einem Teilnehmer damit, dass dieser sich „eine Kugel fangen“ könnte. Außerdem: Wir haben Fotos und Videos von den Leipziger Demonstrationen am Wochenende zusammengetragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 21. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Gefährliches Geschwurbel
Wo man singt, da lass Dich nieder - "ganz Mitteldeutschland" sind heute 200 Teilnehmerinnen bei Querdenken. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm vergangenen Samstag, 19.09.2020, haben sie sich wieder einmal getroffen – die Coronamaßnahmen-Gegner von den Initiativen „Bewegung Leipzig“ und „Querdenken 341“. Ca. 300 Menschen versammelten sich auf dem Leipziger Marktplatz. Darunter einige mir bekannte Gesichter. Zwei Stunden lang hörten sie sich geduldig, begierig, andächtig an, dass die Coronamaßnahmen der Bundes- und Landesregierungen nur einem Ziel dienen: die Grundrechte sollen ausgehebelt und die Menschen für eine wie auch immer geartete Diktatur gefügig gemacht werden.
GlobaLE Kino diese Woche in Grünau, Gohlis & Lindenau
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Diese Woche lädt das Leipziger GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder an drei Abenden zu Dokumentarfilmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe in Gohlis, Grünau und Lindenau zu Gast und zeigt Dokumentarfilme aus aller Welt im Neuen Schauspiel, im Heizhaus sowie im Garten des Hausprojekts „Goase“.
Der Stadtrat tagte: Grüne, Linke und SPD setzen ihren Änderungsantrag zur neuen Stadtwerke-Zentrale durch + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Angelegenheit beschäftigt uns nun schon seit neun Monaten. Ende 2019 kündigten die Leipziger Stadtwerke an, ihre neue Zentrale auf dem ihr gehörenden Gelände zwischen Richard-Lehmann-Straße und Arno-Nitzsche-Straße ansiedeln zu wollen. Seither purzelten etliche Änderungsanträge auf die Tische des Stadtrats. Am Mittwoch, 16. September, ging es in der Ratsversammlung dann munter in die Debatte.
The Inner Land: Fünf Künstler zeigen in der Galerie Reiter ihre schöpferischen Landschaften
Stephan Huber: 1952 - 2019. (Detail). Foto: Reiter Galerie

Foto: Reiter Galerie

Für alle LeserSage niemand, Künster/-innen würden sich nur mit lauter Provokationen und kryptischen Konstruktionen beschäftigen. Die meisten stellen sehr irdische Themen ins Zentrum ihres Schaffens. Und etliche schauen auch – wie alle anderen Menschen auch – neugierig nach, was sie eigentlich in ihren inneren Landschaften so alles entdecken. Am Samstag, 26. September, eröffnet in der Galerie Reiter die Ausstellung „The Inner Land“.
Über 1.600 Rathausmitarbeiter/-innen nahmen im Frühjahr die Möglichkeit des Homeoffice in Anspruch
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Beginn des Corona-Shutdowns Ende März gingen auch viele Leipziger/-innen ins Homeoffice. Auch und vor allem bedingt dadurch, dass sie ihre Kinder nun zu Hause betreuen mussten. Aber Kinder kamen in der CDU-Anfrage zum Homeoffice in der Leipziger Stadtverwaltung nicht vor. Was schon eine Menge über die Illusionen erzählt, die wir uns heute über die schöne neue Arbeitswelt machen. Homeoffice wird ja gar als Arbeitswelt der Zukunft gehandelt.
Vor 2023 hat die Küchenholzallee kaum eine Chance, zu einem ordentlichen Radweg zu werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn Radwege durch Naturschutzgebiete führen, beginnt im Rathaus das große Geeier. Dann werden lauter seltsame Gründe gefunden, warum die Wege nicht saniert werden können und schon gar nicht asphaltiert. Das Ergebnis sind dann solche seltsamen Wälle, wie sie 2019 im südlichen Auenwald gebaut wurden. Und ähnliches droht jetzt in der Küchenholzallee, obwohl sich der Stadtbezirksbeirat Südwest hier dringend eine Asphaltierung gewünscht hat.
Blinde Flecken: Ein Roman über die Tragödie eines kaputt-optimierten Fürsorge-Systems
Wolfgang Ehmer: Blinde Flecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer wieder erschüttern Fälle von Kindesmisshandlung die Republik. Die Medien stellen dann meist die suggestive Frage: „Wie konnte das geschehen?“ Meist stellt sich heraus, dass eine Menge Leute einfach weggeschaut haben. Oder nicht gehandelt haben, obwohl sie gewarnt waren. Und genau darum geht es in Wolfgang Ehmers Buch: Es ist die Geschichte eines kollektiven Versagens.