Wie Kurt Masur im Mai 1989 zum Leipziger Stadtverordneten gewählt wurde

Für alle LeserDass der einstige Leipziger SPD-Stadtrat Roland Mey seine ganz besondere Sicht auf den viel gefeierten einstigen Gewandhauskapellmeister Kurt Masur hat, haben wir ja an dieser Stelle mehrfach berichtet. Manch Medium hat Kurt Masur ja geradezu zum Bürgerrechtler gemacht. Doch für Mey, der auch fürs Leipziger Bürgerkomitee aktiv war, ist Masur eine zerrissene Gestalt. Seine Streitschrift „Kurt Masur entzaubert“ wird immer dicker.

Mal ertappt er den viel Gefeierten als Ehrenwächter ausgerechnet am aufgebahrten Sarg des einstigen SED-Bezirksparteichefs Paul Fröhlich, der die treibende Kraft unter anderem hinter der Sprengung der Universitätskirche St. Pauli war. Dann wieder mit einer Schallplattenaufnahme für eine Solidaritäts-LP für Vietnam. Titel „Solidarität – jetzt erst recht!“

Als Kurt Masur 2015 starb – mehrfach auch mit Orden und Ehrungen als Stellvertreter für die Leipziger Friedliche Revolution geehrt – brachte der Beitrag in der LVZ dazu den einstigen SPD-Stadtrat regelrecht auf die Palme.

„Die Leipziger Volkszeitung (LVZ) betitelt am 21.12.15, zwei Tage nach dem Tod des Maestros, den Leitartikel ‚Humanistischer Imperativ‘ und schrieb, dass Masur sich ‚nichts und niemandem unterordnete‘. Wenn ein Mensch unter totaler Wegdefinition seiner Fehler und Schwächen über zwei Jahrzehnte hinweg (insbesondere von den Leipziger Medien) derartig zu einem göttlich unantastbaren Wesen aufgebaut wird, dann ist das mehr als nur unseriöse Berichterstattung.“

Was ihn so ärgert ist diese Lobpreisung für einen Mann, der durchaus auch mutige Momente hatte – so wie am 9. Oktober 1989, als er das Manifest der Sechs mit unterschrieb und für den Leipziger Hörfunk einlas. Als Gewandhauskapellmeister war er bekannt, die Leipziger wussten seine Stimme durchaus einzuordnen. Doch er war kein Dissident. Das war er nie.

Er gehörte zu den geachteten Persönlichkeiten des Leipziger Kulturlebens und genoss damit natürlich mehr Achtung als zum Beispiel die drei SED-Genossen, die den Mut hatten, den Aufruf mit zu unterzeichnen. Allzu viele bekannte Leipziger, die der Initiator des Aufrufs – der Kabarettist Bernd-Lutz Lange – anrufen konnte, um sie zu bitten dabei mitzumachen, gab es damals nicht.

Mey wählt für diesen Moment die Bezeichnungen „Revolutionär ad hoc“ (auch die gab es) und „virtueller Bürgerrechtler“. Auch die gibt es.

Gerade aber weil Masur von einigen Medien regelrecht zum Helden stilisiert wurde, wird Mey nicht müde, das Bild infrage zu stellen, das nach 2015 auch noch durch sein pompöses Grabmal auf dem Südfriedhof, die Gründung des Kurt-Masur-Instituts und die Benennung eines Platzes und einer Schule erzeugt wurde. Als wäre der einstige Ehrenbürger so eine Art Heiliger.

Aber das war er nicht. Masurs Leben war eine Gratwanderung – über lange Strecken sehr staatsnah, was ihm oft erst den nötigen Einfluss verschaffte, all die Dinge zu initiieren, die die Leipziger so beeindruckten. So wie den Bau des neuen Gewandhauses an Stelle der ursprünglich geplanten langweiligen Stadthalle an gleicher Stelle.

Und am Ende stand Masur auch für die Legitimation der alten SED-Herrschaft, der es immer schwerer fiel, mit namhaften Kandidaten selbst bei Wahlen auch nur den Anschein einer gewissen Akzeptanz beim Wahlvolk zu erreichen. Nun kann Mey ein neues Kapitel zu seiner etwas anderen Masur-Biografie hinzufügen. Denn er hat herausgefunden, dass Kurt Masur auch bei der legendären Kommunalwahl am 7. Mai 1989 auf dem Wahlzettel stand, jener Wahl, die letztlich zum Beginn vom Ende der DDR wurde.

Denn landesweit nahmen zahlreiche Bürgerrechtler an den Auszählungen der Wahlzettel teil. Am Abend verkündete zwar Egon Krenz anfangs das übliche 99-prozentige Wahlergebnis für die Liste der Nationen Front. Aber schon die Abendausgabe der „Aktuellen Kamera“ schwächte die Zahl dann auf 98,5 Prozent ab, eine Zahl, von der alle wussten, dass auch sie nicht stimmte.

Nach den Schätzungen der Wahlbeobachter waren bis zu 25 Prozent der Wahlberechtigten gar nicht zur Wahl gegangen. Und bis zu 15 Prozent hatten gegen die Liste gestimmt.

Was gar nicht so einfach war, denn wie man die Einheitsliste auf dem Wahlzettel ungültig machen konnte, das verbreitete sich nur von Mund zu Mund. Das war nicht offiziell. Das Ausstreichen einzelner Namen genügte nicht. Roland Mey: „Man musste jeden einzelnen Namen durchstreichen. Und zwar mit Lineal. Nur dann galt die Stimme als Gegenstimme.“

Wer den Zettel – wie bis dahin üblich – einfach nur faltete und so in die Wahlurne steckte, bestätigte die vorab ausgekungelte Gemeinschaftsliste, auf der die Kandidaten der SED in schönster Innigkeit mit denen der Blockflötenparteien und der Massenverbände standen. Wer und wie man die Liste zusammenstellte, erfuhren die Bürger nicht. Da und dort soll es sogar öffentliche Vorstellungen der Kandidaten gegeben haben – aber das änderte nichts an ihrer Platzierung auf dem Wahlzettel, der auch nicht verriet, für wen der Kandidat da eigentlich stand.

Nur dass Meys Suche nach dem Kandidaten Kurt Masur beinah ins Leere gelaufen wäre. Ein Anruf bei der LVZ, die ja bekanntlich 1989 noch das „Organ der Bezirksleitung der SED“ gewesen war und damals brav alles abdruckte, wie es die Staats- und Parteileitung vorgab, verlief im Nichts. Man fand dort in den alten Zeitungen keinen Stadtratskandidaten Kurt Masur.

Kurz zuvor hatte Mey erst seinen Forschungsauftrag bei der Stasi-Unterlagenbehörde ausgelöst. Dort hoffte er noch mehr zum Kommunalwahlkandidaten Kurt Masur zu finden und vielleicht auch eine Antwort auf die Frage: „Warum hat sich so ein berühmter Mann eigentlich noch für so einen Akt des Gehorsams bereitgefunden? Warum hat er das gemacht?“

Mit Meys Worten: „Die dargestellten Beispiele der Verbundenheit mit der SED waren keine singulären Verfehlungen eines (jungen) Aufstrebenden und ansonsten demokratisch (vorsichtig) Andershandelnden. Noch fünf Monate vor seiner allgemein bekannten Rede im Leipziger Stadtfunk vom 9. Oktober 1989 und sieben Monate vor seinem Weihnachts- und Neujahrsbrief an die Leipziger (vom Dezember 1989) hat Masur am 7. Mai 1989 zur Kommunalwahl für die Leipziger Stadtverordnetenversammlung kandidiert.

Er stand der SED folglich noch kurz vor dem Zusammenbruch der DDR zur demokratischen Tarnung der Diktatur zur Verfügung. In der DDR wurden die Parlamente ‚Abstimmungsmaschinen‘, die Abgeordneten ‚Stimmvieh‘ und der Wahlvorgang ‚Zettel falten‘ genannt; eine hochgefährliche Wahrheit und deshalb nur unter sicheren Vertrauten so formuliert. Das Ankreuzen von Parteien oder Kandidaten war bei Wahlen nicht vorgesehen, was durch die Formulierung ‚Kandidaten der Nationalen Front‘ fundamentiert wurde.“

Während man also im LVZ-Archiv nichts zu finden meinte, bekam Mey dann einen Anruf aus dem BStU-Archiv. Da lag zwar keine dicke Akte zum Wahlkandidaten Kurt Masur. Aber dort hatte man akribisch auch so einiges zum nichtkonformen Wahlverhalten der Leipziger gesammelt. Martin Jankowski berichtet darüber, dass man noch kurz vor der Wahl rund 2.000 Leipzigern, von denen man wusste, dass sie dem Staat kritisch gegenüberstanden, die Ausreise in die BRD genehmigt hatte.

Aber der Dissens war längst allgemein. Und davon erzählen wohl auch einige der von der Stasi gesammelten Wahlzettel. So auch einer für den Wahlkreis 93. Vermutlich Leutzsch, wo Kurt Masur damals lebte. Ein kleiner Wahlkreis mit nur drei Kandidaten und einer Kandidatin. Ein Wähler hat hier mit schönster Schreibschrift „Gegenstimme“ neben die vier Namen geschrieben. Und an oberster Stelle steht Kurt Masur, der also doch noch im Mai für die Leipziger Stadtverordnetenversammlung kandidierte. Und natürlich gewählt wurde. Wer auf dem Zettel stand, wurde gewählt.

Für Mey unvorstellbar, dass der große Maestro dann tatsächlich an diesen Akklamationsveranstaltungen im Rathaus teilgenommen hätte. Als bekannter Dirigent hatte er viel mehr Einfluss als der gesamte vorsortierte Stadtrat von Leipzig, der ja dann im Januar 1990 tatsächlich seine eigene Auflösung beschloss.

Das Problem, das Roland Mey hier sieht, ist die Tatsache, dass Männer wie Kurt Masur durch ihre Berühmtheit die SED-Herrschaft legitimierten, ihr einen weltoffenen kulturellen Anstrich verpassten. Auch 1989 noch, kurz bevor das Volk dann seine Regierung per Demonstrationsbewegung in den Ruhestand schickte.

Herbst '89Kurt Masur
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Wohnungsgenossenschaften befürchten Überversorgung auf dem Leipziger Wohnungsmarkt
Wolf-Rüdiger Kliebes (Vorsitzender des Vorstandes der VLW Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eG), Mirjam Luserke (Vorstand VSWG Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.) und Jörg Keim (Vorstandsvorsitzender der Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt eG). Foto: IMMOCOM

Foto: IMMOCOM

Für alle LeserAuch bei der letzten Auswertung 2019 hatten die Leipziger Wohnungsgenossenschaften schon gemahnt: Man darf die Lage am Leipziger Wohnungsmarkt nicht überspitzen und dramatisieren. In ihren Wohnungsbeständen gäbe es jedenfalls noch genug freie Wohnungen. 2020 haben sich die Rahmenbedingungen noch weiter verändert. Die Bevölkerungszahl stagniert seit einem halben Jahr – auch durch Corona bedingt. „Leipzig verfügt über einen bezahlbaren Wohnungsmarkt ohne Anspannung“, meldeten die Wohnungsgenossenschaften am Montag.
Das Amt für Umweltschutz plant tatsächlich neue Schilder im Naturschutzgebiet Elster-Pleiße-Auwald
Die Paußnitz im südlichen Auwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr haben viele Leipziger/-innen nicht nur coronabedingt ihren Urlaub daheim verbracht, sie nutzten die sommerlichen Tage auch zum Aufenthalt im Auenwald. Und sie sahen einen Wald, dem es sichtlich schlecht geht. Nicht nur durch die anhaltende Trockenheit, auch durch die Rücksichtslosigkeit vieler Zeitgenossen, die den Wald zertrampeln und zerfahren. Was Stadtrat Marcus Weiss (Die PARTEI) ja dazu bewegte, einen entsprechenden Antrag zu stellen.
Erster Schritt zu einer neuen Straßenbahntrasse: Studie soll mögliche Straßenbahntangente Südsehne untersuchen
Heute bedienen noch die Buslinien 70 und 74 die mögliche künftige Straßenbahntrasse. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 16. September wurde zwar die Beschlussfassung im Stadtrat aus Zeitgründen vertagt. Aber das Planungsdezernat macht jetzt tatsächlich ernst mit seinen Vorschlägen zu den Erweiterungen im Netz der Leipziger Straßenbahn. Eine der priorisierten Netzerweiterungen ist ja die sogenannte Südsehne. Und zu der ist jetzt eine Machbarkeitsstudie beauftragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #45
Überlandleitung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWenn die Historiker eines Tages ein Resümee dieser Präsidentschaft ziehen und mit ihren Worten die großen Linien aufs Papier malen, wird es in puncto Umwelt- und Klimaschutz so aussehen, als habe die Trump-Regierung eine Rückwärtsrolle nach der anderen gemacht. Und doch finden sich unter dem ganzen Rückwärtsgekuller hier und da vorsichtige Kriechbewegungen in die andere Richtung.
Ein kontemplatives Erlebnis frei nach „Maria Stuart“: MARIANNE hat Premiere im WERK 2
MARIANNE. Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Für alle LeserZu einer recht ausgefallenen Inszenierung laden die Cammerspiele Leipzig am heutigen 22. September ein. Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Industriekultur in Leipzig. In diesem Rahmen rückt der Leipziger Künstler Sven Glatzmaier die Halle A der WERK 2 – Kulturfabrik in ein ganz neues Licht. In Anlehnung an Motive des Gefangenseins und der Freiheit aus Schillers Drama „Maria Stuart“ entsteht mit der interdisziplinären Messe MARIANNE ein kontemplatives Erlebnis.
Eine Wiese für alle: Wie lernt man als kleines Schaf, sich von den Angstmachern nicht feige machen zu lassen?
Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: Eine Wiese für alle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSind wir Schafe? Vielleicht ist das Bild gar nicht so falsch, das Hans-Christian Schmidt und Andreas Német hier gewählt haben, um Kindern zu zeigen, wie schafsmäßig sich Menschen benehmen können, wenn es um die Rettung anderer Menschen geht. Sie haben eine dunklere Fellfarbe? Och nee, dann gehören die nicht zu uns. Das Kinderbuch entstand übrigens vor den jüngsten Ereignissen in Moria.
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die für den November/Dezember 2020 geplante „Irish Christmas Tour 2020“ von Angelo Kelly & Family auf das kommende Jahr zu verlegen.
Montag, der 21. September 2020: Feuer frei bei der Polizei
Ein Beamter in Dresden greift zur Pistole. Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Für alle Leser/-innenDer sächsische Ex-LKA-Mitarbeiter, der nicht ins Gesicht gefilmt werden wollte, hat einen würdigen Nachfolger: Bei einer Demonstration in Dresden drohte ein Polizist einem Teilnehmer damit, dass dieser sich „eine Kugel fangen“ könnte. Außerdem: Wir haben Fotos und Videos von den Leipziger Demonstrationen am Wochenende zusammengetragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 21. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Gefährliches Geschwurbel
Wo man singt, da lass Dich nieder - "ganz Mitteldeutschland" sind heute 200 Teilnehmerinnen bei Querdenken. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm vergangenen Samstag, 19.09.2020, haben sie sich wieder einmal getroffen – die Coronamaßnahmen-Gegner von den Initiativen „Bewegung Leipzig“ und „Querdenken 341“. Ca. 300 Menschen versammelten sich auf dem Leipziger Marktplatz. Darunter einige mir bekannte Gesichter. Zwei Stunden lang hörten sie sich geduldig, begierig, andächtig an, dass die Coronamaßnahmen der Bundes- und Landesregierungen nur einem Ziel dienen: die Grundrechte sollen ausgehebelt und die Menschen für eine wie auch immer geartete Diktatur gefügig gemacht werden.
GlobaLE Kino diese Woche in Grünau, Gohlis & Lindenau
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Diese Woche lädt das Leipziger GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder an drei Abenden zu Dokumentarfilmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe in Gohlis, Grünau und Lindenau zu Gast und zeigt Dokumentarfilme aus aller Welt im Neuen Schauspiel, im Heizhaus sowie im Garten des Hausprojekts „Goase“.
Der Stadtrat tagte: Grüne, Linke und SPD setzen ihren Änderungsantrag zur neuen Stadtwerke-Zentrale durch + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Angelegenheit beschäftigt uns nun schon seit neun Monaten. Ende 2019 kündigten die Leipziger Stadtwerke an, ihre neue Zentrale auf dem ihr gehörenden Gelände zwischen Richard-Lehmann-Straße und Arno-Nitzsche-Straße ansiedeln zu wollen. Seither purzelten etliche Änderungsanträge auf die Tische des Stadtrats. Am Mittwoch, 16. September, ging es in der Ratsversammlung dann munter in die Debatte.
The Inner Land: Fünf Künstler zeigen in der Galerie Reiter ihre schöpferischen Landschaften
Stephan Huber: 1952 - 2019. (Detail). Foto: Reiter Galerie

Foto: Reiter Galerie

Für alle LeserSage niemand, Künster/-innen würden sich nur mit lauter Provokationen und kryptischen Konstruktionen beschäftigen. Die meisten stellen sehr irdische Themen ins Zentrum ihres Schaffens. Und etliche schauen auch – wie alle anderen Menschen auch – neugierig nach, was sie eigentlich in ihren inneren Landschaften so alles entdecken. Am Samstag, 26. September, eröffnet in der Galerie Reiter die Ausstellung „The Inner Land“.
Über 1.600 Rathausmitarbeiter/-innen nahmen im Frühjahr die Möglichkeit des Homeoffice in Anspruch
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Beginn des Corona-Shutdowns Ende März gingen auch viele Leipziger/-innen ins Homeoffice. Auch und vor allem bedingt dadurch, dass sie ihre Kinder nun zu Hause betreuen mussten. Aber Kinder kamen in der CDU-Anfrage zum Homeoffice in der Leipziger Stadtverwaltung nicht vor. Was schon eine Menge über die Illusionen erzählt, die wir uns heute über die schöne neue Arbeitswelt machen. Homeoffice wird ja gar als Arbeitswelt der Zukunft gehandelt.
Vor 2023 hat die Küchenholzallee kaum eine Chance, zu einem ordentlichen Radweg zu werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn Radwege durch Naturschutzgebiete führen, beginnt im Rathaus das große Geeier. Dann werden lauter seltsame Gründe gefunden, warum die Wege nicht saniert werden können und schon gar nicht asphaltiert. Das Ergebnis sind dann solche seltsamen Wälle, wie sie 2019 im südlichen Auenwald gebaut wurden. Und ähnliches droht jetzt in der Küchenholzallee, obwohl sich der Stadtbezirksbeirat Südwest hier dringend eine Asphaltierung gewünscht hat.
Blinde Flecken: Ein Roman über die Tragödie eines kaputt-optimierten Fürsorge-Systems
Wolfgang Ehmer: Blinde Flecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer wieder erschüttern Fälle von Kindesmisshandlung die Republik. Die Medien stellen dann meist die suggestive Frage: „Wie konnte das geschehen?“ Meist stellt sich heraus, dass eine Menge Leute einfach weggeschaut haben. Oder nicht gehandelt haben, obwohl sie gewarnt waren. Und genau darum geht es in Wolfgang Ehmers Buch: Es ist die Geschichte eines kollektiven Versagens.