Maestro auf dem Wahlzettel

Wie Kurt Masur im Mai 1989 zum Leipziger Stadtverordneten gewählt wurde

Für alle LeserDass der einstige Leipziger SPD-Stadtrat Roland Mey seine ganz besondere Sicht auf den viel gefeierten einstigen Gewandhauskapellmeister Kurt Masur hat, haben wir ja an dieser Stelle mehrfach berichtet. Manch Medium hat Kurt Masur ja geradezu zum Bürgerrechtler gemacht. Doch für Mey, der auch fürs Leipziger Bürgerkomitee aktiv war, ist Masur eine zerrissene Gestalt. Seine Streitschrift „Kurt Masur entzaubert“ wird immer dicker.

Mal ertappt er den viel Gefeierten als Ehrenwächter ausgerechnet am aufgebahrten Sarg des einstigen SED-Bezirksparteichefs Paul Fröhlich, der die treibende Kraft unter anderem hinter der Sprengung der Universitätskirche St. Pauli war. Dann wieder mit einer Schallplattenaufnahme für eine Solidaritäts-LP für Vietnam. Titel „Solidarität – jetzt erst recht!“

Als Kurt Masur 2015 starb – mehrfach auch mit Orden und Ehrungen als Stellvertreter für die Leipziger Friedliche Revolution geehrt – brachte der Beitrag in der LVZ dazu den einstigen SPD-Stadtrat regelrecht auf die Palme.

„Die Leipziger Volkszeitung (LVZ) betitelt am 21.12.15, zwei Tage nach dem Tod des Maestros, den Leitartikel ‚Humanistischer Imperativ‘ und schrieb, dass Masur sich ‚nichts und niemandem unterordnete‘. Wenn ein Mensch unter totaler Wegdefinition seiner Fehler und Schwächen über zwei Jahrzehnte hinweg (insbesondere von den Leipziger Medien) derartig zu einem göttlich unantastbaren Wesen aufgebaut wird, dann ist das mehr als nur unseriöse Berichterstattung.“

Was ihn so ärgert ist diese Lobpreisung für einen Mann, der durchaus auch mutige Momente hatte – so wie am 9. Oktober 1989, als er das Manifest der Sechs mit unterschrieb und für den Leipziger Hörfunk einlas. Als Gewandhauskapellmeister war er bekannt, die Leipziger wussten seine Stimme durchaus einzuordnen. Doch er war kein Dissident. Das war er nie.

Er gehörte zu den geachteten Persönlichkeiten des Leipziger Kulturlebens und genoss damit natürlich mehr Achtung als zum Beispiel die drei SED-Genossen, die den Mut hatten, den Aufruf mit zu unterzeichnen. Allzu viele bekannte Leipziger, die der Initiator des Aufrufs – der Kabarettist Bernd-Lutz Lange – anrufen konnte, um sie zu bitten dabei mitzumachen, gab es damals nicht.

Mey wählt für diesen Moment die Bezeichnungen „Revolutionär ad hoc“ (auch die gab es) und „virtueller Bürgerrechtler“. Auch die gibt es.

Gerade aber weil Masur von einigen Medien regelrecht zum Helden stilisiert wurde, wird Mey nicht müde, das Bild infrage zu stellen, das nach 2015 auch noch durch sein pompöses Grabmal auf dem Südfriedhof, die Gründung des Kurt-Masur-Instituts und die Benennung eines Platzes und einer Schule erzeugt wurde. Als wäre der einstige Ehrenbürger so eine Art Heiliger.

Aber das war er nicht. Masurs Leben war eine Gratwanderung – über lange Strecken sehr staatsnah, was ihm oft erst den nötigen Einfluss verschaffte, all die Dinge zu initiieren, die die Leipziger so beeindruckten. So wie den Bau des neuen Gewandhauses an Stelle der ursprünglich geplanten langweiligen Stadthalle an gleicher Stelle.

Und am Ende stand Masur auch für die Legitimation der alten SED-Herrschaft, der es immer schwerer fiel, mit namhaften Kandidaten selbst bei Wahlen auch nur den Anschein einer gewissen Akzeptanz beim Wahlvolk zu erreichen. Nun kann Mey ein neues Kapitel zu seiner etwas anderen Masur-Biografie hinzufügen. Denn er hat herausgefunden, dass Kurt Masur auch bei der legendären Kommunalwahl am 7. Mai 1989 auf dem Wahlzettel stand, jener Wahl, die letztlich zum Beginn vom Ende der DDR wurde.

Denn landesweit nahmen zahlreiche Bürgerrechtler an den Auszählungen der Wahlzettel teil. Am Abend verkündete zwar Egon Krenz anfangs das übliche 99-prozentige Wahlergebnis für die Liste der Nationen Front. Aber schon die Abendausgabe der „Aktuellen Kamera“ schwächte die Zahl dann auf 98,5 Prozent ab, eine Zahl, von der alle wussten, dass auch sie nicht stimmte.

Nach den Schätzungen der Wahlbeobachter waren bis zu 25 Prozent der Wahlberechtigten gar nicht zur Wahl gegangen. Und bis zu 15 Prozent hatten gegen die Liste gestimmt.

Was gar nicht so einfach war, denn wie man die Einheitsliste auf dem Wahlzettel ungültig machen konnte, das verbreitete sich nur von Mund zu Mund. Das war nicht offiziell. Das Ausstreichen einzelner Namen genügte nicht. Roland Mey: „Man musste jeden einzelnen Namen durchstreichen. Und zwar mit Lineal. Nur dann galt die Stimme als Gegenstimme.“

Wer den Zettel – wie bis dahin üblich – einfach nur faltete und so in die Wahlurne steckte, bestätigte die vorab ausgekungelte Gemeinschaftsliste, auf der die Kandidaten der SED in schönster Innigkeit mit denen der Blockflötenparteien und der Massenverbände standen. Wer und wie man die Liste zusammenstellte, erfuhren die Bürger nicht. Da und dort soll es sogar öffentliche Vorstellungen der Kandidaten gegeben haben – aber das änderte nichts an ihrer Platzierung auf dem Wahlzettel, der auch nicht verriet, für wen der Kandidat da eigentlich stand.

Nur dass Meys Suche nach dem Kandidaten Kurt Masur beinah ins Leere gelaufen wäre. Ein Anruf bei der LVZ, die ja bekanntlich 1989 noch das „Organ der Bezirksleitung der SED“ gewesen war und damals brav alles abdruckte, wie es die Staats- und Parteileitung vorgab, verlief im Nichts. Man fand dort in den alten Zeitungen keinen Stadtratskandidaten Kurt Masur.

Kurz zuvor hatte Mey erst seinen Forschungsauftrag bei der Stasi-Unterlagenbehörde ausgelöst. Dort hoffte er noch mehr zum Kommunalwahlkandidaten Kurt Masur zu finden und vielleicht auch eine Antwort auf die Frage: „Warum hat sich so ein berühmter Mann eigentlich noch für so einen Akt des Gehorsams bereitgefunden? Warum hat er das gemacht?“

Mit Meys Worten: „Die dargestellten Beispiele der Verbundenheit mit der SED waren keine singulären Verfehlungen eines (jungen) Aufstrebenden und ansonsten demokratisch (vorsichtig) Andershandelnden. Noch fünf Monate vor seiner allgemein bekannten Rede im Leipziger Stadtfunk vom 9. Oktober 1989 und sieben Monate vor seinem Weihnachts- und Neujahrsbrief an die Leipziger (vom Dezember 1989) hat Masur am 7. Mai 1989 zur Kommunalwahl für die Leipziger Stadtverordnetenversammlung kandidiert.

Er stand der SED folglich noch kurz vor dem Zusammenbruch der DDR zur demokratischen Tarnung der Diktatur zur Verfügung. In der DDR wurden die Parlamente ‚Abstimmungsmaschinen‘, die Abgeordneten ‚Stimmvieh‘ und der Wahlvorgang ‚Zettel falten‘ genannt; eine hochgefährliche Wahrheit und deshalb nur unter sicheren Vertrauten so formuliert. Das Ankreuzen von Parteien oder Kandidaten war bei Wahlen nicht vorgesehen, was durch die Formulierung ‚Kandidaten der Nationalen Front‘ fundamentiert wurde.“

Während man also im LVZ-Archiv nichts zu finden meinte, bekam Mey dann einen Anruf aus dem BStU-Archiv. Da lag zwar keine dicke Akte zum Wahlkandidaten Kurt Masur. Aber dort hatte man akribisch auch so einiges zum nichtkonformen Wahlverhalten der Leipziger gesammelt. Martin Jankowski berichtet darüber, dass man noch kurz vor der Wahl rund 2.000 Leipzigern, von denen man wusste, dass sie dem Staat kritisch gegenüberstanden, die Ausreise in die BRD genehmigt hatte.

Aber der Dissens war längst allgemein. Und davon erzählen wohl auch einige der von der Stasi gesammelten Wahlzettel. So auch einer für den Wahlkreis 93. Vermutlich Leutzsch, wo Kurt Masur damals lebte. Ein kleiner Wahlkreis mit nur drei Kandidaten und einer Kandidatin. Ein Wähler hat hier mit schönster Schreibschrift „Gegenstimme“ neben die vier Namen geschrieben. Und an oberster Stelle steht Kurt Masur, der also doch noch im Mai für die Leipziger Stadtverordnetenversammlung kandidierte. Und natürlich gewählt wurde. Wer auf dem Zettel stand, wurde gewählt.

Für Mey unvorstellbar, dass der große Maestro dann tatsächlich an diesen Akklamationsveranstaltungen im Rathaus teilgenommen hätte. Als bekannter Dirigent hatte er viel mehr Einfluss als der gesamte vorsortierte Stadtrat von Leipzig, der ja dann im Januar 1990 tatsächlich seine eigene Auflösung beschloss.

Das Problem, das Roland Mey hier sieht, ist die Tatsache, dass Männer wie Kurt Masur durch ihre Berühmtheit die SED-Herrschaft legitimierten, ihr einen weltoffenen kulturellen Anstrich verpassten. Auch 1989 noch, kurz bevor das Volk dann seine Regierung per Demonstrationsbewegung in den Ruhestand schickte.

Herbst '89Kurt Masur
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wie eine NuKLA-Kunstaktion zum gefundenen Fressen für Sensationsmeldungen wurde
Die NuKLA-Aktion vorm Bundesverfassungsgericht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 29. November gab es eine große und aus Sicht der Teilnehmer sehr erfolgreiche Demonstration zum Klimastreik von Fridays For Future in Leipzig. Doch eine Woche später wird noch immer über ein Ereignis diskutiert, das am Rand der Veranstaltung stattfand. Ein Ereignis, das jetzt dazu führt, dass Fridays For Future Leipzig von LVZ, BILD und OE24.at eine Entschuldigung und eine Richtigstellung fordert.
Weihnachten aus der Heimat mit dem Denkmalchor
Denkmalchor Leipzig @ Anne Hornemann

@ Anne Hornemann

Von Eccard bis Vugelbeerbaum: der Denkmalchor Leipzig präsentiert unter Leitung von Philipp Goldmann am 8. Dezember, 15 Uhr, im Völkerschlachtdenkmal die schönsten deutschen Weihnachtslieder aus sechs Jahrhunderten. Das Konzert unter dem Titel „Weihnacht“ vereinigt schlichte Chorlieder, anspruchsvolle Motetten und klangvolle Orgelmusik, gespielt von Andreas Mitschke.
Am 10. Dezember bekommt das Naturkundemuseum wertvolle Arbeiten des Leipzige Präparators ter Meer aus Berlin zurück
Herman H. ter Meer mit einer seiner Orang-Utan-Plastiken. Foto: Naturkundemuseum Leipzig

Foto: Naturkundemuseum Leipzig

Für alle LeserDas Naturkundemuseum Leipzig erhält am 10. Dezember 2019 vom Museum für Naturkunde in Berlin die Hauptwerke des revolutionären Tierpräparators Herman H. ter Meer. Über 50 Jahre weilten die Exponate nicht in Leipzig, nun kehren sie an ihren Entstehungsort zurück: zwei Primatengruppen aus jeweils drei Gorillas und drei Orang Utans, eine Robbe und ein Zebra.
Podiumsdiskussion zum Nahverkehrsplan: Kriegt Leipzig jetzt die Kurve zur Verkehrswende?
Franziska Riekewald (Die Linke) ist am 21.08.1980 in Halle/S. geboren und Betriebswirtin (VWA). Foto: Die Linke Leipzig

Foto: Die Linke Leipzig

Bei der nächsten Ratsversammlung am 11. Dezember soll die Fortschreibung des Nahverkehrsplans beschlossen werden. Es ist höchste Eisenbahn! Der letzte Beschluss liegt mehr als zehn Jahre zurück, die Busse und Bahnen in Leipzig fahren mit Taktzeiten von 2007. Seitdem hat die Stadt an Zuwachs gewonnen, längst veraltete Regelungen stoßen bei steigenden Fahrgastzahlen an ihre Grenzen.
Neue Grabungen geben erstmals Einblick in die früheste Geschichte der Tempelstadt Heliopolis
Das Grabungsgebiet in Kairo. Foto: Universität Leipzig

Foto: Universität Leipzig

Für alle LeserSeit rund zwei Jahrzehnten forscht Dr. Dietrich Raue, Ägyptologie und seit 2010 Kustos des Ägyptischen Museums der Universität Leipzig, bei Grabungen in Ägypten zur Geschichte dieses faszinierenden Landes. In den letzten Jahren machte dabei eine Notgrabung unter Raues Leitung am Standort der einstigen Tempelstadt Heliopolis Schlagzeilen. Jetzt wurden dort wieder ein paar überraschende Fundstücke ausgegraben.
Zahlen der Polizei sprechen gegen ein gewalttätiges Connewitz und Grüne bringen Antrag für Quartierladen ein
Couch und Graffiti in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJohannes Hansmann ist nicht der Einzige, der sich darüber wundert, warum Zeitungen wie die LVZ jetzt auf einmal so eine Kampagne fahren, um (wieder einmal) Leipziger Stadtteile wie den Osten oder Connewitz zum brandgefährlichen Pflaster zu machen. Gleich nach dem Auftaktartikel am 27. November („Wie die Gewalt nach Connewitz kam“) fasste sich ja selbst SPD-Stadtrat Christopher Zenker an den Kopf: In was für einer Stadt leben die LVZ-Redakteure eigentlich?
CDU, SPD und Grüne haben gar nicht vor, die Schuldenbremse in Sachsen außer Kraft zu setzen
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 4. Dezember tobte eine Meldung durch die Medien, der gerade erst beschlossene Koalitionsvertrag würde Sachsen 12 Milliarden Euro kosten. In die Welt posaunt hatte diese Zahl die „Sächsische Zeitung“. Sie munkelte von einen „internen Papier“, in dem das so stehen sollte. Postwendend sprang im Feuereifer die FDP auf das Thema an. Motto: Die können ja nicht mit Geld umgehen, nur wir!
Wie schlechte journalistische Arbeit das Vertrauen der Bevölkerung zur Presse schädigt
Die Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch bin nur ein einfacher Leser diverser Zeitschriften und Magazine. Und ich lebe schon länger in Leipzig. Ich kenne natürlich auch einige andere Menschen aus Leipzig. Ich kenne junge und alte Menschen, reiche und arme, und ich kenne auch andere Stadtteile von Leipzig, nicht nur den, in dem ich zufälligerweise wohne. Aber immer mehr wundert es mich, wie über Leipzig in der Presse und wie in Leipzig über Geschehnisse berichtet wird.
Wiechert, Mintrop & Co.: Die Männer, die 1922 in Leipzig die Deutsche Seismologische Gesellschaft gründeten
Franz Jacobs, Michael Börngen: Wiechert, Mintrop & Co. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEin Stein steht seit 2013 in der Talstraße/Ecke Liebigstraße auf der Wiese des kleinen Parks, der so tut, als wäre er schon immer dagewesen. Jedenfalls nicht in dieser Größe. Auf alten Luftaufnahmen sieht man hier nämlich noch ein imposantes Gebäude stehen: Talstraße 38, das Mineralisch-Petrographische Institut der Universität Leipzig. 1943 wurde es von Bomben getroffen und vernichtet. Aber der Stein erinnert nur beiläufig an das verschwundene Gebäude.
Pyrotechnik bei RBL und Antisemitismus in der LVZ
RBL-Gästeblock zu Beginn der Saison in Osnabrück. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserDer Fußballverein RB Leipzig hat nach eigenen Angaben elf Hausverbote gegen eigene Fans ausgesprochen. Diese sollen beim Auswärtsspiel in Paderborn am Samstag, den 30. November, an einem Pyrotechnik-Einsatz beteiligt gewesen sein. Ein Sportjournalist der LVZ bezeichnete die Zündler als „Brunnenvergifter“ und griff damit ein jahrhundertealtes antisemitisches Stereotyp auf.
Deutschland nutzt auch Ökosysteme in weit entfernten, oftmals ärmeren Regionen
Zugvögel über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn wir an unseren ökologischen Fußabdruck denken, dann denken wir nur an all die Produkte und Leistungen, die wir konsumieren, die weit über die Leistungskraft unseres Landes hinausgehen. Aber Deutschland profitiert nicht nur von Arbeit und Ressourcen vieler ärmerer Länder. Es nutzt auch wie selbstverständlich die Leistungen der dort befindlichen Ökosysteme. Ein Vorgang, auf den jetzt das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum aufmerksam macht.
INTER will Erfolgsserie auch gegen Aufsteiger aus Martinroda fortsetzen
Torgauer Hafenstadion. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Neuer Gast im Torgauer Hafenstadion: Am kommenden Sonntag erwartet der FC International Leipzig erstmalig den thüringischen Landesmeister FSV Martinroda zum letzten Spiel der Hinrunde in der Oberliga-Süd. Angestoßen wird um 13 Uhr unter der Leitung von Schiedsrichter Max Mangold und seinen Assistenten Jonas Belke und Max Stramke.
#Leipzigbecher kommen doch: Die RECUP GmbH hat nun doch noch eine Leipziger Edition aufgelegt
Die neuen RECUP-Becher mit Leipzig-Motiv. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserDas Projekt ist manchmal eine echte Zitterpartie. Kaum war es angelaufen, drohte dem BUND Leipzig die geförderte Stelle wegzufallen, mit der überhaupt erst einmal genug Partner für das neue Kaffee-Pfandbecher-System gewonnen werden sollten. Die Stelle wurde gesichert. Dafür tat sich dann nach den Sommerferien ein Crowdfunding-Projejkt schwer, mit dem Geld für echte Leipzig-Pfandbecher gesammelt werden sollte.
Heute Premiere in der naTo: Reise ins Unbekannte – Der Kinderplanet
Quelle: Soziokulturelles Zentrum die naTo

Quelle: Soziokulturelles Zentrum die naTo

Innerhalb des soziokulturellen naTo-Projekts »Der Kinderplanet« haben Grundschüler/-innen der Kurt-Masur-Schule ein Theaterstück erarbeitet. Dieses feiert am 5. Dezember nun seine öffentliche Premiere in der naTo.
Linke Abgeordnete will wissen, wie die neue Regierung jetzt beim sozialen Wohnungsbau vorzugehen gedenkt
Zweckentfremdete Wohnungen verschärfen das Wohnungsproblem in den Großstädten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür die linke Bundestagsabgeordnete Caren Lay sieht es wie eine drastische Kürzung aus, für Bundesinnenminister Horst Seehofer ist es eine Fortsetzung der Unterstützung: Nur noch 1 Milliarde Euro wird der Bund ab 2020 für den sozialen Wohnungsbau zur Verfügung stellen, eine halbe Milliarde weniger als bisher. Eine dramatische Entwicklung, findet Juliane Nagel, Stadträtin und Landtagsabgeordnete der Linken. Denn schon jetzt gibt Sachsen zu wenig Geld für Sozialwohnungen.