Meinungsfreiheit im Zeitalter der kompletten Datenauslese

Für alle LeserDie Stellungnahme der Sächsischen Verbraucherzentrale hat noch einmal sehr schön auf den Punkt gebracht, wie falsch mittlerweile fast alle Mediendiskussionen in Deutschland laufen. Während klassische Medienhäuser ihre ausgebildeten Redakteure zu Tausenden entlassen haben und weiter entlassen, entfalten Lobbyvereinigungen, die mit eben dieser professionellen Medienarbeit so gut wie nichts zu tun haben, einen Ringelreihen um das schöne Wort Meinungsfreiheit.

Immer wieder argumentieren sie damit, dass es nicht Aufgabe der Veröffentlicher sein könne, die rechtlichen Grenzen des Veröffentlichten abschätzen zu können. Diese Verantwortung läge doch wohl bei den staatlichen Behörden. Was einem schon beim Lesen das Gefühl gab, von einem Fass voll Dummheit übergossen zu werden.

Natürlich zeugen solche Aussagen von Inkompetenz. Man weiß augenscheinlich nicht, wie schwer errungen und sensibel die Räume der Meinungsfreiheit in Deutschland sind und dass es – neben der im Grundgesetz verankerten Meinungsfreiheit – auch den von klugen Leuten eroberten Freiraum braucht, dass sich der Staat eben nicht in Veröffentlichungen einmischt. Wenn aber genau diese staatliche Kontrolle gefordert wird, dann haben es die Wortführer schlicht nicht kapiert: Damit holen sie die Zensur zurück in die Medien.

Herzlichen Dank.

Mal aus der vieldiskutierten „Deklaration für Meinungsfreiheit“ zitiert: „Der vom Kabinett beschlossene Entwurf eines NetzDG stellt diese Grundsätze infrage, weil er staatliche Aufgaben der Rechtsdurchsetzung an Privatunternehmen übertragen würde.“

So ein Quatsch: Der Staat hat diese Berechtigung zur „Rechtsdurchsetzung“ gar nicht. Presseunternehmen (und die sind nun einmal Privatunternehmen) stehen selbst in der Pflicht, das Recht auf ihren Seiten zu achten und durchzusetzen. Das ist nichts Neues, sondern sollte eigentlich die Normalität sein. Wer da den Staat ruft, hat’s wirklich nicht kapiert.

Die im Grundgesetz gewährte Pressefreiheit setzt Verantwortung voraus. Und Vertrauen. Der Staat geht davon aus, dass auch im Pressewesen die anerkannten Grundsätze und Gesetze unserer Gesellschaft – bis hin zu Nicht-Diskriminierung und der Wahrung von Persönlichkeitsrechten – respektiert und eingehalten werden, dafür mischt sich kein Aufpasser und kein Zensor in die Berichterstattung ein. So sollte es zumindest sein. Über den Umweg des Persönlichkeitsrechtes ist die Pressefreiheit natürlich schon an entscheidender Stelle beschädigt.

Wenn jetzt die Kritiker des „Netzwerkdurchsetzungsgesetzes“ den Staat wieder als Verfolger von medialen Verstößen zurückholen wollen, fordern sie die zweite große Beschädigung des Presserechts. Dümmer geht’s nimmer.

Und das bloß, um milliardenschwere Konzerne wie Facebook zu schonen, das auch bei der Steuer gern so tut, als wäre es ein freundliches Offshore-Unternehmen? Geht’s noch?

Das Problem ist, dass sich ein Publisher, der sich nicht an die über Jahrzehnte, eigentlich zwei Jahrhunderte erkämpften Regeln demokratischer Meinungsfreiheit hält und jegliche Verantwortung für das eigene Tun in den Wind schießen lässt, einen enormen Marktvorteil sichert. Durch seine schiere Größe sowieso.

Aber auch dadurch, dass er nichts und niemanden bezahlt, der dafür sorgt, dass die Standards, die eigentlich für alle Veröffentlichungen gelten, auch auf dieser Riesenplattform eingehalten werden. Natürlich ist es ein Problem: Wie organisiert man so etwas? Wer kann einschätzen, wann Beiträge anfangen, in Diffamierung, Lüge, Diskriminierung auszuarten? Dafür braucht man Leute, die so etwas erkennen. Eine Menge Leute, die gut ausgebildet und bezahlt sein müssen. Was natürlich die Milliarden-Gewinne schmälert.

Aber die Debatte um das „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ hat auch eines deutlich gezeigt: Die großen Lobbyvereinigungen stehen nicht auf Seiten der freien Presse. Sie verteidigen nicht das zunehmend schmelzende Feld kritischer und arbeitsaufwendiger Berichterstattung. Sie sind in Wirklichkeit die Schlachtgeschütze jener Großkonzerne, denen völlig egal ist, ob Gesellschaften ihr Gleichgewicht verlieren und in Hass und Gewalt münden. Mitsamt den weiteren Negativeffekten, die diese Riesennetzwerke mit sich bringen – Fehlinformation, Filterblasen, Verschwörungstheorien und eine Aufschaukelung von Vorurteilen, Hass und Wut. Vor denen sich nicht einmal Parteien und Politiker schützen können, die glauben, in diesen Netzwerken zum Diskurs beitragen zu können. Meist erreichen sie auch hier nur einen kleinen Ausschnitt der Gesellschaft. Stoßen sie auf Andersdenkende, müssen sie mit regelrechten Tsunamis von Hass und Anfeindung rechnen. Oder sie tragen selbst zu solchen Empörungswellen bei und merken gar nicht, wie sie selbst zum getriebenen Teil einer gesellschaftlichen Verschärfung werden.

Statt den gesellschaftlichen Diskurs zu verbessern, zerstören diese unregulierten Netzwerke ihn tatsächlich. Und da die Algorithmen derzeit so sind, dass sie vor allem Erregungswellen bestärken, gehört dieser Diskursraum logischerweise vor allem der Wut, der Ausgrenzung und der Verbreitung hochattraktiver Fakes.

Unterm Deckmäntelchen der Meinungsfreiheit wird vor allem das bestärkt, was Meinungsvielfalt unmöglich macht und regelrecht zerstört. Eben weil es die größte Erregung, die lautesten Schreier, die wütendsten Stimmen verstärkt.

Dagegen hat ruhige, fundierte Berichterstattung wenig Chancen. Denn die fordert ja von ihren Lesern was: ein bisschen Zeit zum Lesen und Verstehen und Einordnen, auch mal ein bisschen Besinnung und vor allem auch die Bereitschaft, auf das erste, schnell zur Hand seiende Erklärungsmuster zu verzichten. Also nicht gleich nach Lesen der Überschrift loszukommentieren, sondern den Artikel wirklich zu lesen, zu verstehen, was der Autor tatsächlich geschrieben und herausgefunden hat.

Wir sind gegenüber den großen Panikmaschinen eindeutig im Nachteil.

Aber die schlichte Wahrheit ist – das hat die Meldung der Verbraucherzentrale ja recht deutlich gemacht – wir kämpfen so ziemlich für uns allein. Selbst staatlich finanzierte Stellen singen lieber das Facebook-Lied und schreiben Meinungsfreiheit drauf, wo Ausgrenzung und Diskriminierung die Regel sind. Es sieht nur wie Freiheit aus. Und der Bundesjustizminister sieht auch nur wie der Bösewicht aus, der den großen Tieren das Einhalten von Regeln beibringen will. Was sowieso schwer wird, denn es ist absehbar, dass die Netzgiganten von ihrem Geschäftsmodell nicht abrücken wollen, das darauf beruht, dass sie alles zulassen, was bei ihnen passiert (außer so ein paar „ganz schlimme Sachen“), weil sie möglichst alles über ihre Nutzer wissen wollen. Wenn man alles über Nutzer weiß, kann man sie hochprofessionell manipulieren.

Aber das ist dann schon ein anderes Thema, über das unsere Meinungsfreiheits-Kämpfer sichtlich nicht nachdenken. Sonst würden sie ganz anders diskutieren.

Die Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

Social MediaFacebookMedien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Schulschließungen wegen Corona haben Mütter besonders belastet
Die Auswirkungen des Homeschoolings auf die Eltern. Grafik: DAK

Grafik: DAK

Für alle LeserZuletzt merkten ja auch endlich die Regierenden, dass nicht die Wirtschaft am meisten gelitten hat unter dem Shutdown. Der größte Teil der Last wurde auf Familien mit Kindern abgeladen. Eltern waren auf einmal zum Zuhausebleiben verdonnert, weil Kindertagesstätten und Schulen schlossen. Und das oft in Wohnungen, in denen überhaupt kein Platz für Homeoffice und Homeschooling war. Die psychischen Folgen waren dramatisch, wie die DAK jetzt feststellt.
Linksfraktion beantragt eine neue Leipzig-Anleihe und eine Verlängerung des Schuldenabbaus bis 2050
Steffen Wehmann (Linke) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 3. Juni gab die Bundesregierung den Inhalt ihres 130-Milliarden-Euro-Konjunkturpaketes bekannt. Darin enthalten sind auch konkrete Unterstützungen für die Kommunen, die mit einbrechenden Steuereinnahmen zu rechnen haben. Nicht nur 2020, sondern wohl auch in den Folgejahren. Das wird die Diskussion auch um den Leipziger Haushalt anheizen. Die Linksfraktion hat schon mal ihren Handschuh in den Ring geworfen.
Digitale Klimarallye, anders wirtschaften und jede Menge Ansprechpartner für ein weltverträgliches Leben in Leipzig
Mit dem UiZ können Jugendliche einzeln oder in Teams per App auf Klima-Rallye durch Leipzigs Innenstadt gehen. Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Für alle LeserDie Ökofete musste schon abgesagt werden wegen Corona. Aber wie ist das mit den ganzen Veranstaltungen, die der Leipziger Ökolöwe für die Leipziger Umwelttage geplant hatte? Die Themen Klima und Artenschutz werden ja nicht weniger brisant, bloß weil Corona vorerst größere Veranstaltungen verhindert. Dann machen wir es eben digital, beschloss der Ökolöwe.
Drei Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt am 6. und 7. Juni in Leipzig
Der Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute wird auch in Leipzig gegen Rassismus demonstriert. Die Gruppe „Series Be:“ ruft für den 6. Juni unter dem Titel ‚STAND UP, SPEAK UP, SHOW UP‘ zu einer Demonstration gegen Rassismus und Polizeigewalt auf. Um 14 Uhr startet die Auftaktkundgebung am Augustusplatz, die Route verläuft über den Leipziger Innenstadtring, durch die Südvorstadt vorbei am Amerikanischen Konsulat und dem Bundesverwaltungsgericht bis zum geplanten Ende am Wilhelm-Leuschner-Platz. Die nächste Demo gibt es am Sonntag, 7. Juni.
Leipzigs Verwaltung möchte auch die Jahnallee nicht umbenennen
Blick in die Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wird sie nicht so einfach los, diese alten Rauschebärte und Nationalisten. Schon bei der Umbenennung der Arndtstraße gab es ja nach dem Stadtratsbeschluss heftige Reaktionen, die augenscheinlich auch das Leipziger Verwaltungsdezernat beeindruckt haben. Weshalb man dort jetzt mit einem ganzen Berg von Argumenten versucht, das Ansinnen, auch noch die Jahnallee umzubenennen, abwehrt. Dabei wäre der Vorschlag Frankfurter Allee nur eine Rückbenennung.
Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.