8.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Vortrag: Eine illustrierte Geschichte der hebräischen Groteskschrift im Museum für Druckkunst

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Ausstellung „NEW TYPES. Drei Pioniere des hebräischen Grafik-Designs“ geht am 24. September 2017 zu Ende. Zu diesem Anlass findet am Sonntag, 24.09.2017, um 17 Uhr im Museum für Druckkunst ein Vortrag statt: Eine illustrierte Geschichte der hebräischen Groteskschrift des 20. Jahrhunderts, Referent: Philipp Messner (Universitätsarchiv Zürich).

    Groteskschriften zeichnen sich aus durch serifenlose und im Strich gleichmäßige Lettern. Mit der u. a. am Bauhaus in Dessau propagierten „funktionalen“ Typographie erleben diese Schriften in den späten 1920er und frühen 1930er Jahren eine Blüte. Das bleibt nicht ohne Auswirkung auf die Gestaltung der hebräischen Lettern. Die ersten Entwürfe entsprechender Groteskschriften entstehen Ende der 1920er Jahre in Ost- und Mitteleuropa im Kontext einer nach kultureller Erneuerung strebenden jiddischen Kultur.

    Die Übernahme modernistischer Gestaltungsprinzipien ermöglicht dabei eine formale Angleichung des für das Jiddische verwendeten hebräischen Schriftsystems an die des lateinischen. In den 1930er Jahren – gemeinsam mit der Architektur im „Internationalen Stil“ – fassen endstrichlose Druckschriften Fuß in der jungen hebräischen Gesellschaft im britischen Mandatsgebiet Palästina. Nach der Gründung des Staats Israels 1948 steht für die erste Generation israelischer Gestalter dann allerdings eher das Bemühen um ein Wiederanknüpfen genuin hebräischer Schrifttraditionen im Vordergrund als die Auseinandersetzung mit globalen Tendenzen. Erst in den 1960er und 70er Jahren orientiert sich die hebräische Schriftgestaltung wieder stärker international und entwickelt entsprechend auch neue Groteskschriften.

    Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung „NEW TYPES. Drei Pioniere des hebräischen Grafik-Designs“ (18.06. – 24.09.2017).  Der Eintritt zum Vortrag ist frei (Einlass ab 16:45 Uhr). Weiteres Tagesprogramm: Um 12 Uhr letzte Führung durch die Ausstellung, diese ist im Eintrittspreis (6 € /erm. 3 €) inbegriffen.

    Weitere Informationen unter www.druckkunst-museum.de

    Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Seit 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige