Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 30

Wo steht ein Journalist, wenn er sich nicht gemein macht?

Für alle LeserSeit 1995 geistert ja ein Spruch durch die Kommentarspalten, der beinah wie ein elftes Gebot klingt, extra für Journalisten geschrieben: „Journalisten dürfen sich nicht gemein machen, auch nicht mit einer guten Sache.“ Der Spruch war schon vorher seltsam. 2016 feierte er eine regelrechte Renaissance – als faule Ausrede. Das war zum Höhepunkt der sogenannten „Flüchtlingsdebatte“. Und man bekam das dumme Gefühl, dass im hohen Himmel der Edelfedern augenscheinlich das Dumpfbackentum sein Comeback feiert.

Im Original, wie 1995 im „Spiegel“-Interview mit dem Fernsehmoderator Hanns Joachim Friedrichs nachzulesen, klang das noch etwas differenzierter: „Das hab’ ich in meinen fünf Jahren bei der BBC in London gelernt: Distanz halten, sich nicht gemein machen mit einer Sache, auch nicht mit einer guten, nicht in öffentliche Betroffenheit versinken, im Umgang mit Katastrophen cool bleiben, ohne kalt zu sein. Nur so schaffst du es, dass die Zuschauer dir vertrauen, dich zu einem Familienmitglied machen, dich jeden Abend einschalten und dir zuhören.“

Darüber haben wir damals auch geschrieben.

Und natürlich haben wir uns aufgeregt über den Unfug, den gerade die Wohlbehüteten in den Redaktionen der großen Zeitungen draus gemacht haben. Vielleicht haben sie das auch so gemacht, weil ihnen so etwas Ähnliches an den allweil bekannten Journalistenschulen beigebracht worden war. Nur haben dann die Dozenten augenscheinlich immer die andere, genauso wichtige Hälfte weggelassen.

Das ist nämlich eine reine Frage der Logik: Wo steht dann eigentlich der Journalist, wenn er sich „mit keiner Sache gemein macht“?

Das klingt wie der Punkt des Archimedes.

Eine unmögliche Position – durch nichts begründet. Woher nehmen solche Leute eigentlich ihre Maßstäbe? Woran messen sie all das, worüber sie berichten?

Manchmal darf man durchaus das Gefühl haben, dass journalistische Ausbildung in Deutschland viel zu oft ohne wissenschaftlichen Unterbau stattfand. Hauptsache Technik lernen – die Inhalte sind dann egal. Die kommen dann irgendwie.

Aber das begründet keinen festen Punkt, von dem aus ein Journalist berichten kann. Und genau das hat leider die Berichterstattung in den vergangenen zwei Jahren geprägt: Den Lesern bot sich ein Bild umfassender Ratlosigkeit. Die edlen Federn bekamen sich gar nicht mehr ein über die Tatsache, dass trotz ihrer so ungemeinen Berichterstattung lauter Großmäuler, Lügenbolde, Täuscher, Trickser und Menschenfeinde die Hoheit über die Themensetzung erlangten.

All ihr Nicht-Gemeinmachen führte dazu, dass unberechenbare Männer nicht nur das Themen-Setting bestimmten, sondern mit ihren kruden Behauptungen auch noch ernst genommen wurden und damit exorbitante Wahlerfolge erreichten. Denn das, was sie taten, sah ja im schicken Outfit der Medien genauso aus wie das, was die mühsam schuftenden Berufspolitiker der „alten“ Parteien taten. Es sah sogar wie „frischer Wind“ aus, auch wenn es ein bisschen müffelte. Es sah so aus, als würden diese Posterboys jetzt alles besser machen und überhaupt erst mal was tun.

Die Frage ist nur: Was?

Was übrigens ein erster Hinweis darauf ist, was Journalisten unbedingt als Grundhaltung brauchen, sonst kommen sie diesen Typen und Verschwörungstheoretikern nämlich nicht bei. Das ist nämlich falsch am (verkürzten) Friedrichs-Spruch, wenn man das Nicht-Gemeinmachen mit Positions-Losigkeit verwechselt.

Nein, Journalisten haben kein Recht, ihr Mäntelchen jeden Tag in den Wind zu hängen und ihre Einstellungen immer wieder „anzupassen“, an was auch immer.

Und ja: Sie müssen radikal parteiisch sein. Wobei dahinter etwas steckt, was emsige Lehrer ja unseren Schülern gerade eifrig abzutrainieren versuchen, weil das ja beim Karrieremachen so schlecht ankommt. Es geht um belastbares Wissen über die Wirklichkeit, die Fähigkeit, Meinungen von Fakten zu trennen und eben nicht jede noch so überzeugt vorgetragene Lüge einfach deshalb zu akzeptieren, weil man „das ja mal sagen dürfen muss“.

Damit wird jedes wissenschaftliche Denken zermürbt und zerstört. Erst dadurch gewinnen falsche Ansichten und Behauptungen das Gewicht einer ernst zu nehmenden Position. Und dann kommt man ins Rudern, wenn man nun anfängt, mit einem Pressesprecher darüber zu debattieren, ob nun mehr Menschen bei Trumps Amtseinführungen waren als bei Obamas. Ein Beispiel, das Holger Schmale wieder genüsslich ausgekramt hat, als er in seiner „FR“-Kolumne am Montag, 23. Juli, erklärte, wie verheerend es ist, Leute wie Trump zu behandeln wie alle anderen Politiker, oder gar wie einen demokratischen Politiker.

Möglicherweise war er durch Obamas Rede zum 100. Geburtstag von Mandela angeregt, wo Obama sehr deutlich über die Schamlosigkeit einiger heutiger Politiker sprach.

Was zwar eine moralische Kategorie ist. Aber sie trifft den Kern: Wer so brachial, auf Lügen, Verleumdungen, Beleidigungen und Aggressionen bauend, die mühsam erkämpften Strukturen einer demokratischen Welt angreift, der ist schamlos. So wie Diederich Heßling in „Der Untertan“.

Hier geht’s zum „Untertan-Projekt“.

Manche Phänomene sind ja nicht wirklich neu. Und das Problem des Journalisten, der sich mit allen gemein macht, hat ja Heinrich Mann in der Figur des Redakteurs Nothgroschen sehr plastisch geschildert. Eine durchaus erschreckende Figur, wenn man weiß, wie viele Journalisten heute noch (oder wieder) genauso willfährig arbeiten wie Nothgroschen.

Und Holger Schmale kommt genauso wie Sascha Lobo, der über das Thema in seiner „Spiegel“-Kolumne schrieb, zu dem Schluss, dass man über echte Demokratiefeinde nicht so berichten darf, als seien es Demokraten, die sich nur mal im Ton vergriffen haben. Auch Politiker sind nicht so unbeherrscht, dass sie sich einfach „mal im Ton vergreifen“. Sie wissen, dass man mit deftigen Sprüchen „in die Medien kommt“ und damit Themen setzt und Meinungen beeinflusst.

Und sie wissen auch, dass sie – wenn sie zu menschenfeindlichen und rassistischen Argumenten greifen, den Boden der Demokratie schon verlassen haben. Sie erfüllen das Werk jener Leute, die die Freiheiten der Demokratie beseitigen wollen.

„Aber jede dieser Schlagzeilen normalisiert Trumps Weltgroteske als irgendwie akzeptables politisches Handeln, weitgehend unabhängig von der näheren Erläuterung im Text. Diese Überschriften gaukeln vor, dass hier Politik im normaldemokratischen Rahmen geschieht. Tatsächlich aber wird absurdes Theater gespielt“, schreibt Sascha Lobo.

Natürlich kommt er zu dem Schluss, dass es freie Medien nur in einer liberalen Demokratie geben kann. Also ist es auch die Pflicht von Journalisten, diese Demokratie zu verteidigen. Das ist ein Maßstab. Und ein Standpunkt. Und ganz sicher ist es auch parteilich. So wie jede menschliche Haltung, die sich gegen die Zerstörung unserer Welt wehrt, parteilich sein muss.

Wir müssen uns einfach wieder bewusst machen, „dass freier Journalismus für sich bereits eine politische Haltung ist. Weil er nur in einer liberalen Demokratie möglich ist. Das bedeutet aber ehrlicherweise auch, nicht mehr so zu tun, als könne man neutral und objektiv über Vorgänge berichten, über die sich aus der Perspektive der liberalen Demokratie nicht neutral und objektiv berichten lässt. Don’t let Trump be Trump.“ So schreibt es Lobo.

Und Holger Schmale formuliert es als Pointe so: „Man könnte daraus schließen, dass eine aufgeklärte Zivilgesellschaft die Macht hat, selbst in unserer Erregungsdemokratie an bestimmten Grenzen ‚Halt!‘ zu rufen. Daran, an der Aufklärung, wäre noch zu arbeiten.“

In Frankfurt ist es ja nicht so einfach, da sitzen ja gleich um die Ecke auch etliche edle Erregungsjournalisten, die die Konflikte dann gern dadurch schleifen, dass sie das Sowohl und das Auch ziseliert abwägen und dann Goethe zitieren. Ausgerechnet in einem Kommentar über die Özil-Debatte, die ja mit dem Foto begann, auf dem Özil sich zusammen mit Erdogan und Nationalmannschaftstrikot hat ablichten lassen. Özil und der Diktator.

Und Goethe?

Der traf sich 1808 mit einem gewissen Napoleon in Weimar. Er musste nicht nach Paris reisen – der Diktator kam höchstpersönlich nach Weimar und brachte gleich seine ganze Armee mit. Und hinterher waren beide voneinander aufs Köstlichste beeindruckt. Hätte es schon Fotografen gegeben, wäre das ein herrlicher Aufreger gewesen.

Es ist diese Unentschiedenheit, die einem diesen Goethe oft genug verleidet. Deswegen gründeten sich vor 1848 eben keine Goethe-, sondern Schillervereine.

Und Holger Schmale erwähnt noch etwas Wichtiges, denn die Manipulation der öffentlichen Bilder gehört von Anfang an zum Repertoire der Demokratiefeinde.

„Das Phänomen ist freilich nicht neu. Schon immer haben die Feinde der Demokratie versucht, deren Grundlage durch die Manipulation der Wirklichkeit zu zerstören“, schreibt Schmale und zitiert die Philosophin Hannah Arendt aus ihrem Essay „Wahrheit und Politik“ (1963): „Meinungsfreiheit ist eine Farce, wenn die Information über die Tatsachen nicht garantiert ist.“

Und spätestens, wenn die Herren Großmäuler anfangen, über „die Presse“ herzuziehen, sollte man sehr vorsichtig werden. „Im autoritären Backflash zweifeln immer mehr Menschen sowohl an der liberalen Demokratie, als auch am Wert des Pluralismus. Es sind nicht zufällig die gleichen, die ständig fordern, Medien müssten ‚neutral‘ berichten. Sie meinen damit, dass abweichende Meinungen gar nicht stattfinden sollen“, schreibt Lobo.

Und wir nehmen einfach noch ein Zitat von ihm als Pointe, weil es so schön treffend ist: „Aus Sicht der Feinde der liberalen Demokratie ist die liberale Demokratie selbst eine Verschwörung und Journalismus ein Teil davon. Deshalb ist die Rücksichtnahme auf die rechte Opferpose auch so katastrophal falsch: Rechtsextreme fühlen sich auch dann noch als Opfer, wenn sie soeben zum Großkaiser ernannt wurden, weil sie die schiere Existenz der Andersartigkeit zur Bedrohung erklären.“

Die ganze Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

Medien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das System der Ladesäulen für E-Autos wächst auch im Leipziger Umland
Ludwig Martin (Bürgermeister Borsdorf), Uwe Härling (Netzregionsleiter MITNETZ STROM), Gesine Sommer (Leiterin Stabsstelle des Landrates Wirtschaftsförderung/Kreisentwicklung) und Konstanze Lange (enviaM-Kommunalbetreuung) bei defv Inbetriebnahme der Ladestation in Borsdorf. Foto: enviaM

Foto: enviaM

Für alle LeserManchmal hat man ja das Gefühl, der Aufbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos geht viel zu schleppend voran. Als wäre das E-Auto auch nach zehn Jahren immer noch ein Exot, den man mit dem Fernglas suchen muss. Aber dann gibt es doch immer wieder Meldungen, die zeigen, dass einzelne Akteure vor Ort tatsächlich weiterbauen am Ladesäulennetz. Und das betrifft auch die ländlichen Regionen im Leipziger Süden, wo enviaM das Netz ausbaut. Und eine Schnelllade-Pilot-Station gibt es schon im Leipziger Norden.
Die ersten Bäume in der Bornaischen Straße werden gefällt und die Frage nach dem Schienenersatzverkehr ist noch ungeklärt
XL- und XXL-Straßenbahn in der Bornaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 27. Januar, gab es schon einmal den ersten Hinweis, dass es jetzt wirklich ernst wird in der Bornaischen Straße in Connewitz, die ab März endlich umgebaut und modernisiert werden soll. Das war zwar ursprünglich schon für 2019 geplant gewesen. Aber weil man damals keine „wirtschaftliche Ausschreibung“ mehr hinbekam, wurde das 11-Millionen-Euro-Projekt ins Jahr 2020 verschoben.
Die Reaktionen auf die geplante Ordensverleihung an Abdel Fattah Al-Sisi in Dresden
Die Residenzstadt Dresden an der Elbe. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Sachsen kann man eigentlich froh sein, wenn man keine offiziellen Orden und Ehrenzeichen bekommt. Man geriete dabei in eine Gesellschaft, in der man ständig das Gefühl haben müsste, dass hier eigentlich eher Kumpels ihren Kumpels ein blitzendes Gehänge ans Revers heften. Und es dabei völlig egal ist, was für Skandale der mit Orden Behängte schon auf seinem Kerbholz hat. So wie Abdel Fattah Al-Sisi, der sich 2013 in Ägypten an die Macht geputscht hat.
Ein „Friedensstifter“ beim Dresdner Semperopernball? Al Sisi ist nicht die erste peinliche Kür
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDas Drama deutete sich schon am 24. Januar an, als die Dresdner PR-Agentur Zastrow + Zastrow die Meldung verschickte: „Ägyptischer Staatspräsident Abdel Fatah El-Sisi bekommt den St. Georgs Orden“. Da sah es noch wie ein Narrenstück aus. Bestimmt hatte sich da nur jemand einen Aprilscherz erlaubt, Bisschen früh im Jahr. Kurz darauf verschickte Zastrow + Zastrow im Auftrag des Dresdner Semperopernballs eine neue Mitteilung. Der Inhalt blieb derselbe. Das Ganze begann zur Farce zu werden. Was ist da los in Dresden?
Sachsen braucht endlich eine andere Politik für die Auen der Flüsse
Die Prießnitzmündung, Foto: BUND Dresden

Foto: BUND Dresden

Für alle LeserManchmal genügt ein Schock, um Politiker wieder zu ernüchtern und dazu zu bringen, eine Politik zu machen, die wirklich Rücksicht nimmt auf die vorhandenen Ressourcen und die Risiken, die entstehen, wenn der Mensch die Folgen für die Umwelt missachtet. So einen Moment gab es 2002, in den Monaten nach der sogenannten „Jahrhundertflut“. Da arbeitete Sachsens Staatsregierung tatsächlich einmal an einem zukunftsfähigen Hochwasserschutzkonzept. Doch der gute Vorsatz war schnell vergessen.
MDR-Wahlarena „Fakt ist …!“: Eine LVZ-Kooperation und zwei unwichtige Kandidatinnen
Ort der Sendung „Fakt ist ...!“ am 27. Jnaur 2020, der LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 6. Januar 2020 veranstaltete die LVZ bekanntlich ein OBM-Wahlpodium, welches im Nachgang nicht nur freundlich aufgenommen wurde. Einerseits geriet der Fokus auf die Silvesterkrawalle in die Kritik, doch auch die Auswahl der Kandidat/-innen ließ wenigstens zwei Bewerberinnen vermissen und die LVZ+-Strategie verbannte das ganze hinter die Paywall. Wie man eine Wahlkampf-Debatte ausgewogen und fair hinbekommt, zeigte kurz darauf die IHK zu Leipzig mit allen Kandidat/-innen an Bord. Nun, fünf Tage vor der ersten Wahlrunde am 2. Februar, möchte es auch der MDR am heutigen 27. Januar versuchen. Die Vorzeichen scheinen allerdings kurios.
Der Tag: Die Ruhe nach dem Sturm
Während der Demo wurde unter anderem eine Haltestelle beschädigt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNie wieder: Das Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor genau 75 Jahren dominiert heute die Nachrichten. Aus diesem Anlass gab es in Leipzig und Dresden mehrere Veranstaltungen. Außerdem gibt es Stellungnahmen zu den Ausschreitungen während der Indymedia-Demonstration am Samstag. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 27. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
14. Lange Leipziger Kriminacht am 11. März Uhr im Blauen Salon
Lange Leipziger Kriminacht PR

Lange Leipziger Kriminacht PR

Die Lange Leipziger Kriminacht hat sich als Buchmesseeinstieg am Mittwochabend seit vielen Jahren erfolgreich etabliert. Der Blaue Salon des Central Kabaretts im Herzen der Messestadt bietet dafür einen besonders exklusiven Veranstaltungsort. Zu hören und sehen ist die Crème de la Crème der deutschsprachigen Krimiautoren – neun Autoren, neun spannende Krimis aus acht Verlagen.
Notenspur und Flügelschlag laden ein zum Erinnerungsweg in die Nacht für Auschwitz-Entronnene am 13. April 2020
Schneeblumengedenkweg 2015. Foto: A. C. Winkler.

Foto: A. C. Winkler.

Für alle LeserAuch in diesem Jahr wird es ihn wieder geben: den Schneeblumen-Gedenkweg am 13. April. So wie 2015, als er zum ersten Mal an eines der beklemmenden Ereignisse zum Ende der NS-Zeit erinnerte. In Auschwitz endete das Lager-Grauen mit der Ankunft der Roten Armee am 27. Januar 1945. In Leipzig wurden die nationalsozialistischen Arbeitslager erst im April vor den heranrückenden alliierten Truppen geräumt.
AKIBA PASS Festival am 1. Februar zu Gast im Cineplex Leipzig
Foto: Cineplex

Foto: Cineplex

Cineplex Leipzig freut sich am Samstag, den 1.2.2020, zum zweiten Mal Gastgeber für das deutschlandweite Anime-Event Akiba Pass Festival zu sein. Jeweils sechs Animes laufen in zwei Sälen hintereinander, als Deutschlandpremieren in ihrer japanischen Originalversion, deutsch untertitelt.
Die schnelle Befriedigungs-Maschinerie und die Einsamkeit eines entzauberten Lebens
Auszug Buchcover. Foto: Blessing-Verlag

Foto: Blessing-Verlag

Für alle LeserEs gibt solche Sätze, die haken sich fest. Da stolpert man schon beim Lesen, macht im Kopf ein Häkchen dahinter – und am nächsten Tag sucht man sich dumm und dusselig, weil man vergessen hat, wo man sie gelesen hat. Man kann sich ja nicht überall ein buntes Fähnchen hinkleben. Schon gar nicht im Internet. War das nun ein verflixter Satz, den Sibylle Berg geschrieben hat oder etwas Hingehauenes von Sascha Lobo? Nein. Es war in diesem Fall ein Satz von Jens-Uwe Jopp. Und wer die neue „Leipziger Zeitung“ hat, kann ihn nachlesen.
Die neue Leipziger Zeitung ist da: Fokus auf die OBM-Wahl
Leipziger Zeitung vom 24. Januar 2020. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man gut eine Woche vor einer wichtigen Wahl eine monatlich erscheinende Zeitung herausbringt, ist klar, wo der Schwerpunkt liegt: Die am 24. Januar erschienene LEIPZIGER ZEITUNG widmet sich auf rund einem Viertel der Seiten der OBM-Wahl am 2. Februar. Außerdem haben wir mit Irena Rudolph-Kokot über Silvester in Connewitz und die anschließenden Diskussionen gesprochen. Weitere spannende Interviews gibt's unter anderem in Bildung und Sport.
Auch Sachsens Wirtschaft hat schon über 8.000 Menschen aus den acht wichtigsten Asylherkunftsländern in Arbeit gebracht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr liefert die Statistiken, die die Bundesagentur für Arbeit nicht ausspuckt, obwohl sie alle Daten dazu hat: Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ). Meist schnappt er sich die Datenbanken der BA, wenn wieder mal medial eine Debatte völlig entgleist und platte Kommentare nur lauter Vorurteile schüren, egal, ob gegen Arbeitslose oder Ausländer. Oder Flüchtlinge wie in diesem Fall. Denn die Großsprecher der diversen Lobbyverbände behaupten ja nur zu gern, die Geflüchteten aus den Bürgerkriegsländern ließen sich nur schwer in Arbeit bringen.
Verwaltung will erst mal prüfen, ob sich eine Fußgängerzone in der Katharinenstraße ins Andienungskonzept Innenstadt einfügt
Auch die Katharinenstraße wird bis heute von Autos dominiert. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer öfter tauchen Stellungnahmen aus der Verwaltung zu Stadtratsanträgen im Ratsinformationssystem auf, über die das jeweilige Dezernat auch hätte schreiben können: „Wir bitten um Schonung! Das geht uns zu schnell!“ So auch jetzt zu einem Antrag der Grünen, die sich sehr gut vorstellen können, dass die komplette Katharinenstraße noch in diesem Jahr zur Fußgängerzone wird. Aber sind wir denn nicht noch im Jahr 2008? Irgendwie ja.
Drei OBM-Kandidat/-innen mit Bekenntnis zum Klimaschutz und der Frage, wie der Umbau bezahlt werden soll
Frankziska Riekewald, Katharina Krefft, Burkhard Jung, Bettina van Suntum. Foto: Parents For Future

Foto: Parents For Future

Für alle LeserDer Klimaschutz wird von unten kommen, von dort, wo die Bürger tatsächlich noch ein bisschen Einfluss auf die Politik haben und Kommunalparlamente Beschlüsse fassen können, die wenigstens im lokalen Rahmen den Ausstieg aus umweltzerstörenen Technologien möglich machen. So auch in Leipzig. Und zumindest unter den OBM-Kandidat/-innen von SPD, Linken und Grünen herrscht mittlerweile Konsens, wie auch beim Wahlforum von "Parents For Future" in der Alten Handelsörse zu hören war.