Das Unterwasser-Panorama „Great Barrier Reef“ ist ab heute im Panometer Leipzig zu sehen

Yadegar Asisi hat sein nächstes Projekt vollendet, ein echtes Wunschprojekt, das er seit drei Jahren reifen ließ. Damals flog er extra fünf Wochen nach Australien, um sich vom leidenschaftlichen Taucher und Dokumentarfilmer Ben Cropp die Schönheit des Great Barrier Reef zeigen zu lassen. Und was anfangs die reine künstlerische Neugier war, hat sich jetzt zu einem neuen, gewaltigen Panoramabild entwickelt.

Ab heute ist es im Panometer in der Richard-Lehmann-Straße zu sehen. 32 Meter hoch ist das Panorama. So tief geht es auch hinab. Oder hinauf, wenn man auf die Plattform klettert und da oben wieder den Rausch der Bilder auf sich wirken lässt. Oder den Rausch des Bildes, denn Asisi hat seine Taucheindrücke vom Great Barrier Reef, diesem gigantischen Korallenriff vor der australischen Küste, natürlich wieder versucht, in ein gewaltiges Bild zu bannen. Was diesmal nicht einfacher war, betont der Panorama-Künstler, der 2003 in Leipzig sein ambitioniertes Panorama-Wiedergeburts-Programm startete. Damals mit dem gigantischen Everest-Panorama. Ein wagemutiger Beginn, für den Leipzig zwar ein guter Ort war und das ehemalige Gasometer im Leipziger Süden eine ideale Hülle – aber viel Unterstützung etwa seitens der Stadt gab es nicht. Die Sache hätte schief gehen können. Das bebt noch heute nach, wenn sich Asisi an die Anfänge erinnert.

Er konnte gar nicht so sicher sein, dass die alte Kunstform des Panoramas, nachdem sie praktisch mit dem 19. Jahrhundert ein Ende gefunden hatte, im 21. Jahrhundert wieder Besucher anlocken würde. Auch 2003 stöhnten Medien und Talkshowgäste über Reizüberflutung, Informationsfluten und unbewältigbare Datenmengen. Das Internet hatte längst neue Maßstäbe gesetzt für völlig neue Nachrichtenwelten, im Kino war 3D im Kommen, die TV-Bildschirme wurden flacher und immer größer und die Mobiltelefone entwickelten sich gerade zu kleinen Bildmaschinen.

Wer brauchte da noch gewaltige Panoramabilder? Schon gar, wenn die sich nicht bewegten, wenn keine „Action“ darin war? Denn im Unterschied zum 19. Jahrhundert, als zumeist Schlachtengemälde die Panorama-Szenerie beherrschten, hat Yadegar Asisi von Anfang an auf das ruhige Bild gesetzt. Auch wenn er es von Anfang an immer mit Detailversessenheit konstruiert hat. Um die majestätische Landschaft unterm Mount Everest einzufangen, ist er selbst ins Basislager aufgebrochen. Um den Urwald am Amazonas inszenieren zu können, ist er extra zum Amazonas gereist. Immer ist er gleichzeitig Künstler und Forscher, auch wenn er es in Pressekonferenzen dann abstreitet, dass er gar nicht vorhabe, einer echten Meeresbiologin wie Dr. Moshira Hassan die Arbeit abzunehmen.

Aber wie klingt das, wenn Yadegar Asisi das damit begründet, dass sein Leben dazu viel zu kurz sei?

Natürlich steckt ein Forscher in ihm. So hat er auch die großen historischen Panoramen zum zerstörten Dresden von 1945, zur Berliner Mauer und zu Leipzig 1813 angepackt. Das waren die letzten „emotionalen“ Projekte, die er gemacht hat. Er hat eine Mission. Und die betreibt er mit wissenschaftlicher Akribie. Bis zu 50.000 Fotos, Zeichnungen, Skizzen und Malarbeiten fließen zusammen, wenn er am Computer mit der modernsten verfügbaren Bildsoftware die gewaltigen Panoramabilder entwickelt, detailgenau. Er ist ein Beobachter, der das Beobachten als Profession betrachtet. Und er tut es so professionell, dass auch die Wissenschaftler begeistert sind. Und er benutzt die modernsten verfügbaren Kameras. Ein Technikfreak ist er auch noch.

Wie fängt man Asisis großes Riff-Panorama mit einem kleinen Smartphone ein? Foto: Ralf Julke

Wie fängt man Asisis großes Riff-Panorama mit einem kleinen Smartphone ein? Foto: Ralf Julke

Und das alle tut er mit der Mission des Künstlers, der die alte Panorama-Kunst des 19. Jahrhunderts als sein Metier für sich entdeckt hat und trotzdem noch etwas anderes will: die Besucher beschenken mit etwas, was es an der Kasse gar nicht zu kaufen gibt. Denn da kauft man ja ein Eintrittsbillett für das Panorama, bekommt eine eindrucksvolle Ausstellung, die auf das riesige Bild einstimmt, quasi noch extra dazu, auch wenn sie kompositorisch davorgeschaltet ist. Denn in den riesigen Panoramabildern wird ja nichts erzählt. Das Wissen muss man mit hinein nehmen. Etwa über die gewaltige Rolle, die die winzigen Polypen spielen, die die mächtigen Korallenriffe der Welt wachsen lasen. Und das Wissen um die Bedrohung der Riffe durch Umweltverschmutzung und Meereserwärmung. Der Klimawandel wird auch vor den Korallen nicht halt machen. Genauso wenig wie vor den Amazonas-Wäldern.

Ein Aufklärer und Warner steckt auch in diesem leidenschaftlichen Panorama-Professor, der mit seinen gewaltigen Bildern auch das Erleben der bedrohten Schönheit möglich machen will. „Auch denen, die nicht tauchen“, sagt er. Doch gesehen haben müsse man es. Mit allen Sinnen. Das Wort Sinnlichkeit steht bei ihm gleich neben dem Wort Beobachten. „Was man nicht liebt, ist man auch nicht bereit zu retten.“

Deswegen gibt er sich alle Mühe, seine Panorama-Welten so plastisch und greifbar zu machen, dass jeder Besuch zu einem sinnlichen Erlebnis wird. Dazu trägt auch im neuen Panorama „Great Barrier Reef“ die Hintergrundmusik von Erik Babak bei, der diesmal auch Geräusche der Unterwasserwelt mit eingebaut hat. „Ich bin dafür da, dass jedes Bild so klingt, wie Yadegar das sieht“, sagt er. Die Musik also als Teil der Inszenierung. Genauso wie der langsame Wechsel zwischen Tag und Nacht. Das alles kennen Besucher des Panometers auch aus den anderen Bildinszenierungen Yadegar Asisis.

Das kann stören. Es kann aber auch helfen, nämlich bei dem, was Asisi tatsächlich schenkt: den Moment des Innehaltens, eine Stopptaste für die rasenden Bilder der Gegenwart. Denn man klettert nicht einfach nur auf den Besucherturm in der Rotunde, guckt sich einmal alles an, entdeckt die Haie, die Schildkröten und die glitzernden Fischschwärme und geht dann wieder. Durch den künstlichen Wechsel aus Nacht-und-Tag-Stimmung wird man zum Schauen ermuntert, zum Runterschalten und sich ganz auf das Bild konzentrieren.

Und es funktioniert, staunt Asisi nun nach zwölf Jahren Arbeit. Die Menschen lassen sich auf seine Einladung ein und verbringen ihre Zeit einfach mit Schauen. Vielleicht noch mehr? – Asisi: „Die Naturthemen sind für mich Themen, um über unsere Rolle in dieser Welt nachzudenken.“

Auch über die Gefährdung und die majestätische Schönheit unserer Welt. Und es ist wie bei „Everest“: Die komplexe Konstruktion seiner Unterwasserwelt vom Great Barrier Reef macht diese Welt auch für all jene erlebbar, die niemals in diese Welt hinabtauchen würden (schon wegen der Haie), die sie zumeist nur aus Filmen und Fotos kennen. Aber die, so Asisi, zeigen immer nur Details aus dieser faszinierenden Tiefe. Was auch daran liegt, dass man unter Wasser immer nur Ausschnitte sieht, nie diesen gigantisch großen Raum, wie ihn Asisi jetzt zeigt. In dem auch die Taucher winzig wirken, dafür die bunt besiedelten Wände der Riffe geradezu wie in Nahaufnahme. Ganz dicht dran und gleich wieder ganz weit weg. Als wäre man selber abgetaucht und hätte ein gewisses Problem damit, Distanzen und Größenverhältnisse richtig wahrzunehmen.

Am heutigen Samstag, 3. Oktober, wird die Panoramaausstellung „Great Barrier Reef“ eröffnet und wird bis zum 18. September 2016 zu sehen sein.

AsisiPanorama
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auch Westsachsen fällt weiter durch nitratbelastetes Grundwasser und hypertrophierte Flüsse auf
Überdüngt: Das Wasser der Weißen Elster. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDeutschland ist ja so ein besonders zu großen Konzernen sehr freundliches Land. Da ist man zwar Teil der EU und unterschreibt auch wichtige Regularien, die die Umweltbelastung verringern und der Gesundheit der Menschen guttun sollen. Aber so richtig ernsthaft in die Pflicht will man die Konzerne nicht nehmen. Das Ergebnis ist bei Autoabgasen, fairer Produktion oder Nitratbrühe im Grundwasser überall dasselbe: Es passiert viel zu wenig. Die Themen werden ausgesessen.
Juliane Nagel: Es braucht keine Straßennamen zur kritischen Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit!
Die Ernst-Pinkert-Straße führt direkt zum Zoo. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Rahmen der Stadtratssitzung am 9. Juli 2020 beantwortete der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning auch die Einwohneranfrage zur Umbenennung der Ernst-Pinkert-Straße und -Schule. Er schloss die Beantwortung mit der Darlegung seiner persönlichen Meinung. Demnach hätte die Benennung von Straßen oder öffentlichen Einrichtungen auch nach Persönlichkeiten mit problematischen Einstellungen eine pädagogische Wirkung und würde die kritische Auseinandersetzung fördern. Eine Auffassung, der die Linke-Stadträtin Juliane Nagel deutlich widerspricht.
Montag, der 13. Juli 2020: Schulen im Normalbetrieb und Hochschulen vor ungewissem Semester
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenDas sächsische Kultusministerium möchte das kommende Schuljahr weitgehend im Normalbetrieb durchführen – ohne allgemeine Maskenpflicht, aber mit uneingeschränkter Präsenzpflicht. Ob und inwieweit die Hochschulen im Wintersemester zur Präsenzlehre zurückkehren können, ist noch ungewiss. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 13. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Was tun? – Praktische Erwägungen zur Krise der Kirche
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Ging eine Schockwelle durchs Land? Hörten Kommentatoren Alarmglocken läuten? Nein. Stattdessen: Apathie, Ratlosigkeit, Verdrängung, Ignoranz.“ – mit dieser Feststellung kommentiert Malte Lehming im Berliner „Tagesspiegel“ die weitgehende Nicht-Reaktion der Kirchen auf die erschreckenden Austrittszahlen 2019. In der Tat: In vielen Kirchgemeinden verläuft die Debatte über die düsteren Zukunftsperspektiven der eigenen Institution mehr als verhalten.
Berg der investiven Ausgabereste wuchs in Leipzig 2019 um 68 Millionen Euro an
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie haben sich alle Mühe gegeben, Leipzigs Planer, von den 657 Millionen Euro, die ihnen im letzten Jahr fürs Bauen von Schulen, Straßen und Brücken zur Verfügung standen, möglichst viel verbaut zu bekommen. Aber auch der Endspurt im Herbst hat nicht geholfen. Über 300 Millionen Euro bekamen sie einfach nicht an den Markt. Am Donnerstag, 9. Juli, hat Finanzbürgermeister Torsten Bonew sozusagen die Baubilanz für 2019 gezogen.
Der Stadtrat tagte: Leipzig kann jetzt das Vorkaufsrecht für dringend benötigte Flächen am Bahnbogen Leutzsch anmelden + Video
Das Plangebiet zwischen Ludwig-Hupfeld-Straße (unten) und dem ehemaligen Straßenbahndepot der LVB (oben). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEigentlich sollte am Donnerstag, 9. Juli, Tim Elschner reden zum Änderungsantrag der Grünen-Fraktion zum Bebauungsplan Nr. 452 „Bahnbogen Leutzsch“. Da er verhindert war, sprach Kristina Weyh für ihn und warb für eine Neuaufnahme des Bürgerbeteiligungsprozesses in Leutzsch, der nach zwei Workshops zu den Georg-Schwarz-Brücken abgebrochen worden war. Und wenn man den Grünen-Antrag liest, steht das auch nicht anders darin.
Der Stadtrat tagte: Klimareferat soll jetzt aller zwei Jahre über die Erfolge seine Arbeit berichten + Video
Klimademo vor der Kongresshalle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 9. Juli ging es ja nach der Klimapoltischen Doppelstunde hoch her, als die Entscheidung des Stadtrates zum Sofortmaßnahmenprogramm zum Klimanotstand noch einmal um eine ganze Woche verschoben wurde, weil noch am Morgen des 9. Juli acht Änderungsanträge eingereicht worden waren. Ein Unding, fand Jürgen Kasek, umweltpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion. Doch eine Mehrheit im Stadtrat hat ja bekanntlich der Verschiebung doch zugestimmt.
Der Stadtrat tagte: Antrag der AfD-Fraktion zur Aussetzung der Umweltzone war binnen einer Minute vom Tisch + Video
Sylvia Deubel (AfD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Abstimmung im Leipziger Stadtrat ging am 9. Juli schnell über die Bühne und zeigte eigentlich, wie völlig aus der Zeit gefallen das Autodenken von AfD und CDU mittlerweile ist. Im April, mitten im Corona-Shutdown, hatte die AfD-Fraktion im Stadtrat die Aussetzung der Leipziger Umweltzone beantragt. Auf die Idee muss man erst einmal kommen, wenn nur noch 3,5 Prozent aller registrierten Fahrzeuge keine Grüne Palette haben. Die Zahl sinkt seit Jahren.
Scherbenhelden: Johannes Herwigs Punk-Roman aus den 1990er Jahren in Leipzig
Johannes Herwig: Scherbenhelden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich jung gewesen sein in dieser Zeit. Wer sonst sollte so über die 1990er Jahre in Leipzig berichten? Über diese Jahre, die die Erwachsenen als Zusammenbruch aller Konstanten in ihrem bisherigen Leben erlebten. Nicht ahnend, wie diese Jahre nachwirken werden. Später. Also heute. „Und doch hatte ich das Gefühl, etwas wäre verloren gegangen. Etwas Wichtiges“, lässt Johannes Herwig seinen Helden Nino denken. Kurz vor Schluss, bevor er mit einem kleinen Funken Hoffnung endet.
Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“ + Video
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.