Maestro auf dem Wahlzettel

Wie Kurt Masur im Mai 1989 zum Leipziger Stadtverordneten gewählt wurde

Für alle LeserDass der einstige Leipziger SPD-Stadtrat Roland Mey seine ganz besondere Sicht auf den viel gefeierten einstigen Gewandhauskapellmeister Kurt Masur hat, haben wir ja an dieser Stelle mehrfach berichtet. Manch Medium hat Kurt Masur ja geradezu zum Bürgerrechtler gemacht. Doch für Mey, der auch fürs Leipziger Bürgerkomitee aktiv war, ist Masur eine zerrissene Gestalt. Seine Streitschrift „Kurt Masur entzaubert“ wird immer dicker.

Mal ertappt er den viel Gefeierten als Ehrenwächter ausgerechnet am aufgebahrten Sarg des einstigen SED-Bezirksparteichefs Paul Fröhlich, der die treibende Kraft unter anderem hinter der Sprengung der Universitätskirche St. Pauli war. Dann wieder mit einer Schallplattenaufnahme für eine Solidaritäts-LP für Vietnam. Titel „Solidarität – jetzt erst recht!“

Als Kurt Masur 2015 starb – mehrfach auch mit Orden und Ehrungen als Stellvertreter für die Leipziger Friedliche Revolution geehrt – brachte der Beitrag in der LVZ dazu den einstigen SPD-Stadtrat regelrecht auf die Palme.

„Die Leipziger Volkszeitung (LVZ) betitelt am 21.12.15, zwei Tage nach dem Tod des Maestros, den Leitartikel ‚Humanistischer Imperativ‘ und schrieb, dass Masur sich ‚nichts und niemandem unterordnete‘. Wenn ein Mensch unter totaler Wegdefinition seiner Fehler und Schwächen über zwei Jahrzehnte hinweg (insbesondere von den Leipziger Medien) derartig zu einem göttlich unantastbaren Wesen aufgebaut wird, dann ist das mehr als nur unseriöse Berichterstattung.“

Was ihn so ärgert ist diese Lobpreisung für einen Mann, der durchaus auch mutige Momente hatte – so wie am 9. Oktober 1989, als er das Manifest der Sechs mit unterschrieb und für den Leipziger Hörfunk einlas. Als Gewandhauskapellmeister war er bekannt, die Leipziger wussten seine Stimme durchaus einzuordnen. Doch er war kein Dissident. Das war er nie.

Er gehörte zu den geachteten Persönlichkeiten des Leipziger Kulturlebens und genoss damit natürlich mehr Achtung als zum Beispiel die drei SED-Genossen, die den Mut hatten, den Aufruf mit zu unterzeichnen. Allzu viele bekannte Leipziger, die der Initiator des Aufrufs – der Kabarettist Bernd-Lutz Lange – anrufen konnte, um sie zu bitten dabei mitzumachen, gab es damals nicht.

Mey wählt für diesen Moment die Bezeichnungen „Revolutionär ad hoc“ (auch die gab es) und „virtueller Bürgerrechtler“. Auch die gibt es.

Gerade aber weil Masur von einigen Medien regelrecht zum Helden stilisiert wurde, wird Mey nicht müde, das Bild infrage zu stellen, das nach 2015 auch noch durch sein pompöses Grabmal auf dem Südfriedhof, die Gründung des Kurt-Masur-Instituts und die Benennung eines Platzes und einer Schule erzeugt wurde. Als wäre der einstige Ehrenbürger so eine Art Heiliger.

Aber das war er nicht. Masurs Leben war eine Gratwanderung – über lange Strecken sehr staatsnah, was ihm oft erst den nötigen Einfluss verschaffte, all die Dinge zu initiieren, die die Leipziger so beeindruckten. So wie den Bau des neuen Gewandhauses an Stelle der ursprünglich geplanten langweiligen Stadthalle an gleicher Stelle.

Und am Ende stand Masur auch für die Legitimation der alten SED-Herrschaft, der es immer schwerer fiel, mit namhaften Kandidaten selbst bei Wahlen auch nur den Anschein einer gewissen Akzeptanz beim Wahlvolk zu erreichen. Nun kann Mey ein neues Kapitel zu seiner etwas anderen Masur-Biografie hinzufügen. Denn er hat herausgefunden, dass Kurt Masur auch bei der legendären Kommunalwahl am 7. Mai 1989 auf dem Wahlzettel stand, jener Wahl, die letztlich zum Beginn vom Ende der DDR wurde.

Denn landesweit nahmen zahlreiche Bürgerrechtler an den Auszählungen der Wahlzettel teil. Am Abend verkündete zwar Egon Krenz anfangs das übliche 99-prozentige Wahlergebnis für die Liste der Nationen Front. Aber schon die Abendausgabe der „Aktuellen Kamera“ schwächte die Zahl dann auf 98,5 Prozent ab, eine Zahl, von der alle wussten, dass auch sie nicht stimmte.

Nach den Schätzungen der Wahlbeobachter waren bis zu 25 Prozent der Wahlberechtigten gar nicht zur Wahl gegangen. Und bis zu 15 Prozent hatten gegen die Liste gestimmt.

Was gar nicht so einfach war, denn wie man die Einheitsliste auf dem Wahlzettel ungültig machen konnte, das verbreitete sich nur von Mund zu Mund. Das war nicht offiziell. Das Ausstreichen einzelner Namen genügte nicht. Roland Mey: „Man musste jeden einzelnen Namen durchstreichen. Und zwar mit Lineal. Nur dann galt die Stimme als Gegenstimme.“

Wer den Zettel – wie bis dahin üblich – einfach nur faltete und so in die Wahlurne steckte, bestätigte die vorab ausgekungelte Gemeinschaftsliste, auf der die Kandidaten der SED in schönster Innigkeit mit denen der Blockflötenparteien und der Massenverbände standen. Wer und wie man die Liste zusammenstellte, erfuhren die Bürger nicht. Da und dort soll es sogar öffentliche Vorstellungen der Kandidaten gegeben haben – aber das änderte nichts an ihrer Platzierung auf dem Wahlzettel, der auch nicht verriet, für wen der Kandidat da eigentlich stand.

Nur dass Meys Suche nach dem Kandidaten Kurt Masur beinah ins Leere gelaufen wäre. Ein Anruf bei der LVZ, die ja bekanntlich 1989 noch das „Organ der Bezirksleitung der SED“ gewesen war und damals brav alles abdruckte, wie es die Staats- und Parteileitung vorgab, verlief im Nichts. Man fand dort in den alten Zeitungen keinen Stadtratskandidaten Kurt Masur.

Kurz zuvor hatte Mey erst seinen Forschungsauftrag bei der Stasi-Unterlagenbehörde ausgelöst. Dort hoffte er noch mehr zum Kommunalwahlkandidaten Kurt Masur zu finden und vielleicht auch eine Antwort auf die Frage: „Warum hat sich so ein berühmter Mann eigentlich noch für so einen Akt des Gehorsams bereitgefunden? Warum hat er das gemacht?“

Mit Meys Worten: „Die dargestellten Beispiele der Verbundenheit mit der SED waren keine singulären Verfehlungen eines (jungen) Aufstrebenden und ansonsten demokratisch (vorsichtig) Andershandelnden. Noch fünf Monate vor seiner allgemein bekannten Rede im Leipziger Stadtfunk vom 9. Oktober 1989 und sieben Monate vor seinem Weihnachts- und Neujahrsbrief an die Leipziger (vom Dezember 1989) hat Masur am 7. Mai 1989 zur Kommunalwahl für die Leipziger Stadtverordnetenversammlung kandidiert.

Er stand der SED folglich noch kurz vor dem Zusammenbruch der DDR zur demokratischen Tarnung der Diktatur zur Verfügung. In der DDR wurden die Parlamente ‚Abstimmungsmaschinen‘, die Abgeordneten ‚Stimmvieh‘ und der Wahlvorgang ‚Zettel falten‘ genannt; eine hochgefährliche Wahrheit und deshalb nur unter sicheren Vertrauten so formuliert. Das Ankreuzen von Parteien oder Kandidaten war bei Wahlen nicht vorgesehen, was durch die Formulierung ‚Kandidaten der Nationalen Front‘ fundamentiert wurde.“

Während man also im LVZ-Archiv nichts zu finden meinte, bekam Mey dann einen Anruf aus dem BStU-Archiv. Da lag zwar keine dicke Akte zum Wahlkandidaten Kurt Masur. Aber dort hatte man akribisch auch so einiges zum nichtkonformen Wahlverhalten der Leipziger gesammelt. Martin Jankowski berichtet darüber, dass man noch kurz vor der Wahl rund 2.000 Leipzigern, von denen man wusste, dass sie dem Staat kritisch gegenüberstanden, die Ausreise in die BRD genehmigt hatte.

Aber der Dissens war längst allgemein. Und davon erzählen wohl auch einige der von der Stasi gesammelten Wahlzettel. So auch einer für den Wahlkreis 93. Vermutlich Leutzsch, wo Kurt Masur damals lebte. Ein kleiner Wahlkreis mit nur drei Kandidaten und einer Kandidatin. Ein Wähler hat hier mit schönster Schreibschrift „Gegenstimme“ neben die vier Namen geschrieben. Und an oberster Stelle steht Kurt Masur, der also doch noch im Mai für die Leipziger Stadtverordnetenversammlung kandidierte. Und natürlich gewählt wurde. Wer auf dem Zettel stand, wurde gewählt.

Für Mey unvorstellbar, dass der große Maestro dann tatsächlich an diesen Akklamationsveranstaltungen im Rathaus teilgenommen hätte. Als bekannter Dirigent hatte er viel mehr Einfluss als der gesamte vorsortierte Stadtrat von Leipzig, der ja dann im Januar 1990 tatsächlich seine eigene Auflösung beschloss.

Das Problem, das Roland Mey hier sieht, ist die Tatsache, dass Männer wie Kurt Masur durch ihre Berühmtheit die SED-Herrschaft legitimierten, ihr einen weltoffenen kulturellen Anstrich verpassten. Auch 1989 noch, kurz bevor das Volk dann seine Regierung per Demonstrationsbewegung in den Ruhestand schickte.

Herbst '89Kurt Masur
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

schlicht&ergreifend zeigt: Alles auf Anfang – Das wilde Jahr 1990
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Drei Jahrzehnte ist es her, dass sich für die Menschen in der DDR durch den Mauerfall alles in ihrem Leben veränderte. Damals beobachtete der Berliner Dokumentarfilmer Peter Wensierski, wie sich Menschen den radikalen Herausforderungen des neuen Lebens stellten, an Orten wie Wismar, Potsdam, Eisenhüttenstadt, Ost-Berlin oder Leipzig, auf dem Land wie in der Großstadt.
Der Tag: Militante Linke und André Poggenburg wollen am Samstag in Leipzig demonstrieren
Er ist (vielleicht) wieder da: André Poggenburg will offenbar erneut in Connewitz demonstrieren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Connewitz kehrt keine Ruhe ein. Nach langen Diskussionen über die Silvesternacht gab es am vergangenen Samstag erneut Ärger zwischen Linken und Polizei. Letztere soll Listen mit Fotos bei sich geführt haben. Außerdem hat André Poggenburg für den 25. Januar eine weitere Demo am Linxxnet angekündigt. Am selben Tag wollen militante Linke in Leipzig demonstrieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 21. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Linksfraktion beantragt tastbare Straßennamensschilder für Leipzig
Straßenschild in der Georg-Schumann-Straße. Foto: Gernot Borris

Foto: Gernot Borris

Für alle LeserWie barrierefrei ist eigentlich die Stadt Leipzig? Selbst als Mensch ohne Behinderungen hat man da so seine Zweifel und regelmäßig schlechte Erfahrungen. Und man hat trotzdem keine Vorstellung, wie es Menschen mit Behinderungen tatsächlich geht. Die Linksfraktion hat jetzt ein ganzes Antragspaket eingereicht, in dem es um die barrierefreie Stadt geht. Zu der es wahrscheinlich noch viele Jahre hin sind, denn der Umbau der Stadt zu richtiger Barrierefreiheit kostet Zeit und Geld.
iDiV-Forscher plädieren für die großflächige Wiederherstellung von Naturlandschaften
Die natürliche Beweidung als ökologischer Prozess hilft unzähligen Arten in halboffenen Landschaften und unterstützt die Schaffung natürlicher Waldlandschaften, die weniger anfällig sind für Brände. Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Für alle LeserEs sitzt tief in den Köpfen der Menschen: Keinen Ort auf Erden lassen sie unberührt. Alles müssen sie in Besitz nehmen, verwerten, bebauen und der großen kapitalistischen Maschine zum Fraß vorwerfen. Genau diese Denkweise aber führt dazu, dass es für die Artenvielfalt auf der Erde keine Rückzugsräume mehr gibt, dass Monokulturen den Planeten beherrschen und die Erderwärmung immer mehr befeuert wird. Forscher plädieren dafür, endlich wieder große, unberührte Naturlandschaften zuzulassen. Und sie dann auch in Ruhe zu lassen, damit sich die Natur wieder erholen kann.
Ökolöwe kritisiert Pfusch bei der Planung: Kein Platz für Straßenbäume in der Dieskaustraße?
Der Abschnitt vor der Jet-Tankstelle mit eingezeichneten Bäumen auf dem Fußweg. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserZum Jahresende hat das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig dem Stadtrat die Sanierungspläne für die Dieskaustraße vorgelegt. 2023 soll sie zwischen Adler und der Brückenstraße in Großzschocher komplett umgebaut werden. Im Planungsabschnitt zwischen Arthur-Nagel- und Windorfer Straße freilich wurden Straßenbäume auf dem Papier eingezeichnet, die so nie gepflanzt werden können, kritisiert der Ökolöwe.
Petition soll den Aufruf für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Leipzig befeuern
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan staunt nur, wie schnell die eben noch turbulenten Ereignisse des politischen Alltags zu archivierter Geschichte werden, abgehakt, fast wieder vergessen und mit einer ganzen Schicht von neuem politischen Herbstlaub überdeckt. So geht es auch der Geschichte um das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal, die nach vielen heftigen Zickzack-Kurven 2014 strandete. Aber selbst der Neustart 2017 mit der Stiftung Friedliche Revolution ist jetzt schon eine kleine Ewigkeit her. Zeit für eine Petition, fand die Stiftung.
Quintus und der Feuerreiter: Wie Quintus Schneefahl das Ende der Republik aus nächster Nähe miterlebt
Thomas Persdorf: Quintus und der Feuerreiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Trilogie ist komplett. Den ersten Band der Lebensgeschichte des Quintus Schneefahl veröffentlichte der in Leipzig geborene Thomas Persdorf, der heute als Autor in Mainz lebt, noch 2013 im Engelsdorfer Verlag in Leipzig. Der begleitete den jungen Journalisten, der heftig mit seiner Epilepsie zu kämpfen hat, bis in die stürmische Nachkriegszeit und in den revolutionären November 1918. Schon das für die heutige deutsche Romanlandschaft etwas Seltenes, dass ein Autor sich tatsächlich wieder in die Wirren der Geschichte stürzt.
Der Tag: Hungerstreik in der JVA? Anstaltsleiter widerspricht Soligruppe
In der JVA soll ein Gefangener in den Hungerstreik getreten sein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin kurz nach Silvester in Connewitz festgenommener Mann soll in der Untersuchungshaft in den Hungerstreik getreten sein, die Polizei ermittelt wegen eines Furzes, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf weitere „Hells Angels“ wegen Mordes und die Weiße Elster wurde kurzzeitig mit Öl verschmutzt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 20. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vortrag am 21. Januar im Ariowitsch-Haus: „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Basiswissen zum Judentum“ findet am Mittwoch, dem 22. Januar 2020, 18 Uhr, im Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstr. 14, statt. Unter dem Titel „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“ soll der Frage nachgegangen werden, wie die Bezeichnungen Israel und Judentum zusammenhängen.
An wem liegt es, dass der Leipziger Beschluss gegen den Ausbau des Frachtflughafens Leipzig einfach ignoriert wird? + Update
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserNicht nur DHL plant den Ausbau seiner Flugzeugkapazitäten am Flughafen Leipzig/Halle. Auch Volga Dnepr plant einen Ausbau. Und beide können sich sowohl auf Aussagen der sächsischen Staatsregierung verlassen, die einen weiteren Ausbau des Flughafens zum Frachtdrehkreuz befürwortet, als auch auf den Regionalen Planungsverband Westsachsen, in dem Leipzig zwar Mitglied ist, den Flughafenausbau aber keinesfalls zu stoppen in der Lage ist.
Flughafen Leipzig/Halle informiert am 22. Januar in Schkeuditz über die geplante Vorfelderweiterung für DHL
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSogar in Halle fanden Veranstaltungen zur geplanten Vorfelderweiterung der DHL am Flughafen Leipzig/Halle statt. In Schkeuditz ist die nächste am 22. Januar angekündigt. Nur die große Stadt Leipzig meidet der Flughafen Leipzig/Halle auffällig. Man profitiert gern vom Ruf der großen Stadt, meidet aber die Begegnung mit den fluglärmbetroffenen Bürgern aus Leipzig. Obwohl die Flottenerweiterung von DHL noch mehr Nachtfluglärm im Leipziger Norden bedeutet.
Naumburg würdigt in diesem Jahr wieder die schönste Frau des Mittelalters
Stifterfigur Uta im Naumburger Dom. Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Für alle Leser Sie ist weltberühmt, diese Uta aus Naumburg. Auch wenn sich zuweilen die Historiker streiten, ob die junge Dame im Naumburger Dom wirklich Uta aus Ballenstedt zeigt, ob der Künstler hier vor 800 Jahren nicht vielleicht etwas durcheinandergebracht hat. Was nichts daran ändert, dass jedes Jahr die Touristenscharen extra wegen ihr nach Naumburg strömen in den Dom, der seit 2018 auch UNESCO Welterbe ist. Und in diesem Jahr werden noch viel mehr Utas kommen.
Warum wird jetzt das alte Gehwegpflaster in der Spinnereistraße ausgetauscht?
Neue Betonplatten (rechts) ersetzen die alten Granitpflastersteine (links) in der Spinnereistraße. Foto: Denzel Pfeiffer

Foto: Denzel Pfeiffer

Für alle LeserEigentlich ist das vor 100 Jahren in Leipzig verlegte Kleinpflaster robust, praktisch unzerstörbar, wenn es nicht Rabauken herausreißen und als Wurfgeschoss benutzen. Aber seit Dezember werden in der Spinnereistraße die alten Pflastersteine entfernt. Eine Baufirma ersetzt das robuste Pflaster, über das jahrzehntelang tausende Arbeiterinnen und Arbeiter der Baumwollspinnerei strömten, durch Betonplatten. Aber die sind doch gar nicht so haltbar? Was ist da los?
Auch von „Im Zauberwald, Teil 2“ hat Andreas Rietschel wieder 800 Exemplare verschenkt
Andreas Rietschel. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserWährend draußen, in den enthemmten Netzwerken, die Trolle und Zombies Hass, Wut und Beleidigungen verbreiten, hat sich der Leipziger Andi Rietschel schon vor Jahren geschworen, dass er alles tun wird, um Liebe und Zuversicht in der Welt zu verbreiten. Mit Märchen zum Beispiel, die er mit Märchenerzählerstimme einspricht und dann auf CD pressen lässt. Und etliche dieser CDs hat er auch zum jüngsten Weihnachtsfest wieder an Leipziger Kinder und soziale Einrichtungen verschenkt.
Die Woche: Klassenerhalt für ATV-Hockeyfrauen, EM-Halbfinale für Handballer futsch
Die ATV-Frauen feiern ihren Klassenerhalt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserRiesiger Jubel beim ATV Leipzig. Die Frauen sicherten sich am Samstag mit einem Last-Minute-Tor den Verbleib in der Hallenhockey-Bundesliga. Durchwachsen lief es für die DHB-Handballer, die in dieser Woche gleich drei EM-Spiele zu absolvieren hatten. Für Rasenballsport hat die Fußball-Bundesliga wieder begonnen, während die Regionalligisten Lok und Chemie jeweils noch zwei Testspiele absolvierten.