Vom 17. September bis zum 20. November zeigt die Halle 14 in der Spinnerei die Ausstellung „Terra Mediterranea: In Action – Über den flüssigen Kontinent“. In dieser Ausstellung zeigen insgesamt 24 Künstler aus 14 Ländern ihre künstlerischen Positionen und vielfältigen Herangehensweisen an die derzeitigen Spannungen und Konflikte im Mittelmeerraum und deren Auswirkungen. Und das mit der Action ist ernst gemeint: Am heutigen Freitag und am Samstag passiert nämlich was.

Am heutigen Freitag gibt es in der Halle 14 eine Einstimmung, an der man genauso teilnehmen kann wie am Samstag, 15. Oktober, bei der Prozession von Lindenau bis in die City. Akteure der Prozession sind Künstler eine Gruppe namens „Bank of NO“.

„Bank of NO“ ist eine internationale Initiative, die Kunst und Bankenkrisen verbindet. Anfang dieses Jahres beschäftigten sie sich in der Gemeinschaftsaktion „Austerity Dance“ mit der Laiki Bank, dem zweitgrößten Geldinstitut Zyperns, das 2013 in der zyprischen Bankenkrise bankrott ging. Sie bannten die bösen Energien der Krise und gaben den Menschen die Energie zurück, die der Bankrott ihnen genommen hatte.

Nun sind „Bank of NO“ über das Mittelmeer nach Leipzig gekommen, um sich im Rahmen der aktuellen HALLE-14-Ausstellung „Terra Mediterranea: In Action“ mit der Vergangenheit Leipziger Geldinstitute auseinanderzusetzen. Mit zwei öffentlichen Aktionen stellen sie Bezüge her zwischen verschwundenen Leipziger Banken, der aktuellen Flüchtlingskrise sowie der Stadt Leipzig als einem überregional bekannten traditionellen Kunststandort.

Jeder ist herzlich eingeladen und aufgefordert, an diesen beiden Aktionen teilzunehmen, lädt die Halle 14 ein.

Den Auftakt macht der „Austerity Dance“ am Freitag, 14. Oktober, eine gemeinschaftliche Geisterbeschwörung mit Tanz und Musik. Am Samstag, 15. Oktober, werden in Form einer Prozession große Gemälde von der Leipziger Baumwollspinnerei ins Zentrum der Stadt gerollt.

Parallel zur Ausstellung ist ein weiteres partizipatives Kunstprojekt am Entstehen. Die polnische Künstlerin Beata Rojek erarbeitet mit zahlreichen weiteren Künstlerinnen und Musikern eine Multimediainstallation zum Thema „Terra Mediterranea“. Beata Rojek ist aktuelle A-i-R Wro Stipendiatin der Kulturhauptstadt Wroclaw und arbeitet von Oktober bis November als Residenzkünstlerin in einem der Studios der HALLE 14.

Austerity Dance: Freitag, 14. Oktober, 22 Uhr, HALLE 14, 1. OG, Studio 7

„Bank of NO“: Die internationale Künstlergruppe lädt ein zu einer partizipativen Performance Leipziger Bankgespenster in einer Prozession am Samstag, 15. Oktober, 16 Uhr, Startpunkt HALLE 14

In eigener Sache – Wir knacken gemeinsam die 250 & kaufen den „Melder“ frei

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/10/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar