Wenn die Vorurteile einer Zeitung gleich mal zu Suggestivfragen für ahnungslose Senioren werden

Für alle LeserEs gibt längst genug kritische Artikel über Umfragen und ihre zuweilen manipulativen Wirkungen auf die Öffentlichkeit. Es gibt auch Kritik an den viel zu vielen Wahlumfragen, die oft gerade erst die Stimmung schaffen, die dann über Wählerpräferenzen entscheidet. Aber was die LVZ am Mittwoch, 15. Januar unter der Überschrift „Umfrage: Die meisten Leipziger haben Connewitz-Krawalle satt“ veröffentlichte, hat mit einer seriösen Umfrage nichts mehr zu tun.
Anzeige

Das in Erfurt ansässige Umfrageinstitut INSA hat, wie Auftraggeber LVZ mitteilt, vom 6. bis 10. Januar 1.000 repräsentativ ausgewählte Leipziger ab 18 Jahre telefonisch und online interviewt. Wobei das Wort „interviewt“ schon sehr mutig gewählt ist. Denn selbst der abgedruckte Frageblock zeigt, dass die Leute, die man am Telefon erwischt hat oder online erreichte und die überhaupt bereit waren, sich auf die Befragung einzulassen, gar nicht interviewt, sondern nur abgefragt wurden.

Und das mit Suggestivfragen, die in so einer Umfrage überhaupt nichts zu suchen haben.

In der Vergangenheit wurde INSA schon mehrfach kritisiert, insbesondere für seine Art und Weise, über Online-Befragungen (wie auch in diesem Fall) seriöse Ergebnisse bekommen zu wollen. Wikipedia schreibt dazu: „Aufgrund dieses Verfahrens erhielt INSA viel Kritik von Konkurrenten, die die Repräsentativität der Umfragen auf Grundlage der Online-Daten bezweifeln.“

Und trotzdem nutzt nicht nur Hauptauftraggeber BILD immer wieder die Ergebnisse von INSA, auch eher klassische Medien wie die „Süddeutsche“ tun es, obwohl sie – wie die „Süddeutsche“ 2017 selbst einmal analysierte – ihre Bauch- und Zahnschmerzen mit diesen Umfragen haben.

Das geht mit der Art der Telefonverbindung los, denn auf Festnetznummern erreicht man heutzutage fast nur noch Senioren, die kein Smartphone besitzen. Die Repräsentativität der Umfragen wird also zum Problem. Und man kann nicht jede fehlende Bevölkerungsgruppe hinterher aus den Befragungsergebnissen hochrechnen. Bei dieser Umfrage sollen auch Mobiltelefone dabei gewesen sein – wie viele bleibt unklar.

Und der Blick auf die augenscheinlich von der LVZ als Auftraggeber selbst formulierten Fragen zeigt, dass man die Antworten auf solche Fragen schon gar nicht hochrechnen kann. Denn mit so einer Aussage manipuliert man die Befragten: „Ich habe solche Ausschreitungen satt und möchte endlich ein friedliches Silvester in Connewitz erleben.“

Schwer vorstellbar, dass auch nur 10 Prozent der Befragten jemals ein Silvester am Connewitzer Kreuz erlebt haben.

Eher muten die Detailergebnisse so an, als hätte INSA da eine Menge Leute angerufen, die die Ereignisse am Connewitzer Kreuz nur aus der Berichterstattung der LVZ kennen, die selbst im Begleittext schreibt: „So sind es vor allem die über 60-Jährigen (fast 80 Prozent) und mehr als die Hälfte der 30- bis 59-Jährigen (56 Prozent), die endlich Ruhe haben wollen. Von den 18- bis 30-Jährigen äußern dies nur 30 Prozent.“

Man kann das Ergebnis nämlich auch so interpretieren: Befragte, die eher im LVZ-Informationskosmos zu Hause sind, übernehmen auch die Interpretation der LVZ, dass man es satt zu sein habe, was da am Connewitzer Kreuz passiert. Und sie stutzen nicht einmal, wenn die Zeitung einfach behauptet, es habe Ausschreitungen von den Connewitzern gegeben.

Aber auch die anderen Aussagen, zu denen die Befragten Zustimmung oder Nichtzustimmung äußern sollten, sind emotionalisierte Aussagen, die mit einer unabhängigen und objektiven Befragung nichts zu tun haben.

„Mir tun die Polizisten leid, die bei den Protesten im Einsatz sind und sich deswegen in Gefahr begeben.“ Das ist echte LVZ-Denke: Normalerweise begeben sich Polizisten bei verantwortungsvoll geplanten Einsätzen nicht in Gefahr. Sie sind gut ausgerüstet und können sich auf eine kompetente Einsatzleitung verlassen. Doch gerade diese scheint am 1. Januar in Connewitz komplett gefehlt zu haben. Was natürlich nicht in der LVZ zu lesen ist.

Aber der Schritt von dieser medialen Falschberichterstattung zum nächsten Topos ist dann kurz und damit wird dann auch gleich mal Politik gemacht: „Die Polizei muss bei solchen Ausschreitungen viel härter durchgreifen.“

Da stecken auch wieder die Ausschreitungen drin, die man einfach mal postuliert. Und wenn man schon mal das Bild einer völlig entfesselten Menge malt, die da in Connewitz „Ausschreitungen“ beging, dann denkt der befragte Stubenhocker natürlich: Da muss die Polizei doch härter durchgreifen! Da wird dann der Senior am Telefon zum Polizeichef. Wie sollte er auch anders reagieren, wenn ihm seine Leib-und-Magen-Medien kein anderes Bild zeichnen und ihn (ganz bewusst) in Angst und Schrecken versetzen?

Vielleicht nicht mal aus politischen Gründen, sondern einfach, weil man mit Schreckensbildern Quote und Aufregung verursacht.

Und auch die Auswertung bleibt dann nicht neutral. Während das Antwortangebot noch hieß „Die Polizei muss bei solchen Ausschreitungen viel härter durchgreifen“, werden daraus im Text der LVZ gleich mal wieder „linksautonome Gewalttäter“.

„Die Forderung nach härterem Durchgreifen der Polizei gegenüber den linksautonomen Gewalttätern kommt mit 57 Prozent auch deutlich stärker von den über 60-Jährigen als von den 18- bis 29-Jährigen“, kann man da lesen. Was zumindest zeigt, wo die LVZ noch in alter Treue gelesen wird und wo sie schon lange nicht mehr die wichtigste Informationsquelle ist. Weil junge Leute gelernt haben, sich auch anderswo etwas gründlicher zu informieren und die Berichterstattung der LVZ nicht mehr für eine adäquate Darstellung dessen halten, was in Leipzig wirklich passiert.

Die Umfrage ist ein ziemlich deutliches Beispiel für Vorverurteilung, Suggestion und völlig abhandengekommene Objektivität.

Was dann noch die Frage eines unserer Leser offenlässt, der auch erschreckend findet, dass nur die Hälfte „der Bevölkerung friedliche Proteste in Ordnung“ findet. „Warum steht nur die Hälfte der Bevölkerung zum Grundgesetz? Und warum verkauft man das dann noch als ein Zeichen für eine weltoffene und tolerante Stadt?“

Den Satz hat im Text tatsächlich Hermann Binkert, der Chef des INSA-Institutes, geäußert: „Die Leipziger stehen klar hinter der Polizei und fühlen mit ihr. Die Umfrage dokumentiert auch das Bekenntnis der Leipziger zur Demokratie.“

Aber auch diese Aussage war suggestiv in den Raum gestellt worden: „Ich finde, friedliche Proteste haben in Connewitz ihren Platz und sollten weiter stattfinden.“

Sie haben nicht nur in Connewitz ihren Platz, sondern überall in der Stadt. Das Demonstrationsrecht ist ein Grundrecht in der Demokratie. Eine Demokratie kennt auch keine Sonderplätze zum Demonstrieren. Auch wenn in Connewitz besonders viele Demonstrationen starten, weil dort viele Menschen wohnen, die das Demonstrationsrecht auch gern wahrnehmen. Und die auch Themen haben, die sie so auf die Straße tragen wollen.

So wie am heutigen Samstag wieder, wie dieser Meldung der Stadt zu entnehmen ist.

Verkehrseinschränkungen rund um Demo am 18. Januar

Unter dem Motto „Sozialer Wohnungsbau jetzt! – Kein Mensch soll in Leipzig mehr auf der Straße landen!“ ist für Samstag, 18. Januar, ein Aufzug der Initiative für mehr sozialen Wohnungsbau mit etwa 100 Teilnehmern angezeigt.

Zwischen 14 und 17 Uhr ist auf folgender Route mit Verkehrseinschränkungen zu rechnen: Bornaische Straße (Ecke Hildebrandstraße), Hildebrandstraße, Thierbacher Straße, Meusdorfer Straße, Wolfgang-Heinze-Straße, Selneckerstraße, Windscheidstraße, Scheffelstraße, Kochstraße, Gustav-Freytag-Straße, Karl-Liebknecht-Straße, Bornaische Straße, Wiedebachstraße, Wiedebachplatz.

Wie man man eine Serie von Baustellenanschlägen zu Linksterrorismus aufbläst und in Leipzig damit OBM-Wahlkampf macht

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

ConnewitzSilvesterUmfrageLVZINSA
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Vor der US-Wahl: Statistiker zählen die Amerikaner in Leipzig – völlig unterschiedlich
Zu Fotografieren gibt es in Leipzig immer was. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest schrumpft Leipzig nicht, auch wenn die Corona-Pandemie seit März das Bevölkerungswachstum erst einmal komplett ausgebremst hat. Wenn Menschen nicht umziehen, weil das Studium noch nicht beginnt oder eine neue Arbeitsstelle nicht zu finden ist, stockt die Wanderungsbewegung erst einmal. Und Leipzig lebt nun einmal vom Zuzug aus allen Himmelsrichtungen.
Semperoper Dresden: Premiere „Die Zauberflöte“ mit verändertem Saalplan
Semperoper. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Aufgrund der aktuellen Situation gelangt die Premiere der unter Berücksichtigung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln von Josef E. Köpplinger erarbeitete Neuinszenierung „Die Zauberflöte“ ohne Pause vor maximal 331 Gästen leicht gekürzt zur Aufführung. Die ebenfalls für den 1. November 2020 in Semper Zwei angesetzte Wiederaufnahme von „Schneewitte“ in der Sparte Junge Szene entfällt.
Premiere am 31. November: Walk of Shame
Das „Ost-Passage-Theater“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

I blush. Meine Beine zittern. Die Stimme steckt mir im Hals und meine Hände schwitzen. Striche im Kopf. Was wollte ich sagen? Wer wollte ich nochmal sein? Das tiefsitzende Gefühl etwas falsch gemacht zu haben. Nicht genug zu sein. Sorry?
Premiere Lohengrin wird vorgezogen auf den 1. November 2020
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Keine Kulturveranstaltungen im November, doch der 1.11. ist ein letzter Tag, um zusammen eine lang ersehnte Premiere zu erleben: Spontan zieht Intendant und Generalmusikdirektor Prof. Ulf Schirmer die ursprünglich erst für den 7. November 2020 angekündigte Premiere von „Lohengrin“ vor.
Freibeuter-Fraktion beantragt die Aufhebung der Waffenverbotszone auf der Eisenbahnstraße
Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein massiver Eingriff in die Bürgerrechte, als Sachsens Polizei 2018 rund um die Eisenbahnstraße eine Waffenverbotszone einrichtete. Und es wurde geradezu peinlich, als Innenminister Roland Wöller 2019 erklärte, dass eine unabhängige Prüfung von Sinn und Erfolg dieser Sonderzone gar nicht beabsichtigt sei. Die Polizei soll sich hier quasi selbst evaluieren. Das findet selbst FDP-Stadtrat Sven Morlok völlig am Thema vorbei.
Fünf Stadtratsfraktionen appellieren an die Leipziger/-innen: Helfen Sie mit, die Corona-Maßnahmen einzuhalten
Galt schon im Frühjahr: Plakat der Stadt auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird nicht leicht, sondern richtig hart, was ab Montag, 2. November mit den nun wieder verschärften Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie auch auf die Leipziger/-innen zukommt. Viele sind ja des ganzen Auf und Ab tatsächlich müde. Doch mit diesem Virus lässt sich leider nicht spaßen. Deshalb appellieren jetzt fünf Ratsfraktionen gemeinsam an die Leipzigerinnen und Leipziger: „Bitte helfen Sie mit, die weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen!“
Ein paar kleine Korrekturen zu ein paar großen Zahlen aus einem Leser-Kommentar
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem am 20. September veröffentlichten Beitrag „Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche“ gab es im Nachhinein eine kleine Diskussion, in der vor allem Leser „Igor“ sehr emotional wurde und auch einige Zahlen ins Gespräch brachte, mit denen er die Auswirkungen des Coronavirus versuchte einzuordnen oder zu relativieren. Ganz so klar wurde das nicht.
Fratelli tutti: Warum wir endlich wieder Politiker brauchen, die begriffen haben, was Geschwisterlichkeit ist
Papst Franziskus: Fratelli tutti. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDrei Enzykliken hat Papst Franziskus mittlerweile veröffentlicht, die dritte am 3. Oktober. Enzyklika kann man als Rundschreiben übersetzen. Aber was Franziskus da macht, ist eigentlich mehr, fast schon eine Streitschrift, mit der der seit 2013 amtierende Papst einer ganzen Gesellschaftsordnung ins Gewissen redet. Einer Gesellschaft, die die selbst verkündete Brüderlichkeit dem Wettbewerb und dem Egoismus geopfert hat. Corona hat eigentlich nur offengelegt, wie wenig von den so gern zitierten europäischen Idealen tatsächlich gelebt wird.
Freitag, der 30. Oktober 2020: Schutzverordnung regelt den „Lockdown light“ in Sachsen
Petra Köpping (SPD), Sozialministerin Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie neue Corona-Schutzverordnung für Sachsen ist da und sie enthält all das, was zuvor angekündigt wurde. Viele Einrichtungen müssen bis Ende November schließen und die Zahl der sozialen Kontakte soll sich deutlich reduzieren. Außerdem: ein Stromausfall im Leipziger Osten und eine Auszeichnung für Susanne Köhler. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 30. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
In der neuen Dingwelt: Rückblick in eine Kindheit zur Zeit der Wende

© Jwaller

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelIm Sommer 2019 habe ich die Interviewreihe „Wendegespräche“ begründet. In der Folge durfte ich mit insgesamt zehn Menschen unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft sprechen. So beispielsweise mit einem Dozenten, einer Choreographin, einem Versicherungsvertreter und einer Näherin – mit Menschen, die in der DDR sozialisiert waren, aber auch mit einer Teilnehmerin aus den alten Bundesländern, die über ihre persönlichen Erfahrungen vor, während und nach der Wende berichteten. In dieser Ausgabe schließe ich die „Wendegespräche“ mit einem persönlichen Blick auf meine Erinnerungen während dieser Zeit ab.
Grüne beantragen: Leipzigs Verwaltung soll bis 2022 einen Integrierten Gewässerentwicklungsplan vorlegen
Weiße Elster bei Stahmeln. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Noten 4 und 5 bekommen Leipzigs Flüsse für ihre Wasserqualität. Das liegt nicht nur daran, dass die Anrainer am Oberlauf allerlei Zeug hineinlaufen lassen, das da nicht hineingehört. Es liegt auch daran, dass die Flüsse von ihrer natürlichen Aue völlig abgeschottet sind und deshalb auch der Artenreichtum nicht gedeihen kann. Das im Juni beschlossene Auenentwicklungskonzept kann nur der Beginn sein, den Missstand aufzulösen. Leipzig braucht aber auch endlich ein Konzept, die Wasserrahmenrichtlinie umzusetzen, beantragen die Grünen.
Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.
Die umgebaute Haltestelle Goerdelerring geht am 31. Oktober wieder komplett ans Netz
Linie 4 in der neuen Haltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEndlich fertig. Als hätten es die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) geplant: Praktisch mit Corona starteten sie in diesem Jahr die Bauarbeiten in ihren größten Baustellen in der Bornaischen Straße und am Goerdelerring, die über Monate ein zuweilen verwirrendes Umleitungsregime zur Folge hatten. Und die größte und sperrigste dieser Baustellen wird jetzt endlich fertig. Die zentrale Haltestelle Goerdelerring wird ab 31. Oktober wieder komplett bedient, teilen die LVB mit.
Leipziger Forscher staunen: Älteste ausgegrabene Mongolin besaß Erbgut von Denisovanern, Neandertalern und modernen Menschen
Diyendo Massilani durchsuchte die Genome der Salkhit- und Tianyuan-Individuen auf DNA-Spuren von ausgestorbenen Homininen und wurde fündig. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserVon Kosmopoliten spricht Diyendo Massilani. Aber so empfanden sich die Menschen, die vor 30.000 und 40.000 Jahren in den eisfreien Weiten des großen Kontinents Eurasien unterwegs waren, bestimmt nicht. Auch wenn sie dann und wann überrascht gewesen sein dürften, dass sie auf andere Gruppen von Menschen stießen, die etwas anders aussahen und wohl auch etwas anders sprachen. Und trotzdem paarte man sich. Zum Glück für heutige Anthropologen.