Wie Ressourcenabbau weltweit das Leben der Menschen verändert

Kiesabbau im Westen von Leipzig, Kohle im Süden. Obwohl die Landschaft seit Jahrzehnten geschunden ist, geht der Ressourcenabbau weiter, werden Kultur- und Agrarlandschaften abgetragen. Ein Thema, das nicht nur Bürgerinitiativen auf die Barrikaden bringt, sondern auch Künstler beschäftigt. Denn so einen Raubbau an unseren Lebensgrundlagen gibt es weltweit. Und am Mittwoch, 28. Dezember, öffnet dazu auch eine vielschichtige Ausstellung.

„Schichten“ wird diese Ausstellung im D21 Kunstraum heißen. Sie rückt Auswirkungen des Ressourcenabbaus und damit einhergehende Veränderungen von Lebensverhältnissen in lokalen und globalen Zusammenhängen in den Fokus. Arbeiten internationaler Künstler_innen zeugen von der Prägung der Menschen und Landschaften durch die Eingriffe in die Natur – und den damit verwobenen Geschichten: Zeit- und Sedimentschichten, zurückgelassene Landschaften, Holz, Stein und Pixelbilder werden auseinandergenommen und um – gegenwärtige und vergangene – utopische Vorstellungen und Projektionen ergänzt.

Und parallel zur Kunstausstellung gibt es ein begleitendes Filmprogramm.

Bei den Filmen liegt der Fokus auf dokumentarischen Ansätzen, die die drei großen Kohleabbaugebiete Deutschlands – die Lausitz, das Mitteldeutsche Revier und das Ruhrgebiet – beleuchten. Die Entstehungszeit der ausgewählten Filme umfasst rund 60 Jahre; die Auswahl versammelt unterschiedliche dokumentarische Ansätze im Umgang mit den Spezifika der Regionen und ihren Bewohner_innen. Ein zusätzlicher Abend widmet sich dokumentarisch-fiktionalen und experimentellen Kurzfilmen aus der Region, die Veränderungen der Landschaft und sozialer Strukturen zum Ausgangspunkt der filmischen Auseinandersetzung nehmen. Die Auswahl der Kurzfilme ist in Zusammenarbeit mit FILZ (Filmische Initiative Leipzig) und der werkleitz Gesellschaft e.V. entstanden, die seit 2011 mit der mehrmonatigen Professional Media Master Class eine hochkarätige Praxis-Weiterbildung für Dokumentarfilmer_innen und Medienschaffende aus der Region Sachsen und Sachsen-Anhalt anbietet.

Die Ausstellung selbst:

Die Ausstellung versammelt Fotografien, Film- und Videoarbeiten, Skulptur und Zeichnungen internationaler Künstler_innen:

Anne Quirynens 2-Kanal-Videoinstallation „Venus Mission“ spiegelt Landschaftsbilder der stillgelegten Kupfermine Minas de Riotinto und Visualisierungen der astronomischen Erforschung des Planeten Mars alchemistisch ineinander. Die Minas de Riotinto ist eine der ältesten Kupferminen Europas und war bis ins Jahr 2000 in Betrieb; über eine Wiederinbetriebnahme wird derzeit nachgedacht. Die zurückgelassene Landschaft eignet sich wegen der Eisenoxidierung im Boden und des hohen Säuregehalts des Flusswassers hervorragend für Experimente, von denen sich die ESA und das MARTE Team der NASA Erkenntnisse über die Grundbedingungen vom Leben auf dem Mars erhoffen. In den Ähnlichkeiten und in den Differenzen der Bilder eröffnet Quirynen mediale und ästhetische, vergangene und zukünftige Beziehungen zwischen verlassenen Landschaften des Raubbaus und Projektionsflächen utopischer Besiedelungsszenarien.

Laurie Palmers skulpturale Rauminstallation „Hole“ entstand im Anschluss ihrer Recherchereisen, die sie in den letzten zehn Jahren zu 18 Orten in den USA geführt haben, an denen Bodenschätze gefördert werden. Palmers Arbeiten entstehen in der persönlichen Auseinandersetzung mit der Landschaft, dem Material vor Ort und im Kontakt zu den dort arbeitenden Menschen. Hole ist aus Holzplatten und -planken von Abrisshäusern geschichtet, zeichnet die Form der Grabung nach und greift die Materialität der Minenschächte und der Arbeitersiedlungen auf.

Im Bewusstsein des Spannungsfeldes von Ressource und Kunst bewegt sich der Transport der Installation „Hole“: vom Lake Michigan in Chicago über New York nach Hamburg und weiter nach Leipzig. Material wird zu einem Kunstwerk – das Kunstwerk wird zu Transportgut – Transportgut wird zum Ausstellungsstück. Für die Installation in Leipzig wird Laurie Palmer die Reise von Hole dokumentieren und vor Ort mit Material aus dem Zeitz-Weißenfelser Revier in Bezug setzen.

In den Fotografien von Katrin Streicher werden Veränderungen von Lebenszusammenhängen durch Umsiedlung sichtbar. Für die Arbeit Night time tremors fotografiert Streicher seit 2013 in der schwedischen Kleinstadt Kiruna, die nördlich des Polarkreises, in den Weiten Lapplands liegt. Eine Eisenerzmine ließ Kiruna wachsen und nun wird die Stadt nach und nach durch eben diese Mine zerstört. Durch unterirdische Sprengungen, die immer nachts die Erde zum beben bringen, wird Eisenerz aus dem Berg Kirunavaara gelöst. Bei jeder Sprengung entstehen Risse in der Landschaft, die sich zwar langsam aber bedrohlich auf die Stadt zubewegen.

Kohlezeichnungen von Prabhakar Pachpute: Der Künstler aus Bombay, Indien, ist Mitglied der Künstlerinitiative Clark House und stammt selbst aus einer Familie von Minenarbeitern. Pachpute verarbeitet in seinen Kohlezeichnungen persönliche und kollektive Geschichte(n) der Minenarbeiter, die er in ortsspezifische Installationen und Stopmotion Videos umsetzt. Die surrealen Zeichnungen verbinden reale und symbolische Elemente, die mit kultureller oder regionaler Bedeutung aufgeladen sind und um Gedanken ergänzt werden, die im Prozess der künstlerischen Arbeit entstehen.

Frank Mukunday und Tétshim aus der Demokratischen Republik Kongo verfolgen einen ähnlichen Ansatz: dem häufig unsichtbaren Leid des ‚letztes Gliedes‘ in der Verwertungskette eine Ausdrucksform und damit Stimme zu geben. Ihr Legetrickfilm Kukinga (Kiswahili: to protect) ist fast ohne Budget entstanden und zeigt den außergewöhnlichen Kampf einer Mutter, die ihr Neugeborenes schützen und am Leben halten will.

Dokumentarische und atmosphärische Einblicke gibt der Filmemacher Maximilian Erbacher. In Große Ausfahrt portraitiert Erbacher Menschen und Landschaften, in dem durch Braunkohle-Tagebau geprägten Rheinischen Revier.

Louis Henderson lenkt den Blick auf (post-)koloniale Fortschreibungen kapitalistischer Ausbeutungsverhältnisse – in „All that is Solid“ tastet er den Raum ab, der sich zwischen den Nutzer_innen vermeintlich immaterieller Computertechnologie und den Menschen aufspannt, deren physische Lebensrealität am Schürfen und Recyceln der Edelmetalle hängt.

In der für „Schichten“ entwickelten Arbeit „Plant Estate“ imaginieren Thomas Mader und Charlotte Eifler eine utopisch-dystopische Zukunftsvision von Bioengineering, in der Server und Cloud durch die Datenweitergabe in pflanzliches Gewebe abgelöst werden.

Eigens für die Ausstellung gestaltet Linda Kantchev eine Briefmarke, die der staatstragenden Symbolik ein künstlerisches Pendant entgegensetzt. Auf Grundlage von Stratigraphien schafft sie eine visuelle Übersetzung für konkrete und metaphorische Schichtkonzeptionen.

Die Ausstellungsmacherinnen

„Schichten“ wird von Elisabeth Pichler und Lena von Geyso, Absolvent_innen des Studiengangs Kulturen des Kuratorischen an der Hochschule für Grafik und Buchkunst 2015, kuratiert. Geyso und Pichler arbeiten als Kollektiv unter dem Namen „Kein Ort, sondern ein Zustand“ seit 2013 an interdisziplinären Ausstellungen und Projekten in München, Berlin und Leipzig.

Gefördert wird „Schichten“ vom Kulturamt der Stadt Leipzig und der Kulturstiftung Hohenmölsen. Das Projekt wurde 2016 mit dem Anerkennungspreis der SOMAK der Kulturstiftung Hohenmölsen ausgezeichnet.

Am Mittwoch, 28. Dezember, eröffnet die Ausstellung um 19 Uhr im Kunstraum D21 (Demmeringstraße 21 in Lindenau).

Die Ausstellung ist vom 29. Dezember bis zum 15. Januar 2017 jeweils Donnerstag bis Sonntag von 15:00–19:00 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet. Am 31.12. und 01.01. ist die Ausstellung geschlossen.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

AusstellungRessourcenD21
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grubenrandnotizen: Jurij Kochs Tagebuchnotizen zum Sterben des Dorfes Horno in der Lausitz
Jurij Koch: Grubenrandnotizen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch glaube nicht daran, dass Menschen tatsächlich so vergesslich sind. Aber wenn es um Macht, Einfluss, Geld und Imponieren geht, dann schmeißen sie alle Moral und alle Bedenken über Bord. Und da ist es egal, in was für einer Gesellschaft sie an die Schalthebel kommen: Sie walzen alles nieder, was ihnen in den Weg kommt. Dörfer und Landschaften. Mühlrose in der Lausitz ist nicht das erste Dorf, das sie mit Finten und Verträgen „devastieren“ wollen. Keiner weiß das besser als der sorbische Schriftsteller Jurij Koch.
Company nimmt nach Premieren-Absage Vorstellungen wieder auf
Semperoper. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Das Semperoper Ballett gibt bekannt, dass mit der Vorstellung am Freitag, den 25. September 2020, die Serie der Galavorstellungen „Semper Essenz: We will dance!“ stattfindet. „Nachdem die ersten beiden Vorstellungen unserer Ballett-Gala leider abgesagt werden mussten, sind wir endlich zurück auf der Bühne unseres wunderbaren Opernhauses und freuen uns darauf, die Premiere von „Semper Essenz: We will dance!“ unter Mitwirkung der weltberühmten Sächsischen Staatskapelle Dresden zu präsentieren.“
A-cappella-Lebenszeichen: Großes Livekonzert mit 6 Leipziger Vokalensembles am Donnerstag
Quelle: Dreieck Marketing

Quelle: Dreieck Marketing

Das Leipziger Vokalensemble amarcord und sein Internationales Festival „a cappella“ laden am 24. September zu einem großen Livekonzert. Unter dem Titel „Lebenszeichen“ singen sechs Vokalensembles der Stadt gemeinsam einen Abend lang vor Publikum in der Leipziger Peterskirche.
Premiere am 29. September: „Kabale und Liebe“ – Jugendtheaterprojekt ab 13 Jahren
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Das neue Jugendtheaterprojekt des Theatrium hat sich Schillers Drama „Kabale und Liebe“ gegriffen und den Stoff ins Heute übersetzt. Die Liebe zweier junger Frauen wird hier zum Fokus.
Dienstag, der 22. September 2020: Substanzverlust für die Kultur, Substanzgewinn für die Schulen
Auf der einen Seite gibt's Geld für Leipzigs Schulen, auf der anderen Seite eine ungewisse Zukunft für die Kneipenkultur in Reudnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEs war ein Dienstag mit sehr gegensätzlichen Nachrichten in Leipzig. Während einerseits die Kultur- und Gastroszene mit der „Substanz“ im Täubchenweg bereits nächste Woche eine feste Einrichtung verlieren wird, dürfen sich die Schulen über viele Millionen Euro vom Freistaat freuen. Außerdem: Linke und SPD wollen die Pistolendrohung eines Polizisten in Dresden im Landtag thematisieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 22. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Talsperre Pirk: Azubis sichern Burgruine Stein: Projektwochen zur nachhaltigen Werterhaltung von Anlagen
Montage. L-IZ.de

Montage. L-IZ.de

An der Talsperre Pirk (Vogtlandkreis) finden derzeit Arbeiten an der Burgruine Stein statt. Diese werden durch die Auszubildenden Wasserbauer der Landestalsperrenverwaltung Sachsen ausgeführt. Dabei lernen sie, Schäden an Bruchsteinmauern zu beheben. Die Arbeiten laufen noch bis zum 2. Oktober 2020. Für Besucher ist die Ruine in dieser Zeit gesperrt.
Landesdirektion Sachsen erleichtert über Aufhebung der Quarantäne für Dölzig
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

In der Landesdirektion Sachsen ist das Ergebnis der Corona-Testreihe für die Aufnahmeeinrichtung in Dölzig und die damit verbundene Aufhebung der Quarantäne mit großer Erleichterung zur Kenntnis genommen worden.
Beltretter-Aktion zum Prozessauftakt in Leipzig: Dieser monströse Tunnel darf auf keinen Fall gebaut werden!
Beltretter-Aktion vor der Kongresshalle am 22. September. Foto: Beltretter

Foto: Beltretter

Für alle LeserSchon am 9. September machte der Beltretter e. V., mit einer großen Lichtprojektion am Bundesverwaltungsgericht auf den jetzt endlich beginnenden Prozess um den Ostseetunnel unterm Fehmarnbelt aufmerksam. Am Dienstag, 22. September, begann der Prozess tatsächlich. Und die Hoffnung ist groß, dass dieses derzeit größte Umweltrechtsverfahren auch endlich einmal im Sinne eines unersetzlichen Lebensraumes ausfällt.
Leipziger Wohnungsgenossenschaften befürchten Überversorgung auf dem Leipziger Wohnungsmarkt
Wolf-Rüdiger Kliebes (Vorsitzender des Vorstandes der VLW Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eG), Mirjam Luserke (Vorstand VSWG Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.) und Jörg Keim (Vorstandsvorsitzender der Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt eG). Foto: IMMOCOM

Foto: IMMOCOM

Für alle LeserAuch bei der letzten Auswertung 2019 hatten die Leipziger Wohnungsgenossenschaften schon gemahnt: Man darf die Lage am Leipziger Wohnungsmarkt nicht überspitzen und dramatisieren. In ihren Wohnungsbeständen gäbe es jedenfalls noch genug freie Wohnungen. 2020 haben sich die Rahmenbedingungen noch weiter verändert. Die Bevölkerungszahl stagniert seit einem halben Jahr – auch durch Corona bedingt. „Leipzig verfügt über einen bezahlbaren Wohnungsmarkt ohne Anspannung“, meldeten die Wohnungsgenossenschaften am Montag.
Das Amt für Umweltschutz plant tatsächlich neue Schilder im Naturschutzgebiet Elster-Pleiße-Auwald
Die Paußnitz im südlichen Auwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr haben viele Leipziger/-innen nicht nur coronabedingt ihren Urlaub daheim verbracht, sie nutzten die sommerlichen Tage auch zum Aufenthalt im Auenwald. Und sie sahen einen Wald, dem es sichtlich schlecht geht. Nicht nur durch die anhaltende Trockenheit, auch durch die Rücksichtslosigkeit vieler Zeitgenossen, die den Wald zertrampeln und zerfahren. Was Stadtrat Marcus Weiss (Die PARTEI) ja dazu bewegte, einen entsprechenden Antrag zu stellen.
Erster Schritt zu einer neuen Straßenbahntrasse: Studie soll mögliche Straßenbahntangente Südsehne untersuchen
Heute bedienen noch die Buslinien 70 und 74 die mögliche künftige Straßenbahntrasse. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 16. September wurde zwar die Beschlussfassung im Stadtrat aus Zeitgründen vertagt. Aber das Planungsdezernat macht jetzt tatsächlich ernst mit seinen Vorschlägen zu den Erweiterungen im Netz der Leipziger Straßenbahn. Eine der priorisierten Netzerweiterungen ist ja die sogenannte Südsehne. Und zu der ist jetzt eine Machbarkeitsstudie beauftragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #45
Überlandleitung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWenn die Historiker eines Tages ein Resümee dieser Präsidentschaft ziehen und mit ihren Worten die großen Linien aufs Papier malen, wird es in puncto Umwelt- und Klimaschutz so aussehen, als habe die Trump-Regierung eine Rückwärtsrolle nach der anderen gemacht. Und doch finden sich unter dem ganzen Rückwärtsgekuller hier und da vorsichtige Kriechbewegungen in die andere Richtung.
Ein kontemplatives Erlebnis frei nach „Maria Stuart“: MARIANNE hat Premiere im WERK 2
MARIANNE. Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Für alle LeserZu einer recht ausgefallenen Inszenierung laden die Cammerspiele Leipzig am heutigen 22. September ein. Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Industriekultur in Leipzig. In diesem Rahmen rückt der Leipziger Künstler Sven Glatzmaier die Halle A der WERK 2 – Kulturfabrik in ein ganz neues Licht. In Anlehnung an Motive des Gefangenseins und der Freiheit aus Schillers Drama „Maria Stuart“ entsteht mit der interdisziplinären Messe MARIANNE ein kontemplatives Erlebnis.
Eine Wiese für alle: Wie lernt man als kleines Schaf, sich von den Angstmachern nicht feige machen zu lassen?
Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: Eine Wiese für alle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSind wir Schafe? Vielleicht ist das Bild gar nicht so falsch, das Hans-Christian Schmidt und Andreas Német hier gewählt haben, um Kindern zu zeigen, wie schafsmäßig sich Menschen benehmen können, wenn es um die Rettung anderer Menschen geht. Sie haben eine dunklere Fellfarbe? Och nee, dann gehören die nicht zu uns. Das Kinderbuch entstand übrigens vor den jüngsten Ereignissen in Moria.
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die für den November/Dezember 2020 geplante „Irish Christmas Tour 2020“ von Angelo Kelly & Family auf das kommende Jahr zu verlegen.