Das Unterwasser-Panorama „Great Barrier Reef“ ist ab heute im Panometer Leipzig zu sehen

Yadegar Asisi hat sein nächstes Projekt vollendet, ein echtes Wunschprojekt, das er seit drei Jahren reifen ließ. Damals flog er extra fünf Wochen nach Australien, um sich vom leidenschaftlichen Taucher und Dokumentarfilmer Ben Cropp die Schönheit des Great Barrier Reef zeigen zu lassen. Und was anfangs die reine künstlerische Neugier war, hat sich jetzt zu einem neuen, gewaltigen Panoramabild entwickelt.

Ab heute ist es im Panometer in der Richard-Lehmann-Straße zu sehen. 32 Meter hoch ist das Panorama. So tief geht es auch hinab. Oder hinauf, wenn man auf die Plattform klettert und da oben wieder den Rausch der Bilder auf sich wirken lässt. Oder den Rausch des Bildes, denn Asisi hat seine Taucheindrücke vom Great Barrier Reef, diesem gigantischen Korallenriff vor der australischen Küste, natürlich wieder versucht, in ein gewaltiges Bild zu bannen. Was diesmal nicht einfacher war, betont der Panorama-Künstler, der 2003 in Leipzig sein ambitioniertes Panorama-Wiedergeburts-Programm startete. Damals mit dem gigantischen Everest-Panorama. Ein wagemutiger Beginn, für den Leipzig zwar ein guter Ort war und das ehemalige Gasometer im Leipziger Süden eine ideale Hülle – aber viel Unterstützung etwa seitens der Stadt gab es nicht. Die Sache hätte schief gehen können. Das bebt noch heute nach, wenn sich Asisi an die Anfänge erinnert.

Er konnte gar nicht so sicher sein, dass die alte Kunstform des Panoramas, nachdem sie praktisch mit dem 19. Jahrhundert ein Ende gefunden hatte, im 21. Jahrhundert wieder Besucher anlocken würde. Auch 2003 stöhnten Medien und Talkshowgäste über Reizüberflutung, Informationsfluten und unbewältigbare Datenmengen. Das Internet hatte längst neue Maßstäbe gesetzt für völlig neue Nachrichtenwelten, im Kino war 3D im Kommen, die TV-Bildschirme wurden flacher und immer größer und die Mobiltelefone entwickelten sich gerade zu kleinen Bildmaschinen.

Wer brauchte da noch gewaltige Panoramabilder? Schon gar, wenn die sich nicht bewegten, wenn keine „Action“ darin war? Denn im Unterschied zum 19. Jahrhundert, als zumeist Schlachtengemälde die Panorama-Szenerie beherrschten, hat Yadegar Asisi von Anfang an auf das ruhige Bild gesetzt. Auch wenn er es von Anfang an immer mit Detailversessenheit konstruiert hat. Um die majestätische Landschaft unterm Mount Everest einzufangen, ist er selbst ins Basislager aufgebrochen. Um den Urwald am Amazonas inszenieren zu können, ist er extra zum Amazonas gereist. Immer ist er gleichzeitig Künstler und Forscher, auch wenn er es in Pressekonferenzen dann abstreitet, dass er gar nicht vorhabe, einer echten Meeresbiologin wie Dr. Moshira Hassan die Arbeit abzunehmen.

Aber wie klingt das, wenn Yadegar Asisi das damit begründet, dass sein Leben dazu viel zu kurz sei?

Natürlich steckt ein Forscher in ihm. So hat er auch die großen historischen Panoramen zum zerstörten Dresden von 1945, zur Berliner Mauer und zu Leipzig 1813 angepackt. Das waren die letzten „emotionalen“ Projekte, die er gemacht hat. Er hat eine Mission. Und die betreibt er mit wissenschaftlicher Akribie. Bis zu 50.000 Fotos, Zeichnungen, Skizzen und Malarbeiten fließen zusammen, wenn er am Computer mit der modernsten verfügbaren Bildsoftware die gewaltigen Panoramabilder entwickelt, detailgenau. Er ist ein Beobachter, der das Beobachten als Profession betrachtet. Und er tut es so professionell, dass auch die Wissenschaftler begeistert sind. Und er benutzt die modernsten verfügbaren Kameras. Ein Technikfreak ist er auch noch.

Wie fängt man Asisis großes Riff-Panorama mit einem kleinen Smartphone ein? Foto: Ralf Julke

Wie fängt man Asisis großes Riff-Panorama mit einem kleinen Smartphone ein? Foto: Ralf Julke

Und das alle tut er mit der Mission des Künstlers, der die alte Panorama-Kunst des 19. Jahrhunderts als sein Metier für sich entdeckt hat und trotzdem noch etwas anderes will: die Besucher beschenken mit etwas, was es an der Kasse gar nicht zu kaufen gibt. Denn da kauft man ja ein Eintrittsbillett für das Panorama, bekommt eine eindrucksvolle Ausstellung, die auf das riesige Bild einstimmt, quasi noch extra dazu, auch wenn sie kompositorisch davorgeschaltet ist. Denn in den riesigen Panoramabildern wird ja nichts erzählt. Das Wissen muss man mit hinein nehmen. Etwa über die gewaltige Rolle, die die winzigen Polypen spielen, die die mächtigen Korallenriffe der Welt wachsen lasen. Und das Wissen um die Bedrohung der Riffe durch Umweltverschmutzung und Meereserwärmung. Der Klimawandel wird auch vor den Korallen nicht halt machen. Genauso wenig wie vor den Amazonas-Wäldern.

Ein Aufklärer und Warner steckt auch in diesem leidenschaftlichen Panorama-Professor, der mit seinen gewaltigen Bildern auch das Erleben der bedrohten Schönheit möglich machen will. „Auch denen, die nicht tauchen“, sagt er. Doch gesehen haben müsse man es. Mit allen Sinnen. Das Wort Sinnlichkeit steht bei ihm gleich neben dem Wort Beobachten. „Was man nicht liebt, ist man auch nicht bereit zu retten.“

Deswegen gibt er sich alle Mühe, seine Panorama-Welten so plastisch und greifbar zu machen, dass jeder Besuch zu einem sinnlichen Erlebnis wird. Dazu trägt auch im neuen Panorama „Great Barrier Reef“ die Hintergrundmusik von Erik Babak bei, der diesmal auch Geräusche der Unterwasserwelt mit eingebaut hat. „Ich bin dafür da, dass jedes Bild so klingt, wie Yadegar das sieht“, sagt er. Die Musik also als Teil der Inszenierung. Genauso wie der langsame Wechsel zwischen Tag und Nacht. Das alles kennen Besucher des Panometers auch aus den anderen Bildinszenierungen Yadegar Asisis.

Das kann stören. Es kann aber auch helfen, nämlich bei dem, was Asisi tatsächlich schenkt: den Moment des Innehaltens, eine Stopptaste für die rasenden Bilder der Gegenwart. Denn man klettert nicht einfach nur auf den Besucherturm in der Rotunde, guckt sich einmal alles an, entdeckt die Haie, die Schildkröten und die glitzernden Fischschwärme und geht dann wieder. Durch den künstlichen Wechsel aus Nacht-und-Tag-Stimmung wird man zum Schauen ermuntert, zum Runterschalten und sich ganz auf das Bild konzentrieren.

Und es funktioniert, staunt Asisi nun nach zwölf Jahren Arbeit. Die Menschen lassen sich auf seine Einladung ein und verbringen ihre Zeit einfach mit Schauen. Vielleicht noch mehr? – Asisi: „Die Naturthemen sind für mich Themen, um über unsere Rolle in dieser Welt nachzudenken.“

Auch über die Gefährdung und die majestätische Schönheit unserer Welt. Und es ist wie bei „Everest“: Die komplexe Konstruktion seiner Unterwasserwelt vom Great Barrier Reef macht diese Welt auch für all jene erlebbar, die niemals in diese Welt hinabtauchen würden (schon wegen der Haie), die sie zumeist nur aus Filmen und Fotos kennen. Aber die, so Asisi, zeigen immer nur Details aus dieser faszinierenden Tiefe. Was auch daran liegt, dass man unter Wasser immer nur Ausschnitte sieht, nie diesen gigantisch großen Raum, wie ihn Asisi jetzt zeigt. In dem auch die Taucher winzig wirken, dafür die bunt besiedelten Wände der Riffe geradezu wie in Nahaufnahme. Ganz dicht dran und gleich wieder ganz weit weg. Als wäre man selber abgetaucht und hätte ein gewisses Problem damit, Distanzen und Größenverhältnisse richtig wahrzunehmen.

Am heutigen Samstag, 3. Oktober, wird die Panoramaausstellung „Great Barrier Reef“ eröffnet und wird bis zum 18. September 2016 zu sehen sein.

AsisiPanorama
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Turnfest-Geschäftsführerin Kati Brenner: „Wir sind gerade dabei, etwas Einzigartiges auf die Beine zu stellen.“
Die Stadiongala, wie hier in Berlin, wird auch 2021 in Leipzig ein absolutes Highlight des Turnfestes sein. Foto: DTB, Volker Minkus

Foto: DTB, Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDas Turnen hat Kati Brenner bereits von klein auf begleitet. Lange Zeit war die gebürtige Rostockerin dabei selbst leistungssportlich aktiv – zunächst im Gerätturnen, später dann in der Sportakrobatik. Als Schülerin machte sie 1983 in Leipzig erstmals selbst bei einem Turnfest mit. „Wer einmal an einem Turnfest teilgenommen hat, will meist auch wieder dabei sein“, versichert sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) und sollte einige Jahre später enger mit dem alle vier Jahre stattfindenden Spektakel verbunden sein als je zuvor.
It is like it is: Corona-Mahnmal auf dem Augustusplatz
Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus. Foto: Pia Benthin

Foto: Pia Benthin

Für alle LeserAus der Ferne wirkt es ein wenig als sei der Augustusplatz an diesem Freitag einfach nur voller Menschen. Es könnte eine Demo sein, vielleicht Fridays for Future? Aber dafür ist die Masse sehr rot-weiß angezogen. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass es sich hierbei auch nicht um Menschen handelt, sondern um Schaufensterpuppen. Genauer gesagt 111 Stück umwickelt mit rot-weißem Absperrband.
Freitag, der 3. Juli 2020: Polizei, Kritik und Volksverhetzung
Die Graffitiwand am Streetballplatz in Connewitz mit einem der vielen Gesichter der vergangenen Jahre. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenNach der langen Debatte um eine „taz“-Kolumne, die sich um Polizei und Müllentsorgung drehte, gibt es nun einen neuen Aufreger: Die Polizei in Thüringen prüft nach eigenen Angaben, ob sich eine Ortsgruppe von „Fridays for Future“ mit scharfer Polizeikritik strafbar gemacht hat. Der Vorwurf lautet: Volksverhetzung. Auch die Graffitiwand in Connewitz ist wieder ein Thema. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Demos in der Oberlausitz: Mit Reichsflaggen für die Demokratie
Corona-Demonstration an der B96. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle Leser/-innenSeit April demonstrieren in Leipzig regelmäßig Menschen gegen die Corona-Maßnahmen, darunter auch einige Reichsbürger/-innen und Neonazis. In anderen Teilen Sachsens ist der Anteil der offenkundig rechtsradikalen Teilnehmer/-innen bei „Corona-Demos“ viel höher; Gegenprotest gab es dort aber lange Zeit nicht.
Die neue Stadtwerke-Zentrale braucht auch Anschluss zu S-Bahn und Aktiv-Achse Süd
Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Unterbringung der Stadtwerke-Zentrale im Europahaus am Augustusplatz ist nur ein Interim. Künftig soll die Zentrale auf dem Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße ihren Platz finden. Einen Architekturwettbewerb dazu gab es schon. Aber so richtig Gedanken, wie das riesige Gelände vielleicht auch für den Stadtraum geöffnet werden kann, hat sich niemand gemacht. Die Grünen waren die ersten, die eine Durchwegung beantragten. Jetzt bekommen sie Schützenhilfe aus SPD- und Linksfraktion.
Vier Stadträt/-innen legen einen erwachsenen Vorschlag zum Basketball-Platz am Connewitzer Kreuz vor
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Vorgänge um all das, was in der Silvesternacht am Connewitzer Kreuz passiert ist oder nicht passiert ist, haben mehrere Ratsfraktionen endgültig alarmiert und ihnen klargemacht, dass Stadt und Polizei hier einfach keine Lösung finden. Was auch zu erheblichen Teilen an einer Landespolitik liegt, die hier seit Jahren versucht mit dem Schlagwort „Linksextremismus“ Politik zu machen. Auf Kosten der Stadt Leipzig wohlgemerkt. Das Spiel wollen die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD so nicht mehr mitspielen.
Leipziger Einkommen gehen wieder auseinander und die Armutsquote steigt
Die Armutsgefährdungsquote nach Jahrgängen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Nettoeinkommen steigen. Auch das bilden die beiden jüngeren Bürgerumfragen 2018 und 2019 ab. Aber wer nur die Durchschnittseinkommen nimmt, sieht nicht wirklich, was in Leipzig passiert. Denn während die persönlichen Nettoeinkommen seit Ende der Finanzkrise 2010 scheinbar flächendeckend steigen, stagnieren sie in Wirklichkeit bei Schülern und Studenten genauso wie bei Soloselbstständigen. Und bei Älteren wächst die Armutsgefährdung.
Für die ersten 11,4 Kilometer Radweg am Kanal können jetzt die Planungen beginnen
Weg am Elster-Saale-Kanal. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Stadtverwaltung Halle war ja schon ganz euphorisch und meinte, gleich im nächsten Jahr könnte der Radweg am Elster-Saale-Kanal gebaut werden. Aber so schnell wird in hiesigen Breiten nicht gebaut. Dass der Grüne Ring hier die Konzeption übernommen hat, bestätigt auf Nachfrage das Amt für Stadtgrün und Gewässer der Stadt Leipzig, auch wenn für das fehlende Teilstück bis zur Saale noch die Geldzusagen fehlen.
Die Strecke Leipzig–Chemnitz muss viel schneller ans Netz als bislang geplant
Blick auf den Chemnitzer Hauptbahnhof (Juli 2019). Foto: DB Netz AG

Foto: DB Netz AG

Für alle LeserFast drei Jahrzehnte war die Deutsche Bahn eigentlich das Sparschwein der Nation, sollte möglichst gewinnbringend fahren. Der Druck war enorm. Man sieht es fast in jedem kleinen Dorf: Bahnhöfe wurden stillgelegt, ganze Gleisstrecken abgeklemmt. Die Ausbaumilliarden flossen größtenteils in den Straßenbau. Doch seit Dienstag, 30. Juni, ist das alles etwas anders. Da stellte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer den „Schienenpakt vor“. Und jetzt kommt auch aus der sächsischen CDU Druck. Der Ausbau der Strecke Leipzig–Chemnitz kommt viel zu spät.
ÖPNV, Schulen, Klima: Wie lange es dauert, bis die Brisanz der wirklichen Probleme endlich auch in der Wahrnehmung der Leipziger ankommt
Die größten Probleme aus Leipziger Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle Leser„Kriminalität und Sicherheit sowie die Wohnkosten werden von der Leipziger Bürgerschaft als größte städtische Probleme angesehen. Es folgen in der Rangfolge mit Handlungsbedarf der öffentliche Nahverkehr, Parkplätze, Straßenzustand und Kindertagesstätten“, kommentiert das Amt für Statistik und Wahlen knapp die in der „Bürgerumfrage 2019“ ermittelte Problemreihenfolge. Der ÖPNV gehört dabei zu den Problemen, die aus Sicht der Befragten weiter an Dringlichkeit gewonnen haben.
Wiederaufnahme von öffentlichen Führungen im Panometer Leipzig
Führung CAROLAS GARTEN Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Neun Wochen nach der Wiedereröffnung des 360°-Panoramas CAROLAS GARTEN kehrt ein weiteres Stück Normalität in das Panometer Leipzig zurück. Erstmals seit der Coronabedingten Schließzeit werden wieder öffentliche Führungen durch die Begleitausstellung des Panoramas von Yadegar Asisi angeboten. Die 45-minütigen Führungen finden zunächst nur an Wochenenden jeweils 10.30 Uhr, 11.30 Uhr sowie 14.00 Uhr und 15.00 Uhr statt.
Civa bringt frischen Wind beim 1. FC Lok: Wolf macht Platz für neue Spieler
Der neue Lok-Trainer und Sportliche Leiter Almedin Civa stellt sich vor. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserZwei Tage nach der Enttäuschung von Bielefeld beginnt beim 1. FC Lok Leipzig eine neue Zeitrechnung. Mit Almedin Civa wurde ein neuer Cheftrainer und Sportdirektor vorgestellt. Der bisherige Mann auf der Position, Wolfgang Wolf, beendet planmäßig nach einem Jahr sein Engagement. Wolf wäre gern geblieben, bei den kleinen Brötchen, die der Verein wieder backen muss, bedeutet Wolfs Abschied aber ein bis zwei weitere Spieler für Lok. Wer kommt und geht, wird in den kommenden Tagen entschieden.
Donnerstag, der 2. Juli 2020: Verfassungsschutz soll AfD-Daten rechtswidrig gespeichert haben
Gordian Meyer-Plath war bis zum 30. Juni 2020 der Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIm gestern eröffneten Streit um den Umgang des sächsischen Verfassungsschutzes mit Daten über AfD-Abgeordnete gibt es heute eine neue Wendung: Der ehemalige Präsident der Behörde soll diese rechtswidrig gespeichert haben. Die Landtagsfraktionen sehen das offenbar ähnlich. Unterdessen stehen für die kommenden Wochen neue Corona-Lockerungen in Aussicht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 2. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Per Sehnsuchts-Challenge durch die Coronakrise: Wie das Leipziger Format SportVorOrt die sportlose Zeit überbrückte
SportVorOrt war auch in der Coronakrise nicht untätig.

SportVorOrt-Logo

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelEs sind vor allem die Teams in den unteren Ligen und die sogenannten Randsportarten, die es oft schwer haben, eine mediale Öffentlichkeit zu finden. Das Format SportVorOrt war im vergangenen Jahr an den Start gegangen, um genau diese Plattform zu bieten. Jede Woche wurden hier interessante (Breitensport-)Termine in den Mittelpunkt gestellt. Doch was macht SportVorOrt, wenn gar kein Sport vor Ort stattfindet? Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) befragte den Initiator Robert Kühne.
Nur 14 Prozent Wohneigentum: Wer sich vor jeder Mieterhöhung fürchten muss, kauft sich auch keine Wohnung
Entwicklung der monatlichen Haushaltseinkommen nach Klassen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserWer die Leipziger Bürgerumfragen genau liest, merkt schnell, wie diese „Boomstadt“ im Osten mit viel Kreativität aus ziemlich wenig Geld etwas Vorzeigbares macht. Man hört jedes Mal das Seufzen der Leipziger Statistiker, wenn sie nach der jüngsten Bürgerumfrage wieder feststellen, dass der Anteil des Wohneigentums einfach nicht gewachsen ist. Nur 14 Prozent leben in den eigenen vier Wänden. So niedrig ist der Wert auch noch in Berlin, der anderen „Arm aber sexy“-Stadt im Osten.