Maestro auf dem Wahlzettel

Wie Kurt Masur im Mai 1989 zum Leipziger Stadtverordneten gewählt wurde

Für alle LeserDass der einstige Leipziger SPD-Stadtrat Roland Mey seine ganz besondere Sicht auf den viel gefeierten einstigen Gewandhauskapellmeister Kurt Masur hat, haben wir ja an dieser Stelle mehrfach berichtet. Manch Medium hat Kurt Masur ja geradezu zum Bürgerrechtler gemacht. Doch für Mey, der auch fürs Leipziger Bürgerkomitee aktiv war, ist Masur eine zerrissene Gestalt. Seine Streitschrift „Kurt Masur entzaubert“ wird immer dicker.

Mal ertappt er den viel Gefeierten als Ehrenwächter ausgerechnet am aufgebahrten Sarg des einstigen SED-Bezirksparteichefs Paul Fröhlich, der die treibende Kraft unter anderem hinter der Sprengung der Universitätskirche St. Pauli war. Dann wieder mit einer Schallplattenaufnahme für eine Solidaritäts-LP für Vietnam. Titel „Solidarität – jetzt erst recht!“

Als Kurt Masur 2015 starb – mehrfach auch mit Orden und Ehrungen als Stellvertreter für die Leipziger Friedliche Revolution geehrt – brachte der Beitrag in der LVZ dazu den einstigen SPD-Stadtrat regelrecht auf die Palme.

„Die Leipziger Volkszeitung (LVZ) betitelt am 21.12.15, zwei Tage nach dem Tod des Maestros, den Leitartikel ‚Humanistischer Imperativ‘ und schrieb, dass Masur sich ‚nichts und niemandem unterordnete‘. Wenn ein Mensch unter totaler Wegdefinition seiner Fehler und Schwächen über zwei Jahrzehnte hinweg (insbesondere von den Leipziger Medien) derartig zu einem göttlich unantastbaren Wesen aufgebaut wird, dann ist das mehr als nur unseriöse Berichterstattung.“

Was ihn so ärgert ist diese Lobpreisung für einen Mann, der durchaus auch mutige Momente hatte – so wie am 9. Oktober 1989, als er das Manifest der Sechs mit unterschrieb und für den Leipziger Hörfunk einlas. Als Gewandhauskapellmeister war er bekannt, die Leipziger wussten seine Stimme durchaus einzuordnen. Doch er war kein Dissident. Das war er nie.

Er gehörte zu den geachteten Persönlichkeiten des Leipziger Kulturlebens und genoss damit natürlich mehr Achtung als zum Beispiel die drei SED-Genossen, die den Mut hatten, den Aufruf mit zu unterzeichnen. Allzu viele bekannte Leipziger, die der Initiator des Aufrufs – der Kabarettist Bernd-Lutz Lange – anrufen konnte, um sie zu bitten dabei mitzumachen, gab es damals nicht.

Mey wählt für diesen Moment die Bezeichnungen „Revolutionär ad hoc“ (auch die gab es) und „virtueller Bürgerrechtler“. Auch die gibt es.

Gerade aber weil Masur von einigen Medien regelrecht zum Helden stilisiert wurde, wird Mey nicht müde, das Bild infrage zu stellen, das nach 2015 auch noch durch sein pompöses Grabmal auf dem Südfriedhof, die Gründung des Kurt-Masur-Instituts und die Benennung eines Platzes und einer Schule erzeugt wurde. Als wäre der einstige Ehrenbürger so eine Art Heiliger.

Aber das war er nicht. Masurs Leben war eine Gratwanderung – über lange Strecken sehr staatsnah, was ihm oft erst den nötigen Einfluss verschaffte, all die Dinge zu initiieren, die die Leipziger so beeindruckten. So wie den Bau des neuen Gewandhauses an Stelle der ursprünglich geplanten langweiligen Stadthalle an gleicher Stelle.

Und am Ende stand Masur auch für die Legitimation der alten SED-Herrschaft, der es immer schwerer fiel, mit namhaften Kandidaten selbst bei Wahlen auch nur den Anschein einer gewissen Akzeptanz beim Wahlvolk zu erreichen. Nun kann Mey ein neues Kapitel zu seiner etwas anderen Masur-Biografie hinzufügen. Denn er hat herausgefunden, dass Kurt Masur auch bei der legendären Kommunalwahl am 7. Mai 1989 auf dem Wahlzettel stand, jener Wahl, die letztlich zum Beginn vom Ende der DDR wurde.

Denn landesweit nahmen zahlreiche Bürgerrechtler an den Auszählungen der Wahlzettel teil. Am Abend verkündete zwar Egon Krenz anfangs das übliche 99-prozentige Wahlergebnis für die Liste der Nationen Front. Aber schon die Abendausgabe der „Aktuellen Kamera“ schwächte die Zahl dann auf 98,5 Prozent ab, eine Zahl, von der alle wussten, dass auch sie nicht stimmte.

Nach den Schätzungen der Wahlbeobachter waren bis zu 25 Prozent der Wahlberechtigten gar nicht zur Wahl gegangen. Und bis zu 15 Prozent hatten gegen die Liste gestimmt.

Was gar nicht so einfach war, denn wie man die Einheitsliste auf dem Wahlzettel ungültig machen konnte, das verbreitete sich nur von Mund zu Mund. Das war nicht offiziell. Das Ausstreichen einzelner Namen genügte nicht. Roland Mey: „Man musste jeden einzelnen Namen durchstreichen. Und zwar mit Lineal. Nur dann galt die Stimme als Gegenstimme.“

Wer den Zettel – wie bis dahin üblich – einfach nur faltete und so in die Wahlurne steckte, bestätigte die vorab ausgekungelte Gemeinschaftsliste, auf der die Kandidaten der SED in schönster Innigkeit mit denen der Blockflötenparteien und der Massenverbände standen. Wer und wie man die Liste zusammenstellte, erfuhren die Bürger nicht. Da und dort soll es sogar öffentliche Vorstellungen der Kandidaten gegeben haben – aber das änderte nichts an ihrer Platzierung auf dem Wahlzettel, der auch nicht verriet, für wen der Kandidat da eigentlich stand.

Nur dass Meys Suche nach dem Kandidaten Kurt Masur beinah ins Leere gelaufen wäre. Ein Anruf bei der LVZ, die ja bekanntlich 1989 noch das „Organ der Bezirksleitung der SED“ gewesen war und damals brav alles abdruckte, wie es die Staats- und Parteileitung vorgab, verlief im Nichts. Man fand dort in den alten Zeitungen keinen Stadtratskandidaten Kurt Masur.

Kurz zuvor hatte Mey erst seinen Forschungsauftrag bei der Stasi-Unterlagenbehörde ausgelöst. Dort hoffte er noch mehr zum Kommunalwahlkandidaten Kurt Masur zu finden und vielleicht auch eine Antwort auf die Frage: „Warum hat sich so ein berühmter Mann eigentlich noch für so einen Akt des Gehorsams bereitgefunden? Warum hat er das gemacht?“

Mit Meys Worten: „Die dargestellten Beispiele der Verbundenheit mit der SED waren keine singulären Verfehlungen eines (jungen) Aufstrebenden und ansonsten demokratisch (vorsichtig) Andershandelnden. Noch fünf Monate vor seiner allgemein bekannten Rede im Leipziger Stadtfunk vom 9. Oktober 1989 und sieben Monate vor seinem Weihnachts- und Neujahrsbrief an die Leipziger (vom Dezember 1989) hat Masur am 7. Mai 1989 zur Kommunalwahl für die Leipziger Stadtverordnetenversammlung kandidiert.

Er stand der SED folglich noch kurz vor dem Zusammenbruch der DDR zur demokratischen Tarnung der Diktatur zur Verfügung. In der DDR wurden die Parlamente ‚Abstimmungsmaschinen‘, die Abgeordneten ‚Stimmvieh‘ und der Wahlvorgang ‚Zettel falten‘ genannt; eine hochgefährliche Wahrheit und deshalb nur unter sicheren Vertrauten so formuliert. Das Ankreuzen von Parteien oder Kandidaten war bei Wahlen nicht vorgesehen, was durch die Formulierung ‚Kandidaten der Nationalen Front‘ fundamentiert wurde.“

Während man also im LVZ-Archiv nichts zu finden meinte, bekam Mey dann einen Anruf aus dem BStU-Archiv. Da lag zwar keine dicke Akte zum Wahlkandidaten Kurt Masur. Aber dort hatte man akribisch auch so einiges zum nichtkonformen Wahlverhalten der Leipziger gesammelt. Martin Jankowski berichtet darüber, dass man noch kurz vor der Wahl rund 2.000 Leipzigern, von denen man wusste, dass sie dem Staat kritisch gegenüberstanden, die Ausreise in die BRD genehmigt hatte.

Aber der Dissens war längst allgemein. Und davon erzählen wohl auch einige der von der Stasi gesammelten Wahlzettel. So auch einer für den Wahlkreis 93. Vermutlich Leutzsch, wo Kurt Masur damals lebte. Ein kleiner Wahlkreis mit nur drei Kandidaten und einer Kandidatin. Ein Wähler hat hier mit schönster Schreibschrift „Gegenstimme“ neben die vier Namen geschrieben. Und an oberster Stelle steht Kurt Masur, der also doch noch im Mai für die Leipziger Stadtverordnetenversammlung kandidierte. Und natürlich gewählt wurde. Wer auf dem Zettel stand, wurde gewählt.

Für Mey unvorstellbar, dass der große Maestro dann tatsächlich an diesen Akklamationsveranstaltungen im Rathaus teilgenommen hätte. Als bekannter Dirigent hatte er viel mehr Einfluss als der gesamte vorsortierte Stadtrat von Leipzig, der ja dann im Januar 1990 tatsächlich seine eigene Auflösung beschloss.

Das Problem, das Roland Mey hier sieht, ist die Tatsache, dass Männer wie Kurt Masur durch ihre Berühmtheit die SED-Herrschaft legitimierten, ihr einen weltoffenen kulturellen Anstrich verpassten. Auch 1989 noch, kurz bevor das Volk dann seine Regierung per Demonstrationsbewegung in den Ruhestand schickte.

Herbst '89Kurt Masur
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

38-Jähriger wegen Facebook-Hetze gegen Geflüchtete zu Geldstrafe verurteilt
Am Amtsgericht Leipzig. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserRassistische Kommentare in sozialen Medien sind seit dem Höhepunkt der Fluchtbewegungen nach Deutschland vor vier Jahren ein großes Thema. Seit vielen Jahren beschäftigen sich Gerichte deshalb mit zahlreichen Anklagen. In einem aktuellen Fall verurteilte das Amtsgericht Leipzig einen Mann, der Geflüchtete als Vergewaltiger bezeichnete. Weil persönliche Informationen auf Facebook ebenso sichtbar waren wie seine rassistische Einstellung, konnte ihn ein Polizist identifizieren.
Seit Montag macht auch Seidels Klosterbäckerei mit beim umweltschonenden Pfandbechersystem
Sebastian Gerstenhöfer, BUND Leipzig, und Sirko Nuss, Betriebsleiter Seidel's Klosterbäckerei. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserEs ist derzeit das Herzensprojekt des BUND Leipzig: die Einwegbecher, aus denen gedankenlose Zeitgenossen ihren Coffee-to-go schlürfen, aus dem Leipziger Straßenbild verschwinden zu lassen. Die Möglichkeiten eines Mehrweg-Becher-Systems gibt es schon. Doch im persönlichen Gespräch müssen alle Anbieter von Kaffee im Straßenverkauf jetzt überzeugt werden, mitzumachen. Denn da muss auch einiges in der Unternehmenslogistik geändert werden.
Mit „Leipzig Museum on Tour. Leipziger Schätze unterwegs“ fährt das Stadtmuseum vielsprachig auf die Stadtfeste des Sommers
Die Teilnehmer des Projekts „Museum on tour“. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Stadtgeschichtlichees Museum Leipzig

Für alle LeserMuseen haben ja ein gewisses Schwellenproblem. Wer nicht sowieso ein gewohnheitsmäßiger Museumsbesucher ist, scheut sich meist, eine Museumsausstellung zu besuchen. Auch dann, wenn es eigentlich um die Geschichte seiner Stadt geht. Das Stadtgeschichtliche Museum dachte sich an dieser Stelle: Wenn die jungen Leute nicht kommen, fahren wir eben hin zu ihnen. Und nehmen ein paar schöne Anschauungsstücke mit: Museum on Tour eben.
SPD-Fraktion fordert die Verwaltung auf, die Leipziger Unfallschwerpunkte tatsächlich zeitnah zu entschärfen
Erinnerung an den tödliche Radunfall am Kleinmessegelände. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Unfallgeschehen in Leipzig ist eigentlich nicht wesentlich dramatischer geworden als in den Vorjahren. Aber da immer mehr Leipziger mit dem Rad auch im Alltag unterwegs sind, werden auch immer öfter Radfahrer Opfer von Unfällen, die sich an einigen Stellen im Stadtgebiet auffällig häufen. Die SPD-Fraktion im Stadtrat stärkt jetzt dem OBM den Rücken, diese Unfallschwerpunkte systematisch zu entschärfen.
Am heutigen Dienstag demonstrieren die Grünen wieder für durchgängige Radstreifen in der Jahnallee
Die rechtlich wahrscheinlichste Zukunft auf der inneren Jahnallee. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm heutigen Dienstag, 18. Juni, demonstriert der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen erneut für sicheren Radverkehr in der Inneren Jahnallee ab Leibnizstraße stadtauswärts. „Die Menschen nehmen die Verkehrswende inzwischen in die eigenen Hände und fahren verstärkt in Leipzig mit dem Fahrrad“, stellt Katharina Krefft, die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Leipziger Stadtrat, dazu fest.
West-Ost-Route durch die Beethovenstraße ist seit Montag Fahrradstraße
Die Beethovenstraße ist jetzt offiziell Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte es ein klein wenig anders ablaufen am Montag, 17. Juni. Die Schilderfirma sollte mit Montagewagen am Kreisverkehr an der Beethovenstraße stehen. Die Montage des ersten Schilds „Fahrradstraße“ sollte fotogen ins Bild gesetzt werden. Aber die Jungs vom Schilderdienst waren schneller, auftragsgemäß hatten sie um 12 Uhr schon den größten Teil der Beethovenstraße im Musikviertel umgeschildert.
Verschwunden: Die verhinderte Suche nach zwangsadoptierten Kindern aus der DDR
Sylvia Kabus: Verschwunden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs waren nicht nur fünf Fälle, wie lange Zeit kolportiert wurde. Eher waren es einige hundert Fälle, in denen Kinder in der DDR ihren Eltern weggenommen und zwangsadopiert wurden. Seit 2018 ist das Thema endlich auf der Tagesordnung. Doch Gesetze, die eigentlich wichtig sind, schützen in diesem Fall auch die Täter und verhindern, dass Eltern ihre verschwundenen Kinder wiederfinden. Leicht ist die Spurensuche von Sylvia Kabus nicht.
Micha allein zu Haus: Letzter Ausweg „Klimakonferenz“ ohne alle + Update
AfD und Union – Für Fridays for Future beides keine Partner, wenn es um die Meisterung des Klimawandels geht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 68Er hat sich stets bemüht. Steht dieser Satz in einem Arbeitszeugnis, ist guter Rat teuer, der nächste Job rückt in die Ferne und man klagt gegen den abwertenden Satz. Diese Möglichkeit wird Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) nach dem 1. September 2019, nach der Sachsenwahl nicht mehr haben. Im besten Falle wird er noch etwas entscheiden können, nämlich eine Regierung mit Grünen und SPD zu bilden.
Buchvorstellung »Polens letzte Juden« und der Film »Sterne«
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Am Montag, den 24. Juni 2019, 17.00 Uhr, laden das Leibniz-Institut für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow, Vandenhoeck & Ruprecht Verlage sowie das Polnische Institut Berlin – Filiale Leipzig zu einem Gespräch zwischen dem Historiker David Kowalski und der Slawistin Anna Artwińska ein. Im Mittelpunkt steht die 2018 am Dubnow-Institut entstandene Publikation »Polens letzte Juden. Herkunft und Dissidenz um 1968«.
Minister weiß nichts von einem naturschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren zum Biotop am Holzberg
Das Naturparadies am Holzberg bei Böhlitz. Foto: BI Böhlitz

Foto: BI Böhlitz

Für alle LeserDass im einstigen Steinbruch am Holzberg bei Böhlitz zahlreiche streng geschützte Arten ein Zuhause gefunden haben, streitet Sachsens Landwirtschaftsminister gar nicht ab. Der Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, Wolfram Günther, hatte extra angefragt, wie es um den Arten-, Biotop- und Landschaftsschutz im Steinbruch Holzberg steht, der jetzt durch die geplante Verfüllung mit Schuttmaterial bedroht ist.
Vom Ausstieg aus der Kohle sind in Sachsen tatsächlich nur 4.800 Arbeitsplätze betroffen
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserWenn man der sächsischen Staatsregierung glauben wollte, dann ginge es beim Kohleausstieg in der Lausitz und im Mitteldeutschen Revier um fast 27.000 Arbeitsplätze, die irgendwie unmittelbar oder mittelbar mit Kohleförderung und Kohleverstromung zu tun haben. Die Zahl kolportierte die Staatsregierung auch wieder auf ihrer Website „Strukturwandel in den sächsischen Braunkohleregionen“. Eine Zahl, die der Landtagsabgeordnete Marco Böhme völlig unglaubwürdig fand.
Bis 2050 sollen alle Wälder in Deutschland ökologisch bewirtschaftet werden
Femelschlag im Waldgebiet Die Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Thema Klimawandel wird nun schon seit über 30 Jahren über die Abholzung der tropischen Wälder diskutiert. Die EU will jetzt – so berichtet jedenfalls die F.A.Z. – mit einem Maßnahmepaket der Urwaldvernichtung gegensteuern. Aber das Paket scheint wieder mal an den zerstrittenen Regierungen zu scheitern. Und in Deutschland? Auch hier steht ein kompletter Paradigmenwechsel an. So sehen es jedenfalls die Grünen im Bundestag. Und das sollte man zumindest ernst nehmen.
So aktuell wie vor 100 Jahren: Ohne Frauen keine Demokratie!
Homepage der Feministischen Sommeruniversität. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserBevor am Samstag, 29. Juni, das „Leipziger Frauen*festival“ startet, gibt es am Freitag und Samstag die Feministische Sommeruni Leipzig 2019 „Ohne Frauen keine Demokratie!“, die auch daran erinnert, dass Frauen in Deutschland vor 100 Jahren zum ersten Mal ihr Wahlrecht ausüben durften. Der Kampf der Frauenbewegung ist natürlich älter. Und er hat seine Wurzeln in Leipzig.
Theateraufführungen „Casablanca Reloaded“ vom 6. – 7. Juli und 12. – 15. August
Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Als die Casablanca-Filmbüchse verschwindet, sieht sich ein von seiner Ehe desillusioniertes Filmvorführer-Pärchen gezwungen, in die berühmten Rollen zu schlüpfen, um ihn nachzuspielen. Hingerissen vom besten Liebesfilm aller Zeiten finden sie wieder zusammen – mit Live-Musik, in schwarzweiß und mit vielen Hüten.
Kurt Masur entzaubert: Roland Meys Streitschrift deutlich erweitert im Buchhandel
Roland Mey: Kurt Masur entzaubert. Foto:Ralf Julke

Foto:Ralf Julke

Für alle LeserWie umgehen mit dieser DDR-Geschichte? Das ist auch in Leipzig eine Frage. Eine Frage, die auch Roland Mey umtreibt, der 1990 als Stadtrat für die SPD gewählt wurde, im Ruhestand aber überhaupt nicht ruhen will. Und dass der einstige Gewandhauskapellmeister Kurt Masur bis heute immer wieder als Held der Friedlichen Revolution gepriesen wird, findet er inakzeptabel. Seine kleine Broschüre „Kurt Masur entzaubert“ ist im Lauf der Jahre also immer seitenreicher geworden.