Seiten 222 bis 242

Das Untertan-Projekt: Diederich lernt gleich mehrere Frauen von einer ganz anderen Seite kennen

Für alle LeserWer Heinrich Manns „Der Untertan“ liest, bekommt nicht nur ein Pickelhauben-Bild vom Wilhelminischen Kaiserreich. Da irrt die Hamburger Historikerin Hedwig Richter, wenn sie ausgerechnet dieses Buch verantwortlich macht dafür, dass ein falsches Bild dieser Zeit bis heute die Sicht vieler deutscher Historiker auf den Wilhelminismus durchdringt und verfälscht.

„Der an der Schullektüre von Heinrich Manns ‚Untertan‘ gereifte öffentliche Diskurs durchdringt dabei den wissenschaftlichen“, schreibt Hedwig Richter in ihrem F.A.Z.-Beitrag „Wir Untertanen“. Eine Überschrift, die doppeldeutig ist. Meint sie damit die Interpretation der Historiker, die das Deutsche Kaiserreich mit seinem Sonderweg zur direkten Startrampe in das NS-Reich machen? Oder meint sie uns Deutsche von heute?

Und wenn die Schullektüre und die damit verbundenen Interpretationen so ein Bild erzeugen, dann darf man die Art, wie „Der Untertan“ in unseren Schulen interpretiert wird, hinterfragen. Dann scheint da von Tucholskys bis heute gültiger Analyse nichts vermittelt zu werden. Dann wird das Buch so gelesen, wie „ZDF History“ Geschichte inszeniert: als Kostümschinken.

Das hat nicht mal Diederich Heßling verdient, den Tucholsky ja als einen Typus beschreibt. Einen Typus, der sich willig beherrschen ließ, wenn er nur herrschen durfte.

Sage keiner, dass es diesen Typus heute nicht mehr gibt. Er ist bereitwillig zu allem bereit, was ihm gesagt und angewiesen wird. Und er zeigt seine Macht, wenn er merkt, dass er anderen wehtun kann und klarmachen, dass er jetzt der Stärkere ist. Und dazu zählen nicht nur übergriffige Feldwebel oder Innenminister. Dazu zählen auch Bankberater, die den eigenen Kunden beibiegen, wie machtlos sie sind, wenn die Bank eine Forderung hat, dazu zählen manchmal BAMF-Mitarbeiter, Jobcenter-Mitarbeiter, Ministerialbeamte und Amtsleiter.

Und was Hedwig Richter wahrscheinlich überlesen oder seit der Schullektüre vergessen hat: Heinrich Mann zeichnet in diesem Buch eine Reihe aufmüpfiger Frauengestalten. Denn die Frauen in diesem typischen kleinen Netzig haben ein Problem, und das war um 1900 in Deutschland noch überall die Regel: Sie waren den Männern in der Familie vormundschaftlich unterstellt.

Diederich in seiner Rolle als „Ernährer der Familie“ ist der Vormund seiner beiden Schwestern und seiner Mutter – und er benimmt sich auch so – und zwar rabiat, überfordert, unberechenbar und oft genug auch schäbig. Denn er bestimmt, was bezahlt wird. Die Frauen sind wirtschaftlich von den Männern abhängig. Zumindest in Diederichs kleinbürgerlichen Kreisen.

Dass Heinrich Mann eine ganz andere Gesellschaftsschicht mit viel mehr Respekt und Verständnis schildert, hat Hedwig Richter vielleicht auch vergessen: Das sind die Arbeiter und Arbeiterinnen. Mit denen Diederich zwar immer herrschsüchtig und gefühllos umgeht. Aber tatsächlich fürchtet er sich sogar vor diesen von ihm so kläglich bezahlten Menschen, insbesondere vor seinem Maschinenmeister Napoleon Fischer. Und das sind sogar faszinierende Szenen, weil sie zeigen, wie tief die Angst des Kleinbürgertums vor der Sozialdemokratie damals war.

Und ich setze noch einen drauf, da Hedwig Richter ja so die Moderne in der Wilhelminischen Ära betont: Der aufschäumende Nationalismus und der Chauvinismus, aus dem später der Faschismus werden würde, haben ihre Wurzeln genau hier – in der Panik des Kleinbürgertums vor einer anderen, aus Diederichs Sicht anarchischen Gesellschaft, in der die armen Leute, die jetzt noch Befehlen gehorchen müssen, auf einmal dieselben Rechte haben wie sie selbst. Auch das ist heute noch da. Der Faschismus war (und da waren wir, glaube ich, auch in der Analyse schon mal weiter) von Anfang an eine Bewegung gegen die Moderne, eine anti-emanzipative Bewegung.

Sehr sauber ablesbar an der Rolle der Frau.

Und Diederich bekommt es nach dem Gerichtsprozess, in dem die Dinge für ihn scheinbar ganz wundersam eine Wendung nahmen, mit einer ganzen Reihe aufmüpfiger Frauen zu tun, die jede auf ihre Weise um ihre eigene Selbstbestimmung kämpfen. Das geht schon bei Diederichs Schwestern Magda und Emmi los, denen sehr bewusst ist, dass es bei ihrer Verheiratung immer um Geld gehen wird.

Das geht bei Guste Daimchen weiter, die nun, da scheinbar die liberale Seite in Netzig ausgespielt zu haben scheint, Diederich in seiner kleinen Fabrik besucht und austestet, wie ihre Chancen stehen. Diederich wirft sie zwar beim Besuch des Lumpenlagers in heftiger Inbrunst hinter die Lumpen. Aber so weit ist Guste mit ihm noch lange nicht. So etwas verbittet sie sich. Und der Leser sieht zu, wie eine doch sehr selbstbewusste Frau hier die Regeln setzt und sich auch gegen diesen unbeherrschten Wüterich zu halten weiß.

Es gibt in Netzig zwar keine Suffragetten-Bewegung. Aber es gibt sichtlich einige Frauen, die wissen, wie sie sich Freiräume erkämpfen können.

Wobei noch nicht so recht klar ist, was mit der schönen Frau des verurteilten Fabrikanten Lauer ist. Ist sie tatsächlich gleich nach der Verhaftung ihres Mannes ausgerechnet mit dem Untersuchungsrichter Fritzsche nach Venedig gefahren? Die Klatschmäuler in Netzig jedenfalls zerreißen sich die Mäuler.

Und wir erfahren jetzt auch, dass es nicht die Frauen sind, die in diesem Nest die größten Klatschbasen sind, sondern die Männer. Solche ach so moralisch hochstehenden Männer wie Diederich Heßling, der sich nicht zu fein ist, sogar Gerüchte über Guste Daimchen zu streuen. Nur tut er das gar nicht zufällig, sondern mit Absicht. Männer wie Diederich setzen auch Gerüchte als Machtmittel ein.

Und einen gewaltigen Hebel bekommt er ganz zufällig in die Hand. Denn bei seinen einsamen abendlichen Spazierrunden ertappt er ausgerechnet den strengen Assessor Jadassohn beim heimlichen Treffen mit Pastorstocher Käthchen Zillich. Und weil er meint, unbedingt dabei bleiben zu müssen, erlebt er selbst dieses Käthchen als selbstbewusste, lebenslustige Frau. Auf einmal lässt sie die gesellschaftliche Maske fallen und zeigt sich als ein weibliches Wesen, das das Leben genießen und ohne die ganzen verlogenen Sittsamkeitsregeln leben möchte.

Für Diederich eigentlich der Abgrund: Er sitzt dabei, säuft fleißig mit und verurteilt Käthchen in Gedanken schon mal für alle Zeiten.

Man sieht ihn in seiner ganzen verlogenen Männlichkeit – denn in Wirklichkeit fasziniert ihn dieses neue Käthchen, das er da kennenlernt. Denn bislang kannte er ja nur die brave Pastorentochter. Die Letztere hätte er in den Himmel gelobt, die andere aber frappiert ihn. Und so begegnen wir diesem verdrehten Mannsbild immer wieder.

Wenn Guste Daimchen selbstbewusst wird und ihm klarmacht, dass sie selbst entscheidet, ob er sie kriegt oder nicht, wird er zum strengen Sittenrichter und verachtet sie. Und als er im Gespräch mit seinen Schwestern merkt, dass hinter ihrem braven Verhalten genau dieselbe selbstbewusste Lust am Leben steckt, wird ihm angst und bange. Abgründe tun sich vor ihm auf.

Wir haben es die ganze Zeit mit diesem sich selbst belügenden kleinen Bürger zu tun, der nach außen prahlerisch von Sitte und Anstand schwadroniert, inwenig aber in lauter Angst vor der Freiheit und den emanzipierten Frauen lebt.

Sage einer, dass das mit 1918 abgeschlossen war. Ich denke nicht. Wir stecken in einer genauso widersprüchlichen Zeit, in der die lebenscheuenden Moralapostel die Familienpolitik bestimmen wollen und sich mit derselben Heimtücke an allem abarbeiten, was wir heute als emanzipative Freiheit erleben. Nur nennt es der siegreiche neue Siegfried nicht mehr so, da würde man ihn ja ertappen. Er nennt es „Multikulti“.

Und unsereinem geht es wie Heinrich Mann, der sich (unausgesprochen) die ganze Zeit die Frage stellt: Wie kann der Mensch so sein? Er versucht ja die ganze Zeit herauszufinden, wie sein Diederich Heßling wirklich tickt.

Ist das nur ein kleinliches Vorteilsdenken, bei dem er alle seine Beziehungen in der Gesellschaft nach dem Geld- und Nutzwert beurteilt? Stellenweise mutet das so an, so wie an dem Tag, als eine seiner Arbeiterinnen mit dem Arm in eine Maschine gerät. Wieder versucht er Napoleon Fischer zum Kumpan zu machen und mit ihm über den Preis dieses Unglücks zu feilschen, ob er denn nun den Arbeitslohn für neun oder zwölf Wochen Krankenhaus weiter ausbezahlt.

Er hält es geradezu für Heimtücke, als Fischer nur andeutet, dem Mädchen könnte Entschädigung zustehen. Und er wird nicht einmal verständnisvoller, als Fischer ihm sagt, dass das Mädchen erst 14 ist und den Lebensunterhalt für die Familie verdienen muss. Mehr als „So sieht sie aber gar nicht aus“ zu sagen, bringt er nicht fertig.

Da weiß man dann wieder, warum man dieses Buch immer mit riesigen Widerständen gelesen hat. Denn dieser Typus, wie ihn Tucholsky nennt, ist abgrundtief schäbig. Man möchte eigentlich nicht immer dabei sein, wenn er wieder einmal einen schwächeren Menschen grundlos schikaniert, egal, ob es seine Schwestern, seine Mutter oder seine Arbeiter sind.

Möglich, dass auch Heinrich Mann hier gegen innere Widerstände anarbeitete. Jedenfalls spart er nichts aus, zeigt auf diesen Seiten, wie verständnislos Diederich mit den Frauen umgeht. Mit allen. Und man ahnt auch so ein bisschen, warum diese Kleinbürger so sehr am alten Familienmodell festgehalten haben und immer noch festhalten.

Denn es funktioniert nicht über die Liebe. Es funktioniert auch nicht mit selbstbewussten oder gar selbstständigen Frauen. Die halten solche Zustände nicht aus. Es funktioniert nur, wenn der „deutsche Mann“ wieder das unangefochtene Oberhaupt der „deutschen Familie“ ist und vor allem über das Geld verfügt und bestimmt. Wenn das Geld bestimmt, welche Heiraten zur gesellschaftlichen Norm werden, haben Liebe, Emanzipation und Selbstbestimmung dabei nichts zu suchen.

Und solange so ein Familienbild auch die Politik bestimmt, leben wir in einem Land der Untertanen und lauter Diederiche erzählen uns, was moralisch zu sein hat und was nicht. Das versteckt sich nämlich auch hinter dem ganzen Geschwätz von „unseren Werten“. Da kommt der ganze kleingeistige Moralismus wieder zur Sprache und geriert sich, als hätte das tagblinde Huhn ein Korn gefunden.

Ach so, ja: In Wirklichkeit machen diese Szenen so wütend, weil sie so genau und unverblümt sind. Das ist schon eine Kunst als Autor, seinen Helden derart nackt zu zeigen und dennoch nicht zu verwerfen. Wir sind ja erst in der Hälfte es Buches. Und noch wissen wir nicht, was Diederichs Gerüchtestreuen jetzt für Dramen anrichtet.

Das „Untertan-Projekt“.

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Original-Orchester aus ‚Babylon Berlin‘ mit den Songs der Serie jetzt Live in Concert!
Moka Efti Orchestra. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Das MOKA EFTI ORCHESTRA, ein 14-köpfiges Ensemble um die Komponisten Nikko Weidemann und Mario Kamien und den Saxophonisten/Arrangeur Sebastian Borkowski bringt die Musik und das Lebensgefühl der 20er Jahre zurück, lädt den Konzertbesucher buchstäblich ein ins Moka Efti, einen der Unterhaltungspaläste des Berlins der 20er Jahre und prominenter Handlungs-Schauplatz aus der Serie Babylon Berlin!
260 Seiten voller Zahlen zum Leipzig des Jahres 2017
Statistisches Jahrbuch 2018. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch Statistiker beschenken sich zu Weihnachten. Zum Beispiel mit so einem 260 Seiten dicken, frisch geruckten „Statistischen Jahrbuch 2018“. Das enthält zwar vor allem Zahlen bis 2017. 2018 ist nun noch nicht wirklich zu Ende. Aber dafür sind fürs Vorjahr nun so langsam alle Zahlen beisammen. Es kann endlich abgehakt werden. Ein echtes Weihnachtsgeschenk natürlich für die Freunde belastbarer Zahlen.
2019 werden im Zoo Leipzig das neue Feuerland und das alte Aquarium angepackt
Das neue Foyer im Aquarium. Visualisierung: Zoo Leipzig

Visualisierung: Zoo Leipzig

Für alle LeserDas Jahr neigt sich dem Schlussakkord zu. Alle schauen noch mal in ihre Bilanz. Auch Zoodirektor Dr. Jörg Junhold ist happy über das vergangene Jahr mit seinem sehr, sehr langen Sommer. Mit voraussichtlich 1,7 Millionen Besuchern werden rund 50.000 mehr Gäste als im Vorjahr den Zoo der Zukunft besucht haben und auch die Beliebtheit der Jahreskarten ist mit aktuell 42.000 verkauften Exemplaren in 2018 ungebrochen, konnte er am Mittwoch verkünden.
Beängstigender Überfluss: Am 1. Januar 2019 tritt in Deutschland ein neues Verpackungsgesetz in Kraft
Prof. Eugen Herzau. Foto: Robert Weinhold/HTWK

Foto: Robert Weinhold/HTWK

Für alle LeserVerpackungen sind in unserem Leben allgegenwärtig. Fast kein Produkt, so scheint es, kommt ohne sie aus. Doch für viele Menschen sind Verpackungen einfach nur Abfall, der erst Ressourcen verbraucht und danach die Umwelt belastet. Am 1. Januar 2019 tritt in Deutschland ein neues Verpackungsgesetz in Kraft. Es löst die derzeit geltende Verpackungsverordnung ab. Was ändert sich – und für wen? Dazu äußert sich Prof. Dr.-Ing. Eugen Herzau, Experte für Verpackungstechnologie an der HTWK Leipzig, im Interview.
Bundesverwaltungsgericht: Leipziger Ladenöffnung am 1. und 3. Advent 2017 im Zentrum war rechtmäßig
Wenn sich das Weihnachtskarussell dreht, darf es in Leipzig auch verkaufsoffene Sonntage geben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen 12. Dezember hat auch die Stadt Leipzig Rechtssicherheit, wenn es um verkaufsoffene Sonntage im Zentrumsbereich der Stadt geht. Zumindest in der Weihnachtszeit dürfen die Leipziger Innenstadtgeschäfte rings um den Weihnachtsmarkt auch sonntags öffnen. Denn das Bundesverwaltungsgericht (BVG) hat heute entschieden, dass die Rechtsverordnung der Stadt Leipzig zur sonntäglichen Ladenöffnung am 1. und 3. Advent 2017 rechtmäßig und wirksam war, soweit sie den Leipziger Ortsteil Zentrum betraf.
Die Philharmonie Leipzig präsentiert: Festliche Weihnachtsmusik im Gewandhaus
Das Leipziger Gewandhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Mit ihren traditionellen Weihnachtskonzerten an den Feiertagen ist die Philharmonie Leipzig unter der Leitung von Prof. Michael Köhler auch in diesem Jahr im Gewandhaus zu erleben. Um den Konzertmeister und Solisten Holger Engelhardt erklingen unter anderem Mendelssohns Violinkonzert d-Moll sowie das Weihnachtskonzert des italienischen Barock-Komponisten Arcangelo Corelli. Zudem Tritt Sprecherin Carolin Masur als VIP-Gast auf. Sie liest aus „Nussknacker und Mäusekönig“, dazu erklingt die Nussknacker-Suite von Peter Tschaikowsky, gespielt von den Philharmonikern.
Forumtheater: „Voigt Weine – Tradition mit Zukunft“
Die sanierte Straßenfront des "Anker". Foto: "Anker" Leipzig

Foto: "Anker" Leipzig

Forumtheater stammt aus Brasilien. Die Zuschauenden werden eingeladen, gemeinsam mit den Schauspielenden zu diskutieren und nach positiven Veränderungsmöglichkeiten für die Figuren auf der Bühne zu suchen. Das Stück beschäftigt sich mit dem aktuellen Thema der immer größer werdenden, gesellschaftlichen Spaltung. Unterschiedliche Weltsichten, politische Ideen, Wünsche und Ängste prallen aufeinander.
Am 15. Juni 2019 auf der Parkbühne im Clara-Zetkin-Park: Kettcar Open Air
Kettcar. Quelle Andreas Hornoff

Quelle Andreas Hornoff

Nein, es war nie aus mit Kettcar. Klingt beruhigend, nicht wahr? Ändert aber auch nichts an der Tatsache, dass die Band für Jahre keinen Puls mehr spürte, im Straßengraben lag, ready to die oder keine Ahnung. Irgendwo aus dem eigenen Tourbus gefallen im riesigen Niemandsland zwischen Saarbrücken und Rostock, keine Tanke, nicht mal ein Autohof in der Nähe. Jetzt das neue Album „Ich vs. Wir“, hochpolitisch, präzise, Energie, fegt alles weg. JAOK, was zur Hölle ist denn hier passiert?
Der Stadtrat tagt: Verwaltung will sich für Prüfung einer Ring-S-Bahn einsetzen
Abstimmung im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer stark wachsenden Stadt stellt die Verkehrsplanung eine der größten Herausforderungen dar. Schon jetzt ist klar, dass in den kommenden Jahren massive Investitionen in den ÖPNV bevorstehen. Zudem gibt es mittlerweile erste Ideen für einen zweiten City-Tunnel. Auf Vorschlag der SPD möchte sich die Verwaltung nun für die Prüfung einer Ring-S-Bahn einsetzen. Allerdings seien die Chancen einer Realisierung gering.
Die Dezember-Stadtratssitzung im Livestream & Videomitschnitt
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum letzten Mal in diesem Jahr treffen sich am Mittwoch, den 12. Dezember, die Stadträte im Neuen Rathaus. Ab kurz nach 14 Uhr beschäftigt sich die Ratsversammlung mit zahlreichen Anträgen, Petitionen, Vorlagen und Anfragen. Die L-IZ ist mit einem Livestream dabei und berichtet über ausgewählte Themen.
Der Stadtrat tagt: Ehrung für Karl Heine zum 200. Jahrestag beschlossen + Video
Dr. Karl Heine, Unternehmer, Politiker und Industriepionier in Leipzig. (Denkmal am Leipziger Palmengarten) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadt Leipzig wird den am 10. Januar 1819 in Leipzig geborenen Karl Heine im kommenden Jahr „in würdiger Form“ ehren. Das hat der Stadtrat am Mittwoch, den 12. Dezember, einstimmig beschlossen. Die Debatte im Stadtrat nahm auch Bezug auf die gegenwärtige Wirtschaftspolitik in Leipzig.
Der Stadtrat tagt: Infoveranstaltung statt Runder Tisch für die Jahnallee
Sven Morlok (Freibeuter). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Noch in diesem Jahr soll die Stadtverwaltung eine Infoveranstaltung für die Gewerbetreibenden in der Jahnallee durchführen. Thema sind dann die Maßnahmen, die geplant sind, um kurzfristig den Verkehr zu regeln. Die Jahnallee ist ein Unfallschwerpunkt, weil sich ÖPNV, Fahrräder sowie parkende und fahrende Autos wenig Platz teilen müssen. Ursprünglich hatten die Freibeuter einen „Runden Tisch“ beantragt.
Der Stadtrat tagt: Ältester Musikverlag der Welt soll mit Gedenktafel gewürdigt werden + Video
Nils Oberstadt (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBreitkopf & Härtel feiert kommendes Jahr sein 300-jähriges Bestehen. Damit ist das Leipziger Unternehmen der älteste Musikverlag der Welt. Die CDU beantragte, das Jubiläum mit Errichtung einer Gedenktafel zu würdigen.
Der Stadtrat tagt: Skala wird nicht verkauft, Jazzclub erhält Mietvertrag
Werner Kujat (Die Linke) sprach für die Annahme der Petition. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat mit den Stimmen von Linken, SPD und Grünen den geplanten Verkauf der Skala gestoppt. Die sanierungsbedürftige Immobilie in der Gottschedstraße soll einem Investor im Wege der Erbbaupacht überlassen werden. Die Räumlichkeiten des Erdgeschosses, in denen sich bis März 2012 die Zweitspielstätte des Schauspiels befand, sollen wie geplant dem Jazzclub Leipzig vermietet werden.
Der Stadtrat tagt: Stadtrat gibt WLAN-Konzept für Leipzig in Auftrag + Video

William Grosser (Linke). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserUnter Federführung der Leipziger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft soll in den kommenden Monaten ein Konzept für ein stadtweites WLAN-Netz entstehen. Das hat der Stadtrat am Mittwoch, den 12. Dezember, mit deutlicher Mehrheit beschlossen. Die Linksfraktion stimmte gegen den Antrag der Grünen.