Seiten 222 bis 242

Das Untertan-Projekt: Diederich lernt gleich mehrere Frauen von einer ganz anderen Seite kennen

Für alle LeserWer Heinrich Manns „Der Untertan“ liest, bekommt nicht nur ein Pickelhauben-Bild vom Wilhelminischen Kaiserreich. Da irrt die Hamburger Historikerin Hedwig Richter, wenn sie ausgerechnet dieses Buch verantwortlich macht dafür, dass ein falsches Bild dieser Zeit bis heute die Sicht vieler deutscher Historiker auf den Wilhelminismus durchdringt und verfälscht.

„Der an der Schullektüre von Heinrich Manns ‚Untertan‘ gereifte öffentliche Diskurs durchdringt dabei den wissenschaftlichen“, schreibt Hedwig Richter in ihrem F.A.Z.-Beitrag „Wir Untertanen“. Eine Überschrift, die doppeldeutig ist. Meint sie damit die Interpretation der Historiker, die das Deutsche Kaiserreich mit seinem Sonderweg zur direkten Startrampe in das NS-Reich machen? Oder meint sie uns Deutsche von heute?

Und wenn die Schullektüre und die damit verbundenen Interpretationen so ein Bild erzeugen, dann darf man die Art, wie „Der Untertan“ in unseren Schulen interpretiert wird, hinterfragen. Dann scheint da von Tucholskys bis heute gültiger Analyse nichts vermittelt zu werden. Dann wird das Buch so gelesen, wie „ZDF History“ Geschichte inszeniert: als Kostümschinken.

Das hat nicht mal Diederich Heßling verdient, den Tucholsky ja als einen Typus beschreibt. Einen Typus, der sich willig beherrschen ließ, wenn er nur herrschen durfte.

Sage keiner, dass es diesen Typus heute nicht mehr gibt. Er ist bereitwillig zu allem bereit, was ihm gesagt und angewiesen wird. Und er zeigt seine Macht, wenn er merkt, dass er anderen wehtun kann und klarmachen, dass er jetzt der Stärkere ist. Und dazu zählen nicht nur übergriffige Feldwebel oder Innenminister. Dazu zählen auch Bankberater, die den eigenen Kunden beibiegen, wie machtlos sie sind, wenn die Bank eine Forderung hat, dazu zählen manchmal BAMF-Mitarbeiter, Jobcenter-Mitarbeiter, Ministerialbeamte und Amtsleiter.

Und was Hedwig Richter wahrscheinlich überlesen oder seit der Schullektüre vergessen hat: Heinrich Mann zeichnet in diesem Buch eine Reihe aufmüpfiger Frauengestalten. Denn die Frauen in diesem typischen kleinen Netzig haben ein Problem, und das war um 1900 in Deutschland noch überall die Regel: Sie waren den Männern in der Familie vormundschaftlich unterstellt.

Diederich in seiner Rolle als „Ernährer der Familie“ ist der Vormund seiner beiden Schwestern und seiner Mutter – und er benimmt sich auch so – und zwar rabiat, überfordert, unberechenbar und oft genug auch schäbig. Denn er bestimmt, was bezahlt wird. Die Frauen sind wirtschaftlich von den Männern abhängig. Zumindest in Diederichs kleinbürgerlichen Kreisen.

Dass Heinrich Mann eine ganz andere Gesellschaftsschicht mit viel mehr Respekt und Verständnis schildert, hat Hedwig Richter vielleicht auch vergessen: Das sind die Arbeiter und Arbeiterinnen. Mit denen Diederich zwar immer herrschsüchtig und gefühllos umgeht. Aber tatsächlich fürchtet er sich sogar vor diesen von ihm so kläglich bezahlten Menschen, insbesondere vor seinem Maschinenmeister Napoleon Fischer. Und das sind sogar faszinierende Szenen, weil sie zeigen, wie tief die Angst des Kleinbürgertums vor der Sozialdemokratie damals war.

Und ich setze noch einen drauf, da Hedwig Richter ja so die Moderne in der Wilhelminischen Ära betont: Der aufschäumende Nationalismus und der Chauvinismus, aus dem später der Faschismus werden würde, haben ihre Wurzeln genau hier – in der Panik des Kleinbürgertums vor einer anderen, aus Diederichs Sicht anarchischen Gesellschaft, in der die armen Leute, die jetzt noch Befehlen gehorchen müssen, auf einmal dieselben Rechte haben wie sie selbst. Auch das ist heute noch da. Der Faschismus war (und da waren wir, glaube ich, auch in der Analyse schon mal weiter) von Anfang an eine Bewegung gegen die Moderne, eine anti-emanzipative Bewegung.

Sehr sauber ablesbar an der Rolle der Frau.

Und Diederich bekommt es nach dem Gerichtsprozess, in dem die Dinge für ihn scheinbar ganz wundersam eine Wendung nahmen, mit einer ganzen Reihe aufmüpfiger Frauen zu tun, die jede auf ihre Weise um ihre eigene Selbstbestimmung kämpfen. Das geht schon bei Diederichs Schwestern Magda und Emmi los, denen sehr bewusst ist, dass es bei ihrer Verheiratung immer um Geld gehen wird.

Das geht bei Guste Daimchen weiter, die nun, da scheinbar die liberale Seite in Netzig ausgespielt zu haben scheint, Diederich in seiner kleinen Fabrik besucht und austestet, wie ihre Chancen stehen. Diederich wirft sie zwar beim Besuch des Lumpenlagers in heftiger Inbrunst hinter die Lumpen. Aber so weit ist Guste mit ihm noch lange nicht. So etwas verbittet sie sich. Und der Leser sieht zu, wie eine doch sehr selbstbewusste Frau hier die Regeln setzt und sich auch gegen diesen unbeherrschten Wüterich zu halten weiß.

Es gibt in Netzig zwar keine Suffragetten-Bewegung. Aber es gibt sichtlich einige Frauen, die wissen, wie sie sich Freiräume erkämpfen können.

Wobei noch nicht so recht klar ist, was mit der schönen Frau des verurteilten Fabrikanten Lauer ist. Ist sie tatsächlich gleich nach der Verhaftung ihres Mannes ausgerechnet mit dem Untersuchungsrichter Fritzsche nach Venedig gefahren? Die Klatschmäuler in Netzig jedenfalls zerreißen sich die Mäuler.

Und wir erfahren jetzt auch, dass es nicht die Frauen sind, die in diesem Nest die größten Klatschbasen sind, sondern die Männer. Solche ach so moralisch hochstehenden Männer wie Diederich Heßling, der sich nicht zu fein ist, sogar Gerüchte über Guste Daimchen zu streuen. Nur tut er das gar nicht zufällig, sondern mit Absicht. Männer wie Diederich setzen auch Gerüchte als Machtmittel ein.

Und einen gewaltigen Hebel bekommt er ganz zufällig in die Hand. Denn bei seinen einsamen abendlichen Spazierrunden ertappt er ausgerechnet den strengen Assessor Jadassohn beim heimlichen Treffen mit Pastorstocher Käthchen Zillich. Und weil er meint, unbedingt dabei bleiben zu müssen, erlebt er selbst dieses Käthchen als selbstbewusste, lebenslustige Frau. Auf einmal lässt sie die gesellschaftliche Maske fallen und zeigt sich als ein weibliches Wesen, das das Leben genießen und ohne die ganzen verlogenen Sittsamkeitsregeln leben möchte.

Für Diederich eigentlich der Abgrund: Er sitzt dabei, säuft fleißig mit und verurteilt Käthchen in Gedanken schon mal für alle Zeiten.

Man sieht ihn in seiner ganzen verlogenen Männlichkeit – denn in Wirklichkeit fasziniert ihn dieses neue Käthchen, das er da kennenlernt. Denn bislang kannte er ja nur die brave Pastorentochter. Die Letztere hätte er in den Himmel gelobt, die andere aber frappiert ihn. Und so begegnen wir diesem verdrehten Mannsbild immer wieder.

Wenn Guste Daimchen selbstbewusst wird und ihm klarmacht, dass sie selbst entscheidet, ob er sie kriegt oder nicht, wird er zum strengen Sittenrichter und verachtet sie. Und als er im Gespräch mit seinen Schwestern merkt, dass hinter ihrem braven Verhalten genau dieselbe selbstbewusste Lust am Leben steckt, wird ihm angst und bange. Abgründe tun sich vor ihm auf.

Wir haben es die ganze Zeit mit diesem sich selbst belügenden kleinen Bürger zu tun, der nach außen prahlerisch von Sitte und Anstand schwadroniert, inwenig aber in lauter Angst vor der Freiheit und den emanzipierten Frauen lebt.

Sage einer, dass das mit 1918 abgeschlossen war. Ich denke nicht. Wir stecken in einer genauso widersprüchlichen Zeit, in der die lebenscheuenden Moralapostel die Familienpolitik bestimmen wollen und sich mit derselben Heimtücke an allem abarbeiten, was wir heute als emanzipative Freiheit erleben. Nur nennt es der siegreiche neue Siegfried nicht mehr so, da würde man ihn ja ertappen. Er nennt es „Multikulti“.

Und unsereinem geht es wie Heinrich Mann, der sich (unausgesprochen) die ganze Zeit die Frage stellt: Wie kann der Mensch so sein? Er versucht ja die ganze Zeit herauszufinden, wie sein Diederich Heßling wirklich tickt.

Ist das nur ein kleinliches Vorteilsdenken, bei dem er alle seine Beziehungen in der Gesellschaft nach dem Geld- und Nutzwert beurteilt? Stellenweise mutet das so an, so wie an dem Tag, als eine seiner Arbeiterinnen mit dem Arm in eine Maschine gerät. Wieder versucht er Napoleon Fischer zum Kumpan zu machen und mit ihm über den Preis dieses Unglücks zu feilschen, ob er denn nun den Arbeitslohn für neun oder zwölf Wochen Krankenhaus weiter ausbezahlt.

Er hält es geradezu für Heimtücke, als Fischer nur andeutet, dem Mädchen könnte Entschädigung zustehen. Und er wird nicht einmal verständnisvoller, als Fischer ihm sagt, dass das Mädchen erst 14 ist und den Lebensunterhalt für die Familie verdienen muss. Mehr als „So sieht sie aber gar nicht aus“ zu sagen, bringt er nicht fertig.

Da weiß man dann wieder, warum man dieses Buch immer mit riesigen Widerständen gelesen hat. Denn dieser Typus, wie ihn Tucholsky nennt, ist abgrundtief schäbig. Man möchte eigentlich nicht immer dabei sein, wenn er wieder einmal einen schwächeren Menschen grundlos schikaniert, egal, ob es seine Schwestern, seine Mutter oder seine Arbeiter sind.

Möglich, dass auch Heinrich Mann hier gegen innere Widerstände anarbeitete. Jedenfalls spart er nichts aus, zeigt auf diesen Seiten, wie verständnislos Diederich mit den Frauen umgeht. Mit allen. Und man ahnt auch so ein bisschen, warum diese Kleinbürger so sehr am alten Familienmodell festgehalten haben und immer noch festhalten.

Denn es funktioniert nicht über die Liebe. Es funktioniert auch nicht mit selbstbewussten oder gar selbstständigen Frauen. Die halten solche Zustände nicht aus. Es funktioniert nur, wenn der „deutsche Mann“ wieder das unangefochtene Oberhaupt der „deutschen Familie“ ist und vor allem über das Geld verfügt und bestimmt. Wenn das Geld bestimmt, welche Heiraten zur gesellschaftlichen Norm werden, haben Liebe, Emanzipation und Selbstbestimmung dabei nichts zu suchen.

Und solange so ein Familienbild auch die Politik bestimmt, leben wir in einem Land der Untertanen und lauter Diederiche erzählen uns, was moralisch zu sein hat und was nicht. Das versteckt sich nämlich auch hinter dem ganzen Geschwätz von „unseren Werten“. Da kommt der ganze kleingeistige Moralismus wieder zur Sprache und geriert sich, als hätte das tagblinde Huhn ein Korn gefunden.

Ach so, ja: In Wirklichkeit machen diese Szenen so wütend, weil sie so genau und unverblümt sind. Das ist schon eine Kunst als Autor, seinen Helden derart nackt zu zeigen und dennoch nicht zu verwerfen. Wir sind ja erst in der Hälfte es Buches. Und noch wissen wir nicht, was Diederichs Gerüchtestreuen jetzt für Dramen anrichtet.

Das „Untertan-Projekt“.

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zeigen, welche schöpferischen Kräfte in den Schützlingen des Lebenshilfe e.V. schlummern
Anita bei der Vorbereitung der Ausstellung in der Heilandskirche. Foto: Christin Schutta

Foto: Christin Schutta

Für alle LeserEs gibt einige Orte zum Kunst-Machen in Leipzig. Hochprofessionelle wie die HGB, ambitionierte wie einige Kurse an der Volkshochschule. Mancher geht ins Freie zum Malen, ab und zu gibt’s auch ein Bildhauer-Pleinairs. Aber gemeinsam Kunst schaffen und dann auch noch in einer Kirche ausstellen, das kann man in der Offenen Kunstwerkstatt.
Grüne beantragen ein Elektrifizierungskonzept für das sächsische Eisenbahnnetz
Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs Leipzig. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs gibt nach wie vor zentrale sächsische Regionen, wohin man nur mit alten Dieselloks gelangt, weil die Strecke auch 28 Jahre nach der deutschen Einheit nicht elektrifiziert ist. Aber ein modernes Zugsystem ist auf Elektrifizierung angewiesen. Wo also bleibt das Elektrifizierungskonzept für das Eisenbahnnetz in Sachsen, fragen die Grünen. Und fordern die Staatsregierung jetzt per Antrag auf, eins zu entwickeln.
Naturerhalt bewahrt uns vor milliardenteuren ökonomischen Schäden
TEEB-Studie "Werte der Natur aufzeigen und in Entscheidungen integrieren". Cover: Naturkapital

Cover: Naturkapital

Für alle LeserDie Hoffnung lässt sich ja nicht kleinkriegen. Vielleicht hilft es ja, wenn man den beratungsresistenten Politikern vorrechnet, dass die bis jetzt übliche Zerstörung unserer Umwelt schweineviel Geld kostet und ein echter Naturschutz sogar einen echten ökonomischen Wert hat. Jedenfalls versucht das der Abschlussberichts von „Naturkapital Deutschland – TEEB DE“ jetzt zu zeigen. Nicht nur mit Bienen und verbauten Auen.
Maut für Leipzigs Sammelfahrzeuge wird den Abfall für die Bürger noch teurer machen
Zur Zentraldeponie Cröbern einfach nächste Ausfahrt rechts. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn alles so bleibt, wie es der Leipziger Bundestagsabgeordnete Sören Pellmann (Die Linke) auf seine Bundestagsanfrage hin erfuhr, dann zahlen die Leipziger ab 2019 auch noch die Maut für Bundesstraßen und Autobahnen – selbst dann, wenn sie selbst überhaupt nicht drauf fahren. Denn dann muss auch für Leipzigs Müllautos Maut bezahlt werden. Und das wird deftig auf die Müllgebühren aufgeschlagen.
Sammelbewegung „Aufstehen“ startete in Leipzig mit einem rappelvollen Saal
Voller Saal beim ersten Aufstehen-Treffen in Leipzig. Foto: Aufstehen Leipzig

Foto: Aufstehen Leipzig

Für alle LeserKaum war die Pressekonferenz mit Sahra Wagenknecht anfang September vorüber, verpackten die großen deutschen Medien das Thema #aufstehen schon wieder unter „Funktioniert nicht“, es sei als Sammelbewegung überflüssig. Aber als die Leipziger „Aufstehen“-Gruppe am Wochenende zum ersten Treffen einlud, wurde es rappelvoll im großen Saal des Schulungszentrums „Walradushof“ in der Emil-Teich-Straße 4.
Die Himmelsscheibe von Nebra und die Entdeckung eines 4.000 Jahre alten Reiches mitten in Europa
Harald Meller, Kai Michel: Die Himmelsscheibe von Nebra. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Harald Meller 2001 zum ersten Mal von einem besonderen Schatzfund aus dem Süden Sachsen-Anhalts erfuhr, war er gerade frisch auf dem Posten des Landesarchäologen in Halle. Und er ahnte nicht, was für ein Abenteuer in der arg lädierten Scheibe steckte, die auf den Fotos zu sehen war, die ihm sein Berliner Kollege zeigte. Der erste Teil des Abenteuers machte in den Medien schon Furore. Der zweite war ein echter archäologischer Krimi.
Ticketverlosung: Mehr als nur ein Tanz – Flamenco Vivo im Gewandhaus
Simone Abrantes. Foto: Uwe Neumann

Foto: Uwe Neumann

VerlosungLassen Sie sich vom Zauber des Flamenco mitreißen. Flamenco Vivo ist mehr als eine Show, es ist gelebte Wirklichkeit. Virtuoses Gitarrenspiel (Georg Kempa), Viola (Azusa Krist) und leidenschaftlicher Gesang (Carmen Celada) verschmelzen mit temperamentvollem Tanz (Simone Abrantes und Cayetana de Ronda) zu einer beeindruckenden Einheit. Gemeinsam mit den Veranstaltern verlost die L-IZ 2x2 Freikarten für „Flamenco Vivo“ am 23. November im Gewandhaus.
Aus LVB-Sicht waren die beiden Fahrer-Rekrutierungstage ein Erfolg
Straßenbahn am Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Sommer haben Leipzigs Verkehrsbetriebe zum ersten Mal öffentlichkeitswirksame Fahreraktionstage veranstaltet. Denn es geht ihnen wie im Grunde fast allen größeren Unternehmen in Leipzig: Es wird immer schwerer, Personal für frei werdende Stellen zu finden. Und als nach den Ferien die Linie 10 einfach im Ferienmodus gelassen wurde, wurde auch offenkundig, welche Folgen es hat, wenn Straßenbahnfahrer dauerhaft fehlen.
Verwaltung sieht keine Chance, Werbung für Alkohol und Nikotin im öffentlichen Raum komplett zu verbieten
Selbst in der Zigarettenwerbung dominiert ein verlogenes Freiheitsbild. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWo ist die Grenze? Gehört Werbung für süchtigmachende Produkte überhaupt in den öffentlichen Raum? Die Diskussion ist ja nicht neu in Leipzig. Und konsequent wäre tatsächlich genau das, was das Jugendparlament im Juli beantragt hat: Zu prüfen, ob Alkohol- und Nikotinwerbung nicht im ganzen Stadtgebiet verboten werden könnte. Denn sie knallt einem ja überall ins Gesicht. Auch Kinder werden mit ihrem Anblick nicht verschont.
Bleiben die Milliarden der Tagebausanierung nach dem Kohleausstieg doch wieder beim Steuerzahler hängen?
Der Mibrag-Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Montag, 24. September, tagte die Kohlekommission in Halle. Also quasi direkt am Mitteldeutschen Kohlerevier. Denn wenn Deutschland Abschied von der Braunkohle nimmt, betrifft das auch die Tagebaue südlich von Leipzig und Halle. Und bei der Gelegenheit haben der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Klima-Allianz Deutschland eine Studie zur Finanzierung der Bergbaufolgekosten vorgestellt.
Das Haus an der Lortzingstraße soll jetzt endgültig zu einem modernen Naturkundemuseum werden
Das Naturkundemuseum - hier vom Goerdelerring aus gesehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einem Monat ist klar: Ein Naturkundemuseum in Halle 7 der Spinnerei wird es nicht geben. Die 37 Millionen Euro, die dieser Umbau kosten würde, kann sich Leipzig einfach nicht leisten. Das ist der Zeitpunkt, an dem eigentlich nach jahrelanger Herumeierei das getan werden könnte, was seit zehn Jahren auf der Tagesordnung steht: Das zentral gelegene Haus einfach zu modernisieren und zu erweitern.
Sachsen schafft im ersten Halbjahr 2,1 Prozent Wirtschaftswachstum
Wichtig ist, was am Ende in der Börse ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo prallen Meldungen aufeinander. „Eine klare Meinung haben die Mittelständler auch zur weiteren wirtschaftlichen Entwicklung. Demnach rechnen 67 Prozent noch im laufenden Jahr mit einer wirtschaftlichen Abkühlung“, meint die creditshelf Aktiengesellschaft aus Frankfurt am Montag, 24. September. Und gleichzeitig meldet das Sächsische Landesamt für Statistik eine unerwartet hohe Wachstumsrate für Sachsen. Was ist da los?
Tanja Székessys Reise in die unausgesprochene Welt der guten und der nicht so schönen Gefühle
Tanja Székessy: Wie du bist,wenn du so bist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Buch fast ohne Worte. Und gerade deshalb erzählt es etwas, was für gewöhnlich nicht erzählt wird. Auch, weil es viele gar nicht wahrnehmen. Dabei funktioniert der größte Teil unserer Kommunikation über Gesten und Haltungen. Das lernen schon Kinder. Wenn auch nicht bewusst. Es ist ein Aufmerksamkeitsbuch.
Eintracht Frankfurt vs. RB Leipzig 1:1 – Eine deutliche Steigerung nach der Pause
Die Spieler von RB Leipzig nach dem 1:1 in Frankfurt. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserSchlechter als gegen Salzburg hätte RB Leipzig kaum spielen können, doch zumindest in der ersten Halbzeit gegen Eintracht Frankfurt sah es nicht viel besser aus. Passend dazu gingen die Rasenballer mit einem Rückstand in die Pause. Anschließend zeigten die Rot-Weißen aber zumindest eine kämpferische Leistung und verdienten sich das Unentschieden. Forsberg traf per Handelfmeter zum Ausgleich.
Leipzigs Baudezernat hat nicht vor, Gated Communities entstehen zu lassen
In Möckern entstehen auf einstigem Kasernengelände neue Wohneinheiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUte Elisabeth Gabelmann, die Stadträtin der Piraten, trieb vor der letzten Ratsversammlung am 19. September eine nicht ganz unwichtige Frage um. Wenn sich jetzt einige Leipziger Ortsteile zusehend entmischen, Besserbetuchte also immer öfter unter sich bleiben – ist da der Weg nicht weit, dass in Leipzig auch wie andernorts abgeschlossene Wohnquartiere, sogenannte „Gated Communities“ entstehen?