Die widerborstigen Erinnerungen an ein Land namens DDR

Heute Nacht erstmals im MDR-Programm zu sehen: 1989 – Ein flimmerndes Geschichtsbuch

Für alle LeserIn der Doppelvorpremiere am sächsischen Buß- und Bettag warten im jeweils gut gefüllten Kinosaal des Leipziger Werk II die Zuschauer zwischen 7 und 77 gespannt auf den Film aus dem Hause „Glücklicher Montag“. 29 Jahre nach der politischen Wende von 1989 erscheint der neue Film von den Leipziger Trickfilmmachern um Schwarwel und Sandra Strauß: „1989 – Lieder unserer Heimat: Trickfilme von Schwarwel zwischen Diktatur und Demokratie, Schießbefehl, Mangelwirtschaft und Friedlicher Revolution“.

Es ist kein glatter, durchgestylter Film. Er wird anecken. Die 12 Episoden erzählen einzelne Geschichten aus einem Staat, der sich anschickte, der bessere der beiden Deutschländer gewesen zu sein. Und genau hier setzt Schwarwel mit seinem Zeichenstift an. Was im Hintergrund zweieinhalb Jahre recherchiert, animiert, getextet, komponiert und eingesungen wurde, zeichnet ein düsteres Bild vom ehemaligen Arbeit- und Bauernstaat.

Die friedliche Idylle, die so manchem in Erinnerung geblieben ist, weil es doch so sehnsuchtsvoll angesichts aktueller Probleme erscheint, wird in jeder Episode durch flimmernde Geschichten-Bilder zerstört. Betont verstörend wirken dazu die Lieder, die dem Film seinen Namen geben. Man glaubt, mitsingen zu können „Wenn Mutti früh zur Arbeit geht …“, doch die Texte sind verfremdet.

Die Liedtexte karikieren das saubere Bild aus unseren Erinnerungen. Wer sich erinnern kann, ist überrascht von der Wirkung, die jede einzelne Episode hinterlässt: Die Alltagshatz alleinerziehender Mütter und Mangelwirtschaft. Plattenbau und Punkmusik. Spitzelstaat und Spitzensportlerdoping. Schießbefehl und rollende Panzer in China. Schutz im Schoß der Kirche und Aufstehen zur friedlichen Revolution. Alles endet mit dem Fall der Mauer und dem Bloßstellen einlullender Lippenbekenntnisse.

Alles nur Geschichte? Wohl kaum. Da fliegen Lied- und Bildzitate mit Bezug auf die Gegenwart ein. Das macht jede Minute auch zur Mahnung gegen das Vergessen. Denn Bespitzelung und Haft, Schießbefehl und Grenzregime, Leichenberge vom Platz des Himmlischen Friedens und Polizeiketten sind Bilder, die die jüngeren Zuschauer an das aktuelle Zeitgeschehen erinnern. Nur sind diese Filmsequenzen schockierender, weil wir uns an das fotorealistische Blut in den multimedialen News auf allen Kanälen schon gewöhnt haben.

Das ist dann auch eine der großen Stärken des Episodenfilms: die Bilder. Sie weichen so grob ab von den Hochglanzprospekten und 4K-Filmen auf den Flachbildschirmen und Tablets. Die klassische, handgemachte 2D-Animation ist es, die fern unserer neuen digitalen Sehgewohnheiten unsere Aufmerksamkeit auf das inhaltliche des Films lenkt. Im Hintergrund wurde jedoch auf dem aktuellsten technischen Niveau produziert.

So vermischen sich im gesamten Projekt Funny-Trickfilm, Cartoon, politische Karikatur, Illustration, Comic, Graphic Novel, Collage, Scherenschnitt und Silhouetten-Animation, Graffiti-Optik und Stop-Motion, Anima-DOK, semirealistisch und realistisch gestalteten Charakteren und Handlungsorten vor 3D-gerenderten Räumen. Das sind die technischen Details, die den Film als Ganzes lebendig wirken lässt.

Und noch etwas fasziniert an der technischen Umsetzung: Autor Schwarwel ist der Betrachter. Augenscheinlich im ersten Moment ja. Jedoch verschiebt sich in jeder Episode der Beobachtungshorizont vom Autor weg zum Publikum. Durch den Perspektivwechsel wird man selbst zum Beobachter und dringt so mit ins Geschehen auf der Leinwand ein.

Schwarwel und Sandra Strauß sowie dem ganzen Team ist es gelungen, ein Geschichtsbuch auf die Leinwand zu projizieren. Der wichtige „Trickfilm“ startet in einer Zeit, wo sich viele Menschen wieder an die Vergangenheit erinnern. Zwischen der Sehnsucht nach der Zeit, wo früher alles besser war und den heutigen Ängsten um den Erhalt von Frieden, dem eigenen Arbeitsplatz … setzt das Projekt „1989 – Lieder unserer Heimat“ zwölf Zeichen gegen das Hinnehmen von Zuständen und menschlichem Fehlverhalten.

Mit dieser Aufarbeitung von Unrecht, das unter dem Führungsanspruch einer Einheitspartei von Demütigungen, über Haft bis hin zu Mauertoten reichte, setzt Schwarwel seine sehr persönliche und in weiten Teilen autobiografische Reihe zur Geschichtsbewältigung fort. Wie schon in den Trickfilmen „1989 – Unsere Heimat, das sind nicht nur die Städte und Dörfer“ (2014), „Leipzig von oben“ (2016) und „Schweinevogel – Es lebe der Fortschritt!“ (2009/2012) des Trickfilmstudios Glücklicher Montag (Produktion) und Schwarwel (Drehbuch und Regie) bleibt er mit seinem neuen Film gestalterisch und dramaturgisch auf der gleichen Linie.

Es bildet sich so ein filmisches Fresco über die verfehlte Geschichte der DDR bis zu ihrem logischen Untergang. Dabei verlieren die Filmemacher bei aller Düsterheit der Lieder und Bilder nie den Blick auf die Hoffnung. Es gibt ein gutes Ende, wenn man sich dessen bewusst ist.

Somit kann der neue Film aus den Trickfilmstudios „Glücklicher Montag“ unter der Regie von Schwarwel, der von der MDM – Mitteldeutsche Medienförderung und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur gefördert wurde, zu einem erfolgreichen Lehrstück für den faden Gesichtsunterricht an den Schulen werden.

Es ist ein Film für Museen und Gedenkstätten, die sich nicht nur mit dem Erbe der Politkader der SED befassen, sondern auch Mahnstätten für die Menschlichkeit sind. Es ist ein Projekt, das zur Diskussion zwischen Alt und Jung anregen kann, um durch selbstbewusstes Handeln und Engagement zur Festigung der Demokratie beizutragen. Somit ist „1989 – Lieder unserer Heimat“ ein Gruppenerlebnis.

Die Gruppe der Zuschauer am Buß- und Bettag in Leipzig klatsch anfangs betroffen und dann begeistert. Standing Ovation für das Team um Schwarwel und Sandra Strauß, um Zeichner und Promimusiker, um Sandwichschmierer, Kaffeekocher und Pizzabesteller, um Techniker und Produzenten. „Kino ist der Ort, wo die Filme starten“, meinte Claas Danielsen, Geschäftsführer der Mitteldeutschen Medienförderung bei MDR KULTUR Spezial am 28. November 2018. Und es war ein gelungener Start von „1989 – Lieder unserer Heimat: Trickfilme von Schwarwel zwischen Diktatur und Demokratie, Schießbefehl, Mangelwirtschaft und Friedlicher Revolution“.

Die MDR-Kurzfilmnacht startet um 0:15 Uhr. „1989 – Lieder unserer Heimat“ ist um 1:45 Uhr zu sehen.

Jetzt soll eine Trickfilmserie zu Schießbefehl, Mangelwirtschaft und Friedlicher Revolution finanziert werden

SchwarwelTrickfilm
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 25. Januar: Szenische Lesung aus „Hermann und Dorothea“ im Buddehaus
Heinrich-Budde-Haus in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am 25. Januar 2020 veranstaltet die Internationale Gesellschaft Orientalischer Christen / Ortsverband Leipzig, gemeinsam mit dem Schillerhaustheater eine szenische Lesung aus Johann Wolfgang von Goethes Versepos „Hermann und Dorothea“ im Budde-Haus in Leipzig-Gohlis.
Am 17. Dezember gibt es eine Telefonschaltung direkt vom Leipziger Naturkundemuseum zum Forschungsschiff „Polarstern“
Die Forschungsstation vor dem Naturkundemuseum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserForscher sind harte Hunde. Sie gehen auch dahin, wo das Überleben am seidenen Faden hängt. Ein wenig kann man das seit ein paar Tagen in der neuen Installation vor dem Naturkundemuseum nachempfinden. Am Dienstag, 17. Dezember, gibt es dazu einen ganz besonderen Termin: Dann wird direkt zum Forschungsschiff „Polarstern“ geschaltet.
Eilenburg legt den ersten eigenen Wohnungsmarktbericht vor
Eilenburg. Foto: W&R Immocom

Foto: W&R Immocom

Für alle LeserWenn in Leipzig die bezahlbaren Wohnungen fehlen, müssen gerade Gering- und Normalverdiener zunehmend in die angrenzenden Landkreise ausweichen. Davon profitieren gerade die Leipzig nahe gelegenen Kommunen. Eilenburg hat ja daraus schon eine richtige Kampagne gemacht, um Leipzigern den preiswerten Wohnungsmarkt in der Muldestadt schmackhaft zu machen. Und deshalb hat die Stadt jetzt auch erstmals einen Wohnungsmarktbericht vorgelegt.
Grüne bezweifeln, dass der OBM tatsächlich alle Akteure zum Wohnungsbündnis an den Tisch holt
Wohnen wird teurer. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür dieses Thema hat sich auch Oberbürgermeister Burkhard Jung erst spät erwärmen können: den zunehmenden Mangel preiswerter Wohnungen in Leipzig. Vielleicht auch, weil ihm das Planungsdezernat stets versicherte, es herrsche kein Wohnungsmangel in Leipzig. Doch wenn Gutverdiener noch die große Auswahl haben, suchen Normalverdiener oft schon vergeblich. Doch dass der OBM über ein Jahr brauchte, einen Stadtratsbeschluss dazu umzusetzen, verwundert die Grünen.
Leipzigs Freie Szene glaubt, die LVZ mit Forderungen unter Druck setzen zu können + Vorschlag
LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs geht schon wundersam zu in Leipzig. Dieser Stadt, die gern so tut, als habe sie Kultur. Hat sie aber nicht. Das hat jetzt auch die „Initiative Leipzig + Kultur“ gemerkt. Am 4. Dezember hat sie einen Brief an Jan Emendörfer, den Chefredakteur der Leipziger Volkszeitung geschrieben: „Mit großem Bedauern und Unverständnis hat die Leipziger Kulturszene zur Kenntnis nehmen müssen, dass die Leipziger Volkszeitung die Szene-Seite eingestellt hat.“ Sie haben was gemerkt. Aber was genau?
Von Eccard bis Raachermannel: Letztes Weihnachtskonzert im Völkerschlachtdenkmal
Denkmalchor Leipzig @ Anne Hornemann

@ Anne Hornemann

Der Denkmalchor Leipzig präsentiert unter Leitung von Philipp Goldmann am 14. Dezember, 15 Uhr, im Völkerschlachtdenkmal die schönsten deutschen Weihnachtslieder aus sechs Jahrhunderten. Das Konzert unter dem Titel „Weihnacht“ vereinigt schlichte Chorlieder, anspruchsvolle Motetten und klangvolle Orgelmusik, gespielt von Andreas Mitschke.
Die Wunderkammer der deutschen Sprache: Ein liebevoll gemachtes Buch über den Reichtum unserer Sprache
Thomas Böhm, Carsten Pfeiffer (Hrsg.): Die Wunderkammer der deutschen Sprache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Verlag „Das kulturelle Gedächtnis“ gibt Bücher heraus, die den Lesern gleich zwei Dinge schenken: Die Freude an schön gestalteten Büchern und die Freude an der Schönheit unserer Sprache. Eine Sprache, die immer davon profitiert hat, dass Deutschland mitten in Europa liegt und von allen Seiten alles in seinen Sprachschatz aufnimmt, was ihn in irgendeiner Weise bereicherte. Wer mehr als die handelsüblichen 100 Wörter benutzt, weiß, was das für eine Schatzkammer ist.
Der Stadtrat tagt: Leipzigs Forstwirtschaftsplan beschlossen + Video
Protestaktion vom NuKLA e.V. und Grüne Liga am 11. Dezember 2019 vor dem Rathaus Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat am Mittwoch, den 11. Dezember, mit 18 Enthaltungen und ohne Gegenstimmen den Forstwirtschaftsplan 2019 beschlossen. Zuvor hatte es wochenlang emotionale Diskussionen über geplante Baumfällungen und Naturschutz gegeben. Einigkeit bestand am Ende unter anderem darin, künftig für mehr Transparenz und Beteiligung zu sorgen.
Umzugshorror oder Umzugsstory?

Foto: Vincent Groeneveld

Zieht eigentlich irgendjemand gern um? Freunde rekrutieren, Keller entrümpeln Wohnungsübergabe mit schlecht gelaunten Maklern umsetzen, all das kann durchaus schlauchen. Wer auf Grund des neuen Jobs den Wohnsitz wechselt, sollte unbedingt seinen Arbeitgeber nach einen Umzugszuschuss fragen und einige Unternehmen sind da wirklich sehr entgegenkommend und das ist der entscheidende Unterschied für solch ein Vorhaben, wenn man einen Teil des Stresses an einen Profi abgeben kann, behält man vielleicht sogar gute Laune dabei.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Altersarmut, Klimanotstand und die Opferrolle der AfD + Video
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserViele Themen, die in diesem Jahr in der Stadt und darüber hinaus eine große Rolle gespielt haben, waren am Mittwoch, den 11. Dezember, Thema der Anfragen in der Ratsversammlung. Dabei ging es um Zahlen zur Grundsicherung im Alter, eine Beschwerde der AfD zur angeblichen Ausgrenzung von der „Revolutionale“, den Umgang der Verwaltung mit dem „Klimanotstand“ und die Folgen der sozialen Erhaltungssatzungen für Bauanträge.
Am 17. Dezember in der Peterskirche: The Gregorian Voices – Gregorianik meets Pop
The Gregorian Voices. Quelle: Cultour-Büro Halle

Quelle: Cultour-Büro Halle

Seit dem Jahr 2011 ist die Gruppe THE GREGORIAN VOICES auf Tournee in Europa. Unter ihrem Leiter Georgi Pandurov und mit acht außergewöhnlichen Solisten tritt sie das Erbe des Männerchors GLORIA DEI an. Ziel dieses Chors war die Wiederbelebung der Tradition der orthodoxen Kirchenmusik und der frühmittelalterliche Tradition des gregorianischen Chorals.
Der Stadtrat tagt: Wieder Diskussionen über das Parken im Waldstraßenviertel + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWer darf künftig im Waldstraßenviertel einen dauerhaften Parkausweis erhalten? Darüber wurde im Zusammenhang mit dem sogenannten Bewohnerparken zuletzt viel diskutiert. Nun musste sich der Stadtrat mit einem Antrag der Freibeuter-Fraktion beschäftigen, die das auch für Mitarbeiter/-innen der Gewerbetreibenden ermöglichen wollte. Die große Mehrheit lehnte den Antrag jedoch ab.
Der Stadtrat tagt: Die Dezember-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat tagt am 11. Dezember zum vorletzten Mal in diesem Jahr. Weil bereits absehbar ist, dass die Tagesordnung in einer Sitzung nicht zu schaffen ist, wurde für den kommenden Mittwoch ein Fortsetzungstermin festgelegt. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Christnachtfeiern in Ev.-Luth. Kirchen Leipzigs
Weihnachtsmann. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Neben den zahlreichen Christvespern mit Krippenspielen die am Heiligabend nachmittags für Familien mit Kindern in allen Leipziger Kirchen gefeiert werden, laden viele Kirchen auch in den Abendstunden und in der Nacht zu besonderen Christnachtfeiern und Metten ein. Oft werden diese mit Musik und besinnlichen Texten gestaltet, aber auch Weihnachts- und Verkündigungsspiele kommen zur Aufführung.
Dow-Werk in Böhlen will Abwässer weiter in Zulauf zur Pleiße einleiten
Das Dow-Werk in Böhlen. Quelle: Dow / Horst Fechner

Quelle: Dow / Horst Fechner

Für alle LeserDer Chemiekonzern Dow benötigt für sein Werk in Böhlen eine neue amtliche Genehmigung. Sie ist laut einem Statement, mit dem der US-Konzern auf Fragen der LIZ reagierte, „Voraussetzung für den weiteren Betrieb der Produktionsanlagen“. Auch nachgelagerte Produktionsbereiche in Schkopau und Leuna hingen davon ab.