Warum nicht mal ein Sektempfang die Freude an einem guten Buch übertrumpfen kann

Für alle LeserWissen Sie, was Prioritäten sind? Man lässt den Sektempfang sausen und widmet den geretteten Abend einem Buch. Genau das mache ich heute. Der Sektempfang findet im Leipziger Alten Rathaus statt. Dort bekommt der junge Leipziger Verlag Spector Books heute Abend feierlich den Sächsischen Verlagspreis 2018 überreicht. Damit macht der Freistaat darauf aufmerksam, was die eher kleinen Verlage in Sachsen wirklich leisten – nicht nur für die Leser und Autoren.
Anzeige

Bücher sind eben nicht nur so ein komisches Dings, in dem man herumblättern kann. Soweit ich das sehe, beschäftigt sich weit und breit keine einzige wissenschaftliche Institution mit der Frage, welche Rolle Bücher tatsächlich in der Selbstwahrnehmung einer Gesellschaft spielen. Die Medienlehrstühle sind fast überall rein auf Technik und Marketing ausgerichtet. Regelrecht wehrlos gibt sich die Politik, wenn einschlägige Tech-Konzerne in immer neuen Wellen ihre überteuerten technischen Geräte in die Schulen drücken.

Und damit wichtige Lern-Trainings verdrängen.

Ich halte das für Absicht.

Dass Bücher aber seit Jahrhunderten etwas tun, was alle diese technischen Spielzeuge nicht können, das scheint den ganzen Media-Forschern nicht einmal aufzufallen. Vielleicht, weil sich Konzentration nicht quantifizieren und messen lässt.

Eigentlich wäre es ein Thema für das Max Planck Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften. Denn es gehört zum großen Thema „Wie Denken funktioniert“ und dem Unterthema „Wie wir unsere Fähigkeiten zum Denken trainieren“. Manches davon findet in der Schule statt – oft genug auf erstaunlich wackeligen (oder unbewussten) Grundlagen. Denn beim strukturierten Lernen bilden sich die entsprechenden „Arbeitsstrukturen“ auch im Gehirn aus. Unser Gehirn ist zwar organisch betrachtet kein Muskel, muss aber, um Höchstleistungen zu erzielen, trainiert werden. Deswegen muss man Denken lernen.

Und all die Dinge, die dazugehören: Verknüpfen, Ordnen, Strukturieren, Mustererkennung, Logik usw.

Alles höchst komplex. Die Forscher beobachten, wenn es da oben im Schädel richtig zur Sache geht, regelrechte Feuerwerke unterm MRT. Dann nehmen die unterschiedlich funktionalen Areale im Gehirn Verbindung miteinander auf und ein Feuerwerk an Impulsen rast hin und her – das wir selbst ja nicht sehen. Wir erleben es als eine Flut von Bildern, Assoziationen, Worten, Gefühlen. Und manchmal herrlichen Aha-Effekten. Geistesblitzen, wie es so schön anschaulich heißt.

Und als der Mensch die Schrift erfand, fügte er noch ein weiteres Element hinzu: Die Konzentration. Wer liest, konzentriert sich auf die kleinen Zeichen auf der Seite, das Gehirn schaltet die derzeit überflüssigen Reize aus der Umwelt ein paar Stufen tiefer und setzt damit Kapazitäten frei, die vorher immerfort damit beschäftigt waren, die Signale aus der Umwelt zu dechiffrieren. Wenn man liest, sitzt man ja zumeist an einem sicheren Ort. Da muss man nicht unbedingt auf Tiger, Wegelagerer oder grimmige Honks achten.

Auch wenn das Sensorium die Reize aus der Umgebung weiterhin wahrnimmt und bei möglicher Gefahr wieder alle Sinne auf volle Leistung schaltet. Aber da das in der Regel nicht passiert beim Lesen, kann der größte Teil des Gehirns auf die volle Breite der Informationen umschalten, die der scheinbar so leblose Text auf dem Papier tatsächlich in sich trägt. Denn der Text besteht ja aus Sprache. Und Sprache ist ein Komprimat aus Bildern, Assoziationen, Emotionen.

Was sogar der erlebt, der sich nur ein Hörbuch einlegt und dann mit geschlossenen Augen auf der Couch liegt.

Was eben auch heißt, dass gedruckte Texte bei all jenen, die sie lesen, genau diese Breitband-Effekte im Gehirn auslösen. Nicht alle Bücher. Es gibt auch Bücher voller Geschwätz, oberflächlich, unkonzentriert, gedankenleer. Wer viel liest, weiß das. Und weiß auch, wie enttäuschend das ist, wenn man mit solchen Texten zu tun bekommt. Wie das regelrecht Kopfschmerzen auslöst.

Ja, auch viele Schultexte gehören dazu.

Das ist leider so.

Es gibt keine Unterrichtseinheit in unseren Schulen, die sich wirklich mit der Funktionsweise von Texten und Sprache beschäftigt. Obwohl wir darüber mittlerweile so einiges wissen. Aber in unserer Gesellschaft dominieren Medien, in denen der geschriebene Text kaum noch eine Rolle spielt. Mit fatalen Folgen. Sie verändern Welt-Sichten. Sie prägen Bilder. Und sie fressen mit ihrer Inkonsistenz die Zeit und die Konzentration, die Menschen eigentlich brauchen, wenn sie etwas komplexere Vorgänge erst einmal begreifen wollen.

Denn wenn das alles als Bild durch unsere Aufmerksamkeit flutet, entstehen keine Strukturen, docken all diese Nachrichten nicht in Erkenntnismustern an. Dann dominieren die schrillen Clowns, die um die Sekundenaufmerksamkeit konkurrieren. Aber das, was wirklich wichtig ist zu wissen, um die Dinge einordnen zu können, wird weggefiltert.

So wie bei einem Smalltalk beim Sektempfang. Sorry, Martin Dulig, Dr. Eva-Maria Stange und Burkhard Jung – ich werde nicht mit Ihnen anstoßen. Auch nicht mit dem netten Helmut Stadeler, dem Vorsitzenden des Börsenvereins in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, und auch nicht mit dem Literaturkritiker Denis Scheck.

Dafür werden Markus Dreßen, Anne König und Jan Wenzel da sein, die drei von Spector Books, die ja eigentlich mit diesem ersten Sächsischen Verlagspreis ausgezeichnet werden.

Wofür sie ihn bekommen, hat Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange am 1. März so erklärt: „Ich freue mich, dass mit dieser Entscheidung ein herausragender sächsischer Verlag in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt wird. Mit dem Sächsischen Verlagspreis wird der Beitrag der unabhängigen Verlage für die kulturelle, wissenschaftliche und gesellschaftliche Vielfalt im Freistaat gewürdigt.

Darüber hinaus geht es um die Anerkennung des unternehmerischen Idealismus’ und persönlichen Engagements in dieser Branche. Wir schätzen gestalterisch und literarisch hochwertige Bücher und wissen doch, dass die durch die Digitalisierung veränderten Lesegewohnheiten die Verlage vor besondere Herausforderungen stellen.“

Man merkt: Auch die Regierung ist noch sehr auf der idealistischen Schiene und sieht nicht wirklich, wie wichtig Bücher eigentlich sind, wenn man denn schon mal davon träumt, einmal eine Wissensgesellschaft werden zu wollen. Wir sind ja keine. Ein paar wenige unter uns sind eine.

Der Rest läuft – hübsch am Nasenring geführt – der Informationsgesellschaft hinterher. Jetzt frage mal einer seinen Lehrer, wo der Unterschied zwischen Information und Wissen besteht. Viele Lehrer werden dabei ins Stottern kommen. Außer die guten, die es wirklich wissen.

Ein paar Zahlen zum Verlagswesen in Mitteldeutschland lieferte das SMWK auch noch. Danach sind in Sachsen allein 197 engagierte Klein- sowie Großverlage tätig, über 70 davon in der alten Verlagsstadt Leipzig, die mit rund 1.000 jährlich produzierten Neuerscheinungen in Mitteldeutschland die Nr. 1 ist.

Der Welttag des Buches am 23. April wurde 1995 von der UNESCO eingerichtet als Feiertag für das Lesen, für Bücher, für die Kultur des geschriebenen Wortes und auch für die Rechte ihrer Autoren.

Seit 2003 vergibt der Landesverband Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen des Deutschen Buchhandels e.V. auch einen Preis von 250 Euro für ein Mitglied, welches mit einer besonderen Veranstaltung zum Gelingen des „Welttags des Buches“ beiträgt.

In diesem Jahr wird der Verlag salomo publishing aus Dresden ausgezeichnet. Aus diesem Verlag haben wir jüngst erst den Historischen Roman „Sudička“ von Dieter Kalka vorgestellt.

***

Und jetzt noch zum heutigen Sektempfang, zu dem Börsenverein und Ministerien auch noch ein paar wichtige Vor-Worte mitgeschickt haben. Denn: „Die Freiheit des Wortes ist die Grundlage einer freien, demokratischen Gesellschaft. Unabhängige Verlage verbreiten das freie Wort, stoßen Debatten an, fördern den gesellschaftlichen Dialog und die kulturelle Vielfalt der Gesellschaft.“

Was ja auch die schlichte Erkenntnis impliziert: Einfach eine Meinung zu haben, hat mit freiem Wissen und Denken noch nichts zu tun. Nicht einmal ansatzweise.

Verliehen wird der Preis heute um 18 Uhr im Alten Rathaus. Der Eintritt ist frei,

Für jeden, der Spector Books einmal kennenlernen möchte, ist das bestimmt ein lohnender Termin.

Ich werde mich trotzdem in ein Buch zurückziehen. Über das ich dann morgen an dieser Stelle erzähle. Einer muss ja weitererzählen, was die hiesigen Verlage so alles in Bücher packen.

Wer die Bücher im Kosmos der L-IZ sucht, findet sie hier.

 

VerlageBücher
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.