Elliott-Wellen-Prinzip

Zuletzt aktualisiert:  17.04.2024

Das Elliott-Wellen-Prinzip ist eine der bekanntesten Methoden zur Analyse der Finanzmärkte. Es wurde vom amerikanischen Finanzmarktanalysten Ralph Nelson Elliott im Jahr 1938 entwickelt. Elliott fand heraus, dass Finanzmärkte dazu neigen, sich in einem bestimmten Muster zu bewegen, das er als „Wellenmuster“ bezeichnete. Dieses Wellenmuster kann dazu genutzt werden, um zukünftige Kursbewegungen vorherzusagen.

eToro ist eine beliebte Social Trading-Plattform, die es Anlegern ermöglicht, die Trades anderer Nutzer zu kopieren und so von deren Erfolgen zu profitieren.
Ihr Kapital ist im Risiko. 76% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Finanzen.net Zero ist eine provisionsfreie Handelsplattform, die von der deutschen Finanzwebsite Finanzen.net angeboten wird. Sie ermöglicht es den Nutzern, Aktien, ETFs und Fonds ohne jegliche Kommissionsgebühren zu handeln.
XTB ist ein Online-Broker, der den Handel mit verschiedenen Finanzinstrumenten wie Aktien, Forex, Rohstoffen und Indizes ermöglicht. Die Plattform bietet auch Schulungen und Webinare für Anfänger an.
Naga Markets ist eine Trading-Plattform, die verschiedene Finanzprodukte wie Aktien, Forex und Kryptowährungen anbietet und auch eine Social Trading-Komponente hat.
Das Elliott-Wellen-Prinzip basiert auf der Annahme, dass sich die Kurse in einem marktbestimmenden Rhythmus bewegen, der auf einzelne Wellen unterteilt ist. Jede Welle hat einen Anfang und ein Ende, und jede Welle hat einen Grund, warum sie auftritt. Jede Welle ist auch Teil eines größeren Musters, das sich über einen längeren Zeitraum erstrecken kann.

Der Schlüssel zur Anwendung des Elliott-Wellen-Prinzips ist die Identifizierung und Klassifizierung dieser Wellen. Elliott entwickelte eine Klassifizierung, die als „fünf-Welle-Muster“ bekannt ist. Dieses Muster basiert auf drei Grundtypen von Wellen: Aufziehende Wellen, Abwärtswellen und Bereinigungswellen. Eine aufziehende Welle ist eine Welle, die sich nach oben bewegt, eine Abwärtswelle ist eine Welle, die sich nach unten bewegt, und eine Bereinigungswelle ist eine Welle, die sich nach beiden Seiten bewegt, aber am Ende nicht weiter nach oben oder nach unten bewegt.

Elliott-Wellen-Analysen können auf verschiedene Arten durchgeführt werden. Der einfachste Weg ist, Indikatoren zu verwenden, um den Eintrittspunkt der Welle zu identifizieren und anschließend die Richtung der Welle zu bestimmen. Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung von technischen Analysen, um die Richtung der Welle zu bestimmen, und dann Elliott-Wellen-Muster zu identifizieren, um die Richtung der Welle zu bestimmen.

Elliott-Wellen-Analysen werden häufig verwendet, um die Richtung eines Marktes vorherzusagen. Daher können sie ein nützliches Werkzeug für Investoren sein, die nach einer Möglichkeit suchen, ihre Anlageentscheidungen zu optimieren. Allerdings muss man sich bewusst sein, dass, wie bei allen anderen Analysemethoden, das Elliott-Wellen-Prinzip nicht immer korrekt ist und es immer ein gewisses Risiko beim Handel gibt. Daher ist es wichtig, dass Investoren sich mit dem Elliott-Wellen-Prinzip vertraut machen und es richtig anwenden, bevor sie es in ihrer Investitionsstrategie verwenden.

© l-iz.de/finanzen/ Warnhinweis zu Kryptowährungen und Trading-Brokern: Aufgrund ihrer Hebelwirkung sind CFDs komplexe Instrumente, die mit einem hohen Risiko für den Verlust des eigenen Geldes einhergehen. Die überwiegende Mehrheit der Privatkunden verliert beim CFD-Handel Geld, daher ist es wichtig zu überlegen, ob man versteht, wie CFDs funktionieren und ob man sich das Risiko leisten kann. 74 % der CFD-Einzelhandelskonten verlieren Geld.