Wo steht ein Journalist, wenn er sich nicht gemein macht?

Für alle LeserSeit 1995 geistert ja ein Spruch durch die Kommentarspalten, der beinah wie ein elftes Gebot klingt, extra für Journalisten geschrieben: „Journalisten dürfen sich nicht gemein machen, auch nicht mit einer guten Sache.“ Der Spruch war schon vorher seltsam. 2016 feierte er eine regelrechte Renaissance – als faule Ausrede. Das war zum Höhepunkt der sogenannten „Flüchtlingsdebatte“. Und man bekam das dumme Gefühl, dass im hohen Himmel der Edelfedern augenscheinlich das Dumpfbackentum sein Comeback feiert.
Anzeige

Im Original, wie 1995 im „Spiegel“-Interview mit dem Fernsehmoderator Hanns Joachim Friedrichs nachzulesen, klang das noch etwas differenzierter: „Das hab’ ich in meinen fünf Jahren bei der BBC in London gelernt: Distanz halten, sich nicht gemein machen mit einer Sache, auch nicht mit einer guten, nicht in öffentliche Betroffenheit versinken, im Umgang mit Katastrophen cool bleiben, ohne kalt zu sein. Nur so schaffst du es, dass die Zuschauer dir vertrauen, dich zu einem Familienmitglied machen, dich jeden Abend einschalten und dir zuhören.“

Darüber haben wir damals auch geschrieben.

Und natürlich haben wir uns aufgeregt über den Unfug, den gerade die Wohlbehüteten in den Redaktionen der großen Zeitungen draus gemacht haben. Vielleicht haben sie das auch so gemacht, weil ihnen so etwas Ähnliches an den allweil bekannten Journalistenschulen beigebracht worden war. Nur haben dann die Dozenten augenscheinlich immer die andere, genauso wichtige Hälfte weggelassen.

Das ist nämlich eine reine Frage der Logik: Wo steht dann eigentlich der Journalist, wenn er sich „mit keiner Sache gemein macht“?

Das klingt wie der Punkt des Archimedes.

Eine unmögliche Position – durch nichts begründet. Woher nehmen solche Leute eigentlich ihre Maßstäbe? Woran messen sie all das, worüber sie berichten?

Manchmal darf man durchaus das Gefühl haben, dass journalistische Ausbildung in Deutschland viel zu oft ohne wissenschaftlichen Unterbau stattfand. Hauptsache Technik lernen – die Inhalte sind dann egal. Die kommen dann irgendwie.

Aber das begründet keinen festen Punkt, von dem aus ein Journalist berichten kann. Und genau das hat leider die Berichterstattung in den vergangenen zwei Jahren geprägt: Den Lesern bot sich ein Bild umfassender Ratlosigkeit. Die edlen Federn bekamen sich gar nicht mehr ein über die Tatsache, dass trotz ihrer so ungemeinen Berichterstattung lauter Großmäuler, Lügenbolde, Täuscher, Trickser und Menschenfeinde die Hoheit über die Themensetzung erlangten.

All ihr Nicht-Gemeinmachen führte dazu, dass unberechenbare Männer nicht nur das Themen-Setting bestimmten, sondern mit ihren kruden Behauptungen auch noch ernst genommen wurden und damit exorbitante Wahlerfolge erreichten. Denn das, was sie taten, sah ja im schicken Outfit der Medien genauso aus wie das, was die mühsam schuftenden Berufspolitiker der „alten“ Parteien taten. Es sah sogar wie „frischer Wind“ aus, auch wenn es ein bisschen müffelte. Es sah so aus, als würden diese Posterboys jetzt alles besser machen und überhaupt erst mal was tun.

Die Frage ist nur: Was?

Was übrigens ein erster Hinweis darauf ist, was Journalisten unbedingt als Grundhaltung brauchen, sonst kommen sie diesen Typen und Verschwörungstheoretikern nämlich nicht bei. Das ist nämlich falsch am (verkürzten) Friedrichs-Spruch, wenn man das Nicht-Gemeinmachen mit Positions-Losigkeit verwechselt.

Nein, Journalisten haben kein Recht, ihr Mäntelchen jeden Tag in den Wind zu hängen und ihre Einstellungen immer wieder „anzupassen“, an was auch immer.

Und ja: Sie müssen radikal parteiisch sein. Wobei dahinter etwas steckt, was emsige Lehrer ja unseren Schülern gerade eifrig abzutrainieren versuchen, weil das ja beim Karrieremachen so schlecht ankommt. Es geht um belastbares Wissen über die Wirklichkeit, die Fähigkeit, Meinungen von Fakten zu trennen und eben nicht jede noch so überzeugt vorgetragene Lüge einfach deshalb zu akzeptieren, weil man „das ja mal sagen dürfen muss“.

Damit wird jedes wissenschaftliche Denken zermürbt und zerstört. Erst dadurch gewinnen falsche Ansichten und Behauptungen das Gewicht einer ernst zu nehmenden Position. Und dann kommt man ins Rudern, wenn man nun anfängt, mit einem Pressesprecher darüber zu debattieren, ob nun mehr Menschen bei Trumps Amtseinführungen waren als bei Obamas. Ein Beispiel, das Holger Schmale wieder genüsslich ausgekramt hat, als er in seiner „FR“-Kolumne am Montag, 23. Juli, erklärte, wie verheerend es ist, Leute wie Trump zu behandeln wie alle anderen Politiker, oder gar wie einen demokratischen Politiker.

Möglicherweise war er durch Obamas Rede zum 100. Geburtstag von Mandela angeregt, wo Obama sehr deutlich über die Schamlosigkeit einiger heutiger Politiker sprach.

Was zwar eine moralische Kategorie ist. Aber sie trifft den Kern: Wer so brachial, auf Lügen, Verleumdungen, Beleidigungen und Aggressionen bauend, die mühsam erkämpften Strukturen einer demokratischen Welt angreift, der ist schamlos. So wie Diederich Heßling in „Der Untertan“.

Hier geht’s zum „Untertan-Projekt“.

Manche Phänomene sind ja nicht wirklich neu. Und das Problem des Journalisten, der sich mit allen gemein macht, hat ja Heinrich Mann in der Figur des Redakteurs Nothgroschen sehr plastisch geschildert. Eine durchaus erschreckende Figur, wenn man weiß, wie viele Journalisten heute noch (oder wieder) genauso willfährig arbeiten wie Nothgroschen.

Und Holger Schmale kommt genauso wie Sascha Lobo, der über das Thema in seiner „Spiegel“-Kolumne schrieb, zu dem Schluss, dass man über echte Demokratiefeinde nicht so berichten darf, als seien es Demokraten, die sich nur mal im Ton vergriffen haben. Auch Politiker sind nicht so unbeherrscht, dass sie sich einfach „mal im Ton vergreifen“. Sie wissen, dass man mit deftigen Sprüchen „in die Medien kommt“ und damit Themen setzt und Meinungen beeinflusst.

Und sie wissen auch, dass sie – wenn sie zu menschenfeindlichen und rassistischen Argumenten greifen, den Boden der Demokratie schon verlassen haben. Sie erfüllen das Werk jener Leute, die die Freiheiten der Demokratie beseitigen wollen.

„Aber jede dieser Schlagzeilen normalisiert Trumps Weltgroteske als irgendwie akzeptables politisches Handeln, weitgehend unabhängig von der näheren Erläuterung im Text. Diese Überschriften gaukeln vor, dass hier Politik im normaldemokratischen Rahmen geschieht. Tatsächlich aber wird absurdes Theater gespielt“, schreibt Sascha Lobo.

Natürlich kommt er zu dem Schluss, dass es freie Medien nur in einer liberalen Demokratie geben kann. Also ist es auch die Pflicht von Journalisten, diese Demokratie zu verteidigen. Das ist ein Maßstab. Und ein Standpunkt. Und ganz sicher ist es auch parteilich. So wie jede menschliche Haltung, die sich gegen die Zerstörung unserer Welt wehrt, parteilich sein muss.

Wir müssen uns einfach wieder bewusst machen, „dass freier Journalismus für sich bereits eine politische Haltung ist. Weil er nur in einer liberalen Demokratie möglich ist. Das bedeutet aber ehrlicherweise auch, nicht mehr so zu tun, als könne man neutral und objektiv über Vorgänge berichten, über die sich aus der Perspektive der liberalen Demokratie nicht neutral und objektiv berichten lässt. Don’t let Trump be Trump.“ So schreibt es Lobo.

Und Holger Schmale formuliert es als Pointe so: „Man könnte daraus schließen, dass eine aufgeklärte Zivilgesellschaft die Macht hat, selbst in unserer Erregungsdemokratie an bestimmten Grenzen ‚Halt!‘ zu rufen. Daran, an der Aufklärung, wäre noch zu arbeiten.“

In Frankfurt ist es ja nicht so einfach, da sitzen ja gleich um die Ecke auch etliche edle Erregungsjournalisten, die die Konflikte dann gern dadurch schleifen, dass sie das Sowohl und das Auch ziseliert abwägen und dann Goethe zitieren. Ausgerechnet in einem Kommentar über die Özil-Debatte, die ja mit dem Foto begann, auf dem Özil sich zusammen mit Erdogan und Nationalmannschaftstrikot hat ablichten lassen. Özil und der Diktator.

Und Goethe?

Der traf sich 1808 mit einem gewissen Napoleon in Weimar. Er musste nicht nach Paris reisen – der Diktator kam höchstpersönlich nach Weimar und brachte gleich seine ganze Armee mit. Und hinterher waren beide voneinander aufs Köstlichste beeindruckt. Hätte es schon Fotografen gegeben, wäre das ein herrlicher Aufreger gewesen.

Es ist diese Unentschiedenheit, die einem diesen Goethe oft genug verleidet. Deswegen gründeten sich vor 1848 eben keine Goethe-, sondern Schillervereine.

Und Holger Schmale erwähnt noch etwas Wichtiges, denn die Manipulation der öffentlichen Bilder gehört von Anfang an zum Repertoire der Demokratiefeinde.

„Das Phänomen ist freilich nicht neu. Schon immer haben die Feinde der Demokratie versucht, deren Grundlage durch die Manipulation der Wirklichkeit zu zerstören“, schreibt Schmale und zitiert die Philosophin Hannah Arendt aus ihrem Essay „Wahrheit und Politik“ (1963): „Meinungsfreiheit ist eine Farce, wenn die Information über die Tatsachen nicht garantiert ist.“

Und spätestens, wenn die Herren Großmäuler anfangen, über „die Presse“ herzuziehen, sollte man sehr vorsichtig werden. „Im autoritären Backflash zweifeln immer mehr Menschen sowohl an der liberalen Demokratie, als auch am Wert des Pluralismus. Es sind nicht zufällig die gleichen, die ständig fordern, Medien müssten ‚neutral‘ berichten. Sie meinen damit, dass abweichende Meinungen gar nicht stattfinden sollen“, schreibt Lobo.

Und wir nehmen einfach noch ein Zitat von ihm als Pointe, weil es so schön treffend ist: „Aus Sicht der Feinde der liberalen Demokratie ist die liberale Demokratie selbst eine Verschwörung und Journalismus ein Teil davon. Deshalb ist die Rücksichtnahme auf die rechte Opferpose auch so katastrophal falsch: Rechtsextreme fühlen sich auch dann noch als Opfer, wenn sie soeben zum Großkaiser ernannt wurden, weil sie die schiere Existenz der Andersartigkeit zur Bedrohung erklären.“

Die ganze Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 23. September 2020: Coronazahlen in Sachsen überschreiten rote Linien
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVielleicht ist es nur ein erster Vorgeschmack auf die kommenden Monate. In zwei sächsischen Landkreisen wurden Lockerungen zurückgenommen, weil die Zahl der Neuinfektionen kritische Höhen erreicht hat. In Leipzig sieht es noch relativ entspannt aus. Außerdem: Im Vogtland gibt es Streit um Alkoholverbote und in Weißenfels eine Razzia bei der Fleischindustrie. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 23. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Denkmalchor singt wieder und stellt neue CD vor
Denkmalchor Leipzig. Foto: Anne Hornemann

Foto: Anne Hornemann

Sechs Monate musste der Denkmalchor aufgrund der Corona-Pandemie pausieren. Am 25. und 26. September, jeweils 20.00 Uhr im Völkerschlachtdenkmal, meldet sich das Ensemble unter Philipp Goldmann mit einem besonderen Chorkonzert zurück. Neu ist nicht nur das Programm „FriedensHall“ sondern auch der Konzertort.
Das Ende für die Gusswerke Leipzig: Gläubigerausschuss beschließt Stilllegung zum 30. September
Über Wochen waren im Juni und Juli 2018 beide Werkszufahrten bei der Halberg Guss in Leipzig blockiert. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser2018 schlug die drohende Schließung von Halberg Guss in der Merseburger Straße hohe Wellen. Es gab Protestwachen, Schlichtungs- und Rettungsversuche. 2019 schien das Werk schon fast gerettet. Die Nachrichten wurden immer optimistischer. Doch die Krise in der deutschen Automobilindustrie beendet nun auch bei den Gusswerken Leipzig alle Träume. Denn wo die Zeit der spritbetriebenen Autos zu Ende geht, werden auch deutlich weniger Gussteile gebraucht. Am Dienstag verkündete Insolvenzverwalter Rüdiger Bauch von Schultze & Braun das Ende.
Markkleeberg bleibt seinem SPD-OBM treu, in Markranstädt hat die unabhängige Herausforderin die besten Chancen
Rathaus und Laurentiuskirche in Markranstädt. Foto: Stadt Markranstädt

Foto: Stadt Markranstädt

Für alle LeserWährend man sich in Leipzig längst daran gewöhnt hat, dass sich hier auch die politische Landschaft zunehmend großstädtisch verändert hat, bleiben die Veränderungen jenseits der Stadtgrenzen fast unbemerkt, obwohl die dortigen Städte aufs Engste mit Leipzig verknüpft sind. Tausende Menschen pendeln dort jeden Tag zur Arbeit nach Leipzig. Viele sind gerade in den letzten Jahren extra dort hinausgezogen, um ein bisschen mehr Grün vorm Haus zu haben. Das würfelt gerade in Markranstädt die Politik gerade kräftig durcheinander.
Das erste Picknick des Schlobachshof e. V. und das Nachdenken über die Zukunft des historischen Geländes
Informationstafeln zur Geschichte von Schlobachshof. Foto: Schlobachshof e.V.

Foto: Schlobachshof e.V.

Für alle Leser„Am Montag in der Michaeliswoche 1920“ (28.09.1920) wurde Schlobachshof laut Tafel am Wohnhaus als Gutshof in Andenken an Franz Schlobach von seinen Söhnen errichtet. Mehr als 100 Besucher kamen 100 Jahre später zum Picknick anlässlich des 100. Jahrestages der Gründung von Schlobachshof, das nicht extra in der Presse angekündigt worden war – sonst hätte es wohl einen Ansturm gegeben, mit dem das Hygienekonzept nicht mehr hätte umgesetzt werden können.
Am 25. September auch in Leipzig: Fridays for Future fordert beim Klimastreik eine sozial-ökologische Verkehrswende
Fridays for Future Leipzig in Lebensgefahr? Eher nicht ... Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Sommer ist vorbei und damit auch die Ferienzeit, in der einige Schlagzeilen-Cowboys schon meinten, „Fridays for Future“ für erledigt erklären zu können. Aber die Energie der Jugend ist ganz und gar nicht versiegt. Und sie hat sich von der Faulheit der Regierenden, den Kurs endlich zu ändern, auch nicht entmutigen lassen. Am Freitag, 25. September, findet der 5. globale Klimastreik von Fridays for Future statt. Auch in Leipzig.
Grubenrandnotizen: Jurij Kochs Tagebuchnotizen zum Sterben des Dorfes Horno in der Lausitz
Jurij Koch: Grubenrandnotizen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch glaube nicht daran, dass Menschen tatsächlich so vergesslich sind. Aber wenn es um Macht, Einfluss, Geld und Imponieren geht, dann schmeißen sie alle Moral und alle Bedenken über Bord. Und da ist es egal, in was für einer Gesellschaft sie an die Schalthebel kommen: Sie walzen alles nieder, was ihnen in den Weg kommt. Dörfer und Landschaften. Mühlrose in der Lausitz ist nicht das erste Dorf, das sie mit Finten und Verträgen „devastieren“ wollen. Keiner weiß das besser als der sorbische Schriftsteller Jurij Koch.
Company nimmt nach Premieren-Absage Vorstellungen wieder auf
Semperoper. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Das Semperoper Ballett gibt bekannt, dass mit der Vorstellung am Freitag, den 25. September 2020, die Serie der Galavorstellungen „Semper Essenz: We will dance!“ stattfindet. „Nachdem die ersten beiden Vorstellungen unserer Ballett-Gala leider abgesagt werden mussten, sind wir endlich zurück auf der Bühne unseres wunderbaren Opernhauses und freuen uns darauf, die Premiere von „Semper Essenz: We will dance!“ unter Mitwirkung der weltberühmten Sächsischen Staatskapelle Dresden zu präsentieren.“
A-cappella-Lebenszeichen: Großes Livekonzert mit 6 Leipziger Vokalensembles am Donnerstag
Quelle: Dreieck Marketing

Quelle: Dreieck Marketing

Das Leipziger Vokalensemble amarcord und sein Internationales Festival „a cappella“ laden am 24. September zu einem großen Livekonzert. Unter dem Titel „Lebenszeichen“ singen sechs Vokalensembles der Stadt gemeinsam einen Abend lang vor Publikum in der Leipziger Peterskirche.
Premiere am 29. September: „Kabale und Liebe“ – Jugendtheaterprojekt ab 13 Jahren
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Das neue Jugendtheaterprojekt des Theatrium hat sich Schillers Drama „Kabale und Liebe“ gegriffen und den Stoff ins Heute übersetzt. Die Liebe zweier junger Frauen wird hier zum Fokus.
Dienstag, der 22. September 2020: Substanzverlust für die Kultur, Substanzgewinn für die Schulen
Auf der einen Seite gibt's Geld für Leipzigs Schulen, auf der anderen Seite eine ungewisse Zukunft für die Kneipenkultur in Reudnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEs war ein Dienstag mit sehr gegensätzlichen Nachrichten in Leipzig. Während einerseits die Kultur- und Gastroszene mit der „Substanz“ im Täubchenweg bereits nächste Woche eine feste Einrichtung verlieren wird, dürfen sich die Schulen über viele Millionen Euro vom Freistaat freuen. Außerdem: Linke und SPD wollen die Pistolendrohung eines Polizisten in Dresden im Landtag thematisieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 22. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Talsperre Pirk: Azubis sichern Burgruine Stein: Projektwochen zur nachhaltigen Werterhaltung von Anlagen
Montage. L-IZ.de

Montage. L-IZ.de

An der Talsperre Pirk (Vogtlandkreis) finden derzeit Arbeiten an der Burgruine Stein statt. Diese werden durch die Auszubildenden Wasserbauer der Landestalsperrenverwaltung Sachsen ausgeführt. Dabei lernen sie, Schäden an Bruchsteinmauern zu beheben. Die Arbeiten laufen noch bis zum 2. Oktober 2020. Für Besucher ist die Ruine in dieser Zeit gesperrt.
Landesdirektion Sachsen erleichtert über Aufhebung der Quarantäne für Dölzig
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

In der Landesdirektion Sachsen ist das Ergebnis der Corona-Testreihe für die Aufnahmeeinrichtung in Dölzig und die damit verbundene Aufhebung der Quarantäne mit großer Erleichterung zur Kenntnis genommen worden.
Beltretter-Aktion zum Prozessauftakt in Leipzig: Dieser monströse Tunnel darf auf keinen Fall gebaut werden!
Beltretter-Aktion vor der Kongresshalle am 22. September. Foto: Beltretter

Foto: Beltretter

Für alle LeserSchon am 9. September machte der Beltretter e. V., mit einer großen Lichtprojektion am Bundesverwaltungsgericht auf den jetzt endlich beginnenden Prozess um den Ostseetunnel unterm Fehmarnbelt aufmerksam. Am Dienstag, 22. September, begann der Prozess tatsächlich. Und die Hoffnung ist groß, dass dieses derzeit größte Umweltrechtsverfahren auch endlich einmal im Sinne eines unersetzlichen Lebensraumes ausfällt.
Leipziger Wohnungsgenossenschaften befürchten Überversorgung auf dem Leipziger Wohnungsmarkt
Wolf-Rüdiger Kliebes (Vorsitzender des Vorstandes der VLW Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eG), Mirjam Luserke (Vorstand VSWG Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.) und Jörg Keim (Vorstandsvorsitzender der Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt eG). Foto: IMMOCOM

Foto: IMMOCOM

Für alle LeserAuch bei der letzten Auswertung 2019 hatten die Leipziger Wohnungsgenossenschaften schon gemahnt: Man darf die Lage am Leipziger Wohnungsmarkt nicht überspitzen und dramatisieren. In ihren Wohnungsbeständen gäbe es jedenfalls noch genug freie Wohnungen. 2020 haben sich die Rahmenbedingungen noch weiter verändert. Die Bevölkerungszahl stagniert seit einem halben Jahr – auch durch Corona bedingt. „Leipzig verfügt über einen bezahlbaren Wohnungsmarkt ohne Anspannung“, meldeten die Wohnungsgenossenschaften am Montag.