Was ist muslimisch? Ausstellung orientiert Sammlung im Grassimuseum neu

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 72, seit 25. Oktober im HandelAm 15. Oktober öffnete im Grassi Museum für Völkerkunde in Leipzig eine neue Ausstellung. Sie nimmt Bezug auf Sammlungsobjekte des Museums und zeigt zugleich etwas anderes. Besser gesagt, das muslimische andere und das was kulturell und politisch über Jahrhunderte in Abwehrhaltung zum Islam aufgebaut wurde. „Re:Orient – Die Erfindung des muslimischen Anderen“ hinterfragt unser Denken und unser Gefühl für das vermeintlich Fremde.

Mitte Oktober nimmt der Herbst mit sommerlichen Temperaturen noch einmal Fahrt auf. Im Grassi Museum für Völkerkunde wärmt eine neue Ausstellung die Gemüter. „Re:Orient – Die Erfindung des muslimischen Anderen“ trägt schon im Titel, welche inhaltliche Aufladung die Besucher erwartet.

Die ehemalige Programmdirektorin des Jüdischen Museums in Berlin und seit Februar Direktorin der Staatlichen Ethnografischen Sammlungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und Leiterin u. a. seines Leipziger Ablegers, dem Grassi Museum für Völkerkunde, Léontine Meijer-van Mensch, sagt zur neuen Schau, dass man nicht nur Sammlungsobjekte aus dem orientalischen Raum ausstellen wolle.

Die eingangs präsentierten Dolche und andere kunsthandwerklich geschaffenen Objekte stünden für eine romantisierende und nicht mehr zeitgemäße Vorstellung des Islam. Schon in Berlin setzte sie mit ihren Ausstellungs- und Programmkonzepte neue Impulse.

In Leipzig leitet sie gemeinsam mit ihrem Projektleiter Kevin Breß und dem Kuratorenteam aus Özcan Karadeniz und Anna Sabel mit der Ausstellung „Re:Orient“ den Auftakt ein, wie das Leipziger Völkerkundemuseum künftig mit neuem Leben gefüllt wird.

Eine hinterfragende Ausstellung

„Post-koloniale Kritik ist für uns als Museum wichtig“, sagt Léontine Meijer-van Mensch zu „Re:Orient“. Aufgabe eines Museums wie das ihre solle nicht nur sein, zurückzuschauen, sondern auch in die Zukunft. Dazu müsse man sich im Hier und Jetzt verorten, um nicht nur eine reine Sammlungspräsenz zu zeigen. So gesehen ist „Re:Orient“ ihr zufolge nicht nur eine Neuorientierung der Orientalismussammlung sondern auch die des Völkerkundemuseums.

„Mir war klar, dass wir als Haus so eine Ausstellung wie Re:Orient nicht machen können“, begründet die Leiterin der ethnologischen Sammlungen in Leipzig die Entscheidung den Blick von Außen nach Innen zu holen. „Re:Orient“ ist so der Auftakt für eine Neuausrichtung des Völkerkundemuseums ab 2023. Das Museum wird – ähnlich wie Alfred Weidinger das MdbK derzeit noch führt – verstärkt mit auswärtigen Kurator/-innen zusammenarbeiten.

Sammlungsobjekte werden in neue Kontexte gestellt, nicht mehr nur zur Schau gestellt. „Re:Orient“ sei somit ein neuer Ansatz und setze neue Impulse, so Léontine Meijer-van Mensch weiter. Denn für das Völkerkundliche Museum ist die aktuelle Ausstellung eine Neuorientierung der eigenen Sammlung. Gleichzeitig wird das Museum insgesamt in neue Bedeutungen gestellt, für das 21. Jahrhundert justiert.

Das Kuratorenpaar Özcan Karadeniz und Anna Sabel bekräftigt, dass „Re:Orient“ mit seinen drei Abschnitten nicht den Islam vorstellen will, sondern kritisch beäugt, was wir in Europa über den Islam vermittelt bekommen haben. Diese Vorstellungen münden in Ängste, dass „das Abendland islamisiert“ würde.

Dieser Slogan taucht seit einigen Jahren in rechtsextremen Kreisen als Kulisse auf, um vor einer drohenden Übernahme Deutschlands von Muslim/-innen zu warnen, die mit fliegenden Teppichen, betörenden Aromen und Düften sowie gezückten Säbeln den sauerkrautgeschwängerten Brodem einer ebenso kulturell und geschichtlich heterogen entstandenen Nationalstaatlichkeit hinwegfegen wollen.

Wider das Vorurteil

Foto: Mimi Franz

Foto: Mimi Franz

Vieles von dem, was über den Islam kursiert, ist entweder aus falschen Vorstellungen darüber entwachsen, oder versucht den Status von Migranten zu diskreditieren. „Re:Orient“ gibt keine Antwort darauf, was der Islam ist und wie er gesehen werden sollte. Die Ausstellung beleuchtet v. a. im letzten Abschnitt am Beispiel der lange von Behörden verschwiegenen NSU-Morde auch, wie sehr auch verallgemeinerndes Denken politisch und medial gelenkt werden kann.

Özcan Karadeniz und Anna Sabel, beide vom Verband binationaler Familien und Partnerschaften e. V. in Leipzig, konzipierten die Ausstellung so, dass wir von den überkommenen und romantisierenden Vorstellungen des islamischen Kulturkreises zu konstruierten Vorurteilen in die Dystopie der Ausgrenzung und Verfolgung von „orientalisch aussehenden“ Menschen gleiten.

Dass die „Ablehnung“ des Islam in Europa eine weitere, historische, Bedeutungsebene besitzt, fließt die Ausstellung im Subtext ein. Vieles von dem, was Europäer im Islam als archaisch und kriegerisch ansehen, wurzelt in den ersten islamischen Eroberungszügen gegenüber des christlichen Byzantinischen Reiches im 7. Jahrhundert.

Schon damals wurden Muslime als Sendboten des Teufels propagiert, ein Stigma, das im 11. und 12. Jahrhundert durch zunächst normannische Kreuzzügler bedient wurde, um die eigenen Raubzüge und Landnahmen zu rechtfertigen. Weitere Herabsetzungen des Islam geschahen während der Kriege des Habsburgerreiches, bzw. Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation im 17. Jahrhundert, wovon nur Mokka und der Teighalbmond übrig geblieben sind.

Herabsetzend ist auch eine noch heute weit verbreitete Haltung europäischer Historiker gegenüber der arabischen Geschichtsschreibung, die als „Märchen“ abgetan wird. Bezeichnend ist aber auch, dass das Deutsche Reich im Vorfeld des Ersten Weltkriegs im Osmanischen Reich einen Verbündeten suchte; für wirtschaftliche und politische Interessen, die sich gegen die Interessen Großbritanniens und Frankreichs in Palästina richteten.

„Re:Orient“ will mehr: anhand von künstlerischen Arbeiten zeitgenössischer Künstler verdeutlichen, wie aufgrund von Vorurteilen und Gegensätzen Menschen miteinander umgehen und so blind für die gemeinsamen Eigenschaften sind; in erster Linie steht die Menschlichkeit.

Re:Orient – Die Erfindung des muslimischen Anderen
16.10.2019 bis 19.01.2020 (wird voraussichtlich verlängert)
Grassi Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Johannisplatz 5–11

Die neue „Leipziger Zeitung“ liegt an allen bekannten Verkaufsstellen aus. Besonders in den Szeneläden, die an den Verkäufen direkt beteiligt werden. Oder einfach abonnieren und direkt im Briefkasten vorfinden.

Ans Licht geholt: Warum Leipzig mit dem Bauhaus zu tun hat

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Islam* Leserclub *Leipziger ZeitungGrassi-MuseumMuslime
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Corona-Krise: 725 Millionen Euro Soforteinsatz, 6 Milliarden Euro neue Schulden bis 2022
Auch Sachsen kommt nicht ohne Schuldenaufnahme durch die Corona-Krise. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der vergangenen Woche wurde noch emsig diskutiert, auch wenn sich schon abzeichnete, dass auch Sachsen nicht umhinkommen würde, sich aufgrund der Corona-Pandemie neu zu verschulden. Am Freitag, 3. April, gab die Staatsregierung nun bekannt, dass genau das passieren wird und dass bis 2022 wohl eine Neuverschuldung von 6 Milliarden Euro notwendig sein wird. Die Schuldenbremse ist damit bis auf Weiteres ausgesetzt.
Die Hauptfeuerwache wird mindestens 7 Millionen Euro teurer als geplant
Blick vom Naundörfchen zur Hauptfeuerwache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht wirklich so, dass die Nachricht unverhofft kommt. Dass die Hauptfeuerwache deutlich teurer werden könnte als die 2017 geplanten knapp 19 Millionen Euro, war eigentlich schon 2018 klar, als das Ordnungsdezernat schon einmal eine Kostensteigerung um über 10 Prozent in Erwägung zog. Denn man hatte die Modernisierung der Hauptfeuerwache zwar schon über zehn Jahre auf dem Plan. Aber als es 2018 ans Eingemachte ging, fehlten wichtige Untersuchungen immer noch.
Jahresbilanz 2019: VNG meldet mehr Gewinn als erwartet und steigert die Investitionen
Die Zentrale der VNG AG in Leipzig. Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Für alle LeserMit Blick auf die positive Bilanz des Geschäftsjahres 2019 sieht sich die VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig gut gerüstet für die Zukunft. Am Donnerstag, 2. April, stellte das in Leipzig heimische Unternehmen seine Bilanz fürs letzte Jahr vor. „Für 2019 blicken wir auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück, in dem unsere harte Arbeit in allen Geschäftsbereichen mit überaus positiven operativen Resultaten belohnt wurde“, erklärte Vorstandsvorsitzender Ulf Heitmüller.
Das erstaunliche Ergebnis einer „Polarstern“-Expedition von 2017: Die Spuren eines richtigen Regenwaldes in der Westantarktis
Rekonstruktion des kreidezeitlichen Regenwaldes in der Westantarktis. Foto: J. McKay/Alfred-Wegener-Institut

Foto: J. McKay/Alfred-Wegener-Institut

Für alle LeserJetzt, da so viele Menschen gezwungen sind, zu Hause zu bleiben – auch Forscher und Dozenten – ist natürlich auch ein guter Zeitpunkt, ein paar spannende Forschungsergebnisse zu veröffentlichen. Das tut auch die Universität Leipzig, wo sich einige Institute auch mit der Klimaforschung beschäftigen. Nicht nur in der Gegenwart, sondern auch tief in der Vergangenheit. Dass man dabei einen richtigen Regenwald in der Antarktis entdeckte, war durchaus eine Überraschung.
Was die ganzen Zahlen zu Covid-19-Tests tatsächlich erzählen – und was nicht
Die gemeldeten Positiv-Tests auf Covid-19 in Deutschland (Stand 1. April). Grafik: RKI

Grafik: RKI

Für alle LeserSeit zwei Wochen sind wir (erst) im Lockdown-Modus. Das muss man manchmal wiederholen, weil sie jetzt schon wieder alle unruhig werden, all die Zappelkasper, die am liebsten alle Ausgangsbeschränkungen sofort wieder aufheben und die Maschine hochfahren würden. Auch weil die Zahlen ja irgendwie nicht mehr so steil ansteigen. Vielleicht sinken sie sogar? In unserem E-Mail-Fach landen derzeit eine Menge auch wirklich kluger und detaillierter Berechnungen.
Ein Geschenk der Freude: Beethovens Lebensweisheiten und eine ganz besondere 9. Sinfonie
Ludwig van Beethoven: Ein Geschenk der Freude. Musikalische Lebensweisheiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr gehört zu den großen Geburtstagskindern in diesem Jahr: Ludwig van Beethoven. Im Dezember jährt sich seine Geburt zum 250. Mal. So mancher will gar nicht so lange warten und legt sich jetzt die kompletten Einspielungen des Komponisten auf, der die Hörgewohnheiten seiner Zeit revolutionierte. Vielleicht auch, weil er mittendrin lebte in der Revolution des Kontinents, die die Armeen Napoleons ausgelöst haben. Auch der St. Benno Verlag würdigt den Jubilar mit Buch und CD.
Im Home Office erfolgreich Geld verdienen

Foto: Jeonghwaryu0

Das Coronavirus hält weltweit Gesellschaft und Wirtschaft im Atem. Infolge der Entwicklung nimmt auch der Anteil von Menschen, die ihre Jobs in Heimarbeit erledigen, sprunghaft zu. Dabei zeigt sich, dass das Home Office neben seinen nicht von der Hand zu weisenden Nachteilen doch auch eine ganze Reihe von Vorteilen bietet, insbesondere für Aufgaben, die auf digitalem Wege bearbeitet werden können. Warum also nicht gleich den Fokus darauflegen, selbstständig vom Home Office aus Geld zu verdienen?
Corona-Hilfe made in Leipzig: Initiativen, Ideen und Hilfsangebote aus der Zivilgesellschaft zur Milderung der Coronakrise
Alles dicht im Einkaufsmekka Bahnhofspromenaden - nur Apotheken, Lebensmittelhändler und Drogerien haben noch geöffnet. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den vergangenen Tagen ist nach dem atemlosen Zuschauen der hereinprasselnden Verfügungen und Veränderungen seitens des Freistaates Sachsen eine erste Welle von Ideen und Initiativen entstanden. Alle sollen dazu dienen, über die staatlichen Lösungsangebote hinaus, erste Auswirkungen der Corona-Krise abzufedern. Die LZ hat die besten Initiativen herausgesucht und hofft, dass sich je nach eigenen Prioritäten auch die Leser unserer Zeitung an der einen oder anderen gelungenen Idee beteiligen.
Donnerstag, der 2. April 2020: Obdachlose, Geflüchtete und Senioren leiden besonders
Altenpflegeheim in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür Obdachlose, Geflüchtete sowie Senioren und andere Pflegebedürftige ist die Coronakrise besonders problematisch. Die einen leiden unter fehlenden Einnahmen durch den Verkauf einer Straßenzeitung, andere sind von fehlender Hygiene und starker Isolation betroffen. Heute wurde außerdem bekannt, dass die Modernisierung der Hauptfeuerwache deutlich teurer wird. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 2. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
BSV Schönau: Pachtvertrag am Cottaweg endet – und dann?
Wohin geht's für den BSV Schönau, wenn der Pachtvertrag am Cottaweg endet? Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDer BSV Schönau wird seinen angestammten Sportplatz am Cottaweg verlassen (müssen). Erst hieß es, er würde sich zukünftig einen Sportplatz mit der Spielvereinigung Leipzig teilen. Nach Informationen der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) sind diese Pläne inzwischen aber vom Tisch. Wie geht es nun weiter? Die LZ hat beim Sportamt der Stadt Leipzig nachgefragt.
Kahler Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule soll mit Containeranbau bebaut werden
Baumfällungen auf dem Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Februar kreischten die Sägen. Der Blick aus den Fenstern des Hauses der Demokratie zeigte Heftiges: Auf dem benachbarten Schulhof der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wurde ein Dutzend Bäume gefällt. Einfach so: Linden, Bergahorne, prächtige Bäume. Waren sie krank? Werden derzeit nicht überall im Stadtgebiet Bäume gefällt, weil sie die Rußrindenkrankheit haben oder von Trockenheit geschädigt sind? Die Aufklärung gab es erst eine Woche später. Und die hatte es in sich.
Linke Abgeordnete fordert endlich spürbare Maßnahmen gegen rechtsradikale Kriminalität
Rechtsradikale Brandstifter blieben in Sachsen lange unbehelligt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie offizielle Kriminalitätsstatistik der sächsischen Polizei ist das eine. Meist ist sie nur ein riesiger Berg von Daten, bei denen nicht mal klar ist, wie relevant sie sind. Etwas mehr Klarheit gewinnen die Abgeordneten des Sächsischen Landtages, wenn sie regelmäßig die Straftaten in den Bereichen der Politisch motivierten Kriminalität (PMK) abfragen. Kerstin Köditz, die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, ist natürlich besonders an rechtsmotivierten Straftaten interessiert.
Corona in Leipzig: Gähnende Leere in Bussen und Bahnen, aber der ÖPNV läuft
Die Dresdner Straße kurz vor der Kurve. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserVor vier Tagen titelte die BILD: „6 Millionen Euro Verluste für die Leipziger Verkehrsbetriebe“. Klar, auch die LVB sind nicht gefeit vor Einbußen durch die derzeitige Situation: Inzwischen gehören nahezu leere Bahnen und Busse zum alltäglichen Stadtbild. Trotzdem läuft der Öffentliche Nahverkehr unermüdlich weiter. Und das wird auch so bleiben, erklärt Marc Backhaus, Sprecher der Leipziger Verkehrsbetriebe.
Gewerkschaft warnt davor, das Arbeitszeitgesetz in der Lebensmittelbranche auszuhebeln
Damit der Einkaufskorb nicht leer bleibt: Beschäftigte in der Ernährungsindustrie und im Lebensmittelhandwerk arbeiten aktuell auf Hochtouren. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserWahrscheinlich braucht es tatsächlich solche einschneidenden Krisen, damit auch die Politik wieder sieht, wer in unserer Gesellschaft tatsächlich systemrelevant ist. Das sind tatsächlich die Menschen in den Berufen, ohne die auch in Ausnahmezeiten nichts läuft. Darunter auch die Beschäftigten in der Lebensmittelproduktion. Sie sorgen für Nachschub im Supermarkt: Die rund 800 Leipzigerinnen und Leipziger, die in der Lebensmittelindustrie arbeiten.
Jahnallee, Ranstädter Steinweg, Connewitzer Kreuz, Innenstadtring: Überall fehlen jetzt Fahrspuren für den Radverkehr
Die freigeräumte Corona-Spur an der Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserEigentlich wäre es ein kluger Schritt gewesen, gerade in Zeiten von Corona ein paar Fahrspuren gerade in Innenstadtnähe für Radfahrer freizuräumen. Aber dazu hat sich Leipzigs Verwaltung noch nicht durchgerungen. Dafür schuf die Stadt jetzt an der Haltestelle Hauptbahnhof Platz für die an Bahnsteig 1 wartenden Fahrgäste. Dafür wurde tatsächlich eine ganze Fahrspur zur Verfügung gestellt. Das freut den Leipziger Ökolöwen – ein bisschen.