„Füße im Schlamm, Kopf in den Wolken“

Neuer Film „Gundermann“ von Andreas Dresen

Für alle LeserGerhard Gundermann (1955-1998) war vieles: Baggerfahrer im Braunkohlerevier, Songschreiber, Rockpoet, Träumer, Idealist. In der DDR eckte er mit seiner Rebellion immer wieder bei der Obrigkeit an und ließ sich doch auf eine Kooperation mit der Stasi ein, die weit über harmlose Plaudereien hinausging. Regisseur Andreas Dresen hat die widersprüchliche Vita dieser interessanten Persönlichkeit nun in einem packenden Spielfilm verarbeitet.

„Füße im Schlamm, Kopf in den Wolken“ – so beschrieb Filmregisseur Andreas Dresen jüngst in einem Interview das Leben von Gerhard Gundermann. Durchaus ein berechtigtes Bild. Denn der „singende Baggerfahrer“, der im Juni 1998 mit nur 43 Jahren unerwartet an den Folgen einer Hirnblutung starb, lebte ein intensives Leben zwischen Tagebau und Bühne, Staub und Poesie. Mit intelligenter Leichtigkeit sang er den einfachen Menschen melancholische Lieder mit Texten, die sie geradewegs ins Herz trafen und die das Prädikat „zeitlos“ zweifelsohne verdienen.

Das vorwiegend ostdeutsche Publikum verzieh dem dünnhaarigen Schlaks mit Nickelbrille und Fleischerhemd dabei seine Vergangenheit rasch. Denn 1995 wurde Gundermanns Tätigkeit als Stasi-Spitzel publik. Gut acht Jahre hatte der bekennende Kommunist, der Mitte der Siebziger von der Löbauer Offiziershochschule geflogen war (er hatte sich geweigert, ein Loblied auf DDR-Verteidigungsminister Heinz Hoffmann zu singen), über Missstände im Tagebau berichtet, aber auch Kollegen belauscht und übel verpetzt. Später wurde der rebellische Ex-Spion jedoch wegen „prinzipieller Eigenwilligkeit“ von Partei und Stasi geschasst und selbst überwacht – Jahre, bevor „Wende“ und Wiedervereinigung in Sicht kamen.

Der Umgang mit der Last der Schuld bildet auch in Dresens Verfilmung eine wichtige Konstante. Denn Dresen und seine Drehbuchautorin Laila Stieler verfallen nicht in ein plattes Opfer-Täter-Schema, sondern stellen die Thematik differenziert dar, zeigen einen Gundermann (grandios gespielt von Alexander Scheer), der bei der Aufarbeitung seiner Vergangenheit den steinigen Weg von trotziger Selbstverteidigung hin zu einer Einsicht nimmt, sogar persönlich die von ihm Verratenen aufsucht, auf Verzeihung hoffend.

Mit der faszinierenden Wucht des Nicht-Spektakulären liefert Dresen eindringliche Bilder, einen Wechsel zwischen dem Gundermann der neunziger Jahre und seinem Pendant zwanzig Jahre eher. Dem jungen Musiker, der den Singeklub von Hoyerswerda aufmischt. Dem schrillen Vogel mit Kassenbrille, der zwischen den Plattenbauten mit dem Fahrrad umherkurvt. Dem Anbetenden, der unablässig die Nähe seiner Singeklub-Freundin Conny (Anna Unterberger) sucht.

Dem ulkigen Exot in der Alltagstristesse des Realsozialismus, der bei seiner Aufnahme in die SED schon mal selbstbewusst bekennt, gäbe es die Weltanschauung des Kommunismus nicht schon, hätte er da auch selbst drauf kommen können. Dem Verführten, dem seit der Jugend eine Vaterfigur fehlt und der sich vom jovialen Stasi-Führungsoffizier (Axel Prahl) einwickeln lässt – und schließlich die Verpflichtung unterschreibt, die ihm später schwer auf die Füße fällt. Dem Rebellierenden, der sich nicht scheut, den Cottbusser SED-Funktionär Werner Walde (Hilmar Eichhorn) bei einem Tagebaubesuch mit der Frage nach der Energiepolitik in die Enge zu treiben. Der reagiert cholerisch, flüchtet in Parteiphrasen.

Es ist genau diese Vielschichtigkeit, die zahlreichen Facetten jenseits von schwarz und weiß, die Dresens Film so sehenswert machen. Zwölf Jahre lang hat der aus Gera stammende Regisseur („Halbe Treppe“, „Sommer vorm Balkon“, „Halt auf freier Strecke“) an dem Projekt gearbeitet, um die Finanzierung gekämpft. Herausgekommen ist ein filmisches Werk von wunderbarer Intensität und Wahrhaftigkeit, das weder ein klassisches Happyend liefert noch ein moralisches Urteil auf dem Silbertablett serviert, sondern den Zuschauer zum Nachdenken anregt.

Nicht zuletzt lebt „Gundermann“ dabei, neben der tollen Unterlegung mit neu eingespielten Originalsongs, auch von der bis ins Detail überzeugenden Besetzung, die sich nicht zuletzt in den Nebenrollen zeigt: Gundermanns herzlich-herbe Tagebaukollegin Helga (Eva Weißenborn), der bürokratisch-blasse SED-Parteisekretär (Bjarne Mädel), der kantige SED-Veteran (Peter Sodann), der Gundermanns Kritik an den Zuständen im Land mit der Forderung nach seinem Parteibuch quittiert, die geschminkte Journalistin (Kathrin Angerer), die Gundermann seine Stasi-Akten um die Ohren haut und dann im roten Porsche davonbraust, der verbitterte Puppenspieler (Thorsten Merten), über den Gundermann zu DDR-Zeiten an die Stasi berichtete.

„Gundermann“ ist vieles: Biographie, Heimatfilm, Liebesgeschichte, ein wichtiges Stück Zeithistorie und vor allem ein Kunstwerk, das dazu einlädt, das Leben in der DDR neu zu betrachten und zu verstehen.

Gundermann, D 2018, 127 Minuten, Regie: Andreas Dresen, Drehbuch: Laila Stieler, Darsteller: Alexander Scheer, Anna Unterberger, Axel Prahl, Thorsten Merten, Eva Weißenborn, Benjamin Kramme, Bjarne Mädel, Milan Peschel, Peter Sodann, Kathrin Angerer u.v.m.

Zu sehen in folgenden Kinos: CineStar, Passage Kinos und Schauburg.

https://www.gundermann-derfilm.de

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 58 ist da: Ein Mann mit dem Deutschlandhütchen, beharrliche Radfahrer, ein nachdenklicher Richter und ein hungriges Leipzig im Sommer 1918

Andreas DresenGerhard Gundermann
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Landwirtschaft in der Krise: Warum in Indien sichtbar wird, was wir in Europa nicht wahrnehmen können
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich in einem Land wie Indien leben, um die Dinge klarer zu sehen, in all ihrer Nacktheit. Aus dem noch immer im Konsumwohlstand lebenden Westen heraus ist das fast unmöglich. Nicht nur das billige Nahrungsangebot macht uns blind. Wir sehen nicht mehr, wie auch unsere Nahrungsgrundlage zerstört wird, wenn wir so weitermachen. Das Buch ist mehr als ein Aufruf zum Ungehorsam.
Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.
Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.
Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt zu einem Antrag von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten).
Child in Time: Josef Haslingers Spurensuche in den Erinnerungswelten seiner Jugend
Josef Haslinger: Child in Time. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist mutig, was Michael Faber mit dem Neustart des Verlags Faber & Faber unternommen hat. In einer Zeit, da immer mehr Menschen sich im Geschnatter der neuen Medien verlieren, bringt er wieder Bücher für Bücherfreunde heraus. Bücher für Menschen, die wissen, dass Zeit etwas sehr Variables ist. Ein Ort zum Aufblättern. Bei Haslinger sowieso.
Protest in der Leipziger Innenstadt: Jugendliche wollen wählen dürfen
Jugendliche mit verklebten Mündern fordern ein Wahlrecht für Menschen unter 18. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für alle LeserWer einmal im Jahr die Tagesschau guckt und sich ansonsten nicht für Politik interessiert, darf in Sachsen wählen. Wer regelmäßig bei „Fridays for Future“ demonstriert und das politische Geschehen verfolgt, aber minderjährig ist, darf es nicht. Das wirkt ungerecht. Rund 40 Jugendliche sind am Samstag, den 17. August, in Leipzig auf die Straße gegangen, um ein Wahlrecht für Menschen unter 18 Jahren zu fordern.
SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.