Die widerborstigen Erinnerungen an ein Land namens DDR

Heute Nacht erstmals im MDR-Programm zu sehen: 1989 – Ein flimmerndes Geschichtsbuch

Für alle LeserIn der Doppelvorpremiere am sächsischen Buß- und Bettag warten im jeweils gut gefüllten Kinosaal des Leipziger Werk II die Zuschauer zwischen 7 und 77 gespannt auf den Film aus dem Hause „Glücklicher Montag“. 29 Jahre nach der politischen Wende von 1989 erscheint der neue Film von den Leipziger Trickfilmmachern um Schwarwel und Sandra Strauß: „1989 – Lieder unserer Heimat: Trickfilme von Schwarwel zwischen Diktatur und Demokratie, Schießbefehl, Mangelwirtschaft und Friedlicher Revolution“.

Es ist kein glatter, durchgestylter Film. Er wird anecken. Die 12 Episoden erzählen einzelne Geschichten aus einem Staat, der sich anschickte, der bessere der beiden Deutschländer gewesen zu sein. Und genau hier setzt Schwarwel mit seinem Zeichenstift an. Was im Hintergrund zweieinhalb Jahre recherchiert, animiert, getextet, komponiert und eingesungen wurde, zeichnet ein düsteres Bild vom ehemaligen Arbeit- und Bauernstaat.

Die friedliche Idylle, die so manchem in Erinnerung geblieben ist, weil es doch so sehnsuchtsvoll angesichts aktueller Probleme erscheint, wird in jeder Episode durch flimmernde Geschichten-Bilder zerstört. Betont verstörend wirken dazu die Lieder, die dem Film seinen Namen geben. Man glaubt, mitsingen zu können „Wenn Mutti früh zur Arbeit geht …“, doch die Texte sind verfremdet.

Die Liedtexte karikieren das saubere Bild aus unseren Erinnerungen. Wer sich erinnern kann, ist überrascht von der Wirkung, die jede einzelne Episode hinterlässt: Die Alltagshatz alleinerziehender Mütter und Mangelwirtschaft. Plattenbau und Punkmusik. Spitzelstaat und Spitzensportlerdoping. Schießbefehl und rollende Panzer in China. Schutz im Schoß der Kirche und Aufstehen zur friedlichen Revolution. Alles endet mit dem Fall der Mauer und dem Bloßstellen einlullender Lippenbekenntnisse.

Alles nur Geschichte? Wohl kaum. Da fliegen Lied- und Bildzitate mit Bezug auf die Gegenwart ein. Das macht jede Minute auch zur Mahnung gegen das Vergessen. Denn Bespitzelung und Haft, Schießbefehl und Grenzregime, Leichenberge vom Platz des Himmlischen Friedens und Polizeiketten sind Bilder, die die jüngeren Zuschauer an das aktuelle Zeitgeschehen erinnern. Nur sind diese Filmsequenzen schockierender, weil wir uns an das fotorealistische Blut in den multimedialen News auf allen Kanälen schon gewöhnt haben.

Das ist dann auch eine der großen Stärken des Episodenfilms: die Bilder. Sie weichen so grob ab von den Hochglanzprospekten und 4K-Filmen auf den Flachbildschirmen und Tablets. Die klassische, handgemachte 2D-Animation ist es, die fern unserer neuen digitalen Sehgewohnheiten unsere Aufmerksamkeit auf das inhaltliche des Films lenkt. Im Hintergrund wurde jedoch auf dem aktuellsten technischen Niveau produziert.

So vermischen sich im gesamten Projekt Funny-Trickfilm, Cartoon, politische Karikatur, Illustration, Comic, Graphic Novel, Collage, Scherenschnitt und Silhouetten-Animation, Graffiti-Optik und Stop-Motion, Anima-DOK, semirealistisch und realistisch gestalteten Charakteren und Handlungsorten vor 3D-gerenderten Räumen. Das sind die technischen Details, die den Film als Ganzes lebendig wirken lässt.

Und noch etwas fasziniert an der technischen Umsetzung: Autor Schwarwel ist der Betrachter. Augenscheinlich im ersten Moment ja. Jedoch verschiebt sich in jeder Episode der Beobachtungshorizont vom Autor weg zum Publikum. Durch den Perspektivwechsel wird man selbst zum Beobachter und dringt so mit ins Geschehen auf der Leinwand ein.

Schwarwel und Sandra Strauß sowie dem ganzen Team ist es gelungen, ein Geschichtsbuch auf die Leinwand zu projizieren. Der wichtige „Trickfilm“ startet in einer Zeit, wo sich viele Menschen wieder an die Vergangenheit erinnern. Zwischen der Sehnsucht nach der Zeit, wo früher alles besser war und den heutigen Ängsten um den Erhalt von Frieden, dem eigenen Arbeitsplatz … setzt das Projekt „1989 – Lieder unserer Heimat“ zwölf Zeichen gegen das Hinnehmen von Zuständen und menschlichem Fehlverhalten.

Mit dieser Aufarbeitung von Unrecht, das unter dem Führungsanspruch einer Einheitspartei von Demütigungen, über Haft bis hin zu Mauertoten reichte, setzt Schwarwel seine sehr persönliche und in weiten Teilen autobiografische Reihe zur Geschichtsbewältigung fort. Wie schon in den Trickfilmen „1989 – Unsere Heimat, das sind nicht nur die Städte und Dörfer“ (2014), „Leipzig von oben“ (2016) und „Schweinevogel – Es lebe der Fortschritt!“ (2009/2012) des Trickfilmstudios Glücklicher Montag (Produktion) und Schwarwel (Drehbuch und Regie) bleibt er mit seinem neuen Film gestalterisch und dramaturgisch auf der gleichen Linie.

Es bildet sich so ein filmisches Fresco über die verfehlte Geschichte der DDR bis zu ihrem logischen Untergang. Dabei verlieren die Filmemacher bei aller Düsterheit der Lieder und Bilder nie den Blick auf die Hoffnung. Es gibt ein gutes Ende, wenn man sich dessen bewusst ist.

Somit kann der neue Film aus den Trickfilmstudios „Glücklicher Montag“ unter der Regie von Schwarwel, der von der MDM – Mitteldeutsche Medienförderung und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur gefördert wurde, zu einem erfolgreichen Lehrstück für den faden Gesichtsunterricht an den Schulen werden.

Es ist ein Film für Museen und Gedenkstätten, die sich nicht nur mit dem Erbe der Politkader der SED befassen, sondern auch Mahnstätten für die Menschlichkeit sind. Es ist ein Projekt, das zur Diskussion zwischen Alt und Jung anregen kann, um durch selbstbewusstes Handeln und Engagement zur Festigung der Demokratie beizutragen. Somit ist „1989 – Lieder unserer Heimat“ ein Gruppenerlebnis.

Die Gruppe der Zuschauer am Buß- und Bettag in Leipzig klatsch anfangs betroffen und dann begeistert. Standing Ovation für das Team um Schwarwel und Sandra Strauß, um Zeichner und Promimusiker, um Sandwichschmierer, Kaffeekocher und Pizzabesteller, um Techniker und Produzenten. „Kino ist der Ort, wo die Filme starten“, meinte Claas Danielsen, Geschäftsführer der Mitteldeutschen Medienförderung bei MDR KULTUR Spezial am 28. November 2018. Und es war ein gelungener Start von „1989 – Lieder unserer Heimat: Trickfilme von Schwarwel zwischen Diktatur und Demokratie, Schießbefehl, Mangelwirtschaft und Friedlicher Revolution“.

Die MDR-Kurzfilmnacht startet um 0:15 Uhr. „1989 – Lieder unserer Heimat“ ist um 1:45 Uhr zu sehen.

Jetzt soll eine Trickfilmserie zu Schießbefehl, Mangelwirtschaft und Friedlicher Revolution finanziert werden

SchwarwelTrickfilm
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SPD-Fraktion fordert die Schaffung eines Radschnellwegs von Lindenau in die Innenstadt
Der Unfallschwerpunkt Cottaweg / Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit eine ganze Reihe schwerer Unfälle mit Radfahrer/-innen in der Inneren Jahnallee auch die Verkehrsunfallkommission auf den Plan gerufen hat, reißen die Forderungen, auf der Jahnallee endlich sichere Radwege anzulegen, nicht ab. Regelmäßig gibt es Aktionen für dieses Anliegen in der Straße. Aber längst ist auch klar: Das Problem beschränkt sich nicht nur auf den Abschnitt zwischen Waldplatz und Leibnizstraße. Die SPD-Fraktion fordert eine Komplett-Lösung.
Jetzt hofft das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ auf eine Mehrheit für die Gemeinschaftsschule im Landtag
Dr. Matthias Rößler und Doreen Taubert, Vertrauensperson des Volksantrags „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“. Foto: Bündnis "Gemeinschaftsschule in Sachsen"

Foto: Bündnis "Gemeinschaftsschule in Sachsen"

Für alle LeserSeit dem Volksbegehren zum Sparkassenentscheid vor über 15 Jahren gab es keine so erfolgreiche Unterschriftensammlung mehr in Sachsen wie jetzt für den Volksantrag des Bündnisses „Gemeinschaftsschule in Sachsen – Länger gemeinsam Lernen“, das am Freitag, 16. August, insgesamt 133 Aktenordner mit 12.298 Unterschriftenbögen für den Volksantrag an den Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler, übergab.
Dunja Hayali: Auf Tour durch’s Haymatland – Lesung am 5. Oktober im Kupfersaal
Foto: Jennifer Fey

Foto: Jennifer Fey

Dunja Hayali, geboren in Datteln als Tochter irakischer Eltern, präsentiert seit 2010 als Hauptmoderatorin das ZDF morgenmagazin, zuvor war sie Co-Moderatorin in heute journal und heute. Seit 2015 moderiert sie zudem das Talk-Magazin dunja hayali sowie seit 2018 das ZDF sportstudio. Sie unterstützt den Verein Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland, ist Mitglied im Aufsichtsrat von Save the children und engagiert sie sich für VITA e.V., der Menschen mit körperlicher Behinderung mit Assistenzhunden zu mehr Unabhängigkeit und Lebensqualität verhilft.
Wochenprogramm Cinémathèque Leipzig vom 22. bis 28. August
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Neben MID90s, Jonah Hills wunderbar nostalgischer Hommage an die 90er-Jahre, zeigen wir gemeinsam mit dem AK Geschichtsversessen einen Dokumentarfilm über die militante Frauengruppe „Rote Zora“. Die Filmvorführung wird von einer Einführung durch den AK Geschichtsversessen begleitet.
Am 30. August in der Moritzbastei: Nick Cave Live Drawing Concert
Moritzbastei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Reinhard Kleist gehört zu den international bekanntesten deutschen Comic-Autoren. Seine graphic novels wurden in viele Sprachen übersetzt, besonders seine gezeichneten Biographien von Johnny Cash, den jüdischen Boxer Herzko Haft oder die Leichtathletin Samia Yusuf Omar, die auf der Flucht nach Europa im Mittelmeer ertrank, erhielten neben großer Aufmerksamkeit auch viele renommierte Preise.
Unternehmen des ostdeutschen Maschinenbaus kritisieren: Das Problem der nicht ausbildbaren Schulabgänger nimmt wieder zu
Gründe für die Nichtbesetzung von Ausbildungsplätzen. Grafik: VDMA Ost

Grafik: VDMA Ost

Für alle LeserVielleicht war es Zufall, dass die ostdeutschen Maschinenbauer am Donnerstag, 15. August, parallel zum „Bildungsmonitor“ der INSM ihre Meldung zum Start des neuen Ausbildungsjahres veröffentlichten. Denn während die INSM beklagte, die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss sei wieder gestiegen und den Freistaat Sachsen mal wieder als Klassenprimus lobte, stellten die Maschinenbauer etwas anderes fest: Viele Schulabgänger mit Zeugnis sind gar nicht ausbildbar. Ihnen fehlt das wichtigste Rüstzeug.
Kernkraft-Blasen dümpeln durch den sächsischen Landtagswahlkampf
Aus AfD-Sicht könnte da auch ein Kernkraftwerk rumstehen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserOft genug hat man in der letzten Zeit das seltsame Gefühl, dass etliche Politiker/-innen ein völlig anders Schulsystem in einem völlig anderen Land besucht haben, in dem es weder Mathematik- noch Physikunterricht gibt, dafür so eine Art Phantastik-Unterricht mit den Schnapsideen der 1950er Jahre. Denn einige leugnen nicht nur hemdsärmelig den Klimawandel, etliche wollen mit aller Macht den Ausbau von Solar- und Windkraftanlagen verhindern und versuchen, den Sachsen Kernkraft als tolle Idee anzudrehen.
Im Wahlbezirk 8329 in Lindenthal soll jetzt am 27. Oktober noch einmal gewählt werden
Gehöft in Lindenthal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass jener eine, nicht wahlberechtigte Wähler, den die Landesdirektion in Lindenthal gefunden hat, ausgerechnet die Grünen gewählt hat? Sodass die Entscheidung, ob die Grünen oder die CDU den Sitz im Ortschaftsrat bekommen, an diesem einen Bürger hängt, der unbedingt wählen wollte, obwohl er in Lindenthal nicht wahlberechtigt war? Jedenfalls muss in einem Lindenthaler Wahlbezirk jetzt nachgewählt werden.
Kalender für 2020: Durch Großzschocher spazieren mit dem Kopf im Nacken
Der Kalender „Großzschocher 2020“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGeschichte passiert ständig. Direkt vor unserer Nase, auch wenn wir es nicht merken und meinen, dazu brauche es ordentliche Schlachten, Regierungspaläste, Könige oder Revolutionen wie 1989. Aber dass man direkt dabei war bei jeder Menge „anderer“ Geschichte, das merkt man meist erst, wenn man alt wird und den Enkeln versucht zu erzählen, wie es früher in der eigenen Straße aussah. Und Werner Franke in Großzschocher hat jede Menge zu erzählen.
Sächsisches Verfassungsgericht: AfD darf nur mit 30 Listenkandidaten antreten
AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

AfD-Kundgebung in Naunhof. Foto: René Loch

Für alle LeserDie AfD darf zur Landtagswahl am 1. September nur mit 30 Listenkandidaten antreten. Dies hat der Sächsische Verfassungsgerichtshof am Freitag in Leipzig entschieden. Für die Rechtspopulisten ist das Urteil ein Teilerfolg. Der Landeswahlausschuss hatte ihre Liste wegen formaler Mängel ursprünglich auf 18 Bewerber zusammengekürzt.
11. Platz bei der Schulabbrecherquote: Sachsens Bildungssystem ist weder erfolgreich noch sozial gerecht
Warum scheitern so viele Kinder im sächsischen Bildungssystem? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest einer jubelte am Donnerstag, 15. August, über den von der wirtschaftsnahen „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ (INSM) vorgestellten „Bildungsmonitor 2019“: Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU): „Diese Ergebnisse zeigen: Sachsen hat nicht nur das leistungsfähigste Bildungssystem in Deutschland, sondern auch das sozial gerechteste.“ Da dürften sich nicht nur viele Eltern gefragt haben: In welchem Land ist Piwarz eigentlich Minister?
Lehreroffensive zeigt in Sachsen endlich ein bisschen Wirkung
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. August, sah Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) endlich „Licht am Ende des Tunnels“. Die vielen Änderungen bei der Werbung um neue Lehrer/-innen für Sachsen tragen erste Früchte. Auch wenn es zum Schuljahresstart noch nicht reicht, um alle ausgeschriebenen Stellen zu besetzen.
Finissage der Ausstellung Sighard Gille. Camera obscura
Fluchtpunkt Hauptbahnhof. Foto: Sighard Gille

Foto: Sighard Gille

Am Sonntag, dem 18.8., hat die Ausstellung Sighard Gille. Camera obscura von 10 bis 18 Uhr ihren letzten Tag im Haus Böttchergäßchen des Stadtgeschichtlichen Museums. Ab 16 Uhr ist der Eintritt frei.
„Umbruch-Stücke“ und „Wende-Momente“: Das Stadtgeschichtliche Museum sucht Leipziger Erinnerungen
Schallplatte mit Liebesliedern von Hans-Eckart Wenzel „Stirb mit mir ein Stück“. Foto: Ulf Richter

Foto: Ulf Richter

Für alle Leser30 Jahre Friedliche Revolution nimmt das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig zum Anlass, auch einmal neue Wege zu gehen, um die Erinnerungen der Leipziger an den Herbst 1989 und die turbulenten Monate des Zeitenumbruchs sichtbar zu machen. Das können echte Erinnerungsstücke natürlich am besten. Und deshalb sucht das Museum jetzt für eine Bürgerausstellung ab dem 19. September im Alten Rathaus echte Erinnerungsstücke der Leipzigerinnen und Leipziger.
Dachsanierung der Apostelkirche in Großzschocher wird teurer als geplant
In Planen gehüllt: Die Apostelkirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Sonntag, 18. August, ist Kirchweihfest der Apostelkirche Großzschocher. Ein Fest, das eigentlich mit einer frisch eingedeckten Kirche gefeiert werden sollte. Doch das Dach ist weiter in Planen gehüllt und die Kirchgemeinde muss noch mehr Spenden sammeln. Denn wie das oft so ist, wenn alte Dächer genauer angeschaut werden – die Überraschung lauert dann meistens im Gebälk.