Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 12

Der programmierte Stumpfsinn der Algorithmen

Für alle LeserDiese Serie scheint doch zu einer Art Mittelstreckenrennen zu werden. Wer dranbleibt, weiß, dass wir uns eine Menge Gedanken darüber machen, warum Journalismus heute so in der Krise steckt. Oder zu stecken scheint. Denn eigentlich steckt er nicht in der Krise. Er ist nur unter Beschuss geraten. Es gibt eine Menge Leute, die wären froh, wenn es keinen unabhängigen, kritischen Journalismus mehr gäbe. Einen, der ihnen auf die Finger guckt und hinter die Kulissen schaut.

Journalisten sind neugierige Leute. Eigentlich wollen sie nur wissen, was wirklich los ist. Denn das ist das Lebenselixier einer offenen Gesellschaft. Was gern verwechselt wird mit Meinungsfreiheit. Die beschreibt etwas anderes.

Pressefreiheit bedeutet nicht, jeder Meinung denselben Raum einzuräumen oder sie gar hinzunehmen, wie Leute sie äußern. Aber aufmerksam sein sollte man. Denn hinter Meinungen stecken Interessen. Immer steht die Frage: Wem nutzt es? Und wohin führt es?

Und was passiert mit einer Gesellschaft, die nicht mehr nachfragt, die in Filterblasen abtaucht und nicht mehr miteinander kommuniziert? Auch nicht mehr fragt?

Dass viele Medien heute in der Krise stecken, hat damit zu tun. Denn ein paar clevere Bürschchen im Silicon Valley haben ja, wie sich sicher herumgesprochen hat, die gesellschaftliche Gesprächsbasis neu erfunden. Sie nennen es „social media“. Und sie verdienen damit richtig viel Geld, denn sie haben entdeckt, dass man mit der Art und Weise, wie journalistische Medien bislang ihr Geld verdient haben, noch viel mehr Geld verdienen kann. Sie haben riesige Netzwerke aufgebaut, in denen die Nutzer eben nicht nur Nutzer sind, sondern selbst Produzenten. Sie haben die Produktion von Informationen potenziert. Milliarden dieser Informationen schwirren permanent durch diesen Kosmos und werden automatisch geteilt und verteilt. Wer in dieser Welt unterwegs ist, bekommt ständig neue Informationen.

Und er kann selbst welche produzieren. Und Algorithmen verteilen sie weiter – nach Vorlieben. Jeder kann sich auswählen, was er gern sehen möchte. Den Rest erledigen clevere Maschinen.

Hoppla. War da was?

Was passiert, wenn jeder sich seine News-Welt selbst zusammenstellt?

Wird er zum Redakteur seiner eigenen Medienwelt? Wird er. Mit allen Konsequenzen. Konsequenzen, die den Cleverles in Kalifornien nicht mal einleuchten wollen. Denn aus ihrer Sicht ist das System genial. Denn ihnen geht es nur um Ausspielkanäle. Sie können jedem Werbekunden etwas schenken, was der bei den alten, klassischen Medien so nie bekommen hätte – und wovon Werbetreibende augenscheinlich träumen: Zielgenaue Werbung. Nutzergenau. Denn jeder Nutzer dieser gigantischen Netzwerke ist auslesbar. Er bezahlt die unendlichen Möglichkeiten seines Lebens in dieser digitalen Welt mit Daten. Mit dem kompletten auslesbaren Datensatz.

Das finden viele sogar gut. Denn damit werden sie ja doppelt transparent: Die große Maschine weiß, was sie mögen, und liefert es ihnen – von Algorithmen punktgenau ausgerechnet – direkt auf ihre Seite.

Aber – nicht vergessen: Das ist die Sicht der Netzwerkbetreiber. Das ist ihr Geschäftsmodell.

Und andersherum? Was passiert da?

Was passiert, wenn Menschen auch über ihre Gesellschaft nur noch das erfahren, was die Algorithmen für sie auslesen?

Das klingt doch auch positiv, oder? Jeder wird nur noch mit Nachrichten konfrontiert, die ihm gefallen.

Es ist trotzdem Zensur. Sogar eine freiwillige, selbst gewählte. Spätestens dann, wenn diese Art Auswahl dazu führt, dass die klassischen, unabhängigen und deshalb oft auch so ärgerlichen Medien ausgeblendet werden.

Der Kampf liegt noch gar nicht so weit zurück, da bot der größte dieser Social-Media-Konzerne allen klassischen Medien an, sie könnten sich, wenn sie in der Timeline der Nutzer mit ihren Artikeln angezeigt werden wollten, ja einkaufen. Quasi bezahlen dafür, dass sie in diesem Kosmos der Milliarden schwirrenden Informationen (von denen 99,9 Prozent reiner Schrott sind) überhaupt noch wahrgenommen werden. Im nächsten Schritt war es noch honoriger. Da wurde ihnen angeboten, sie könnten ihre Artikel for free einspeisen und würden sogar noch Geld bekommen, wenn sie auf ihre Marke verzichten, dafür an der eingeblendeten Werbung mitverdienen. Klingt immer schön: Mitverdienen.

Das haben eine Reihe renommierter Verlage auch getan. Bis sie dann die Rechnung gesehen haben: Sie haben Leser verloren und nur Peanuts verdient. Peanuts, mit denen man keine Journalisten bezahlen kann.

Die meisten sind wieder ausgestiegen, weil sie begriffen haben, dass auch dieses Modell sie einfach verschlingt, ohne ihnen in diesem künstlich geschaffenen Kosmos wieder die Rolle zu geben, die sie draußen, in der alten analogen Welt, noch haben. Noch. Zumindest bei denen, die noch klassische Medien konsumieren und bereit sind, sich damit zu konfrontieren, dass Meinungen und Vorurteile noch keine reale Sicht auf die Welt sind.

Das werden immer weniger.

Denn es ist unbequem. Es ist unbequem, der informierte Bewohner einer demokratischen Gesellschaft zu sein.

Es ist bequemer, sich in einer Informationsblase immer wieder bestätigt zu fühlen, dass alle Leute um einen herum genauso denken. Auch wenn es lauter Chauvinisten sind. Oder Leute, die den Klimawandel für eine Erfindung „der Medien“ halten. Der anderen Medien.

Denn auch die großen „social media“ sind Medien. Nur ist das den Nutzern selten bewusst. Und weil es ihnen nicht bewusst ist, misstrauen sie den Informationen nicht, die der Algorithmus für sie auswählt. Sie haben ja selbst ihre Wünsche angemeldet, was sie gern sehen wollen.

Die „social media“ sorgen also für zwei Dinge: Sie verstärken die Zersplitterung der Gesellschaft und die Unfähigkeit unterschiedlicher Gruppen, miteinander zu kommunizieren – denn der Algorithmus sorgt ja dafür, dass sie sich gar nicht mehr digital begegnen. Und sie sorgen dafür, dass sich die Nutzer für informiert halten, obwohl sie nur noch den kleinen Teil sehen, den die Algorithmen für sie ausfiltern. Sie haben sich selbst zensiert und leben in einer digitalen Welt ohne Widersprüche. Einer Wohlfühlwelt. Aber wer die Widersprüche ausfiltert und den Nutzern suggeriert, sie müssten sich mit den Widersprüchen nicht mehr beschäftigen, der macht sie ahnungslos. Und gegenüber dem, was in ihrer Welt geschieht, blind. Und damit auch machtlos. Denn wer die Mittel nicht (mehr) hat, einzuschätzen, wie die Dinge wirklich sind, der ist nicht besser informiert, sondern schlechter.

Der gute Werbekunde ist der hilfloseste Bürger, den man sich vorstellen kann.

Und weil das so ist, werden diese Art „social media“ zu Brandbeschleunigern. Weil sie das Gefühl in den abgeschotteten Gruppen verstärken, über alles nötige Wissen zu verfügen. Sie merzen den Zweifel aus. Das ist brandgefährlich.

Moderne Gesellschaften sind auf den Zweifel angewiesen. Nur wenn der Zweifel lebendig ist, der alles jederzeit in Frage stellt, bleibt der Wunsch lebendig, sich zu korrigieren, Fehler zu beheben, Dinge besser zu machen.

Denn der eigentliche Wachstumstreiber der menschlichen Gesellschaft ist nicht das viel gelobte BIP. Nur so am Rande: Auch Marktgläubige leben in einer Filterblase. Die Filterblase ist keine neue Erfindung. Aber sie wird mit digitalen Algorithmen ins Extrem getrieben.

Der eigentliche Wachstumstreiber war immer der Zweifel, verbunden mit Neugier und dem Willen von Menschen, die Dinge besser zu machen.

Wer in seiner Peergroup das Gefühl hat, alles sei richtig und die eigene Truppe unschlagbar und unvergleichlich, der verliert dieses wichtige Antriebsmittel. Der wird erst geistig bequem und dann real radikal. Weil er dann glaubt, seine Lösung für alles müsste man auch allen anderen überhelfen.

Geistige Filterblasen führen in den Radikalismus. Egal, wie er sich nennt.

Deswegen haben Demokraten die Medien immer für wichtig gehalten. Auch wenn sie ärgerlich waren. Und hoffentlich wieder werden. Denn augenblicklich sind die meisten Medien sehr verängstigt, manche auch panisch. Denn mit den genialen Modellen aus dem Silicon Valley wurde ihnen der finanzielle Boden unter den Füßen weggezogen. Und zwar gleich doppelt: mit den Werbeeinnahmen und mit der Aufmerksamkeit der Bürger.

Denn realer Journalismus hat etwas Unbequemes: Er macht immer wieder klar, dass Dinge nicht perfekt sind, manchmal sogar falsch oder kaputt, zerstörerisch oder tödlich. Journalisten versuchen, eine unbequeme Ware ans Volk zu bringen. Sie sind exemplarische Vertreter des ewigen Zweifels. Und sie hören nicht auf nachzuhaken, so lange der Zweifel nicht aufgelöst ist. Weil sie das für ihre Aufgabe halten. Nämlich, dass eine funktionierende Gesellschaft sich fortwährend immer wieder selbst infrage stellen muss, alle ihre Grundlagen, Denkweisen und Visionen. Journalisten sind es, die melden, wenn etwas kaputt ist.

Das stört. Das stört so sehr, dass sich einige Leute freuen, wie die Konzerne aus dem Silicon Valley die Medienvielfalt in Deutschland Stück für Stück auffressen. Ihr einfach die Basis wegoptimieren. Denn wo die ständigen Zweifler und Frager fehlen, kann man irgendwann machen, was man will. Dann wird Politik wieder zu einer gut verborgenen Sache. Und zu einer gut verkäuflichen. Auf dem Weg sind wir ja schon lange. Denn es ist ja nicht so, dass dem Journalismus in Deutschland nicht schon viele Zähne gezogen worden wären.

Wenn aber die verbliebenen kritischen Medien ausgefiltert werden, was richtet das dann eigentlich mit den Bürgern und ihrer heiß geliebten Demokratie an?

Wie viel sehen sie dann davon noch? Und wie viel bleibt dann erst recht verborgen, weil diese komischen Leute fehlen, die einfach meinen, dass Zweifeln und Nachfragen zum Handwerk gehört? Die Stück für Stück „zu teuer“ geworden sind, entlassen, weil die Werbekunden eine Art Wohlfühl-Welt besser finden, weil sich da mehr verkaufen lässt. Wen interessiert denn, ob die Welt das aushält?

Sollte uns das nicht jeden Tag interessieren? Weil es unsere Welt ist? Nur so als Frage.

Journalisten sollten eigentlich immer in der Enkel-Dimension denken: Wo führt das alles hin, wenn wir heute nichts ändern?

Das ist genau die Frage, die so unbequem ist. Und weshalb Journalismus heute so unter Beschuss steht. Denn wer wird schon an die Enkel denken, wenn er heute den großen Reibach machen kann?

Die Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

 

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
BUND Leipzig trauert um Dr. Leonhard Kasek
Stadtgespräch Verkehr zur Mobilität der Zukunft in Leipzig: Bürger und Presse willkommen!
36. Klassische Kartoffel Konzert in Leipzig: The Six Pickles
Am 23. November: Filme aus dem 3. Gedichtfilm-Wettbewerb „Tugenden & Sünden“ und Auktion
Jungliberale Aktion Sachsen: Schafft den Buß- und Bettag ab
Abschluss der Schmetterlingsaktion
Ausstellung in der HTWK Leipzig wirft einen Blick zurück auf ostdeutsche Modegeschichte
Polizeibericht, 17. November: Krippenwagen gestohlen, Von der Straße gedrängelt, Auto ausgebrannt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

BFC Dynamo vs. 1. FC Lok Leipzig 3:1 – Lok rutscht in Berlin weg
Im Hinspiel hatten Christian Hanne (li.) und Lok-Kollegen gegen den BFC noch die Nase vorn. Diesmal jedoch war sein Tor zu wenig. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNichts war es mit dem Angriff auf den 2. Tabellenplatz für den 1. FC Lok Leipzig. Beim „Nun-wieder-Zweiten“ BFC Dynamo kassierte Lok eine vermeidbare 1:3 (0:2)-Niederlage. Der Berliner Führungstreffer gelang per zweifelhaftem Elfmeter, und bei den anderen beiden Treffern standen zwei Defensivspieler der Leipziger Pate. Das Lok-Tor erzielte Christian Hanne kurz vor Schluss. Lok verliert damit erstmals ein Regionalliga-Spiel seit Anfang September.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 33:28 – Arbeitssieg und Ligadebüt für Torwart Simonsen
Erst die Arbeit - und dann der Jubel. Heimsieg für den SC DHfK. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEine Halbzeit lang taten sich die Leipziger auf hohem Niveau schwer gegen ihre kämpferischen, aggressiv verteidigenden Gegner. Gleichzeitig bekamen sie die starken Kreisspieler nicht so ganz in den Griff, so dass Milos Putera trotz guter Leistung bis zur Pause schon 16 Mal den Ball aus den Maschen holen musste. In Halbzeit zwei griff die Defensive besser, der Angriff stach weiter, und so errangen die Leipziger einen Heimsieg der schwierigeren Sorte. Das 33:28 war zu deutlich für den Spielverlauf.
Weiter Wirbel um Rauscher: Studenten planen Demo
Eine falsche Debatte am 28. April 2016 an der Uni Leipzig über "Meinungsfreiheit": Tarek Abdel Al Mohammed Hassan (Referent für Antirassims im Stura der Uni Leipzig, Prof. Dr. Thomas Rauscher und Moderatorin Jessica Brautzsch (Mephisto 97.6). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDr. Thomas Rauscher wird es sicherlich als die Fortsetzung einer Art Hexenjagd gegen sich und gegen seine zu keinem Zeitpunkt beschnittene „Meinungsfreiheit“ empfinden. Nachdem er seinen Twitteraccount abgeschalten hat, hatten ihn Studenten des SDS Leipzig in einer Übung im Hörsaal besucht, seine Tweets präsentiert und in der Realität kommentiert. Nun bereiten sie eine Demonstration vor und rufen unter dem bereits bekannten Motto „Rauscher rausch ab“ zum Protest gegen Rassismus und Diskriminierung an der Universität Leipzig auf. Gleichzeitig hinkt die inhaltliche Debatte über Rauschers Twitter-Thesen an der Uni noch etwas hinterher.
Rathausvorplatz soll seine Straßenfunktion verlieren
Bauarbeiten am Rathausvorplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende fragt man sich nur noch: Warum wurde dann die Gunst der Stunde nicht genutzt, vor dem Eingang zum Neuen Rathaus tatsächlich einen modernen Platz mit Aufenthaltsqualität zu schaffen? Warum hat man doch wieder eine Straße in Planung gegeben, die nun auch noch ihre Straßenfunktion verlieren soll? Denn dieses Stück Straße möchte die Verwaltung jetzt einziehen.
Positionspapier der Bürgermeister aus dem Erzgebirge findet volle Zustimmung bei SPD, Grünen und Linken
Wenn das Geld knapp ist ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie sächsische Regierungspolitik steht vor einem gewaltigen Scherbenhaufen. Nach dem angekündigten Rücktritt von Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) wird immer deutlicher, dass seine Regierungsjahre in weiten Teilen verlorene Jahre waren. Die zukunftsfähige Gestaltung des Landes hat er einer rigiden Sparpolitik geopfert, unter der vor allem die Kommunen im Land gelitten haben. Und das Statement von 21 Bürgermeistern aus dem Erzgebirgskreis bringt das Dilemma jetzt auf den Punkt.
Wer in Leipzig gut verdient, hat natürlich keinen Grund zur Panik
Bestands-und Angebotsmieten in Leipzig. Grafik: PISA Wohnungsmarktbericht

Grafik: PISA Wohnungsmarktbericht

Für alle LeserEs ist ambitioniert, was das PISA Immobilienmanagement nun zum zweiten Mal versucht hat: einen detaillierten Marktbericht zum Wohnungsmarkt in Leipzig. Den ersten legte das Unternehmen 2016 vor. Auch damals mit dem Hinweis: Kein Grund zur Panik. Global betrachtet stimmt das auch. Wer gut verdient, kann sich das neue Mietniveau leisten. Panik ist in Leipzig mittlerweile eine Sache des Geldbeutels.
Ein Buch, das gerade im Hybriden von Aula und Kirche St. Pauli Faszination und Chancen entdeckt
Peter Zimmerling (Hrsg.): Universitätskirche St. Pauli. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferAm 1. Dezember ist es endlich so weit. Mit einem Festakt und einem Festkonzert wird das Paulinum – Aula und Universitätskirche St. Pauli – am 1. Dezember eröffnet. Gefeiert wird bis zum Universitätsgeburtstag, dem Dies Academicus am Montag, 4. Dezember. Und pünktlich zu diesem Finale liegt jetzt auch dieses opulente Buch vor. Das auch ein streitbares ist. Denn um kein Leipziger Gebäude wurde in den vergangenen 15 Jahren so heftig gestritten wie um St. Pauli.
Bayer Leverkusen vs. RB Leipzig 2:2 – Kein Sieg trotz Führung und Überzahl
Forsberg verwandelt zur erneuten Führung für RBL. Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Für alle LeserWie schon in der Vorsaison ging es in der Partie zwischen Bayer Leverkusen und RB Leipzig hoch her – zumindest nach der Halbzeitpause. Am Ende stand es 2:2; Werner und Forsberg hatten per Strafstoß getroffen. Da die Leipziger zweimal in Führung lagen und fast 45 Minuten in Überzahl spielten, ist das Unentschieden aus ihrer Sicht zu wenig.
Artenreiche Wälder funktionieren besser und sind widerstandsfähiger gegen Stress
Biodiverser Herbstwald mit Fichte, Buche und Birke. Bild: iDiV, Christian Hüller

Bild: iDiV, Christian Hüller

Für alle LeserDass Wälder komplexe Lebenswelten sind, in denen sich Bäume, Pilze, Bakterien, Vögel, Kriechtiere, Säugetiere, Moose usw. alle gegenseitig ergänzen, das erfährt man meist noch so am Rande im Biologieunterricht. Dass Wälder erst richtig widerstandsfähig sind, wenn sie möglichst artenreich sind, das müssen jetzt erst einmal wissenschaftliche Forschungen untermauern. Höchste Zeit wird’s. Denn dem Klimawandel widerstehen nur artenreiche Wälder.
Abschluss der Schmetterlingsaktion
Foto: Michael Happ

Foto: Michael Happ

Umweltstaatssekretär Herbert Wolff hat am 17. November 2017 in Bad Schandau (Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge) auf der Abschlussveranstaltung der Aktion „Puppenstuben gesucht – Blühende Wiesen für Sachsens Schmetterlinge“ ein positives Resümee gezogen. Im Jahr 2015 startete das Projekt mit dem Ziel, Freiwillige zu gewinnen, die ihre Freiflächen schmetterlingsgerecht pflegen.
Sorgen Radstreifen in der Dresdner Straße tatsächlich für Staus?
Radverkehr Richtung Dresdner Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGibt es jetzt tatsächlich ständig Rückstaus in der Dresdner Straße, weil Anfang November endlich Radfahrstreifen zwischen Johannisplatz und Gerichtsweg aufgetragen wurden, wie Handwerkskammerpräsident Klaus Gröhn via LVZ behauptete? Eine Rückfrage bei der Stadt zeigt: Nein, das war nur temporär der Fall, weil sich eine Baustelle in der benachbarten Prager Straße mit der Auftragung der Radstreifen überschnitt. Das war so nicht geplant, teilt das Verkehrsdezernat mit.
Leipzig war an der Stellungnahme des Deutschen Städtetages zur Sanktionspraxis der Jobcenter nicht beteiligt, aber Stefan Hahn findet Sanktionen prima
Kassensturz: Letzter Groschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas dürfte dann auch in der Fraktion der Freibeuter für Stirnrunzeln sorgen: Auf drei durchaus berechtigte Fragen zur Sanktionspraxis in den Jobcentern hat OBM Burkhard Jung jetzt geantwortet. Und seine Antwort macht ziemlich deutlich, dass er das Thema ungern auf dem Tisch haben möchte. Eine durchaus seltsame Stellungnahme zur Sanktionspraxis hatte der Deutsche Städtetag nämlich im Februar abgegeben.
Landtagsabgeordnete fordert eine sächsische Wohnungslosenstatistik und einen besser finanzierten sozialen Wohnungsbau
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt kaum einen Bereich der Bundespolitik, in dem nicht das fatale neoliberale Denken für gravierende Störungen gesorgt hat. Die Wohnungspolitik gehört ganz zentral dazu. Viele Großstädte leiden unter Wohnungsmangel und zum Teil stark gestiegenen Mietniveaus, die sich Normal- und Geringverdiener nicht mehr leisten können. Doch ein belastbares soziales Wohnungsbauprogramm fehlt. Nun alarmieren neue Rekordzahlen bei Wohnungslosen.
Verkehr in Leipzig: Wirtschaftskammern verschlafen Anschluss an gesellschaftliche Wirklichkeit
Handwerkskammerpräsident Klaus Gröhn. Foto: HWK zu Leipzig

Foto: HWK zu Leipzig

Für alle Leser Es gibt wenige Städte, die sich so intensiv mit der Lösung ihrer Verkehrsprobleme beschäftigen, wie Leipzig. Über sechs mögliche Mobilitätsszenarien beraten die Stadtratsfraktionen jetzt bis zum Frühjahr, sechs Szenarien, die Wege beschreiben, wie der anstehende Verkehrskollaps vermieden werden kann. Nur einer spielt nicht mehr mit: Klaus Gröhn, der Präsident der Leipziger Handwerkskammer. Und in der LVZ fand er sein williges Sprachrohr. „Dubrau muss weg“, durfte der Handwerksmeister dort am Freitag, 17. November, lautstark fordern. „Wir brauchen eine 180-Grad-Wendung in dieser Stadt. Nicht morgen, sondern sofort.“
Video Vorspiel: Schämie marschiert und Norman bekommt was kleines Schwarzes
Augen auf bei Norman Landgraf und Martin Hoch: Chemie marschiert und trifft am 22.11. auf Lok in Probstheida. Foto: Video Heimspiel TV

Foto: Video Heimspiel TV

Für alle LeserEs ist ja eh längst Stadtgespräch unter den Fußballverrückten: Lokomotive Leipzig empfängt am 22. November 2017 die BSG Chemie Leipzig. Derbyzeit und dieses Mal scheint Chemie nach zuletzt denkbar knappen Niederlagen gegen Lok stärker als je zuvor. Im Sachsen-Pokal bezwangen die Grün-Weißen immerhin Lok-Bezwinger Budissa Bautzen und kamen ins Halbfinale. Neben Bildern davon und vom großen Rugby-Event in Probstheida, haben die Vorspielmacher heute auch einen Gast mit einer guten Nachricht für den Leipziger Eislaufsport und etwas für Norman im Gepäck. Die IceFighters wollen in den Kohlrabizirkus umziehen, sehr zur Freude auch für Hobbykufenflitzer.