Westflügel

I am not in a Room. Foto: Thilo Neubacher
Kultur·Theater

Premiere heute im Westflügel: I am not in a Room

Der Herbst im Westflügel beginnt mit einer Premiere: Am heutigen Freitag, 2. September, zeigen das Figurentheater Wilde & Vogel aus Leipzig und Choreographia(Inter)Austriaca aus Linz ihre neue gemeinsame Produktion „I am not in a Room“. Basierend auf Gedichten der amerikanischen Lyrikerin Emily Dickinson entsteht ein dichtes Zusammenspiel aus Poesie, Bienen mit heiligem Flaum – eine […]

Frauen in gehobenen Positionen. Foto: Thilo Neubacher
Kultur·Theater

Ab 17. Juni mit Schwan und Stier im Westflügel: Frauen in gehobenen Positionen

Es ist gar nicht so einfach mit dem Feminismus. Für Männer nicht und auch nicht für Frauen. Denn die seit Jahrhunderten eingeübten (Erziehungs-)Muster sitzen tief und bringen auch all jene immer wieder in die Bredouille, die eigentlich glauben, dass sie schon rundum emanzipiert sind. Ab dem 17. Juni zeigen das Leipziger Figurentheaterensemble Lehmann und Wenzel […]

Macbeth. Foto: Jutta Missbach
Veranstaltungen·Bühne

Am 11. und 12. Februar im Westflügel: Aufstand der Puppen – Macbeth für Anfänger

Wir leben mittendrin in Zeiten, die so manchen Theaterkenner an Shakespeares berühmtes Stück „Macbeth“ erinnern. Nur um an die Töpfe und Hebel der Macht zu gelangen, lösen einige machtgierige Männer ganze Theaterspektakel aus, bei denen man nicht weiß, ob das nicht eine völlig entgleiste Komödie oder doch eher eine wilde Tragödie ist, bei der ein ganz von sich besessener Held gleich noch viele andere mit ins Verderben reißt.

3rd - Das Dritte. Foto: Joachim Fleischer
Kultur·Theater

Westflügel lädt am 26. September in die Krypta ein: Uraufführung für „3rd – Das Dritte“

Auf was man in diesen Zeiten so kommt. Zum Beispiel darauf, Flann O'Briens Roman „Der dritte Polizist“ noch einmal zu lesen. Oder die nächste Uraufführung im Westflügel zu besuchen, denn der hat von Katharina Muschiol „3rd – Das Dritte“ (Inszenierung: Joachim Fleischer) mit ins Programm genommen. Eine Geschichte, in der es um die Verlässlichkeit unserer Wahrnehmungen geht.

Das überleg ich mir noch ... Foto: Ralf Julke
Kultur·Theater

Schrottroboter, Kuscheltiermetzgerei und riesige Money Mouse: Westflügel feiert das Sommerfest diesmal ein bisschen anders

Der Westflügel hat schon im Frühjahr ausprobiert, wie man trotz Corona doch (Puppen-)Theater für Publikum machen kann. Aber die Pandemie ist ja noch lange nicht vorbei. So verändert sich logischerweise auch alles, was das Haus im Sommer und Herbst vorhatte. Auch das beliebte Sommerfest auf der Hähnelstraße. Etwas wird trotzdem stattfinden. Und das geht schon am 19. August mit Schrottrobotern los.

Songs for Alice. Foto: Michał Strokowski
Kultur·Theater

Westflügel Leipzig zeigt auch „Songs for Alice“ im Livestream

Nach „Krabat“ (21. März), „Lesson in Survival – Streams aus dem Jungen Figurentheater“ (28. März), dem Kinderstück „Die wundersame Reise der kleinen Sofie“ (4. April) und der Konzert-Session „Protect Laika“ zu Ostern folgt nun der fünfte Live-Stream aus dem Figurentheaterzentrum Westflügel Leipzig: „Songs for Alice – Special Edition“ nach Lewis Carroll am Samstag, 25. April, um 21 Uhr im Westflügel Leipzig.

Das Wilde & Vogel-Stück „Songs for Alice“. Foto: Therese Stuber
Kultur·Lebensart

Ein Statement zur Corona-Krise aus Sicht der freien darstellenden Kunst

Im Bewusstsein, dass die Coronakrise viele Mitmenschen sehr hart trifft und wir nicht die einzigen sind, an denen die staatlichen Hilfen bislang vorbeigehen, haben wir folgenden Text verfasst um zu erläutern, woran es mangelt und wo wir Unterstützungsmöglichkeiten für freischaffende darstellende KünstlerInnen sehen. Wir beziehen uns dabei auf unsere eigene Situation in Leipzig, wo wir regelmäßig am Westflügel arbeiten, vor allem aber auch auf unsere Gastspieltätigkeit.

Krabat - den Umständen entsprechend. Foto: Westflügel Leipzig, Therese Stuber
Kultur·Theater

Westflügel & L-IZ.de zeigen Krabat im Livestream und bitten die Theaterfreunde um Solidarität

Die Corana-Pandemie stellt alle vor Herausforderungen, die man so noch nicht kannte. Geschäfte müssen schließen, Autobauer stellen die Produktion ein. Und Theater müssen das Publikum komplett ausladen. Auch der Westflügel Leipzig, der eigentlich eine ganze Reihe spannender Puppentheatervorstellungen im März-Programm hatte. Das kleine Theater im Leipziger Westen hat sich jetzt etwas ausgedacht. Für die Zuschauer und auch für die Künstler.

Kultur·Theater

„Imprint“ und „Séance“: Dekoltas Handwerk gastiert mit Stücken, die ans Unbewusste rühren

Am nächsten Wochenende gibt es ein besonderes Gastspiel im Westflügel Leipzig. Dann präsentieren Dekoltas Handwerk aus Stuttgart zwei ihrer Stücke. Die Produktionen von Dekoltas Handwerk treffen einen Nerv. Wo das Funktionieren, der Erfolg und die Selbstinszenierung vordergründig alles zu beherrschen vermögen, gehen wir uns zunehmend selbst verloren. In die Leerräume dringen die Arbeiten von Dekoltas Handwerk (Jan Jedenak), sie drehen sich auf verschlüsselte Weise um das Verdrängte und Unterdrückte.

Hulyet, hulyet. Foto: Mateusz Wrobel
Veranstaltungen·Bühne

Hulyet, hulyet – Eine Theater-Installation für Erwachsene und jugendliche Zuschauer im Westflügel

Einem Lied des polnisch-jüdischen Dichters Mordechai Gebirtig († 1942, Krakau) entlehnt das Teatr Figur den Titel seiner theatralen Installation, die in Zusammenarbeit mit dem Historischen Museum der Stadt Krakau entstand. Neun szenische Stationen aus Licht, Schatten, Figuren und Objekten zeigen verschiedene Erinnerungen und Themen aus dem Leben im Krakauer Ghetto: Versuche, Traditionen zu erhalten, Widerstand gegen den Nationalsozialismus, das Schmuggeln koscherer Nahrung, heldenhafte Versuche, die eigene Würde zu bewahren, Selbstorganisation der Gemeinschaft. Die Installation ist inspiriert von Fotografien der Krakauer Fabrik Oskar Schindlers sowie durch Erinnerungen von Bewohnern des Ghettos.

Jan Jedenak in "Frankenstein oder Der moderne Prometheus". Foto: Thilo Neubacher
Kultur·Theater

Der Westflügel Leipzig bringt am 4. Mai Mary Shelleys “Frankenstein” auf die Bühne

Verglichen mit jener sonderbaren Schauspielära, die vor fünf Jahren Leipzig geradezu lähmte, ist das, was derzeit auf kleinen und großen Bühnen passiert, eine sehr intensive Beschäftigung mit den tatsächlichen Verwerfungen der Zeit. Dazu braucht man kein Schweineblut, sondern nur eine große Kenntnis der Weltliteratur. Denn alles, was uns ängstigt, wurde schon von genialen Autorinnen und Autoren erkundet. Zeit für Frankenstein und sein Monster.

Ist am 6. August um 16:30 Uhr im Konzert zu erleben: Mr. Vast. Foto: Westflügel
Kultur·Theater

Am 5. und 6. August gibt es Shakespeares Tote im Westflügel-Keller und ein Sommerfest für alle Wagemutigen

Vorfreude ist immer etwas Schönes. Selbst im Hochsommer, wenn die Welt draußen durchdreht und kein Mensch an Schnee denken mag. Aber vielleicht an Theater? Richtiges Theater, bei dem es mal so richtig zur Sache geht und die Theatermacher selbst in ein großes Drama schlüpfen, eines der Shakespearschen Dimension? Mit Toten im Keller? Nichts für Zartbesaitete, was da in Lindenau passiert.

Scroll Up