Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 30

Wo steht ein Journalist, wenn er sich nicht gemein macht?

Für alle LeserSeit 1995 geistert ja ein Spruch durch die Kommentarspalten, der beinah wie ein elftes Gebot klingt, extra für Journalisten geschrieben: „Journalisten dürfen sich nicht gemein machen, auch nicht mit einer guten Sache.“ Der Spruch war schon vorher seltsam. 2016 feierte er eine regelrechte Renaissance – als faule Ausrede. Das war zum Höhepunkt der sogenannten „Flüchtlingsdebatte“. Und man bekam das dumme Gefühl, dass im hohen Himmel der Edelfedern augenscheinlich das Dumpfbackentum sein Comeback feiert.

Im Original, wie 1995 im „Spiegel“-Interview mit dem Fernsehmoderator Hanns Joachim Friedrichs nachzulesen, klang das noch etwas differenzierter: „Das hab’ ich in meinen fünf Jahren bei der BBC in London gelernt: Distanz halten, sich nicht gemein machen mit einer Sache, auch nicht mit einer guten, nicht in öffentliche Betroffenheit versinken, im Umgang mit Katastrophen cool bleiben, ohne kalt zu sein. Nur so schaffst du es, dass die Zuschauer dir vertrauen, dich zu einem Familienmitglied machen, dich jeden Abend einschalten und dir zuhören.“

Darüber haben wir damals auch geschrieben.

Und natürlich haben wir uns aufgeregt über den Unfug, den gerade die Wohlbehüteten in den Redaktionen der großen Zeitungen draus gemacht haben. Vielleicht haben sie das auch so gemacht, weil ihnen so etwas Ähnliches an den allweil bekannten Journalistenschulen beigebracht worden war. Nur haben dann die Dozenten augenscheinlich immer die andere, genauso wichtige Hälfte weggelassen.

Das ist nämlich eine reine Frage der Logik: Wo steht dann eigentlich der Journalist, wenn er sich „mit keiner Sache gemein macht“?

Das klingt wie der Punkt des Archimedes.

Eine unmögliche Position – durch nichts begründet. Woher nehmen solche Leute eigentlich ihre Maßstäbe? Woran messen sie all das, worüber sie berichten?

Manchmal darf man durchaus das Gefühl haben, dass journalistische Ausbildung in Deutschland viel zu oft ohne wissenschaftlichen Unterbau stattfand. Hauptsache Technik lernen – die Inhalte sind dann egal. Die kommen dann irgendwie.

Aber das begründet keinen festen Punkt, von dem aus ein Journalist berichten kann. Und genau das hat leider die Berichterstattung in den vergangenen zwei Jahren geprägt: Den Lesern bot sich ein Bild umfassender Ratlosigkeit. Die edlen Federn bekamen sich gar nicht mehr ein über die Tatsache, dass trotz ihrer so ungemeinen Berichterstattung lauter Großmäuler, Lügenbolde, Täuscher, Trickser und Menschenfeinde die Hoheit über die Themensetzung erlangten.

All ihr Nicht-Gemeinmachen führte dazu, dass unberechenbare Männer nicht nur das Themen-Setting bestimmten, sondern mit ihren kruden Behauptungen auch noch ernst genommen wurden und damit exorbitante Wahlerfolge erreichten. Denn das, was sie taten, sah ja im schicken Outfit der Medien genauso aus wie das, was die mühsam schuftenden Berufspolitiker der „alten“ Parteien taten. Es sah sogar wie „frischer Wind“ aus, auch wenn es ein bisschen müffelte. Es sah so aus, als würden diese Posterboys jetzt alles besser machen und überhaupt erst mal was tun.

Die Frage ist nur: Was?

Was übrigens ein erster Hinweis darauf ist, was Journalisten unbedingt als Grundhaltung brauchen, sonst kommen sie diesen Typen und Verschwörungstheoretikern nämlich nicht bei. Das ist nämlich falsch am (verkürzten) Friedrichs-Spruch, wenn man das Nicht-Gemeinmachen mit Positions-Losigkeit verwechselt.

Nein, Journalisten haben kein Recht, ihr Mäntelchen jeden Tag in den Wind zu hängen und ihre Einstellungen immer wieder „anzupassen“, an was auch immer.

Und ja: Sie müssen radikal parteiisch sein. Wobei dahinter etwas steckt, was emsige Lehrer ja unseren Schülern gerade eifrig abzutrainieren versuchen, weil das ja beim Karrieremachen so schlecht ankommt. Es geht um belastbares Wissen über die Wirklichkeit, die Fähigkeit, Meinungen von Fakten zu trennen und eben nicht jede noch so überzeugt vorgetragene Lüge einfach deshalb zu akzeptieren, weil man „das ja mal sagen dürfen muss“.

Damit wird jedes wissenschaftliche Denken zermürbt und zerstört. Erst dadurch gewinnen falsche Ansichten und Behauptungen das Gewicht einer ernst zu nehmenden Position. Und dann kommt man ins Rudern, wenn man nun anfängt, mit einem Pressesprecher darüber zu debattieren, ob nun mehr Menschen bei Trumps Amtseinführungen waren als bei Obamas. Ein Beispiel, das Holger Schmale wieder genüsslich ausgekramt hat, als er in seiner „FR“-Kolumne am Montag, 23. Juli, erklärte, wie verheerend es ist, Leute wie Trump zu behandeln wie alle anderen Politiker, oder gar wie einen demokratischen Politiker.

Möglicherweise war er durch Obamas Rede zum 100. Geburtstag von Mandela angeregt, wo Obama sehr deutlich über die Schamlosigkeit einiger heutiger Politiker sprach.

Was zwar eine moralische Kategorie ist. Aber sie trifft den Kern: Wer so brachial, auf Lügen, Verleumdungen, Beleidigungen und Aggressionen bauend, die mühsam erkämpften Strukturen einer demokratischen Welt angreift, der ist schamlos. So wie Diederich Heßling in „Der Untertan“.

Hier geht’s zum „Untertan-Projekt“.

Manche Phänomene sind ja nicht wirklich neu. Und das Problem des Journalisten, der sich mit allen gemein macht, hat ja Heinrich Mann in der Figur des Redakteurs Nothgroschen sehr plastisch geschildert. Eine durchaus erschreckende Figur, wenn man weiß, wie viele Journalisten heute noch (oder wieder) genauso willfährig arbeiten wie Nothgroschen.

Und Holger Schmale kommt genauso wie Sascha Lobo, der über das Thema in seiner „Spiegel“-Kolumne schrieb, zu dem Schluss, dass man über echte Demokratiefeinde nicht so berichten darf, als seien es Demokraten, die sich nur mal im Ton vergriffen haben. Auch Politiker sind nicht so unbeherrscht, dass sie sich einfach „mal im Ton vergreifen“. Sie wissen, dass man mit deftigen Sprüchen „in die Medien kommt“ und damit Themen setzt und Meinungen beeinflusst.

Und sie wissen auch, dass sie – wenn sie zu menschenfeindlichen und rassistischen Argumenten greifen, den Boden der Demokratie schon verlassen haben. Sie erfüllen das Werk jener Leute, die die Freiheiten der Demokratie beseitigen wollen.

„Aber jede dieser Schlagzeilen normalisiert Trumps Weltgroteske als irgendwie akzeptables politisches Handeln, weitgehend unabhängig von der näheren Erläuterung im Text. Diese Überschriften gaukeln vor, dass hier Politik im normaldemokratischen Rahmen geschieht. Tatsächlich aber wird absurdes Theater gespielt“, schreibt Sascha Lobo.

Natürlich kommt er zu dem Schluss, dass es freie Medien nur in einer liberalen Demokratie geben kann. Also ist es auch die Pflicht von Journalisten, diese Demokratie zu verteidigen. Das ist ein Maßstab. Und ein Standpunkt. Und ganz sicher ist es auch parteilich. So wie jede menschliche Haltung, die sich gegen die Zerstörung unserer Welt wehrt, parteilich sein muss.

Wir müssen uns einfach wieder bewusst machen, „dass freier Journalismus für sich bereits eine politische Haltung ist. Weil er nur in einer liberalen Demokratie möglich ist. Das bedeutet aber ehrlicherweise auch, nicht mehr so zu tun, als könne man neutral und objektiv über Vorgänge berichten, über die sich aus der Perspektive der liberalen Demokratie nicht neutral und objektiv berichten lässt. Don’t let Trump be Trump.“ So schreibt es Lobo.

Und Holger Schmale formuliert es als Pointe so: „Man könnte daraus schließen, dass eine aufgeklärte Zivilgesellschaft die Macht hat, selbst in unserer Erregungsdemokratie an bestimmten Grenzen ‚Halt!‘ zu rufen. Daran, an der Aufklärung, wäre noch zu arbeiten.“

In Frankfurt ist es ja nicht so einfach, da sitzen ja gleich um die Ecke auch etliche edle Erregungsjournalisten, die die Konflikte dann gern dadurch schleifen, dass sie das Sowohl und das Auch ziseliert abwägen und dann Goethe zitieren. Ausgerechnet in einem Kommentar über die Özil-Debatte, die ja mit dem Foto begann, auf dem Özil sich zusammen mit Erdogan und Nationalmannschaftstrikot hat ablichten lassen. Özil und der Diktator.

Und Goethe?

Der traf sich 1808 mit einem gewissen Napoleon in Weimar. Er musste nicht nach Paris reisen – der Diktator kam höchstpersönlich nach Weimar und brachte gleich seine ganze Armee mit. Und hinterher waren beide voneinander aufs Köstlichste beeindruckt. Hätte es schon Fotografen gegeben, wäre das ein herrlicher Aufreger gewesen.

Es ist diese Unentschiedenheit, die einem diesen Goethe oft genug verleidet. Deswegen gründeten sich vor 1848 eben keine Goethe-, sondern Schillervereine.

Und Holger Schmale erwähnt noch etwas Wichtiges, denn die Manipulation der öffentlichen Bilder gehört von Anfang an zum Repertoire der Demokratiefeinde.

„Das Phänomen ist freilich nicht neu. Schon immer haben die Feinde der Demokratie versucht, deren Grundlage durch die Manipulation der Wirklichkeit zu zerstören“, schreibt Schmale und zitiert die Philosophin Hannah Arendt aus ihrem Essay „Wahrheit und Politik“ (1963): „Meinungsfreiheit ist eine Farce, wenn die Information über die Tatsachen nicht garantiert ist.“

Und spätestens, wenn die Herren Großmäuler anfangen, über „die Presse“ herzuziehen, sollte man sehr vorsichtig werden. „Im autoritären Backflash zweifeln immer mehr Menschen sowohl an der liberalen Demokratie, als auch am Wert des Pluralismus. Es sind nicht zufällig die gleichen, die ständig fordern, Medien müssten ‚neutral‘ berichten. Sie meinen damit, dass abweichende Meinungen gar nicht stattfinden sollen“, schreibt Lobo.

Und wir nehmen einfach noch ein Zitat von ihm als Pointe, weil es so schön treffend ist: „Aus Sicht der Feinde der liberalen Demokratie ist die liberale Demokratie selbst eine Verschwörung und Journalismus ein Teil davon. Deshalb ist die Rücksichtnahme auf die rechte Opferpose auch so katastrophal falsch: Rechtsextreme fühlen sich auch dann noch als Opfer, wenn sie soeben zum Großkaiser ernannt wurden, weil sie die schiere Existenz der Andersartigkeit zur Bedrohung erklären.“

Die ganze Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Innere Jahnallee wird vierspurig, Parkplätze verschwinden: Ein Kompromiss ist, wenn es allen wehtut
Die innerstädtische Bundesstraße Innere Jahnallee: Ab 8. März sollen die Parkplätze entfallen und Tempo 30 gelten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit gestern ist es wohl Gewissheit, teilt der Bürgerverein Waldstraßenviertel e.V. mit: die Stadtverwaltung will aus der inneren Jahnallee eine vierspurige Straße ohne extra Radwege machen. Und da es dafür praktisch keine wirklichen Umbaumaßnahmen benötigt, wird es nun laut „endgültiger Entscheidung“ zu den Sofortmaßnahmen zur Unfallvermeidung ganz schnell gehen. Ab 8. März 2019 soll das Parken auf beiden Seiten der Straße zwischen Leibnizstraße und Waldplatz untersagt und eine Tempo-30-Zone eingeführt werden. Bürgerverein und Gewerbetreibende sind konsterniert.
Eine neue Kita auf dem Agra-Gelände ist nach Vertragslage bis 2030 nicht möglich
Zugang zum agra-Messepark. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManche Vorschläge kommen immer wieder, so ein bisschen wie Kai aus der Kiste. Kaum hat Leipzigs Stadtverwaltung irgendwie den Ärger um die dritte Runde überwunden, das Agra-Gelände vermarkten zu wollen, beantragte im Oktober die CDU-Fraktion, auf dem Gelände kurz vor Markkleeberg eine Kindertagestätte zu bauen: „Die Stadtverwaltung wird beauftragt, die Einrichtung einer Kita auf dem AGRA-Gelände zu prüfen.“
SPD fordert Unterstützung fürs 365-Euro-Ticket und Linke den fahrscheinlosen ÖPNV
Straßenbahn am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit drei Tagen sammelt der Ökolöwe Unterstützerunterschriften für die Einführung eines 365-Euro-Jahres-Abos bei den LVB nach Wiener Modell. Denn seit 2012, seit Einführung dieses Tickets in Wien, sieht man dort die Nutzerzahlen in Bahnen und Bussen deutlich steigen. So macht man Verkehr umweltfreundlicher. Doch wie erwartet, kamen die Kritiker sofort aus der Versenkung. Geht nicht, unken sie. Die SPD reagiert.
Wie geraten eigentlich überholte Großprojekte in die Vorschlagsliste der Kohlekommission?
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm 13. Februar erfreute ja die LVZ ihre Leser mit einer Liste von Großprojekten, die im Vorschlagspapier der Kohlekommission zu finden sind – lauter Projekte, die in Leipzig heftig umstritten sind, weil sie Stadt- oder Naturräume zerstören. Und man durfte sich wirklich fragen: Hat irgendjemand, der diese Projekte an die Kommission weitermeldete, überhaupt darüber nachgedacht?
Linkes Bündnis behauptet: Verfassungsschutz übte Druck auf die Universität Leipzig aus
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der Verfassungsschutz private Veranstalter vor den Auftritten „extremistischer“ Bands warnt, ist bekannt. Dass er linke Gruppen infiltriert, die an Hochschulen aktiv sind, ebenfalls – ein solcher Fall wurde erst kürzlich in Göttingen bekannt. Doch dass der Verfassungsschutz auch an der Universität Leipzig aktiv ist, wäre neu. Genau das behauptet nun aber ein linkes Bündnis. Die „Kritischen Einführungswochen“ werfen der Unileitung vor, auf Druck der Behörde zunächst mehrere Anträge zur Nutzung von Räumen abgelehnt zu haben. Die Hochschule bestreitet die Vorwürfe.
»Teenage Widerstand« feiert am 2. März Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

»Gemeinsam gegen den Klimawandel« – war letzten Freitag der Schlachtruf am Augustusplatz. Seit Dezember 2018 finden auch in Leipzig wöchentlich Protestaktionen statt. Dem Vorbild der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg folgend, streiken jeden Freitag tausende Schüler*innen und Studierende für mehr Klima- und Umweltschutz. Weltweit gehen Jugendliche derzeit auf die Straße – gegen Umweltverschmutzung, Rechtsruck oder Waffengewalt. Was die Protestierenden beschäftigt und motiviert, damit setzen sich seit September 15 Jugendliche am Theater der Jungen Welt auseinander.
Frauen im Kostüm: Zehn Frauen-Lebensgeschichten von Jutta Pillat, die es in sich haben
Jutta Pillat: Frauen im Kostüm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn jeder Frau stecken mehrere Frauen. Schon des Überlebens halber. Denn sie leben ja in keiner anderen Welt als die Männer, die mit ihren Rollen erst recht nicht zurechtkommen. Nur dass die meisten Männer nicht mal begreifen, warum sie sich in den promoteten Bildern vom Mann-Sein nicht wohl fühlen. Frauen wissen das von ihren Rollenbildern schon etwas besser. Auch wenn das leider noch nicht heißt, dass es ihnen damit besser geht – oder ging. Die DDR war ja auch so ein Wünsch-Dir-Was-Experiment.
SV Babelsberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:0 – Nulldrei
Nils Gottschick (Lok) in Aktion. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach zehn Spielen hat der 1. FC Lok Leipzig wieder verloren. Beim SV Babelsberg blieben die Probstheidaer beim 0:3 (0:2) auch im siebten Anlauf ohne Sieg. Zwei einfache Tore der Gastgeber ebneten den Weg in einem Spiel, in dem Lok nach starker Anfangsphase über eine durchschnittliche Leistung nicht hinauskam.
Verkehrsbetriebe investieren 2019 fast 29 Millionen Euro in Gleise und Haltestellen
Neue Gleise an der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit ein paar Jahren haben es die Leipziger Verkehrsbetriebe richtig zu spüren bekommen, dass man vorher jahrelang auch an der Substanz gespart hatte. Im Netz gab es lauter Langsamfahrstellen, die Fahrpläne gerieten durcheinander, gerade Weichen und Kreuzungen ließen die Räder kreischen vor Missvergnügen. Deswegen wurden in den letzten Jahren die Investitionssummen für die Infrastruktur deutlich erhöht. Und auch 2019 werden fast 29 Millionen Euro verbaut.
Der Rechtsstreit um Vergabe für Leipzigs neue Fahrgastunterstände ist endlich beendet
Wartehäuschen an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Austausch der Fahrgastunterstände an Bus- und Bahnhaltestellen hat die letzte juristische Hürde genommen, teilt das Leipziger Rathaus am heutigen Freitag, 22. Februar, mit. Das Oberlandesgericht Dresden hat am Donnerstag, 21. Februar, die Beschwerde der Firma Wall GmbH gegen die Vergabe der Leistung an die Firma RBL Media GmbH durch die Stadt Leipzig zurückgewiesen.
Wiener Modell in Leipzig: Über Nacht gab es mehr als 1.000 Unterschriften für das 365-Euro-Jahresticket
Straßenbahn auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht so, dass sich Leipzigs Verwaltung durch viele Unterschriften unter Petitionen sehr beeindrucken lässt. Einige Abteilungen sind ja geschult darin, viele gute Ausreden zu finden, Dinge nicht zu tun. Das betraf auch immer den ÖPNV. Aber der Vorstoß des Ökolöwen, ein 365-Euro-Jahresabo für Leipzig zu entwickeln, sorgte schon in der ersten Nacht für starke Resonanz.
239.000 Sachsen würden heute schon von Heils Grundrente profitieren
Kein Gerücht. Viele müssen noch nach der Verrentung weiterarbeiten. Foto: IG Bau

Foto: IG BAU

Für alle LeserSo langsam sind alle großen westdeutschen Medien durch, das von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorgeschlagene Thema einer Grundrede zu zerreden oder zumindest zu bemäkeln. Es ist ja nun mal kein Eliten-Thema, sondern eins für Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben und dann doch mit einer Rente abgespeist werden, die nicht zum Leben reicht. Und das betrifft nun einmal auch viele Sachsen. Schon heute wären es 239.000, wie die NGG feststellt.
Keine Leute, keine Leute: Der Fachkräftemangel macht gleich mehreren Branchen in Leipzig zu schaffen
Sitz der IHK zu Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben mal wieder in einer Zeit, in der alle in die Glaskugel schauen: Was braut sich da am Konjunkturhimmel zusammen? Kommt die nächste Krise, ausgelöst durch die Zollpolitik des US-Präsidenten? Spielt China die entscheidende Rolle? Und wie schlägt das auf die Regionen durch, Leipzig zum Beispiel? Die Weltwirtschaftslage, so stellt die IHK jetzt fest, spielt für Leipzig erst einmal nicht die entscheidende Rolle.
Ferdinand Sauerbruch und die Charité: Wie bleibt man ein anständiger Mensch, wenn Verbrecher regieren?
Christian Hardinghaus: Ferdinand Sauerbruch und die Charité. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Buch, das passt mal wieder. In der ARD läuft die Serie „Charité“, die das wohl berühmteste Klinikum Deutschlands als regelrecht historisches Ereignis in Szene setzt. Und natürlich gibt es auch beeindruckende Teile mit dem weltberühmten Ferdinand Sauerbruch, gespielt vom eindrucksvollen Ulrich Noethen. Aber eine wirklich belastbare große Biografie über Sauerbruch gab es bis heute nicht. Dafür einige sehr boshafte Kampagnen, die den berühmten Chirurgen regelrecht zum Nazi-Sympathisanten machten.
Video „Sportpunkt“: Athletisch aus der Winterpause
Max Richter (SC DHfK) zu Gast in der Sportpunkt-Sendung. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideoDer Sportpunkt ist zurück aus der Pause - und wie eine eingangs der Sendung Nr. 48 zu sehende Umfrage in der Leipziger Innenstadt ergab, ist die Bevölkerung darüber völlig aus dem Häuschen. Im Häuschen hingegen war die Deutsche Leichtathletik-Hallenmeisterschaft in der Arena. Zur Feier des Tages lud das Moderatoren-Duo Landgraf/ Hoch dann auch mit Max Richter einen Leichtathleten als Talk-Gast in die Sendung.