Ein neuer Kalender, zwei Ausstellungen und ein Jubiläum

Zum Tag des offenen Denkmals gibt es noch einmal den Bildervortrag „800 Jahre Großzschocher“

Für alle LeserNicht nur Gohlis feiert in diesem Jahr ein großes rundes Jubiläum. Großzschocher kann sogar das 800. Jahr der Ersterwähnung feiern – samt 800-jährigem Kirchweihfest, denn es war die Kirche, die 1217 erwähnt wurde, als sie dem Leipziger Thomaskloster zur Morgengabe gemacht wurde. Und deshalb gibt’s dieses Jahr nicht nur einen neuen Kalender für Großzschocher, sondern auch eine Zeitreise, für die sich der Ausflug nach Südosten lohnt.

Der Kalender gehört schon fast als Tradition zum Sommer in Großzschocher. Seit 14 Jahren entwirft ihn Werner Franke mit dem Bildmaterial, das er im Lauf der Zeit im „Heimatblick““ gesammelt hat, dem kleinen, ganz privaten Ortsteilmuseum für Großzschocher, das fast ebenso lange auch Treffpunkt der Interessengemeinschaft ist, die die große, bilderreiche „Chronik Großzschocher-Windorf“ auf die Beine gestellt hat – einbändig geplant. Geworden sind es fünf Bände, die bei den Käufern erstaunlichen Anklang fanden. Plus einem Ortstbildband in Farbe und ein großes Ansichtskartenbuch und ein Ortsteil-Lexikon …

Sie treffen sich immer noch. Denn die gemeinsame Erforschung der Ortsteilgeschichte hat zusammengeschweißt. Und eigentlich können sie auch nicht tatenlos herumsitzen. Werner Franke schon gar nicht. Dazu liegt ihm sein Ortsteil zu sehr am Herzen. Deswegen lädt er auch Politiker gern ein, die Sammlung einmal zu besuchen, die für Leipzig in dieser Art einmalig ist. Er will nicht nur für sich sammeln.

Er will auch zeigen, wie bunt die Geschichte des etwas abgelegeneren Ortsteils ist. Deswegen versucht er auch jedes Jahr, einen Motiv-Kalender zusammenzustellen. Auch wenn das Schönste alles schon gezeigt wurde.

Was tun? Für 2018 gibt es mal etwas, was Großzschocher so tatsächlich noch nicht hatte: einen Früher-Heute-Kalender.

13 bekannte Bauwerke, die sich mit Aufnahmen aus der Zeit vor 80 bis 100 Jahren erhalten haben, hat Werner Franke diesmal nicht nur in den Kalender aufgenommen – auch wenn das vielen, die den Ortsteil lieben, vielleicht sogar schon völlig gereicht hätte – er ist sogar extra noch einmal losgezogen und hat alle abgebildeten Orte noch einmal vom selben Standpunkt des damaligen Fotografen aufgenommen.

Manchmal ist es ein glücklicher Moment, so wie im März, wenn das abgebildete Gebäude die 100 Jahre überlebt hat. Hier ist es das Körnerhaus, das in emsiger freiwilliger Arbeit saniert und wieder erlebbar gemacht wurde – der nach der Kirche wohl historischste Ort in Großzschocher. Das alljährliche Körnerhausfest lockt jedes Jahr Geschichtsbegeisterte nach Großzschocher. Den nächsten Termin kann man sich gleich merken. Denn am 9. September lädt der Bürger- und Förderverein Körnerhaus Großzschocher e.V. zum mittlerweile 21. Körnerhausfest ein.

Was auch wieder mit Werner Franke zu tun hat. Denn er nutzt die Gelegenheit, um im Körnerhaus eine kleine Ausstellung mit Bildern von Ortsbildmalern aus Großzschocher zu zeigen. Wer die diversen Chronik-Bände gelesen hat, kennt einige dieser Maler schon, die sich in Großzschocher wohlfühlten, weil sich hier das Dörfliche mit dem Städtischen verbindet, das Moderne mit der nahen Elsterlandschaft.

Und wer den 9. September verpasst, kann sich am 10. September nach Großzschocher verlaufen. Dann ist „Tag des offenen Denkmals“ und auch in Großzschocher öffnen historische Kleinode – so wie die Apostelkirche, das Geburtstagskind. Dort zeigt Werner Franke in der Patronatsloge schon seit einigen Wochen eine kleine Ausstellung zur Geschichte der Kirche. Man kann sie während der Gottesdienste besuchen. Oder dann am 10. September. Zum letzten Mal übrigens. Was eine doppelte Gelegenheit ist – nicht nur um Spannendes aus der Zschocherschen Kirchengeschichte zu erfahren (über Patronatsfamilien und berühmte Pfarrer zum Beispiel), sondern auch die Loge der Herrschaft einmal von innen zu bestaunen. Wann kann man das schon einmal? So viele (Dorf-)Kirchen, die ihre alten Patronatslogen erhalten haben, gibt es in Leipzig nicht.

Und nicht nur dafür lohnt sich am 10. September die Fahrt nach Großzschocher. Denn um 16 Uhr hält Werner Franke in der Apostelkirche noch einmal seinen aufwendig gestalteten Vortrag „800 Jahre Großzschocher“. Als der im April zum ersten Mal stattfand, platzte die Kirche aus allen Nähten. Es mussten noch extra Stühle hereingeholt werden. Das Interesse für Ortsteilgeschichte ist ungebrochen. Drei Jahre hat Werner Franke mit Helmut Bayer an diesem Vortrag gearbeitet. Denn er sollte unbedingt der Höhepunkt zum 800. werden – eine Bilderflut mit jeder Menge Geschichte. Er hätte noch viel länger werden können. Die beiden haben den Vortrag auf zwei Stunden eingedampft, mit eingebauten Filmclips und Musik von Ingolf Bauer, der mit seinem „Windorfer Abend“ dieser Leipziger Ecke jahrelang treu war. Und der Bogen spannt sich im Grunde von der Steinzeit bis in die Gegenwart. Archäologische Funde bestätigen die lange Siedlungsgeschichte.

Blättert man vom März auf den April, glaubt man beinah, eine steinzeitliche Fundstelle im Bild zu sehen. Aber tatsächlich ist Werner Franke da nur ein paar Schritte weiter gegangen und hat den Schutthaufen fotografiert, unter dem die Reste des einstigen Schlosses begraben liegen, das im 2. Weltkrieg zerstört wurde. Es ist nicht das einzige Kalenderblatt, das zeigt, dass die vergangenen 100 Jahre auch Verluste im Ortsbild von Großzschocher mit sich gebracht haben. Manche Lücke klafft noch heute.

Aber – das zeigt der Vortrag – es wird auch wieder emsig gebaut. Auch Großzschocher ist mit eingetreten in den Leipziger Wachstumsprozess.

Den Vortrag „800 Jahre Großzschocher“ kann man in der Apostelkirche Großzschocher am Sonntag, 10. September, um 16 Uhr erleben.

Den Kalender „Großzschocher gestern und heute“ bekommt man für 9 Euro in einschlägigen Geschäften in Großzschocher oder direkt in der „Herberge zur Alten Bäckerei“, wo man auch das kleine Ortsteilmuseum „Heimatblick“ findet.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

GroßzschocherJubiläumKalender
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Wissenschaftsministerium verhandelt mit Deutscher Telekom AG über Gründung einer Stiftungsfakultät „Digitale Transformation“ an der HTWK Leipzig
FamilienSpieleFest wieder mit Monopoly-Leipzig-Stadtmeisterschaft
Über 1.000 Personen nach Beratung im vergangenen Jahr freiwillig ausgereist
Rechnungswesen, Lohn und Gehalt – Was ist neu 2018?
IG Metall Leipzig: Erfolgreicher Warnstreik bei Porsche und Schnellecke
Bürgerworkshop Mobilität: Leipzig wächst und damit der Verkehr
Polizeibericht, 16. Januar: Diebstahl eines Radladers, Baumaschinen verschwunden, Planenschlitzer unterwegs
Stadt informiert zur Umgestaltung „Großer Garten“ in Paunsdorf
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Polizeigewerkschaft fordert schnellere Öffentlichkeitsfahndungen
Aufgrund der gestiegenen Zahl von Flüchtlingen wird an Sachsens Grenzen mittlerweile wieder kontrolliert. Foto: Bundespolizei

Foto: Bundespolizei

Für alle LeserWeil zwischen Straftaten und Öffentlichkeitsfahndungen häufig mehrere Monate vergehen und eine Aufklärung damit erschwert werde, fordert der sächsische Landesverband der Deutschen Polizeigewerkschaft eine schnellere Veröffentlichung von Fotos von Verdächtigen. Aus der Polizeidirektion Dresden und der sächsischen Linksfraktion kommt Widerspruch. Die Massenfahndung nach G20-Straftätern hatte jüngst die Probleme dieser Art der Aufklärung gezeigt.
Stellen die Transplantationsbeauftragten in Sachsens Kliniken jetzt das verspielte Vertrauen wieder her?
Kampagnenmotiv für den Organspenderausweis. Foto: BZgA/Hardy Welsch

Foto: BZgA/Hardy Welsch

Für alle LeserEs waren vor allem mehrere Organspendenaffären, die in den letzten Jahren das Vertrauen in das System der Organspende in Deutschland untergraben haben. Die Spendenbereitschaft ist auf einen historischen Tiefpunkt gesunken, wie Susanne Schaper feststellt. Am Montag, 15. Januar, fand im Sozialausschuss des Sächsischen Landtages eine Sachverständigenanhörung zur Änderung des Sächsischen Transplantationsausführungsgesetzes statt.
Rückmarsdorfer wünschen sich dringend bessere Radwege und ÖPNV-Verbindungen
Veranstaltung am 13. Januar im "Fuchsbau" in Rückmarsdorf. Foto: BI Rückmarsdorf

Foto: BI Rückmarsdorf

Für alle LeserAls sich am Samstag, 13. Januar, im „Fuchsbau“ in Rückmarsdorf 200 Bürger auf Einladung der Bürgerinitiative Rückmarsdorf gegen den geplanten Kiesabbau („Mit uns ist kein Kies zu machen!“) und der Wählervereinigung Rückmarsdorf einfanden, ging es nicht nur um die Kandidaten zur anstehenden Ortschaftsratswahl. Es wurde auch mal darüber geredet, wie man sich in einem so abgelegenen Leipziger Ortsteil fühlt. Abgehängt nämlich.
Dem Osten fehlt heute schon die Hälfte des benötigten Ausbildungsnachwuchses
Die sächsische Auszubildendenquote 1999 bis 2016. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserGanz ohne Kommentar schickte Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) jetzt 19 „Abbildungen zur Entwicklung der Ausbildungsquoten (männlich, weiblich) im Bund, in den Ländern und in Ost- und Westdeutschland 1999 bis 2016“ an die Redaktion. Mit der Bitte um Aufmerksamkeit. Denn die 19 Grafiken zeigen, welcher Fehler von all den handwerklichen Politikfehlern der 1990er Jahre der größte war.
Darf eine Zeitung Haltung zeigen?
Kompromissweihnachtsmann. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie F.A.Z. vollbringt zuweilen einen erstaunlichen Spagat. Da steht schon mal neben dem Leitartikel voller Gejammer der üblichen Ökonomen über den geplanten „Steuerirrsinn“ der möglichen neuen Großen Koalition ein ausführlicher Gastbeitrag von Robert Habeck, dem Spitzen-Grünen aus Schleswig-Holstein, der zuvor schon in der FAS erschien. Neben der Orakelei der üblichen Wirtschaftsexperten ein nachdenklicher Text darüber, warum Politik derzeit in der „Matrix“ zu stecken scheint.
Wer begreifen will, was Emanzipation ist, sollte wie Louise Otto-Peters über Liebe nachdenken
Die Rechte der Frauen. 1791 - 1866 -2016. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferZumindest die Louise-Otto-Peters-Gesellschaft hält die Erinnerung wach daran, dass Leipzig mal der Geburtsort der organisierten Frauenbewegung in Deutschland war. Und dass die Sache noch lange nicht ausgefochten ist. Der 23. Louise-Otto-Peters-Tag im Jahr 2016 war so eine Art Zwischenbilanz, bei der auch nachgefragt wurde, was aus dem mutigen Beginn von 1791 und dem Beginnen von 1866 geworden ist.
Premiere in den Cammerspielen: tacet oder der Klang des Schweigens
Tacet. Foto: Thomas Bär

Foto: Thomas Bär

Der Berliner Hörspielautor Paul Plamper befasst sich in drei Hörspielen mit dem Thema Ruhe. tacet (Ruhe 2) offenbart durch das Schweigen die radikalste Konsequenz. In den Cammerspielen Leipzig wird mit „tacet oder der Klang des Schweigens“ erstmalig eine Adaption von Plampers Hörspiel auf die Bühne gebracht.
Abschiedsfest im LOFFT – Das Theater
5 Seasons. Foto: LOFFT

Foto: LOFFT

Das neue Theaterjahr startet – mit einem rauchenden Fluxkompensator. Denn für das LOFFT heißt es: „Zurück in die Zukunft“! Dabei geht es weder um Retromania noch um Nostalgie zum 68er-Jubiläum. Das LOFFT verabschiedet sich von 18 Jahren am Lindenauer Markt und bereitet sich schonmal geistig und emotional auf den Umzug an den neuen Standort vor: die Leipziger Baumwollspinnerei.
Die Unibigband Leipzig auf der Bühne der naTo
Unibigband Leipzig. Foto: Alfred Jolig

Foto: Alfred Jolig

Am Samstag den 20. Januar wird die naTo-Bühne voll: Die Leipziger Unibigband spielt Stücke aus ihrem aktuellen Repertoire. Seit mehr als einem Jahrzehnt bereichert das Jazz-Ensemble die universitäre, aber auch die freie Jazzszene Leipzigs. Studierende verschiedenster Fachrichtungen lassen unter der Leitung des Saxofonisten Reiko Brockelt nicht nur Hörsäle im Rhytmus des Swing, Latin- und Modern Jazz erklingen.
Grüne fragen: Wo bleibt denn nun der neue Luftreinhalteplan für Leipzig?
Der Traum von 2009: bis 2011 bei Stickoxid alles im Grünen Bereich. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine berechtigte Frage stellt die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat „Wo bleibt der Luftreinhalteplan?“ Leipzig hat zwar seit 2009 auch einen gültigen Luftreinhalteplan, aber der hat nicht so ganz richtig funktioniert. Was weniger an der Stadt Leipzig lag, als an den Dieselautobauern, die bei der Abgasreinigung der neuen Dieselmodelle tricksten.
Skulptureinweihung der Leipziger Künstlerin Kata Adamek
Kata Adamek. Foto: Christian Poeck

Foto: Christian Poeck

Im Anschluss an den ökumenischen Gottesdienst in der Lindenauer Liebfrauenkirche wird am 21. Januar eine lebensgroße Christus-Figur eingeweiht, die von der Leipziger Künstlerin Kata Adamek aus dem Holz des Lebensbaums (Thuja) geschaffen wurde.
Eine virtuelle Reise in die großen Kunstwerke der italienischen Renaissance
Renaissance Experience. Foto: Centrica Virtuitaly

Foto: Centrica Virtuitaly

Für alle LeserWenn das Leipziger Bildermuseum so weitermacht, wird es seine Besucher allesamt verlieren an ein wesentlich kleineres, aber mutigeres Ausstellungsprojekt: das Kunstkraftwerk in Lindenau. Das versucht, die großen Themen der Kunst in Szene zu setzen, die Menschen bis heute faszinieren. Und die größte Faszination geht bis heute von der Kunst der Renaissance aus. Am Samstag, 20. Januar, startet dort das große Renaissance-Projekt.
DHL bleibt auf der Südbahn und die Lärmbelastung am Flughafen ist auch 2017 weiter angestiegen
Entwicklung der Flugbewegungen am Flughafen Leipzig / Halle. Grafik: Bürgerinitiative "Gegen die neue Flugroute"

Grafik: Bürgerinitiative "Gegen die neue Flugroute"

Für alle LeserIn der vergangenen Woche hat Matthias Zimmermann, Sprecher der Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“, auch den Fluglärmreport für das ganze Jahr 2017 versendet. Eigentlich war das ein Jahr, in dem nicht nur die Bürgerinitiativen gehofft hatten, dass sich die Lärmbelastung rund um den Flughafen Leipzig/Halle endlich verringert. Hatte man doch endlich eine Petition zum Erfolg gebracht. Aber Pustekuchen war es.
Welche Rolle spielen eigentlich erfolgreiche Mittelständler als Entwicklungsmotoren abseits der Großstädte?
Gibt es außerhalb der Metropolen noch Entwicklungschancen? Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSeit geraumer Zeit beschäftigt sich das in Leipzig heimische Leibniz-Institut für Länderkunde mit der Frage: Wie rettet man die abgehängten Regionen Europas? Was muss man tun, damit die Menschen dort bleiben und nicht ganze Landstriche in politischen Radikalismus abdriften? Eine zentrale Frage ist die Wirtschaft. Denn nur wo Betriebe Arbeit und Einkommen bieten, haben Menschen eine Existenzgrundlage.
Wenn der schöne Schein die Inhalte aus der Wahl verdrängt
Schöne Wahlplakate. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo mancher Kommentator hat sich ja in letzter Zeit lustig gemacht über das neueste Studienergebnis, das das Team um den Düsseldorfer Soziologen Prof. Dr. Ulrich Rosar vermeldete. Seit 2002 misst es an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf die Attraktivitätswerte deutscher Bundestagskandidaten und vergleicht diese mit den Wahlerfolgen. Gewinnen tatsächlich nur die Schönen?