Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 12

Der programmierte Stumpfsinn der Algorithmen

Für alle LeserDiese Serie scheint doch zu einer Art Mittelstreckenrennen zu werden. Wer dranbleibt, weiß, dass wir uns eine Menge Gedanken darüber machen, warum Journalismus heute so in der Krise steckt. Oder zu stecken scheint. Denn eigentlich steckt er nicht in der Krise. Er ist nur unter Beschuss geraten. Es gibt eine Menge Leute, die wären froh, wenn es keinen unabhängigen, kritischen Journalismus mehr gäbe. Einen, der ihnen auf die Finger guckt und hinter die Kulissen schaut.

Journalisten sind neugierige Leute. Eigentlich wollen sie nur wissen, was wirklich los ist. Denn das ist das Lebenselixier einer offenen Gesellschaft. Was gern verwechselt wird mit Meinungsfreiheit. Die beschreibt etwas anderes.

Pressefreiheit bedeutet nicht, jeder Meinung denselben Raum einzuräumen oder sie gar hinzunehmen, wie Leute sie äußern. Aber aufmerksam sein sollte man. Denn hinter Meinungen stecken Interessen. Immer steht die Frage: Wem nutzt es? Und wohin führt es?

Und was passiert mit einer Gesellschaft, die nicht mehr nachfragt, die in Filterblasen abtaucht und nicht mehr miteinander kommuniziert? Auch nicht mehr fragt?

Dass viele Medien heute in der Krise stecken, hat damit zu tun. Denn ein paar clevere Bürschchen im Silicon Valley haben ja, wie sich sicher herumgesprochen hat, die gesellschaftliche Gesprächsbasis neu erfunden. Sie nennen es „social media“. Und sie verdienen damit richtig viel Geld, denn sie haben entdeckt, dass man mit der Art und Weise, wie journalistische Medien bislang ihr Geld verdient haben, noch viel mehr Geld verdienen kann. Sie haben riesige Netzwerke aufgebaut, in denen die Nutzer eben nicht nur Nutzer sind, sondern selbst Produzenten. Sie haben die Produktion von Informationen potenziert. Milliarden dieser Informationen schwirren permanent durch diesen Kosmos und werden automatisch geteilt und verteilt. Wer in dieser Welt unterwegs ist, bekommt ständig neue Informationen.

Und er kann selbst welche produzieren. Und Algorithmen verteilen sie weiter – nach Vorlieben. Jeder kann sich auswählen, was er gern sehen möchte. Den Rest erledigen clevere Maschinen.

Hoppla. War da was?

Was passiert, wenn jeder sich seine News-Welt selbst zusammenstellt?

Wird er zum Redakteur seiner eigenen Medienwelt? Wird er. Mit allen Konsequenzen. Konsequenzen, die den Cleverles in Kalifornien nicht mal einleuchten wollen. Denn aus ihrer Sicht ist das System genial. Denn ihnen geht es nur um Ausspielkanäle. Sie können jedem Werbekunden etwas schenken, was der bei den alten, klassischen Medien so nie bekommen hätte – und wovon Werbetreibende augenscheinlich träumen: Zielgenaue Werbung. Nutzergenau. Denn jeder Nutzer dieser gigantischen Netzwerke ist auslesbar. Er bezahlt die unendlichen Möglichkeiten seines Lebens in dieser digitalen Welt mit Daten. Mit dem kompletten auslesbaren Datensatz.

Das finden viele sogar gut. Denn damit werden sie ja doppelt transparent: Die große Maschine weiß, was sie mögen, und liefert es ihnen – von Algorithmen punktgenau ausgerechnet – direkt auf ihre Seite.

Aber – nicht vergessen: Das ist die Sicht der Netzwerkbetreiber. Das ist ihr Geschäftsmodell.

Und andersherum? Was passiert da?

Was passiert, wenn Menschen auch über ihre Gesellschaft nur noch das erfahren, was die Algorithmen für sie auslesen?

Das klingt doch auch positiv, oder? Jeder wird nur noch mit Nachrichten konfrontiert, die ihm gefallen.

Es ist trotzdem Zensur. Sogar eine freiwillige, selbst gewählte. Spätestens dann, wenn diese Art Auswahl dazu führt, dass die klassischen, unabhängigen und deshalb oft auch so ärgerlichen Medien ausgeblendet werden.

Der Kampf liegt noch gar nicht so weit zurück, da bot der größte dieser Social-Media-Konzerne allen klassischen Medien an, sie könnten sich, wenn sie in der Timeline der Nutzer mit ihren Artikeln angezeigt werden wollten, ja einkaufen. Quasi bezahlen dafür, dass sie in diesem Kosmos der Milliarden schwirrenden Informationen (von denen 99,9 Prozent reiner Schrott sind) überhaupt noch wahrgenommen werden. Im nächsten Schritt war es noch honoriger. Da wurde ihnen angeboten, sie könnten ihre Artikel for free einspeisen und würden sogar noch Geld bekommen, wenn sie auf ihre Marke verzichten, dafür an der eingeblendeten Werbung mitverdienen. Klingt immer schön: Mitverdienen.

Das haben eine Reihe renommierter Verlage auch getan. Bis sie dann die Rechnung gesehen haben: Sie haben Leser verloren und nur Peanuts verdient. Peanuts, mit denen man keine Journalisten bezahlen kann.

Die meisten sind wieder ausgestiegen, weil sie begriffen haben, dass auch dieses Modell sie einfach verschlingt, ohne ihnen in diesem künstlich geschaffenen Kosmos wieder die Rolle zu geben, die sie draußen, in der alten analogen Welt, noch haben. Noch. Zumindest bei denen, die noch klassische Medien konsumieren und bereit sind, sich damit zu konfrontieren, dass Meinungen und Vorurteile noch keine reale Sicht auf die Welt sind.

Das werden immer weniger.

Denn es ist unbequem. Es ist unbequem, der informierte Bewohner einer demokratischen Gesellschaft zu sein.

Es ist bequemer, sich in einer Informationsblase immer wieder bestätigt zu fühlen, dass alle Leute um einen herum genauso denken. Auch wenn es lauter Chauvinisten sind. Oder Leute, die den Klimawandel für eine Erfindung „der Medien“ halten. Der anderen Medien.

Denn auch die großen „social media“ sind Medien. Nur ist das den Nutzern selten bewusst. Und weil es ihnen nicht bewusst ist, misstrauen sie den Informationen nicht, die der Algorithmus für sie auswählt. Sie haben ja selbst ihre Wünsche angemeldet, was sie gern sehen wollen.

Die „social media“ sorgen also für zwei Dinge: Sie verstärken die Zersplitterung der Gesellschaft und die Unfähigkeit unterschiedlicher Gruppen, miteinander zu kommunizieren – denn der Algorithmus sorgt ja dafür, dass sie sich gar nicht mehr digital begegnen. Und sie sorgen dafür, dass sich die Nutzer für informiert halten, obwohl sie nur noch den kleinen Teil sehen, den die Algorithmen für sie ausfiltern. Sie haben sich selbst zensiert und leben in einer digitalen Welt ohne Widersprüche. Einer Wohlfühlwelt. Aber wer die Widersprüche ausfiltert und den Nutzern suggeriert, sie müssten sich mit den Widersprüchen nicht mehr beschäftigen, der macht sie ahnungslos. Und gegenüber dem, was in ihrer Welt geschieht, blind. Und damit auch machtlos. Denn wer die Mittel nicht (mehr) hat, einzuschätzen, wie die Dinge wirklich sind, der ist nicht besser informiert, sondern schlechter.

Der gute Werbekunde ist der hilfloseste Bürger, den man sich vorstellen kann.

Und weil das so ist, werden diese Art „social media“ zu Brandbeschleunigern. Weil sie das Gefühl in den abgeschotteten Gruppen verstärken, über alles nötige Wissen zu verfügen. Sie merzen den Zweifel aus. Das ist brandgefährlich.

Moderne Gesellschaften sind auf den Zweifel angewiesen. Nur wenn der Zweifel lebendig ist, der alles jederzeit in Frage stellt, bleibt der Wunsch lebendig, sich zu korrigieren, Fehler zu beheben, Dinge besser zu machen.

Denn der eigentliche Wachstumstreiber der menschlichen Gesellschaft ist nicht das viel gelobte BIP. Nur so am Rande: Auch Marktgläubige leben in einer Filterblase. Die Filterblase ist keine neue Erfindung. Aber sie wird mit digitalen Algorithmen ins Extrem getrieben.

Der eigentliche Wachstumstreiber war immer der Zweifel, verbunden mit Neugier und dem Willen von Menschen, die Dinge besser zu machen.

Wer in seiner Peergroup das Gefühl hat, alles sei richtig und die eigene Truppe unschlagbar und unvergleichlich, der verliert dieses wichtige Antriebsmittel. Der wird erst geistig bequem und dann real radikal. Weil er dann glaubt, seine Lösung für alles müsste man auch allen anderen überhelfen.

Geistige Filterblasen führen in den Radikalismus. Egal, wie er sich nennt.

Deswegen haben Demokraten die Medien immer für wichtig gehalten. Auch wenn sie ärgerlich waren. Und hoffentlich wieder werden. Denn augenblicklich sind die meisten Medien sehr verängstigt, manche auch panisch. Denn mit den genialen Modellen aus dem Silicon Valley wurde ihnen der finanzielle Boden unter den Füßen weggezogen. Und zwar gleich doppelt: mit den Werbeeinnahmen und mit der Aufmerksamkeit der Bürger.

Denn realer Journalismus hat etwas Unbequemes: Er macht immer wieder klar, dass Dinge nicht perfekt sind, manchmal sogar falsch oder kaputt, zerstörerisch oder tödlich. Journalisten versuchen, eine unbequeme Ware ans Volk zu bringen. Sie sind exemplarische Vertreter des ewigen Zweifels. Und sie hören nicht auf nachzuhaken, so lange der Zweifel nicht aufgelöst ist. Weil sie das für ihre Aufgabe halten. Nämlich, dass eine funktionierende Gesellschaft sich fortwährend immer wieder selbst infrage stellen muss, alle ihre Grundlagen, Denkweisen und Visionen. Journalisten sind es, die melden, wenn etwas kaputt ist.

Das stört. Das stört so sehr, dass sich einige Leute freuen, wie die Konzerne aus dem Silicon Valley die Medienvielfalt in Deutschland Stück für Stück auffressen. Ihr einfach die Basis wegoptimieren. Denn wo die ständigen Zweifler und Frager fehlen, kann man irgendwann machen, was man will. Dann wird Politik wieder zu einer gut verborgenen Sache. Und zu einer gut verkäuflichen. Auf dem Weg sind wir ja schon lange. Denn es ist ja nicht so, dass dem Journalismus in Deutschland nicht schon viele Zähne gezogen worden wären.

Wenn aber die verbliebenen kritischen Medien ausgefiltert werden, was richtet das dann eigentlich mit den Bürgern und ihrer heiß geliebten Demokratie an?

Wie viel sehen sie dann davon noch? Und wie viel bleibt dann erst recht verborgen, weil diese komischen Leute fehlen, die einfach meinen, dass Zweifeln und Nachfragen zum Handwerk gehört? Die Stück für Stück „zu teuer“ geworden sind, entlassen, weil die Werbekunden eine Art Wohlfühl-Welt besser finden, weil sich da mehr verkaufen lässt. Wen interessiert denn, ob die Welt das aushält?

Sollte uns das nicht jeden Tag interessieren? Weil es unsere Welt ist? Nur so als Frage.

Journalisten sollten eigentlich immer in der Enkel-Dimension denken: Wo führt das alles hin, wenn wir heute nichts ändern?

Das ist genau die Frage, die so unbequem ist. Und weshalb Journalismus heute so unter Beschuss steht. Denn wer wird schon an die Enkel denken, wenn er heute den großen Reibach machen kann?

Die Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

 

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Streik ab Mitternacht bei Amazon in Leipzig
BSG Chemie Leipzig vs Berliner Athletik Klub 07: 2:0
42. Leipzig Marathon: Juliane Meyer und Gabriel Svajda triumphieren bei Hitzeschlacht in Leipzig
Acht Pokale für Leipzigs Schwimmer bei den German Open
Leserbrief: Und jährlich grüßt das Marathon-Tier
Leserbrief „Nachgedacht“ zu: Leipzig für Alle? Eine Demonstrations-Doku vom 20. April 2018 + Antwort d. Redaktion
Martin Dulig (SPD): Herzlichen Glückwunsch, Andrea Nahles!
LandesSchülerRat: Gesunde Ernährung darf nicht am Geldtopf scheitern
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzig Marathon 2018: Juliane Meyer im Siegerinterview
Gold-Pärchen: Halbmarathon-Siegerin Sandra Boitz (SC DHfK/ li.) gratuliert ihrer Partnerin Juliane Meyer zum dritten Marathon-Erfolg. Foto: Jan Kaefer.

Foto: Jan Kaefer

Im Jahr 2015 hat sie es getan, 2017 ebenfalls - und nun setzte Juliane Meyer noch mal einen drauf. Die Läuferin des SC DHfK war am Sonntag zum dritten Mal die schnellste Frau beim Leipzig Marathon. Die 29-Jährige gewann in 3:00:37 Stunden - und war sich bis zum Start im Unklaren darüber, ob sie die Strecke überhaupt schaffen würde. L-IZ.de sprach im Ziel mit der Siegerin.
Halberstadt vs. 1. FC Lok Leipzig 2:0 – Lok verbessert, aber glücklos
Trainer Heiko Scholz litt am Spielfeldrand mit seinem Team mit. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserDer 1. FC Lok wartet weiter auf seinen ersten Sieg im April. In der fünften Partie des Monats verlor die Scholz-Elf bei Germania Halberstadt trotz guten Spiels mit 0:2 (0:1). Vor 620 Zuschauern spielte Leipzig eine Halbzeit lang erfrischend auf, traf bei drei dicken Chancen aber nicht einmal. Die Gastgeber machten mit der ersten das erste Tor und brachten so Lok unter Zugzwang. Mit der gelb-roten Karte gegen Robert Zickert war das Spiel nach 72 Minuten im Prinzip entschieden.
Zahl der angezeigten Schulverweigerungen ist 2017 in Leipzig weiter gestiegen
Sachsens Schulen sind Auslese-Anstalten. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie viele Schulverweigerer hat Leipzig eigentlich? Und was unternimmt die Stadt, um die Kinder zur Raison zu bringen? Zumindest klang das an in den Fragen, die die SPD-Fraktion im Stadtrat zum Thema gestellt hat. Und sie bekam jetzt auch Antwort vom Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport. Nicht zu Schulverweigerern, sondern zur Zahl der angezeigten Ordnungswidrigkeiten.
Höchste Zeit für Milieuschutzsatzungen für Innenstadt und bezahlbare Wohnquartiere
Auch in Connewitz wird eifrig gefällt und gebaut. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Vorgänge um den Mietvertrag für das Karstadt-Kaufhaus in der Leipziger Petersstraße haben auch die CDU aufgeschreckt. Sie plädiert jetzt dafür, auch für die Leipziger Innenstadt eine Milieuschutzsatzung zu erstellen. Sie soll helfen, die Attraktivität der Innenstadt zu erhalten, weil dadurch der Einzelhandel im Zentrum weiterhin Priorität genießen soll. Die SPD-Fraktion findet die Idee gar nicht so falsch.
Warum die Leipziger Straßenbahn tatsächlich immer langsamer wird
Straßenbahn auf dem Dittrichring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls die LVZ jüngst (am 18. April) aus dem Verspätungsdilemma der LVB eine „Die KarLi ist eine Planungs-Katastrophe“-Geschichte machte, tauchte am Rande natürlich wieder die Frage auf: Sind die Straßenbahnen der LVB nicht viel zu langsam? War da nicht jüngst wieder so ein Spaß-Ranking, bei dem die „langsamste Straßenbahn Deutschlands“ gekürt wurde? Die Rote Laterne bekam ja dann irgendwie Bielefeld verpasst.
Leipzigs Radnetzplanung soll jetzt bis zum 31. Dezember vorliegen + Video
Stadtrat Mathias Weber (Linke) am 18. April im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWie erhöht man den Druck? Man schreibt ein Datum rein. Denn eigentlich wartet Leipzig schon viel zu lange auf die versprochene Radnetzplanung. Denn beauftragt damit, eine solche für die Stadt zu erstellen, wurde die Verwaltung schon 2012, als der Stadtrat den aktuellen Radverkehrsentwicklungsplan beschloss. Spätestens 2015 sollte sie vorliegen.
Der tragische Tod eines Tabakhändlers im beschaulichen Städtchen Wörlitz
Antje Penk: Der Tabakhändler. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende rollt ein Kopf und es sieht ganz so aus, als hätte es da im kleinen Herzogtum Anhalt einen jener Justizirrtümer gegeben, die besonders tragisch sind, weil sie einen Menschen das Leben kosten, der möglicherweise mit der blutigen Tat nichts zu tun hat. Der Kopf rollt am 15. August 1885 im Hof der Strafanstalt Coswig. Neun Monate nach den Ereignissen, die Antje Penk in diesem Buch erzählt.
Gewandhausorchester: Andris Nelsons dirigiert Rihm, Widmann und Brahms
Andris Nelsons. Foto: Luca KunzeAndris Nelsons. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDie Großen Concerte in dieser Woche sind ein Beispiel dafür, wie ein Orchester mit guter Musik sein Stammpublikum verärgern kann. Die Aufführung von Werken Wolfgang Rihms und seines Schülers Jörg Widmann sorgten bei Teilen des Publikums für deutlich vernehmbare Verstimmungen.
Pars pro toto – oder: Der Verkommenheit widerstehen
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserRussia vows to shoot down any and all missiles fired at Syria. Get ready Russia, because they will be coming, nice and new and „smart!“ You shouldn’t be partners with a Gas Killing Animal who kills his people and enjoys it! — Donald J. Trump (@realDonaldTrump) April 11, 2018 (Russland schwört, alle Raketen, die über Syrien abgefeuert werden, abzuschießen. Bereite dich darauf vor, denn es werden Raketen kommen – schöne, neue und „smarte“. Du solltest kein Verbündeter eines mit Gas killenden Tieres sein, der sein eigenes Volk tötet und sich daran ergötzt.)
Sparkasse Leipzig schafft auch 2017 ein Plus von 17 Millionen Euro, hat aber mit der Zinspolitik der EZB heftig zu kämpfen
Sitz der Sparkasse Leipzig im Löhr's Carré. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Ergebnis der Leipziger Sparkasse für das Jahr 2017 kann sich sehen lassen: 17 Millionen Euro stehen da unterm Strich. So viel wie im Vorjahr. Und das, obwohl die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) die Arbeit der Sparkassen massiv behindert und ihnen das Geschäft eigentlich massiv verhagelt hat. Denn mit der andauernden Null-Zins-Politik der EZB verdienen auch die Sparkassen immer weniger.
In Leipzig wohnten 2016 schon 36 Einkommensmillionäre
Dante auf dem italienischen Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ja nicht so, dass nur die Fragesteller im Landtag die Antworten auf ihre eigenen Anfragen lesen. Man liest auch gern mal bei der politischen Konkurrenz mit, gerade dann, wenn man sich so parteiintern mit ganz ähnlichen Fragen herumschlägt. So hat diesmal die SPD bei der Linkspartei mitgelesen, denn die hatte mal wieder nach den Einkommensmillionären gefragt.
Versuchter Datenklau beim Sächsischen Verfassungsschutz wird Thema im Landtag
Ein Stick voller Daten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIst der Datenskandal beim Sächsischen Verfassungsschutz nun wirklich ein Skandal, oder nur eine Panne, wie der MDR am 20. April berichtete? Letzteres wahrscheinlich auf keinen Fall, auch wenn ein Mitarbeiter des Amtes für Verfassungsschutz wohl wirklich eine Menge interner Daten des Sächsischen Geheimdienstes auf einen USB-Stick zog – und dabei erwischt wurde. Was ihm dann die fristlose Entlassung eintrug.
Warum Autofahrer-Zeitungen überhaupt nicht mehr begreifen, was im Leipziger ÖPNV passiert
Straßenbahn der Linie 10 im Peterssteinweg. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserMan kann der LVZ alle Fakten geben, alle notwendigen Zahlen – und sie macht trotzdem wieder etwas draus, was mit der Realität nichts zu tun hat, reineweg nichts. So wie am 18. April wieder, als sie über die zunehmenden Verspätungen im Netz der LVB berichtete, aber einen Generalverriss zur umgebauten Karl-Liebknecht-Straße draus machte. Obwohl die „KarLi“ eigentlich nichts damit zu tun hat. Auch wenn Autofahrer das glauben.
Stanislaw Lems Gedankenexperimente oder Der gut zu beobachtende Weg der Menschheit in die selbstgestellte Technologiefalle
Jacek Aleksander Rzeszotnik: Stanislaw Lems Literarische Gedankenexperimente. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeine bekanntesten Titel findet man auch heute noch wie selbstverständlich im Science-Fiction-Regal: Die „Robotermärchen“, die „Sterntagebücher“, sogar „Der Mensch vom Mars“ und „Der Unbesiegbare“ – halt das, was auch beim Lesen irgendwie wie Science Fiction aussieht und nicht allzu anstrengend ist für Leser, die Raketen, Roboter und Marsianer für eine denkbare Zukunft halten.
Leipzig für Alle? Eine Demonstrations-Doku vom 20. April 2018 – Video, Audio, Bildergalerie
"Leipzig für Alle" - Demo am 20. April 2018 auf dem Weg zum Ring. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser8.000 waren es auf der Demonstration „Leipzig für Alle“ – natürlich nicht. Noch nicht, wenn in Leipzig angesichts der verbliebenen rund zwei Prozent Wohnungsleerstand nicht nachhaltig umgesteuert wird. Runde 1.000 kamen am 20. April ab 16 Uhr bei der ersten Demo, um ihrem Unmut über eine inganggesetzte Spekulations- und Mietschraube in Leipzig Luft zu verschaffen. Denn aus anfänglichen Geschichten um Entmietungsversuche im Jahre 2011 – ja, schon sehr lange her – ist ein System geworden, was vor allem junge und ältere Menschen in Leipzig ganz systematisch an die Wand drückt. Wenn diese dann in der eigenen Wohnung steht, werden die ersten wirklich rebellisch.