Mit Martin Luther im Leipziger Barfußgässchen – 50 Gulden zum Doktor-Werden

Martin Luther soll Leipzig erstmals am 9. Oktober 1512 besucht haben. Man fragt sich, ob er nicht schon vorher, etwa auf dem Weg von Erfurt nach Wittenberg, über Leipzig gereist ist. Im Oktober 1512 stand seine Doktorprüfung an der Wittenberger Universität an. Am 4. Oktober hatte er die Lizenz dazu erhalten.

„Und er musste Gehorsam gegen Rom und Sorge für den Frieden unter den Gelehrten schwören.“ So hat es Andrea van Dülmen in ihrer „Luther-Chronik“ verzeichnet, einem faszinierenden Werk von 320 Seiten. Bei diesem umfangreichen Werk hat man das Gefühl, in Martin Luthers Kalender und seinem Tagebuch zu blättern.

Für die Unkosten der Promotion steht der Kurfürst ein, und Martin Luther darf sich 50 Gulden in Leipzig abholen. In Leipzig? Sachsen ist geteilt, es gibt ein Albertinisches und ein Ernestinisches Sachsen. Geld kennt keine Grenzen. Und so ist die Tarnung perfekt, und schwer nachvollziehbar, woher Luther das Geld bekommen hat. Und wo hat er es abgeholt und quittiert? Im Schloss? Vielleicht.

50 Gulden sind ein großer Betrag! Zumal für jemanden, der kein Vermögen hat. 20 Gulden zahlte Martin Luthers Vater für das Festessen zur Aufnahme Martins ins Erfurter Kloster. 100 Gulden wird Luther später zur Hochzeit geschenkt bekommen. Einen Gulden wird Jahrzehnte später, 1556, der Wochenlohn des Ratssteinmetzmeisters Paul Wiedemann am Leipziger Rathaus betragen. Ein Gulden entsprach im Jahr 1900 dem Wert von 32 Reichmark. 1891 kostete im Restaurant Löwenbräukeller in München eine Portion Schweinebraten 60 Pfennige. Im Jahr 2016 kostet im gleichen Restaurant der Teller Schweinebraten 12,50 EUR.

Zu Fuß soll Martin Luther von Leipzig nach Wittenberg zurück gelaufen sein, dabei die Wälder der heutigen Dübener Heide durchquerend. Luther wird „geschworner Doktor der heiligen Schrift“, „berufener Doktor der Theologie“ und er erhält die Doktorinsignien, das sind Bibel, Barett und goldener Ring. Er muss sich einer großen Disputation stellen. Promoter Luthers ist Andreas Bodenstein, genannt Karlstadt. Luther und Andreas Bodenstein-Karlstadt kommen sieben Jahre später zur Disputation nach Leipzig.

Leipzig 1519

Ein Hauszeichen im Barfußgässchen schaut noch immer aus dem Fassadenputz hervor mit der Jahreszahl „1511“ im Barfußgässchen, einer kleinen Seitenstraße vom Marktplatz westwärts. Einst führte diese Gasse vom Markt zum Barfüßer- bzw. Franziskanerkloster am späteren Matthäi-Kirchhof. Da ist vom heutigen Marktplatz die Rede, der der jüngste Marktplatz der Stadt ist, denn vorher fand das Marktgeschehen an anderen Orten statt. (Was Buchautoren übrigens nicht hinderte, im Jahr 2015 zu behaupten, Leipzig wäre planmäßig um den Marktplatz herum angelegt worden…)

Im Barfußgässchen stehen die ältesten erhaltenen Leipziger Bürgerhäuser. Nicht nur die Blitzableiter und die Fenster sind neu... Sie gehören zum Grundstück Markt 10. Foto: Karsten Pietsch

Im Barfußgässchen stehen die ältesten erhaltenen Leipziger Bürgerhäuser. Nicht nur die Blitzableiter und die Fenster sind neu… Sie gehören zum Grundstück Markt 10.
Foto: Karsten Pietsch

Leipzig hat im 16. Jahrhundert rund 10.000 Einwohner, in Zeiten von Pest und Seuchen sinkt die Anzahl schlagartig. Beherrscht wurde die Stadt vom Landesherrn, regiert von Kaufleuten und studierten Juristen. Leipzig hat eine Wasserversorgung bis in die Höfe und seit dem 15. Jahrhundert gepflasterte Straßen.

In Ratsakten sind manchmal Fakten überliefert, die mehr vom Alltag einer Stadt und ihrer Menschen erzählen, als die große Geschichtsschreibung wahrnehmen will. Am 8. April 1519 beklagen die Anwohner des Petersviertels (dazu zählen die Burgstraße und die Petersstraße)  Gestank, Geschrei, Verunreinigung der Straßen und erhöhte Feuergefahr.

Stadtgespräch

Drei Messen im Jahr zu Neujahr, Ostern und Michaelis sorgen für Neuigkeiten und Nachrichten, Anschauungen und Meinungen. Auf der relativ kleinen Stadt-Fläche von weniger als einem Quadratkilometer spricht sich schnell etwas herum. Im Jahr 2015 wird ein Leipziger Museologe feststellen: „In Leipzig ist eigentlich immer Messe! Hier passierte andauernd irgendetwas Neues, gab es etwas zu sehen, zu berichten.“

Martin Luthers Wittenberger Thesen wurden auch in der Druckerei von Melchior Lotter gedruckt und traten von hier aus die Reise an. Von 1517 an bis 1519 war das weniger gefährlich als später, nachdem Georg, der Landesherr im albertinischen Sachsen, lutherische Bücher und Luthers Lehre verboten hatte. Überliefert ist des Herzogs Ausspruch: „Das walt die Sucht“.

Kein Hauszeichen, nur eine Jahreszahl kündet von der Erbauung. Im Sommer ist der Blick nach oben durch Sonnenschirme verdeckt. Foto: Karsten Pietsch

Kein Hauszeichen, nur eine Jahreszahl kündet von der Erbauung. Im Sommer ist der Blick nach oben durch Sonnenschirme verdeckt. Foto: Karsten Pietsch

Melchior Lotter, kein Verwandter der Leipziger Kaufleute Anton und Hieronymus Lotter, nur ein Namensvetter, in Auge geboren, verfügte über beste Möglichkeiten der Tarnung, denn die Werkstatt druckte ohnehin kirchliche Schriften. Melchior Lotter, sowohl Senior als auch Junior, belieferten den Leipziger Rat mit Papier, bessere Beziehungen zur Obrigkeit kann sich ein Unternehmer gar nicht wünschen. Er hatte schon nach dem 31. Oktober 1517 Martin Luthers Thesen gegen den Ablasshandel gedruckt. Sprach sich das herum? Konnte man, wenn man jemanden kennt, der beim Drucker Lotter jemanden kennt, so etwas ansehen, vielleicht auch nur heimlich und kurzzeitig, selbst lesen oder vorgelesen bekommen? So man denn der lateinischen Sprache mächtig war? Oder gab es da auch schon eine, gedruckte, Übersetzung ins Deutsche? Wer übersetzte und druckte schneller? Luthers Freunde oder gar die Widersacher?

Wie viel gab es da nun aber zu erzählen, da der Landesherr Theologen zu einer Disputation zusammenholte, und die ja jetzt auch anreisten. Dass der Luther aus Wittenberg kommen würde muss ein Gesprächsthema für den hochweisen Rat der Stadt samt seinem Bürgermeister, im Ehrenamt für jeweils ein Jahr, gewesen sein. Wer da kommt? Worum es geht? Gegen wen’s geht? Wie soll das ausgehen? Dutzende Augustiner-Chorherren, Franziskaner-Mönche, Dominikaner-Mönche und Nonnen leben in der Stadt. An der Universität treffen sich etliche Nationen. Auch Thomas Müntzer studierte in Leipzig Theologie. Ebenso der Dominikanermönch Johannes Tetzel. Wer wird dabei sein? Wer darf reden? Mit wem? Wer darf zuhören? Solche Erwartungen an eine theologische Disputation dürften die Verschwiegenheit der Mönche kaum in Grenzen gehalten haben.

Beim Wasserholen sprachen die Mädchen am Brunnen davon. Beim Handel auf dem Marktplatz trafen mit den Fuhrleuten die neuesten Nachrichten von draußen, von den Straßen und aus anderen Orten ein. Vorbereitungen auf wochenlang dauernde Messen, Feste, höfische Hochzeiten waren die Leipziger ja gewöhnt, da war viel Bewegung in der Stadt, musste vieles besorgt werden, da war man viel unterwegs. Nun kam in eben diesem Sommer 1519 noch ein Event dazu.

Auf das Jahr 1502 wird das Wappen vom Grimmaischen Tor datiert. Längst stehen die Torbauten nicht mehr zwischen Grimmaischer Straße und dem Augustusplatz. Doch das Wappen ist erhalten und wurde im Neuen Rathaus in der Unteren Wandelhalle an der Ostseite zwischen den Pfeilern angebracht. Durch das Grimmaische Tor soll Luther am Freitag, dem 24. Juni 1519, mit seinen Begleitern aus Wittenberg kommend nach Leipzig eingefahren sein. „Im offenen Wagen“ heißt es, erster Wagen Andreas R. Bodenstein aus Karlstadt. Im Wagen Luthers saßen auch Melanchthon und der Wittenberger Rektor der Universität. Mit ihnen sollen „zu Fuß 200 Studenten mit Spießen und Hellebarden“ angereist sein. Doch „auf der Grimmaischen Straße zerbrach Karlstadts Wagen.“

Andreas Bodenstein (1486-1541), ist die eine Partei der Disputation, auch er nächtigt wie Luther und Melanchthon in des Buchdrucker Lotters Herberge nebst Weinschank in der Hainstraße. Die andere Partei ist Dr. Johannes Mayer, genannt Eck, auch Johann Maier aus Eck geschrieben  (1486-1543), Vizekanzler der Universität Ingolstadt.

27. Juni 1519

Man geht zur Kirche. Es ist die Kirche des Augustiner- Chorherrenstifts, dem Thomaskloster, und nur die Thomaskirche wird später von den Klosterbauten übrig bleiben und mehrfach umgebaut werden. Ein Augustiner ist auch Luther, allerdings ein Mönch des Augustiner-Eremiten-Ordens, einem Bettelorden. Ein Chorherrenstift war eine andere, wie man heute sagen würde, Preisklasse. Thomaskantor Georg Rhau dirigiert den Thomanerchor bei einer zwölfstimmigen „Misa de sancto spiritu“.

„Flugblatt“: Luthers Einzug in Leipzig am 24. Juni 1519. Erhobene Stichwaffen zeugen nicht von Gastfreundschaft. Hier hat sich jemand viel Mühe gemacht beim Kolorieren eines Stichs aus einem geflederten Buch. Repro: Karsten Pietsch

„Flugblatt“: Luthers Einzug in Leipzig am 24. Juni 1519. Erhobene Stichwaffen zeugen nicht von Gastfreundschaft. Hier hat sich jemand viel Mühe gemacht beim Kolorieren eines Stichs aus einem gefledderten Buch. Repro: Karsten Pietsch

Danach beginnt die Disputation in der Hofstube des Schlosses.

Grund der Disputation ist eigentlich der Widerspruch des Andreas Bodenstein von Karlstadt gegen eine Schrift „Obelisci“ von Johannes Eck. Luther, Melanchthon und Johann Agricola waren zu Beginn nur Zuhörer. Die Eröffnungsrede hielt der Thomasschullehrer Petrus Mosellanus. Das Protokoll wurde vom damaligen Rektor Johann Gramann, genannt Poliander, angefertigt. Gramann unterstützte das Luthertum und führte an der Schule humanistischen Unterricht ein.

Am 29. Juni wird Martin Luther in der Schlosskapelle predigen. Martin Luther wird seine Themen, den Glauben, die Bibel und den Papst und die Erinnerung an Jan Hus in die Disputation einbringen. Martin Luther wird angegriffen und in Schutz genommen…

Und dann? Was passierte an den nächsten 19 Tagen?

Fortsetzung folgt.

Ebenso folgen Tipps zum Weiterlesen, mit den Quellen-Informationen dieses Textes, und Empfehlungen zum Weiterreisen auf dem internationalen LUTHERWEG.

Martin LutherLeipziger DisputationKurfürstliches Schloss
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Provokation oder sinnvoller Weg? Marcus Weiss beantragt Tempo 30 im ganzen Stadtgebiet
Tempo 30 - hier vor der Lessingschule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Stadtverkehr der Zukunft wird anders aussehen. Das machen mittlerweile nicht nur Städte wie Kopenhagen oder Amsterdam vor, wo Radfahrer/-innen seit Jahren bessere Bedingungen vorfinden. In der Coronakrise haben auch Städte wie Madrid, Paris und Brüssel den Schalter umgelegt. Gerade im Herzen der Stadt haben sie dem umweltfreundlichen Radverkehr endlich mehr Platz eingeräumt. Eine Entwicklung, an der auch Leipzig nicht vorbeikommen wird. Die Frage ist nur: Wie schnell geht's?
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat trifft sich am heutigen 28. Mai erneut zu einer Versammlung in der Kongresshalle am Zoo, nachdem die Tagesordnung vor acht Tagen nicht bewältigt werden konnte. Allein aus den Fraktionen gibt es noch rund 40 Anträge. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Heute startet das Pittstop Autokino in den Pittlerwerken in Wahren
Pittstop Autokino. Foto: Pittlerwerke

Foto: Pittlerwerke

Für alle Leser Vielleicht werden wir uns in ein paar Jahren kopfschüttelnd an dieses seltsame Jahr 2020 erinnern, in dem einige Dinge plötzlich so ganz anders waren als zuvor. Vielleicht aber zwingt das Coronavirus uns aber auch, einige endgültige Veränderungen in unserem Leben zu akzeptieren. Denn während kleine Bühnen jetzt zumindest schon wieder vorsichtig mit Hygienekonzepten öffnen können, bleiben Kinos noch geschlossen. Zumindest die in geschlossenen Räumen. Denn nach Taucha und der Alten Messe bekommt jetzt Leipzig ein weiteres, besonderes Autokino.
Die Gloriosa der Thomaskirche läutet am Pfingstsonntag erstmalig wieder
Die Abnahme des ersten Glockenstuhl-Bauabschnittes im Turm der Thomaskirche. Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Für alle LeserNormalerweise kündigen Kirchen nicht extra an, wenn sie ihre Glocken läuten. Aber für die Thomaskirche ist Pfingsten 2020 etwas besonderes: Ihr ambitioniertes Glockenprojekt ist zumindest im ersten Abschnitt beendet. Die großen Glocken hängen in ihrer neu gebauten Aufhängung und können zu den hohen Feiertagen wieder geläutet werden, ohne dass es Folgen für das Bauwerk hat.
Jetzt wird auch in der Harkortstraße für einen sicheren Radweg demonstriert
Radweglose Harkortstraße am Floßplatz. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserDas kam gar nicht gut an, dass Leipzigs Verwaltung den Corona-Shutdown nicht wirklich nutzte, um die Bedingungen für Radfahrer/-innen in der Stadt endlich spürbar zu verbessern. Berlin brauchte nur wenige Tage, um zusätzliche Pop-up-Radwege zu schaffen, München plant welche in den nächsten Wochen. Aber Leipzig hängt seit acht Jahren hinter seinen Radplänen hinterher. Deswegen demonstrieren am 3. Juni der ADFC & Friends.
Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme für ein Bundesland, das nicht aus den Schlagzeilen kommt
Uwe Backes, Steffen Kailitz (Hrsg.): Sachsen - Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Frage lag in der Luft, spätestens seit 2015/2016 und den verstörenden Ereignissen in Freital, Heidenau, Bautzen usw. Ein ganzes Land schien völlig vom Weg abzukommen, radikalisiert und gewalttätig gegen Menschen, die doch eigentlich nur hofften, in Sachsen Zuflucht zu finden. Ist Sachsen also eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine Frage, mit der sich jetzt die Wissenschaftler beschäftigt haben, die es wissen können.
Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Künstler, Veranstalter und Fans blicken in die Zukunft: Nur wenige Wochen nach der Corona-bedingten Absage des Highfield Festivals haben so gut wie alle Acts, darunter Deichkind und Beatsteaks, bereits für 2021 bestätigt. Außerdem stehen den Gästen ab sofort verschiedene Möglichkeiten der Umschreibung oder Rückerstattung ihrer Tickets offen.
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Hingucker: Leipzigs Altes Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Direktorenführung im Alten Rathaus am ersten Mittwoch jedes Monats ist seit vielen Jahren eine Institution im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Aufgrund der aktuellen coronabedingten Einschränkungen kann dieses Format gegenwärtig aber nicht im gewohnten Rahmen stattfinden.
Mittwoch, der 27. Mai 2020: Fast 2.000 Soloselbstständige in Leipzig haben Corona-Hilfe beantragt
Der Stadtrat beschloss 5 Millionen kommunale Hilfe für Soloselbstständige im Corona-Interim Kongresshalle. Foto: L-IZ.de.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSoloselbstständige gehören zu den Personen, die die Coronakrise besonders hart trifft. Um sie zu unterstützen, hat die Stadt Leipzig zusätzlich zu anderen Programmen ein eigenes Hilfsprogramm auf die Beine gestellt. Fast 2.000 Soloselbstständige haben bereits einen Antrag gestellt. Um die Coronakrise geht es auch morgen bei einem „Runden Tisch“ der Staatsregierung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 27. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir wollen leben wie Menschen“: Demo durch den Leipziger Süden gegen Massenunterbringung in Dölzig
Eine Demonstration für die Rechte der in Dölzig untergebrachten Asylbewerber. Foto: Birthe Klemann

Foto: Birthe Klemann

Für alle LeserEtwa hundert Menschen demonstrierten am heutigen Mittwochabend, 27. Mai, zunächst auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz und zogen anschließend über die Karl-Liebknecht-Straße zur Leipziger Dienststelle der Landesdirektion Sachsen in der Braustraße. Unter den Teilnehmer/-innen befanden sich etwa 20 Bewohner/-innen des Geflüchteten-Lagers in Dölzig. Sie übergaben der Landesdirektion ihre Anträge auf Entlassung aus der Erstaufnahmeeinrichtung und den Transfer in eine dezentrale Unterbringung. Gleichzeitig wurden Eilanträge an das Verwaltungsgericht Leipzig versendet.
Die Plagwitzer Brücke wird ab dem 4. Juni für den Verkehr freigegeben
Letzte Arbeiten auf der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAufatmen im Leipziger Westen: Nach zweijähriger Bauzeit können ab dem Nachmittag des 4. Juni wieder Autos über die Plagwitzer Brücke rollen, kündigen die Stadt Leipzig, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Leipziger Wasserwerke an. Mit Betriebsbeginn am 5. Juni steht dann die wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Leipziger Westen auch für Straßenbahnen wieder zur Verfügung.
Stadt hat keine neuen Pläne für den Fockeberg und für die Holzplastiken fehlen einfach die Spender
Badewannensitzgruppe am Aufgang zum Fockeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es nicht nur SPD-Stadträten so, dass sie beim Besuch des Fockeberges in der Leipziger Südvorstadt so ein wenig das Gefühl haben, dass der begrünte Berg irgendwie heruntergewirtschaftet wirkt. Er wird ja auch viel genutzt. Und manche Zeitgenossen trampeln nicht nur durchs Dickicht oder rutschen die steilen Hänge herunter, sie vermüllen auch noch den Ort, an dem sie gerade ihr Picknick hatten. Wird die Stadt also an der Gestaltung des Fockeberges etwas ändern?
Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.
Stadtgeschichtliches Museum verlängert die Ausstellung „Silber auf Glas“ jetzt bis August
Ausstellungsimpression „Silber auf Glas“ im Haus Böttchergässc

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit dem 4. Mai eröffnen auch die sächsischen Museen schrittweise wieder – wenn sie es schaffen, entsprechende Hygienekonzepte umzusetzen. In Leipzig betrifft das ja derzeit zwei besonders attraktive Ausstellungen, einmal die große Max-Klinger-Ausstellung im Museum der bildenden Künste, und zum anderen die Sonderausstellung „Silber auf Glas. Leipzig-Fotografien Atelier Hermann Walter.“ Die wird jetzt verlängert, kündigt das Stadtgeschichtliche Museum an.