Viel mehr echte Unterstützung von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser

Für alle LeserDie Frage steht. Sie steht auch für die Leipziger Medien, für das, was man so Regionalberichterstattung nennt. Eine Frage, die auch LVZ-Chefredakteur Jan Emendörfer aufgemacht hat, als er am 5. Dezember eigentlich recht flapsig auf die Proteste vieler Nutzer reagierte, die sich darüber ärgerten, dass die Berichterstattung der LVZ über den Fund einer Fliegerbombe im Leipziger Norden hinter der Bezahlschranke (der berühmten Paywall) stattfand.

Wobei das Wort schon immer unglücklich war. Es erzählt den Leuten, sie würden zum Bezahlen einer Ware gezwungen, die sie normalerweise kostenlos bekommen. Sozusagen als bürgerliches Anrecht.

Aber auch Emendörfer hat diese Denkweise bestärkt, als er flapsig schrieb: „Last but not least habe ich in Sachen Liveticker noch einen Vorschlag: Bei der nächsten großen Lage schwärmen Sie alle als Reporter aus und berichten bei Facebook, was Sache ist. So schaffen wir eine echte Win-win-Situation: Es entstehen für niemanden Kosten, weil Sie alle für den guten Zweck arbeiten. Der Content ist für alle User frei (keine Bezahlschranke!), weil ja zuvor gar keine Kosten angefallen sind. Wenn wir von fast 300 Reportern live mit Nachrichten versorgt werden, stellen wir nicht nur LVZ.de, sondern auch jedes andere Portal in den Schatten. Was meinen Sie?“

Es scheinen ein paar unsichtbare Gänsefüßchen dabei zu sein. Aber so ganz sicher bin ich mir nicht, ob er die tatsächlich mitgedacht hat.

Denn da fehlt eigentlich die ganz einfache Frage: „Haben Sie ein Abo?“

Denn dass die LVZ solche Berichterstattung hinter die „Bezahlschranke“ setzt, hat ja einen Grund: Sie kämpft ebenfalls um Abonnenten im Internet. Denn für die gedruckte Ausgabe schwinden die Käufer und Abonnenten. Immer mehr Menschen holen sich alle Informationen – auch die über ihre Stadt – aus dem Internet.

Oft suchen sie die wahllos zusammen, lassen sich von seltsamen Netzwerken wie Facebook, Twitter & Co. irgendwelche Nachrichten aufs Smartphone spielen, nutzen manchmal auch Google, um wenigstens eine Ahnung zu bekommen, welche Nachrichten aus ihrer Stadt wirklich relevant, wichtig und – nicht zu vergessen – richtig sind.

Wer macht die Arbeit?

Denn Emendörfer hat ja sogar den (mindestens) einen Mann/die eine Frau weggelassen, die auch noch nachts bei LVZ-Online am Rechner sitzen und alle verfügbaren und leidlich verlässlichen Informationen über einen Bombenfund zusammenstellen und prüfen.

Was für mich heißt: Ihm ist das gar nicht mehr bewusst, wie sehr Journalismus vor allem Prüfen bedeutet. Oder im „Spiegel“-Deutsch: Faktenchecking.

Haben Sie ein Abo?

Das fragen wir bei der Leipziger Internet Zeitung jetzt seit drei Jahren. Hoffend, es werde verstanden, warum wir da fragen. Und warum wir wissen, dass wir viele wirklich treue Abonnenten brauchen.

Ja: Sie lesen richtig. Wir brauchen Sie. Sie ganz persönlich.

Wir brauchen Sie

Wir würden auch gern auf das Wort Abonnement verzichten. Wir sind ja kein Gewandhaus und auch keine Oper, die jedes Jahr zwölf Stücke anbieten und dies als Jahresabonnement verkaufen.

Wir spielen jeden Tag. Genauso wie die Online-LVZ. Denn Sie kommen zu jeder Zeit auf unsere Seite, morgens, mittags, abends, nachts. Sie sind neugierig. Und wir sind froh, dass das so ist. Die Kollegen im Peterssteinweg genauso wie wir.

Und das nicht, weil uns das bauchmiezelt, dass Monat für Monat 100.000, 200.000 neugierige Leser auf unsere Website kommen. Oder weil das bedeutet, dass wir nicht langweilig sind, dass wir über das Richtige und das Wichtige berichten. Oder dass wir nicht faul sind.

Es bedeutet nämlich auch, dass Sie noch nicht hirntot sind. Dass Sie sich noch immer für Ihre Stadt interessieren und das, was in Ihrer Stadt vorgeht. Dass sie ein politisch interessierter Mensch geblieben sind, der sich wahrscheinlich auch engagiert, wo es Kraft und Zeit ermöglichen. Und dass sie damit auch ein Mensch sind, dem diese Gesellschaft und das, was aus ihr wird, nicht egal ist.

Und trotzdem haben Sie kein Abo.

Warum nicht?

Ist Ihnen egal, woher Sie ihre Informationen bekommen? Das glaube ich nicht.

Wem vertrauen Sie wirklich?

Ich bin mir sogar sicher, dass Sie darauf vertrauen, dass bei einer richtigen Zeitung auch richtige Journalisten am Rechner sitzen, die wissen, wie man falsche von richtigen Informationen trennt, wie man einen Stoff, der sich so darbietet wie ein Bombenfund auf die wirklich wichtigen Informationen reduziert und die üblichen Mutmaßungen in den Netzwerken, die Jan Emendörfer erwähnt, von den wirklichen Fakten trennt. Und dann wirklich nur noch eine Geschichte erzählt, auf die sich Leser verlassen können.

Dazu aber muss Einer oder Eine (mindestens) am Rechner sitzen, die mit einer Heidengeduld Ereignisse auf ihren Kern bringen können, auf das, was wirklich passiert ist und worauf sich Leserinnen und Leser verlassen können müssen.

Nach bestem Wissen und Gewissen, füge ich hinzu.

Denn Eine oder Einer an so einem Platz sind eigentlich zu wenig.

Das wissen alle, die L-IZ lesen. Denn selbst die Berichterstattung über eine eigentlich überschaubare 600.000-Einwohner-Stadt wie Leipzig braucht mehr als Einen, um überhaupt erst einmal auch nur einen Teil des wirklich Wichtigen zu berichten. Und diese Eine (oder ein paar mehr) sitzen ja nicht nur abends mal vier Stunden am Rechner.

Sie sind jeden Tag unterwegs, bei Ereignissen vor Ort, zu Presseterminen, Interviews, Recherchen. Worüber Michael Freitag an dieser Stelle schon geschrieben hat. Wenn sie nicht mehr an die frische Luft kommen, ist was faul.

Oder es fehlt ihnen der Rückhalt. Der richtige Rückhalt, der nicht nur in 300 erbosten Facebook-Kommentaren besteht, wie Emendörfer ja anmerkte. Bei diesen 300 Facebook-Kommentaren gewinnt übrigens auch die LVZ nichts, sondern nur die Facebook Inc. Die erheblich dazu beigetragen hat, dass klassische Medien in Deutschland mit Online-Werbung nicht mal mehr die Butter aufs Brot verdienen.

Der LVZ geht es nicht anders als uns: Sie muss riesigen Fleiß aufwenden, um irgendwie über Werbung noch ein bisschen Online-Geld zu verdienen. Aber das reicht nicht, um eine (auch nur kleine) Lokalredaktion zu bezahlen. Jene Reporter, die für Sie losgehen und versuchen, jeden Tag genug fundierte Geschichten zu schreiben, die Ihnen wenigstens ein Gefühl dafür geben, wie Ihre Stadt funktioniert, wo sie kränkelt oder prosperiert.

Aber welchen Rückhalt geben Sie den Redakteuren des Mediums Ihrer Wahl?

Die Frage hat Jan Emendörfer nicht gestellt.

Also muss ich Sie stellen: Wo bekommen Sie die verlässliche und unabhängige Berichterstattung über Ihre Stadt und all das, was Ihr direktes Lebensumfeld angeht, wenn nicht bei Zeitungen, die ihren Informationsauftrag noch so ernst nehmen wie wir und noch ein paar Kollegen in dieser Stadt?

Die jeden Tag aufstehen und wissen, dass sie wieder ein paar drängende Fragen klären und ein paar Leute etwas drängender fragen müssen – im Interesse ihrer Leser. Weil sie wissen, dass Demokratie (hier ist es, dieses hart umkämpfte Wort) nur funktioniert, wenn die Demokraten überhaupt wissen, was vorgeht in ihrer Demokratie. Und die Stadt ist nun einmal der kleinste demokratische Kosmos.

Informierte Demokraten

Wer sich darüber informieren will, der landet bei ganz wenigen Medien in seiner Region.

Und dann packt die LVZ den ganzen Bombenfund hinter die „Paywall“. Ist das fair?

Nein: Es ist aus der Not geboren. Es ist derselbe Kampf, den auch wir führen: der Kampf um Sie. Um ihr Einsehen, dass diese beiden Tageszeitungen – ich schließe jetzt die LVZ einfach mal mit ein – eine Arbeit machen, die Ihnen hilft, das Wichtigste zu erfahren über Ihre Stadt. Nicht nur Marketing und Schönwetter-Geschichten. Sondern all das andere, das sie – das verrät uns ja unsere Zählmaschine – immer wieder anklicken. Weil Sie es wissen wollen.

Und Sie sind immer noch kein Abonnent?

Oder – weil es das besser trifft: richtiger Unterstützer, Engagierter, einer, der uns nicht nur auf die Schulter klopft, weil wir so fleißig sind, sondern einer, der sagt: Die unterstütze ich mit einem richtigen Abonnement. Nennen Sie es Mitgliedsbeitrag, Unterstützerbeitrag, Scherflein. Der kleine Beitrag, der – wenn Sie immer mehr werden – auch unsere Arbeit stärkt.

Und unabhängiger macht.

Rückhalt macht erst unabhängig

Denn Medien, die sich die Hälfte der Zeit um Werbeeinnahmen abstrampeln müssen, sind nicht stark. Da fließt die ganze Kraft ständig ab. Und 500 oder 1.000 Geschichten bleiben liegen, werden nie geschrieben, weil keiner mehr die Zeit hat, sich in sie hineinzustürzen.

Und ehrlich? Ein paar hundert Abonnenten sind zu wenig. Da bleiben wir alle im Fegefeuer – nicht Hölle, nicht Himmel. Immer in einem Zustand, dass keiner da ist, die notwendige nächste Geschichte anzupacken.

Wir haben uns 1.500 Abonnenten als Ziel gesetzt. Das Ziel ist noch lange nicht erreicht.

Auch weil Sie zögern und sich lieber bei jedem Klick die Frage stellen: „Warum soll ich DENEN Geld geben?“

Und dann lesen Sie doch. Und manchmal schreiben Sie uns dann: „Könnt ihr denn nicht noch mehr machen?“

Könnten wir. Wenn Sie uns wirklich den Rückenwind geben, es zu tun.

Es liegt an Ihnen.

Und seit Jan Emendörfers recht burschikosem Beitrag wissen wir: Wir werden Sie in diesem Jahr noch öfter fragen. Auch und gerade Sie als Demokrat und engagierte Zeitgenossin: Wollen Sie eine starke Tageszeitung oder wollen sie lieber nicht wissen, was wirklich los ist?

Das ist die Frage, die Sie sich beantworten müssen.

Und mein großer Wunsch ist: Sie sagen Ja, Leipzig braucht eine starke Zeitung. Eine, hinter der wirklich genug Menschen stehen, die sich eingestehen: „Die sind für mich auf Achse. Jeden Tag. Es ist mein Auftrag, den sie erfüllen.“

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Zum Freikäufer-Abonnement

Die LVZ und ihre Fliegerbombe

Leipzigs Freie Szene glaubt, die LVZ mit Forderungen unter Druck setzen zu können + Vorschlag

Mediennutzung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

LVB konnten ihre Linienerlöse trotz sinkender Fahrgastzahlen steigern
XL-Straßenbahn auf der Messekehre. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Leipziger Gruppe als Stadtholding legte in dieser Woche ihre Geschäftszahlen für das vergangene Jahr vor. Auch die drei Tochterunternehmen legten ihre Zahlen vor. Und gerade bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) war eine gewisse Aufmerksamkeit sicher. Denn erstmals in den vergangen Jahren konnten die LVB ihre Erlöse nicht durch eine Fahrpreiserhöhung steigern.
Radweg am Connewitzer Kreuz: Die Litfaßsäule muss weg und an einer schrittweisen Lösung wird gearbeitet
Die aktuelle Lösung am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeharrliches Nachfragen hilft. Denn manchmal reagiert die Stadtverwaltung dann doch ohne viel Federlesens, so wie am Connewitzer Kreuz, wo man den Corona-Shutdown nutzte, um wenigstens eine kleine Änderung an der Radwegeführung vorzunehmen: Gelb abmarkiert werden die Radfahrer/-innen vor dem Rewe-Supermarkt jetzt auf der Fahrbahn geführt. Ein Provisorium, wie das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt auch auf eine Anfrage der SPD-Fraktion hin erklärt.
Fast 4.000 Mal ließ das Leipziger Ordnungsamt 2019 falsch geparkte Fahrzeuge abschleppen
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDiese Geschichte bewegt die Leipziger nun schon seit Jahren. Denn mit dem zunehmenden Autobestand in Leipzig sind immer öfter auch Fußwege, Radwege und Kreuzungen zugeparkt. Und selbst die LVB-Fahrer verzweifeln zuweilen, weil rücksichtslose Autofahrer einfach die Gleise zuparken und damit den Straßenbahnbetrieb zum Erliegen bringen. Ein Thema, das sogar die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat aufregte. Warum wird da nicht häufiger abgeschleppt, wollte die Fraktion schon im Februar wissen.
Der Stadtrat tagte: OBM-Vorschlag zum Neuzuschnitt der Verwaltung bekommt klare Mehrheit im Stadtrat
Burkhard Jung in der Ratsversammlung am 28. Mai 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, in der Fortsetzung der Stadtratssitzung vom 20. Mai in der Kongresshalle, wurde auch über die von OBM Burkhard Jung vorgeschlagene künftige Dezernatsstruktur im Rathaus abgestimmt. Im Herbst sollen ja vier Dezernatsleitungen neu besetzt werden. Dafür müssen im Sommer die Ausschreibungen raus. Die Gelegenheit will Jung nicht verpassen, um die neuen Bürgermeister/-innen auch schon passend zur neuen Dezernatsstruktur zu finden.
Heidelberg an einem Tag: Die Neckarstadt mit der berühmtesten Burgruine Deutschlands
Andrea Reidt: Heidelberg an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin fährt man eigentlich jetzt in den Urlaub, wenn so viele Urlaubsländer noch immer mit den Nachwirkungen von Corona zu kämpfen haben? Oder selbst dann, wenn sie wieder einladen wie Italien, dort aber mit einem riesigen Ansturm der befreiten Touristen zu rechnen ist? Vielleicht sollte man die seltene Chance nutzen, einige deutsche Städte zu besuchen, die sonst von ausländischen Besuchern überlaufen sind. Heidelberg zum Beispiel.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 4 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 60 Bands, DJs und Autorenlesungen.
Die ausgefallene Revolution: „Zeigt uns den Virus, dann zeigen wir unsere Masken“ + Videos
Die Ich-Perspektive - möge Angela Merkel langsam verrecken, weil das eigene Kind die Coronamaßnahmen erleben muss. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit Freitag, 29. Mai 2020 im HandelFür alle LeserNoch am Samstag, 16. Mai, freute man sich bei der „Bewegung Leipzig“ über einen neuen Zahlenrekord bei ihrer Kundgebung auf dem Leipziger Marktplatz. Rund 400 Teilnehmer waren gekommen, darunter auch einer der drei „Widerstand 2020“-Partei-Gründer und Leipziger Rechtsanwalt Ralf Ludwig. Was am letztlich geringen Interesse an seinem Redebeitrag und an der eher kleinen Kundgebungsbeteiligung selbst stutzig machte, war der Umstand, dass der „Widerstand 2020“ bis zu diesem Zeitpunkt über 100.000 Online-Parteieintritte ohne Mitgliedsbeitrag vermeldet hatte. Gigantische Zahlen einer Bewegung, deren Zeit gekommen schien und welche mehr bundesweite Parteimitglieder als bei B90/Die Grünen, Linke und AfD zusammen bedeutet hätten.
Gastkommentar von Christian Wolff: Mikrosa, Pfingsten und die Aufgabe der Kirche
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Traditionsbetrieb Schaudt Mikrosa GmbH in Leipzig-Plagwitz soll stillgelegt werden (dort werden spitzenlose Außenrundschleifmaschinen für die Autoindustrie hergestellt). Die 165 Beschäftigten legten am Donnerstag, 28. Mai 2020, die Arbeit nieder und gingen auf die Straße. Arbeitnehmer/innen anderer Unternehmen schlossen sich dem Protestzug durch den Stadtteil Plagwitz an.
Der Stadtrat tagte: Große Zustimmung für „RuDi“ und digitale Ratlosigkeit in der AfD-Fraktion + Video
Straßenbahn in Stötteritz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, entschied der Leipziger Stadtrat auch zu einem neuen Förderprojekt „Ruhenden Verkehr digitalisieren – RuDi“, das die LVB als Pilotprojekt in Stötteritz umsetzen sollen. Kurz vor Sieben kam es da zu einer kleinen Debatte, nachdem AfD-Stadtrat Christian Kriegel noch einmal dieselben falschen Bedenken vorgebracht hatte, die zuvor schon die LVZ veröffentlicht hatte. Er mutmaßte ein „Abkassieren von Autofahrern jetzt auch bis zum Stadtrand“.
Fridays for Future Leipzig ruft jetzt erstmals am Dienstag zum großen Protest gegen die Abwrackprämie auf
Fridays-for-Future-Demo im April 2019. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs ist tatsächlich so: Weil deutschlandweit die Corona-Berichterstattung dominiert, hat die Bundespolitik augenscheinlich den fatalen Eindruck bekommen, dass die Klimakrise vergessen ist und die Deutschen nur zu bereit sind, den Wirtschaftsaufschwung nach Corona mit dem Kauf von neuen Verbrennern zu erwirtschaften. Zumindest scheinen die Bosse der großen Autokonzerne mit dieser Botschaft durchzudringen, obwohl die Mehrheit der Deutschen ganz und gar nicht vergessen hat, wie drängend die Lösung der Klimakrise ist.
Leipziger Gruppe schafft trotz erhöhter Zahlungen an die LVB auch 2019 ein positives Konzernergebnis
Seit 2016 firmiert die Leipziger Gruppe mit dem gelben L. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn normalen Jahren gab es immer im Mai eine große Pressekonferenz mit Oberbürgermeister und allen Managern der Leipziger Kommunalbetriebe, auf der stolz die Konzernergebnisse des Vorjahres bekannt gegeben wurden. Die fiel nun wegen Corona natürlich aus. Und die Zahlen wirken wie aus der Zeit gefallen, erzählen von einem regelrecht normalen Jahr, in dem sich der Leipziger Kommunalkonzern weiter stabilisierte und es auch schaffte, mehr Geld für die LVB zu erwirtschaften.
Leipziger Animal Rebellion-Gruppe protestiert mit „Schließung“ von Fastfood-Filialen gegen Billigfleischproduktion
Abgesperrte McDonald's-Filiale. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserEs wird ja jede Menge rebelliert in diesen Tagen. Die einen rebellieren gegen Corona-Maßnahmen, die nächsten gegen Atomkraftwerke, andere gegen eine neue Abwrackprämie oder gegen die fossile Klimapolitik. Alles Zeichen dafür, dass sich gerade grundlegend einige Dinge ändern. In der Nacht zum Freitag rebellierte auch eine Leipziger Gruppe von Animal Rebellion. In diesem Fall gegen das Geschäftsmodell von Fastfood-Ketten und damit auch gegen das viel zu billige Fleisch.
Leipzig Automobil: 140 Jahre Leipziger Auto-Geschichte und ein mutiger Blick in die mögliche Mobilitätszukunft
Kulturstiftung Leipzig (Hrsg.): Leipzig Automobil. F

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist ja „Jahr der Industriekultur“. Aber davon war aufgrund der Corona-Beschränkungen bislang wenig zu spüren. Außer, man besucht zum Beispiel die bis August verlängerte Ausstellung „Silber auf Glas“ im Stadtgeschichtlichen Museum, die eine Menge Fotos aus der frühen Zeit der Leipziger Industrialisierung zeigt. Oder man schnappt sich jetzt diesen Themen-Sonderband, den die „Leipziger Blätter“ herausbringen und der die Leipziger Automobilgeschichte einmal in hunderten Bildern und vielen Facetten zeigt.
Freitag, der 29. Mai 2020: Experten buddeln am Bahnhof und Tierschützer „schließen“ Filialen + Video
Fastfood-Filiale in der Leipziger Innenstadt nach der symbolischen Schließung. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserIn der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab es in der Leipziger Innenstadt viel Aktivität. Während Expert/-innen am Hauptbahnhof eine vermeintliche Bombe untersuchten, die sich als Brunnen herausstellte, starteten Tierschützer/-innen eine Aktion gegen Fastfood-Filialen. Rund um Zwickau wiederum war die Polizei gegen Neonazis aktiv. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 29. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Panometer Leipzig: Veränderte Öffnungszeiten ab 1. Juni
CAROLAS GARTEN mit Insektenmodellen. Foto: Tom Schulze © Panometer

Foto: Tom Schulze © Panometer

Ab Pfingstmontag, den 1. Juni 2020, verändern sich die Öffnungszeiten des Panometer Leipzig temporär für die kommenden Monate. Das Panorama CAROLAS GARTEN ist ab nächster Woche montags bis freitags von 10 – 16 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 – 17 Uhr geöffnet.