Das Unterwasser-Panorama „Great Barrier Reef“ ist ab heute im Panometer Leipzig zu sehen

Yadegar Asisi hat sein nächstes Projekt vollendet, ein echtes Wunschprojekt, das er seit drei Jahren reifen ließ. Damals flog er extra fünf Wochen nach Australien, um sich vom leidenschaftlichen Taucher und Dokumentarfilmer Ben Cropp die Schönheit des Great Barrier Reef zeigen zu lassen. Und was anfangs die reine künstlerische Neugier war, hat sich jetzt zu einem neuen, gewaltigen Panoramabild entwickelt.
Anzeige

Ab heute ist es im Panometer in der Richard-Lehmann-Straße zu sehen. 32 Meter hoch ist das Panorama. So tief geht es auch hinab. Oder hinauf, wenn man auf die Plattform klettert und da oben wieder den Rausch der Bilder auf sich wirken lässt. Oder den Rausch des Bildes, denn Asisi hat seine Taucheindrücke vom Great Barrier Reef, diesem gigantischen Korallenriff vor der australischen Küste, natürlich wieder versucht, in ein gewaltiges Bild zu bannen. Was diesmal nicht einfacher war, betont der Panorama-Künstler, der 2003 in Leipzig sein ambitioniertes Panorama-Wiedergeburts-Programm startete. Damals mit dem gigantischen Everest-Panorama. Ein wagemutiger Beginn, für den Leipzig zwar ein guter Ort war und das ehemalige Gasometer im Leipziger Süden eine ideale Hülle – aber viel Unterstützung etwa seitens der Stadt gab es nicht. Die Sache hätte schief gehen können. Das bebt noch heute nach, wenn sich Asisi an die Anfänge erinnert.

Er konnte gar nicht so sicher sein, dass die alte Kunstform des Panoramas, nachdem sie praktisch mit dem 19. Jahrhundert ein Ende gefunden hatte, im 21. Jahrhundert wieder Besucher anlocken würde. Auch 2003 stöhnten Medien und Talkshowgäste über Reizüberflutung, Informationsfluten und unbewältigbare Datenmengen. Das Internet hatte längst neue Maßstäbe gesetzt für völlig neue Nachrichtenwelten, im Kino war 3D im Kommen, die TV-Bildschirme wurden flacher und immer größer und die Mobiltelefone entwickelten sich gerade zu kleinen Bildmaschinen.

Wer brauchte da noch gewaltige Panoramabilder? Schon gar, wenn die sich nicht bewegten, wenn keine „Action“ darin war? Denn im Unterschied zum 19. Jahrhundert, als zumeist Schlachtengemälde die Panorama-Szenerie beherrschten, hat Yadegar Asisi von Anfang an auf das ruhige Bild gesetzt. Auch wenn er es von Anfang an immer mit Detailversessenheit konstruiert hat. Um die majestätische Landschaft unterm Mount Everest einzufangen, ist er selbst ins Basislager aufgebrochen. Um den Urwald am Amazonas inszenieren zu können, ist er extra zum Amazonas gereist. Immer ist er gleichzeitig Künstler und Forscher, auch wenn er es in Pressekonferenzen dann abstreitet, dass er gar nicht vorhabe, einer echten Meeresbiologin wie Dr. Moshira Hassan die Arbeit abzunehmen.

Aber wie klingt das, wenn Yadegar Asisi das damit begründet, dass sein Leben dazu viel zu kurz sei?

Natürlich steckt ein Forscher in ihm. So hat er auch die großen historischen Panoramen zum zerstörten Dresden von 1945, zur Berliner Mauer und zu Leipzig 1813 angepackt. Das waren die letzten „emotionalen“ Projekte, die er gemacht hat. Er hat eine Mission. Und die betreibt er mit wissenschaftlicher Akribie. Bis zu 50.000 Fotos, Zeichnungen, Skizzen und Malarbeiten fließen zusammen, wenn er am Computer mit der modernsten verfügbaren Bildsoftware die gewaltigen Panoramabilder entwickelt, detailgenau. Er ist ein Beobachter, der das Beobachten als Profession betrachtet. Und er tut es so professionell, dass auch die Wissenschaftler begeistert sind. Und er benutzt die modernsten verfügbaren Kameras. Ein Technikfreak ist er auch noch.

Wie fängt man Asisis großes Riff-Panorama mit einem kleinen Smartphone ein? Foto: Ralf Julke

Wie fängt man Asisis großes Riff-Panorama mit einem kleinen Smartphone ein? Foto: Ralf Julke

Und das alle tut er mit der Mission des Künstlers, der die alte Panorama-Kunst des 19. Jahrhunderts als sein Metier für sich entdeckt hat und trotzdem noch etwas anderes will: die Besucher beschenken mit etwas, was es an der Kasse gar nicht zu kaufen gibt. Denn da kauft man ja ein Eintrittsbillett für das Panorama, bekommt eine eindrucksvolle Ausstellung, die auf das riesige Bild einstimmt, quasi noch extra dazu, auch wenn sie kompositorisch davorgeschaltet ist. Denn in den riesigen Panoramabildern wird ja nichts erzählt. Das Wissen muss man mit hinein nehmen. Etwa über die gewaltige Rolle, die die winzigen Polypen spielen, die die mächtigen Korallenriffe der Welt wachsen lasen. Und das Wissen um die Bedrohung der Riffe durch Umweltverschmutzung und Meereserwärmung. Der Klimawandel wird auch vor den Korallen nicht halt machen. Genauso wenig wie vor den Amazonas-Wäldern.

Ein Aufklärer und Warner steckt auch in diesem leidenschaftlichen Panorama-Professor, der mit seinen gewaltigen Bildern auch das Erleben der bedrohten Schönheit möglich machen will. „Auch denen, die nicht tauchen“, sagt er. Doch gesehen haben müsse man es. Mit allen Sinnen. Das Wort Sinnlichkeit steht bei ihm gleich neben dem Wort Beobachten. „Was man nicht liebt, ist man auch nicht bereit zu retten.“

Deswegen gibt er sich alle Mühe, seine Panorama-Welten so plastisch und greifbar zu machen, dass jeder Besuch zu einem sinnlichen Erlebnis wird. Dazu trägt auch im neuen Panorama „Great Barrier Reef“ die Hintergrundmusik von Erik Babak bei, der diesmal auch Geräusche der Unterwasserwelt mit eingebaut hat. „Ich bin dafür da, dass jedes Bild so klingt, wie Yadegar das sieht“, sagt er. Die Musik also als Teil der Inszenierung. Genauso wie der langsame Wechsel zwischen Tag und Nacht. Das alles kennen Besucher des Panometers auch aus den anderen Bildinszenierungen Yadegar Asisis.

Das kann stören. Es kann aber auch helfen, nämlich bei dem, was Asisi tatsächlich schenkt: den Moment des Innehaltens, eine Stopptaste für die rasenden Bilder der Gegenwart. Denn man klettert nicht einfach nur auf den Besucherturm in der Rotunde, guckt sich einmal alles an, entdeckt die Haie, die Schildkröten und die glitzernden Fischschwärme und geht dann wieder. Durch den künstlichen Wechsel aus Nacht-und-Tag-Stimmung wird man zum Schauen ermuntert, zum Runterschalten und sich ganz auf das Bild konzentrieren.

Und es funktioniert, staunt Asisi nun nach zwölf Jahren Arbeit. Die Menschen lassen sich auf seine Einladung ein und verbringen ihre Zeit einfach mit Schauen. Vielleicht noch mehr? – Asisi: „Die Naturthemen sind für mich Themen, um über unsere Rolle in dieser Welt nachzudenken.“

Auch über die Gefährdung und die majestätische Schönheit unserer Welt. Und es ist wie bei „Everest“: Die komplexe Konstruktion seiner Unterwasserwelt vom Great Barrier Reef macht diese Welt auch für all jene erlebbar, die niemals in diese Welt hinabtauchen würden (schon wegen der Haie), die sie zumeist nur aus Filmen und Fotos kennen. Aber die, so Asisi, zeigen immer nur Details aus dieser faszinierenden Tiefe. Was auch daran liegt, dass man unter Wasser immer nur Ausschnitte sieht, nie diesen gigantisch großen Raum, wie ihn Asisi jetzt zeigt. In dem auch die Taucher winzig wirken, dafür die bunt besiedelten Wände der Riffe geradezu wie in Nahaufnahme. Ganz dicht dran und gleich wieder ganz weit weg. Als wäre man selber abgetaucht und hätte ein gewisses Problem damit, Distanzen und Größenverhältnisse richtig wahrzunehmen.

Am heutigen Samstag, 3. Oktober, wird die Panoramaausstellung „Great Barrier Reef“ eröffnet und wird bis zum 18. September 2016 zu sehen sein.

AsisiPanorama
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.