Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 30

Wo steht ein Journalist, wenn er sich nicht gemein macht?

Für alle LeserSeit 1995 geistert ja ein Spruch durch die Kommentarspalten, der beinah wie ein elftes Gebot klingt, extra für Journalisten geschrieben: „Journalisten dürfen sich nicht gemein machen, auch nicht mit einer guten Sache.“ Der Spruch war schon vorher seltsam. 2016 feierte er eine regelrechte Renaissance – als faule Ausrede. Das war zum Höhepunkt der sogenannten „Flüchtlingsdebatte“. Und man bekam das dumme Gefühl, dass im hohen Himmel der Edelfedern augenscheinlich das Dumpfbackentum sein Comeback feiert.

Im Original, wie 1995 im „Spiegel“-Interview mit dem Fernsehmoderator Hanns Joachim Friedrichs nachzulesen, klang das noch etwas differenzierter: „Das hab’ ich in meinen fünf Jahren bei der BBC in London gelernt: Distanz halten, sich nicht gemein machen mit einer Sache, auch nicht mit einer guten, nicht in öffentliche Betroffenheit versinken, im Umgang mit Katastrophen cool bleiben, ohne kalt zu sein. Nur so schaffst du es, dass die Zuschauer dir vertrauen, dich zu einem Familienmitglied machen, dich jeden Abend einschalten und dir zuhören.“

Darüber haben wir damals auch geschrieben.

Und natürlich haben wir uns aufgeregt über den Unfug, den gerade die Wohlbehüteten in den Redaktionen der großen Zeitungen draus gemacht haben. Vielleicht haben sie das auch so gemacht, weil ihnen so etwas Ähnliches an den allweil bekannten Journalistenschulen beigebracht worden war. Nur haben dann die Dozenten augenscheinlich immer die andere, genauso wichtige Hälfte weggelassen.

Das ist nämlich eine reine Frage der Logik: Wo steht dann eigentlich der Journalist, wenn er sich „mit keiner Sache gemein macht“?

Das klingt wie der Punkt des Archimedes.

Eine unmögliche Position – durch nichts begründet. Woher nehmen solche Leute eigentlich ihre Maßstäbe? Woran messen sie all das, worüber sie berichten?

Manchmal darf man durchaus das Gefühl haben, dass journalistische Ausbildung in Deutschland viel zu oft ohne wissenschaftlichen Unterbau stattfand. Hauptsache Technik lernen – die Inhalte sind dann egal. Die kommen dann irgendwie.

Aber das begründet keinen festen Punkt, von dem aus ein Journalist berichten kann. Und genau das hat leider die Berichterstattung in den vergangenen zwei Jahren geprägt: Den Lesern bot sich ein Bild umfassender Ratlosigkeit. Die edlen Federn bekamen sich gar nicht mehr ein über die Tatsache, dass trotz ihrer so ungemeinen Berichterstattung lauter Großmäuler, Lügenbolde, Täuscher, Trickser und Menschenfeinde die Hoheit über die Themensetzung erlangten.

All ihr Nicht-Gemeinmachen führte dazu, dass unberechenbare Männer nicht nur das Themen-Setting bestimmten, sondern mit ihren kruden Behauptungen auch noch ernst genommen wurden und damit exorbitante Wahlerfolge erreichten. Denn das, was sie taten, sah ja im schicken Outfit der Medien genauso aus wie das, was die mühsam schuftenden Berufspolitiker der „alten“ Parteien taten. Es sah sogar wie „frischer Wind“ aus, auch wenn es ein bisschen müffelte. Es sah so aus, als würden diese Posterboys jetzt alles besser machen und überhaupt erst mal was tun.

Die Frage ist nur: Was?

Was übrigens ein erster Hinweis darauf ist, was Journalisten unbedingt als Grundhaltung brauchen, sonst kommen sie diesen Typen und Verschwörungstheoretikern nämlich nicht bei. Das ist nämlich falsch am (verkürzten) Friedrichs-Spruch, wenn man das Nicht-Gemeinmachen mit Positions-Losigkeit verwechselt.

Nein, Journalisten haben kein Recht, ihr Mäntelchen jeden Tag in den Wind zu hängen und ihre Einstellungen immer wieder „anzupassen“, an was auch immer.

Und ja: Sie müssen radikal parteiisch sein. Wobei dahinter etwas steckt, was emsige Lehrer ja unseren Schülern gerade eifrig abzutrainieren versuchen, weil das ja beim Karrieremachen so schlecht ankommt. Es geht um belastbares Wissen über die Wirklichkeit, die Fähigkeit, Meinungen von Fakten zu trennen und eben nicht jede noch so überzeugt vorgetragene Lüge einfach deshalb zu akzeptieren, weil man „das ja mal sagen dürfen muss“.

Damit wird jedes wissenschaftliche Denken zermürbt und zerstört. Erst dadurch gewinnen falsche Ansichten und Behauptungen das Gewicht einer ernst zu nehmenden Position. Und dann kommt man ins Rudern, wenn man nun anfängt, mit einem Pressesprecher darüber zu debattieren, ob nun mehr Menschen bei Trumps Amtseinführungen waren als bei Obamas. Ein Beispiel, das Holger Schmale wieder genüsslich ausgekramt hat, als er in seiner „FR“-Kolumne am Montag, 23. Juli, erklärte, wie verheerend es ist, Leute wie Trump zu behandeln wie alle anderen Politiker, oder gar wie einen demokratischen Politiker.

Möglicherweise war er durch Obamas Rede zum 100. Geburtstag von Mandela angeregt, wo Obama sehr deutlich über die Schamlosigkeit einiger heutiger Politiker sprach.

Was zwar eine moralische Kategorie ist. Aber sie trifft den Kern: Wer so brachial, auf Lügen, Verleumdungen, Beleidigungen und Aggressionen bauend, die mühsam erkämpften Strukturen einer demokratischen Welt angreift, der ist schamlos. So wie Diederich Heßling in „Der Untertan“.

Hier geht’s zum „Untertan-Projekt“.

Manche Phänomene sind ja nicht wirklich neu. Und das Problem des Journalisten, der sich mit allen gemein macht, hat ja Heinrich Mann in der Figur des Redakteurs Nothgroschen sehr plastisch geschildert. Eine durchaus erschreckende Figur, wenn man weiß, wie viele Journalisten heute noch (oder wieder) genauso willfährig arbeiten wie Nothgroschen.

Und Holger Schmale kommt genauso wie Sascha Lobo, der über das Thema in seiner „Spiegel“-Kolumne schrieb, zu dem Schluss, dass man über echte Demokratiefeinde nicht so berichten darf, als seien es Demokraten, die sich nur mal im Ton vergriffen haben. Auch Politiker sind nicht so unbeherrscht, dass sie sich einfach „mal im Ton vergreifen“. Sie wissen, dass man mit deftigen Sprüchen „in die Medien kommt“ und damit Themen setzt und Meinungen beeinflusst.

Und sie wissen auch, dass sie – wenn sie zu menschenfeindlichen und rassistischen Argumenten greifen, den Boden der Demokratie schon verlassen haben. Sie erfüllen das Werk jener Leute, die die Freiheiten der Demokratie beseitigen wollen.

„Aber jede dieser Schlagzeilen normalisiert Trumps Weltgroteske als irgendwie akzeptables politisches Handeln, weitgehend unabhängig von der näheren Erläuterung im Text. Diese Überschriften gaukeln vor, dass hier Politik im normaldemokratischen Rahmen geschieht. Tatsächlich aber wird absurdes Theater gespielt“, schreibt Sascha Lobo.

Natürlich kommt er zu dem Schluss, dass es freie Medien nur in einer liberalen Demokratie geben kann. Also ist es auch die Pflicht von Journalisten, diese Demokratie zu verteidigen. Das ist ein Maßstab. Und ein Standpunkt. Und ganz sicher ist es auch parteilich. So wie jede menschliche Haltung, die sich gegen die Zerstörung unserer Welt wehrt, parteilich sein muss.

Wir müssen uns einfach wieder bewusst machen, „dass freier Journalismus für sich bereits eine politische Haltung ist. Weil er nur in einer liberalen Demokratie möglich ist. Das bedeutet aber ehrlicherweise auch, nicht mehr so zu tun, als könne man neutral und objektiv über Vorgänge berichten, über die sich aus der Perspektive der liberalen Demokratie nicht neutral und objektiv berichten lässt. Don’t let Trump be Trump.“ So schreibt es Lobo.

Und Holger Schmale formuliert es als Pointe so: „Man könnte daraus schließen, dass eine aufgeklärte Zivilgesellschaft die Macht hat, selbst in unserer Erregungsdemokratie an bestimmten Grenzen ‚Halt!‘ zu rufen. Daran, an der Aufklärung, wäre noch zu arbeiten.“

In Frankfurt ist es ja nicht so einfach, da sitzen ja gleich um die Ecke auch etliche edle Erregungsjournalisten, die die Konflikte dann gern dadurch schleifen, dass sie das Sowohl und das Auch ziseliert abwägen und dann Goethe zitieren. Ausgerechnet in einem Kommentar über die Özil-Debatte, die ja mit dem Foto begann, auf dem Özil sich zusammen mit Erdogan und Nationalmannschaftstrikot hat ablichten lassen. Özil und der Diktator.

Und Goethe?

Der traf sich 1808 mit einem gewissen Napoleon in Weimar. Er musste nicht nach Paris reisen – der Diktator kam höchstpersönlich nach Weimar und brachte gleich seine ganze Armee mit. Und hinterher waren beide voneinander aufs Köstlichste beeindruckt. Hätte es schon Fotografen gegeben, wäre das ein herrlicher Aufreger gewesen.

Es ist diese Unentschiedenheit, die einem diesen Goethe oft genug verleidet. Deswegen gründeten sich vor 1848 eben keine Goethe-, sondern Schillervereine.

Und Holger Schmale erwähnt noch etwas Wichtiges, denn die Manipulation der öffentlichen Bilder gehört von Anfang an zum Repertoire der Demokratiefeinde.

„Das Phänomen ist freilich nicht neu. Schon immer haben die Feinde der Demokratie versucht, deren Grundlage durch die Manipulation der Wirklichkeit zu zerstören“, schreibt Schmale und zitiert die Philosophin Hannah Arendt aus ihrem Essay „Wahrheit und Politik“ (1963): „Meinungsfreiheit ist eine Farce, wenn die Information über die Tatsachen nicht garantiert ist.“

Und spätestens, wenn die Herren Großmäuler anfangen, über „die Presse“ herzuziehen, sollte man sehr vorsichtig werden. „Im autoritären Backflash zweifeln immer mehr Menschen sowohl an der liberalen Demokratie, als auch am Wert des Pluralismus. Es sind nicht zufällig die gleichen, die ständig fordern, Medien müssten ‚neutral‘ berichten. Sie meinen damit, dass abweichende Meinungen gar nicht stattfinden sollen“, schreibt Lobo.

Und wir nehmen einfach noch ein Zitat von ihm als Pointe, weil es so schön treffend ist: „Aus Sicht der Feinde der liberalen Demokratie ist die liberale Demokratie selbst eine Verschwörung und Journalismus ein Teil davon. Deshalb ist die Rücksichtnahme auf die rechte Opferpose auch so katastrophal falsch: Rechtsextreme fühlen sich auch dann noch als Opfer, wenn sie soeben zum Großkaiser ernannt wurden, weil sie die schiere Existenz der Andersartigkeit zur Bedrohung erklären.“

Die ganze Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Von Diktatur halten die Berliner nicht viel
Diskriminierungserfahrungen der Berliner. Grafik: Berlin-Monitor

Grafik: Berlin-Monitor

Für alle LeserBerlin hat jetzt auch einen Monitor. So wie Thüringen einen Thüringen-Monitor hat und Sachsen einen Sachsen-Monitor. Und die ersten Ergebnisse, die am Mittwoch, 21. August, vorgestellt wurden, zeigen etwas, was der Sachsen-Monitor eher verwischt als deutlich macht: In Großstädten ticken die Menschen anders als in ländlichen Regionen. Nicht nur die Lebenswelten driften auseinander, auch die Einstellungen zu Demokratie und Weltoffenheit.
LVB sehen keine Zukunft mehr für die Straßenbahnverbindung zum Völkerschlachtdenkmal
Buslinie 70 auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das so eine gute Idee ist? Leipzig denkt zwar intensiv über den Ausbau des Straßenbahnnetzes nach, um den Anteil des ÖPNV im täglichen Verkehr deutlich zu erhöhen. Aber die bis jetzt noch bestehende Ausweichstrecke über die Richard-Lehmann-Straße soll 2021 im Zuge der Komplettinstandsetzung der Schlachthofbrücke am MDR zurückgebaut werden. Eine notwendige Sanierung der Gleise, so die LVB, sei nicht förderfähig.
Was kann man tun, wenn Vorgesetze kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bilanz, die Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag zog, war knapp, aber deutlich: „Stadt-Mitarbeiter sind zufrieden und dennoch kritisch“. Die Stadtverwaltung von Leipzig bietet zwar eine Menge interessanter und abwechslungsreicher Arbeitsplätze. Aber in der Mitarbeiterführung gibt es in einem Viertel der Stadtverwaltung spürbare Probleme.
Dornier 328NEU soll ab 2023 am Flughafen Leipzig/Halle gebaut werden
Wirtschaftsminister und Vize-MP Martin Dulig und Fertigungsleiter Nico Neumann betreten die D328NEU. Foto: SMWA/Bonss

Foto: SMWA/Bonss

Für alle LeserSeit ein paar Tagen schon wurde gemunkelt. Seit Mittwoch, 21. August, ist es jetzt offiziell: Das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) und die 328 Support Services GmbH (328SSG) haben am Mittwoch, 21. August, ihre Pläne zur Gründung eines neuen Flugzeugherstellers am Flughafen Leipzig/Halle bekannt gegeben.
Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?
Ein Ei und das andere: AfD und Pegida als Einheit auch in der Optik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ackern sich die demokratischen Parteien die ganze Zeit ab, sich in einem relativ fairen politischen Wettbewerb zu behaupten – und dann kommt eine Marketingtruppe in Blau-Rot und beansprucht einfach mal die Wende für sich. Oder doch die Friedliche Revolution? Zahlreiche bekannte Bürgerrechtler verwahren sich gegen den Missbrauch. Aber hat nicht eher Andreas Wassermann recht, der in seinem „Spiegel“-Essay schreibt: „Die AfD gehört zum Erbe von '89“?
Warum kann die SPD ihre Erfolge in der Regierungskoalition nicht in Wählerstimmen ummünzen?
Klare Ansage in Lindenau. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie macht man eigentlich Wahlkampf als Noch-Regierungspartei, auch wenn man die ganzen fünf Jahre immer nur der kleine Koalitionspartner war wie die SPD in Sachsen? Eine nicht ganz unwichtige Frage in einer Zeit, wo die SPD immer wieder dafür abgestraft wird, weil sie als kleiner Koalitionspartner der CDU das Weiterregieren ermöglicht. Da geht selbst das unter, was die SPD gegen den großen Partner durchgesetzt hat. Wie soll der Wähler das sortieren?
Mehr als 1.000 Menschen protestieren gegen Mini-Poggenburg-Kundgebung + Video
Etwa 1.000 Menschen demonstrierten in Connewitz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEtwa 1.000 Menschen beteiligten sich am Mittwochabend, den 21. August, an einer antifaschistischen Demonstration des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ durch Connewitz. Anlass war eine Kundgebung von André Poggenburg auf der Richard-Lehmann-Straße. An dieser beteiligten sich zehn Personen.
Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.
Grüne machen sich Jugendparlaments-Antrag zum Klimanotstand zu eigen und fordern eine Klimaanpassungsstrategie
Gewitterzelle über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer deutlicher wird, dass die älteren Politiker in einem völlig anderem Verhältnis zur Zeit leben. Sie haben sich augenscheinlich daran gewöhnt, dass alles seinen gemächlichen Gang geht und dass man selbst für wichtige Richtungsentscheidungen jahrelang Zeit hat. Und nur die jungen Leute scheinen zu spüren, dass auch eine Stadt wie Leipzig keine Zeit mehr hat, sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen. Im April stellte das Jugendparlament seinen Antrag zum Klimanotstand.
Vielfalt der Industriekultur: Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur
Zur feierlichen Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur kamen heute Akteure aus der Stadt Leipzig und der Region in die VDI-GaraGe, um gemeinsam über das facettenreiche Thema „Industriekultur und Strukturwandel" zu sprechen. © Industriekultur Leipzig e.V.

© Industriekultur Leipzig e.V.

Mit einem Netzwerktreffen der diesjährigen Akteurinnen und Akteure aus Leipzig und der Region sowie dem bereits traditionellen Industrie|Kultur|Festival #4 unmittelbar im Anschluss werden am Mittwoch die 7. Tage der Industriekultur Leipzig feierlich eröffnet.
Innenminister Wöller hat drei mobile Verkehrsschulen für Kinder und Jugendliche übergeben
Prof. Dr. Roland Wöller, Staatsminister des Innern. Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller hat heute auf dem Verkehrsübungsplatz am Stadion Heiliger Grund in Meißen gemeinsam mit dem Präsidenten der Landesverkehrswacht Sachsen e.V. (LVW), Andreas Nowak, drei Fahrzeuge, die zukünftig als mobile Verkehrsschulen genutzt werden, übergeben. Diese werden durch die Gebietsverkehrswacht Meißen e.V., die Gebietsverkehrswacht Torgau e.V. sowie die Kreisverkehrswacht Vogtland e.V. zur Verkehrserziehung von Kindern und Jugendlichen eingesetzt.
SPD-Fraktion legt nach: Wo bleiben die Prüfergebnisse für die anderen geplanten Fahrradstraßen in Leipzig?
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich Leipzigs Straßenverwaltung im Juli ziemlich sicher: Die nördliche Karl-Liebknecht-Straße, die die Leipziger eigentlich nur noch KarLi nennen, kann nicht zur Fahrradstraße umgewandelt werden. Es gibt dort zu wenige Radfahrer/-innen. Beantragt hatte das das Jugendparlament. Aber so will das zumindest die SPD-Fraktion nicht stehen lassen. Sie beantragt jetzt eine richtige Vorlage zu den Fahrradstraßen in Leipzig. Nur über der KarLi bleibt ein Fragezeichen.
Am 25. August: Familienführung im Völkerschlachtdenkmal
Foto vom Fundamentbereich des Völkerschlachtdenkmals , "Foto: SGM"

"Foto: SGM"

Das Völkerschlachtdenkmal hat neben einer schönen Aussicht noch vieles mehr zu bieten. Was dies alles ist, zeigt die Familienführung am Sonntag, dem 25.8., um 10.30 Uhr, bei welcher der beeindruckende Denkmalbau gemeinsam erkundet wird.
Neuer Weg für Fahrradfahrer und Fußgänger wird ab 25. September teilweise geöffnet
Die Tunnelbaustelle am Equipagenweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRichtig glücklich war auch der ADFC nicht mit der Tunnellösung, mit der künftig Radfahrer und Fußgänger, die zum Cospudener See wollen, unter den Gleisen der Eisenbahn hindurchgeführt werden. Aber 2018 begonnen, nähert sich der Bau jetzt seinem Finale. Ab 25. September kann zumindest schon mal die Hälfte der Tunnelspuren genutzt werden, kündigt die Deutsche Bahn als Bauherrin an.