20.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Museum für Druckkunst

Neue Ausstellung im Museum für Druckkunst Leipzig: Soft-Opening für die „Störenfriede“

Mit Voranmeldung geht das schon. Auch die Ausstellung „100 Sächsische Grafiken. STÖRENFRIEDE“ im Museum für Druckkunst in der Nonnenstraße kann man so besuchen. Eröffnet wird sie mit einem Soft-Opening am Freitag, 23. April, von 17 bis 20 Uhr. Mit der Ausstellung zeigt das Museum zum zweiten Mal die von der Neuen Sächsischen Galerie Chemnitz kuratierte Schau.

Programm bis Mitte Juni im Museum für Druckkunst Leipzig

Mit der Wiedereröffnung zahlreicher Museen und dem Einsetzen wärmerer Temperaturen nimmt der kulturelle Sommer endlich Fahrt auf! Im Museum für Druckkunst bieten wir im Juni einige spannende Veranstaltungen rund um das Jahr der Industriekultur sowie das Immaterielle Kulturerbe Drucktechniken. Hier eine Übersicht zum Programm bis Mitte des Monats.

Das Programm im Museum für Druckkunst Leipzig: Online-Termine im März und April 2020

Aufgrund der aktuellen Situation ist das Museum für Druckkunst bis einschließlich 19. April geschlossen. Dennoch erstellen wir in regelmäßiger Reihenfolge Online-Programminhalte auf unserem Facebook- und Instagramkanal für Kinder und Erwachsene.

Programm bis Mitte Februar im Museum für Druckkunst Leipzig

Der Startschuss für Jahr der Industriekultur in Sachsen fiel letzte Woche in Dresden. Das Museum für Druckkunst freut sich auf ein spannendes Jahr mit tollem Programm. Die Sonderausstellung zum Themenjahr wird die Fotografie in den Fokus rücken.

#bildzeichenweltsprache: Die Genesis als großes Bilderrätsel

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht wie Kommunikation ohne Sprache funktionieren könnte? Die Berliner Gestalterin Juli Gudehus hat es getan – und zwar mit Zeichen! Mit einer interaktiven Ausstellung und dem wohl größten Puzzle zur biblischen Schöpfungsgeschichte ist sie ab dem 10. November zu Gast im Museum für Druckkunst Leipzig.

Am 1. Advent im Museum für Druckkunst Leipzig: Druckworkshop für Familien

Pünktlich zum 1. Advent lädt das Museum für Druckkunst Leipzig zum letzten Druckworkshop in diesem Jahr: Schöne Karten, Bilder und Geschenkanhänger selbst entwerfen und drucken. Unter Anleitung der Leipziger Künstler Karin Pietschmann und Thomas Siemon entstehen an den historischen Pressen kleine druckgrafische Kunstwerke im Handsatz oder als Radierung.

Lesung mit Roswitha Quadflieg und Burkhart Veigel „FREI“

Das Verlangen nach Freiheit – und eine deutsch-deutsche Amour fou. Die Berliner Autoren Roswitha Quadflieg und Burkhart Veigel werfen in ihrem Roman „FREI“ (Europa Verlag) einen spannenden Blick auf das Ende der DDR.

Museum für Druckkunst: Let’s print in Leipzig

„Let’s print in Leipzig“ ist eine neuartige Kooperation dreier künstlerischer Druckwerkstätten (stein_werk. Werkstatt für Lithografie und Buchdruck / Thomas Franke, Atelier für Radierung / Maria Ondrej, atelier carpe plumbum / Thomas Siemon) aus Leipzig mit dem Museum für Druckkunst. Von den Akteuren werden neun internationale Künstlerinnen und Künstler nach Leipzig eingeladen.

Von der Deutschen UNESCO-Kommission ausgezeichnet: Immaterielles Kulturerbe Drucktechniken

Die künstlerischen Drucktechniken sind seit März 2018 Teil des Bundesweiten Verzeichnisses des Immateriellen Kulturerbes der Deutschen UNESCO-Kommission. Am Freitag, 8. Juni 2018, erhielten die Initiatoren nun die Urkunden im Rahmen eines Festaktes in Bamberg.

Künstlerische Drucktechniken sind jetzt Immaterielles Kulturerbe der Deutschen UNESCO-Kommission

Es ist ein kleiner, aber schöner Triumph, den Dr. Susanne Richter, Leiterin des Museums für Druckkunst in Leipzig, jetzt feiern kann: Die „Künstlerischen Drucktechniken des Hochdrucks, Tiefdrucks, Flachdrucks, Durchdrucks und deren Mischformen“ sind mit Beschluss der Deutschen UNESCO-Kommission im März 2018 in das Bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden. Und das Leipziger Museum für Druckkunst spielt dabei eine zentrale Rolle.

Günther Uecker-Filmabend im Museum für Druckkunst Leipzig

Einer der bekanntesten deutschen Gegenwartskünstler ist derzeit zu Gast im Museum für Druckkunst Leipzig. Die Ausstellung „Günther Uecker – Huldigung an Hafez“ (bis 07.01.18) präsentiert einen 42-teiligen Werkzyklus des besonders für seine Nagelobjekte bekannten Künstlers Uecker.

Vortrag: Eine illustrierte Geschichte der hebräischen Groteskschrift im Museum für Druckkunst

Die Ausstellung „NEW TYPES. Drei Pioniere des hebräischen Grafik-Designs“ geht am 24. September 2017 zu Ende. Zu diesem Anlass findet am Sonntag, 24.09.2017, um 17 Uhr im Museum für Druckkunst ein Vortrag statt: Eine illustrierte Geschichte der hebräischen Groteskschrift des 20. Jahrhunderts, Referent: Philipp Messner (Universitätsarchiv Zürich).

„Paradies der falschen Vögel“ – Lesung und Künstlerinnengespräch im Museum für Druckkunst

Seit Beginn des Jahres sind das Museum für Druckkunst und die Büchergilde Kulturpartner. Das bedeutet zum einen, dass Mitglieder der Büchergilde im Museumsshop die Novitäten aus dem Büchergilde-Programm kaufen können, zum anderen finden gemeinsame Veranstaltungen statt. Die nächste am Donnerstag, 21. September, 19 Uhr: „Paradies der falschen Vögel“ – Lesung und Künstlerinnengespräch mit Monika Aichele (Illustratorin) und Claudius Nießen (Moderator). Eintritt frei.

23. Leipziger Typotage am 13. Mai 2017

Erkenntnis – das durch Einsicht oder Erfahrung gewonnene Wissen – ist ein Prozess, der allen Menschen innewohnt. Durch Fragen und Erleben lernen wir Neues und wenden es an. Spätestens seit der Erfindung des Buchdrucks und der folgenden Umwälzung von Wissenskommunikation wird die Schrift für eine breite Bevölkerungsschicht eines der wichtigsten Medien zur Aneignung von neuen Sachverhalten. Dabei ist die Fähigkeit, Schriftzeichen „lesen“ zu können, von zahlreichen Faktoren abhängig. Nicht nur das individuelle Subjekt, sondern auch der Schriftträger und dessen Zugang und Lesbarkeit sowie die Botschaft an sich sind die zu vereinbarenden Pole.

Historische Wertpapiere als „Gedrucktes Vertrauen“

Aktien sind ausstellbare Wirtschaftsgeschichte und zugleich Teil unserer Industriekultur. Oftmals aufwendig gestaltet und unter Sicherheitsaspekten hergestellt, sind die historischen Druckerzeugnisse nicht nur beliebte Sammlerstücke und Ausstellungsobjekte, sondern auch Forschungsgegenstand: Im Rahmen der Tagung „Gedrucktes Vertrauen“ am 24. Juni 2016 tauschen sich ausgewiesene Experten zu historischen Wertpapieren als Quelle sowie als Kultur- und Sammlungsgut aus. Die Fachveranstaltung findet im Museum für Druckkunst Leipzig statt, durchgeführt wird sie gemeinsam mit der Vereinigung deutscher Wirtschaftsarchivare (VdW) und der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig).

Aktuell auf LZ

- Advertisement -