Ein Statement zur Corona-Krise aus Sicht der freien darstellenden Kunst

Für alle LeserIm Bewusstsein, dass die Coronakrise viele Mitmenschen sehr hart trifft und wir nicht die einzigen sind, an denen die staatlichen Hilfen bislang vorbeigehen, haben wir folgenden Text verfasst um zu erläutern, woran es mangelt und wo wir Unterstützungsmöglichkeiten für freischaffende darstellende KünstlerInnen sehen. Wir beziehen uns dabei auf unsere eigene Situation in Leipzig, wo wir regelmäßig am Westflügel arbeiten, vor allem aber auch auf unsere Gastspieltätigkeit.

Einige kluge und treffende Texte, Statements und Offene Briefe sind in den letzten Tagen und Wochen verfasst worden. Aber uns scheint, als hätten die vollmundigen Hilfsversprechen („Sachsen hilft sofort“, „Corona-Soforthilfe für Solo-Selbstständige“, etc.) aller Argumentation den Wind aus den Segeln genommen und den Blick auf unsere Realität vernebelt.

Auf der Website der Bundesregierung lesen wir: „Für Künstlerinnen und Künstler geht es um die Existenz. Die Bundesregierung hilft mit Unterstützung in Milliardenhöhe und weiteren Förderleistungen.“ Die bis zum 30.03. geschaffenen Möglichkeiten werden im Folgenden aufgeführt, seither ist die Seite nicht aktualisiert worden. Warum diese Unterstützungsmöglichkeiten trotz der Milliardenhöhe für uns nicht greifen, dazu unten mehr.

In einem Gespräch mit der ZEIT vergleicht Bariton Matthias Goerne die Situation der freischaffenden Künstler/-innen mit der Fabel von Grille und Ameise: Die Grille hat den Sommer über gesungen, die Ameise fleißig Vorräte angelegt. Nun wird es Winter und die Grille, die den Sommer über für Unterhaltung gesorgt hat, steht vor dem Nichts. Es gibt eine schöne Variante der Geschichte von Janosch: Hier gerät die Fiedelgrille an den Maulwurf. „Wer schlecht sieht, der hört gerne zu, wenn einer Musik spielt“, sagt der Maulwurf und lädt die Fiedelgrille ein, bei ihm zu überwintern.

Wir, die freischaffenden darstellenden Künstler/-innen, von denen die allermeisten in der Situation der Grille sind, nämlich ohne finanzielle Rücklagen, stehen nun unvermittelt im Corona-Winter, der, anders als der Winter in der Fabel, nicht vorhersehbar war. Ganz und gar schuldlos sind wir in eine Situation geraten, in der wir durch die temporäre Schließung von Theatern nicht mehr auftreten können.

Kein Auftritt, keine Gage. Keine erbrachte Leistung, kein Geld. Auch eine andere wichtige Quelle der Arbeit droht, wegzubrechen: der Projektzuschuss, aus dem nicht nur Materialkosten für neue Arbeiten gedeckt sind, sondern auch Probenzeiten finanziert werden können.

Als Gesellschaft befinden wir uns alle in einer schockierend neuen Situation. Vieles muss neu gedacht und mutig entschieden werden. Und vieles ist offenbar möglich, wie wir staunend zu Kenntnis nehmen: Milliardenschwere Hilfsprogramme werden von Regierungen aus dem Hut gezaubert und zeigen, wie schnelles Handeln aussehen kann. An anderer Stelle wird dagegen ängstlich an Vorgaben festgehalten: keine Leistung, keine Bezahlung. Dabei zeigt uns doch das Kurzarbeitergeld, dass es geht: Hier wird mit öffentlichen Mitteln die nicht-stattfindende Arbeit finanziert.

Weder Betriebskosten noch Darlehen helfen!

Die Corona-Hilfe der Bundesregierung, abgewickelt durch die Bundesländer, schließt für Selbstständige genau dies jedoch aus. Finanzieren könnten wir mit dem Zuschuss Betriebskosten wie z. B. Mieten für Geschäftsräume, Gehälter für Angestellte, Steuerberater, betrieblich genutzte KFZ etc., aber keine Unternehmergehälter, also nicht unseren eigenen Lebensunterhalt. Unnötig zu sagen, dass die Betriebe der meisten freien darstellende Künstler/-innen (und, nebenbei gesagt, auch die anderer Sparten) zumeist nur aus ihrer eigenen Person bestehen, da sie es auch in Zeiten ohne Corona gerade mal schaffen, ihren eigenen Lebensunterhalt zu finanzieren.

In dem Zusammenhang wird auch leicht klar, wie wenig Darlehen helfen, wenn überhaupt nicht vorstellbar ist, wie diese jemals zurückbezahlt werden können (zumal wir ja nicht wissen, welchen Zeitraum ohne Gagen wir überbrücken müssen). Ähnliches gilt für andere gut klingende Angebote wie Steuerstundungen oder Aussetzung der Einkommenssteuer-Vorauszahlungen, Herabsetzung des zu erwartenden Einkommens bei der KSK, Aussetzungen von GEMA-Zahlungen für Veranstalter. All dies im Grunde keine Hilfsangebote sondern Selbstverständlichkeiten: Wo kein Geld verdient wird, können/müssen Abgaben nicht geleistet werden.

Wie kann der Lebensunterhalt für freie darstellende KünstlerInnen gesichert werden?

1. Zuschüsse wie geplant auszahlen

Die Corona-Soforthilfe des Bundes unterstützt mit öffentlichen Mitteln Solo-Selbstständige und Kleinunternehmer mit einem nicht-rückzahlbaren Zuschuss. Für Zuschüsse aus öffentlichen Mitteln der Kommune, des Landes oder des Bundes stellen die meisten der freien darstellenden Künstler/-innen (oder der freien Theaterhäuser, die sie beauftragen) laufend Anträge und finanzieren daraus ihre Projekte und einen Teil ihrer Arbeit.

Bevor wir nun staatliche Unterstützung durch Corona-Hilfe oder Grundsicherung beantragen: Warum nicht einfach auf diese schon beantragten, zugesagten und ohnehin bereitgestellten Mittel zurückgreifen? Das gäbe vielen Freischaffenden Planungssicherheit und verhindert bürokratischen Aufwand.

Wir brauchen eine rechtliche Grundlage, auf der sämtliche Zuschüsse der öffentlichen Hand wie geplant ausgezahlt werden. Alle freien Theaterhäuser, die regelmäßig oder projektgebunden von Kommunen, Ländern und Bund gefördert werden, sollten Zuschüsse für abgesagte Aufführungen und Proben in voller Höhe bekommen – d. h. in der Höhe, wie sie nun anfallen, also Probenhonorare, Materialkosten, Aufführungshonorare. Kosten, die entfallen, z.B. Reisekosten, werden selbstverständlich abgezogen. Dasselbe gilt für Projektmittel freier Gruppen und Einzelkünstler/-innen.

Wenn es dafür keine Rechtsgrundlage gibt, muss sie geschaffen werden. Zur Erinnerung: An den coronabedingten Ausfällen sind die Künstler/-innen und Theaterhäuser völlig unschuldig. Eine Klausel, wie sie sich in der Förderrichtlinie für den Bereich Darstellende Kunst der Stadt Wien findet, scheint beispielgebend: „In sachlich begründeten Einzelfällen kann die Stadt Wien im Bereich Kultur auf die Rückforderung verzichten (im Falle, dass dem/der Fördernehmenden nachweislich nur geringes Verschulden zukommt und der Rückforderungsgrund aus einer Verkettung unglücklicher Umstände entstanden ist).“

Aus den so wie geplant gezahlten Zuschüssen (die ja so in den Haushalten eingeplant sind, die also keinerlei zusätzliche Kosten verursachen, sondern z. B. durch den Wegfall von Reisekosten geringer werden) kann bereits ein Teil der für die Künstler/-innen wegbrechenden Einnahmen ausgeglichen werden.

2. Keine Gutscheine sondern Solitickets für Ausfallgagen!

Die Bundesregierung plant nun eine gesetzliche Regelung für eine Gutscheinlösung für bereits gekaufte Tickets abgesagter Kulturveranstaltungen. Das ist aus rein rechtlicher Sicht sinnvoll. Für uns und die freien Theaterhäuser reicht das aber nicht, denn das ist wieder nichts anderes als ein Darlehen. Die Theaterhäuser brauchen jetzt Eintrittseinnahmen für Aufführungen und Veranstaltungen, die ausfallen. Dafür braucht es keine gesetzliche Regelung, sondern die Solidarität der Menschen, die die Kulturangebote freier Akteure im „normalen Leben“ gerne in Anspruch nehmen.

Kauft Tickets für ausfallende Veranstaltungen! Bezahlt für kulturelle online-Angebote! Spendet großzügig den Theaterhäusern und Veranstaltern von denen Ihr Euch wünscht, dass sie nach Corona wieder öffnen! Dies muss natürlich von den Theaterhäusern kommuniziert und eingefordert werden. Zu viele Veranstaltungen entfallen einfach und die Künstler/-innen gehen leer aus, da die Verträge keinen Anspruch auf Ausfallgagen hergeben. Die festen Häuser, Festivalveranstalter/-innen und Produzent/-innen von Inszenierungen müssen, wenn irgend möglich, Ausfallhonorare zahlen und dürfen sich nicht einfach auf den Verträgen, die dies nicht erzwingen, ausruhen.

Mithilfe von Solitickets und Spenden kann ein weiterer Anteil von Ausfallgagen finanziert werden.

3. Verschieben ist oft keine Lösung

Verschiebungen sind ähnlich wie Darlehen: Das Festival xxx muss leider entfallen, somit auch Euer Gastspiel, aber wir holen das nächstes Jahr nach, haltet den Termin bitte schon mal frei. Oder: Eure Gastauftritte in der Inszenierung xxx fallen ja nun leider aus, wir bezahlen Euch aber jetzt schon mal, die Aufführungen werden dann später nachgeholt. Oder: die Produktion wird komplett auf den Herbst verschoben – ach, da habt Ihr schon was anderes geplant?

In Einzelfällen funktionieren Verschiebungen, grundsätzlich sind sie keine Lösung, denn der Auftritt (und die damit verbundene Gage) war ja für dieses Jahr geplant. Im nächsten Jahr hätte dann in dem Zeitraum ein/-e andere/-r Auftritt/ Produktion/Veranstaltung stattgefunden. Was zunächst plausibel wirkt und von Veranstaltern und Zuschussgebern nun allerorten vorgeschlagen wird, ist für uns zur Sicherung des Lebensunterhalts wenig hilfreich.

4. Differenz ausgleichen durch einen existenzsichernden Zuschuss für Kulturschaffende

In vielen Fällen wäre durch die oben beschriebenen Maßnahmen, Aktivitäten und Entscheidungen schon ein finanzieller Ausgleich für darstellende freie Künstler/-innen geschaffen. Die Differenz, der noch offene Betrag der nicht wie geplant vereinnahmten Gagen, sollte durch eine weitere finanzielle Unterstützung ähnlich (oder im Rahmen) der Corona-Soforthilfe ermöglicht werden mit einem Zuschuss, der zur persönlichen Existenzsicherung verwendet werden darf. Damit könnte und sollte aber nur ein Restbetrag finanziert werden müssen, also genau die Summen, die durch die oben beschriebenen Maßnahmen nicht gedeckt werden können.

Wenn dies nicht gelingt, müssen die Fiedelgrillen Grundsicherung beantragen. Und ob sie im Sommer wieder fiedeln, ist ungewiss!

Leipzig, 7. April 2020

Der Ausfall von Veranstaltungen aller Art ist für die freie Kultur existenzbedrohend! Unterstützt uns durch den Kauf von Tickets und verbreitet die Initiative Ticket gleich Spende! #kultursolidarisieren / #ticketgleichspende

Nächstes Livestream-Projekt im Westflügel ist die „Konzertsession Protect Laika“ am Ostersamstag, 11. April, um 22 Uhr.

Wilde & Vogel im Internet.

Blinder Fleck: Solo-Selbstständige fallen bei Bund und Freistaat einfach durchs Raster

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

 

WestflügelOffener BriefCoronahilfe
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Livebericht: „Querdenker“ treffen auf „Leipzig nimmt Platz“ + Videos
Querdenken 341 stellt sich zur Tanzdemo auf. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich ist das Thema irgendwie „durch“. Es gibt in Deutschland rund 40.000 Menschen, die unter größtmöglicher Mobilisierung, Bustransfers und letztlich mit Vorabunterstützung der Medien durch andauernde Berichterstattung am 29. August 2020 nach Berlin zur großen „Querdenker“-Demo kamen. Auch die Bilder aus der Hauptstadt gingen anschließend rund, die Eigenbezeichnung „Querdenker“ hat schon jetzt das Zeug zum Unwort des Jahres. Heute, am 19. September möchte die mittlerweile umbenannte „Bewegung Leipzig“ als „Querdenken 341“ ab 16 Uhr auf dem Leipziger Marktplatz „ganz Mitteldeutschland“ zu Gast haben. Wer auf jeden Fall kommt, ist „Leipzig nimmt Platz“ – zum Gegenprotest und mit drei Informationspunkten am Markt.
Die neue Ausstellung der HALLE 14 widmet sich der digitalen Ökonomie: BIG D@T@! BIG MON€Y!
Varvara & Mar, Data Shop (Data Honey), 2017. Foto: Varvara & Mar

Foto: Varvara & Mar

Für alle LeserAb Samstag, 26. September, ist die neue Ausstellung der HALLE 14 geöffnet: „BIG D@T@! BIG MON€Y!“ Sieben Künstlerinnen, Künstler und Kunstkollektive präsentieren sich mit Arbeiten, die sich mit der Ökonomie der Daten- und Finanzindustrie auseinandersetzen. Durch die zunehmende Digitalisierung unseres Alltags, durch unsere digitalen Spuren im Internet und Kryptowährungen beginnen bereits heute, Persönlichkeitsprofile und Geld zu verschmelzen.
Heute 18 Uhr: Eröffnung SPHINX von Claudia Rößger
Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Liebe Freunde des Kunstraums Neu Deli, liebe Förderer des Vereins Delikatessenhaus e.V., zur Eröffnung der Ausstellung SPHINX der Leipziger Künstlerin Claudia Rößger laden wir Euch herzlich ein.
Verkehrs- und Tiefbauamt: Die Einziehung der Beethovenstraße würde nur noch mehr Verkehr im Musikviertel erzeugen
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa gibt es nun immer noch hohen Durchgangsverkehr durch die Beethovenstraße, seit sie im vergangenen Sommer zur Fahrradstraße erklärt wurde? Die Linksfraktion meinte „Ja“ und beantragte, das Stück vor der Universitätsbibliothek deshalb nach § 8 Sächsisches Straßengesetz einzuziehen. Das Verkehrs- und Tiefbauamt findet das nicht zielführend, denn aus seiner Sicht sei der Verkehr schon deutlich zurückgegangen.
Freibeuter-Antrag hat Erfolg: Leipzig mus endlich härter gegen Falschparker im fließenden Verkehr vorgehen
Thomas Köhler (Piraten, Frebeuter-Fraktion) wurde am 16. September im Stadtrat mal ganz grundsätzlich bei der Gefährdung von Radler/-innen in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMan hätte es eigentlich nicht erwartet, dass sich um diesen Freibeuter-Antrag am 16. September in der Ratsversammlung doch noch mal eine halbstündige Debatte entspinnt, denn eigentlich war das Abschleppen verkehrsgefährdend geparkter Fahrzeuge schon 2019 ausführlich im Stadtrat diskutiert worden. Aber im Februar hatte die Feibeuter-Fraktion nicht das Gefühl, dass sich irgendetwas geändert hätte.
Das fehlende Stück Radweg: Greenpeace-Aktive organisieren am 19. September eine Pop-up-Bikeline auf der Karl-Heine-Straße
Karl-Heine-Straße vor der Einmündung der Erich-Zeigner-Allee. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMit der Fertigstellung der Plagwitzer Brücke sind auch neue Stücke Radwege in der Karl-Heine-Straße entstanden. Aber das neue Angebot macht erst richtig sichtbar, dass an einigen Stellen die Fortsetzung fehlt. Ein solches Stück findet man zwischen Zschocherscher Straße und Erich-Zeigner-Allee. Am Samstag, 19. September, errichten Greenpeace-Ehrenamtliche dort einen Pop-up-Radweg.
Johann Walter: Die große Quellensuche nach dem „Urkantor“ der evangelischen Kirchenmusik
Christa Maria Richter: Johann Walter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Torgauer Geschichtsverein hat sich ein richtig dickes Buch gegönnt über Johann Walter, den „Urkantor“, den Mann, der die evangelische Kirchenmusik geradezu erfunden hat, und der vor 450 Jahren in Torgau starb. Die Historikerin Christa Maria Richter hat die Quellen durchforstet, um das Leben und Schaffen Walters zu rekonstruieren. Ein Leben, das so geradlinig nicht verlief, wie es die Formel vom „Urkantor“ suggeriert.
Freitag, der 18. September 2020: Parkplätze zum Abhängen und abgelehnte Anträge zu Geflüchteten in Moria
Auch in diesem Jahr wurden Parkplätze in Leipzig in Kleingärten, Spielplätze und Sitzecken verwandelt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGut gewählt, wer das Auto in der Garage hat stehen lassen: Auf Leipzigs Straßen oder vielmehr auf den Parkspuren entstanden am heutigen PARK(ing) Day kleine Sitzecken, Spielwiesen und Mini-Gärten. Im Bundestag wurden derweil jeweils ein Antrag von Linke und Grünen zu den Konsequenzen aus dem Brand von Moria abgestimmt. Beide wurden abgelehnt. Was sonst noch wichtig war (und sein wird) ...
Ticketverlosung: Hälfte des Lebens. Poesie & Narrheit – Lesung und Musik zu Ehren von Friedrich Hölderlin

Foto: Karin Thomas

VerlosungAm Samstag, 26. September, gibt es um 15 Uhr im Garten des Leipziger Schillerhauses zu Ehren von Friedrich Hölderlin Lesung und Musik mit Steffi Böttger, Anna Fey, Ralph Grüneberger und dem Gitarrenduo Karin Leo und Thomas Heyn. Zu Gehör gebracht werden ausgewählte Gedichte und Notate aus der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Poesiealbum neu“, die Friedrich Hölderlin gewidmet ist. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Neue Studie: Atomkraft hat Deutschland bis heute bereits mehr als eine Billion Euro gekostet
Wie die Atomkraft in Deutschland mit Milliarden gefördert wurde. Grafik: Greenpeace Energy

Grafik: Greenpeace Energy

Für alle LeserEines der am häufigsten gebrauchten Argumente gegen die Erneuerbaren Energien ist immer wieder: „Das kostet zu viel. Die Verbraucher werden unzumutbar belastet.“ Die alten Riesenkraftwerke werden dann meist so hingestellt, als würden sie sich nicht nur rechnen, sondern auch noch enorme gesellschaftliche Gewinne beitragen. Das Gegenteil ist wahr, rechnet Greenpeace Energy jetzt einmal für die Atomkraft vor.
Bundesverband Windenergie Sachsen befürchtet für den Windkraftausbau in Sachsen jahrelangen Stillstand
Einsames Windrad in der Lausitz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie „Verspargelungs“-Kampagnen vor zehn Jahren haben einen kaum reparablen Schaden beim Windkraftausbau in Sachsen zur Folge gehabt. Der Freistaat ist Schlusslicht beim Ausbau der Windenergieanlagen. Doch Bund und EU haben gerade ihre Ziele für die Erneuerbaren Energien erhöht. Und das zu einem Zeitpunkt, da Sachsen praktisch handlungsunfähig ist, weil die verfügbaren Flächen für Windkraftanlagen fehlen.
Verschoben: In The Ä Tonight – Die Tour von und mit DIE ÄRZTE
Die Ärzte. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung von Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, müssen die geplanten Termine der „In The Ä Tonight - Die Tour von und mit DIE ÄRZTE“ leider auch auf Ende 2021 verschoben werden.
Schottergärten: Leipzig muss künftig kontrollieren, dass es keine Verstöße gegen die Vorgartensatzung gibt + Video
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEin bisschen hin und her ging es im Sommer zwischen Grünen-Fraktion und Verwaltung. Die Grünen hatten beantragt, rechtliche Regelungen gegen die toten Schottergärten zu erlassen, die überall im Stadtgebiet entstehen und für Pflanzen und Tiere überhaupt keinen Raum mehr lassen. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege meinte, das stünde doch alles schon in der Vorgartensatzung von 1996. Aber tatsächlich nicht wirklich rechtssicher. Am 16. September stimmte die Ratsversammlung also auch über diesen Grünen-Antrag ab.
Leipziger Lichtfest am 9. Oktober 2020: Zu Hause dabei sein und ein Licht ins Fenster stellen
Vorstellung Lichtfest 2020 mit Bernhard Stief, Marit Schulz, Burkhard Jung und Michael Koelsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserCorona verändert alles – auch das Lichtfest. Seit 20 Jahren wurde es in Leipzig an jedem 9. Oktober gefeiert. Es fällt 2020 nicht aus. Aber 25.000 bis 30.000 Menschen auf dem Augustusplatz, das wäre ein Ding der Unmöglichkeit, so Oberbürgermeister Burkhard Jung. Aber ganz fällt es nicht aus. Die drei zentralen Ereignisse werden alle im Livestream gezeigt. Wir sind also alle zu Hause und zumindest virtuell dabei.
Kirschen essen: Wenn man nur genau hinschaut, ist die Bibel voller lebendiger Liebesgeschichten
Susanne Niemeyer: Kirschen essen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon mit ihrem Buch „Fliegen lernen“ hatte Susanne Niemeyer gezeigt, dass man die weltberühmten Geschichten aus der Bibel auch völlig anders lesen kann. Nämlich mit den Augen einer modernen, emanzipierten Frau. Mit „Kirschen essen“ zeigt sie erst recht, wie sehr die Bibelgeschichten immer noch aus Männer- und Machoperspektive interpretiert werden. 3.000 Jahre Männerignoranz sind einfach so zählebig, dass man das eigentliche Leben vor lauter Brettern nicht mehr sieht.