Ein berühmter Oberförster und der Ärger der Leipziger über Kahlschläge in der Nonne

Für alle LeserDer Landesverein Sächsischer Heimatschutz kann so manche Jahreszahl als frühes Gründungsdatum anführen. Die älteste führt ins Jahr 1896. Aber offizielles Gründungsjahr war 1908. So lange ist Umweltschutz in Sachsen tatsächlich Thema für engagierte Bürger. Und es ist ein Lernprozess. Denn der romantische Blick auf „intakte“ Natur reicht nicht. Man muss auch lernen, wie intakte Ökosysteme tatsächlich funktionieren. Und wie staatliche „Experten“ ticken.
Anzeige

Es ist ein Lernprozess auf allen Seiten. Und oft merken auch die ehrenamtlich tätigen Naturschützer, wie schwer sich Verwaltungsbehörden beim Lernen tun.

Ganz abgesehen davon, wie schwer sich auch manche Naturschutzorganisation tut, sich aus der achtungsvollen Gutgläubigkeit den Amtswaltern gegenüber zu lösen. Besonders wenn die Amtswalter Mitglied im Verein sind. Denn die schauen mit anderem Augen auf das ihnen anvertraute Gut und die Möglichkeit, es mit menschlichen Eingriffen zu bewahren.

Ein wenig von dieser Ehrfurcht vor einem berühmten sächsischen Förster wird spürbar in einem Beitrag der „Grünen Hefte“ des Landesvereins Sächsischer Heimatschutz aus dem Jahr 1915, den Hans-Jürgen Dietrich aus Karlsruhe gefunden und uns zugesandt hat. Im Februar und März 1914 muss es in Leipziger Tageszeitungen hoch hergegangen sein im Streit um die forstwirtschaftlichen Maßnahmen im Leipziger Auenwald.

Ein Jahr später werden sie darüber ganz bestimmt nicht mehr berichtet haben, denn da steckte Deutschland ja bekanntlich im Krieg und tausende junge Leipziger waren an den Fronten oder auch schon tot. Übrigens auch ein Kronzeuge, den der Bericht im „Grünen Heft“ von 1915 noch zitiert: Oberforstmeister Friedrich Augst.

Im Text kann man lesen, nachdem ein anderer Oberförster für den Verein eindringlich erklärt hatte, warum man den Wald „nicht sich selbst überlassen“ dürfe, sondern der städtische Forstverwaltung überlassen werden müsse, „die so viel Sorgfalt an den Tag gelegt und ästhetische Rücksichten walten läßt“: „Ich habe im Leipziger Stadtwald 1882 dienstlich zu tun gehabt und immer im Gedächtnis behalten, daß schon damals die Bewirtschaftung ganz überwiegend und mit ausgezeichnetem Verständnis nach Gesichtspunkten auf Erhaltung und Pflege der Waldschönheit erfolgte und daß finanzielle Rücksichten keine Rolle spielten.“

Das "Grüne Heft" von 1915. Foto: Hans-Jürgen Dietrich

Das „Grüne Heft“ von 1915. Foto: Hans-Jürgen Dietrich

Worte, die man einordnen muss. Denn Friedrich Augst war nicht irgendwer. Der Beitrag erwähnt übrigens, dass er „inzwischen auf dem Felde der Ehre gefallen“ sei.

Wer Friedrich Augst war, kann man im Sonderheft des Olbernhauer Amtsblatts von 2010 nachlesen. Augst war übrigens 1858 geboren, war also schon 56 Jahre alt, als er sich zum Kriegsdienst meldete – wie so viele andere Förster auch.

Eine Gedenktafel an der Bastei erinnert an ihn, aus gutem Grund: „Seit 1989 können die Wanderer die bronzene Gedenktafel am ,Basteifelsen‘ im Dörfelgrund wieder sehen. Hier erinnert die Inschrift: Friedrich Augst Verwalter des Olbernhauer Revieres von 1894 bis 1911 an den Forstmann.“

Auch der Nationalpark Sächsische Schweiz erwähnt Augst aus demselben Grund. Denn er gehört zu den Förstern, die in der Sächsischen Schweiz die alte Monokultur-Wirtschaft veränderten hin zu einer ökologischen Waldbewirtschaftung.

Da ändert sich auch der Blick auf den Freiberger Oberberghauptmann Hans Carl von Carlowitz, der zwar als erster von einer nachhaltigen Forstbewirtschaftung schrieb. Nur hatte die Waldbewirtschaftung, die Carlowitz vorschlug, noch nichts mit einer wirklich nachhaltigen Waldbewirtschaftung zu tun.

Es war bestenfalls das erste zarte Pflänzchen – und führte trotzdem bis weit ins 19. Jahrhundert hinein auch in der Sächsischen Schweiz zu einer Forstwirtschaft, die wir heute bestenfalls als Plantagenwirtschaft mit Nadelbaummonokulturen bezeichnen würden.

Auf der Homepage des Nationalparks heißt es dazu: „Zu Beginn bis Mitte des 19. Jh. werden unter der Leitung von Heinrich Cotta, Vertreter der Nachhaltigkeitsbewegung nach v. Carlowitz, vollständige und moderne Vermessungen und Einrichtungen des Sächsischen Staatswaldes vorgenommen. Demnach kommt es 1815/16 zur Neuordnung der Forstverwaltung in Sachsen, mit Bildung von Forstbezirken und Revieren. Zudem erfolgt die Einführung des schlagweisen Altersklassenwaldes, der sich bald zu einer Kahlschlagswirtschaft entwickelt.“

Das heißt: Als Augst Förster wurde, galt der flächenmäßige Kahlschlag in sächsischen Wäldern als Normalmaß für nachhaltige Waldverjüngung. Im Olbernhauer Amtsblatt wird dieses Umdenken, das mit einigen wenigen sächsischen Förstern um Augst begann, weiter so ausgeführt: „In einer Zeit, wo die Kahlschlags- und Reinbestandswirtschaft in voller Blüte stand, vertrat er stets den Standpunkt, dass alle waldbaulichen Schritte auf Dauer nur dann erfolgreich sind, wenn sie im Einklang mit den Naturgesetzen erfolgen.

Der natürliche Wald ist seit jeher ein gemischter Wald gewesen. Mit sehr deutlichen Worten beklagt er die Monotonie des Fichtenwaldes. Am liebsten hätte er seine Hände über die noch vorhandenen Buchenwälder gehalten. Forstwirtschaftlich gilt es als eine hohe Kunst, die Buchenwälder natürlich zu verjüngen.“

Und das „Amtsblatt“ erwähnt auch, dass Augst als einer der Ersten registrierte, welche Schäden die Industrie im Wald anrichtete: „Es ist überliefert, dass er sich um die Anlage schöner Wanderwege verdient gemacht hat. Bemerkenswert ist, dass er bereits 1913 an den Fichten im Elbsandsteingebirge Rauchschäden feststellte und der Industrie die Schuld dafür gab.“

Der Beitrag zum Leipziger Auwald im "Grünen Heft" von 1915. Foto: Hans-Jürgen Dietrich

Der Beitrag zum Leipziger Auwald im „Grünen Heft“ von 1915. Foto: Hans-Jürgen Dietrich

Aber Augst konnte der Landesverein Sächsischer Heimatschutz ja nicht mehr fragen. Sie befragten dafür einen anderen Förster, den vormaligen Colditzer Forstmeister Hermann Timaeus, der wie Augst nicht nur Mitglied im Heimatverein war, sondern auch im Deutschen Forstverein. Das darf man nicht übersehen, dass man es auch beim Heimatverein zuallererst mit der Sichtweise von Förstern auf den richtigen Umgang mit dem Wald zu tun hat.

Und dass die Methoden, die Timaeus beim Besuch der so heiß umstrittenen Leipziger Waldstücke angewendet sieht, damals eine echte forstliche Errungenschaft waren: In Leipzig wurde eben nicht mehr flächenweise abgeholzt, sondern zur Eichenverjüngung wurden Femel in den Wald geschlagen. So wie heute – nur dass der Aufschrei ganz ähnlich ist wie 1914.

Die Argumente, die Timaeus anführt, kommen einem doch sehr vertraut vor. Denn schon damals zogen die Leipziger Förster die Eichen, die sie pflanzen wollten, in einer eigenen Baumschule nach. Und dann brauchen diese Platz und Licht, um wachsen zu können – so zitiert Timaeus die damalige Stadtverwaltung.

Und so erklärt er es auch selbst: „Man muß eben Flächen kahlschlagen, wenn man einen kräftigen Nachwuchs heranziehen will. Das gilt nicht nur für die Eiche … (…) Weiter ist die Beschaffenheit der Neuanpflanzungen mehrfach getadelt worden. Sie werden als ,jammervolle Stöckchen in der Dicke von Peitschenhieben‘ bezeichnet, als ,Krüppel, aus denen höchstens einmal ein Gestrüpp, aber niemals ein Wald werden kann‘.“

Er lobt die Sachkundigkeit der Leipziger Förster und endet mit der Beruhigungspille für die Leser der „Grünen Hefte“: „Aus dem allen geht jedenfalls hervor, daß die Sorgen der Leipziger Bürgerschaft um das Schicksal ihrer Wälder unbegründet sind, und daß sie volles Vertrauen zu den Maßnahmen der städtischen Forstverwaltung haben darf.“

Timaeus hat auch genau erklärt, welche Leipziger Waldstücke er in Augenschein genommen hat: die Nonne, den Beipert und die Probstei.

Scheinbar dieselben Schauplätze wie heute.

Aber Augst hat in seiner Wortmeldung schon etwas angemerkt, was damals gerade erst begann, den Förstern Sorgen zu machen: „Das Sinken des Grundwasserspiegels und damit die Zopftrocknis alter Bäume ist eine im Flachlande allgemein zu beobachtende bedauerliche Erscheinung.“

Der Grundwasserspiegel im Leipziger Süden sank aber damals schon, weil für den Kohlebergbau massiv Wasser abgepumpt wurde. Damals floss auch noch die Rödel durch diese drei Waldgebiete, die erst 1926/1927 verfüllt wurde. Seit 1866 kanalisierte auch das Pleißeflutbett die zuvor noch frei mäandernde Pleiße.

1928 wurde es mit dem Verbindungsstück zur Weißen Elster zum Elsterflutbett. Gleichzeitig wurden diese neuen Kunstgewässer eingedeicht, sodass Nonne, Beipert und Probstei seitdem von ihren natürlichen Flussverbindungen und den zuvor regelmäßigen (Frühjahrs-)Hochwassern abgeschnitten sind.

Die gesunkenen Grundwasserspiegel machen sich im nördlichen Auenwald durch die tiefen Einschnitte von Nahle und Neuer Luppe noch viel stärker bemerkbar.

Die Förster haben also längst mit Problemen zu kämpfen, die es so im Jahr 1915 noch nicht gab.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Auwald
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #46
Demonstration am 6. Juni 2020 in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist eigenartig, dass bei den hiesigen Diskussionen über Polizeigewalt in den USA das Programm 1033 kaum eine Rolle spielt. Aber vielleicht hat das auch seinen „guten“ Grund, vielleicht spiegelt sich darin ein zentrales Problem der Kritik. Es ist nämlich leicht, der Polizei strukturellen Rassismus vorzuwerfen, aber schwer, abseits von Generalverdächtigungen nach konkreten Ursachen von Polizeigewalt zu suchen.
Regierungskoalition ist sich einig: Die Haushalte 2021 und 2022 werden mit 21 Milliarden Euro geplant
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 11. September ging mal wieder ein Gespenst in Sachsen um, das eigentlich längst vergangenen Zeiten angehören sollte: das Gespenst der Kürzungsorgie. Da wurde die neue Steuerschätzung bekannt gegeben und der erste, der wieder Stimmung machte, war natürlich Sachsens Finanzminister Hartmut Vorjohann: „Das kluge Priorisieren und Anpassen der Ausgaben an die Einnahmen ist ernster denn je“, meinte er und gab zu bedenken, „dass wir durch das Grundgesetz und unsere sächsische Verfassung verpflichtet sind, die jetzt aufgenommen Kredite zu tilgen“.
War die Wirtschaftsentwicklung in Sachsen im Frühjahr ein „Einbruch“ oder eher der Anfang eines überfälligen Umdenkens?
BIP-Rückgang nach Bundesländern im 1. Halbjahr 2020. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserFrüher, da habe ich mich immer wieder gefreut, dass Statistiker eigentlich nüchterne Leute sind. Sie veröffentlichten ihre Zahlen, erklärten die Trends, enthielten sich aber all der Kraftmeiereien, mit denen schlecht gelaunte Journalisten ihre Meldungen aufblasen, wenn eigentlich gar nichts passiert ist. Es ist ja egal, welche Zeitungswebsite man heutzutage aufschlägt: Es wird dramatisiert, dass einem schlecht werden kann. Das schleicht sich nun leider auch in Meldungen der Statistiker ein.
Wie bekommt man wirklich heraus, welches die „größten Probleme“ aus Bürgersicht sind?
Die unterschiedliche Wahrnehmung von Verkehrsproblemen nach Altersgruppen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserWas haben sie uns ins Bockshorn gejagt all die Jahre mit ihrem scheinbaren Superproblem „Straßenzustand“. Jahrelang stand der „Straßenzustand“ bei Leipziger Bürgerumfragen fett und breit auf Platz zwei der „größten Probleme aus Bürgersicht“. 2019 hat das Amt für Statistik und Wahlen sein Frageschema zu den „Problemen“ gründlich überarbeitet. Im neuen Quartalsbericht versucht Martin Waschipky zu analysieren, was das gebracht hat. Sind die Probleme jetzt realistischer dargestellt?
Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden: Die Farbenpracht in einer fast vergessenen Zeit
Constanze Arndt: Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist Leipziger Bescheidenheit, so ein Buch ganz einfach „Historische Ornamentschablonen aus Leipziger Wohngebäuden“ zu nennen. Und nicht „Farbrausch in Leipziger Treppenhäusern“ oder „Komm rein und staune!“ Oder: „Leipzigs gerettete Farbenpracht“. Warum stapeln Leipziger/-innen eigentlich immer so tief? Selbst wenn sie so ein Prachtwerk von Buch vorlegen, das weltweit seinesgleichen sucht.
1. FC Lok Leipzig vs. Energie Cottbus 1:1 – Drittes Remis in Folge
Wieder mal Remis für Lok, in einer hart umkämpften Partie gegen Cottbus. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAuch im dritten Spiel der englischen Woche bringt der 1. FC Lok eine Führung nicht ins Ziel. Beim 1:1 (1:1) vor 2.257 Zuschauer im Plache-Stadion, fiel der Ausgleich allerdings nicht in der Schlussphase. Schinkes frühe Führung nach vier Minuten, glich Max Kremer per Elfmeter aus. Schiedsrichter Daniel Bartnizki aus Erfurt hatte in der 30. Minuten nach einem Cottbusser Freistoß auf den Punkt gezeigt. Anschließend hatten beide Teams noch Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Am Ende hätte wohl Lok den Sieg eher verdient gehabt.
Mehr als Musik: Die SKiLLZ! Awards geben der HipHop-Szene Leipzigs eine Bühne
Tobias Bieheim. Foto: Antonia Weber

Foto: Antonia Weber

Für alle LeserHipHop ist mehr als nur Rap. Hinter dem Genre versteckt sich eine Kultur, die verschiedene Künstler/-innen vereint und auch in Leipzig präsent ist. Seit 2015 rollen die SKiLLZ! Awards für diese Szene den roten Teppich aus. Im Interview mit der Leipziger Internet Zeitung erzählt Gründer Tobias Bieheim über die Geschichte der Awards, die pandemiebedingte Absage der diesjährigen Veranstaltung und wie es um die Zukunft der Kulturbranche steht.
Gut verdienende Akademiker haben die Leipziger OBM-Wahl 2020 überproportional beeinflusst
Die Leipziger Wählergruppen nach Einkommen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle Leser„Wer ging wählen und wer nicht?“, fragt Falk Abel in seinem Beitrag zur Auswertung der beiden Befragungen zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar und 1. März. Mit denen wollte das Amt für Statistik und Wahlen tatsächlich herausbekommen, welche Bevölkerungsgruppen in Leipzig eigentlich OBM-Wahlen besonders stark beeinflussen. Die sind ja nicht ganz unwichtig, auch wenn sie nur alle sieben Jahre stattfinden.
„Den Saisonstart haben wir uns anders vorgestellt.“: Eintracht Leipzig-Süd und FC Phönix warten noch auf ersten Sieg
Die Frauen-Regionalliga Nordost ist mit einem neuen Modus in die Saison gegangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelInzwischen rollt auch in der Frauen-Regionalliga Nordost wieder der Ball. In Sachen Spielmodus gab es hier allerdings gravierende Änderungen. Denn die bisher eingleisige Nordost-Liga wurde nun in zwei Staffeln geteilt: Nord und Süd. Jeweils sieben Vereine spielen dort untereinander. Die vier erstplatzierten Teams aus Nord und Süd treffen anschließend in der Meisterrunde aufeinander und spielen die Plätze 1-8 aus.
Stadtbezirksbeirat Altwest beantragt eine Stadtteilverbindung zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg, die auch die S-Bahn-Steige mit erschließt
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNein, Leipzigs Verwaltung muss sich nicht wirklich darüber wundern, dass Ratsfraktionen und Stadtbezirksbeiräte immer ungeduldiger werden und sich mit Prüfaufträgen nicht mehr abspeisen lassen. Die verschieben wichtige Entscheidungen in der Regel wieder nur um mehrere Jahre in die Zukunft, während Zustände, die alle Seiten längst als inakzeptabel empfinden, einfach erhalten bleiben. So wie bei der Verbindung von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg, wo der Stadtbezirksbeirat schon mehrmals fast verzweifelt ist.
Wo man mit deterministischen Bevölkerungsvorausberechnungen herauskommt, wenn man die Störfaktoren einfach ignoriert
Bevölkerungsvorausberechnung für die sächsischen Kreise. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind kühle Rechner, aber keine Hellseher. Sie wissen nicht, wie sich die Welt in den nächsten Jahren verändert. Aber trotzdem wünscht sich die Politik immer neue, möglichst belastbare Prognosen für die Zukunft. Obwohl diese Prognosen tückisch sind. Sie suggerieren eine Aussage über die Zukunft, die aber nur aus Daten der Vergangenheit geschlussfolgert wird unter der seltsamen Annahme: Es geht immer so weiter.
Schluss mit der chaotischen sächsischen Asylpolitik: Endlich eine Bleibeperspektive für geflüchtete Menschen schaffen
Demo gegen Abschiebungen. Foto: René LochDemo gegen Abschiebungen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserLasst sie doch einfach arbeiten! Lasst sie eine Ausbildung machen! Und gebt ihnen einen sicheren Aufenthaltstitel, wenn sie Arbeit haben! Sachsen ist schon längst auf Zuwanderung angewiesen. In allen systemrelevanten Branchen fehlen Arbeitskräfte. Aber erst allmählich verteilen sächsische Behörden Arbeits- und Ausbildungserlaubnisse, geradezu widerwillig. Auch wenn die Botschaft inzwischen lautet: Die Zahl der Ausbildungs- und Arbeitsverhältnisse von Geflüchteten in Sachsen steigt.
Teilung als Lebensthema: Am 29. September beginnt das Leipziger Uwe-Johnson-Festival „Eine Reise wegwohin“
Auf dem Naschmarkt wird das Uwe-Johnson-Festival "Eine Reise weghohin" am 29. September eröffnet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein pfiffiger Schachzug, ein Leipziger Festival, das sich dem am 3. Oktober anstehenden 30. Jahrestag der Deutschen Einheit widmet, motivisch einem Autor zuzuordnen, der diese Einheit nicht erlebte, weil er zu früh starb – im Exil. Kaum einer hat mit seinem ganzen Leben die deutsch-deutschen Widersprüche so durchgemacht wie Uwe Johnson.
Post aus Paidonesien: Ein Inselbriefroman mit einem sehr unheiligen Ende
Oriol Canosa: Post aus Paidonesien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOriol Canosa ist nicht nur Kinderbuchautor aus Barcelona, er hat auch eine eigene Kinderbuchhandlung. 2017 veröffentlichte er „L'illa de Paidonèsia“. Kristin Lohmann hat diese Insel-der-Kinder-Geschichte jetzt aus dem Katalanischen ins Deutsche übersetzt und Meike Töpperwien hat sie mit witzigen Bildern illustriert. Am Anfang stand ein kleiner großer Ärger, den viele Kinder kennen.
UNIKATUM-Ausstellung vermittelt in Leipzig Wert und Wege von Lebensmitteln
Gisela Reetz © Pawel Sosnowski

© Pawel Sosnowski

Was essen wir, wie essen wir und wie kommt unser Essen auf den Tisch? Diesen und weiteren Fragen geht die Mitmachausstellung „Nimmersatt? - Was uns auf den Teller kommt“ im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum in Leipzig nach.