Daytrading-Steuern

Zuletzt aktualisiert:  10.07.2024

Daytrading-Steuern sind ein wichtiges Thema für jeden, der an den Finanzmärkten handelt. Daytrading ist eine spezielle Art des Handels, bei der Investoren innerhalb eines Tages Positionen eröffnen und schließen, um kurzfristige Gewinne zu erzielen. Da Daytrader ein geschäftiges Handelsumfeld betreten und Gewinne erzielen können, müssen sie auch bestimmte Steuerregeln beachten.

eToro ist eine beliebte Social Trading-Plattform, die es Anlegern ermöglicht, die Trades anderer Nutzer zu kopieren und so von deren Erfolgen zu profitieren.
Ihr Kapital ist im Risiko. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Finanzen.net Zero ist eine provisionsfreie Handelsplattform, die von der deutschen Finanzwebsite Finanzen.net angeboten wird. Sie ermöglicht es den Nutzern, Aktien, ETFs und Fonds ohne jegliche Kommissionsgebühren zu handeln.
XTB ist ein Online-Broker, der den Handel mit verschiedenen Finanzinstrumenten wie Aktien, Forex, Rohstoffen und Indizes ermöglicht. Die Plattform bietet auch Schulungen und Webinare für Anfänger an.
Naga Markets ist eine Trading-Plattform, die verschiedene Finanzprodukte wie Aktien, Forex und Kryptowährungen anbietet und auch eine Social Trading-Komponente hat.
Zunächst müssen Daytrader wissen, dass ihre Gewinne und Verluste als Einkünfte aus Kapitalvermögen behandelt werden. Daytrading-Gewinne sind also steuerpflichtige Einkünfte. Daytrader müssen die einzelnen Trades, die sie durchgeführt haben, nachvollziehen können, um ihre Gewinne richtig versteuern zu können.

Daytrader, die in den USA ansässig sind, müssen auch die Verkaufssteuer berücksichtigen, die auf ihre Gewinne erhoben wird. Die Steuer wird als Kapitalgewinnsteuer bezeichnet und beträgt 0%, 15%, 20% oder 25%, je nach Einkommen und dem Status des Daytraders als Einzelperson oder Ehepaar.

Daytrader sollten sicherstellen, dass sie ihre Einkommenssteuervorauszahlungen auf ihre Gewinne leisten. Da die meisten Daytrader nur kurzfristig handeln, werden sie normalerweise in einer höheren Steuerklasse eingestuft. Es ist wichtig, die Steuersätze zu kennen, um zu vermeiden, dass Steuern nachträglich gezahlt werden müssen.

Daytrader müssen auch sicherstellen, dass sie alle benötigten Steuerformulare korrekt ausfüllen. Die Formulare können helfen, die Steuerlast zu minimieren, indem verlorene Trades als Verluste geltend gemacht werden, um Gewinne zu verringern.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass Daytrader eine zusätzliche Steuer auf ihre Gewinne zahlen müssen, wenn sie ein Anlagekonto haben. Diese Steuer, die als Net Investment Income Tax (NIIT) bezeichnet wird, beträgt 3,8%. Diese Steuer wird nur auf Einkünfte aus Kapitalvermögen, darunter Daytrading-Gewinne, erhoben.

Daytrader können Steuern auf ihre Gewinne jedes Jahr beim Finanzamt einreichen. Um die Steuererklärung abzuschließen, müssen Daytrader eine 1099-B-Formular ausfüllen, das sie von ihrem Broker erhalten. Darin sind alle Trades aufgeführt, die sie eröffnet haben, sowie der Gewinn oder Verlust jeder Position.

Fazit

Daytrading-Steuern sind ein wichtiges Thema für alle Daytrader. Es ist wichtig zu verstehen, dass Gewinne aus Daytrading-Aktivitäten steuerpflichtige Einkünfte sind. Daytrader müssen die verschiedenen Steuern, die auf ihre Gewinne erhoben werden, kennen und auch sicherstellen, dass sie alle notwendigen Formulare ausfüllen, um ihre Steuern korrekt zu bezahlen.

© l-iz.de/finanzen/ Warnhinweis zu Kryptowährungen und Trading-Brokern: Aufgrund ihrer Hebelwirkung sind CFDs komplexe Instrumente, die mit einem hohen Risiko für den Verlust des eigenen Geldes einhergehen. Die überwiegende Mehrheit der Privatkunden verliert beim CFD-Handel Geld, daher ist es wichtig zu überlegen, ob man versteht, wie CFDs funktionieren und ob man sich das Risiko leisten kann. 74 % der CFD-Einzelhandelskonten verlieren Geld.