Daytrading für Anfänger

Zuletzt aktualisiert:  12.07.2024

Daytrading (oder Taghandel) ist eine Form des Investierens, bei der Anleger, die sich als Daytrader bezeichnen, eine große Anzahl von Trades innerhalb eines einzelnen Handelstages abschließen. Es ist eine beliebte Strategie unter erfahrenen Investoren, da der Markt innerhalb eines Tages sehr schnell ändern kann und Daytrading ein sehr aktives, schnelles und spekulatives Vorgehen erfordert.

eToro ist eine beliebte Social Trading-Plattform, die es Anlegern ermöglicht, die Trades anderer Nutzer zu kopieren und so von deren Erfolgen zu profitieren.
Ihr Kapital ist im Risiko. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Finanzen.net Zero ist eine provisionsfreie Handelsplattform, die von der deutschen Finanzwebsite Finanzen.net angeboten wird. Sie ermöglicht es den Nutzern, Aktien, ETFs und Fonds ohne jegliche Kommissionsgebühren zu handeln.
XTB ist ein Online-Broker, der den Handel mit verschiedenen Finanzinstrumenten wie Aktien, Forex, Rohstoffen und Indizes ermöglicht. Die Plattform bietet auch Schulungen und Webinare für Anfänger an.
Naga Markets ist eine Trading-Plattform, die verschiedene Finanzprodukte wie Aktien, Forex und Kryptowährungen anbietet und auch eine Social Trading-Komponente hat.
Für Anfänger kann Daytrading jedoch eine riskante und schwierige Aufgabe sein. Es erfordert ein Verständnis der Märkte und des Handels sowie ein gutes Gefühl für den richtigen Zeitpunkt, um ein und aus dem Markt zu steigen. Daher ist es wichtig, sich gut vorzubereiten, bevor man mit dem Daytrading beginnt.

Erstens sollten Anfänger in eine geeignete Handelsplattform investieren. Diese Plattformen ermöglichen es Anlegern, leistungsstarke Charts, Analysetools und Echtzeitinformationen zu nutzen. Dies erleichtert es den Anlegern, schnelle, informierte Investmententscheidungen zu treffen.

Zweitens sollten Anfänger ein grundlegendes Verständnis für die Märkte und den Handel erwerben, indem sie Bücher lesen, Seminare besuchen oder sich an Experten wenden. Auch ein Verständnis der verschiedenen Handelsinstrumente ist notwendig. Zu den bekanntesten Handelsinstrumenten gehören Aktien, Optionen, Futures, Devisen und andere.

Drittens sollte ein Anfänger ein Verständnis dafür haben, wann man einsteigt und wann man aussteigt. Dies bedeutet, dass der Anleger wissen muss, wann man einen Trade eingeht, wie lange er ihn halten soll und wann man ihn schließt. Diese Entscheidung muss basierend auf den aktuellen Marktbedingungen getroffen werden.

Viertens sollten Anfänger ein Risikomanagement-Plan erstellen, der ihnen hilft, ihr Risiko an den Märkten zu kontrollieren. Dies bedeutet, dass sie ein Limit für das Gesamtrisiko pro Trade festlegen und sicherstellen sollten, dass ihr Trading-Plan eine konsistente Gewinnstrategie enthält.

Fünftens sollten Anfänger ein ausreichendes Startkapital bereitstellen. Daytrading erfordert eine gewisse Menge an Startkapital, um Gewinne zu erzielen. Anleger müssen sicherstellen, dass sie genügend Geld haben, um ihre Trades abzusichern, falls sie sich verschätzen sollten.

Schließlich sollten Anfänger einen Daytrading-Plan erstellen und sich an diesen halten, während sie lernen, wie man handelt. Ein Plan hilft dabei, emotionale Reaktionen zu vermeiden, und die Anleger werden auch in der Lage sein, ihre Erfolgsstatistiken zu beobachten und zu verstehen, was sie richtig und falsch machten.

Daytrading ist eine spekulative Strategie, die ein Verständnis der Märkte und des Handels sowie ein gutes Gefühl für den richtigen Zeitpunkt erfordert, um ein und aus dem Markt zu steigen. Für Anfänger kann Daytrading jedoch eine schwierige Aufgabe sein, aber wenn man sich gut vorbereitet, kann es sich auch als lohnend erweisen.

© l-iz.de/finanzen/ Warnhinweis zu Kryptowährungen und Trading-Brokern: Aufgrund ihrer Hebelwirkung sind CFDs komplexe Instrumente, die mit einem hohen Risiko für den Verlust des eigenen Geldes einhergehen. Die überwiegende Mehrheit der Privatkunden verliert beim CFD-Handel Geld, daher ist es wichtig zu überlegen, ob man versteht, wie CFDs funktionieren und ob man sich das Risiko leisten kann. 74 % der CFD-Einzelhandelskonten verlieren Geld.