Wie Ressourcenabbau weltweit das Leben der Menschen verändert

Kiesabbau im Westen von Leipzig, Kohle im Süden. Obwohl die Landschaft seit Jahrzehnten geschunden ist, geht der Ressourcenabbau weiter, werden Kultur- und Agrarlandschaften abgetragen. Ein Thema, das nicht nur Bürgerinitiativen auf die Barrikaden bringt, sondern auch Künstler beschäftigt. Denn so einen Raubbau an unseren Lebensgrundlagen gibt es weltweit. Und am Mittwoch, 28. Dezember, öffnet dazu auch eine vielschichtige Ausstellung.
Anzeige

„Schichten“ wird diese Ausstellung im D21 Kunstraum heißen. Sie rückt Auswirkungen des Ressourcenabbaus und damit einhergehende Veränderungen von Lebensverhältnissen in lokalen und globalen Zusammenhängen in den Fokus. Arbeiten internationaler Künstler_innen zeugen von der Prägung der Menschen und Landschaften durch die Eingriffe in die Natur – und den damit verwobenen Geschichten: Zeit- und Sedimentschichten, zurückgelassene Landschaften, Holz, Stein und Pixelbilder werden auseinandergenommen und um – gegenwärtige und vergangene – utopische Vorstellungen und Projektionen ergänzt.

Und parallel zur Kunstausstellung gibt es ein begleitendes Filmprogramm.

Bei den Filmen liegt der Fokus auf dokumentarischen Ansätzen, die die drei großen Kohleabbaugebiete Deutschlands – die Lausitz, das Mitteldeutsche Revier und das Ruhrgebiet – beleuchten. Die Entstehungszeit der ausgewählten Filme umfasst rund 60 Jahre; die Auswahl versammelt unterschiedliche dokumentarische Ansätze im Umgang mit den Spezifika der Regionen und ihren Bewohner_innen. Ein zusätzlicher Abend widmet sich dokumentarisch-fiktionalen und experimentellen Kurzfilmen aus der Region, die Veränderungen der Landschaft und sozialer Strukturen zum Ausgangspunkt der filmischen Auseinandersetzung nehmen. Die Auswahl der Kurzfilme ist in Zusammenarbeit mit FILZ (Filmische Initiative Leipzig) und der werkleitz Gesellschaft e.V. entstanden, die seit 2011 mit der mehrmonatigen Professional Media Master Class eine hochkarätige Praxis-Weiterbildung für Dokumentarfilmer_innen und Medienschaffende aus der Region Sachsen und Sachsen-Anhalt anbietet.

Die Ausstellung selbst:

Die Ausstellung versammelt Fotografien, Film- und Videoarbeiten, Skulptur und Zeichnungen internationaler Künstler_innen:

Anne Quirynens 2-Kanal-Videoinstallation „Venus Mission“ spiegelt Landschaftsbilder der stillgelegten Kupfermine Minas de Riotinto und Visualisierungen der astronomischen Erforschung des Planeten Mars alchemistisch ineinander. Die Minas de Riotinto ist eine der ältesten Kupferminen Europas und war bis ins Jahr 2000 in Betrieb; über eine Wiederinbetriebnahme wird derzeit nachgedacht. Die zurückgelassene Landschaft eignet sich wegen der Eisenoxidierung im Boden und des hohen Säuregehalts des Flusswassers hervorragend für Experimente, von denen sich die ESA und das MARTE Team der NASA Erkenntnisse über die Grundbedingungen vom Leben auf dem Mars erhoffen. In den Ähnlichkeiten und in den Differenzen der Bilder eröffnet Quirynen mediale und ästhetische, vergangene und zukünftige Beziehungen zwischen verlassenen Landschaften des Raubbaus und Projektionsflächen utopischer Besiedelungsszenarien.

Laurie Palmers skulpturale Rauminstallation „Hole“ entstand im Anschluss ihrer Recherchereisen, die sie in den letzten zehn Jahren zu 18 Orten in den USA geführt haben, an denen Bodenschätze gefördert werden. Palmers Arbeiten entstehen in der persönlichen Auseinandersetzung mit der Landschaft, dem Material vor Ort und im Kontakt zu den dort arbeitenden Menschen. Hole ist aus Holzplatten und -planken von Abrisshäusern geschichtet, zeichnet die Form der Grabung nach und greift die Materialität der Minenschächte und der Arbeitersiedlungen auf.

Im Bewusstsein des Spannungsfeldes von Ressource und Kunst bewegt sich der Transport der Installation „Hole“: vom Lake Michigan in Chicago über New York nach Hamburg und weiter nach Leipzig. Material wird zu einem Kunstwerk – das Kunstwerk wird zu Transportgut – Transportgut wird zum Ausstellungsstück. Für die Installation in Leipzig wird Laurie Palmer die Reise von Hole dokumentieren und vor Ort mit Material aus dem Zeitz-Weißenfelser Revier in Bezug setzen.

In den Fotografien von Katrin Streicher werden Veränderungen von Lebenszusammenhängen durch Umsiedlung sichtbar. Für die Arbeit Night time tremors fotografiert Streicher seit 2013 in der schwedischen Kleinstadt Kiruna, die nördlich des Polarkreises, in den Weiten Lapplands liegt. Eine Eisenerzmine ließ Kiruna wachsen und nun wird die Stadt nach und nach durch eben diese Mine zerstört. Durch unterirdische Sprengungen, die immer nachts die Erde zum beben bringen, wird Eisenerz aus dem Berg Kirunavaara gelöst. Bei jeder Sprengung entstehen Risse in der Landschaft, die sich zwar langsam aber bedrohlich auf die Stadt zubewegen.

Kohlezeichnungen von Prabhakar Pachpute: Der Künstler aus Bombay, Indien, ist Mitglied der Künstlerinitiative Clark House und stammt selbst aus einer Familie von Minenarbeitern. Pachpute verarbeitet in seinen Kohlezeichnungen persönliche und kollektive Geschichte(n) der Minenarbeiter, die er in ortsspezifische Installationen und Stopmotion Videos umsetzt. Die surrealen Zeichnungen verbinden reale und symbolische Elemente, die mit kultureller oder regionaler Bedeutung aufgeladen sind und um Gedanken ergänzt werden, die im Prozess der künstlerischen Arbeit entstehen.

Frank Mukunday und Tétshim aus der Demokratischen Republik Kongo verfolgen einen ähnlichen Ansatz: dem häufig unsichtbaren Leid des ‚letztes Gliedes‘ in der Verwertungskette eine Ausdrucksform und damit Stimme zu geben. Ihr Legetrickfilm Kukinga (Kiswahili: to protect) ist fast ohne Budget entstanden und zeigt den außergewöhnlichen Kampf einer Mutter, die ihr Neugeborenes schützen und am Leben halten will.

Dokumentarische und atmosphärische Einblicke gibt der Filmemacher Maximilian Erbacher. In Große Ausfahrt portraitiert Erbacher Menschen und Landschaften, in dem durch Braunkohle-Tagebau geprägten Rheinischen Revier.

Louis Henderson lenkt den Blick auf (post-)koloniale Fortschreibungen kapitalistischer Ausbeutungsverhältnisse – in „All that is Solid“ tastet er den Raum ab, der sich zwischen den Nutzer_innen vermeintlich immaterieller Computertechnologie und den Menschen aufspannt, deren physische Lebensrealität am Schürfen und Recyceln der Edelmetalle hängt.

In der für „Schichten“ entwickelten Arbeit „Plant Estate“ imaginieren Thomas Mader und Charlotte Eifler eine utopisch-dystopische Zukunftsvision von Bioengineering, in der Server und Cloud durch die Datenweitergabe in pflanzliches Gewebe abgelöst werden.

Eigens für die Ausstellung gestaltet Linda Kantchev eine Briefmarke, die der staatstragenden Symbolik ein künstlerisches Pendant entgegensetzt. Auf Grundlage von Stratigraphien schafft sie eine visuelle Übersetzung für konkrete und metaphorische Schichtkonzeptionen.

Die Ausstellungsmacherinnen

„Schichten“ wird von Elisabeth Pichler und Lena von Geyso, Absolvent_innen des Studiengangs Kulturen des Kuratorischen an der Hochschule für Grafik und Buchkunst 2015, kuratiert. Geyso und Pichler arbeiten als Kollektiv unter dem Namen „Kein Ort, sondern ein Zustand“ seit 2013 an interdisziplinären Ausstellungen und Projekten in München, Berlin und Leipzig.

Gefördert wird „Schichten“ vom Kulturamt der Stadt Leipzig und der Kulturstiftung Hohenmölsen. Das Projekt wurde 2016 mit dem Anerkennungspreis der SOMAK der Kulturstiftung Hohenmölsen ausgezeichnet.

Am Mittwoch, 28. Dezember, eröffnet die Ausstellung um 19 Uhr im Kunstraum D21 (Demmeringstraße 21 in Lindenau).

Die Ausstellung ist vom 29. Dezember bis zum 15. Januar 2017 jeweils Donnerstag bis Sonntag von 15:00–19:00 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet. Am 31.12. und 01.01. ist die Ausstellung geschlossen.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

AusstellungRessourcenD21
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Redaktion: Benjamin Fredrich erzählt mit Eulenspiegel-Freude die Entstehung des Katapult-Magazins
Benjamin Fredrich: Die Redaktion. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Katapult-Magazin in Greifswald läuft so einiges anders als bei klassischen Medien. Seit 2015, seit Benjamin Fredrich seine Promotion an der Universität Greifswald erst einmal in den Pausenmodus versetzte und einfach mal loslegte und Katapult gründete. Einfach so. Was man eigentlich nicht machen sollte in Deutschland, wo selbst die Gründerberatung nichts für neue Ideen übrig hat. Wo kämen wir sonst hin?
Montag, der 30. November 2020: Sachsen macht Übernachtungsausnahmen über Weihnachten und die Zahlen steigen
Sachsen erlaubt die Überachtung in Hotels über die Weihnachtstage. Das gab das Gesundheitsministerium unter Petra Köpping (SPD) bekannt. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

Für alle LeserBürger/-innen, die über Weihnachten ihre Familien in Sachsen besuchen wollen, können bei der Übernachtung auch auf Hotels und Pensionen zurückgreifen. Als eines von mehreren Bundesländern weicht der Freistaat mit dieser Regelung von den gemeinsamen Beschlüssen von Bund und Ländern ab. Außerdem: Wohl kaum verwunderlich ist, dass die „Corona-Pandemie“ zum deutschen Wort des Jahres gekürt wurde. Die derzeitige Situation beeinflusste die deutsche Sprache in diesem Jahr enorm: Ein Großteil der unter die Top10 gewählten Wörter stehen im Zusammenhang mit Corona. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.