Vor 78 Jahren. Im Gedenken an die Opfer der Pogrome vom 7. bis 13. November 1938

Ein kleiner Exkurs durch jüdische Sportgeschichte (3): Das Hakenkreuz hält Einzug in Leipzig + Video

Für alle LeserVergleicht man die Zeit ab 1933 mit den Zuständen in der Weimarer Republik, sprechen viele heute noch von den sogenannten „Goldenen 20ern“. Für die jüdischen Sportvereine des Landes sind es in jedem Fall die Jahre, in denen sie an allen regulären Ligen teilnehmen und ihr Vereinsleben weitgehend störungsfrei leben können. Sie sind damit vollständig in das damalige Sportwesen integriert, wenn sie auch intern noch gespalten auftreten.

Während der mit bis zu 55.000 Mitgliedern starke „Reichsbund jüdischer Frontsoldaten“ (RjF) eher dem deutschen Nationalismus zugeneigt ist und durch die Betonung des gemeinsamen Kampfes im ersten Weltkrieg ver­sucht, dem aufkommenden Antisemitismus entgegenzuwirken, kann die Makkabi-Bewegung bis 1933 rund 8.000 Menschen in Deutschland unter ihrem Sportverband und dem Traum eines neuen, eige­nen Staates Israel vereinen.

Dennoch zeigen sich bereits vor und mit dem Erstarken der NSDAP gegen Ende der 20er Jahre die antisemitischen Tendenzen in Österreich und Deutschland immer deutli­cher. Beispielhaft dafür steht der Beschluss des Dachver­bandes der Deutschen Burschenschaften, bereits ab 1920 nur noch Menschen „frei von jüdischem oder farbigem Bluteinschlag“ aufzunehmen und die Gründung des para­militärischen „Stahlhelm“-Verbundes im Jahr 1924. Letzterer geradezu ein nationalistisch-rassistischer Gegenentwurf zum Gedanken der Integrati­onsbemühungen des RjF in die deutsche Gesellschaft.

Im I. Weltkrieg zogen viele Juden auf deutscher Seite in den Krieg. Foto: Repro der "Neuesten Leipziger Nachrichten" zum Kriegsbeginn 1914, Stadtarchiv Leipzig

Im I. Weltkrieg zogen viele Juden auf deutscher Seite in den Krieg. Foto: Repro der „Neuesten Leipziger Nachrichten“ zum Kriegsbeginn 1914, Stadtarchiv Leipzig

In den Stahlhelm-Orga­nisationen ist den jüdischen Mitbürgern jede Beteiligung verwehrt, heute gilt der reaktionäre Verbund als die heimliche Reserve der Wehrmacht und Mittel einer Wiederbewaffnung Deutschlands im Vorfeld des zweiten Weltkrieges.

Auch viele Turnvereine schließen sich in dieser Zeit mehr und mehr der völ­kischen Rassenideologie an und verankern noch vor dem Jahr 1933 freiwillig sogenannte „Arierparagraphen“ in ihren Satzungen. Die Ausgrenzung der deutschen Juden verläuft demnach schleichend bereits in den 20er Jah­ren und verschärft sich mit der Machtübernahme der Nati­onalsozialisten am 30. Januar 1933. Sportvereine wie Bar Kochba Leipzig dürfen daher bereits in dieser Zeit als zunehmend bedrohte Inseln eines freien jüdischen Lebens in Deutschland betrach­tet werden.

Noch wird der Verein nicht direkt atta­ckiert, doch in der Zeit von 1933 bis 1938 werden die Repressalien schlimmer.

So werden nun alle Aktivitäten jüdischer Vereine poli­zeilich überwacht, Hebräisch wird als Sprache untersagt und seit 1934 muss auch Bar Kochba Leipzig alle Ver­anstaltungen 48 Stunden vorher anmelden. Bald darauf folgt ein Verbot für das öffentliche Tragen einheitlicher Sportkleidung außerhalb von Sportveranstaltungen. Zeit­dokumente belegen neben den staatlichen Einschränkun­gen bereits bis 1935 auch den alltäglichen Antisemitismus in der Leipziger Bevölkerung. Beschwerden über „Veranstal­tungen von Juden“ häufen sich, Denunziationen werden all­täglich, gern tarnt man den Hass noch mit Lärmbeschwerden.

Oder, wie im Falle Bar Kochbas, scheint man bereits den Anblick meiden zu wollen. Der Bau der Sichtschutzmauer am Sportgelände Delitzscher Straße geht auf die Interventionen benachbarter Kleingärtner zurück, welche sich nun auf einmal von den Sportaktivitäten vermeintlich gestört fühlen.

Zynismus der Geschichte: Nachdem im Jahr 2013 Reste der „Judenmauer“ von Vertretern der „Initiative 1903“ und dem Vorstand vom Tüpfelhausen e.V. entdeckt werden, kommt es am 1. März 2016 zur Zerstörung der letzten Teile einer Erinnerung. Im Zuge nicht genehmigter Erdarbeiten graben Bauerarbei­ter die Mauerreste um und zerstören neben dem Baumbestand, welcher aus der Gründungszeit Bar Kochbas stammt, somit die letzten öffentlich sichtbaren Zeichen des jüdischen Sportvereins in Leipzig. Der Fall geht zeitgleich durch die Me­dien, was den Verlust nicht mehr verhindern kann, da sich die Behörden erst über den Urheber der Bauarbeiten unwissend, dann zu langsam zeigen, um dem Treiben Einhalt zu gebieten.

Die letzten Reste auf dem ehemaligen Sportplatz von Bar Kochba, die "Judenmauer" nach der Zerstörung. Foto: Privat

Die letzten Reste auf dem ehemaligen Sportplatz von Bar Kochba, die „Judenmauer“ nach der Zerstörung. Foto: Privat

Im Jahr 1934 herrscht dennoch verhaltener Optimismus bei Bar Kochba, man hofft auf eine eigene Regelung für den jüdischen Sport in Deutschland. Mit der 1934 erlassenen Richtlinie „Für den Sportbetrieb von Juden und Nichtariern“ wird durch Reichssportführer Hans von Tschammer und Osten tatsächlich ein Reichsausschuss jüdischer Sportverbände gegründet. Neben dem negativen Effekt der weiteren Absonderung des jüdischen Sports führt diese Zwangsvereinigung zu einer Schlichtung zwischen den zionistischen Makkabi-Vereinen wie Bar Kochba und dem „Reichsbund jüdischer Front­soldaten“ (RjF).

Dass es ab da noch schlimmer kommen soll, kann man auch in Leipzig nur ahnen …. (Mehr im abschließenden Teil 4 am 10. November)

Vielen Dank für die inhaltliche Unterstützung und Freigabe des Textes/der Bilder an den Verein Tüpfelhausen e.V.. Informationen zum jährlichen Fußball-Begegnungsfest finden sich unter www.fussballbegegnungsfest2016.de

Zeitreise Artikelserien auf der L-IZ.de

www.l-iz.de/artikelserien/oestlich-von-leipzig-1886

www.l-iz.de/artikelserien/westlich-von-leipzig-1886

www.l-iz.de/artikelserien/leipzig-1914

Leipzig 1935 (Video) – Youtube Karl Hoeffkes

Video aus dem Fundus (bei Youtube)
www.karlhoeffkes.de

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

* Video *Bar KochbaZeitreiseNovemberpogrome
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Flächen an der Schulze-Delitzsch-Straße eignen sich im unsanierten Zustand wirklich nicht für einen Spielplatz
Die Grundstücke, die die Stadt an der Schulze-Delitzsch-Straße kaufen will (schraffiert). Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserIm Oktober stellte die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat den Antrag „Stadtteilpark Volkmarsdorf endlich voranbringen!“ Schon damals hatte sich herumgesprochen, dass die Stadt das Bahngelände an der Schulze-Delitzsch-Straße nicht komplett kaufen würde. Auch die beiden dort ansässig gewordenen Wagenplätze waren ein Grund dafür. Aber mit der Antwort auf die Grünen-Anfrage wird noch deutlicher, welche Probleme es dort gibt.
Verwaltung schlägt Ablehnung der Petition zum Anwohnerparken im Waldstraßenviertel vor
Schild zum Bewohnerparken im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser4.000 Unterschriften hatten Juliane Hauschild und Babis Kirilidis für ihre Petition gesammelt, mit der sie das Aussetzen des Anwohnerparkens im Waldstraßenviertel forderten. Der Petitionsausschuss des Stadtrates wird sich mit der Petition erst am 6. März beschäftigen. Aber das Dezernat Stadtentwicklung und Bau hat seine Stellungnahme dazu schon formuliert. Die fällt erwartungsgemäß ablehnend aus.
Frühjahrsbelebung, Unterbeschäftigung und die wachsende demografische Schieflage im Land
Gemeldete Stellen nach Branchen im Februar 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserJeder Arbeitsmarkt ist ein Kunstprodukt. Erst recht das, was deutsche Arbeitsagenturen jeden Monat als Statistik vermelden. Immer wieder wurde in den vergangenen 30 Jahren an den Kategorien so herumgebastelt, dass eigentlich schon lange – außer für echte Experten – nicht mehr sichtbar ist, wie viele Menschen in Deutschland tatsächlich arbeitslos sind. Die Wahrheit steckt auch in Leipzig irgendwo zwischen 19.913 und 41.506.
Die Buchmesse Leipzig von 1946 bis 2019: Wie aus einer Ost-West-Plattform das größte Lesefest Europas wurde
Klaus G. Saur: Die Buchmesse Leipzig von 1946 bis 2019. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKlaus G. Saur, Gründer des K. G. Saur Verlags, hat die Leipziger Buchmesse einst aus der Sicht eines Westverlegers erlebt. Und aus der Sicht eines Mannes, der Mitglied jener Kommission war, die den innerdeutschen Buchaustausch organisiert hat. Deswegen ist dieses Buch vielleicht nicht das, was sich Leipziger unter einer heroischen Geschichte der Leipziger Buchmesse vorstellen würden. Auch wenn sie 1946 neu gegründet wurde, noch deutlich vor der Frankfurter Buchmesse.
Kulturtipp: 11. Puppentheaterfest in Markkleeberg
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Markkleeberg lässt Anfang März für drei Tage die Puppen tanzen. Von Freitag, dem 06. März 2020, bis Sonntag, dem 08. März 2020, findet unter dem Titel „Hexenspaß & große Taten“ das 11. Markkleeberger Puppentheaterfest in den Lindensälen des Rathauses statt. Fünf Vorstellungen sind geplant.
Krimilesung zur Leipziger Buchmesse in der Stadtbibliothek
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtbibliothek Markleeberg lädt anlässlich der Leipziger Buchmesse vom 12. bis 15. März 2020 zu einer Lesung ein. In der Reihe „Leipzig liest“ ist am Freitag, dem 13. März 2020, die Autorin und Schauspielerin Isabella Archan zu Gast. Die gebürtige Grazerin ist immer wieder bei Theaterlesungen und im Fernsehen präsent, u.a. im Kölner Tatort, in der Lindenstraße und der Serie „Diese Kaminskis“.
1. FC Lok Leipzig vs. ZFC Meuselwitz 4:2 – Nicht nur alles „Isi“
Spitzenreiter! Die Lok-Kicker David Urban und Robert Zickert jubeln gemeinsam. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig ist Tabellenführer in der Regionalliga Nordost. Gegen den einstigen (?) Angstgegner ZFC Meuselwitz obsiegten die Probstheidaer am Freitagabend mit 4:2 (1:1). 3.061 stimmungsvolle Zuschauer im Plache-Stadion sahen ein anfangs mäßiges und am Ende mitreißendes Regionalliga-Spiel. Meuselwitz egalisierte zweimal die Lok-Führung, ehe Paul Schinke in der 90. Minute per Elfmeter zum 3:2 traf. Winter-Neuzugang Ishmael Schubert-Abubakari traf nur 60 Sekunden später zur endgültigen Entscheidung. Zwei Spielunterbrechungen aufgrund von Pyro-Technik in der Lok-Fankurve warfen einen Schatten auf eine furiose zweite Halbzeit.
OBM-Wahl 2020: Nächste Volte am Sportforum
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„RB-Chef Mintzlaff: ,Klub-Entwicklung darf nicht auf Altar des Wahlkampfes geopfert werden‘“, polterte die LVZ am 20. Februar und schrieb damit ihre Geschichte vom 15. Januar fort, die auch schon nicht stimmte: „RB-Geschäftsstelle und Parkhaus kommen auf den Stadionvorplatz“. Und nun am 27. Februar, nachdem die LVZ noch ein paar mal versucht hat, einen „Streit zwischen RB Leipzig und der Stadt“ (21. Februar) zu konstruieren, ruderte das Blatt in einem recht flapsigen Kommentar zurück: „Eine Schwalbe am Schwimmstadion“.
StuRA und Jusos kritisieren die flapsige Haltung des Wissenschaftsministers zu den Ursachen des Klimawandels
Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Foto: L-IZde

Für alle LeserFangen wir mit Rezo an, der seit seinem großen „Zerstörung der CDU“-Video von 2019 auch zum Kolumnisten bei der „Zeit“ geworden ist, wo er am Donnerstag, 27. Februar, seinen (neuen) Ärger in Worte fasste: „Die Erderwärmung verschwindet gerade aus der öffentlichen Diskussion. Das ist so lange unerträglich, wie sich stattdessen mit nichtigem Parteigeplänkel beschäftigt wird.“ Ein Ärger, der genau so auch auf den Leipziger OBM-Wahlkampf zutrifft.
Leipzigs Baudezernat hält eine Wohnungstauschplattform zumindest theoretisch für möglich
Hier irgendwo die richtige Wohnung finden ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch das war so ein Thema bei der Townhall-Veranstaltung am 23. Februar in der Peterskirche. Dort stand das Thema der Wohnungsknappheit in Leipzig auf der Themenliste und die unabhängigen Wohnungsmarktakteure warfen als Idee in den Raum, Leipzig könne ja wieder – wie einst in DDR-Zeiten – den Wohnungstausch unter all jenen in Gang bringen, die einfach nur eine Wohnung in anderer Größe suchen. Da fiel auch schon mal das Wort „Mangelverwaltung“. Aber: Der Mangel ist für viele Leipziger längst spürbar.
Motette in der Thomaskirche Leipzig am 29. Februar mit dem Leipziger Vocalensemble und Bach-Kantate
Leipziger Vocalensemble. Quelle: Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Thomas

Leipziger Vocalensemble. Quelle: Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Thomas

Am Samstag, 29. Februar um 15.00 Uhr ist in der Motette in der Thomaskirche das Leipziger Vocalensemble mit Musikern auf historischen Instrumenten und den Solisten Friederike Urban, David Erler, Wolfram Lattke und Tobias Ay zu hören. Zur Aufführung kommt neben Chorwerken von Heinrich Schütz, Gottfried August Homilius, Johannes Brahms und Johannes Weyrauch die Kantate „Nach dir, Herr, verlanget mich“ BWV 150 von Johann Sebastian Bach.
Zwieback in seiner bislang reinsten Form: das Solo „6G Ray pur“ feiert am 5. März Premiere
6G Ray pur. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserWolfgang Krause Zwieback macht Inventur in seinem Laden. Angekündigt ist ein performativer Konkurs, zu dessen Premiere der Sprachakrobat in den Ballsaal der Schaubühne Lindenfels am Donnerstag, 5. März, um 20 Uhr einlädt. Vorher gibt's im Salon sogar noch ein Podiumsgespräch mit „Pionieren der Freien Szene“.
Stiftung Ecken wecken bringt neues Mitmach-Projekt „Wir im Quartier“ im Leipziger Westen an den Start
kunZstoffe in der Georg-Schwarz-Straße 7. Foto: kunZstoffe e.V.

Foto: kunZstoffe e.V.

Für alle LeserWie kommt man eigentlich heraus aus dieser Jammerspirale, in der heute so viele Mitbürger glauben, ihren Frust und Unmut immer nur an anderen auslassen zu können? Kann es sein, dass es gerade ihre Rolle als unmündiger und immer nur konsumierender Bürger ist? Ihre Haltung, dass andere bitteschön immer alles regeln sollen? Raus aus der Schmollecke, so könnte man den neuen Aufruf der Stiftung Ecken wecken überschreiben. Wer seine Nachbarschaft besser machen will, packt selbst mit an.
Morteratsch: Zwei Tote, ein Gletscher und die Pfeife von Maigret
Urs W. Käser: Morteratsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht sein erster Krimi, den Urs W. Käser jetzt im Leipziger Einbuch Verlag vorgelegt hat. Mit „Hoffmanns Tode“, „Mosers Ende“ und „Gornerschlucht“ hat der 1955 geborene Schweizer Autor schon drei Kriminalromane aus der Schweizer Bergwelt veröffentlicht. In seinem vierten Krimi geht es nach Pontresina, einem Dorf unterhalb des Piz Morteratsch. Und dessen Gletscher spielt in diesem Krimi eine nicht unwesentliche Rolle.
Denkmalchor mit Friedensbotschaft zum Saisonauftakt
Denkmalchor Leipzig. Foto: Anne Hornemann

Foto: Anne Hornemann

Mit seinem neuen Programm „Friedens-Hall“ eröffnet der Denkmalchor am Sonntag, 1. März, um 17.00 Uhr, die 107. Konzertsaison im Völkerschlachtdenkmal und zugleich die 81. des Denkmalchores. Unter Leitung von Philipp Goldmann präsentiert der Denkmalchor vokale Klangporträts aus fünf Jahrhunderten von Schütz, Bruckner, Schnittke, Rutter, Nystedt bis Gjeilo.