Seiten 222 bis 242

Das Untertan-Projekt: Diederich lernt gleich mehrere Frauen von einer ganz anderen Seite kennen

Für alle LeserWer Heinrich Manns „Der Untertan“ liest, bekommt nicht nur ein Pickelhauben-Bild vom Wilhelminischen Kaiserreich. Da irrt die Hamburger Historikerin Hedwig Richter, wenn sie ausgerechnet dieses Buch verantwortlich macht dafür, dass ein falsches Bild dieser Zeit bis heute die Sicht vieler deutscher Historiker auf den Wilhelminismus durchdringt und verfälscht.

„Der an der Schullektüre von Heinrich Manns ‚Untertan‘ gereifte öffentliche Diskurs durchdringt dabei den wissenschaftlichen“, schreibt Hedwig Richter in ihrem F.A.Z.-Beitrag „Wir Untertanen“. Eine Überschrift, die doppeldeutig ist. Meint sie damit die Interpretation der Historiker, die das Deutsche Kaiserreich mit seinem Sonderweg zur direkten Startrampe in das NS-Reich machen? Oder meint sie uns Deutsche von heute?

Und wenn die Schullektüre und die damit verbundenen Interpretationen so ein Bild erzeugen, dann darf man die Art, wie „Der Untertan“ in unseren Schulen interpretiert wird, hinterfragen. Dann scheint da von Tucholskys bis heute gültiger Analyse nichts vermittelt zu werden. Dann wird das Buch so gelesen, wie „ZDF History“ Geschichte inszeniert: als Kostümschinken.

Das hat nicht mal Diederich Heßling verdient, den Tucholsky ja als einen Typus beschreibt. Einen Typus, der sich willig beherrschen ließ, wenn er nur herrschen durfte.

Sage keiner, dass es diesen Typus heute nicht mehr gibt. Er ist bereitwillig zu allem bereit, was ihm gesagt und angewiesen wird. Und er zeigt seine Macht, wenn er merkt, dass er anderen wehtun kann und klarmachen, dass er jetzt der Stärkere ist. Und dazu zählen nicht nur übergriffige Feldwebel oder Innenminister. Dazu zählen auch Bankberater, die den eigenen Kunden beibiegen, wie machtlos sie sind, wenn die Bank eine Forderung hat, dazu zählen manchmal BAMF-Mitarbeiter, Jobcenter-Mitarbeiter, Ministerialbeamte und Amtsleiter.

Und was Hedwig Richter wahrscheinlich überlesen oder seit der Schullektüre vergessen hat: Heinrich Mann zeichnet in diesem Buch eine Reihe aufmüpfiger Frauengestalten. Denn die Frauen in diesem typischen kleinen Netzig haben ein Problem, und das war um 1900 in Deutschland noch überall die Regel: Sie waren den Männern in der Familie vormundschaftlich unterstellt.

Diederich in seiner Rolle als „Ernährer der Familie“ ist der Vormund seiner beiden Schwestern und seiner Mutter – und er benimmt sich auch so – und zwar rabiat, überfordert, unberechenbar und oft genug auch schäbig. Denn er bestimmt, was bezahlt wird. Die Frauen sind wirtschaftlich von den Männern abhängig. Zumindest in Diederichs kleinbürgerlichen Kreisen.

Dass Heinrich Mann eine ganz andere Gesellschaftsschicht mit viel mehr Respekt und Verständnis schildert, hat Hedwig Richter vielleicht auch vergessen: Das sind die Arbeiter und Arbeiterinnen. Mit denen Diederich zwar immer herrschsüchtig und gefühllos umgeht. Aber tatsächlich fürchtet er sich sogar vor diesen von ihm so kläglich bezahlten Menschen, insbesondere vor seinem Maschinenmeister Napoleon Fischer. Und das sind sogar faszinierende Szenen, weil sie zeigen, wie tief die Angst des Kleinbürgertums vor der Sozialdemokratie damals war.

Und ich setze noch einen drauf, da Hedwig Richter ja so die Moderne in der Wilhelminischen Ära betont: Der aufschäumende Nationalismus und der Chauvinismus, aus dem später der Faschismus werden würde, haben ihre Wurzeln genau hier – in der Panik des Kleinbürgertums vor einer anderen, aus Diederichs Sicht anarchischen Gesellschaft, in der die armen Leute, die jetzt noch Befehlen gehorchen müssen, auf einmal dieselben Rechte haben wie sie selbst. Auch das ist heute noch da. Der Faschismus war (und da waren wir, glaube ich, auch in der Analyse schon mal weiter) von Anfang an eine Bewegung gegen die Moderne, eine anti-emanzipative Bewegung.

Sehr sauber ablesbar an der Rolle der Frau.

Und Diederich bekommt es nach dem Gerichtsprozess, in dem die Dinge für ihn scheinbar ganz wundersam eine Wendung nahmen, mit einer ganzen Reihe aufmüpfiger Frauen zu tun, die jede auf ihre Weise um ihre eigene Selbstbestimmung kämpfen. Das geht schon bei Diederichs Schwestern Magda und Emmi los, denen sehr bewusst ist, dass es bei ihrer Verheiratung immer um Geld gehen wird.

Das geht bei Guste Daimchen weiter, die nun, da scheinbar die liberale Seite in Netzig ausgespielt zu haben scheint, Diederich in seiner kleinen Fabrik besucht und austestet, wie ihre Chancen stehen. Diederich wirft sie zwar beim Besuch des Lumpenlagers in heftiger Inbrunst hinter die Lumpen. Aber so weit ist Guste mit ihm noch lange nicht. So etwas verbittet sie sich. Und der Leser sieht zu, wie eine doch sehr selbstbewusste Frau hier die Regeln setzt und sich auch gegen diesen unbeherrschten Wüterich zu halten weiß.

Es gibt in Netzig zwar keine Suffragetten-Bewegung. Aber es gibt sichtlich einige Frauen, die wissen, wie sie sich Freiräume erkämpfen können.

Wobei noch nicht so recht klar ist, was mit der schönen Frau des verurteilten Fabrikanten Lauer ist. Ist sie tatsächlich gleich nach der Verhaftung ihres Mannes ausgerechnet mit dem Untersuchungsrichter Fritzsche nach Venedig gefahren? Die Klatschmäuler in Netzig jedenfalls zerreißen sich die Mäuler.

Und wir erfahren jetzt auch, dass es nicht die Frauen sind, die in diesem Nest die größten Klatschbasen sind, sondern die Männer. Solche ach so moralisch hochstehenden Männer wie Diederich Heßling, der sich nicht zu fein ist, sogar Gerüchte über Guste Daimchen zu streuen. Nur tut er das gar nicht zufällig, sondern mit Absicht. Männer wie Diederich setzen auch Gerüchte als Machtmittel ein.

Und einen gewaltigen Hebel bekommt er ganz zufällig in die Hand. Denn bei seinen einsamen abendlichen Spazierrunden ertappt er ausgerechnet den strengen Assessor Jadassohn beim heimlichen Treffen mit Pastorstocher Käthchen Zillich. Und weil er meint, unbedingt dabei bleiben zu müssen, erlebt er selbst dieses Käthchen als selbstbewusste, lebenslustige Frau. Auf einmal lässt sie die gesellschaftliche Maske fallen und zeigt sich als ein weibliches Wesen, das das Leben genießen und ohne die ganzen verlogenen Sittsamkeitsregeln leben möchte.

Für Diederich eigentlich der Abgrund: Er sitzt dabei, säuft fleißig mit und verurteilt Käthchen in Gedanken schon mal für alle Zeiten.

Man sieht ihn in seiner ganzen verlogenen Männlichkeit – denn in Wirklichkeit fasziniert ihn dieses neue Käthchen, das er da kennenlernt. Denn bislang kannte er ja nur die brave Pastorentochter. Die Letztere hätte er in den Himmel gelobt, die andere aber frappiert ihn. Und so begegnen wir diesem verdrehten Mannsbild immer wieder.

Wenn Guste Daimchen selbstbewusst wird und ihm klarmacht, dass sie selbst entscheidet, ob er sie kriegt oder nicht, wird er zum strengen Sittenrichter und verachtet sie. Und als er im Gespräch mit seinen Schwestern merkt, dass hinter ihrem braven Verhalten genau dieselbe selbstbewusste Lust am Leben steckt, wird ihm angst und bange. Abgründe tun sich vor ihm auf.

Wir haben es die ganze Zeit mit diesem sich selbst belügenden kleinen Bürger zu tun, der nach außen prahlerisch von Sitte und Anstand schwadroniert, inwenig aber in lauter Angst vor der Freiheit und den emanzipierten Frauen lebt.

Sage einer, dass das mit 1918 abgeschlossen war. Ich denke nicht. Wir stecken in einer genauso widersprüchlichen Zeit, in der die lebenscheuenden Moralapostel die Familienpolitik bestimmen wollen und sich mit derselben Heimtücke an allem abarbeiten, was wir heute als emanzipative Freiheit erleben. Nur nennt es der siegreiche neue Siegfried nicht mehr so, da würde man ihn ja ertappen. Er nennt es „Multikulti“.

Und unsereinem geht es wie Heinrich Mann, der sich (unausgesprochen) die ganze Zeit die Frage stellt: Wie kann der Mensch so sein? Er versucht ja die ganze Zeit herauszufinden, wie sein Diederich Heßling wirklich tickt.

Ist das nur ein kleinliches Vorteilsdenken, bei dem er alle seine Beziehungen in der Gesellschaft nach dem Geld- und Nutzwert beurteilt? Stellenweise mutet das so an, so wie an dem Tag, als eine seiner Arbeiterinnen mit dem Arm in eine Maschine gerät. Wieder versucht er Napoleon Fischer zum Kumpan zu machen und mit ihm über den Preis dieses Unglücks zu feilschen, ob er denn nun den Arbeitslohn für neun oder zwölf Wochen Krankenhaus weiter ausbezahlt.

Er hält es geradezu für Heimtücke, als Fischer nur andeutet, dem Mädchen könnte Entschädigung zustehen. Und er wird nicht einmal verständnisvoller, als Fischer ihm sagt, dass das Mädchen erst 14 ist und den Lebensunterhalt für die Familie verdienen muss. Mehr als „So sieht sie aber gar nicht aus“ zu sagen, bringt er nicht fertig.

Da weiß man dann wieder, warum man dieses Buch immer mit riesigen Widerständen gelesen hat. Denn dieser Typus, wie ihn Tucholsky nennt, ist abgrundtief schäbig. Man möchte eigentlich nicht immer dabei sein, wenn er wieder einmal einen schwächeren Menschen grundlos schikaniert, egal, ob es seine Schwestern, seine Mutter oder seine Arbeiter sind.

Möglich, dass auch Heinrich Mann hier gegen innere Widerstände anarbeitete. Jedenfalls spart er nichts aus, zeigt auf diesen Seiten, wie verständnislos Diederich mit den Frauen umgeht. Mit allen. Und man ahnt auch so ein bisschen, warum diese Kleinbürger so sehr am alten Familienmodell festgehalten haben und immer noch festhalten.

Denn es funktioniert nicht über die Liebe. Es funktioniert auch nicht mit selbstbewussten oder gar selbstständigen Frauen. Die halten solche Zustände nicht aus. Es funktioniert nur, wenn der „deutsche Mann“ wieder das unangefochtene Oberhaupt der „deutschen Familie“ ist und vor allem über das Geld verfügt und bestimmt. Wenn das Geld bestimmt, welche Heiraten zur gesellschaftlichen Norm werden, haben Liebe, Emanzipation und Selbstbestimmung dabei nichts zu suchen.

Und solange so ein Familienbild auch die Politik bestimmt, leben wir in einem Land der Untertanen und lauter Diederiche erzählen uns, was moralisch zu sein hat und was nicht. Das versteckt sich nämlich auch hinter dem ganzen Geschwätz von „unseren Werten“. Da kommt der ganze kleingeistige Moralismus wieder zur Sprache und geriert sich, als hätte das tagblinde Huhn ein Korn gefunden.

Ach so, ja: In Wirklichkeit machen diese Szenen so wütend, weil sie so genau und unverblümt sind. Das ist schon eine Kunst als Autor, seinen Helden derart nackt zu zeigen und dennoch nicht zu verwerfen. Wir sind ja erst in der Hälfte es Buches. Und noch wissen wir nicht, was Diederichs Gerüchtestreuen jetzt für Dramen anrichtet.

Das „Untertan-Projekt“.

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
XXI. Internationale Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb Leipzig beendet
Sommerfest und Vernissage im Tapetenwerk
Fun first! 19-jährige Bernburgerin erstmals beim Funcross in ihrer Heimatstadt am Start
Women Are Here! – Geflüchtete Frauen und Unterstützerinnen in Leipzig organisieren Aktionstour
Thomaskantor Gotthold Schwarz dirigiert festliches Gedenkkonzert an Johann Sebastian Bachs 268. Todestag in der Thomaskirche
Investitionsvorhaben in der Region Leipzig ziehen deutlich an: aktueller Überblick zu mehr als 60 Projekten mit einer Investitionssumme von über 4,8 Milliarden Euro
Polizeibericht, 20. Juli: lebensbedrohliche Verletzung, Quad geklaut, Autos angezündet
Bike for charity – 900 km Radfahren für den guten Zweck: Spendenaktion für den Förderkreis Kinderdialyse am Klinikum St. Georg
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

CG Gruppe schafft Fakten: TV Club am Eutritzscher Freiladebahnhof auch gekündigt + Video
Der "TV Club" am Eutritzscher Freiladebahnhof soll Ende 2019 raus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist das Zwischenergebnis einer spätestens seit Ende 2016 laufenden Entwicklung, seit die Deutsche Bahn an die CG Gruppe verkauft hat. Die Grundidee der CG Gruppe ist die Neuerrichtung eines Wohnviertels in Zentrumsnähe am ehemaligen Freiladebahnhof Eutritzsch, in enger Abstimmung mit der Stadt Leipzig. Ende 2017 warf dann die CG Gruppe auf dem Gelände wortwörtlich ein paar Steine in den Weg, aber noch geschah nichts Grundlegendes. Nun, Mitte 2018 will die CG offenbar Fakten schaffen – erst die Kündigung des „So&So“, nun trifft es eine Leipziger Institution. Auch der TV Club am stadtauswärtig oberen Punkt des Geländes soll schließen.
Bayreuther Festspiele: Lohengrin, Promis und ein überforderter Tenor
Parsifal. Foto: Bayreuther Festspiele

Foto: Bayreuther Festspiele

Für alle LeserWenn sich am 25. Juli der Vorhang für „Lohengrin“ hebt, ist in Bayreuth wieder Festspielzeit. Bis zum 29. August stehen in diesem Jahr sechs Werke Richard Wagners auf dem Spielplan. An der Neuproduktion sind die Leipziger Maler Neo Rauch und Rosa Loy beteiligt.
Wie gedankenloser Umgang mit Medikamenten unsere Umwelt und unsere Gesundheit gefährdet
Was schäumt denn da? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferLZ/Auszug aus Ausgabe 56Wer auf der Homepage der Stadt Leipzig nach Informationen zu Medikamenten in Flüssen, Seen und Grundwasser sucht, wird nicht fündig. Auch unterm Thema Gewässerschutz hält das Amt für Umweltschutz dazu keine Informationen bereit. Man muss schon auf die Seiten des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) gehen, um erste Hinweise darauf zu finden, dass auch in sächsischen Flüssen Arzneimittelrückstände deutlich über den geltenden Grenzwerten zu finden sind.
Altmedikamente werden auch in sächsischen Grundwasserkörpern immer öfter nachgewiesen
Rücknahme von Altmedikamenten. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIn letzter Zeit wurde zwar mehrfach thematisiert, dass die achtlos weggeschütteten Medikamtenrückstände auch in Klärwerken und Flüssen landen. Aber nicht nur dort sind sie nachweisbar, wenn Forscher Proben entnehmen. Sie landen auch im sächsischen Grundwasser. Ein Thema, mit dem sich jetzt der Landtagsabgeordnete der Grünen, Volkmar Zschocke, beschäftigt hat. Und Sachsens Sozialministerin kann ihm keine Entwarnung geben. Im Gegenteil.
NuKLA schreibt einen Offenen Brief an Leipzigs Stadtförster
Die Info-Tafeln im Waldgebiet Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 7. Juli werden die Leipziger jetzt zwar mit fünf Info-Tafeln im Waldgebiet Nonne irgendwie über den Stadtwald und den Waldumbau informiert. Aber die Tafeln werfen viel mehr Fragen zu einem wirklich naturnahen Auenwald auf als sie beantworten. Entsprechend kritisch fällt der Offene Brief aus, den der Vorsitzende des NuKLA e.V., Wolfgang Stoiber, an Andreas Sickert, den Leiter der Abteilung Stadtforsten im Leipziger Amt für Stadtgrün und Gewässer, schrieb. Hier ist er.
Sachsens Umweltministerium denkt gar nicht daran, den Sachsenforst nach FSC zu zertifizieren
Holzeinschlag im Leipziger Auwald. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserAuch der Streit um die Wälder in Sachsen wird weitergehen. Nicht nur auf Leipziger Ebene. Auch die Staatsregierung steht für ihre Waldpolitik in der Kritik. Und dasselbe Trauerspiel gibt es in Thüringen, wo die Staatsregierung zumindest schon mal die Prüfung eingeleitet hat, was die Umstellung der Zertifizierung des Thüringer Staatsforstes auf den höheren Standard FSC kosten würde.
Das Untertan-Projekt: Die erstaunlichen Parallelen zum Hochstapler Felix Krull
Das fasste man als Heuchelei und Überhebung auf ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMenschen leben, wie es aussieht, immer in einer Blase. Und dadurch sind sie manipulierbar. Denn was wir mit diesem „gereiften“ Diederich erleben, ist im Grunde die Karriere eines Hochstaplers. Das Thema muss in der Familie gelegen haben. Oder die beiden konkurrierenden Brüder Heinrich und Thomas Mann beschäftigten sich eben doch fast gleichzeitig mit einem ähnlichen Typus. Denn während Heinrich ab 1906 am „Untertan“-Stoff arbeitete, begann Thomas 1905 mit der Konzeption für den Hochstaplerroman, der erst ein halbes Jahrhundert später fertig werden sollte: „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“.
Leichtathletik-DM 2018: Drei Finalplatzierungen mit verhaltener Freude
Roy Schmidt (DHfK/ m.) machte im 100 Meter-Zwischenlauf das Finale klar. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserZwei fünfte und einen sechsten Platz holten die Leipziger Teilnehmer am Samstag aus den Finals der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaft in Nürnberg heraus. Die DHfK-Athleten Alexander John - über 110 Meter Hürden - und Roy Schmidt - über 100 Meter - sorgten für die fünften Ränge. Speerwerferin Christine Winkler kam auf Sechs ein. Zudem qualifizierte sich 1.500 Meter-Läuferin Julia Klein (ebenfalls SC DHfK) für das Finale am Sonntag. Dort starten auch die 3 x 1.000 Meter U20-Staffel der DHfK-Jungs sowie die StG Leipzig - alias SG MoGoNo - über 4 x 400 Meter U20.
Tausende feiern in Leipzig den Christopher Street Day + Video & Bildergalerie
Spontante Tanzeinlage auf dem CSD. Foto: Alexander Böhm

Spontante Tanzeinlage auf dem CSD. Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie Teilnehmerzahlen von Köln und Berlin liegen für den Leipziger „Christopher Street Day“ mit je über 30.000 und rund 80.000 Teilnehmenden an den Paraden sicher noch in weiter Zahlenferne. Doch in diesem Jahr meldeten alle Städte neue Rekorde – so auch am 21. Juli in Leipzig. Laut der Forschungsgruppe „Durchgezählt“ beteiligten sich etwa 3.500 bis 4.500 Menschen an der heutigen Demonstration zum CSD in der Messestadt. Wenn man zudem in der Geschichte der bunten Umzüge kramt, stößt man darauf, dass im kommenden Jahr ein Jubiläum ansteht. Denn 1969 wehrten sich erstmals Menschen in New York beim „Stonewall“-Aufstand gegen Polizeigewalt und Diskriminierung.
Tschechien startet im August das tschechisch-deutsche Residenzprogramm als Partnerland der Buchmesse
Leipzigs Marktplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBislang war es meist so, dass sich die Gastländer der Leipziger Buchmesse meist auf die Messe selbst und das Leseprogramm beschränkten. Dann wurde immer aufgefahren, was an spannenden Autorinnen, Autoren, Verlagen und Titeln zu präsentieren war. Dass aber das Völkerverbindende mit den Leuten beginnt, die den Inhalt der Bücher erst verzapfen, das macht das Gastland der Leipziger Buchmesse 2019 sichtbar. Denn es organisiert einen richtigen Autorenaustausch.
Ein Maßnahmeplan mit drei Punkten und jeder Menge Überzeugungsarbeit im Innenministerium
Polizisten im Demo-Einsatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist schon nicht so einfach mit den Polizistenzahlen in Sachsen. Die jüngsten Prognosen sehen erst 2024 die hart erkämpfte Zahl von 14.000 Polizisten in Sachsen erreicht. Aber Innenminister Dr. Roland Wöller will schon vorher 1.000 Polizisten mehr auf die Straße bringen. Am liebsten schon 2020. Aber wie will er das machen, wenn er da erst knapp 13.500 Polizisten hat? Das wird nicht klappen, meinte der innenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Valentin Lippmann.
CG hat dem Kulturzentrum „So&So“ auf dem Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs gekündigt
Der Innenhof des Kulturzentrums "So&So". Foto: So&So

Foto: So&So

Für alle LeserEs wäre eine Chance gewesen. Immerhin hat sich das Gelände des alten Eutritzscher Freiladebahnhofs in den letzten Jahren auch zu einem kleinen Tummelplatz jener Kulturinitiativen entwickelt, die in Leipzig seit über 20 Jahren die Pionierrolle bei der Belebung brachliegender Viertel gespielt haben. Als das Kulturzentrum „So&So“ auf das Gelände an der Delitzscher Straße zog, war noch die DB AG Besitzer des Geländes. Man war 2016 noch mitten im Aufbau, als der Besitzerwechsel publik wurde.
Stadträte Zenker und Elschner wünschen sich gemeinwohlorientierte Grundstücksübertragungen auf dem Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs
Die Stadträte Tim Elschner und Christopher Zenker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Sommer kommt eh immer überraschend. Da stellen auch manche Stadträte oft genug fest, dass doch wieder nicht alles geschafft wurde. Und manchmal drängt die Zeit. Denn gleich nach den Ferien soll der Masterplan zur Quartiersentwicklung „Eutritzscher Freiladebahnhof“ beraten werden, spätestens zum Jahresende beschlossen. Aber eine Frage ließ jetzt Tim Elschner (Grüne) und Christopher Zenker (SPD) nicht los: Sollte sich Leipzig nicht die Grundstücke fürs Gemeinwohl sichern?
Martin Meters Plädoyer für wissenschaftliches Denken in Zeiten anschwellender Verschwörungstheorien
Martin Meter: Die Befreiung des Denkens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSein großer Gegner heißt eigentlich Platon. Genug Unheil hat der griechische Philosoph mit seiner Ideenlehre ja angerichtet. Es ist nur den meisten Menschen nicht bewusst, weil 2.000 Jahre Christentum auch dafür gesorgt haben, dass der platonische Dualismus tief in unserem Denken steckt. Und genau darum geht es, wenn der Informatiker Martin Meter sein Buch „Die Befreiung des Denkens“ nennt.
Wie bekomme ich eine geförderte Weiterbildung?
Foto: pixabay

Foto: pixabay

Die berufliche Weiterbildung gilt als einer der wichtigsten Stützpfeiler des wirtschaftlichen Erfolges in einem Land. Deswegen gibt es für diejenigen, die Interesse daran haben, mit einer Weiterbildung ihre Chancen am Arbeitsmarkt zu erhöhen, vielfältige Fördermöglichkeiten. Allerdings wissen die meisten weder, welche Fördermöglichkeiten es gibt, noch unter welchen Voraussetzungen und wo die Förderung beantragt werden kann.