5.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

#bildzeichenweltsprache: Die Genesis als großes Bilderrätsel

Mehr zum Thema

Mehr

    Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht wie Kommunikation ohne Sprache funktionieren könnte? Die Berliner Gestalterin Juli Gudehus hat es getan – und zwar mit Zeichen! Mit einer interaktiven Ausstellung und dem wohl größten Puzzle zur biblischen Schöpfungsgeschichte ist sie ab dem 10. November zu Gast im Museum für Druckkunst Leipzig.

    Zeichen als Weltsprache? Die Berliner Gestalterin Juli Gudehus hat die biblische Schöpfungsgeschichte in einem von ihr erfundenen Bildzeichen-Esperanto nacherzählt. Jetzt kommt sie mit einem Riesen-Puzzle und vielen Piktogrammen, Icons und Symbolen ins Museum. Flankiert von einem Sternenhimmel der besonderen Art sind Museumsbesucher eingeladen, Juli Gudehus’ „Genesis“ als großes Bilderrätsel zu lösen und an der Entstehung einer möglichen Weltsprache aus Bildzeichen aktiv mitzuwirken unter dem Hashtag #bildzeichenweltsprach

    Mit der interaktiven Ausstellung „im wahrsten Sinne des Zeichens“ zeigt das Museum für Druckkunst Leipzig ab Sonntag, 10. November, wie Zeichen als universelle Sprache funktionieren (können). Die Ausstellung lädt ein, die biblische Schöpfungsgeschichte als großes Bilderrätsel zu lösen und an der Entstehung einer möglichen Weltsprache aus Bildzeichen aktiv mitzuwirken.

    Und Gott sah, dass es gut war. Foto: Museum für Druckkunst
    Und Gott sah, dass es gut war. Foto: Museum für Druckkunst

    Unendlich viele Bildzeichen entschlüsseln wir täglich: meist halbbewusst und doch beachtlich schnell. Die Berliner Gestalterin Juli Gudehus war davon fasziniert und fragte sich: Lassen sich mit mehreren solcher visuellen Kurzbotschaften auch längere Texte transportieren? Dem Vorbild der Ägypter folgend, entwickelte sie ein eigens erfundenes Bildzeichen-Esperanto und übersetzte damit die biblische Schöpfungsgeschichte, die „Genesis“, in Bildzeichen.

    In der Ausstellung wird diese Bild-Erzählung nun als Riesen-Puzzle erlebbar. Besucher sind eingeladen, Juli Gudehus’ „Genesis“ als großes Bilderrätsel zu lösen. Es ist ein Spiel mit Bedeutung, bestehend aus Symbolen, Icons und Piktogrammen. Sie sind Hieroglyphen unserer Zeit, die uns von Verkehrszeichen, Geräten und Bildschirmen vertraut sind.

    Flankiert von einem Sternenhimmel der besonderen Art sind Ausstellungsbesucher zusätzlich eingeladen, an der Entstehung einer möglichen Weltsprache aus Bildzeichen aktiv mitzuwirken. An einem Arbeitsplatz kann gezeichnet, gedacht, gefragt, entworfen und sich ausgetauscht werden. Alle Ergebnisse sammeln wir vor Ort und digital unter dem Hashtag #bildzeichenweltsprache.

    Die Ausstellung setzt auf die Intelligenz, Spiel- und Experimentierfreude der Besucherinnen und Besucher: eigene Seherfahrungen und neue visuelle „Vokabeln“ sind gefragt! „Genesis. Die biblische Schöpfungsgeschichte in Zeichen zum Wundern“ von Juli Gudehus (Patmos Verlag, 2017) ist im Museumsshop erhältlich.

    Im wahrsten Sinne des Zeichens. Bildzeichen als Weltsprache – ein spielerisches Experiment von Juli Gudehus
    Ausstellung vom 10. November 2019 bis 15. März 2020 im Museum für Druckkunst Leipzig (Nonnenstraße 38).
    Eröffnung: Sonntag, 10. November 2019, 11:30 Uhr

     

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

     

     

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ